Skip to main content

Full text of "ZEITSCHRIFT FUR DIE OSTERREICHISCHEN GYMNASIEN"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . qooqle . com/| 



Digitized by 



Google 



Digitized by * 



Google 



Ä 



■fr* 




E.Per 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ZEITSCHRIFT 

für die 
österreichischen 

GYMNASIEN. 



Verantwortliche Redacteure : 
J. G. Seidl, K. Tomaschek, W. Hartel. 



Fflnfundzwanzigster Jahrgang. 

1874. 



WIEN. 

Druck und Verlag von Carl Gerold 1 » Sohn. 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Inhalt des fünfundzwanzigsten Jahrganges 

der 
Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien. 

(1874.) 



Erste Abteilung. 

Abhandkmgen. 

Seite 

Zum Beginn des fünfundzwanzigsten Jahrgangs dieser Zeitschrift. 

Von Karl Tomaschek. 1—11 

Zu Horatius Brief an Florns. — Zu Aristoteles Poetik. Von J. 

Vahlen. 12—16 

Kritische Stadien zn Euripides Elektra. Von K. Sehen kl 87—96 

Ergänzungen zum lateinischen Lexikon ü. 111. Von C. Pancker. 

97—118 
Ferner zu I. 565—676 
Zur Kritik des Antigonos von Karystos. Von 0. Kellner. 119—183 
Zu Aeschylus. — Zu Euripides. — Zu Marius Victorinus. Von Joh. 

Oberdick. 241-247. 325-327 

Zu Tacitus. Von A. DraegeT. 328—380 

Kritische und exegetische Bemerkungen zu den Troerinnen des Euri- 
pides. Von H. Cron. 831—340 
Grammatische Untersuchungen. Von J. La Boche. 405-431 
Kritische Studien zu Euripides Helene. Von K. Schenkt. 432-467 
Poseidon als Sternbild. Eine Erklärung der Stelle der Ilias XIII, 

1—38. Von A. Krichenbauer. 458-483 

Emendationes in Theodoro Prisciano. (Medici antiqui latini ed. Aldus, 

Venet. 1647). Von C. Pa ucker. 677—680 

Miscellen aus der alten Geographie. (Vgl. d. Ztschr. 1867, X. Heft, 

S. 691—721). Von Wilh. Tomaschek. 645-667 

Die Militärverhältnisse der sog. provinciae inermes des römischen 

Reiches. Von J. Jung. 668—696 

Kachtrag zu dem voranstehenden Aufsatze von J. Jung. 818 

Kritische Betrachtungen über den philokrateischen Frieden. Von Jos. 

Bohrmoser. 789—816 

Kleinigkeiten zu Tacitus ab exe. d. AI. III und IV. Von Heinrich 

Cron. 816—818 



Zweite Abtbell ang* 

Literarische Anzeigen. 

All£ (Ludw.), Grundriss der österr. Geschichte für Mittelschulen. 

2. Aufl. Brunn, K. Winiker, 1873. angez. v. J. Loserth. 832 

1* 



Digitized by 



Google 



IV 

Seite 

Aristoteles Politik. 1. 2. u. 3. Bach mit erklärenden Zusätzen 
in's Deutsche übertragen v. Jac. Bernays. Berlin, W.Hertz, 

1872. angez. v. J. Vahlen. 484—487 
Bardey (D. E.), Methodisch geordn. Aufgabensammlung über alle 

Theile der Eleraentar-Aritnmetik. 2. Aufl. Leipzig, Teubner, 

1873. ang. v. J. Schnellinger. 27 — 33 
Bardey (E.) f Methodisch geordn. Aufgabensammlung usw. Leipzig, 

6. G. Teubner, 1871. angez. y. 0. Stolz. 741. 742 

Bardey (E.), Resultate der Aufgabensammlung. Leipzig, B. G. Teub- 
ner. angez. v. 0. Stolz. 742 
Baur (Dr. Ferd.), Sprachwissenschaft!. Einleitung in das Griechische 

und Lateinische f. Ober-Gymnasialclassen. Tübingen, 1874. ang. 

t. Gust. Meyer. 830— 8S2 

Beierle (Ant.), Disposition des platonischen Dialogs Phaidros (Im 

Progr. d. k. k. ÜG. in Troppau, 1872). bespr. v. J. Z. 46 

Chevalier (D.), Die Parteikämpfe in Italien vom Begierungsantritte 

Kaiser &arl des Dicken bis zum Tode Berengars von Friaul. 

(III. Progr. d. R. u. OG. zu Mies, 1873) angez. v. J. Loserth. 24 
Gonze (Alex.), Heroen- und Göttergestalton der griechischen Kunst. 

In 2 Abthlgen. 1. Abthlg. mit 61 Tafeln, autograph. y. Jos. 

Schönbrunne r. Wien, R. v. Waldheim, 1874. angez. v. R. 

Kekule*. 487—495 

Corsa en (Wilh.), Ueber die Sprache der Etrusker. 1. Bd. Leipzig, 

1874. angez. v. Gust. Meyer. 700—704 
Cosijin (Dr. P. J.), De oudnederlandsche psalmen. Harlem, Erven 

F. Bonn, 1873. angez. v. Rieh. Heinzel. 366—367 

Curtius (Georg), Griechische Schulgrammatik. 10. Aufl. unter Mit- 
wirkung v. Dr. Bernh. Gerth. Prag, F. Tempsky, 1873. angez. 
v. K. Schenkl. 248—261 

Durmart le Galois (Li Romans de). Altfranz. Rittergedicht zum 
ersten Mal heraus?, von Edm. Stengel. Tübingen, H. Laupp, 
1873. angez. v. W. Förster. 134-162 

Egger (Dr. Alois), Volksbildung und Schulwesen. Wien, Alfr. 
Holder, 1874. I. Industrie und Schule in Oesterreich. Von Dr. 
AI. Egger. bespr. v. K. T. 197—199 

Egg er 1 s „ Vorschule der Aesthetik* (Ueber.) Von Robert Zimmer- 
mann. 38—88 

Egger (Dr. J.), Der Einfluss d. altirolischen Stände auf die Gesetz- 
gebung. (Progr. d. OG. in Innsbruck.) angez. v. J. Loserth. 26. 27 

Fichna (Ant.), Bemerkungen zum Streite für und wider 'Realgym- 
nasien*. Progr. des steierm. landschaftl. RG. in Pcttau, 1873. 
Erört. v. Joh. Schmidt. 848-861 

Fleischmann (A.), Das Österr. Realgymnasium. Progr. d. k. k. 
Staats-RG. in Hernais, 1872—73. Erört von Joh. Schmidt. 

846—848 

Gandtner (J. 0.) und Junghans (K. F.), Sammlung von Lehr- 
sätzen und Aufgaben aus d. Planimetrie. I. Thl. Berlin, Weid- 
mann, 1871. angez. v. 0. Stolz. 743 

Hannak (Dr. Em.), Lehrbuch der Geschichte der Neuzeit für die 
mittleren Classen der Mittelschulen. Wien, Alfr. Holder, 1873. 
angez. v. Fr. Kratochwil. 267—274 

Hau ler, Aufgaben zur Einübung der lateinische Syntax. I. Thl. 
Casuslehre. Wien, 1874. ang. v. H. Bau mann. 722—726 

Heinrich (A.), Zur Geschichte von Krain, Görz und Triest. (Progr. 
d. OG. in Laibach, 1873.) angez. v. J. Loserth. 24. 26 

Heyne (Mor.), Kleine altsächsische und altniederfrankiache Gram- 
matik. Paderborn, F. Schöningh, 1873. angez. v. Rieh. Heinzel. 

261—269 



Digitized by 



Google 



Seit« 

H int xi er (Val.), Griechisches Elementarbach, zunächst f. d. 8. u. 
4. Cl. d. Gymnasien, bearb. nach der Grammatik v. G. (Jur- 
tius. Wien, Alfrd. Holder, 1873. ansez. ?. J. Rappold. 405—514 

Hof mann (Konrad), Zur Texteskritik der Nibelungen. München, 

1872. angez. v. A. Schön b ach. 363-865 
Horak (H. Th.), Ueber die Beziehungen der Merowingischen Könige 

zu d. Kaisern in Konstantinopel. (Progr. d. OR. in Marburg, 

1873.) angez. v. J. Loserth. 23. 24 

Horstmann (C), Leben Jesu, ein Fragment, und Kindheit Jesu. 

Zwei altenglische Gedichte v. M. Laud, 1. Thl. Leben Jesu. 

Münster, Frd. Regensburg, 1873. angez. v. J. Zupitza. 726—731 
Jacoby (Dr. Daniel), Ueber das Homerische im Sophokles, erläutert 

am Aias. 206—221 

loch (Dr. Ernst), Die Nibelungensage nach ihren Ueber lieferungen. 

Grimma, Gensei, 1872. angez. v. A. Schönbach. 368—360 

Lingl (Jos.), Denkmäler der Kunst. 1. Cyclus: das Alterthum , mit 

e. Textbeilage. Wien, Frd. Holz el. angez. v. Fr. Kratochwil. 

737—740 
Luttmann (J.), Reorganisation des Realschul wesens und Reform d. 

Gymnasien. Göttingen, Vaadenhoeck u. Ruprecht, 1873. Erört. y. 

K. Tomaschek. 697—607 

Listl (Karl), Der Suezcanal im Alterthum. (Progr. d. OG. in 01- 

mütz, 1872/73.) angez. v. J. Loserth. 22. 28 

Livii (Titi) ab urbe condita Lib. II. für den Schulgebrauch erkl. 

v. Dr. K. Tücking. Paderborn, F. Schöningh, 1874. angez. v. 

int. Zingerle. 826-830 

Ladorf f (Frz.), Ueber die Sprache des altenglischen Lay Hauelok 

usw. Münster, Aschendorf, 1873. angez. v. Jul. Zupitza. 695. 696 
Madrigii (J. N.), Ad?ersaria Critica ad scriptores Graecos et La* 

tinos. VoL IL Eniendationes Latinae. Hauniae, Fr. Hegel, 1872. 

angez. ▼. Joh. Schmidt. 681—684 

Maier Hirsch, Sammlung von Beispielen, Formeln u. Aufgaben 

aus d. Buchstabenrechnung u. Algebra. 14, Aufl. y. H. Bertram. 

Berlin, K. Dunker, 1871. angez. v. 0. Stolz. 741 

Matthisson (Frdr. ▼.), Gedichte. Herauag. v. Ernst Kelch nor. 

Leipzig, F. U. Brockhaus, 1874. angez. v. H. Lambel. 781—734 
Menzel (Carolas), Quibus de causis iuter Ottocarum et Rudolphuni 

regem bellum ezortum sit ( n Festsch. d. kön. preuss. G. in Rä- 
uber«, 1873). ane. v. J. Loserth. 26—26 
Meyer (Dr. Karl), Die Nibelungensage. Einladungsschrift. Basel, 

1873. angez. y. A. Schönbach. 860. 362 
Meyer (Dr. Loth.), Die Zukunft der deutschen Hochschulen und 

ihrer Vorbild angsanstalten. Breslau, Maruschke u. Berendt, 1873. 

Erört. y. K. Tomaschek. 275-283 

Mucke (Dr. A.), Kaiser Konrad IL u. Heinrich HL s. Nasema>nn. 
Müller (Dr. David), Geschichte des deutseben Volkes usw. 6. Aufl. 

Berlin, Frz. Vahlen, 1874. ang. v. 0. Lorenz. 368 

Nasemann (Otto), Erzählungen aus dem deutschen Mittelalter usw. 

VL Bd. s. Mücke. (Dr. A.) 
Oridii (P.) Nasonis carmina ed Alex. Riese. Lipsiae, B. Teubner, 

VoL L 1871, Vol. II. 1872, Vol. III. 1874. angez. v. Ant. 

Zingerle. 684-696 

Paul (Herrn.) u. Brune (Wilh.), Beitrage zur Geschichte der deut- 
schen Sprache u. Literatur. 1. Bd. 1. Hft. Halle, Lippert (Max 

Niemeyer), 1878. , angez. v. Richard Heinzel. 163—188 

Peter (Dr. Karl), Vorschlag zur Reform unserer Gymnasien. Jena, 

Mauke, 1874. Erört. y. K. Tomaschek. 746—768 

Pisko (Dr. F. J.), Ueber einige gröbere Unrichtigkeiten in dessen 

Lehrbüchern d. Physik, v. D. Karl Exner. 748. 744 



Digitized by 



Google 



VI 

* Seite 

Pokorny (Dr. Ant.), Das erste Decennium des Leopoldstadter Coram. 

R. u. OG. in Wien, 1874. Erört. v. Joh. Schmidt. 864-858 

Porphyrionis (Pomponii), Coramentarii in Q. Horatium Flaccum. 
Recens. G. Meyer Spirensifc Lipsiae, B. G. Teubner, 1874. angez. 
v. Mich. Petschenig. 341—361 

Bad da (Karl), Untersuchungen über die Einsetzung des Consultates 
n. d. Dictatur (Progr. d Comm. UE. in Teschen, 1873.) angez. 
v. J. Loserth. 23 

Raspe (G. C. H.), Einiges znr Antigone des Sophokles nebst Anhang 

über den Aias. Güstrow, 1874. angez. v. IL Sehen kl. 697—699 
Richter (Dr. Gust.), Annalen der deutschen Geschichte im Mittel- 
alter. 1. Abtlilg. Halle, Waisenhausbuchhdlg. , 1873. angez. v. 
J. Loserth. 734-736 

Schm id (Johannes), Die Verwandtschaftsverhältnisse der Indogerma- 
nischen Sprachen. Weimar, H. Böhiau, 1872. angez. v. E. Sa c hau. 

17-19 
Schräm (J.), Anfangsgründe der Geometrie usw. für die unteren 
Classen v. Mittelschulen. Wien, ßeck'sche Univ.-Buchhdlg., 1871. 
angez. v. 0. Stolz. 19. 20 

Schubert (Frdr.), Syntaktisches zu Sophokles. (Im Progr. d. k. k. 

deutschen OG. der Kleinseite zu Prag, 1872.) Bespr. v. J. Z. 46. 47 
Schumann (H.), Lehrbuch der analyt. Geometrie der Ebene. Berlin, 

Weidmann, 1871. angez. v. 0. Stolz. 742 

Sonnek (Heinr.), Qua ratione et quo consili* Linus res gestas Ro- 
manorum traetavert (Im Progr. d. k. k. OG. in Iglau, 1872.) 
bespr. v. J. Z. 46 

Sophokles (zur Antigone des), nebst Anhang über den Aias. s. Raspe. 
Steiger (Karl), Die verschiedenen Gestaltungen der Siegfriedsage 
usw. Hersfeld u. Rotenburg Ed. Hoehl, 1873. angez. v. A. Schön- 
bach. 362. 363 
Steinhauser, Geographie v. Oesterreich-Ungarn. Prag, Tempsky, 

1873. angez. v. J. Loserth. 20 — 22 

Tacitus (Com.) a Car. Nipperdeiorecognitus. Pars altera. Berolini, 

apud Weidmannos, 1872. angez. v. Ig. Prammer. 719 

Tacitus (Com.), Erklärt v. K. Nipperdey. IL Bd. 3. Aufl. Berlin, 

Weidmann, 1878. angez. ?. Ig. Prammer. 704—718 

Valentinitsch (Frz.), Ueber d. Versuch Kaiser Karls V., seinem 
Sohne Philipp die deutsche Kaiserkrone zu verschaffen. (Progr. 
d. k. k. OR. in Graz), angez. v. J. Loserth. 27 

Vaniöek (Alois), Etymologisches Wörterbuch d. lateinischen Sprache. 

Leipzig, Teubner, 1874. angez. v. Val. Hintner. ' 719—722 

Volk mann (Dr. Rieh.), Geschichte und Kritik der Wolf sehen Pro- 
legomena zu Homer. Leipzig, Teubner , 1874. angez. v. W. 
Hartel. 818-826 

Vollmöller (Dr. Karl), Kürenberg und die Nibelungen. Eine gekr. 
Preisschrift. Stuttgart, Meyer und Zeller, 1874. angez. v. A. 
Schönbach. 862-368 

Weigand (Dr. F. L. K.), Deutsches Wörterbuch. 2.. Aufl. I. Bd. 

A— L. Giessen, 1873. angez. v. Ign. Peters. 269—261 

Werber (Jos.), Rede des Isokrates gegen die Sophisten. (Im Progr. 

d. I. Staats-G. in Teschen, 1872). bespr. v. J. Z. 44—46 

Westphal (Rudolf)» Vergleichende Grammatik der indogermanischen 
Sprachen. 1. Tbl. Das indogerm. Verbum. Jena, Herrn. Coste- 
noble, 1873. angez. v. H. Zimmer. 188—196 

Zukal, Die Besitzungen mährischer Klöster in Oppalande. (Progr. 

d. OR. in Tronpau, 1873.) angez. v. J. Loserth. 26 

Zwiedineck-Süaenhorst (Dr.), Zeitungen und Flugschriften aus 
der 1. Hälfte des XVII. Jahrhunderts. (Progr. der I. OR. in 
Graz, 1873.) angez. v. J. Loserth. 26 



Digitized by 



Google 



VII 

Seite 



Programmen schau. 



I. De Vergili Georgicis. (Quomodo poe*ta materiam poe'tice confor- 

mavent.) Von Josef Knöpf ler. L Theil. Progr. des k. k. Gym- 
nasiums in Salzburg, 1874, 25 S. bespr. v. G. Huemer u. Adolf 
Baar. 833—886 

2.R. Ekhart, Die politischen Beziehungen Persiens zu den grie- 
chischen Staaten bis zum antalkidischen Frieden (387 v. Chr.) 
Progr« d. kgl. st B.-G. u. O.-B. in Elbogen 1874. SS. 42. 8°. 

836« 836 

IV. Garbari, Qualis fuerit rerum Bomanarum conditio tempore 
Catilinae illiusque coniarationis origo et progressus. Programm* 
delT i. r. Ginnasio superiore di Trento 1874. SS. 16. 8°. 836 

4. Dr. J. Krikaya, Allgemeine kritische Betrachtungen als Vor- 
arbeit zu einer Geschichte der Völkerwanderung, nebst einem 
Seitenblick auf die Völker Daciens zu Trajans Zeiten. Progr. d. 
Ü.-G. zu Arnau, 1874. SS. 63. 8°. 836 

5. IL Prager, Die Germanen im römischen Kriegsheere und ihr 
Einfloss auf das sich vollziehende Geschick des römischen West- 
reiches. Progr. d. Wiener C. O.-B. im IX. Gemeindebezirk. 1874. 
SS. 27. S\ 837 

iDr. Gr. Fuchs, Die Gründung der Benedictiner Abtei Admont 
vor 800 Jahren. Eine historische Beminiscenz. Achter Jahres- 
bericht des 1. B.-G. zu Leoben 1874. SS. 73. 8°. 837. 838 

7. Die Fabel von der Einsetzung des Kurfürstencollegiums durch 

Gregor V. und Otto III. von Victor Langhans. Progr. d. k. k. 
O.-G. zu Iglau 1874. SS. 24. 4°. 838. 839 

8. Dr. Berthold Hoff er, Zur Gründungsgeschichte des Frauen- 

klosters St. Bernhard bei Hörn.' Progr. d. k. k. O.-G. zu Melk 
1874. SS. 36. ZT. 8°. 839. 840 

9. Hennann Neuda, Albrecht I. und die Entstehung der schwei- 
zerischen Eidgenossenschaft mit Berücksichtigung der Ueber- 
lieferung von Aegidius Tschudi und Johannes Müller. Progr. d. 
k. k. O.-G. in Krems 1874. SS. 33. 8° 840 

10. Dr. Adolf Bachmann, Ein Beitrag zur Geschichte Georgs von 
Podebrad. Zweiter Jahresbericht über das d. Staatsrealgymnasium 
in Prag 1874. SS. 22. 4°. 840. 841 

II. Heinrich Bühren, Isabella von Burgund, eine habsburgische 
Princessin auf dem dänischen Königsthrone. Progr. d. k. k. 
B.-0.-G. in Ungarisch-Hradisch 1874. SS. 20. 4°. 841 

12. J. Macun, Nicolö Machiavelli als Dichter, Historiker u. Staats- 

mann. Aus dem Progr. d. k. k. 1. Staatsgymn. in Graz 1874, 
nag. 179—210 4°. 841. 842 

13. Dr. Benno Karle z, Ferdinands L (1622-1664) Stellung zur 

reformatorischen Bewegung in den österreichischen Ländern. 
(Fortsetzung.) Progr. d. k. k. deutschen O.-G. in Budweis 1874. 
SS. 20. 4°. 842. 843 

14. Rudolf Seh in dl, Kurze Darstellung der Reformation in Nieder- 

österreich. Progr. d. n. ö. L.-G. zu Hörn 1874. SS. 42. 8°. 843 

16. Dr. Karl Rieger, Geschichte der Ostendischen Oompagnie unter 
Karl VL Ein Beitrag zur österreichischen Handelsgeschichte. Aus 
dem Jahresberichte der Wiener Handelsakademie 1874. B. AkacL 
Handelsmitteischule pag. 293—362. 8°. 843. 844 

10. Ken gebauer Julius, Beitrag zur Geschichte der Stadt Weidenau. 
Dritter Jahresbericht des k. k. B.-G. zu Weidenau 1874. SS. 40. 
gr. 8«. , 844 

Nr. 2 — 16. bespr. v. J. Loaerth. 



Digitized by 



Google 



VIII 

8eite 

Dritte Abthellang. 

% Zur Didaktik und Pädagogik. 

Ein Votum über Egger's «Vorschule der Aesthetik". Von Robert 
Zim'm ermann. 88— S8 

Die Etymologie als Disciplin und als Schulmethode. Von »um an. 

39-43 

Schriften zur Gymnasialreform. Von Karl Tomasche k. I. Die Zu- 
kunft der deutschen Hochschulen und ihrer Vorbildungsanstalten 
von Dr. Loth. Meyer. Breslau, Manisch ke und Berendt, 1878. 
8. 275—288. — Reorganisation des Realschulwesens und Reform 
der Gymnasien v. J. Lattmann. 1. u. 2. Thl. Göttingen, Vanden- 
hoek u. Ruprecht, 1878. S. 697—607. —III. Ein Vorschlag zur 
Reform unserer Gymnasien. Von Karl Peter. Jena, Mauke, 1874. 

746-768 

Bericht über österreichisches Unterrichtswesen (aus Anlass der Welt- 
ausstellung 1873 herausgegeben von der Commission für die 
Collectiv-Ausstellung des Österreichischen Unterrichts-Ministe- 
riums. 2 Thle. Wien, Alfr. Holder). Von Dr. Paul Wallnöfer. 

616-681 

Die Mineralogie am Untergymnasium. Von Prof. Karl F. Peters. 

682—686 

Das österreichische Realgymnasium. Von Johann Schmidt. (1. Das 
österreichische Realgymnasium. Von Dir. A. Fleisch mann. 
1. Jahresbericht des k. k. Staats-Realgymnasiums in Hernais für 
das Schuljahr 1872—78. S. 846—848; 2. Bemerkungen zum Streite 
für u. wider 'Realgymnasien*. Von Dir. Ant. F ich na. 4. Jahres- 
bericht des 8teierm. landschaftl. Realgymnasium in Pettau. 1873. . 
S. 848—864; 3. Das erste Decennium des Leopoldstadter Comm. 
Real- u. Obergymnasiums (1864—1874). Von Dr. Alois Pokorny, 
k. k. Reg. Rath u. Director. 10. Jahresbericht des Leopoldstadter 
Comm.-Real- u. Obergymnasiums in Wien. 1874.) S. 864—868. 

846-868 



Vierte Abthellang. 

MisceUen. 

Gymnasialprogramme 1. Von J. Werber [1. k. k. St-G. in Teschen. 

1872]; 2. Von Ant. Beierle [K k. OG. zu Troppau, 1872]; 

3. Von Heinr. Sonnek [K. k. OG. in lglau, 1872]; 4. Von Frdr. 

Schubert [Prag, Kleinseite, k. k. deutsches OG., 1872.]. bespr. 

▼. J. Z. 44-47 

Jahresbericht des Vereines „Mittelschule" in Wien. L S. 48—66. U. 

III. 8. 199—221 ; IV. S. 286-309. 286-309 
Aus dem n. ö. Landesschulrathe. I. S. 66. 66; II. u. III. 222. 223; 

IV. 309—811; V. 872. 878; VL u. VH. 636; VIU. 622. IX. u. 
X. 774; XI. 869. 

Schenkung an die k. k. Oberrealschule in Marburg. 66 

Dankadresse. 66. 67 

Einige Aenderungen in dem provisorischen Lehrplane für die öffent- 
lichen Handels-Mittelschulen in Niederösterreich. 67 
Approbierung von Lehramtscan didaten im Laufe des Schuljahres 1872/78 

Hft. L S. 67. 68. Hft. VL u. VH. S 637. 688. Hft VIII, S. 623—627. 67. 68 
Volksbildung und Schulwesen. Herausgegeb. ?. Prof. Dr. AI. Egg er. 
Wien, Alfr. Holder. 1874. I. Industrie u. Schule in Oesterreich. 
Eine culturpolit Studie ▼. Dr. AL Egger. Bespr. v. K. T. 197—199 
Neue Wiener Sternwarte. 223. 869 



Digitized by 



Google 



IX 

Seite 

Rokitansky-Feier. 223. 869 

Kundmachung , betreffend die Preisausschreibung L zur Verfassung 

eines „Handbuchs der Erziehungs- und Unterrichtslehre", so wie 

II. von .Sprach- nnd Literaturbüchern zum Gebrauche der k. k. 

Lehrer- u. Lehrerinnen-Bildungsanstalten. 228. 224 

lieber Besetzung mehrerer ganzer und halber Frei- so wie Zahlplätze 

in der k. k. Marine-Akademie zu Fiume. 224 

Lehrbücher und Lehrmittel IL u. III. Heft. 224. 225; IV. Hft. 313. 
814; VI. und VII. Hft. S. 689-643; VIII. Hft. S. 627. 628; 
XL Hft S. 860. 
Die jüngsten Prüfungen Sr. k. k. Hoheit des Kronprinzen-Erzherzogs 

Eadolf. 284—286, 769, 760, 859 

i&iserstipendien. 312 

Ortsschnlrathe in Wien. 312 

Ltndes-Lehrerconferenz. 312 

ConcuiBansschreibung betreffs der Verfassung von Lehrbüchern für 

Ackerbauschulen und landwirtschaftliche Mittelschulen. 312 

Begründang einer Sammlung geographischer Ansichten für die Bi- 
bliothek der k. k. geographischen Gesellschaft. 312-313 
Die Fresken zu Bunkenstcin in Tirol. 313 
Kostenfreie Miltärzöglingsplätze im Militärcollegium zu St. Polten 

und in der technischen Militärakademie in Wien. 313 

Denkschrift znr Reform des Realschul-Lehrplanes. Von K. T. 369—371 
Verzeichnis der?. Dr. Job. Brandis hinterlassenen Bibliothek. 871. 372 
Auszug aus des Prof. B. Lepsius grossem Werke über Aegypten. 372 
Mittelschulprogramme. 378 

Stsatsnnterstüt zungen an Studierende. 373 

Dreihundertjähriges Jubiläum des k. k. ersten Gymnasiums in Graz. 373 
Schülerplätze am n. ö Landes-Lehrerproseminar in Wiener-Neustadt 

373. 374 
Aufforderung zum Eintritte in die Genie-Cadettenschule 874 

Verzeichnis der am Schlüsse des Schuljahres 1872/73 in den Program- 
men der österreichischen Gymnasien und Realschulen erschiene- 
nen Abhandlungen. Von Heinrich F ick er. 876—390 
Gründungsbeitrag zur Errichtung eines Studenten-Conyictes in Wien. 637 
£. k. Hofsängerknabenplätze. 637 
Aufnahme von Zöglingen an der k. u. k. orientalischen Akademie für 

das Schuljahr 1874/76. 637 

Ueber die Aufnahme von See-Aspiranten in Sr. Majestät Kriegsmarine. 637 
Approbierung von Candidaten aes Turnlehramtes. 688. 639 

Bericht über die Verhandlungen der 29. Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner zu Innsbruck vom 28. Sept. bis 
1. Oct. 1874. Von Anton Zingerle. 608-622. 760—773 

Die feierliche Eröffnung des neuen Obergymnasiums zu Landskron. 623 
Lehrbücher an Mittelschulen. 623 

Nenes Statut des Institutes für österreichische Geschichtsforschung 

an der WieneT Universität. 623 

Schlu8S6teinlegung des neuen Realschulgebäudes in Laibach. 774 

Realgymnasium in Gottschee. 774 

Eröffnung der Brunner Gewerbeschule. 774 

Feierliche Eröffnung der Landes-Oberreal- und Maschinenschule in 

Wiener-Neustadt 774- 776 

K. k. Lehranstalt für orientalische Sprachen. 776 

Eröffnung der croatischen Franz-Josephs-Universität in Agram. 776 

K. k. Müitär-Unterrealschule in Güns. 776 

Rothschild-Stiftungen und Spenden. 776 

Spende der n. ö. Sparcasse. 869 

Spende für die Universität zu Agram. 860 



Digitized by 



Google 



X 

Seite 

Fünfte Abtkeiiang. 

Verordnungen für die österreichischen Gymnasien und Realschulen ; 
Personalnotizen; Statistik. 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 4. Jänner 1874, Z 12.237) 
an sämratliche k. k. LandesschulbehÖrden, mit welcher ein Nor- 
mal-Verzeichnis der physikalischen Sammlung einer Mittel- 
schule und die dazu gehörige Dotation festgesetzt wird. 69—72 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 29. Jänner 1872, Z. 14.608), 
mit welcher der §. 4 der Ministerial- Verordnung vom 9. Mai 1872, 
be treffend die Vorschrift über die Abhaltung der Maturitäts- 
prüfungen an Realschulen, bezüglich Galiziens abgeändert wird. 226 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 10. Feb. 1874, Z. 1755), 
betreffend die Voraussetzungen der Beförderung in die achte 
Bangclasse und der Bewilligung von Verdienstzulagen für Pro- 
fessoren an Staats-Mittelschulen (Gymnasien, Realgymnasien, 
Realschulen) und an staatlichen Bildungsanstalten für Lehrer 
und Lehrerinnen. 226. 227 

Gesetz (vom 22. Feb. 1874), wirksam für das Herzogthum Steiermark, 
durch welches der erste Absatz des §.11 des für Steiermark 
erlassenen Realschul-Geeetzes vom 8. Jänner 1870 abgeändert 
wird. 227 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 7. März 1874, Z. 2776), 
betreffend die Beaufsichtigung des Gebrauches von Lehrmitteln 
in den (Volks- und) Mittelschulen. 227. 228 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 6. Mai 1874, Z. 68i7), 
betreffend die Instructionen zum Zeichnenunterrichte an den 
Lehranstalten, aufweiche sich der Wirkungskreis der k. k. Landes- 
schulbehÖrden erstreckt. 891 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 11. Mai 1874, Z. 6303), 
betreffend die Aufnahmsprüfung an öffentlichen Handelschulen, 
wirksam für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Enns. 

391-392 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 26. Mai 1874, Z. 7114) 
an alle LandesschulbehÖrden, womit ein Organisationsstatut für 
die Lehrerbildungsanstalten erlassen wird. 892 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 18. Mai 1874, Z. 6549, 
betreffend die Lehrpläne für Bürgerschulen und für die verschie- 
denen Kategorien aer allgemeinen Volksschulen). 892 

Verordnung des Ministers für C. u. U. (vom 25. Juli 1874, Z. 4085), 
betreffend die Classification aus der Religionslehre an Mittel- 
schulen und Lehrerbildungsanstalten, an welchen der Religions- 
unterricht für die betreffende Gonfession an der Anstalt nicht 
ertheilt wird. 544 

Erlass des Ministeriums für C. u. U. (vom 1. August 1874, Z. 9378) 
an den Statthalter für Böhmen, betreffend die Gewährung von 
Unterstützungen und Aushilfen für die als Religionslehrer an 
Mittel- und Bürgerschulen und Volksschulen bestellten katho- 
lischen Priester. 544. 645 

Gesetz vom 13. Sept. 1874, wirksam für das Königreich Böhmen, 
betreffend die Realschulen. 629—638 

Erlass des Ministers für C. u. ü. (vom 17. October 1874, Z. c ^ 8 |L ) , 
betreffend die Verpflichtung der Mitglieder der Landes- und Be- 
zirksschulbehörden zur Wahrung des Amtsgeheimnisses. 776 

Verordnung des Ministeriums für 0. u. U. (vom 22. October 1874, 
Z. 14.594), betreffend die Lehrverflichtung der Zeichenlehrer an 
Gymnasien und Realgymnasien. 776 



Digitized by 



Google 



XI 

Seite 
Erklärung des k. k. Sectionschefs Dr. Adolf F ick er. 240 

Berichtigung. 240 

Bekanntmachung (in Betreff der 29. Versammlung der deutseben 

Philologen, Schulmänner u. Orientalisten). 324. 403. 561. 662 

Entgegnung auf Ant. Schönbach's Anzeige meiner Abhandlung „die 
bairi8ch'ö3terreichische" Mundart usw. in der Zeitschrift für die 
österr. Gymnasien 1873. VII. u. VIII. Heft, S. 664 ff. Von Prof. 
Dr. Rieh. v. Muth in Krems. 401. 402 

Erwiderung auf voranstellende Entgegnung. Von Anton Schönbach 

in Graz. 402. 403 

Ministerielles Bundschreiben (bezüglich der 29. Philologen-Versamm- 
lung). 561 
Entgegnung (auf Dr. W. Försters Becension des „Durmart le Ga- 
bis«, von Edm. Stengel im II. u. III. Hefte des Jahrg. 1874 
d. Ztschr. S. 134 ff.). Von E. Stengel. 785 
Erwiderung auf voranstehende Entgegnung. Von P. 786. 787 
Aufruf zur Errichtung eines Walther-Denkmales. 788 

Nahrhaft (Jos.), Die Praparation der Schüler zu den lateinischen 
und griechischen Classikern. [Vortrag im Vereine „Mittelschule".] 

60-65 

Blume (Ludw.), Ueber das Ideal des Helden und des Weibes bei 

Homer. [Vortrag im Vereine „ Mittelschule a .l 203—206 

Ja co bj (Daniel), Das Homerische im Ajax des Sophokles. [Vortrag 

im Vereine „Mittelschule".] 206—221 

Hintner (Valentin), Andeutungen über den gegenwärtigen Stand 
der Fragen, die das indogermanische Urvolk betreffen. [Vortrag 
im Vereine „Mittelschule".] 286-803 

Kachruf an L. Vielhaber. Von Dr. J. Hauler. [Vortrag im Vereine 
„Mittelschule".] 304-809 

Personal- und Schulnotizen. 

(Mit Einbezug der Personen- und Ortsnamen in den Miscellen usw.) 

Abdallah Hey, Dr. 643. Adam, Julius 238. Adam, Vincenz 645. 
778. Adami, J. 80. Ahrens, Dr. Heinrich 642. Aichmüller, Perd. 80. 
Ajsai, Dr. Alex. 637. Alexandrowicz, Wladimir 623. Alt, sen. 551. Ambros, 
Dr. A. W. 284. 286. 286. 394. Ambro*, Statthaltereirath 65. 622. Ame- 
lung, Arthur 323. d'Amoureux, Felix 398. Andre s. Hasselt 868. An* 
dreatta, Benjamin 229. Angeli, Heinr. v. 551. Angström, A. J. 400. An- 
schfitz, Dr. Aug. 642. Antoni, Rudolf 626. Appel, Ludw. 624. Appeller, 
Eduard 316. A prent, Prof. Joh. 61. 74. Areola? s. Streubel. Arndt, Dr. 
Eduard 643. Arndts Bitter v. Arnesberg, Dr. Ludw. 562. Arneth, Hofr. 
Bitt. t. 284. 760. Arnold, August 660. Arnold, Prof. Dr. 611—614. Asmus, 
Heinr. 2£8. Asselineau, Charles 661. Auer, Se. Hochw. 778. Auinger, 
Jos. 74. Aull, Dr. Ludw. Bitt. v. 76. Äusserer, Dr. Anton 546. Bach* 
man, John 397. Bachner, Max 863. Baldauf^ Gebhard 624. 633. Baltard, 
Victor 79. Banim Michael 784. Bankenhaider, Dr. Ign. 74. Baran, Anton 
546. Baranowski, Boleslaus 393. Barbar ia Se. Hochw. Dr. 867. Barthet, 
Armand 237. Bartsch, Prof. Dr. 773. Barvitius, Anton 863. Barwinski, 
Alex. 648. Batka, Joh. Nep. 642. Baudri, Frdr. 784. Bauer, Prof. Dr. 
Alex. 779. Bauer, Dr. Andr. 864. Bauer, Franz 67. Beaumont, Jean B. 
A. Louis L. Elie de 789. Becher, Leop. 312. Beer, Dr. Adolf 781. 861. 
Beer, Dr. Jul. 867. Beer, Max 76. Beer, Bobert 167. Beierle, A. 240, 
Beitelrock, Joh. Mich. 868. Beke, Charles 561. Bellermann Dr. Frdr. 235. 
Bendel, Frz. 559. Benicken, Dr. 766. Benussi, Dr. Bernh. 637. Berbuc, 
Joh. 646. Bergmeister, Dt, 648. Bergmiller, Ant. 67—69. Bergmäller, 
Franz 237. Bergsträfeer, Staatsrath 323. Bernard, Dr. Jos. 67. Berner, 



Digitized by 



Google 



XII 

Dr. Albr. Prdr. 231. Bernhard, Jos. 634. Bernhardi, Dr. K. Chr. 8igm. 
641. Beule, Dr. Charles Erneste 239. Beyer, Ant. 76. Biber, Dr. 79. 
Biberis, Julias 626. Biberle, Jul. 777. Bickell, Se. flochw. Dr. Gust 687. 
Biehl, Dir. 766 ff. Biehl, Prof. W. 324. Biergynski, Sylvester 625. 634. 
Bilinski, Dr. Leon y. 230. Billing, Dr. y., Gem.-Rath 635. Billroth, Dr. 
Theod. 661. Bilsinger s. Vischer. Binney, Rev. T. 237. Bischof, Dr. Herrn. 
863. Bischoff, Dt. Ferd. 318. Bistritschan, Wilh. 312. Bittner, Jos. 623. 
Bittner, Se. Hochw. Richard 864. Blaha, Thomas 625. Blaschka, Dr. 
Job. 863. Blaskovic\ Nikol. 393. Blodek, Wilh. 397. Biodig. Dr. Herrn. 
781. 862. Bläser, Gust. Herrn. 823. 324. Blümel, Frz. 74. Bluhme, Dr. 
Frdr. 866. Blume, Prof. Ludw. 203—206. Boberski, Ladisl. 648. Borhenek, 
Dr. Miecisl. 317. Bock, Dr. Karl Ernst 237. Böckh, Dr. Georg 79. 
Bödtcher, Ludwig Adolf 784. Böhm, Albert 74. Böhm, Heinrich 636. 
Böhm, Dr. Jos. 280. Böhm, Se. Hochw. Ludwig Karl 546. Börner, Dr. 
Ernst 648. Bogardus , James 323. Bolin car auf Veitheim , Heinrich 
Ritt. t. 642. Bolla, Prospero 625. Boltzmann, Dr. Ludw. 652. 637. Bondy > 
Dr. Ed. 661. Bpnitz, Dr. Herrn. 394. Bossi-Fedrigotti, Dr. Wilh. v. 778. 
Botwell, J. G. Elliot 400. Boulenger, Hippolyt 669. Boutibonne, Karl 
Eduard 76. 77. Bouvier, Heribert 637. 634. Boynger, Rud. 778. Brachelli, 
Hofrtji. Dr. Hugo 77. 787. 867. Bragato, Se. Hochw. Alois 784. Brahms, 
Johannes 396. 662. Brand, Dr. Eduard 229. Brandis, Dr. Joh. 371. 377. 
Brandstetter', Se. Hochw. P. Ant. 784. Brauer, Dr. Frdr. 636. Brau- 
müller Joh. 626. Braumüller, Wilh. Ritt. y. 231. 553. Breisky, Dr. Aug. 
548. Breitenlohner, Dr. 636. Brenner, Dr. Frdr. 865. Brenner, Dr. Richard 
323. Brentano, Dr. Franz 75. 637. Brezina, Aristides 75. Brezina, Dr. 
Moriz 228. Briccio, Se. Hochw. Joh. 75. Britto, Gaston Ritt. v. 637. 
634. ßrockhaus, Dr. Heinr. 866. Broda, Karl 627. Bruch, Dr. Joh. Frdr. 
660. Brühl, Dr. Moriz 318. Brunn, Prof. Dr. 614—616. 7*7. Budenz, Dr. 
772. Badin ich, M eich i ad es 229. Bücheier, Dr. 766. Butler, Ant. 867. 
Buli6,Frz. 626. Bumbac, Basil. 625. Burgerstein, Alfr. 626. Burian, 
Paul 552. Burian, Thomas 80. Burkard, Dr. Herrn. Jos. 866. Burkhard, 
Karl Frdr. 646. Bnrsian, Prof. Dr. 621. 768 ff. Bus (de Ghisignier) Du, 
659. Byron M' Murdo Wright, 784. Caf, Se. Hochw. Oroslav 659. Ca- 
fourek, Frz. 67. Canestrini, Anton 229. 624. Carus, Dr. Jul. Victor 652. 
Catty, Generalmajor Freih. y. 859. Cavalleri, Joh. 868. Cerri, Cajetan 
231. 232. Cessner, Dr. Karl 639. Chautepie de Soussage 237. Cherbuliez, 
Andre* 400. Chevalier, Dr. Ludw. 634. Chlupaö, Se. Hochw. Frz. 864. 
Chretien, F. L. 237. Ciesielski, Dr. Theophil 230. 231. 863. Cintula, 
Victor 62. Cipoila, Antonio 660. Citte, Camillo 202. 208. Claus, Dr. 
Karl 316. Comparc', Karl 626. Conn, Leop. 778. Conze, Dr. Alex. 73. 
Cornelius, Peter 866. Cornwall Barry, vgl. Procter 784. Corrodi, Arnold 
400. Cotona, Se. Hochw. Dionys 400. Cotta, Wilh. v. 236. Csapo, Julius 
560. Cfengöry, Ant. 394. Curtius, Dr. Georg 778. Czarkowski, Ant. 73. 
Czerkawski, Dr. Eus. 864. Czerny v. Schwarzenberg, Dr. Frz. 623. Czer- 
winski, Wilh. 76. Dahlen, Reiner 324. Dalitzky, Wilh. 783. Danilo, 
Vincenz 229. Dannhauser, Gemeinderath 621. Darjou 867. David, ßeno 
Ritt. v. 778. Deanovic\ Nikol. 393. 624. Deboys, Se. Hochw. Ludw. 661. 
Defregger (Deferegger), Frz. 549. 651. Delbrück, Prof. Dr. 772. Della-Torre, 
Karl v. 547. 624. Demscher, Karl 545. Denis le Marchand 866. Denzinger, 
Dr. Jos. 323. Derganc, Ant. 646. 627. DesChmann, Adalb. 633. Destory, 
Dominik. 312. Detouche, 661. Diefenbach 609. Dieterici, Prof. Dr. 764. 
765. Dietl, Dr. Mich. 230. Dietler, F. 397. Dingler, Dr. Emil 784. Do- 
brilovic\ Augustin 623. Doderer, Wilh. 76. 636. Dörfler, Frz. 626. Domin- 
kusch, Johann 229. Dougal Christie, William 661. Dournaux-Dnpere 561. 
Draczynski, Stephan 625. Dräxler-Carin, Freih. Philipp v. 398. 899. Drasch, 
Heinr. 687. Dräsche, Dr. Ant. 636. Drexel, Daniel 867. Droste- Hülshoff; 
Ferd. Freih. v. 660. Dubois, Paul Francois 400. Düntzer, Prof. Dr. 766. 
Dürnwirth, Se. Hochw. Karl 866. Dörr, Rudolf 688. Dufek, Se. Hochw. 
P. Augustin 67. Dnm, Georg 624. 636. Dunder, Jos. Alex. 644. Dupere 



Digitized by 



Google 



XIII 

8. Douroaux. Dupuis, Jul. 76. 634. Durdik, Dr. Jos. 687. Durege, Dr. Heinr. 
862. Durig, Jos. 635. Durst, Matth. 779. Dvorzak, Jos. 898. Dwofäk, 
Dr. Vinc. 637. Dworek, Jos. 569. Dyk, Herrn. 239. Dziedzicki, Ludw. 
548. Eberle, Felix 76. Ebert, Karl Egon Ritt. y. 561. Eccarius, Karl 
Theod. 868. Eckstein, Beet. Dr. 76 ff. 610 ff. 621. Egermann, Dr. Jos. 
634. Egger, Dr. AI. 57 ff. 609. Egger, Dr. Frz. 781. Egger, Dr. J. 608. 
Egger v. Möllwald, Prof. Dr. 318. 767 ff. Ehrat, Pankraz 547. Eichel, 
Karl Wilh. 868. Eichler, Edm. 74. Eisenreich, Eduard 76. Eisert, Leop. 
633. Eitelberger, Hofr. v. 285. Ender, Dr. Moriz 781. Endrizzi, Karl 
538. 685. Engel, Dr. Max 282. Engelmann, Peter 398. Engerth, Ed. 
Ritt v. 318. 651. 780. 868. Engerth, Wilh. Ritt. v. 76. Erb, Yincenz 633. 
Erfurt, Frz. 538. Erl, Jos. 78. Escherich, Dr. Gust. Ritt. v. 648. Efsl, 
Jos. 823. Etgens, Ladisl. 548. Ettingshausen, Dr. Const Freih. y. 779. 
Evans, Dr. Morrier 80. Exner, Dr. Adolf 780. 781. Exner, Dr. Frz. 893. 
Exner, Dr. Karl 634. Exner, W. F. 561. Fabian, Oscar 230. 863. Fabian, 
Wenzel 228. Faccini, Giovanni 893. 624. Fairbairn, Baronet William 643. 
Fakö, Andreas 238. Falk, Karl 312. Falke, Jak. Frdr. 394. Fanti, Nikolaus 
316. 624. Faster, Johanna 76. Faustmann, Yinc. 626. Feigler, Victor 
866. Feldkircher, Jos. Ant 634. Feldner, Eduard 643. Ferenz, Anton 
560. Ferk, Jakob 777. Fem, Dominico 400. Festetits, Major Graf 284. 
285. 760. 869 Feuerbach, Anselra 551. Feuerstein, Jos. 647. 624. Feyer- 
feil, Gem.-Rath 636. Fialka, Olga v. 76. Ficht, Se. Hochw. Rud. Gelasius 
398. Ficker, Prof. 60 ff. Ficker, Dr., Sectionsch. 66—67. 240. 812. 394. 
781. Fidler, Sectionsch. 774. Fiedler, Jos. 639. 663. Fiedler, kais. Rath, 
Archiv. 286. Fiegl, Prof. 60 ff. Findeisen, Karl Frdr. 868. Finger, Jos. 
646. Fink, Karl 625. Firko witsch, A. S. 398. Fischer, Adalb. 231. Fischer, 
Frz. 645. Fischer, Se. Hochw. Dr. Frz. 661. Fischer, Joh. 74. Fischer, 
Jos. 684. Fischer, Ludw. 624. Fischer, Dr. Simon 634. Fismer, Frdr. 660. 
Ö'Flanagan, Thom. Patrik. 661. Flasch, Prof. Dr. 767. Fiatscher, Se. 
Hochw. Georg 864. Fleischl, Dr. Ernst 229. Fleischmann, Se. Hochw. Dir. 
386. Flugi-Aspremont, Konrad v. 398. Förster, Jos. 546. Förster, Dr. 
Wendelin 229. 637. 862. Foley, John Henry 648. Forstner, Joh. 76. 
Fortuny 867. Frank, Heinr. 627. Frank, Jos. 74. 626. 634. Franke, Joh. 
230. Frankenberger, J. 824. Frankl, Joh. 863. Frankl, Dr. Ludw. Aug. 
318. 663. 775. Fratelloni 561. Frere, Edouard 324. Freund, Dr. Aug. 
230. 868. Friedjung, Heinr. 626. Friedländer, Frdr. 77. 818. Fries, Gem.- 
Rath 636. Friesach, Reg.-R. Dr. Karl 73. 863. Frisch, Dr. Ant. 649. 
862. Fritsche, Richard 229. Fritz, Aug. 624. Fritzsche, Prof. Dr. 614. 
Frohberger, Prof. Dr. 239. Frombeck, Dr. Hermann 626. Froschauer, Dr. 
Frz. 812. Frühwald, Dr. Wilh. 781. Fuchs, Robert 76. Führich, Jos. 
Ritt v. 649. Funkbänel, Dr. 642. tiabeleotz, v. D. 644. Gallus, Se. 
Hochw. P. Otto 67. Ganahl, Oberst Joh. 76. Gasperini, Rieh. 629. Gassen- 
bauer, Gem.-Rath 635. Gatti, Ferd. 644. Gaul, Franz 867. Gaul, Gust. 
77. Gualterio, Marchese Filippo Ant. 236. Gautner (Gantner), Jos. 397. 
Gautech v. Frankentharn, Paul 228. 318. Gazda, Karl 79. Gebauer, Dr. 
Joh. 639. Geber, Dr. Eduard 637. Geidler, Dr. Aug. 237. Geiger, Dr. 
Abrah- 865. Genserek, Se. Hochw. Ign. 636. Georgi, Otto 868. Geppert, 
Jos. 67. GerdiniS, Ferd. 633. Gerdiniö, Franz 626. Germann, Ludomil 
623. Gerold, Gem.-Rath 635. Gersdorf, Dr. E. G. 79. Gerst, Joh. 538. 
Gerstle, Ign. 812. Gerstner/ Jos. 687. 777. Gertinger, Julius 894. Gianelli, 
Monsgr. 642. Gildemeister, Dr. 771. Gindely, Prof. Dr. 284. 285. 894. 
Gintl, Dr. Wilh« 862. Giorgini, Cajetan 788. Girlinger, Joh. 626. Glanzl, 
Jos. 866. Gleyre, Charles 397. Gnad, Eduard 624. Gnad, Dr. Ernst 646. 
Gosen, Dr. Julius v. 660. Götzersdorfer, Prof. 69. Goldegg und Linden- 
bure, Ritt Frz. v. 79. Goldhann, Jos. 74. Gosche, Prof. Dr. 621. 771. 
Grabowski, Graf 8tanisl. 868. Gräffe, Dr. Ed. 778. Grant, Dr. R. E. 
643. Grauert, Prof Ernst 239. Greiff, Hyginius 624. Greistorfer, Prof. 
200. 201. 284. 286. 760. Gremblich, Se. Hochw. P. Julius 624. Greel, 
Frz. 67. 777. Grieb, Heinr. 638. Grigoroviza, Basil. 861. Grill, Se. Hochw. 



Digitized by 



Google 



XIV 

Job. 647. Grillitsch, Frz. 638. Grimm, Job. 400. Grimus v. Grimburg, 
Rud. Ritt, 318. Grion, Dir. Dr. 773. Grois, Louis (Alois) 240. Gross, 
Heinr. 393, Grotefend, Dr. 866. Gruber, Jos. 623. Grün, Prof. 284. 285. 
779, Grünhut, Dr. Samuel 781. Grünwald, Frz. 231. Grund, Wilh. 867. 
Grzegorczyk, Frz. 623. Gschwandtner , Se. Hocbw. Dr. Sigism. 64. 66. 
Gscbwind, Se. Hocbw. P. Emil 67. 634. Guckler, Jos. 863. 864. Günther, 
Frdr. 79. Günther, Karl y. 783. Guerin-Meneville 80. Guizot, Fr. Pierre 
Guill. 647. Gulz, Dr. Ign. 784. Gundling, Dr. Eduard 646. Gunesch, 
Dr. Wilh. 636. 781. Gyergyai, Franz 238. Gussenbauer, Dt. Karl 648. 
Gassmann, Dr. Rud. 828. Guthe, Dr. Hermann 70. Haag, Jakob 867. 
Haas, Ant. 312. Haas, Georg 74. Haber, Baron 69. Habianitsch, Alois 
316. 392. Habcrlandt, Dr. 779. Hacke], Paul 662. Hackspiel, Dr. J. 48 ff. 
Häfele, Karl 69—60. Hafen richter , Se. Hochw. Laurenz 633. Hafner, 
Jak. 626. Hagenbach, Dr. Karl Rudolf 399. Hahn, Dr. Aug. 867. Haj- 
novsty , Norb. 646. Halek, Vitezlav 784. Hall, Andreas 400. Haller, 
Rudolf 627. Halm, Prof. Dr. 621. Hammerschmidt, Dr. Karl s. Abdullah- 
Bey. Hamon, Jean Louis 400. Handl, Moriz 626. 636. Hanoi, Dr. Jaromir 
316. Hann, Dr. Jul. 229. Hansen, Peter Andr. 239. Harras v. Hara- 
sovski, Dr. Philipp Ritt. v. 781. Hamm, Dr. Peter 780. 781. Hasenauer, 
Frhr. v. 77. 661. Hasenörl, Dr. Vict. 780. Hasselt, Andre* von (Charles 
Andre*) 868* Hattala, Martin 862. 863. Hauer, Dr. Ritt. v. 284. Hauler, 
Prof. Dr. 200. 804. 309. Haupt, Moriz 236. flartl, Se. Hochw. Frz. 236. 
Hauptmann, Frz. 637. Hauser, Alois 73. Hauser, Christ. 646. 624. Ha- 
velka, Job. 74. Havlik, Frz. 67. Hawlas, Se. Hochw. Dr. Thomas 636. 
Hawlik, Frz. 634. Hecke, Prof. W. 780. Heckel, Jos. 67. Heider, Dr. G. 
779. Heilsberg, Dr. Raimund 69. Hein, Rob. Frhr. v. 316. Heinz, Adolf 
74. Heinz, Job. 638. Heinz, Vinc. 236. Heinze, Dr. Karl Frdr. Rud. 231. 
Heinzel, Dr. Rieh. 661. Heitzmann, Dr. Karl 229. Hektor, Kuno 80. 
Helfert, Jos. Alei. Frhr. v. 661. Heller, Se. Hochw. P. ßeda 80. Heller 
v. Hellwald, Ferd. 395. Hellpapp, Gust. Adolf 688. Hellwag, Wilh. 76. 
Henniger, Rud. Frhr. v. 626. Heppner, Dr. 868, Herbeck, Jon. Ritt. v. 
318. 639. Hermann, Prof. Edward 66 ff. Hermann, Prof. 200. 201. Her- 
mann, Dt. Rob. 643. Herr, Dr. Jos. 60 ff. 76. Herrich -Schäffer, Dr. 
Gottl. Aug. 323. Herrmann, Dr. August 79. Herrmann, Dr. Em. 781. 
Herter , Se. Hochw. Anton 636. Herzfeld, Adolf 239. Hesekiel, Dr. Georg 
237. Hess, Karl 867. Hess, Theod. 634. Hesse, Dr. Otto 642. Hessen berg, 
Frdr. 669. Heydemann, Dr. 644. Hildebrandt, Frdr. Theod. 784. Heyssler, 
Dr. Mor. 781. Hilgers, Dr. B. J. 236. Hintner, Dr. Val. 200. 203. 286. 
609. 773. Hirn, Dr. Jos. 625. Hirsch, Enoch 784. Hirsch, Dr. Karl 75. 
Hirschel, Dr. 79. Hirsch-Kalischer 866, Hirzel, Prof. 323. Hitzinger, Dr. 
Joh. 781. Hlasiwetz, Dr. Heinr. 861. Hlibowicki, Joh. 638. Hoch, Dr. 
Frdr. 784. Hochstetter, Hofr. Ritt. v. 76. 284. 318. 760. 779. 780. 861. 
Höfler, Dr. Const. Ritt. v. 862. Hoegel, Joh. 861. Höltzel, Wenzel 546. 
Hönigsberg, Ludw. v. 781. Hoffer, Dr. Eduard 863. Hoffer, Dr, Gem.- 
Ratb 636. Hoffmann, Anton 228. 229. Hoffmann v. Fallersleben, August 
Heinr. 80. Hofmann, Dr. Frz. 780. 781. Hofmann, Dr. Jos. 288. Holain, 
Dr. Peter Woldemar 236. Holbure, William 237. 238. Holzamer, Jos. 
545. 862. Homeyer, Dr. Gust. 786. Hood, Tom 867. Hopf, Se. Hochw. 
Joh. 642. Horawitz, Dr. Adalb. 396. 553. Hörn, Albin. 638. Hora, Se. 
Hochw. Ant. 315. Horkai, Anton 559. Hörn, Heinr. Moriz 643. Houdek, 
Frz. 67. Hoza, Frz. 638. Hradilik, Se. Hochw. P. Justin. 67. Hrazdilek, 
Konr. 626. Hribernigg, Se. Hochw. Gust 638. Hromada, Dr. Adolf 67. 
Hron, Jakob 67. Huber, Se. Hochw. Dr. Alois 236. Huber, Ant. 624. Hudler, 
Sigm. 777. Hueber, Dr. A. 77. 609. Hübl, Joh. 76. Hülsenbeck, Prof. Jos. 
40 ff. 200. 228. Huemer, Joh. 624. 634. Hugelmann, Dr. Karl 78. 230. 781. 
Hüll, J. H. C. y. 80. Huml, Anton 647. Hussak, Jos. 397. Hutze, Dr. 
Frz. v. 68. Hye-Giunek, Se. Exe., Frhr. v. 780. Hyrtl, Hofr. Dr. Jos. 231. 
Jabornegp v. Alcenfels, Mich. Frz. 236. Jachno, Dr. Johann 393. Jacob, 
Prof. 784. Jacobi, Prof« 551. Jacoby, Dt. Daniel 201, 202. 206-221. 



Digitized by 



Google 



XV 

Jacoby, Dr. Moriz Herrn, v. 238. Jacqnot, Georges 868, Jackel, Ed. Th, 

788. Jäger v. Jaxthal, Dr. Ed. Ritt. 77. Jänike, Christian 638. Jänike, Dr. 

Oscar 235. Jahn, C. F. 866. Jahn, Ed. 546. Jandonrek, Se. Hochw. Ant. 316. 

Janin, Jules 399. Janota, Dr. Eugen 230. 763. Jardyne, William 867. 

Jauker, Karl 547. 626. Jauner, Frz. 318. Jeitteles, Adalbert 636. Jeitteles, 

Ludw. 685. Jelinek, Ant. 67. Jelinek, Em 67. Jenny, Karl 76. Jireöek, 

Dr. Hermenegild 561. 861. Illasiewicz, Wasilie 73. Ilwolf, Dr. Frz. 863. 

Inama-Sternegg, Dr. Karl Theod. v. 637. Indrak, Jos. 625. Job, Emanuel 

▼. 624. Johanny, Dr. Lothar 781. John, Frz. 626. 686. John. Jos 67. 

Johns, Christ. Alex. 400. 569. Jolly, Dr. 772. Jordan, Dr. Ludw. 79. 

Jözefczyk, Anton 647. Issopeskui, Demeter 638. Itritar, Jos. 625. Jülg, 

Frln. 767. Jülg, Prof. Dr. 324, 608 ff. 621. Julius, Dr. 621. 766 ff. 

Jung, Alois 633. Jung, Dr. J. 609. Junowicz, Dr. Eud. 638. Juriö, Dr. 

Gust. 229. Jumitschek, Dr. Alfr. 394. Ivain, Charles 784. Kaehler, 

Jos. 548. 649. Käpper, Dr. Karl 862. Kaiser, Constantin 865. Kaiser, 

Frdr. 866. Kaiser, Job. Georg 397. Kalessa, Dr. Frz. 780. 781. Kana- 

mffler, Jos. 623. 777. 864. Karabeeek, Dr. Jos. 636. Karpf, Dr. AI. 312. 

Kaserer, Dr Jos. 781. Katschthaler , Se. Hochw. Dr. Joh. 637. Kanffer, 

Eduard 323. Kaulbach, Wilh. v. 239. Kazbunda, Thomas 893. Keil, Frz. 

66. Keinz, Dr. 773. Kelle, Dr. Joh. 563. 862. 863. Keller, Dr. Gust. Ritt. 

r. 781. Kerbl, Heinr. 67. Kergel, Ludw. 866. Kerschbaum, Se. Hochw. 

P. Max. 231. 866. Kesseldorfer, Ferd. 634. Kipferling, H. 236. Kirchner, 

Jos. 399. Ki§patic\ Michael 626. Kitt, Ferd. 662. 862. Kittlitz, Frh. v. 

823. Knöpfer, Jos. 634. Knopp, Ant. 74. Klauss, Jos. 323. Kleemann, 

Dr. Aug. Ritt. y. 315. Klein, Joh. 76. Klein, Dr. Jos. 238. Klein, Dr. W. 

766. KJeinmann, Dir. Dr. 769. Kieinmayr, Ign. Edl. v. 783. Kleinstauber, 

Prot 769 ff. Klempin, Dr. 324. Klimpfinger , August 633. Klinger, Jos. 

646. 625. Klingsbigl. Frdr. 538. Klobäsa, Rudolf 67. Klodiö, Anton 229. 

Klos, Joh. 67. Kloucek, Wenzel 646. Klurapar, Joh. 546. Knabl, Se. 

Hochw. Dr. Rieh. 399. Knapitsch. Balthasar 647. Knittel, Michael 546. 

623. Knizacek, Wilh. 393. Knobloch, Gustav 634. Kobell, Dr. Frz. v. 

230. Koch, Jos. 67. Koch, Dt. Matthias 777. Köchly, Prof. Dr. 620—621. 

766. Kögler, Dr. Wilh. 66. 863. König, Dr. Hans 626. König, Jos. 626. 

Kofler, Dr. Frz. 626. 636 778. Kohn, Dr. Nathan 398. Kolbe, Dr. Jos. 

76. 861. Koller, Se. Exe. Baron 66. 67. Koller, Joh. 393. Kompert, Dr., 

Gem.-Rath 635. Konenik, Peter 316. 546. Kopecty, Wenzel 816. Kopp, 

Dr. f Gem.-Rath 636. Koppe, Karl 866. Koprivek, Jos. 646. Koprivsek, 

Leopold 625. Kofistka, Dr. Karl 862. Kornhuber, Dr. Andr. 861. Kon- 

zinek, F. 867. Kossak, August 76. Kostek, Dr. Frz. 864 Kothny. Erasm. 

626. 636. Kottek, Georg 393. 626. Kotula, Boleslaus 623. 624. Koufil, 

Se. Hochw. P. Thom. 67. Koutny, Emil 863. Kovaäiä, Alois 638. Kraft, 

Frdr. 868. Krall, Johann 231. Krall, Dr. Karl 781. Kramäf , Se. Hochw. 

P. Udalr. 67. Kramerius, Frdr. Jarosl. 636. Kramerins, Karl 238. Krasan, 

Frz. 546. Kraus, Anton 625. 633. Kraus, Dir. 614. Kraus Se. Exe , Frh. 

t. 779. Kraus, Frz. 647. Kraus, Oberstlieutenant 859. Kraus, Rad. 777. 

Kravogl, Herrn. 635. Krcek, Ferd. 638. Krejci, Joh. 862. Krehl, Prof. Dr. 

771. Areisel, Jos. 547. Krek, Dr. Gregor 863. Kremer-Auenrode, Dr. Hugo 

t. 637. 780. Kreminger, Frz. 634. Kriechenbauer, A. 609. 770. Krischek, 

Eduard 633. Krischek, Min.-Rath 621. Krist, Dr. 66. 223. 284. 311. 

Kristen, Jos. 76. Kristfeld, Philipp 79. Kriiniö, Steph. 623. Kriznar, Se. 

Hochw. Frdr. 229. Krönlein, Dr. Jos. Herrn. 238. Kronberger, Jos. 635. 

636. Krones, Dr. Franz 661. 863. Krousty, Georg 864. Kruger, Dr. K. 

W. 897. Kubinyi, Frz. v. 239. Kneera, Albin 638. Kubier, Ludw. 400. 

Kfthr, Se. Hochw. Karl 633. Kürschner, Dr. Frz. 649. Kürschner, Dr. 

Konr. 48 ff. Kukula, Wilh. 74. Kulisseki, Ign. 648. Kummer, E. Ferd. 

64. Kunst, Se. Hochw. Ant. 561. Kunz, Eduard 626. 535. Knrelac', Frz. 

399. Kurschen, Alois 538. Kurz, Wilh. 647. Küster, Mich. 316. Kutschera,. 

Vict Ritt. y. 74. 779 398. Kutschker, Se. Exe. Weihbisch. 284. 285, 

552. 760. Lackner, Ludw. 76. Ladger, Frederik 400. Ladurner, Se« 



Digitized by 



Google 



XVI 

Hochw. P. Jastinian 786. Lahola, Karl 688. Lambel, Dr. Hans 646. 
Lampel, Leop. 393. 626. Lang, Dr. A. 310. 768 ff. Lang, Dr. Donat 
Aug. 866. Lang, Joh. 298« Lang, Jos. 316. Lang, L. Seh. J. 66 ff« 200. 
201. 222. Lapito, Louis Augaste 323. Latour, Se« Exe. v. 284. 286. 760. 
869. Lauth, Prof. Dr. 772« Laviäka, Wenzel 864. Lazar, Graf Koloman 
287. Lechner, Dr. M. 609« Lechner, Prof. Dr« 770. Leclair, Ant. Edl. v. 
683. Lederer Dr. Thom. 80. Leeb, Dr. Jos. 236. Lefroid de Mereaux 397. 
Lehmann, Adolf 562. Lehmann, Jos. 76. Leitgeb, Dr. Hubert 863. Leithe, 
Dr. Frdr. 316. Leitzinger, Frz. 647« 688. Lemayer, Dr« K. 777. 780. 
781« Lemberger, P. Fror. 669. Lemminger, Emanuel 864. Le Monnier, 
Frz. Ritt y. 312. 313. Lentner, Dr. Ferd. 781. Lepsius, Prof. Rieh. 372. 
Leäetickf, Adalb. 392. 646. Letosnik, Jos. 67. Leupoldt, Dr. J. M. 643. 
Levi, Giuseppe 661. Lexa, Se. Hochw. Jos. 74. Lezuo, Jos. 76. Lhota, 
Anton 863. Lichtenfeld, Dr. Ant. 684. Lichtenstern, Dr. Ludw. 780. 781. 
Liebe, A. 80. Liebenau, Dr. Herrn, v. 660. Lieblein, Joh. 316. 862. Lien- 
bacber, Georg 781. Lincke, A. T. 786. Lindwurm, Dr. Jos. v. 237. Linker» 
Prof. Dr. G. 609. 760 ff. Linzbauer, Se. Hochw. Michael 222. 868. Li- 

Einski, Hippolyt 76. Lissner, Prof. 61 ff. Liszt, Dr. Ed. Ritt. v. 781. 
.ittrow, Heinr. v. 76. LWingstone, David 78. 822. 323. Löffler, Dr. 237. 
Löschin, Herrn. 80. Loidolt, Dr. Karl 312. Lom, Jos. 898. Lönyay Mel- 
chior 394. Lorenz, Min. Rath 779. Loser, Dr. Joh. 646. Lossow, Arnold 
236. Loth, Prof. Dr. 771. Lotheissen, Dr. Ferd. 861. 862. Lott, Dr. Frz. 
236. Luber, Dr. Alois 624. 633. Lubin, Dr. Ant. 863. Luboraejski, Zeno 
393. Lucas, Herrn. 74. Ludwig, Dr« Ernst 64. Lübben, Dr. Aug. 773. 
Lüning, Dr. Herrn. 643. Lüttich, Eduard v. 76. Lützow, Dr. Karl v. 
862. Lukas Eduard 638. Lukas, Frz. Cust. 312. Lukas, Jos. 316. Lumbye, 
Hans Christian 238. Lusenberger, Jos. 624. Lustig, Karl 312. Lustkandl, 
Prof. Wenz. 222. 781. Maassen, Dr. Frdr. 780. Mache, Reg.-Rath Dr. 
Ernst 73. MachaS, Ant. 636. Machburger, Jos« 77. Machczynska, Antonia 
648. Mädler, Dr. Joh. Heinr. v. 238. Märker, Dr. Traugott 397. Maertens. 
Frdr. 648. Magner, Frdr. 77. Mahier, Heinr« 399« Mahn, Dr. A. 609. 
773. Majer, Joh. 777. Maier,. Se. Hochw. Dr. W. A. 397. Maiksner, Fr«. 
637. Makart, Hans 232. 649. 661. Malecek, Jos. 636. Malfertheiner, Prof. 
Dr. 767 ff. Maltzan, Frhr. Heinr. v. 237. Maly, Se. Hochw. Cassius 229. 
Manouschek, Rud. 74. Mantius, Eduard 669. Manz, Herrn. 231. Marces, 
Adolf v. 238. Marcon du, 783. Marek, Dr. Jos. 638. Maresch, Jos. 626. 
Maresch, Landesschulinsp. 770. Marik, Joh. 67. 68. Marin covich, Anton 
893. Marinas, Dr. J. Rornuald 644. Markl, Frdr. 636. Main, Frz. 637. 
Marschner, Ant. 67. 636. Marsh (-Calswell), Anna 784. Martin, Dr. Ernst 
76. Martinek, Wenzel 68. Massari, Dr. Sylvester 649. Massmann, Hans 
Ferd. 642. Maszkowski, Karl 230. 863. Matejcek, Joh« 634. Matcjko, Joh. 
Alois 66. 778. Matiä, Se. Hochw. Thomas 637. Maurer, Dr. Ferd. 683. 
Mautner, Eduard 396. Mayer, Athanasius 646. Mayer, Se. Hochw. Dr. 
Laur. 284« 318« 760. Mayer, Matthias 312. Mayer, Frau Rahel 237. Mayer, 
Dr. Salomon 648. 781. Mayersbach, Leop. Kitt. v. 783. Mayr, Ludw. 
636. Meindl, Se« Hochw. Frz. 634. Meissner, Frz. 398. 626. Meissner, 
Dr. K. Frdr. 397. Melkus, Dr. Mich. 781. Mende, Albin 68. Mendelsohn, 
Dr. G« B. 643. Menger, Dr. Anton 648. 781« Menger, Jos. 634. Menger, 
Dr. Karl 781. Mercler, 868. Merivale, Herrn. 237. Merkel, Dr. Adolf 
231. Merkel, Jak. 74. Merz, Alfr. 06. Meeifi, Se. Hochw. Matthias 637. 
Mäska, Adolf 634. 636. Meyer, Bernh. Ritt. v. 643. Meynert, Dr. Theod. 
230« 689. Mezgen, Dr. Georg Casp. 323. Meznik, Dr. Ant. 862. Michaeler, Dr« 
A. 609. 773. Michaux, Clovis 868. Michelet, Jules v. 286. Michelis, Frz. 
866. Mihatsch, Heinr. 626. 626. Mikenda, Anton 316. Mikenda, Ign. 68. 
Miklosich, Dr« Frz. Ritt. t. 286. 861. 862. Mikulicz, Adalb. 316. Miller, 
Thomas 866. Miltner, Frz. Karl 866. Mitscha, Ritt« v. Marheim, Dr. Jos. 
781. Möbius, Gust 638. Mogele, Andr. 867. Mössner, Raimund 238. 
Moldvan, Se. Hochw. Nikol. 397. Moll, Willem de 644. Moller, Th. 642. 
Molnär, Dan. Theophil 316. Mor, Gabr. r. 316. Mor, Karl v. 647. Mo- 



Digitized by 



Google 



XVII 

rariu, Se. Hochw. Constantin 688. Moravek, Ant. 545. 685. Morawit», 
Dr. Ädalbert 546« Mord, Alois 634. Morel, August 400. Moriarty, C. A. 
648. Moriggl, Se. Hochw. Simon 785. Morin, Achille 400. Morin, Frederic 
648. Mosenthal, S. H. Ritt. v. 553. Moser, Jon. 625. Moser, Dr. Karl 626. 
685. MrkusiC, Anton 393. Muchanoff, Frau ?. 398. Muchmayer, Alex. ▼. 
824. Mühler, Dr. Heinr. y. 239. Müller, Adalb. 74. Müller sen., Adolf 77. 
Müller, Dr. 52 ff. Müller, Dr. Alois 777. Müller, Frz. 74. Müller, Se. 
Hochw. Frdr. 561. Müller, Dr. Marcus 239. Münzberger, Jos. 68. Marie, 
Se. Hochw. Karl 779. Mussafia, Dr. Adolf 77. 861-^862. Muth, Eichard 
v. 626. Mutter, Christ 868. Nacke, Dr. J. 393. Nacke, Rosa 636. Nage], 
Prof. Dr. 642. Nagiller, Matthias 659. Nahrhaft, Prof. 48 ff. 201. Nasal, 
Jon. 684. Natterer, Dr., Gem.-Rath 635. Nazor, Dr. Jos. 777. Nebenführ, 
Flor. 312. Neidel. Ferd. 625. Neisser, Karl 868. Nessler, Frz. 646. Nessler, 
Se. Hochw. Matthias 635. Nestler, Frz. 634. Neubauer, Joh. 636. Neu- 
bauer, Karl 634. Neumann, Dr. Frz. 626. 635. 781. Neumann, Dr. Leop. 

780. 781. Neumann, Se. Hochw. Wilh. 648. Neusser, Dr. Gast. 317. 
Nedoma, Joh. €8. 636. Niedzwiedzki , Julian 230. 231. 863. Niemann, 
Georg 73. Niemtschik, Rud. 76. 861. Nimpfling, Alex» .638 Nodilo, 
8peratus 637. Noö, Heinr. 633. Nordström 398. Nosek, Anton 864. No- 
votnj, Eduard 864. NoYotnf, Matthias 561. Nowak, Dr. Rud. 781. Nuyts, 
Nep. 643. OgODOWslcl, Dr. Alex. 316. 317. Ogonowski, Dr. Emil 230. 
863. Ogorek, Jos. 546. 625. Ohlensohlager, Stud.-Lehrer 766. Oldermann. 
Frdr. 788. Olewinski, Lubin 864. Onczul, Isidor 778. Opitz, Georg 229. 
689. Opl, Jos. 547. Oppolzer, Prof. Theodor 76. 779. Orafi, Rochus 777. 
Orges, Dr. Herrn. Ritt. y. 399. Orgler, Prof. P, Flavian 767. Oriecki, 
Dr. Cajetan 649. Orsonics, Se« Hochw. Dr. Steph. 868. Orterer, Dr. 772. 
Osenbrüggen, Dr. Ed. 231. Oskard, Dr. Andr. 783. Ossikovszki, Dr. Jos. 
637. Ostadal, Jos. 538. Ostrowski, Se. Hochw. Theod. 866. Otto, Heinr. 
68. 777. Ott, Karl v. 636. 864. Palla, lgn. 688. Palffy, Graf 284. 285. 
760. 869. Pänek, Se. Hochw. Dr. Joh. 549. Pann, Dr. Arn. 781. Pantke, 
Prof. 49 ff. Panyrek, Joh. 545. Pappenberger, Lorenz 647. Passini, Joh. 
Nep. 79. Passini, Ludw. 649. Passow, Otto 638. Paton, Jos. 397. Patzalt, 
Se. Hochw. Herrn. 239. Paudler, Se. Hochw. P. Armand 68. Paugger, Dr. 
Frz. 686. Paul, Jarosl. 68. Paul, Karl 68. Paul, Wilhelm 68 Paulexl, Fr». 
68. Paulmann, Karl 778. Pauly, Dr. Frz. 66. 228. Pauschitz, Philipp 646. 
Pavlicek, Ignaz 626. Pawlowski, Ritt v. 67. 284. 760. 781 Pawlik, Eman. 
685. Payer, Julius 639. Pecenka, Se. Hochw. P. Jon. 644. Peche, Karl 
634, Peckary, Karl 686. Peiker, Libor 634. Peisker, Joh. 230. Pendl, 
Emanuel 76. Perkmann, Se. Hochw. P. Paul 624. Perkmann, Prof. Dr. 
770» Pertmer, Martin 634. Petermann, Prof. 237. Petelenz, Karl 624. 
Peters, Dr. Karl 863. Petersen, 866. Peterzoll, Miradio 625. Petranovic, Dr. 
Bozidar 644. Petris, Steph. 646. 626. Petrusen, Karl 638. 63U. Petsch, 
Wilh. 237. Petschenig, M. 609. Pettenkofer, Dr. Max v. 652. Petterson, 
P* J. 399. Petzny, Jos. 683. Peuker, Wenzel 316. Pfaff, Dr. Leop, 780. 

781. Pfaundler, Prof. Dr. 770. Pfeifer, Gabriel 75. Philipp, Eduard 637. 
633» Philippi, Heinz 783. Philippon, Eugene 79. 80. Philipps, John 324. 
Pibl, Frz. 393. Pichler, Dr. Alois 398. Pierre, Dr. Victor 76. 861. Pie- 
truski, Constantin 80. Pigerle, Matth. 228. Pilat, Dr. Roman 230. 863. 
Piron, F. D. 823. Pischek, Ant 537. Pitha, Frz. Ritt. v. 652. Pizzala, 
Jos. 228. Plaichinger, Joh. 74. Plank, Jos. 626. Plaseller, Dr. Jos. 864. 
Plath, Dr. Heinr. 867. Playdy, Louis 238. Plener, Dr. Ernst Edl. v. 782. 
Podgorsek, Jos. 626. 627. Pöschl, Jak. 75. 863. Pogossky, Alex. 644. 
Pokorny, Se. Hochw. P. Ant. 867. Pokorny, Dr. Alois 66. 222. 635. 
PoUk, Frz. 68. Polinski, Jos. 864. Pollak, 69. Polzer, Ant 74. 637. Polzer, 
Aurelius 626. Pommer, Jos. 398. 626. 635. Popowicz, Eusebie 778. Popper, 
Frz. 777. Powondra, Ant. 76. Prädica, Jakob 686. Prausek, Vinc. 73. 
232. 372. 622. 639. 779. Pregl, Balthasar 637. 638. Preining, Ludw. 74. 
Preleuthner, Joh. 317. Premru, Jos. 552. Preyer, Gertrude 688. Pribik» 

2 



Digitized by 



Google 



XVIII 

Anton 646. PHbram, Dr. Rieh. 686. Prince-Smith, Jobn 236. Pntzel, Dr. 
Georg Aug. 899. Prooh, Heinr. 779. Procter, Bryen Wallaoe 784. Pro- 
hazka, Prokop 636. Proeohko, Dr. Frz. Isidor 662. Prugger, Frz. Säle» 
662. Pieni&a, Jos. 68« Ptafcek, Wenzel 399. Puttich, Dr. Georg 316. 
Pulzky, Frz. v. 649. Puntschart, Valentin 229. 280. 394. 778. Pnrt- 
Bcheller, Lndw. 777. Puschl, Se. Hochw. P. Leop. 288 Pye, John 286. 
Quetelet, Lambert Adolphe Jacques 236 Raab, Prof. 66 ff. Radinger, 
Jon. 76. Radnitzky, Karl 662. Radziejewski, Dr. Sigm. 237. Radziszeweki, 
Bronjsl. 393. Räntz, Karl 239. 823. Rainalter 399. Raitter v. Tcroes, 
Frz. 868. Ramaaner, Georg 78. Rauald Martin, Sir James 867. Rasta- 
wiecki, Bar. Eduard v. 287. Rathay, Prof. 61 ff. Rathay, Emerich 636. 
Rebhann, Dr. Georg 76. Recke. Frdr. Wilh. 688. Äehak, Joh. 686. Reichel, 
Cyrill 316. Reinländer, Oberst 760. 869. Reis, Philipp 80. Reise, Adolf 
627. Reissen berger, Karl 646. Reissner, Louis 643. Reitlechner, Dr. Karl 
649. Reitlinger, Dr. Edm. 663. Reitzenstein , Freih. K. Ghlodw. v. 866. 
Rennie, John 784. Repitscb, Joh. 647. Reseck, Aug. 639. Retby, Moris 

637. Renter, Fritz 660. Reya, Lorenz de 638. Ribbentrop, Dr. Jol. 328. 
Ricard, Dr. Anselm «62. Richter, F. D. 783. Richter, Dr. Heinr. 861. 
Riebauer, Joh. 636. Rieckher, Rector Dr. 772. Riedel, Ant. 647. 683. 
Riedl, Ferd. 642. Riedl, Hubert 864. Riedl, Robert Christian 646. ftiha, 
Joh. 68. Rimely, Se. Hochw. Domherr 284. 760. 780. Rio, Aleiis 660. 
Riese, Prof. Dr. A. 616—618. Riss, Alex. 312. Rätter v. Ritte rehein, Dr. 
Gottfr. 318. Rittner, Dr. Eduard 637. fiizzi, Se. Hochw. P. Germ. 239. 
Robert, Elias 321. RobiUch, Dr. Matthias 662. Rochleder, Dr Frdr. 394. 
866. Rockinger, Dr. Lndw. 661. 662. Rödiger. Dr. Emil 399. Rohling, 
Karl 647. Rosler, Dr. Robert 642. Rossler, Oberstlientenant 286. 869. 
Roga6, Dr. Jos. 323. Rogner, Joh. 863 Rohrmoser, Jos. 626. Rokitansky, 
Hofr. Dr. Karl Frbr. v. 223. 281 318. Ronner, Victor 626 Rosa, Paolo 
661. Rosas, Dr. Frz. Edler v. 78. Rosberg, Mich. v. 866. Rosegger, Peter 
Karl 76. Rosenkranz, Dr. Wilh. 784 Rosickf, Frz. 68. 634. Rosner, Dr. 
Jos. 74. RosBiwall, Jos. 816. Roth, Prof. Dr. v. 771 ff. Rothschild, Famili« 
775. Rotter, Heinr. 636. 773. Roudif, Wenzel 68. Ruck, Dr. Adolf 79. 
Rudolf, Se. kais. Hoheit Kronprinz 284. 286. «86. 637. 769. 766. «69. 
Rühl, Frdr. Wilh. 866. Rnland, Dr. Karl 79. kapp, Dr. Joh. 646. 
Ruschka, Dr. Adalb. 229. 647. Rustia, Michael 639. Ruth, Viricen* 68. 
816. Rychter, Jos. 648. Rylsni, Alphons Ritt. r. 638. Rzach, Dr Ale» 
68. Rzehaczek, Dr. Karl Edler v. 662. Satrtne, Sir Edw. 661. Sache, 
Prof. Dr. 773. Sachse v. Rothenburg, Frz. 289. 8acken, Dr. Ed. Frhr. t. 
286. Safafik, Dr. Adalb. 862. Sailler, Se. Hochw. Msrt. 281. Saint-Felix, 
Jules de b. d'Amonrenx. Salomon, Dr. AI. 780. Salznrann, Dr. Jos. 79. 
80. Samhaber, Eduard 646. 626. Samrogie wiez , Miocislaus 626. Sander, 
Karl 778. Santo Pusso, Otto 777. Santuari, Alex. 229. 624. SantnsTi, 
Simon 624. Sarrans 397. Savelsberg, Dr. J. 609. 772. Sawczynski, Dr. 
Sigisra. 78. 230. 863. Sax, Dr. Emil 229. 394. 782. Schaffer, Heinr. «67. 
Scbaffenhaner, Frz. 662. 668. Schaffenrath, Joh. 662. Schalmeiner, Leop. 
626. Scharinger, Ant. 626. Schaumherger, Heinr. 238. Soheda, Oberst 
Jos. Ritt. ?. 76. Schedle, Prof. 767. Scheele, Dr. 868. Scheidlin, Cäsar 
Edler v. 663. Scheithauer, Karl 68. Schenk, Dr. Aug. 864. Schenk, Ernst 

638. Schenk. Prof. Joh. 48 ff. Scherber, Prol Jak. 780. Scherzer, Hof*. 
Dr. v. 639. 778 Schetky, John Christian 80. Scheuthauer, Dr. Gast. 230. 
Scheyrer, Ludw. 642. Schiaparelli , G. V. 662. Schiestl, Dr. Leop. 781. 
Schiff, Jos. 778. Schiff, Wilh. 316. Schiffner, Dr. Lndw. 637. 780. 781. 
Schiller, Dir. 618-620. 768. Schilling v. HenriOhau, Dr. Aug. Ritt 639. 
Schindler, Dr. Alex. 400. Schindler, Dr. Jak. 898. Schleich, Ed. 79. Sohlenk- 
rich, Prof. 60 ff 201 . Scblögl, Ludw. 647. 626. Schlöpa, Gem.-Rath 626. Sohlott- 
mann, Prof. Dr. 771 ff. Schmelk, Karl 688. Schmelzer, Adolf 623. Schmer- 
ling, Se. Exe. Ritt v. 67. Sohmettauer, Jos. 76. Schmid, Georg 229. Schmid 
Joh. 660. Schmidbauer, Matthans 74. Schmidt, Pk. 62 ft 768. Sohmidt, 



Digitized by 



Google 



XIX 

Frdr. 66L Schmidt, Prof. Frdr. 779. Schmidt* Dr. Joh. 766 ff. Schmidt, 
Julius 639. Schmidt, Karl 228. Schmidt, W. 609. Schmitauer, Alois 777. 
Schmitt, Heinr. 73. Schneider, Statthaltereirath Ernst 66. 222. Schneider, 
Dr. fingen 828. Schneider, Frz. 394. Schneider, Theod. 623. Schneller, 
Christian 392. Schnitzer, Dr. 644. Schöberle, Konr. 646. Schönach, Hngo 
$47. Schönbach, Dr. Ant. 863. Schönbach, Jos 668. Schönhaber, Heinr. 
Ritt y. 76. Scholz, Eduard 392. Schraraek, Joh. 866. Schramm, Heinr. 
*•*. Schramm, Steph. 866. Schrank, Dr., Gem.-Rath 636. Schrani, Dr. 
Alb. 393. 639. Schreiber, Dr. Aegjd. 633. 634. Schreiber, Frdr 662. 
Schreibe», Jos. Ritt. %, 936. Sohreyer, Joh. Christ. 896. Schrittwieser, 
Julius 76. Schröer, Karl 861. 862. Schrotter Ritt, v. Krtstelli, Anton 76. 
Schroff, Dr. Kall Ritt. v. 77. 777. Schroffenegger, Se. Hochw. P. Joachim 

687. Schubert, Dr. Frz. 312. Schubert, Scv Hochw. Hermann 661. Schu- 
bert» Karl Ludw. 638. Schüler, Dr. Theophil Chr. 898. Schütz, Salomon 

688. Schulek, Wilh. 317, Schnller, Dr. Moriz 399. Schulz, Emiliaa 638. 
Sehvls, Thomas 864. Schnitze, Dr. Max 79. Sohuiein, Joh. Heinr. 236. 
Scharig, Wilh. 238. Schuster, Dr. Ferd. 781. Schuster, Dr. Heinr. 317. 
318. 780. Schwab, Dir. 49 ff. Schwabe, Dr. Herrn. 786. Schwarz, Frz. 
816. Schwan, Jos. 637. Sohwenzer, Karl 649. Sebak, Dr. Vinc. 780. Öebesta, 
Jos. 647. Sedlacek, Dr. Joh. 68. Sechan, Charles 783. Seckendorf-Gutent, 
Dr. Art*. Frhr. ▼. 818. 179. Segur, Gräfin de 236. Sehlstedt, Elias 409. 
Seidan, Thomas 868. Seid*, Joh. Gabr. 894. Seidler, Dr. Max 780. Sejour, 
Victor 788. Seiss, Emil 68. Sekera, Se. Hochw. Heinr. 777. Semhera, 
Alois 861. 862. SenekoviS, Andreas 637. 634. Sennhofer, Dr. Karl 229. 
geriet, Ernest 824. Sewell, Dr. William 866. Sieber, Dr. K. Laurenz 
398. Siefert, Dr. 660. Siegel 69. Siegel, Dr. Heinr. 780. Shirley-Brocks, 
Charles 287. Sigmund r. Ilanor, Dr. Karl Ritt. 818. Sikola, Jos. 68. 
Silberstein, Dr. Aug. 318. Simandl, Samuel 626. Simeon, Graf 328. 
Sinnierte, Se. Hochw. P. 609* Simon, Dr. Theod. 660. Simony, Dr. Frdr. 
861. Simony, Dr. Oskar 626. 636. Simzig, Frdr. 637. Sina, Se. Exe. Simon 
Freih. v.649. Singer, Dr Edm. 780. 781. Singer, Frz. Ign. 312. Skaloud, 
Wenzel 68. Skuhersty. Frz. 646. Skraup, Joh. 646. Slavik, Frz Aug. 
686. Slarik, Joh. 646. Slonieweki, Titus 777. Smekal, Jos. 626 Smirich, 
Joh. 316. Smith (Prince-) s. Prince. Smolik, Frz. 777. Sobierski, Josafat 
8S8L Sokolowski, Dr. Aug. 623. Soleski, Jos. 624. Soiowiew, Nikol. 79. 
Samnwroga, Dr. Erwin Frhr. v. 648. Sommerfeld, Wilh. 399. Sonnberger, 
Sa. Hochw. Karl 646. Sonnenthal, Adolf 668. Sostaric v. Letovanic, Sigm. 
8*7. $otto, del Joe« 642. Soxhlet, Dr*Frz. 631. Spadaro, Se. Hochw. Nie. 
647. 8pangenbefg, Frdr. 400. Sjuindler, Major Ritt. v. 284. 286. 760. 869. 
Spinnet, Ant. 696. Spitzer, Prof. Simon 779. 862. Sprosse, Karl 78. 
&abe£, Herrn. 637. Stahl, Karl Aug. 783. Stastnf, Joh. 816. 316. Stau- 
diager, Frdr. 76. Staudinger, Jos. 812. Staunton, Howard 400. Stefanowios, 
Alex. 398. Stefial, Dr. Wenzel 86& Steffen, Dr. 238. Steflicek, Joh. 68. 
8tsfwresA Steph. 626. Siein, Anna 661. Stein, Dr. Frdr. 862. Stein, Dr. 
Loren* Ritt. v. 782. Steinbach, Dr. Emil 864. Steiner, Max 232. 318. 
Steiner, Wilh. 816. Steinhäuser, Dr. Jos 231. Steinwender, Otto 636. 
Steklassa, Joh. 637. Stelzhamer, Frz. X. 660 Stephans» Henry 669. Stern, 
Moriz 650. Stern, Wilh. 778. Steub, Dr. Ludw. 778. Stier, Dir. 770. Stimpel, 
Ant 646. St6hr, Karl 638. Stoliczka, Ferd. 400. Stolz, Dr. F. 609. Stork, 
Jos. 862. Stornik, Dr. Peter 687. 646. Stosek, Dr. Adam 634. Strasser, 
Ed. 316. Straube, Ferd. 638. Straube, Konr. 636. Strauss, David Frdr. 236. 
Strasse, Eduard 779 Strauss, Dr. Frz. 660. Strauss Joh. 77. Strebinger, 
Matthias 286. Strealke, Dr. 773. Streinz, Dir. 66 ff. Stroms. Dr. Heinr. 
64a 778. Streissler, Jos. 634. Streitzig, Frz. 866. Stremsyr, Se. Exe Dr. 
t. 76. 628. 774. 776. 780, Streuhel, Waldemar 78. Strickland, Agnes 660. 
Strimmer, Herrn. 624. Strohschneider, Jos. 68. 647. Stroka, Heinr. 647. 
Strackel, Jos. 393. 624. Strzeleck, Dr. Felix Ritt ?. 230. 868. Studnicxa, 
Dr. Frz. 80*. Stumpf, »r. Karl Frdr. 231. Stopper, Dr. Karl 642. Sturm, 

2* 



Digitized by 



Google 



XX 

Matth. 89d. Styllik, Wenzel 645. Suchomel, Vincenz 587. Süsskind/ 
Eduard 644. Sumner, Charles 238. Surin, G. C. 80. Swida, Frz. 637. 
634. 636. Szankowski, Andreas 316. Szaraniewicz, Dr. lsidor 230. 863. 
Szidor; Se. Hochw. Ant. 397. Szilagy, Desiderius 777. Szilagyi, Paul 399. 
Szkuhan, Nikol. 688. Szoczynski, Se. Hochw. Leo 777. Syhnek, Eduard 
777. TabatlD, 866. Tabean, Ferd. 648. Taco Roordy, Dr. 398. Tallois, 
Dr. 398. Tascherenn 866. Tassaert, Octave 324. Taurer, Ritt v. Gallen- 
stein Jos. 627. Tautenhayn, Jos. 649. Tenner, Adolf 637. Terlecki, Stauisl. 
229. Terreba, Joh. 68. Tesaf, Jos. 636. Tesofatto, Spiridion 647. Teusch, 
Dr G. Dan. 551. Thaa, Georg 779. Thanabaur, Adolf 647. Thaner, Du 
Frdr. 778. Theiner, Se. Hochw. P. Augustin 642. Theis, Baron 289. Thiele, 
Just Matthias 866. Thomas, Dr. 610. 611. Thurnwald, Dr. Andr. 864. 
Thurnwald, Caroline 648. Tilp, Prof. 898. Tilfier, Frz. 862. Timmel, 
Julian 626. Tinter, Wilh. 76. Tisch, Aug. 638. Tisch, Jos. 638. Tischen- 
dorf, Dr. Constantin v. 868. Tkantf, Frz. 626. Tobentf , Se. Hochw. P. 
Adolf 636. Toepler, Dr. A. 562. Töpler, Mich. 866. Török, Joh. v. 236. 
Tomaschek, Dr Ed. Frhr. v. 781. Tomaschek, Dr. Joh. 780. Tomaschek, 
Dr. Karl 661. Tomagik, Paul 626. Tomec, Frz. 686. Tomek, Wenzel 862. 
Tommaseo, Niccolö 397. Toms, Owen- 323. Tortolim, Dr. Barnaba 643. 
Treche, Karl 626. Trefkorn, Heior. 626. Treichel, Prof. M. 66. 67. 66. 
Tremmel, Dr. Karl Wilh. 781. Trentinaglia, Ant. t. 624. 626. Treuding, 
Frdr. Alb. 866. Triquetti. Bar. Heinr. 398. Trötscher, Jos. 646. Tula- 
siewicz, Jos. 548. 626. Tunner, Peter Ritt. v. 652. Twarog, "Joe. 636. 
Twarog. Stanislaus 633. Twrdy, Konr. 76. Tyrrhitt-Drake , Charles 400. 
Uhl, Frdr. 231. 232. ühlig v. ühlenau, Gottfr. 397. ühlirö, Jos. 684, 
Ühlrich, Wilh. 867. Ulimann, Dr. Dominik 862. Ulimann, Dr. Emanuel 
637. Ullrich, Dr. G. 222. 309. 311. 636. Ullrich, Landesschulinsp., Dr. 
52 ff. 66. 73. 372. ünger, William 649. Ungermann, Dr. Ant. 781. üschnig, 
Joh. 647. 626. Usinger, Dr. Rud. 398. Vahlea, Hofr. Dr. Joh. 70. 661. 
Valentini, Ant. 393. 626. Vaiek , Ant. 68. Vaäek, Ant. 240. Vaublanc, Vinc. 
Vicomte de 642. Vavrovsky, Joh. 634. Venedig, Se. -Hochw. Herrn. 777. 
Vcrschur, Walter 661. Veselik, Karl 68. Vidowich, Bonaventura 229. 
Vielhaber, Dir. Leop. 49. 237. 304—309« Vielmetti, Dr. Romeo 646. 862. 
Vrocenti, Charles de 896. Vincenz, Prof. Frz. 69. Vintschgau, Prof. Dr. 
t. 621. Vischer-Bilsinger, W. 561. Visin tini, Eduard 229. 637. Vi veno t, 
Alfred Ritt. v. 660. Vlcek, Jos. 634. Vlk, Jos. 228. Vocadlo, Wilh. 68. 
Vocelka, Eduard 866. Vodiöka, Theod. 393. Vögeli, Hans Heinr. 784. 
Völker, Wilh. 80. Vogelsang, Dr. Herrn. 899. Vogl, Dr.* Aug. 75. Vorf, 
Jos. 76. Vogl, Cajetan v. 647. Vogt, Karl 688. 647. Voigt, Karl Frdr. 
786. Volarich, Dr. Nicolo 324. Voikraann, Dr. Wilh. 816. 318. Voncma, 
Dr. Leo 8C6 Vondräcek, Jos. 68. Vorlicek, Ant. 68. Voss, Wilh. 634. 
Votruba 68. Vrba, Karl 316. Vyfinäk, Frz. 68. Wagner, Camillo 781. 
Wagner, Joh. 779. Wagner, Oberst Karl 760. 869. Wagner, Ladisl. v. 
396. Wahlberg, Dr. Wilh. Emil 779. 781. Walcher, Ferd. 628. Waldstein, 
Max 318. Wafientinf Dr. Ignaz 634. Wallnöfer, Prof. Dr. Paul 49 ff. 
646. Walser, Dir. Ed. 862. Walser, Jacob 608. Waltenhofen, Dr. Adalb. 
v. 862. Walter, Se. Hochw. Constantin 636. Walter, Dr. Piers üso 64*i. 
Walter v. Waltheim, Heinr. 647. Walterskirchen, Rittm. Bar. 284 285. 
780. 869. Walther, Dr. Frdr. 784. Walz, Dr. Michael 74. Walzer, Frdr. 
644. Waniek, Gust. 626. Wanner, 80. Wappers, Gust. Freih. v. 868. 
Wappler, Moriz 76. Ward, Martin T. 236. Wastler, Frz. 667. Wawnikiewicz, 
Dr. Roman 230. 863. Weber, Jos. 68. We.grzyn, Felix 548. Wegzwalda, 
Karl 76. Wehli, Dr. Sigm. 781. Weichselmann, Adolf 74. Weicker, Dr. 
765 ff. Weidel, Dr. Hugo 316. Weigert, Dr. Leop. 817. Weil, Dr. Sigm. 
780. Weil Ritt. v. Weilen, Jos. 694. 639. Weiler, Ant. 398. 645. Weinhold, 
Prof. Dr. 773. Weinzierl, Karl 281. Weiprecht, Karl 689. Weiser, Dr., 
Gem.-Rath 685. Weishaupt, Se. Hochw. P. Otto 239. Weiss, Gebhard 79. 
Wein, Prof. Dr. 766 ff. Weisse, Rob. 660* Weiesel, Dr. Jos. 78t. Weissen- 



Digitized by 



Google 



XXI 

börn, Dr. Georg 399. Weissenhofer, Röb. 626. Weisser, Herrn. 646. Weitlof, 
Dr. Moriz 66. Werner, Adam 636. Wersin, Karl 639. Wesely, Jos. 636. 
West Betty, William Henry 643. Wetzstein. Dr. Conr 771. Wickenhauser, 
Moriz 644. Wiedenfeld, Dr. Eduard 781. Wiedl, Heinr. 663. Wiener, Dr. 
Frdr. Ritt v. 316. Wiener, Gem.-Rath 636. Wieser, Dr. Frz. 864. Wies- 
thaler, Frz. 316. 637. Wilda, Eduard 648. Wildauer, Prof. Dt. 766 ff. 
Wilke, Frz. 633. 634. Wilke, Karl 638. 636. Wilraanns, Dr. A. 608 ff. 
Willomitzer, Se. Hochw. Ed 623. Winiewski, Dr. Frz. 399. Winkelhofer, 
Emil 626. Winkler, Dr. Emil 76. Winkler, Karl 79. Winowski, Nikol. 628. 
Winter, Dr. Gust. 778. Wislocki, Dr. LadisL 230. Witlaüil, Se. Hochw. 
P. Severin 79. Witt, Frau Cornelis de 239. Witte, Dr. Karl 317. Wittich, 
Ed. 646. Wörndle, Aug. V. 76. Wois, Jos. 661. Wolf, Dr. Adam 863. Wolf, 
Dr. Ant. Theodor 78. 870-874. Wolf, Joh. Nep. 868. Wolf, Stephan 228. 
Wolt Wenzel 636. Wolsegger, Peter 626. 633. Woltmann, Dr. Alfr. 862. 
868. Womela, Jos. 686. Worbes, Thom. 646. Woska, Frz. 76. Wotta, Jos. 
638. 638. Wratislav, Graf Rud. 867. Wuchty, Joh. 812. Wülker, 609. Wulf, 
Margaretha 661. Wurzbach, Dr. Const. Ritt. v. Tannenberg 318. Zaar, 
Karl 626. Zach, Georg 864. Zahlfleisch, Joh. 626. 634. Zaillner, Dr. 
Ladisl. 781. Zajaczkowski, Dr. 230. 863. Zampieri, Dr. Jos. 861. Zappert, 
David, 23t. Zarbarini, Gregor 316. Zalloukal, Vincenz 626. Zeissberg, Dr. 
Heinr. 284. 286. 779. Zelenka, Joh. 68. Zeiger, Karl 638. 646. Zenker, 
Karl 862. Zenker, Felix 239. Zgörek, Ludw. 647. Zgorzalewicz, Dr. Julian 
648. Zhishmann, Ant. Eduard 236. Zhishmann, Dr. Jos. 780. Ziehrer, 
C. M. 77. Zimmermann, Hofr. Dr. Rob. 73. Zimmeter, Jos. 397. Zindler, 
Dr. Joh. 646. 777. Zingerle, Dr. Ign. 766 ff. Zingerle, Dr. Pius 771. 
Zisek, Jos. 623. Zmurko, Laurenz 230. 863. Zucker, Dr. Alois 648. Zuleger, 
Ant. 635. Zupitza, Dr. Jul. 861. Zurmann, Aug. 626. Zusner, Vincenz 
399 Zuvad, Ant fe64. 



Die Namen sämmtlicher österreichischer Gymnasien 
und Realschulen (mit Angabe der Zahl der Lehrer und Schüler, der 
Ergebnisse dej Classification, der Maturitätsprüfungen usw.) erscheinen 
in der statistischen Uebersicht, welche das XII. Heit dieses Jahrganges 
bildet. — Adelsberg, Schul bez. 646. — Aftenz, Schulbez. 74. — Agram, 
OG. 389, 637, 637; OR. 663; Franz- Jos. Univ. 232, 637, 776, 860; 
südslav. Akad. 399. — Altenburg (Ung.), Landwirthschaftl. Lehranst. 

649. — Ambras, 662. — Arnau, Staats-RG. 232, 319, 379, 646, 634, 
836. — Arnfels, Schulbez. 74. — Auspitz, UR. 886, 627. — Baden (bei 
Wien), n. ö. RG. 312, 376, 661, 626, 782. — ßaja, OG. 387. — Bene- 
schau, Schulbez. 228. — Berlin, Univ. 231. — Bern, Univ. 648. — Bie- 
litz, Staats-OG. 229, 882, 894, 663, 777; OR. 663, 626; Gew. Seh. 232, 
648, 663, 777, 782. — Bistriz, OG. 389. — Böhmen, Staatsgymnasien, 
660; Landesschulrath, 816. — Böhmisch-Leipa, OG. 239, 379, 662; Comm. 
OR. 67, 68, 386, 634, 636. — Borgo-Erizzo, Lehrerbldgsanst. 329, 647, 
563. — Boskowitz, Schulbez. 638. Bozen, OG. 878, 633 ; Lehrerbldgsanst. 
626. — Braunau, Schulbez. 74. — Bregenz, Lehrerbldgsanst. 647 ; Prfgs- 
comm. f. Volks- u. Bürgersch. 638. — Brixen, OG. 878. — Brod (Ung.), 
Schulbez. 633. — Brody, RG. 684. — Brück a. M., Schulbez. 74. — 
Brunn,, (deutsch.) 8t.-G. 77, 232, 382, 393, 896, 668, 633, 782; (slav.) 
G. 68, 382; St. RG. 74, 232, 317, 382, 634, 782; St. OR. 319, 547, 
626, 626, 639; Comm. OR. 232, 386, 626, 627; deutsche Lehrerbldgs- 
anst« 663; deutsche Lehrerin nenbldgsanst. 319, 395; bohm. Lehrerbldgs- 
anst. 686; böhm. Lehrerinnen bldgsanst. 232,396, 636; Gewerbesclf. 548, 

650, 774; Schulinsp. 393; techn. Hochsch. 282, 317, 553, 664, 689, 865; 
Männergesangver. 689. — Brux, Comm. R. u. OG. 67, 379, 546, 564» 624. 



Digitized by 



Google 



XXII 

— Brunn«*, St ÜB. 319, 647, 664, 689, 867. — Budapest, Univ. 280, 
317, 777; Akad. der Wissensch. 239; geogr. Gesellscb. 239. — Budweie, 
(deutsch.) 0G. 68, 316, 379, 842, 843; (Böhm.) G. 68 r 379, 482; Comm. OK. 

319, 687, 660, 664, 686, 777; deutsche Lehrerbldgsanst. 232, 64/7. - Buko- 
wina, Landesschulr. 73, 216, 864. - Capodistria, St. OG. 229, 282, 233, 
878, 637, 646, 664; Lehrerbldgsanst 393. - Gattaro, B. u. OG. 378, 393, 
624, 689. - Chrudim, St. OG. 67, 816, 819, 380, 634, 636. - Cilli, St OG* 
76, 233, 377, 646, 662,. 626, 633, 639, 782. — Croatisch-slav. Militär- 
grenze, 664. — Curzola, St RG. 393, 624, 689. — Czernowitz, St. G. 
228, 229, 316, 664, 638, 865, 866»; gr. or. Bach* 74, 316, 886, 633, 638, 
782; (deutsche) Lehrer Wdgaanst 396, 638, 866; Gewerbesch. 660, 6f>4„ 
486; landwirthschftL JLehraust 688; Prufgsoomin. f. Volk»« n. Bürger- 
schulen 688; Bezirksschulrat^ 866; theol. Xehranst 778. - Dalmatien, 
Staate-Mittelschulen, 639. — Deutsch-Bwd, G. 67, 68, 647. — Droho- 
Vycz, B. u. OG. 660. — Dublany, Agronom. Lehranst 230, 863. — Dupau, 
Comm. UG. 646. — Eger, (deutsch.) OG. 74, 319, 380, 646; deutsche 
Lehrerbldgsanst 283, 647, 624; Schulbez. 74. — Eisenerz, Scbulbez. 74. 

— Elbogen, (deutsches) BG- 664, 886, 836; OB. 678, 826 — Eperies, OG. 
887. - Erlau, OG. 387. — Easeg, OG. 389. - FeLdbach, Scbulbez. 316. 

— Feldküch, (verein.) Staats-Mittelsch. 233, 396, 397, 646, 647, 664, 
694, 638, 636. — Fi u nie, OG. 887, 626; kön. un£ Mittelscb. 664; k. k. 
Marine-Akad. 224. 647, 654. — Freiburg, Univ. 76. — Freiberg, Comm. 
BG. 229, 319, 600, 638. - Freistadt (Oherdsterr.), St. B. u» OG. 74, 
233, 876, 893, 396, 898, 626, 634; Schulbez. 74, — Freudenthal, k. k. 
St. BG. 819, 882, 633,639, 648, 782. - Friedau, Schulbez. 777. — 
Funfkirchen, OG. 387. — ©aüzien, Volks- u, Mittelsch. 649; Landes- 
sehulrath, 73. — Gaya, Comm. BG. 664. — Gmunden, Scbulbez. 74. — 
Görz, (deutsch.) OG. 378, 646, 662, 664, 566, 626, 633, 640, 777 ; (deutsche) 
St Bsch. 74, 319, 385, 638, 634; Lehrerbldgsanst. 229; Schulangelegen- 
Leiten, 316, 646, 633. — Gottschee, k. k. ÜG. 319, 896. 633, 774. — 
Graliska, Schulangelegenheiten, 633. — Graz, 1. k. k. St. G 238, 873, 
377, 546, 841, 842; 2. G. 377, 546, 666, 623, 633; St. OB. 233, 384, 
«8S f 634, f>44; Landes-OB. 384, 637, 665, 627, 863; Lehrerbldgsanst. 
£16,646,633, 640; Lehreriimenbldgsanst 76, 645, 648; technische Hoch« 
schule 640, 782, 863; Handelsakademie 79, 863; Handelssch. 230, 627; 
Gymnas. Prfgscomm. 637, 623; Bealsch. Prfgscomm. 75, 626, 627; Prfgs- 
comm. f. Volks- u. Bürgersch. 778; Schulbez. 633; Universität, 73, 648, 
551, 662, 642, 779, 782, 868; Univ. Bibiioth. 636; landscbaftL Münze», 
und Ant-Cab. 819, 398; Staatsprfgscomm. 317; Taubstummen-Iust 66$; 
Landes-Irrenanat 866. — Güna, milit. ÜB. 776. - Hall, OG. 989, 878, 
399, 624. — Heidelberg, Univ. 231. — Heiligenkreuz (Stift) 644. — 
Hermannstadt, OG. 317, 390; evang. G. 389; rechts- und Btaatawiaa. 
Facultät, 784. — Hernais ibei Wien), St. BG. 319, 376, 636, 646, 636, 
«46—848; Schulbez. 228. — Holiabrunn (Ober-), St. B. u. OG. 74, 311, 
-319, 376, 396, 646, 647, 655, «22, 626, 643, 684, 640. - Hörn, n, 0. 
BOG. 812, 316, 819, 376, 623, 848. — Hradisch (Ungar.), St B, u. OG. 
74, 233, 382, 647, 626, 626, 782, 841. — Iglau, St. OG. 67, 74, 239, 
382, 393, 547, 782, 833, 839; Landea-0& 77, 319, 820, 666. — Iraat, 
St ÜB. 320, 647. — Innsbruck OG 378, 636, 786, 864; St OB. 233, 
386, 647, 624;Gymnasialprfgscomm. 624; Lehrerbldgsanst 392, 396, 647, 
666, 624, 686; Lebrerinnenbldgaanst 392, 556; Laudesschulrath, 398; 
Univ. 229, 230, 231, 394, 656, 608 ff., 637, 760 ff., 864; Univ. Bibl. 816* 

320, 636; Akad, Garten, 397; Staats-Prfgscoram. 637, 778; Ferdinand. 
•817 ; Mnsikver. 669. — Istrien, Schulangelegenheiten 816, 646. - Jägern- 
dorf, Comm. ÜB. 74, 634. — Jasbeieriv, OG. 387. - Jaslo, Scbulbez. 
777. *» Jidki, G., 67, 816 > 647, 782; Comm. Bsch. 638; Schulbez. 998. 

— Kaaden, Comm. BG. 288» 880, 666. — Earlovic, OG. 889. — Karl- 
atadt, UG. 889, 687. — Xarolinenthal, Schulbez. 228. — Sascha*, OG« 



Digitized by 



Google 



xxin 

»7. — Kee&fceine*, GG.. 387. - Kinfiberg, Schulbez. 74. — Krrchbacn, 
Schulbez. 81«. — Kirchdorf , Schulbez. 74. — Klagen/tat, OG. 977; OB. 
386, 647, 666; Lehrer- u. ^etoerinnenbldgsanst. 666 , 640, 777. — Klattau, 
48. — Klausenbarr, kath. G. 690: Univ. 817, 687. — Klosterneuburg, 
▼ergi. •Station f. W«in- *. Obst-Cult 317, 649, 666, 684; Ger. Bes. 288, 

— Köoiggral», G. 67, 872; Oomm. Rech. 638; (böhm.) Lehrerbldgswnst 
822, «6, «86, *40; Pr>%ecomm. f. Volk»- u. Burgerseh. 638; Scbulbea. 
(städt), 392« — Konnotan, G. «24, 626; OR. «8, 880; Comm. Hittetech. 
4*46, 647; Lehrerbldgsanst. 390, 686, 660, 636. — Korneuburg. Lehrer- 
Mdgsanst 222. 810, 811, 622. - Krainbwg, k. k. BG. 820. 666 ; Schulbez. 
316, 877. — Krakau, St. Anna-G. 389; LehrorbiMungsanst. 647, 686; 
Lehrerinnen-Bldgsanst 898, 648, 777; Kunstsch. 778; Univ. 317, 634; 
Univ. Bibl. 230. —Krems, OG. 319, 376, 646, 626, 840; OR. 312, 884, 
434, 64*; Staate-Lehrerbldgsanst 66, 222, 283, 316, 311, 636; Prfgs- 
eomnL f. Volke- u» BOrgersch. 76. — Kremsier, St. G. , 283 , 896 , «46, 
626, 638; Cewnn.OR. 76, 886, 396, 666, 640, 782; Semin. 67. — Krems- 
totalster, OG 376; Stift, 289. — Kronstadt, evwng. G. 390. — Kramau, 
deutsche St UR. 320, 880, 647, 684. — Knttenberg, St. OR. 647, 646, 
364; (bdhm.) Lebrerbldgsanst 77, 647. — Laibach, OG. 316, 377, 626; 
k. k. St. OR. 74, 229, 820, 886 , 896, 646, 647, 666, 626, 636; Lehrer- 
bMgsanat. «16, 896, 666, 666, 626, 636; Lehrerinnenbldgsanst 896. 686; 
theolog. Lehranstalt 866. — Lam brecht (St.) Stift 79. — Laadskroa 
deutsch), R. u. OG. 320, 380, «46, 628, 624, 633. - Leibnitz, Schultet. 
74. — Leitmeritz, (deutsch), k. k. St. OG. 420, 380, 646; Oomm. OR. 
886, 486, «86;8dwrlbe« 74. — Leitomischl, G. 67, 68, 688, 777; Comm. 
Rseh. 636. - Lemberg, Akad. G. 316, 623; 2, G. 383, 628; Franz Jos. 
OG., 623, 624, 626, 783; Gymn. Prfgscomra 623; Lebrerbldgsanst 73, 
230, 868; Lehverinnenbldgsanst. 898, 648; Realscbul-Prfgscomm. 280; 
tecta. Akad., 280, 448, 868; Univ. 230, 316, 317, 693, 637, 868, 864; 
-Ossorinsk. Inst. 280. — Leoben, RG. 377, 66«,. 837; Berg- Akad. 632; 
Schalt**. 74. — Leutschau, kath. G., 887. — Linz, k. k. St OG., 74, 
333, 376, 393, 64«, 626; St OR. 233, 234, 816, 884, 647, 684. Lehrer- 
und Lehrerinnen bldgsanst 396, 646, 666, 636; Prfgscomm» f. Volks- u„ 
Burgerseh. 778; Schulbez. 74. — Lobositz, agric ehem. Versuchsstat. 
486. — Lnssinpiccolo, nnut 8ch., 329, 777. — MSbren, Schulinsp. 898» 

— Manhartsberg (Unter u. Ober dem) , Sohuhnsp. 74. — Marburg, k. k. 
St OG. 234, 277, 687, 688, «46, 666, 626; k. k. OR. 66, 234. 820, 323, 
484, 687, 647, 666, 634; Lebrerbldgsanst 229, 284, 647; Mädchensch. 
816, 392; Schulbez. 816. — Mariabrann, k. k. Forstakad. 77, 230. 818, 
•661, 636, 778. — Maria>Theresiopel , OG. 888. — Mariaaell, Schulbez. 
74. - Martern, Sctralfceft 74. — Bediasch, OG. 390. Melk, OG. 874, 
839, £40. — Melnik, Schnlbez. 228. — Meran, OG. 878, 650, 624. — 
Meseriteoh (WdlachiBch), (böhm.) k. k. RG. 77, 393, 626. 640. —Mies, 
8t ROG. 284, 880, 647, 684. - Mistelbach, Schulbez. 228. - Mitro- 
witx, k. k. UR. 866. - Mitterburg 8. Pisino. — Mfthlbach, UG. 890. 

— Mürxzuscblag, Schulbez. 74. — Meubidschow, RG 68, 660» — Neu- 
haus, OG. 67, 480, 782. — Neusohl, OG. 388. — Neustadt (Mährisch-), 
Landes-RG. 81«, 320, 898, «66. — Neutitschein, Landes-UR , 284. — 
Niederösterreich, Handels -Mittelsch. 67; Landesschulrath , 64, 392. — 
Nikolsburg, St ROG. 67. 74, 234, 626, 628. - Oberösterreich, Schul- 
imnp. 74, 646. — Oberschützen*, (Seminar u.) RG. 888. — Oedenburg, 
kath. G. 388. — Ofen, OG. 388. — Olmütz, deutsches St. G. 74, 234,. 
320. 882, 393, 637, 626, 789; (slav.) St G. 74, 626, 626; St OR. 74, 
320, 647, 626; Studienbibl. 640, 777; theol. Facultftt 649. — Pancsova, 
43t Oft. 229. — Pardnbitz, Oomm. OR, 68, 636. — Paul (St.), St» 
UG. 660. — Prag, Schulbez. 74. —Pest, kath. G. 388; evang. G. 388; 
St Rseh., 637; techn. Hochsch. 396; Univ. 777; Museum, 649; Ungar» 
Akad. 894; Genserv. 866. — Pettau, landschaftl. RÜG. 816, 320, 821, 877> 



Digitized by 



Google 



XXIV 

.646. 566, 623, 626, 637, 848—854; Schulbz. 777. — Pilgram, EG., 380. 
.566, 638; Schul bez. 228. — Pilsen, 0G. 67, 68, 381, 556, 634; deutsche 
k. k. OR. 234, 881, 636. — Pirano, St. OB. 816, 820, 885, 547, 629. 
Pisino (Mitterburg), St. ÜG. 77, 78, 646, 566, 624, 777. —Polten (St)> 
Landes- OR. u. RG. 312, 321, 384, 656, 640; Militar-Coll. 313, 779. — 
Pola, Marine-UR. 634, 640. — Pozega, OG. 389. — Prachatiz (deutsches), 
St. RG. 321, 881. — Prag, Kleinseitner (deutsches) OG. 68, 228, 288, 
326, 381, 546, 560, 633, 634, 635, 638; Neustadter (deutsches) OG., 67, 
-881, 683, 634, 688, 864; Altstädter (cechisches) akad. OG. 67, 239, 381, 
660, 634, 638; (cechisches) RG. 68, 284, 821, 396, 647, 634, 638, 777, 
867; deutsche OR. 68, 234, 816, 386, 547, 667, 863 ; Kleinseitner (deutsches) 
St. URG. 321, 381, 647, 634, 636, 840. 841, 550, 633; (cechische) OR. 
.67, 316, 816, 782, 864; Lehrerbldgsanst. 863, 684 ; Lehrennnenbldgsanst 
76, 864; Uebungssch. 75; allgem. Zeichensch. 78; deutsches polytechn. 
Inst. 76, 316, 896, 649, 550, 639, 862, 864; (cech.) polytech. Inst. 284, 
649, 650, 862; (cech.) Handelsakad. 636; deutsche Prfgscomm. f. Volks- 
und Borger seh. 229; cechische Prfgscomm. f. Volks- u. Bftrgersch. 646; 
Lehramtscandidat. Prfgscomm. 67; Realschulprfgscomm. 646; Univ. 67, 

73, 76, 79, 223, 236, 316, 318, 893, 894, 646, 648, 649, 686, 687, 639, 
862, 864; Univ. Bibl. 230; Staatsprfgscomm. 75; Museum, 867; Conser- 
Tatorium, 897, 646, 659, 865; Ver. z. Unterst, d. Witw. u. Wais. der 
Mittelschulpro f. Oest 66; Hradschiner Blindeninst. 399. — Prerau, (slav.) 
G. 67, 68, 396, 634. - Pressure, kath. G. 388; OR. 79. — Pribram, 
(cech.) Comm. RG. 607; Lehrerbldgsanst. 560, 567, 686. — Proasnitz, 
Landes-OR. 321, 386, 398. — Pfzemysl, Lehrerin nenbldgsanst. 648, 686, 
777. — Raab, OG. 388, 868. — Radautz, k. k. UG. 821, 865. — Ragusa, 

.OG. 379, 396, 638; naut. Seh. 817. — Rakovac, OR. 634, 866, 867. — 
Raudnitz, Schul bez. 74. — Reichenau, G. 68« — Reichenberg, RG. 816, 
821, 886, 447; Handelssch. 234, 557, 638; Schulbez. 228, 229. — Ried, 
k. k. St. ROG. 234, 376, 396, 684; Schulbez. 74. — Römerstadt, Landes- 
UR. 234, 321, 640, 641. — Rohitsch, Schulbez. 777. - Rohrbach, Schulbez. 

74. — Rokitzan, Comm. UR. 779. — Roveredo, St. OG. 229, 878, 624; 
St. OR. 316, 886, 396, 624, 625, 634, 641; Lehrerbldgsanst *57, 636. 
Rudolfswerth, k. k. R. u. OG. 321, 322, 377, 396, 646, 647. — Runken- 
. stein, 813. - Rzeszow, Lehrerbldgsanst. 648. — Saaz, k. k. St. G. 67, 
322, 546, 624. — Sächsisch-Regen, RG. 390. — Salzburg, 236, 398; 
OG. 876, 626, 633, 641, 833—836, 864; St. OR. 74, 77, 78, 384, 396, 
684, 641; Lehrerbldgsanst. 234, 647, 635, 641; Zeichen- u. Modelisch. 667 ; 
theolos. Facultät 637; Studien bibl. 229. — Schärding, Schulbz. 74. — 
Schässburg, OG. 390. — Scbemnitz, G. 626. — Schönberg (Mährisch-), 
Landes-RG. 396, 625. — Sebenico, RG. 379, 623. — Seitenstetten , OG. 
223, 288, 876, 561, 626. - Sinj, UG. 849. — Smichow (bei Prag), 
deutsches St. RG. 634, 638. — Sobeslau, k. k. cech. Lehrerbldgsanst. 
284, 236, 647, 557, 636. — Spalato, OG. 396, 626; St. Rsch. 316. 627. 

— Stanislau, Comm. Rsch. 317; Lehrerbldgsanst. 898. — Steinamanger, 
OG. 888. — Sternberg, UR. 886; Schulbez. 393, 646. — Steyr, k. k. 
St OR. 234, 626, 634, 642; Schulbez. 74. — Stockerau, RG. 812, 876, 
657. - Strassnitz (Straznic), 68; G. 638. — Stuhiweissenburg, OG. 888. 

— Suczawa, OG. 388, 6:5. — Sziget (M. — ), ref. G. 659. — Tabor, 
RG. 68. — Tarnopol, Lehrerbldgsanst. 75, 648. — Tarnow, OG. 383, 
625; Lehrerbldgsanst 648. — Taus, RG., 68, 381, 638. — Teltsch, Landes- 
UR., 641. — Temesvar, kath. OG., 236. — Teschen, k. k. ver. St. G., 
78, 79, 229, 882, 383, 657, 633; UR,, 386. 557, 684, 636, 641; Lehrer- 
bldgsanst. 229, 322, 896. 660, 657, 636. — Tirol (deutsche) Landesschulbeh. 
392. — Traute nau, OR. 657, 658. — Trebitsch, Staats-UG. 68, 236, 
788. — Trient, St. OG. 815, 378, 393, 626, 836; Lehrerbldgsanst 634; 
Lehrerinnenbldgsanst. 76; Stadt-Schulbez. 645. — Triest k. k. G. 286, 
378, 898, 646, 668, 641; Comm. G. 229, 378, 641; deutsche St OR. 76, 



Digitized by 



Google 



XXV 

322, 385, 547, 634, 641; Comm. OB" 235, 386, 668; Prfgscoram. f. Volks- 
u. Bürgerach. 229; Stadt-8ohulbez. 645; Schulangelegenheiten 816, 646; 
Handels- tl naut Akad. 75, 286, 686. — Troppau, OG. 383, 658, 634; 
k. k. 8t OB., 68, 234, 886, 5«8, 641 ; Lehrerbldgsanst 896, 568 , Lehre- 
rmnenbldgsanst 668. — Trübau (Mährisch-), G. 638. — Talin, Ger. Bez. 
228. — Turnau, Schulbea. 229, 393. — Udine, ehem. Lyc. 867. — ün- 
garisch-Brod, a. Brod. — Ungvar, OG. 389; öff. SaniraL 649. — Villach, 
§t. BG-, 68, 74, 817, 822, 323, 877, 546, 623. — Vinkovce, k. k. OG. 
78, 389. — Vöcklabruck, Schul beb. 74. — Vorarlberg, Landesschnlbeh. 
392. — Waidhofen (a. <L Thaya), BG. 312, 822, 376, 647, 634, 782. — 
Waidhofen (a. d. Ybbs\ ÜB. 312, 384. — Warasdin, OG. 236, 389. — 
Weidenan, k. k. St BG. 322, 383, 844. — Weisskirchen (Mährisch), 
St. BG. 74, 75, 229, 235, 658, 788; Schulbez. 633. — Wels, Schult*». 
74. — Wien, Minist, f. Cult. n. CFnterr. 76, 228, 816, 661, 652, 663, 
683; Minist, d. Aeussern u. d. H. 231, 232, 399, 560; Minist d. Innern, 
BibL 318; Ministerium f. Akerbau, 286; Handels- Minist. 781; Justiz- 
Minist 781; Gemeinschaftl. Minist, Archiv 549, k. k. akad. OG. 66. 
281, 312, 318, 376, 546, 626, 778; k. k. St G. (in der innern Stadt), 
228, 234, 322, 375, 536, 646; k. k. OG. zu den Schotten, 376, 551; k. k. 
OG. in der Josephstadt (VIII. Bez.), 376; k. k. OG. an der theres. Akad. 
(IV. Bez.), 322, 376, 646, 547; Landstrasse k. k. B. u. OG. (III. Bez.), 
375, 546, 622, 633, 634; Alservorstadt k. k. B. u. OG. (IX. Bez.), 228. 
322, 375, 536, 646, 669, 634; Leopoldstadt Comm. B. u. OG. (II. Bez.), 
78, 375, 561, 559, 625, 635, 864—858; Mariahilfer Comm. B. u. OG. 
(71. Bez.), 376, 398, 668, 626, 636; Hernalser k. k. St. BG. (bei Wien), 
s. Hernais; Leopoldstadt k. k. St. OB. (II. Bez.), 311, 383, 622, 626, 
634; Landstrasse k. k. OB. (in. Bez.), 883, 861; Schottenfelder k. k. 
St OB. (VII. Bez.), 311, 383, 646, 669, 622, 625, 634, 641, 744, 779; 
Wiedener Comm. OB. (IV. Bez.), 74, 78, 312, 372. 883, 864; Rossauer 
Comm. OB. iIX. Bez.), 383, 837, 862; Döll'sche off. OB. (I. Bez.), 883; 
Meixner, Öff. OB. (VIII. Bez.), 884; Budolfsheimer St OB. 311; Sechs- 
hauser St. Bsch. 384, 636, 774; akad. Handels -Mittelsch. 311, 318; 
Mariahilfer Handelsakad. 660, 626; Handels-Grem. Seh. 661; Lehrer- 
bldgsanst. 222, 310, 311, 322, 536, 635, 868; Lehrerinnen bldgsanst, 66, 
322, 658, 669, 622, 635; Privat-LehrerinnenbldgBanst bei St Ursula 223; 
Pädagogium 73, 558, 864; Landesschulinsp. 78, 779; Bezirkschulinsp. 
66, 74, 312; Gymnasialprfgscomm. 316, 626, 626, 637; Bealschulprfgs- 
comm. 861, 865; Mittelsch. Dep. 635; Technische Hochschule 76, 284, 
318, 668, 558, 633-634, ,641, 644, 779, 780, 781, 782, 783, 861 ff.; Prfgs- 
comm. z. Erlang, e. Dipl 76; Museum t Kunst u. Industrie 285, 394, 
779, 862; Kunstgew. Seh. 73, 549, 862; Univ. 73, 75, 77, 222, 229, 230, 
231, 235, 236, 284, 317, 818, 393, 394, 399, 548, 649, 551, 662, 553, 623, 
636, 637, 639, 641, 777, 779, 780, 781, 861 ff; Univ. Bibl. 229, 234, 316; 
ehem. Laborat 316, 648; Central- Anst t Meteorologie, 229, 284; neue 
Sternwarte 869; Staataprfgscommissionen 280, 394, 349, 637, 778; Prfgs- 
comni. f. Staatsrecht Wiss. 231, 317, 318; Prfescomm. f. Stenogr. 778, 
868—866; Student Conv. 686, 869; Hof- u. Univ. Buchhandlung 231; 
Handelshochsch. 779, 780, 848, 844, 861 ff. 864) Hochsch. f. Bodencult. 
78, 778, 779, 780, 781; Akademie d. Wissensch. 223, 231, 236, 318, 551, 
562, 861, 866: Orient. Akad. 237, 644; Lehranst f. d. Orient Spr. 776; 
Akademie der bild. Künste 79, 398, 649, 561, 780, 862; Graveur- Akad. 
087: Forstakad. zu Mariabrunn, s. Mariabrunn; Theres. Akad. 232, 393, 
$98, T81; Statistische Centralcommission 394, 187; Dir. f. administrative 
Statistik, 223, 315, 318; Geogr. Gesellsch. 312, 318; Finanzprocurat. 228; 
Hau»-. Hof- und Staats-Archiv, 248. 553, 661, 639; k. k. Oberstkämmerer - 
amt 689; MUni- und Ant Cab. 867; Hof-Mineraliencab. 393; Gemälde- 

Sderie 75, 318; Bestauriersch. 75; k. k. Obersthofmeisteramt 398; Hof- 
blioth. 394, 896» 639; Familien-Fideicommiss-Bibl. 779; k. k. Hoffeheater- 

3 



Digitized by 



Google 



XXVI 

Gen.-Intend. 75, 77; k. k. Hofburgth. 779; k. k. Hofopernth. 78, 318, 
689; k. k. Hofcapelle, 286; Theater an d. Wien; 818; Carlth» 818; Ge- 
sell seh. d. Musikfr. 281; Red. d. Wr. Ztg., 281, 232: Kriegfisch., 689; 
techn. Milit. Akad. 818; Genie-Cadettensch. 874; Milit. geogr. Inst. 76, 
322; Jos. Akad. 552: Kriegs-Marine 587. — Wiener-Neustadt, k. k. St. 
G. 284, 237, 322, 372, 376, 398, 536, 546, 625, 638; Bandes-OR. 77, 
312, 322, 384, 397, 774, 775 ; Landesprosem., 73, 372, 373, 374, 559, 632; 
Milit. Akad. 398, 361, 559, 660. — Wiener-Wald (Unter und ober den), 
Schulinsp. 73. — Wildon, Schulbez. 78. — Wittingau, RG. 382. — Würs- 
burg, Univ. 76. — Ybbs, gewerbl. Fortbldgssch. 309. — Zara, k. k. OG. 
78, 379, 641; k. k. UR. 236, 816. — Zengg, OG. 389, 637. •— Znaim, 
St. OG. 234, 382; St. Rsch. 316, 386; Bezirksschulinsp. 639. — Zombor, 
UG. 889. — Zürich, Univ. 231. — Zwettl, UG. 628. 



Digitized by 



Google 



Erste Abtheilung. 



Abhandlungen. 

Zum Beginn des fünfuudzwanzigsten Jahrgangs 
dieser Zeitschrift. 

Mit diesem Hefte tritt die Zeitschrift für die österreichischen 
Gymnasien in ihren fünfundzwanzigsten Jahrgang. Seitdem bei der 
allgemeinen Beform des österreichischen Unterrichtswesens auch die 
Gymnasien im Jahre 1849 ihre neue Organisation erhalten hatten, 
sahen sowol die höchste Unterrichtsbehörde als die Lehrer den Be- 
stand einer Zeitschrift, welche die gesammten Interessen des Gymna- 
sialunterrichts zu pflegen und zu vertreten hätte, als ein wesent- 
liches Moment der Entwickelung und des gedeihlichen Fortschrittes 
an. In der Einsicht dieses Bedürfnisses bot das Ministerium selbst 
die Hand zur Begründung dieser Zeitschrift mit dem Zwecke, dass 
Fragen des Gymnasialunterrichts einer sachlichen Discussion, die für 
Schüler oder Lehrer wichtigen Erscheinungen der Literatur einer 
objeetiven Kritik unterzogen würden, für wissenschaftliche Beitrage 
aus dem Bereiche der Gymnasialdisciplinen ein gemeinsames Organ 
geboten seL Zugleich sollte die Gymnasialzeitschrift durch Aufnahme 
der einschlagenden Gesetze und Verordnungen und des statistischen 
Materials ein Bild des jedesmaligen Zustands unseres Gymnasial- 
wesens gewähren. 

Wenn die höchste Unterrichtsbehörde selbst der Gymnasial- 
zeitschrift ihre wertvolle Fürsorge und Unterstützung zu Theil weiden 
liess nnd unvermindert erhalten hat, so liegt dem keineswegs die Ab- 
sicht zu Grunde, unserer Zeitschrift die Verteidigung der ministeri- 
ellen Massnahmen zur Aufgabe zu machen ; vielmehr konnte gleich 
ursprünglich die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit des Blattes 
in der Ankündigung desselben als eine wesentliche Grundlage des 
Programmes hervorgehoben werden. < Ueberzeugt, so heisst es in 
dieser Ankündigung (I. Jahrg. S. 4.), dass nur aus der vielseitigen 
Betrachtung des Gegenstandes und dem Widerstreite entgegengesetzter 
Ansichten die Wahrheit in ihr volles Licht treten kann, aber zugleich, 
dass nur derjenige Streit zum Segen gereicht, welcher frei von per- 
sönlichem oder Partei-Interesse die Erforschung der Wahrheit als sein 

Zeutchrlft f. d. ötUrr, Qyno. 1874. L B«ft. 1 



Digitized by 



Google 



t K. Tomaschek, Zum fttnfundzwanzigsten Jahrgang dieser Zeitschrift. 

Ziel ernst verfolgt : wird es die Redaction sich zur Pflicht machen, 
jeder in wissenschaftlicher Weise vertretenen Ansicht über Gegenstande 
des Gymnasialwesens ihr Recht widerfahren zu lassen und die 
Spalten ihrer Zeitschrift zu öffnen. Sie wird dadurch die Möglichkeit 
bieten, dass Ansichten , welche in ihrer Abweichung von den ver- 
breiteten oder zu Öffentlicher Anerkennung gelangten leicht unbekannt 
und wirkungslos bleiben würden, durch das Gewicht der Gründe, auf 
denen sie ruhen, sich allgemeine Beachtung oder Geltung verschaffen 
können*. Jenen Zwecken hat die Gymnasialzeitschrift mit redlichem 
Eifer nachgestrebt, diese Unabhängigkeit und Unparteilichkeit hat sie 
fortdauernd behauptet. Als mit dem IX. Hefte des XVIII. Jahrgangs 
dieser Zeitschrift Herr Professor Bonitz, der bis dahin seine kraft* 
und einsichtsvolle Mühewaltung dem Blatte gewidmet hatte , von den 
Lesern Abschied nahm, konnte er erklären: 'Der österreichische Lehr- 
stand hat den Wert dieser liberalen Gründung vollkommen gewürdigt; 
seiner thätigen Theilnahme ist es zu danken , dass der wissenschaft- 
liche und kritische Theil der Zeitschrift neben andern Blättern der 
gleichen Tendenz sich einen sichern Leserkreis innerhalb und ausser- 
halb des österreichischen Staates erworben hat und dass bei wichtigen 
Fragen des Unterrichtes die eingehenden Discussionen der Zeitschrift 
ein Gewicht in die Wagschale der Entscheidung gelegt haben/ (XVIII. 
Jahrg. S. 690.) Auf diesem Wege ist die Gymnasialzeitschrift seither 
weiter geschritten and sie darf sich schmeicheln mit Wahrung jener 
Theilnahme und der Grundlagen und Zielpuncte ihrer Bestrebungen 
auch in Zukunft des eingreifenden Erfolges sicher zu geben. 

Man muss selbst jener Jugend angehört haben, welche dem Lehrer- 
beruf zu widmen sich anschickte, um die Begeisterung zu ermessen, mit 
welcher die neue Organisation unserer Gymnasien und der Plan, auf dem 
sie beruhte, begrüsst wurde. Gerade die bedeutendsten und angesehnsten, 
unter den damaligen Lehrern schlössen sich gleichfalls der Durchführung 
desselben freudig und rückhaltslos an, war doch ihre Ueberzeugung von 
der Unhaltbarkeit der alten Zustände tief gewurzelt, hatten sie doch selbst 
in Gutachten und Beratungen dem Organisationsentwurfe wirksam vor- 
gearbeitet. Auch die berufensten Stimmen, die von auswärts schon an* 
fänglich über den Plan sich vernehmen Hessen , hielten das Ganze be- 
treffend mit entschiedener Anerkennung nicht zurück. So erklärte bei- 
spielsweise die'Hallische allgemeine Literatur-Zeitung^No- 
vemberheft 1849, Nr. 248) in einer eingehenden Kritik des Ent- 
wurfes , dass demselben eine umfassende Kenntnis der bestehenden 
besten Anstalten zum Grande liege, dass in ihm überall Bekanntschaft 
mit den neuesten Streitfragen und Bestrebungen sichtbar , das Ganze 
überdies8 von so vorurtheilsfreier Gesinnung , von so würdiger Auf- 
fassung des Zieles und des Wertes des höhern Unterrichts neben ge- 
reifter Einsicht und Umsicht durchdrangen sei, so dass die Schrift dem 
Ministerium, von welchem sie ausgieng, unzweifelhaft zu grosser Ehre 
gereiche. Und ähnlich lautete das Urtbeil der Stuttgarter Päda- 
gogischen Vierteljahrschrift' (1850. 8. 1 — 17), wo eß 



Digitized by 



Google 



Jf. Towatchek, Zum fünfundzwanzigsten Jahrgang dieser Zeitschrift. ft 

heisst: c Der Plan ist zwar entworfen mit Benutzung der von allen 
Gymnasien eingegangenen Urtheile und Vorschläge; darum ist er 
aber keine Compilation von solchen, kein Herausnehmen des Besten, 
was diese gegeben haben mögen , sondern ein auf einem bewussten 
Princip ruhendes, tief durchdachtes System.' 

Es lag in der Natur der Sache , in der Trefflichkeit der neuen 
Institutionen, wenn die Zeitschrift für die österr. Gymn. sofort rüstig 
ans Werk gieng und dauernd fortfuhr, das Verständnis des Planes in 
seinen Grundlagen und Einzelnheiten zu verbreiten und zu vertiefen, 
zu passender Ergänzung hervortretender Lücken , zur Verbesserung 
und Festigung der angegebenen Methoden für alle Disciplinen and 
in harmonischer Regelung des ganzen Lehrplanes in eindringenden 
und vielseitigen Discussionen Anlass und Bebelfe zu bieten. Denn 
keineswegs trat der Organisationsentwurf mit der Prätension auf, ein 
ein für alle male fertiges Werk geschaffen zu haben. Die 'Vorbe- 
merkungen' aus der Feder Einers, dem vor allen die Redaction 
des Entwurfes zu danken ist, weisen daher in bekannten Worten mit 
Entschiedenheit die Absicht zurück, den Gymnasien eine Organisation 
zu geben, welche sie wie ein metallenes Kleid äusserlich umschliessen 
and in unveränderlichen Formen festhalten solle, vielmehr müsse sie 
in das Leben dieser Institute eindringen, mit ihnen wachsen und sich 
gestalten. Und ausdrücklich wird dabei hervorgehoben, dass die 
Stimmen der Erfahrenen diejenigen Stellen bezeichnen werden , wo 
Ab&nderungnn entweder allgemein oder für eigentümliche Verhältnisse 
einzelner Eronländer nötig oder wünschenswert sind. 

Gegenwärtig nach Ablauf einer fünfundzwanzigjährigen Periode 
liegt ein reiches Material von Einsicht und Erfahrung vor , welches 
einer künftigen neuen uud definitiven Redaction des Organisationsent- 
wurfes zu Grunde gelegt werden kann. Die Gymnasialzeitschrift darf un- 
gescheut sich rühmen, einen guten Theil dieses Materials in der statt- 
lichen Reihe ihrer Annalen gesammelt und zugänglich gemacht zu haben. 
Sie wird gewiss in der Lage sein, die Mitwirkung aus allen Kreisen der 
Lehrerwelt verbürgt es, Anhaltspuncte zur Lösung schwebender Fragen 
noch fortdauernd an die Hand zu geben. Zwar die Gegnerschaft derje- 
nigen, welche mehr oder weniger offen für die alten aus den Jesuiten- 
schulen entstammten Institutionen eintraten und die neuen Anordnungen 
befehdeten, Gegner, mit denen diese Zeitschrift noch in ihren ersten 
Jahrgängen zu schaffen hatte, liegt glücklicherweise hinter uns. Auch 
die Gefahr ist längst überwunden, welche der Reorganisation unserer 
Gymnasien aus den Modiflcationsvorschlägen vom Jahre 1857 erwuchs. 
Unbewusst, wir wollen es gerue arfhehraen, giengen sie darauf hin- 
aus, der Rückkehr zu den alten Zuständen eine Brücke zu bauen, aber 
durch die persönliche edle EntSchliessung des damaligen Unterrichts- 
ministers der Discussion in der Gymnasialzeitschrift übergeben, muss- 
ten sie den zahlreichen und gewichtigen Stimmen weichen, die gegen 
eine derartige Verstümmlung des Planes sich erhoben. Gehört -n doch 
die Besprechungen dieser Vorschläge in unserer Zeitschrift, um der 

1* 



Digitized by 



Google 



4 K. Tcmasekck, Zum funfandzwansigsten Jahrgang dieser Zeitschrift. 

Worte jenes geehrten Mannes nns zu bedienen , welcher nachfolgend 
selbst in eingreifender Weise an der Leitung unserer Gymnasien be- 
theiligt war, zu dem Trefflichsten ,' was je über Gymnasialwesen und 
seine Elemente geschrieben wurde (Zeitschr. f. d. österr. G. Jahrg. 
1870 S. 765). Die lebhafte Bewegung, welche allenthalben diese 
Gefahr in der österreichischen Lehrerwelt hervorrief, war unstreitig 
eine bedeutsame und für die Zukunft unseres Gymnasial wesens hoff- 
nungsreiche Erscheinung. Der Organisationsentwurf, geschweige denn 
durch die beabsichtigte Verbildung geschädigt zu sein, gieng mit 
neuer Stärke aus den veranlassten grundlichen Erörterungen hervor. 
Die Abwehr, welche hierauf diese Zeitschrift dem Angriffe eines Mit- 
gliedes der Minorität des Beichsrates vom Jahre 1861 zu Theil werden 
Hess, war nmso entscheidender, als der Wiener Lehrerverein 'Mittel- 
schülern einer eigenen, dem Staatsministerium vorgelegten Denkschrift 
die Ueberzeugung aussprach, dass c nur von den Grundlagen des 
Organisationsentwurfes aus dem Bedürfnisse einer höhern allge- 
meinen Bildung sowol in humanistischer als realistischer Richtung 
genügend entsprochen werden' könne. 

Nichtsdestoweniger steht die erneuerte abschliessende Eedactiou 
des Organisationsentwurfes, welche sowol mit Bücksicht auf die ver- 
änderten Verhältnisse der Gesetzgebung als auf das vielfache Be- 
dürfnis von Ergänzungen des Mangelnden und Abänderungen des 
Veralteten im ursprünglichen Entwürfe zur Notwendigkeit geworden 
ist, grossen Schwierigkeiten gegenüber; und diese erscheinen nmso 
bedeutsamer, als sie nicht künstlich geschaffen sind, sondern auf 
dem Boden des von dem Organisationsentwurfe selbst umfassten 
Kreises von Unterrichtsgegenständen oder in thatsächlichen Schul- 
verhältnissen liegen, wie sie mittlerweile zur Geltung kamen. Die im 
Herbste 1870 vom Ministerium berufene 'Gymnasial-Enquöte* war 
geeignet, in ihren eingehenden Berathungen die bedenklichen Frage- 
puncte deutlicher hervortreten zu lassen und in helleres Licht zu 
setzen. 

Zwei Hauptkreise sind es besonders, in welchen sich diese 
Schwierigkeiten bewegen. Sie lassen sich zunächst durch das Ver- 
hältnis bezeichnen, in welches den Grundlagen unserer Einrichtungen 
gemäss die Naturwissenschaften namentlich die Naturgeschichte zu 
den sogenannten humanistischen Fächern namentlich den classischen 
Sprachen getreten sind , und in dem wechselseitigen Ansprüche , der 
von beiden Gebieten aus in Betreff des stofflichen Umfanges und der 
Zeit zu dessen Bewältigung erhoben wird; sie liegeu dann ferner in 
der Stellung des Gymnasiums zur Sealschule und speciel in der Frage, 
ob und wie die neue Schöpfung der sogenannten Realgymnasien in 
die definitive gesetzliche Regelung des allgemeinen Lehrplanes der 
Gymnasien einbezogen werden solle. 

Bekanntlich unterscheidet sich die Einrichtung der österrei- 
chischen Gymnasien von dem wesentlichen Charakter derselben in 
Deutschland durch die umfassende Berücksichtigung, welche die 



Digitized by 



Google 



K Tomasdick, Zum funfundzwanzigsten Jahrgang dieser Zeitschrift. 5 

Naturwissenschaften im ganzen Lfchrplane der ersfceren gefunden 
haben. Und dieser Unterschied ist kein bloss äusserlicher, er ist dem 
Grundprincipe der Organisation unserer Gymnasien eigen. Es liegt in 
dieser unstreitig der tief durchdachte Versuch vor, der Eigentüm- 
lichkeit einer unserer Zeit entsprechenden höheren Bildung, die durch 
die Naturwissenschaften bedeutsam bestimmt ist, gerecht zu werden, 
ohne don gewichtigen Antheil zu verkennen und zu vernachlässigen, 
welcher an dem Producte dieser Bildung dem classischen Unterrichte 
zuzuschreiben ist. Aehnlichen Bedürfnissen und Erwägungen ent- 
stammte es, als man in Deutschland der Pflege der nationalen Sprache 
und Literatur einen breiteren Baum im 'Gymnasialunterrichte zuge- 
stand. Während indes die Gymnasien Deutschlands bis auf die neueste 
Zeit ihren früheren Charakter , dem gemäss die classischen Studien 
ihre Hauptgrundlage bildeten , im wesentlichen beibehielten , stellte 
sich der oesterreichische Organisationsentwurf von vornherein die 
Anfgabe, mit Yerschmähung jedes falschen Scheines den Schwer- 
punct des Unterrichts am Gymnasium nicht in der classischen Sprache 
und Literatur noch in dieser zusammen mit der vaterländischen, 
sondern in der wechselseitigen Beziehung aller Unterrichtsgegen- 
stände auf einander zu suchen. Dieser nach allen Seiten nachzugehen und 
dabei die humanistischen Elemente, welche auch in den Naturwissen- 
schaften in reicher Fülle vorhanden sind, überall mit Sorgfalt zu be- 
nutzen, erklärt der Organisationsentwurf ausdrücklich als die Aufgabe, 
die von der Gegenwart gefordert werde. Die Einordnung der Natur- 
wissenschaften in den Organismus des Gymnasiums war eine rück- 
haltslose und der Gedanke ward entschieden zurückgewiesen, die 
Kraft ihres Lebens zum leeren Schatten einer andern von ihnen 
wesentlich verschiedenen Disciplin zu machen. Sogleich auch er- 
kannte die deutsche Kritik das vorzüglichste Charaktermerkmal der 
österreichischen Organisation. Das Princip desselben, so heisst es 
in der Stuttgarter paedagogischen Vierteljahrschrift , unterscheidet 
sich dadurch, dass die classische Literatur den übrig m Fächern nur 
coordiniert und mit denselben dem Grundsatze der allgemeinen Hu- 
manität untergeordnet ist. Dieses Princip habe die Aufnahme einiger 
Fächer zur Folge gehabt, die sonst im Untergymnasium gar nicht, im 
Obergymnasium nur facultative vorzukommen pflegen, die der Natur- 
geschichte und Physik. 

Wenn somit die Einheit des Unterrichts nicht in einem Haupt- 
gegenstande sondern in dem Zusammenwirken aller als gleichberech- 
tigter Factoren auf das Gesammtergebnis der zu erzielenden Bildung 
gesucht wird, so haben sich die Schwierigkeiten sowol für die Anord- 
nung als Ausfuhrung eines auf diesen Principien beruhenden Gymna- 
sialplanes in hohem Grade gesteigert. Es gilt hiernach die Anordnung 
des Lehrplanes betreffend das Ziel für jedes einzelne Lehrfach über- 
haupt so wie die Classenziele desselben nach dem Massstabe der zu 
erreichenden Gesammtbildung zu bemessen und den relativen Beitrag 
abtuwägen, welcher jedesmal aus jenen für diese zu entnehmen ist, 



Digitized by 



Google 



6 K. Tomaschek, Zum füuftmdzwanzigaten Jahrgang dieser Zeitschrift. 

Unter diesen Gesichtspuncten ist der Stoff in jedem einzelnen Gegen- 
stande auszuwählen und die Methode seiner Verarbeitung festzustellen 
in einer Weise, welche die Leistungsfähigkeit des jugendlichen Gei- 
stes auf einem nur mit Bücksicht auf die Forderungen in allen übrigen 
Gebieten in Rechnung zieht. Die Ausführung des Planes betreffend 
gilt es ferner, dass ein jeder der Lehrer seine specielle Aufgabe nur 
als ein relatives Glied in der Gesammtaufgabe der Gymnasialbildung 
erkenne und zu lösen suche und dass er dasjenige, was eben durch 
die übrigen Lehrer an seiner Seite, was vor- und nachher mit den Schü- 
lern vorgenommen wird , nicht dünkelhaft oder apathisch ignoriere , 
sondern als notwendige Theile eines zusammengehörigen Ganzen in An- 
schlag bringe. Es sind diess alles sowol für die gesetzlichen Anord- 
nungen als für die Durchführung derselben Aufgaben, welche freilich 
sehr, man gestatte den Ausdruck, nach dem Ideale schmecken , aber 
es giebt keine andere Beruhigung, um mit den Worten der Vorbemer- 
kungen zum Organisationsentwurfe zu reden, als welche in dem Ge- 
danken liegt, dass diese Schwierigkeiten nicht willkürlich erzeugt, 
sondern durch wol begründete Bedürfnisse der Zeit aufgenötigt und 
dass sie nicht unüberwindlich sind. 

Was die definitive Einordnung des naturwissen- 
schaftlichen Unterrichts in das Ganze des Lehrplans anlangt, 
so ist es auch bei den betreffenden Fachmännern unbestritten , dass 
die oinfache Bückkehr zu den ursprünglichen Bestimmungen des 
Organisationsentwurfes manchen Bedenken begegnet. Anderseits hat 
die gegenwärtige, in Gemässheit der Verordnung vom 10 Sept. 1855 
bestehende Anordnung de# naturwissenschaftlichen Unterrichts zu 
Klagen in den betreffenden Lehrerkreisen Anlass gegeben. Der von 
da aus hervorgegangene Widerstreit der Meinungen trat in den Ver- 
handlungen der 'Gymnasial-EnqueV, man wird es einem Unbetei- 
ligten und Unbefangenen gestatten zu sagen, zum Theil in unerquick- 
licher Weise zu Tage. Die Zeitschrift f. d. österr. Gymnasien hat vor 
und nach jener angeführten Verordnung Discussionen , an welchen 
die berufensten Kräfte betheiligt waren, über die einschlagenden 
Fragen geboten. Sie hat dabei überall die Notwendigkeit fest im Auge 
behalten, dass über Lehrziel und Methode insbesondere des naturge- 
schichtli eben Gymnasialunterrichts genauere Bestimmungen ge- 
geben werden müssen, bevor man über das Aosmass der Leotionen 
irgend eine Entscheidung treffe. Es wäre in hohem Grade erwünscht, 
wenn unsere Zeitschrift wieder in die Lage käme, durch sachgemässe 
Beiträge in dieser Bichtung der schliesslichen Regelung des naturwis- 
senschaftlichen namentlich naturhistorischen Unterrichts in bestimmen- 
der Weise vorzuarbeiten. Selbstverständlich liegt es diesen Zeilen ferne 
die erwünschte neuerliche Erörterung auf diesem Gebiete zu eröffnen. 
Doch dürfte es nicht unerspriesslich sein, auf einige der Hauptgesichts- 
punete hinzuweisen, unter welchen die Gymnasialzeitschrift bisher 
dem fraglichen Widerstreite der Meinungen gegenüber stand, Ge- 
sicht8puncte, von denen abzuweichen sie auch, künftig umso weniger 



Digitized by 



Google 



K. Tomaschek, Zum fünfundswauzigsten Jahrgang dieser Zeitschrift. 7 

vermöchte, als sie in den notwendigen Voraussetzungen einer gedeih- 
lichen Losung der beregten Frage wurzeln. 

Bei den Discussionen über die Einordnung der Naturwissen- 
schaften in den Lehrplan des Gymnasiums kann es gegenwärtig kei- 
neswegs darauf ankommen, erst noch den Wert dieses Gebietes, über- 
haupt und für die Jugendbildung insbesondere auseinander zu setzen. 
Nicht darum kann es sich handeln , den Streit der sogenannten Hu- 
manisten und Realisten und das Hin und Wieder ihrer Gründe für 
die schliessliche Entscheidnng aufzurufen. Dass die Naturwissen- 
schaften, dass namentlich auch die Naturgeschichte einen integrieren- 
den Bestandteil unserer gymnasialen Bildung zu bieten haben, ist 
in den gesetzlichen Grundlagen gelegen, ist hüben und drüben aner- 
kannt. Die einschlagenden Fragen dürfen keineswegs vom Standpüncte 
des sogenannten Humanismus und Realismus an sich, sie sind vom 
streng pädagogischen Standpüncte aus zu entscheiden. Es 
bringt auch nicht zum Ziele, über diese Angelegenheit in einer Ver- 
sammlung der beiderseitigen Parteimänner verhandeln und durch 
Majoritäten beschließen zu lassen. Der Knoten darf nicht zerhauen, 
er mnss gelöst werden. Hier ist es die Stimme der über den Parteien 
stehenden Psedagogen allein, gehört nun ihr eigenes Arbeiten dieser 
oder jener Fachgruppe an, welche als ausschlaggebend in Betracht 
kommt. Mit Recht hat daher die Gymnasialzeitschrift in ihren ein- 
schlagenden Erörterungen den pädagogischen Standpunct festzuhalten 
und immer und immer wieder auf denselben hinzuweisen, auf ihn 
hinzulenken gesucht. Sie war dazu schon durch die principielle Grund- 
lage des Organisationsentwurfs, durch deren vorhin entwickelte Con- 
Sequenzen für die notwendige Einheit des Unterrichts unabweisbar 
aufgefordert. 

Wer immer in diesen Angelegenheiten seinen Blick nicht auf 
das Wesen der Gymnasialeinrichtungen, auf das Ganze der von diesen 
ra gewährenden Bildung gerichtet hält und nur vom Standpüncte 
einer besondern Geistesrichtung und seines eigenen Lehrfaches aus- 
geht, der sollte von vornherein den Schwierigkeiten der Sache ferne 
bleiben. Die Leistungsfähigkeit und die wirklich zu fordernden Lei- 
stungen der Schüler dürfen nicht absolut in Rechnung kommen, sie 
stehen insgeeammt unter der Rücksicht, dass das Mögliche und das 
Wünschenswerte auf dem einen durch das Mögliche und Wünschens- 
werte auf allen andern Gebieten sich beschränke. 

Hiernach wird auch der entschiedenste Schätzer des classischen, 
Unterrichts für diesen innerhalb unserer Gymnasialeinrichtungen keine 
Ausdehnung inAnspruch nehmen dürfen, wobei denNaturwissenschaften 
im Stoff und in der Zahl der Lectionen jener Boden beschränkt oder ent- 
zogen würde, auf welchem sie aliein eine gedeihliche Mitwirkung für 
das gemeinsam zu erreichende Ziel zu entfalten in der Lage sind. Denn. 
auch in diesem Falle gilt der Grundsatz, den die 'Vorbemerkungen' 
zum Organisationsentwurfe für das Griechische aufrufen , die rechte 
Oekonomie besteht darin, so viel Zeit dem Gegenstande zu widmen 



Digitized by 



Google 



8 K. Tomaschek. Zum fünfundawanaigsten Jahrgang dieser Zeitschrift 

-als nötig, um Früchte der gehabten Mühe zu ernten, oder ihn ganz 
aufzugeben. Aber anderseits wird derjenige, welcher mit paedagogi- 
schem Blicke die richtige coordinierende Aufnahme der Naturwissen- 
schaften innerhalb unserer Einrichtungen anstrebt , nicht verkennen, 
dass die durch den Gymnasialzweck gebotene wesentliche Benutzung 
der classischen Sprachen und ihrer Literatur illusorisch würde und 
zum Schatten herabsinken müsste, nicht allein, wenn für die übrigen 
F&cher die Zahl der Stunden rücksichtslos gesteigert, sondern auch, 
wenn durch sie eine Stoffülle dem Knaben zugeführt würde , welche 
der formalen Ausbildung abträglich wäre , jenes vertiefte Interesse 
nicht aufkommen Hesse, das der Betrieb der classischen Sprachen 
unabweislich fordert und die Goncentration der Beschäftigung un- 
möglich machte, die mit der wolthätigen Ablenkung des Geistes auf 
das classische Altertum untrennbar verbunden bleiben muss. Es kann 
unter Unbefangenen kein Zweifel sein , dass hiernach gerade jenen 
Gegenständen eine weise Beschränkung am nächsten liegt, welche am 
meisten wie die Geographie, Geschichte und die Naturwissenschaften 
über einen stofflichen Reichtum mannigfaltiger Kenntnisse , über ein 
massenhaftes Detail sich verbreiten. Denn es entspricht dem Charak- 
ter des Gymnasiums eine Gymnastik des Geistes, eine gleichmässige 
Vorbereitung für alle wissenschaftlichen Disciplinen zu bieten und zu 
selbständiger Theilnahme an den höheren Interessen der menschlichen 
Gesellschaft zu erziehen. Nicht sowol fachmännisches und stoffliches 
Wissen demnach als vielmehr formale Gewantheit des Geistes und 
dessen Richtung auf das Ideale und Allgemeine hat das Gymnasium 
zu begründen.. 

Von Belange dürfte es übrigens sein , zu erwägen , dass der 
Organisationsentwurf, um seiner Tendenz auf ausreichende Berück- 
sichtigung der übrigen Gegenstände zu genügen, nicht allein mit dem 
Gedanken brach , in den classischen Sprachen den Mittelpunct des 
ganzen Unterrichts zu suchen , sondern eine Anordnung auf diesem 
Gebiete Platz greifen Hess, welche nach dem Urtheile competenter 
inländischer und auswärtiger Schulmänner die Grenze der überhaupt 
möglichen Beschränkungen erreicht, ja überschritten hat. Hiebei 
rechnete der Organisationsentwurf darauf, dass es gelingen werde, 
durch Verbesserung des methodischen Vorgangs die herabgesetzte 
Menge des Lehrstoffes und der ihm gewidmeten Stunden aufwiegen 
zu können. Was auf diesem Unterrichtsfelde an Ausdehnung ver- 
loren gieng, sollte eine weisere Oekonomie des Lehrvorgangs wieder 
hereinbringen. Es ist billig ähnliche Bücksichten in Betreff der andern 
Disciplinen in Anspruch zu nehmen. Man darf auch hier von der Ver- 
besserung der Methoden, von der Schulung und dem geschickten Ver- 
fahren der Lehrer Selbntbescheidung und ein Ausreichen mit der 
durch die Rücksicht auf das Ganze beschränkten Fülle des Stoffes und 
Zahl der Lectionen erwarten , denn die übergreifenden Forderungen 
von dieser Seite müssten schliesslich das Aufgeben der principiellen 



Digitized by 



Google 



X. Tumatchek, Zum fünf andzwanzigs teil Jahrgang dieser Zeitschrift. 9 

Grundlagen unserer Einrichtungen selbst augenscheinlich und unab- 
wendbar zur Folge haben. 

Die zweite Hauptgruppe von Schwierigkeiten , welche für die 
definitive Redaction des Organisationsentwurfes sich entgegen stellen, 
betrifft das Verhältnis des Gymnasiums zur Realschule und 
insbesondere zu den mittlerweile in's Leben gerufenen Realgym- 
nasien. 

Besondere die Thatsache, dass nicht selten je nach der spätem 
Entscheidung der Neigung, des Talents und der Lebensverhältnisse, 
die Schüler des Gymnasiums zur Realschule und umgekehrt überzu- 
treten in die Lage kommen, ferner der Gedanke, für alle jene, welche 
berufen sein sollen, künftig in bedeutender Lebensstellung zu wirken, 
eine möglichst gleichförmige Bildung anzubahnen, führten schon 
seit langer Zeit zu verschiedenartigen Versuchen, die Einrichtungen 
des Gymnasiums und der Realschule wenn nicht zusammenfallen zu 
lassen, so doch in bestimmter Weise einander anzunähern. Gerade 
als der österreichische Organisationsentwurf erlassen wurde, hatte 
die preussische Regierung einer Versammlung von Schulmännern die 
Frage vorgelegt, ob nicht die drei untern Classen der Gymnasien und 
der Realschule als gemeinsame Vorbereitungsanstalt für beiderlei 
Schulen einzurichten wären. Und in der Vorlage derselben Regierung 
für die Conferenzen zur Vorbereitung des Unterrichtsgesetzes, welche 
in Berlin vom 8—23 October vor. Jahres abgehalten wurden, wird 
unter andern auch die weitgreifende Frage aufgeworfen, ob c im natio- 
nalen Interesse grösserer Einheit der Bildung darauf Bedacht zu 
nehmen sei, dass die jetzt vorhandene Trennung des höheren Unter- 
richts in eine gymnasiale und realistische Richtung beseitigt und 
beide Richtungen in einer und derselben Anstalt vereinigt werden'. 
Ebenso sollte die Frage einen Gegenstand der Beratung bilden , ob 
'die Combination von Gymnasial- und Realclasaen nach dem soge- 
nannten Bifurcationssystem ferner zulässig* sei (vgl. Ztschr. f. d. 
Gymnasialwesen XXVII Jahrg. S. 873). Jener Vorschlag auf Ver- 
einigung der drei unteren Classen des Gymnasiums und der Real- 
schule kam niemals zur Ausführung, wurde vielmehr bald nach 
seinem Hervortreten fallen gelassen. Die Protokolle der jüngsten 
Berliner Beratungen sind noch nicht bekannt geworden, ihre Ver- 
öffentlichung steht jedoch in baldiger Aussicht. Unsere Zeitschrift 
wird nicht verfehlen , seiner Zeit in eingehender Weise ihren Leser- 
kreis mit denselben vertraut zu machen. 

Der Organisationsentwurf für die österreichischen Gymnasien 
beruht bekanntlich auf einer strengen Scheidung der Gymnasien von 
den Realschulen. Die Gründe für diese Scheidung sind in präciser 
Weise zun grössten Theile wenigstens in den einleitenden Vorbemer- 
kungen entwickelt. Auch die Gymnasialzeitschrifb stellte sich von 
Anfang her und in wiederholter Verteidigung auf den Boden dieser 
Principien. In mehreren Puncten jedoch hat der Organisationsent- 
wurf Vorsorge getroffen, dass den Schülern des Untergymnasinms 



Digitized by 



Google 



10 K. Twmchek, Zum fünfundzwanzigaten Jahrgang dieser Zeitschrift. 

die Möglichkeit frei gehalten werde, zur Realschule überzugehen, 
beziehungsweise in die Oberrealschule aufzusteigen. Die ins Gymna- 
sium eingetretenen Knaben sollten dadurch in den Stand gesetzt wer- 
den, die schwierige Wahl ihres Lebensberufes noch um einige Jahre 
zu verschieben (vgl. Org.-E. S. 4 f. 15. 235). Indem insbesondere 
das Untergymnasium nach dem Organisationsentwurfe (§. 5) jeden 
seiner Lehrgegenstände zu einem relativen Abschlüsse führt und 
mehrere davon in vorherrschend populärer Weise und praktischer 
Richtung behandelt, so war dasselbe berufen, ein in sich abgeschlos- 
senes Ganze von allgemeiner Bildung zu ertheilen, welches für eine 
grössere Zahl von Lebensverhältnissen erwünschlich und ausreichend 
ist und zugleich als Vorbereitung für die Oberrealschule zu dienen 
vermag. Hiermit sollte jedoch nichts anderes als die Möglichkeit 
des Uebertrittes gewahrt bleiben, welcher dadurch noch erleichtert 
ist, dass für jedes Gymnasium der Unterricht im Zeichnen und in den 
modernen Cultursprachen als freier Gegenstände in Aussicht genom- 
men wurde. Mit dieser Neben rücksicht, deren Opportunität und Bil- 
ligkeit für eine Minorität der Studierenden nicht zu verkennen ist , 
sollte jedoch keineswegs dem streng gymnasialen Charakter des Un- 
tergymnasiums irgend Abbruch geschehen, ebenso wenig, als diess da- 
mit beabsichtigt war, dass auf dem ganzen Gymnasium den Natur- 
wissenschaften im Lehrplan ein ausreichender Spielraum gewährt und 
auf diese Weise eine gefährliche Spaltung in der Ausbildung Ar die 
höheren Berufskreise vermieden wurde. 

Es kann keine Frage sein, dass die seit dem Jahre 1863 in Wien 
und den Provinzen in wachsender Zahl eingeführten Realgymnasien 
auf viel bestimmtere Weise den Uebertritt in die Realschule zu er- 
leichtern und als Vorbereitungsschulen für die Oberrealschule zu die- 
nen im Stande sind. Man wird von Seite der Förderer dieser Insti- 
tution der Gymnasialzeitschrift nicht den Vorwurf machen dürfen, 
dass sie der Gründung dieser Schulen, die grösstenteils von den Ge- 
meinden ausgieng und meistens durch locale Bedürfnisse gerechtfer- 
tigt wurde, eine beirrende Opposition entgegenstellte. Im Gegentheüe 
nahm sie das System der Birurcation, welches in den Realgymnasien 
in gewisser Art zur Anwendung kam, wiederholt zum Gegenstande 
der Besprechung des darin berechtigt Erscheinenden, ja wies darauf 
hin, dass selbst für die Gymnasien, bei denen im allgemeinen über- 
wiegende Gründe für eine möglichst gleichartige Organisation spre- 
chen, doch der Grundsatz vollkommener Gleichförmigkeit im Lehr- 
plane manche Beschränkung erleide. Daneben freilich musste sie gel- 
tend machen, dass der Staat sich nicht an verschiedenen Orten nach 
jeweilig wechselnden Bedürfnissen auf verschiedenartige Experimente 
einlassen, noch weniger aber alle seine Mittelschulen einer keineswegs 
noch erprobten Reorganisation unterziehen könne. Diese Haltung 
entsprach und entspricht insbesondere dort den wolbegründeten 
Traditionen dieser Zeitschrift , wo von abweichender Einrichtung 
einiger Untergymnasien aus Consequenzen für die Organisation auch 



Digitized by 



Google 



K. Toma&chek, Zum fimfundiwauzigsteu Jahrgang dieser Zeitschrift II 

des Obergymnasiums, ja für Zurückdränguug des gymnasialen Cha- 
rakters überhaupt gezogen wurden. 

Jetzt, nachdem in beträchtlicher Menge Realgymnasien bereits 
durch nahezu ein Decennium Bestand haben, dürfte es an der Zeit 
sein, die Erfahrungen zu sammeln und kritisch zu verwerten, welche 
zu machen bisher möglich war, und insbesondere zu prüfen, ob nicht 
der Bestand dieser Anstalten eine entsprechende Freizügigkeit zwi- 
schen den Gymnasien empfindlich beeinträchtige und ob überhaupt 
die Absichten der Einrichtung durch das thatsächlich Erreichte ihre 
Bewährung finden oder nicht. Hieran geknüpfte principielle Erör- 
terungen dürften vielfach gerade auf diesen Grandlagen erst Frucht- 
barkeit und praktische Bedeutung gewinnen. 

Zu Beiträgen von Seite der hiezu Berufenen auch in dieser 
Richtung aufzufordern, ist ein vorzüglicher Zweck gegenwärtiger Zei- 
len, mit welchen zugleich der Verfasser, nachdem er nahezu vom 
Beginne her Mitarbeiter dieser Zeitschrift gewesen, bei deren Leser- 
und Freundeskreise nunmehr als Mitredacteur derselben sich einzu- 
führen beabsichtigte. 

Wien, im Januar 1874. Karl Tomaschek. 



Digitized by 



Google 



12 /. VaKkn, Zu Horatius Brief an Florns. 



Zu Horatius Brief an Florns (II 2). 

Die Epistel an Florus ist in ihrem Zusammenhang and Fort- 
schritt der Gedanken klar und durchsichtig, und selbst ober die 
wenigen Abänderungen, welche man in der Abfolge der Gründe, mit 
denen Horatius feinere Beschäftigung mit der Dichtkunst ablehnt, 
nöthig befunden hat, dürfte sich vielleicht eine Verständigung er- 
zielen lassen. Aber im Einzelnen erübrigen manche Verse, über welche 
Kritiker und Erklärer noch nicht zu verlässlichem Ergebniss gelangt 
zu sein scheinen. Ueber einige dieser hier in aller Kürze einige Worte. 

si quis forte uelit puerum tibi uendere natum 

Tibure uel Grabiis et tecum sie agat € hic et 

candidus et talos a uertice pulcher ad imos 
5 fiet eritque tuus nummorum milibus octo, 

uerna ministeriis ad nutus aptus eriles, 

litterulis graecis imbutus , idoneus arti 

euilibet, argilla quiduis imitaberis uda; 

quin etiam canet indoctum sed dulce bibenti. 
10 multa fidem promissa leuant, ubi plenius aequo 

laudat uenales qui uult extrudere merces: 

res urguet me nulla, meo sunt pauper in aere. 

nemo hoc mangonum faceret tibi, non temere a me 

quiuis ferret idem f semel hie cessauit et ut fit 
15 in scalis latuit metuens pendentis habenae: 

des nummos, excepta nihil te si fuga laedii! 

ille ferat pretium poenae securus, opinor. 

prudens emisti uitiosum: dteta tibi est lex: 

insequeris tarnen hunc et Ute moraris iniqua. 

Wenn man mit des nummos (16) den Nachsatz beginnt, so empfin- 
det man allerdings das Bedürfniss einer Wiederaufnahme des Vor- 
dersatzes, und ist diese glücklich gefunden und dem mango der Satz 
excepta nihil te si fuga laedit entzogen, so fragt man bei dickt 
tibi est lex (18), worauf man diese Worte beziehe, da der natürliche 
Bückweis auf excepta nihil te si fuga laedü (16) nun entfällt. Und 
muss nicht der Handel abgeschlossen, nicht erst noch von einer Be- 
dingung, die ja auch unerfüllt bleiben könnte, abhängig gemacht 
werden, wenn die Parabel für den hiesigen Fall anwendbar bleiben soll? 
Und wenn man v. 8 imüabitur schreibt, was in Handschriften 
als Nachbesserung erscheint (vgl. Holdor's Apparat), die aber darum 
doch das Richtige treffen könnte, ist dann uda und ist quiduis noch 
ebenso treffend, als wenn (mit imüaberxs) der Gedanke ist c das ist 
feuchter Thon, aus dem du was du willst formen kannst', und ist 
dann nicht imitari durch den Vergleich mit dem Formen aus Thon 
geschützt? 



Digitizpd by 



Google 



J. VahUn, Zu Horatius Brief an Fiorus. 18 

65 praeter cetera me Bomaene poemata censes 

scribere posse inter tot curas totque labores ? 

hie sponsum uocat, hie auditum scripta relictts 

ommbus offieiis : cubat hie in colle Quirini, 

hie extremo in Auentino'; uisendus uterque : 

interuaÜa uides humane commoda. 
Gewiss scheint c alles weitläufig zur Bechtfertigung von humane bei- 
gebrachte unzutreffend, dass humane nicht mit Irnuxiog verglichen 
werden kann, nicht mit probe pulehre \ Und 'keinen Fehler' enthält 
allerdings die Conjectur haud sane commoda, aber nicht grundlos 
war, dünkt mich, auch die Empfindung, welche die Ironie eines positi- 
ven commoda nicht entbehren wollte, aber homini wni missfällt wegen 
der Synaloephe und vielleicht nicht bloss deshalb. Man nahm inter- 
uaÜa commoda für 'bequeme Entfernungen 2 und nun entstand die 
Schwierigkeit bei humane. Sieht man von interuaÜa einen Au- 
genblick ab und erinnert sich , dass commodus , wie comis , facilis, 
entgegenkommend', 'zuvorkommend' bedeutet, bei Horatius selbst 
einigemal (Lehrs CXXIX), so gewinnen wir an humane commoda 
eine Verbindung, wie impie ingratus bei Cicero, mansuete obediens 
bei Livius nnd besonders comiter facüis bei demselben, wie Cicero 
in gleichem Sinne verbindet comitatem facüüatemque , und comis et 
humanus, das^er schreibt, konnte auch comiter humanus oder hu- 
mane commodus lauten. Sollte nun der Ausdruck 'du siehst , was 
für liebreich zuvorkommende, freundlich einladende Entfernungen 
das sind 9 ein zu gesuchter und dem Dichter unerlaubter gewesen sein ? 
70 uerum 

purae sunt plateae, nihil ut meditantibus obstet. 

festinat calidus mulis geruXisque redemptor, 

torquet nunc lapidem nunc ingens machina tignum, 

tristia robustis luctantur funera plaustris, 

75 hoc rabiosa fugit cania, hoc lutulenta ruit sus : 

97 caedimur et totidem plagis consumimus hostem 

98 lento Samnües ad lumina prima duello : 

76 i nunc et uersus tecum meditare canoros. 

Ich weiss nicht, wie andere denken, aber mir wollen diese kunstge- 
wandten Fechter, die Schlag um Schlag tauschen, so dass der Kampf 
kein Ende findet, nicht wol sich einfügen in das Gewühl der Strassen, 
das dem einsam sinnenden Dichter den Weg versperrt, und vollends 
der Dichter mit unter die Kämpfer gereiht. Hieb um Hieb wie die 
Fechter bedienen sich 96 — 100 die Dichter mit Lobsprüchen. 
87 frater erat Romae consulti rhetor, ut alter 
aUerius sermone meros audiret honores , 
Gracchus ut hie Uli foret , huic ut Mudus ille. 
Wer wollte läugnen, dass die Ergänzung 

rhetor, [uterque 
alterius laudum sie admirator.] ut alter 



Digitized by 



Google 



14 JL VahUn, Zn Horatioa Brief an Florns. 

hübsch ist und fein, und ist mir um vieles lieber als die gewaltsame 
Pressung von frater. Aber Belehrung wünschte ich darüber , warum 
das beziehungslose ut, d. h. das seine Beziehung erst aus dem Satze 
selbst gewinnt, in welchem es steht, hier so viel anstössiger wäre als 
Ep. 1, 16, 12 

fons etiam riuo dare nomen idoneus, ut nee 

frigidior Thracam nee purior ambiat Hebrus. 

infinno capiti fluit utilis. 
Denn das ist doch c eine Quelle so kühl und so rein, dass der Hebrus 
nicht kühler und reiner'. Oder wenn Meineke erklärt talis fons ut 
Hebrus non sit frigidior, warum dann nicht auch c ein Bruderpaar von 
solcher Art, dass der Eine nur des Anderen Lob singt*. 
195 distat enim spar gas tua prodigus an neque aumptum 

inuüus focios neque plura parare labores , 

aepotius, puer ut festis quinquatribus olim, 

exiguo gratoque fruaris tempore raptim. 

pauperies immunda proeul proeul absü : ego utrum 
200 naue ferar magna anparua, ferar unus et idem. 
Wer proeul proeul verwirft, weil es zu pathetisch ist, der sollte nicht 
proeul precor anempfehlen, denn damit schlägt er sich selbst. Aber 
w«r sich die schmutzige Armuth vom Leibe gehalten wissen will, sollte 
dem nicht ein wenig Pathos nachzusehen sein r 

Zur Epistel an Augustus habe ich bei dieser Gelegenheit fol- 
gendes nachträglich zu bemerken. 

Wenn mir der Satz c wie gross Shakespeare sei in den possen- 
haften Clowns' irgendwo abgerissen begegnete, würde ich nicht glau- 
ben, er rühre von einem ehrlichen Bewunderer Shakespeare^ her, 
sondern von einem Spötter über die Shakespeareenthusiasten. Und 
wenn ich ihn mir dann in eine Reihe gebracht denke mit Urtheilen 
etwa wie: 'Goethe's Epik ist dem Homer gewachsen', 'Schiller's rheto- 
rische Dialektik wetteifert mit Euripides', so empfinde ich eben die Wir- 
kung, welche auf mich allemal hervorbringt die wiederholt angeprie- 
sene Abfolge der Verse im Horazischen Briefe : 
173 quantus Sit Dossennus edaeibus in parasitis 

57 dicüur, Afrani toga conuenisse Menandro , 

58 Plautus adexemplar Siculi properare Epicharmi. 

Und jener Vers behielte für mich auch denselben Geschmack , wenn, 
um dem Paradigma ein wenig nachzuhelfen, statt Dossennus gesetzt 
wäre z. B. Plautus. Aber für ein leuchtendes Muster philologischer 
Art wird es wol auch nicht angesehen werden, dass man einen Vers 
aus seinem Zusammenhang nimmt , um ihn anderswo unterzubringen 
und den widerstrebenden dann mit höchstens* und Wenigstens* und 
allerhand Flickwerk versetzt, damit er dem kritischen Geheiss sich füge. 
Doch quantus sit Dossennus soll nicht sein können, was meh- 
rere gemeint hatten, quantus scurra sit (näml. Plautus): denn das 



Digitized by 



Google 



/. Vahlen, Zu Aristoteles Poetik. 15 

Nomen för das Appellativum. gesetzt, schliesse eine Steigerung durch 
quantus wie magnus aus. Aber Virgilius durfte doch schreiben: 

die quibus in terris, et eris mihi magnus Apollo, 
tris pateat coeli spatium non amplius tdnas. 

Und ob wol auf dieses Bedenken allein, das erst nachträglich zu un- 
vorhergesehener Wichtigkeit beranfgeschraubt wird, das kritische 
Gerüst aufgepflanzt worden wäre? 

Zu Aristoteles Poetik. 

Nichts ist gewisser, als dass die einzig« Handschrift, welche 
uns die Poetik aufbewahrt hat, durch kleinere und grössere Locken , 
wie sie in Folge der Aehnlichkeit von Silben und Wörtern selbst unter 
den Angen eines nicht sonderlich nachlässigen Schreibers entstehen , 
vielfach gelitten hat. Ausser anderen bei anderer Gelegenheit mitge- 
theilten Herstellungsversuchen mögen als Beleg dafür noch folgende 
gelten. 

9. 1461 b 24 aar oi navztoq elvai Crjzr/reov ztov naQads- 
iofiivcw fii&cDv tzbqI ovg al eidoxi/novoai zQaytpdlai, eioiv 
avxix&r&cu. Denn al zgayipdlai bedarf eines Zusatzes und evdoxi- 
fiovaai befriedigt das Bedürfniss und wie leicht dieses Wort hinter 
ovaal ausfiel, leuchtet ein. 

14. 1454 a 9 dia yaQ zovzo bneQ ndhxi äqjqtai ov ntQi 
noUa yivrj al viai ZQayrpdiai eialv. tr t zovvzag yaQ otx anb 
tipnjQ aiX anb zvxtjg svqov zb zoioivzov naoaoxevateiv iv zolg 
fiv&oig' dvayxatovzai ovv ol vvv ini zavzag Tag oiidag anav- 
zäv, ooaig za zoiavza ovußeßrpts n 'd-rj. Denn wer den Zusam- 
menhang erwägt und die citierte Stelle 13. 1453 a 17 f. vergleicht, 
wird einräumen, dass die beiden kleinen Zusätze viai und ol vvv , wie 
sie leicht, jenes hinter yivrj al, dieses hinter ovv übersehen werden 
konnten, dem Gedanken des Schriftstellers erst zur Klarheit verhelfen. 

Und ein kleines Wörtchen das unschwer ausfiel zugesetzt, möchte 
auch die Auffassung folgender Stelle sichern. 

25. 1461 a 31 Sei de %al ozav ovo/id zi vnevavzLioud zi 
doxj arjfialvsiv, imaxonsiv nooaxtog av orftirjvue zovzo iv ztji 
tÜQfjudycp, olov zb „rij f eaxezo vdXxeov eyxog", zb Tcrrp xtoXv- 
dyvai noaaxwg hdlxezai, codi w codi, tag ftaXior av zig vno- 
laßcu* xaza zrjv xazavzixqv rj dg riavxwv Uyei, ozi $via 
äl&ytog nqovnoXa^ißdvovai xzL Das zweite codi habe ich zugesetzt 
und damit eine Fassung gewonnen, die ihre Analogien hat an ßhetor. 
2, 23. 1399 a 7; 1, 15. 1376 b 28 und 2, 23. 1399 b 13. 

Und so möchte vielleicht auch 26. 1462 a 14 eneiza diozi 
navt ex €l **%,- gerathener sein, dtatpiQei vor dem mit derselben 
Silbe beginnenden' didzi einzusetzen, als wie ich früher annahm, dass 
es dem Schriftsteller vorgeschwebt, denn dass er wenigstens kein 
anderes Verbum im Sinne gehabt, zeigt 1462 b 12. (Beiläufig zu 



Digitized by 



Google 



10 J. Vahlen, Zu Aristoteles Poetik. 

diesem Capitel sei noch bemerkt, dass mau 1462 b 10 xai voiavi 
axxa noirMaza nach der Handschrift beizubehalten hat) 

Aber Wörter sind in der Poetik auch aasgefallen, wo die Aehn- 
lichkeit wenigstens den Anlass nicht erklärt: mehrere Ergänzungen 
dieser Art sind mit Evidenz gemacht. 

Vielleicht dass auch 18. 1456 a 8 dixatov de xai vQayqtdiav 
alXrpf xal^zrv ovttjv liyciv ovdiv ujtog ofxoiav %i$ ixifrqp* 
xovzo de iov r> avxr} nloxi] xai Xioig die Einfügung von Ofioiav 
des Lesers Bedürfhiss besser befriedigt als die bisherigen Versuche. 

Und schreibt man 24. 1459 b 34 xo yaq tjqcjixov axaci/ici- 
xaxov xai oyxcjdlaxaxov xüv (iixQwv forty, diö xai ylwxxag xai 
H€za(pOQag dexttcu fiälioxa' negixxr) yag xai aefivoxiqa tj 
Siijytj/iaxtxrj (xl^rfltg x&v aXlcov, so hilft aie Ergänzung von a«/i- 
vvxiqa dem Gedanken und beseitigt einen möglichen Anstoss an xaL 

Noch das sei dieser Miscelle beigefügt , dass man 25. 1461 a 12 
besser thut, den Homerischen Vers nach Anleitung der Handschrift 
der Poetik (ig $ rjxoi tlöog fiiv er t v xaxog als nach der homerischen 
Tradition og dt} toi zu schreiben. 

Wien, December 1873. J. Vahlen- 



Digitized by 



Google 



Zweite Abtheilung. 



Literarische Anzeigen. 

Die Verwandtschaftsverhältnisse der Indogermanischen Sprachen. 
Von Johannes Seh m id. Weimar, H. Böhlao, 1872. 

Um sich von dem Verhältniss, in dem die einzelnen indogerma- 
nischen Sprachen zu einander stehen, eine Vorstellung zu machen, 
bediente man sich bisher des Bildes vom Stammbaum. Man dachte 
sich eine Ursprache als ihren Ausgangspunkt, und die verschiedenen 
Sprachen und Dialecte in dem Verhältniss von Descendenten. Nach 
dieser Ansicht wären ans der indogermanischen Ursprache zunächst 
zwei Sprachstämme hervorgegangen: der asiatische oder arische, 
umfassend Indisch und Eranisch, und der europäische , sich spaltend 
in einen nord- nnd südeuropäischen, von denen jener das Germanische, 
Lettische und Slawische, dieser das Griechische, Lateinische und 
Celtische begreift. 

Aehnliche Bilder und Fictionen haben in der Geschichte aller 
Wissenschaften eine grosse Bolle gespielt., und sie mögen auch eine 
historische Berechtigung haben — wenigstens solange, als es sich 
hauptsächlich darum handelt, einen Ueberblick über ein weit gedehntes 
Gesichtsfeld zu gewinnen und festzuhalten, bevor man es noch im 
einzelnen nach allen Richtungen hin durchforschen kann. 

Nachgewiesen zu haben, dass nun die eben angedeutete Auffas- 
sung von der Entwickelung unserer Sprächen in das Reich der Fictio- 
nen gehört, ist ein Verdienst des Prof. Job. Schmidt in Bonn, der 
in einem vor der Philologen Versammlung in Leipzig 1872 gehaltenen, 
nunmehr im Druck erschienenen Vortrage diese Frage ebenso präcis 
wie geistreich und überzeugend behandelt. Da die Reform unserer 
Anschauungen auf diesem Gebiet auch für anderweitige Sprachstudien 
wie für verwandte Forschungsfelder bedeutungsvoll und instruetiv ist, 
so geben wir hier einen kurzen Abriss der von ihm ausgesprochenen 
Ansichten. 

Besonders von Schleicher ist die nahe Verwandtschaft zwischen 
Deutsch, Lettisch und Slawisch an vielen und untrüglichen Kennzeichen 
dargethan. Es finden sich in ihnen Erscheinungen, welche allen dreien 
und nur ihnen gemeinsam sind. Andrerseits aber weist Schmidt nach, 
dass das Lituslawische mit dem Arischen in vielen und wesentlichen 

feilukrift U d. öft«rr. Qymn. 1*74. h H«ft. 2 

Digitized by VjOOQLC 



18 J. Schmid, Zur Indogermanischen Sprache, ang. v. E. Sachau. 

Dingen übereinstimmt, an denen das Deutsche keinen Theil hat, dass 
diese Berührungen in den arischen und slawischen Sprachen zahl- 
reicher sind als in der geographisch weiter von einander getrennten 
arischen und lettischen. Hieraus ergibt sich, dass die Annahme einer 
nordeuropäischen Grundsprache, aus der durch Gabelung Germanisch, 
Lettisch und Slawisch entstanden, unhaltbar ist, weil bei dieser An- 
nahme diejenigen Erscheinungen, welche das Lituslawische mit dem 
Arischen gemein hat, vollständig unerklärt blieben. 

„Es bleibt - keine wal, wir müssen anerkennen, dass das litu- 
slawische einerseits untrennbar mit dem deutschen, anderseits ebenso 
untrennbar mit dem arischen verkettet ist. Die europäischen, deutschen 
und arischen charakterzüge durchdringen einander so vollständig, dass 
eine ganze reihe von erscheinungen nur durch ihr organisches 
zusammenwirken hervorgerufen ist, und dass es Worte gibt, deren 
form weder ganz europäisch noch ganz arisch ist und nur als er- 
gebnis dieser beiden einander durchkreuzenden strömmungen be- 
greiflich wird." (S. 16.) Die nordeuropäischen Sprachstämme sind 
nichts als ebenso viele Stationen in einer continuirlichen Entwickelung, 
welche vom Indischen durch das Eranische zum Slawischen, Lettischen 
und weiterhin zum Germanischen führt. 

Wenn aber die Theorie von einer nordeuropäischen Grundsprache 
als unbegründet in sich selbst zusammensinkt, so fällt zugleich auch 
die Annahme einer europäischen Grundsprache. „Das slawolettische ist 
weder eine arische noch eine europäische Sprache. Wie Europa-Asien 
geographisch keine grenzen haben , so schwindet auch die bisher ge- 
zogene scharf Demarcationslinie zwischen den arischen und europäi- 
schen Sprachen.** (S. 19). 

Zu demselben Resultat gelangt der Verf. bei einer Prüfung der 
Verwandtschaftsverhältnisse der südeuropäischen oder graeco- italo- 
keltischen Grundsprache. So sicher es ist , was Curtius , Schleicher, 
Corssen u. a. bewiesen, dass Griechisch und Latein viele und wesent- 
liche Züge darbieten , ebenso unleugbar ist , dass das Griechische in 
vielen Dingen mit dem Arischen übereinstimmt — in solchen, die 
dem Lateinischen fehlen. „Das griechische ist ebenso unzertrennlich 
mit dem lateinischen wie mit dem arischen verbunden ", und auch in 
Südeuropa finden wir, wie im Norden, denselben stufenartigen, conti- 
nuirlichen Uebergang von Asien nach Europa. Der Keltische ist nach 
Schleichers, Lottner's und Ebel's Untersuchungen dem Lateinischen 
nahe verwandt und bildet die Mittelstufe zwischen Latein und Deutsch. 

Unter solchen Umständen müssen wir die Vorstellung, dass 
es einmal in einer Urzeit im Norden und Süden Europa's je eine 
Grundsprache gegeben habe, aus der die späteren Sprachen unmittel- 
bar hervorgegangen , als gänzlich unhaltbar aufgeben. Schmidt ver- 
gleicht die Entwickelung der indogermanischen Sprachen mit einer 
schiefen vom Sanskrit zum Keltischen in ununterbrochener Linie ge- 
neigten Ebene. „Sprachgrenzen innerhalb dieses gebietes gab es ur- 
sprünglich nicht , zwei von einander beliebig weit entfernte dialecte 



Digitized by 



Google 



J. Sehram, Anfangsgründe der Geometrie, ang. v. 0. Stolz, 19 

desselben A and X waren durch continuirliche Varietäten B, C, D 
u. 8. w. mit einander vermittelt. Die Entstehung der Sprachgrenzen 
oder , um im bilde zu bleiben , die umwandelung einer schiefen ebene 
in eine treppe , stelle ich mir so vor , dass ein geschlecht oder ein 
stamm, welcher z.b. die varietät F sprach, durch politische, religiöse, 
sociale und sonstige Verhältnisse ein übergewicht über seine nächste 
Umgebung gewann. Dadurch wurden die zunächst liegenden sprach- 
varietäten G, H t J, L nach der einen, E, D, C nach der andern 
seite hin von F unterdrückt und durch F ersetzt. Nachdem diess 
geschehen war, grenzte F auf der einen seite unmittelbar an B, auf 
der anderen unmittelbar an X, die mit beiden vermittelnden Varietäten 
waren aufs gleiche niveau mit F auf der einen seite gehoben , auf der 
andern herabgedrückt. Damit war zwischen F und B einerseits, 
zwischen F und L anderseits eine scharfe Sprachgrenze gezogen, eine 
stufe an die stelle der schiefen ebene getreten." (S. 28.) Sind nun 
die europäischen Grundsprachen dem Reiche des Mythus anheimge- 
geben, so schwindet damit auch die Grundlage für die Beconstruction 
der indogermanischen Ursprache. 

In einem Anhang sind die speciell aus dem Sprachschatz entnom- 
menen Beweise zusammengestellt. 

Als Nicht- Fachmann auf dem Gebiet der indogermanischen 
Linguistik haben wir uns ausschliesslich darauf beschränkt, über die 
fiesultate von Schmid's Untersuchung soviel wie möglich mit seinen 
eigenen Worten zu referiren, um sie einem weiteren Leserkreise zur 
Beachtung zu empfehlen. 

Wien. Ed. Sachau. 



J. Schräm. Anfangsgründe der Geometrie oder geometrischen 
Formenlehre für die unteren Classen von Mittelschulen und für 
Lehrerseminarien. Wien. Beck'sche Universitätsbuchhandlung, 1871. 
311 S. 

Der hier vorliegende Versuch, die Anfangsgründe der Geome- 
trie nach genetisch-heuristischer Methode darzustellen, ist mit grosser 
Sorgfalt und umfassender Sachkenntniss unternommen. Die Auswahl 
des Lehrstoffes zeugt nicht weniger als die Begründung der einzelnen 
Sätze von dem vollen Verständnisse des Planes , welcher dem Herrn 
Verfasser vorgeschwebt. Von der rein synthetischen Darstellung un- 
terscheidet sich derselbe eigentlich nur durch die Anordnung des 
Stoffes. Es scheint aber, als ob hierin das streng genetische Verfahren 
eine nicht unerhebliche Veränderung erfahren. Dasselbe geht, wie man 
aus Biliar dt's „Wandtafeln* 4 ersehen kann, von der Betrachtung 
des Körpers als eines in der sinnlichen Anschauung unmittelbar ge- 
gebenen Objectes aus und abtrahiert aus dieser Vorstellung die mathe- 
matischen Begriffe der Fläche und Linie. Der Herr Verf. aber folgt im 
ersten Abschnitte dem synthetischen Lehrgange, indem er mit der 
Betrachtung der geraden Linien beginnt und mit der körperlichen 

2* 



Digitized by 



Google 



£0 Steinhäuser, Geographie v. Oesterreich-Ungarn, ang. v. J. Loserth. 

Eke abschliesst. Dadurch wird die Notwendigkeit der weiteren Ein- 
theilung des Inhaltes in die sieben Abschnitte: „Würfel, Prisma, 
Cylinder, Pyramide, Kegel, Kugel, Polyeder" nicht mehr recht er- 
sichtlich. Ja der Werth derselben scheint etwas zweifelhaft, wenn 
man erwägt, welch 1 verschiedenartige Gegenstände jeder dieser Ab- 
schnitte enthält. So findet man nnter der Ueberschrift „Prisma* nach- 
einander : die prismatischen Körper, namentlich das gerade rechtwink- 
lige Parallelopiped. Das Rechteck und rechtwinklige Dreieck. Das 
gleichschenklige Dreieck. Die Symmetrie. Inhalt des Rechteckes, 
rechtwinkligen Dreieckes und geraden rechtwinkligen Prisma's. Der 
Pythagoras. Das senkrechte schiefe Parallelopiped. Der Rhombus. 
Das gleichseitige Dreieck. Das Parallelogramm. Das Dreieck im All- 
gemeinen. Die Congruenz ebener Figuren etc. etc. Dabei ist z. B. 
die Congruenz der Dreiecke, allerdings nach den einfachsten Fällen, 
schon mehrere Male gebraucht, ehe die allgemeine Theorie derselben 
gelehrt wird. Wenn nun, wie schon erwähnt, die Begründung der 
einzelnen Sätze an Strenge nichts zu wünschen lässt, ja alles Lob ver- 
dient, so wird man sich schwer zur Ansicht entschliessen können, 
dass durch die in Rede stehende Anordnung des Stoffes ein wesent- 
licher Vortheil erreicht werde. Die Aneignung der Sätze wird da- 
durch nicht leichter gemacht, die Einsicht in ihren inneren Zusam- 
menhang schwerer erworben, als wenn dieselben in der sonst üblichen 
methodischen Aufeinanderfolge vorgeführt werden. 

Wenn auch bei dem Zwecke des vorliegenden Lehrbuches von 
geringer Bedeutung, so dürfte es doch nahe liegend erscheinen, dass 
auch einige von den über die Kegelschnitte aufgenommenen Sätzen 
aus den Eigenschaften des Cylinders und Kegels hätten abgeleitet 
werden sollen. 0. Stolz. 



Steinhauser, Geographie von Oesterreich-Ungarn. Prag, 
Tempsky, 1873. 

Das vorliegende Buch , das für die vierte Gymnasialciasse be- 
stimmt ist, gibt das geographisch-statistische Material in einer Voll- 
ständigkeit und Genauigkeit an, wie es nach den bedeutenden Vor- 
arbeiten des Hrn. Verf. kaum anders zu erwarten war und wie wir es 
kaum in einem zweiten diessbezüglichen Lehrbuche finden dürften. Eine 
besonders ausgezeichnete Beigabe sind die vielen Zeichnungen, welche 
die oro-hydrographischen , die klimatischen , nationalen und Cultur- 
Verhältnisse näher beleuchten. Sie sind besonders instructiv und ein 
ausgezeichneter Behelf zu den heute am meisten gangbaren Karten- 
werken, die sich von Jahr zu Jahr verschlechtern. Aber trotz einer 
Reihe so bedeutender Vorzüge müssen wir doch gestehen, dass das 
Buch weder für die vierte noch auch für die achte Classe, für welche 
man es vielleicht noch eher verwerthen könnte, brauchbar ist. Es hat 
einige Gebrechen , die nicht so sehr in dem Inhalte , als vielmehr in 



Digitized by 



Google 



Steinhauser, Geographie v. Österreich -Ungarn, ang. v. /. Loserth. tl 

der Form, in welcher es seinen Gegenstand hehandelt, ihre Quelle 
haben. Der Hr. Verf. fühlt diese Mängel heraus, wenn er sagt, „dass 
er ans einzelnen namentlich angeführten Gründen, dem Buche gleich 
bei seinem ersten Erscheinen nicht jene Präcision und Vollendung 
zugeben vermocht hat, die allen Anforderungen und Erwartungen 
genügen könnte". Die Anlage desselben ist für den Standpunct der 
Classe, für die es abgefasst ist, eine durchaus verfehlte. Zunächst fallt 
schon der allzugrosse Umfang desselben bedeutend in's Gewicht. Ein 
Buch von 386 Seiten für ein Semester einer Classe im Untergym- 
nadum für ein Semester, welches im günstigsten Falle 70 Unterrichts- 
stunden in dem betreffenden Gegenstande zählt! Der Verfasser hat zu 
wenig die praktischen Verhältnisse gewürdigt und namentlich hätte 
ein eingehender Vergleich mit dem in den drei ersten Jahrgängen absol- 
vierten und dem im vierten zu absolvierenden Lehrstoif bedeutende Ver- 
änderungen in der Anordnung ergeben. So hätten namentlich in dem 
allgemeinen und besonderen Theile die Capitel der Bodengestaltung, 
der Gewässer etc. mit Bücksicht auf den Lehrstoff in der zweiten und 
dritten Classe viel kürzer gefasst werden müssen. Wie es bei diess- 
bezüglichen Lehrbüchern gewöhnlich geschieht, finden wir auch hier 
einen allgemeinen und einen besonderen Theil. Der erstere hat eind 
klare und übersichtliche Darstellung gefunden, dagegen ist in den 
besonderen Theil eine Masse Material aufgenommen worden, das in den 
allgemeinen zu verweisen ist, oder das, wofern es im allgemeinen 
bereits Platz gefunden hat, ganz hinwegzulassen ist. In den besonderen 
Theil wird nichts aufzunehmen sein, als die Topographie im engeren 
Sinne, aber der Hr. Verf. gibt für jedes einzelne Kronland in eigenen 
Paragraphen an: 1. Lage, Flächeninhalt und Volksmenge. 2. Boden- 
gestalt, 3. Flüsse, 4. Seen, Teiche etc., 5. Klima, 6. Bevölkerung, 
7. Religion, 8. Beschäftigung, 9. Volksdichte und Wohnorte, 10. 
Bodencnltur, 11. Landwirtschaftliche Production und Forstcultur, 
12. Viehzucht, 13. Bergbau, 14. Industrie, 15. Handel, 16. Eisen- 
bahnen, 17. Geistige Cultur, 18. Bibliotheken , 19. Humanitätsan- 
stalten, 20. Kirchenwesen, 21. Landesvertretung und polit. Behörden, 
22. Justizbehörden, 23. Andere Behörden, 24. Steuerquote, 25. Lan- 
desfonds, 26. Topographie. 

Statt dieser ermüdenden Gliederung hätte ein einfacher Hinweis 
auf die entsprechenden Daten des allgemeinen Theiles genügt ; dahin 
sind diese Daten mit möglichster Präcision zu setzen, denn es muss 
einerseits die Fassungskraft der Schüler in der 4. Gymnasialclasse, 
andererseits der Umstand berücksichtigt werden, dass die Geographie 
weder der einzige, noch der Hauptgegenstand dieses Jahrganges ist. 

Wenn sich nun eine Reihe von Angaben des vorliegenden 
Buches mit Hinweis auf den allgemeinen Theil aus dem besonderen 
ausscheiden, so wird sich manches andere, das hier in eigenen Capitel n 
dargestellt ist, in kürzester Form bei der Topographie anführen lassen. 
Die Bevölkerungsdichte der einzelnen Kronländer ist als eines der 
lehrreichsten .Capitel gleichfalls allgemein übersichtlich darzustellen. 



Digitized by 



Google 



2$ Gymuasial-Programme, ang. v. J. Loserth. 

Der Hr. Verf. bemerkt, dass er jedem einzelnen Kronlande desswegen 
eine so eingehende Behandlung hat zu Theil werden lassen, dass das 
Buch für die einzelnen Länder als specielle Heimatskunde benutzt 
werden könne. Diese Auflösung der Geographie Oesterreichs in die 
Geographie der einzelnen Kronländer ist weder vom geographischen 
Standpuncte aus zu billigen , noch auch vom rein praktischen, denn 
wird ein Kronland mit besonderer Genauigkeit behandelt; so ge- 
schieht diess — bei nur 70 Lehrstunden — auf Kosten der allgemeinen 
Geographie Oesterreichs, der man doch gebührlicher Weise das Haupt- 
gewicht zuerkennen muss ; zum mindesten wird die Geographie der 
übrigen Kronländer ausfallen. Um diese allgemeinen Bemerkungen 
auf den vorliegenden Fall anzuwenden, wird es gut sein, § 132 — 151 
hin wegzulassen; es genügt ein Hinweis auf §§ 13, 28, 29, 45, 49 etc., 
nur hie und da bedürften diese §§ einer kleinen Erweiterung nament- 
lich in den oro- und hydrographischen Beziehungen. Aehnlich ver- 
hält es eich mit § 164-184; 191—208; 214—236; 241—257; 
260— 277; 282—302; 307—331; 340—375; 395—412; 420 bis 
436; 439—466; 476—492; 496—513; 518—567; 611—631; 
637—660. 

Was speciell die Behandlung der Alpen anbelangt, der eine sehr 
gute Zeichnung beigegeben ist, so wäre eine genaue Gruppierung der- 
selben nach Tiefenlinien sehr erwünscht ; das deutsche Bergland und 
dieKarpathen sind sehr gut behandelt. Bei den hydrographischen Ver- 
hältnissen finden sich einzelne sehr instruetive Holzschnitte, die das 
Gefall der einzelnen Flüsse veranschaulichen. Auch die Angaben 
über das £lima, über Flora und Fauna, über Bevölkerung, physische 
Cultur etc. sind durchaus klar und fasslich dargestellt. 

Dagegen hätte das Capitel über das Communicationswesen, 
statt in eine Beihe kleinerer Angaben zersplittert zu werden , gleich- 
falls allgemein dargestellt werden müssen. Da nun die besprochenen 
Mängel mehr in der Behandlungsweise der Sache, als im Inhalte 
liegen, dem Hrn. Verf. übrigens der Gedanke vorschwebte , das Buch 
hatte vielleicht besser in anderer Anordnung geschrieben sein können, 
so dürfen wir uns der angnehmen Hoffnung hingeben, dass er den hier 
ausgesprochenen Wünschen Rechnung tragen und dem Buche jene 
allgemeine Verbreitung ermöglichen werde, die es alsdann mit Becht 
in Anspruch nehmen darf. J. L o s e r t h. 

Gymnasial-Programme: 

Der Suezcanal im Altertum. Von Karl Listl. Progr. des k. k. 
Ob.-Gymn. in Olmütx, 1872/3. 

Auf Grundlage der neueren Forschung sind in dem Aufsatze 
die Versuche zweier Könige der XIX. Dynastie in Aegypten, des 
Königs Sethos I. und Bamses IL , des ägyptischen Königs Necho, 
des Königs Darius I., des zweiten Ptolemäers und des Kaisers Trajan, 
das Mittelmeer mit dem rothep Meere zn verbinden, dargestellt. Ans 



Digitized by 



Google 



Gymnasial-Prograrame, ang. v. «7. Loserth. 28 

den spärlichen Nachrichten des Alterthums sucht der Verf. Anhalts- 
punkte für das Locale der alten Ganalbauten zu finden. Eine Karte, 
die der Abhandlung beigegeben ist , veranschaulicht die diesbezüg- 
lich gewonnenen Resultate. 

Kritische Untersuchungen über die Einsetzung des Consulates 
und der Dictatur. Von Karl Bad da. Progr. d. Cora.-Unt.-Eealsch. in 
Teschen. 1873. 

Die Arbeit liefert trotz ihres pompös klingenden Titels nichts 
Neues. Es sind die Resultate der neueren historischen Kritik in 
Bezug auf diese Puncto zusammengestellt. Man Hebt es hier zu 
Lande überhaupt zu sehr, in den Programmen historischen Inhalts 
bekannte Dinge in reflectierender Weise darzustellen, statt, was 
zweifelsohne vorteilhafter wäre, in den Gebieten, die dem Forscher 
noch unerschöpfliche Fundgruben bieten — wir meinen die Local- 
und Provincialgeschichte — Umschau zu halten , da zu sichten und 
zu sondern in der Weise , wie uns von Jahr zu Jahr gediegene Auf- 
sätze hist. Inhalte in den Progammen von Lehranstalten Deutschlands 
geboten werden und wie auch in Oesterreich Anfänge hiezu von Bier- 
mann n. a. mit vielem Glücke gemacht wurden. 

Die vorliegende Arbeit legt das wichtige Resultat der neueren 
Geschichtsforschung dar, dass der Uebergang vom Königthume zum 
Consulate in Rom nicht plötzlich , sondern allmählich stattgefunden 
habe. Den Uebergang bezeichnet die Dictatur, d. i. die königliche, 
aber in Bezug auf die Zeitdauer bescrhänkte Gewalt, die nach 
des Tarquinius Vertreibung zunächst auf die gens Tarquinia und 
spater auch auf andere Geschlechter übergeht. Analogien dazu finden 
sich in der griechischen Geschichte und — was der Verf. anzugeben 
vergessen — auch in einzelnen latinischen Städten. Erst allmählich 
und im stetigen Fortschritt gelangt man durch die Einsetzung zweier 
Consuln zu der festen Gestaltung der Republik, Die Literatur , die 
hiebei in Betracht kommt, ist vollständig angegeben, bis auf die 
Arbeiten Mommsens, der freilich in Bezug auf diese Partien an der 
traditionellen Auffassungsweise festhält. 

Ueber die Beziehungen der Merowingischen Könige zu den 
Kaisern von Constantinopel. Von H. Th. Horak. Progr. der k. k. 
Ob-Reabch. in Marburg, 1873. 

Im Allgemeinen lässt sich über die vorliegende Arbeit kein 
besseres Urtheil abgeben, als über die vorausgegangene. Es ist hier 
die bekannte Politik der Byzantiner (der Verf. schreibt regelmässig 
Bysanz) dargestellt, germanische Völkerschaften untereinander zu 
entzweien und durch einander aufreiben zu lassen. Die Beziehungen 
theils freundlicher , tbeils gegnerischer Art zwischen Beiden spielen 
eine hervorragende Rolle unter Glodwig und dessen Nachkommen 
Theodebert und Theodebald, als den bedeutendsten Vertretern der 



Digitized by 



Google 



! 

I 

I 

24 Gymnasial-Programme, ang. v. J. Loserth. \ 

I 
einen Seite, später besonders unter Iustinian und Mauritius von der j 

andern Seite. Da die Arbeit bekannte Dinge erörtert, laset sieh gegen 
Resultate, die schon seit lange feststehen, wenig bemerken. Einzelne 
Ausdrücke und Wendungen wie diese : „ „Ein Bericht der, wenn auch 
kritisch nicht ganz wahr, so doch den grössten Glauben verdient"" 
klingen recht sonderbar. 

Die Parteikämpfe in Italien vom Begierungsantritte Kaiser 
Karl des Dicken bis zum Tode Berengars von Friaul (881 - 924) von 
Dr. Chevalier. III. Progr. d. Real- u. Ob.-Gymn. zu Miese, 1873. 

Mit genauer Kenntniss der Quellen und der gesammten übrigen 
einschlägigen Literatur ist hier eines der verwickeltesten Gapitel der 
mittleren italienischen Geschichte dargestellt. Die Pabstverh&ltnisse 
in dieser für die Geschichte der Entwicklung des Pabstthums höchst 
wichtigen Zeit hätten etwas mehr in denMi^telpunct geschoben werden 
müssen; die Darstellungsweise hätte etwas übersichtlicher gestaltet 
werden können, denn nicht jeder Leser wird dem Verf. alle Gänge 
in die Quellen nachgehen können, um zu erfahren, was er mit diesem 
oder jenem ungenauen Ausdruck bezeichnen will. Im Ganzen stimmt 
der Bef. den Resultaten bei, zu denen der Verf. gelangt. Bei dem 
strittigen Puncte, ob die Krönung Karls 880 oder 881 stattge- 
funden, wäre esnothwendig gewesen, die damals in Born übliche Jahres- 
epoche zu constatieren. Statt von dem Fuldaer Annalisten wird von 
dem Fuld. Chronisten gesprochen. Während Liudward in der richtigen 
Schreibweise erscheint , finden wir noch die falsche Schreibung Luit- 
prand. Noch möchten wir wünschen, dass die Citate und sonstigen 
Noten sämmtlich unter den Text gesetzt wären. 

Zur Geschichte yon Krain, Görz und Triest. Von A. Heinrich. 
Progr. d. Ob.-Gymn. in Laibach, 1878. 

Eine Beihe zusammenhangsloser Notizen, in denen Text, Citate 
und sonstige Noten durch einander gemengt sind, nennt der Verf. ein 
Fragment einer im Ms. bearbeiteten Geschichte von Krain, Görz 
und Triest. 

Das Fragment gliedert er in 3 Theile ; der erste derselben führt 
keinen Titel, dem Inhalte nach müsste er „Einwanderung der Slovenen" 
lauten. Diese wird in das Jahr 551 gesetzt, aber schon zwei Jahr- 
hunderte früher sollen Vorläufer derselben nach Krain gekommen 
sein. Den Beweis dafür finden wir leider nicht beigebracht. Mit dem 
Jahre 568 hält er die Einwanderung für beendet , wsb auch erst zu 
beweisen wäre. Zeuse, der competenteste Kenner dieser Verhältnisse, 
nimmt das Jahr 610 an, in welchem die Einwanderung vollzogen ist, 
und von den Slaven in diesen Gegenden die erste Meldung geschieht. 
Zum Jahre 562 citiert Procopius die alten Namen Kagviol re xal 
NovQixoi; damals weilen Slovenen noch als Anten und Sklawenen am 
Pontus und Karpathus. 



Digitized by 



Google 



Gymnasial-Programme, ang. v. /. Loserth. 25 

Aach der zweite Abschnitt: „Die Slovenen in Bedrängniss von 
Avaren, Franken und Longobarden * enthält recht conf useBemerkungen . 
Hunnen und Avaren halt der Verf. für identische Völker („Die Slaven 
wurden von den Avaren in's Vordertreffen geschickt, mussten sie sich 
zurückziehen, so verstärkte man sie durch Avaren, siegten sie aber, 
so ruhten die Hunnen"). Dass manches andere Märchen gläubig wieder 
erzählt ist, mag unter solchen Umständen wenig auffallen, wie etwa dass 
die Baiern sogar Säuglinge den Hunnen vorwerfen. Im dritten Theil 
wird das Wort Carantania etymologisch behandelt. Es kommt von 
Goratan d. i. Qebirgsland. 551 sind nun die Slovenen eingewandert. 
Woher mag nun schon Ptolemaeus den Namen ol Kccqvol haben und 
an einer andern Stelle sagt er: xal r(p ivrevd'ev vtceq Trjv^IarQiav 
ogei, o xaküzai KaQovdyxag. Die Namen sind celtischen Ur- 
sprungs. Carantania selbst kommt zunächst von der Stadt Caran- 
tana. Wo sind aber in diesem ganzen Capitel die Gottscheer ge- 
blieben? Auch darüber gibt Zeuse Auskunft. Der grösseren Arbeit 
stellt dieses Fragment, wie schon aus diesen wenigen Zeilen ersicht- 
lich ist, ein ziemlich trauriges Prognostikon. 

Die Besitzungen mährischer Klöster im Oppalande vornehmlich 
bis zur Mitte des XIV. Jahrhundertes. Von Zukal. Progr. d. Ob.- 
Bealecb. in Troppau, 1873. 

Der Hr. Verf. hat mit richtigem Tacte in ein Gebiet der hist. 
stat. Forschung gegriffen, das sich bis auf den heutigen Tag nur sehr 
geringer Pflege in Oesterreich erfreut, und doch ist die topographische 
Feststellung des Besitzthums der einzelnen Klöster im Mittelalter eine 
wesentliche Vorarbeit für die Herausgabe von Urkundenbüchern. In 
der nur wenige Blätter umfassenden Schrift werden die oppaländischen 
Besitzungen der Klöster Hradisch, Welehrad, Tischnowitz, Obrowitz, 
Oslawan, Daubrawnik, Saar und Trebitsch besprochen. Von den 
Quellen zu der vorliegenden Darstellung sind die besten benützt. Für 
Saar ist die Chronica domus Barensis unbenutzt geblieben. 

Quibtis de causis inier Ottocarum et Buäoljjhum regem bellum 
exortum sit, scripsit Carolus Menzel. Aus der Festschrift des kgl. 
preuss. Gymn. in fiatibor, 1873. 

Von den meist ausgezeichneten hist. Arbeiten , die wir in den 
Programmen deutscher Lehranstalten finden, macht die vorliegende 
Arbeit eine traurige Ausnahme. Der Titel könnte leicht jemanden 
vermuthen lassen , neue rechtshistorische Momente in der 12 Seiten 
langen Abhandlung zu suchen. Der Verfasser scheint weder mit den 
Quellen noch mit den Hilfsschriften über die Periode, die er bearbeitet, 
vertraut zu sein. Was seine Benützung der Quellen anbelangt , so 
genügt zu bemerken, dass er den Pernoldus als Quelle benützt, 
jenen Pernoldus, der, wie Wattenbach schon vor mehr als zwanzig 
Jahren bewiesen, eine Fälschung Hau thalers ist, und dass der 
steirische Keimchronist hier noch immer den stattlichen Beinamen 



Digitized by 



Google 



26 Gymnasial-Programme, ang. v. /. Loserth. 

von Horneck fahrt. Nach dem Vorausgesetzten kann es nicht auf- 
fallen, dass der Verf., wo er die Wahl hat, die schlechteren Aus- 
gaben benützt; die österreichischen Annalen findet er noch in Pez 
und Rauch und Cosmas in Pelzel und Dobrowsky. Was die Hilfs- 
mittel anbelangt, so hätte die Lecture von Lorenz 9 „deutscher 
Geschichte im XIII. und XIV. Jahrhunderte" bis zur Evidenz ergeben, 
dass die Arbeit ganz überflüssig ist , insofern sich dort dieselben und 
noch bessere Gründe für den Kampf zwischen Rudolf und Ottocar an- 
gegeben finden. 

Zeitungen und Flugschriften aus der ersten Hälfte des XVII. 
Jahrhunderts von Dr. Zwiedin eck- Südenhorst. Progr. d. steierm. 
1. Ob.-Realsch. in Gras. 1873. 

Der Hr. Verf., der uns in der vorliegenden Schrift eine sehr 
dankenswerte Arbeit geliefert hat, gibt sich einer allzu optimistischen 
Anschauung hin , wenn er den ältesten Zeitungen und Flugschriften 
dieselbe Bedeutung beimisst , wie sie den Acten, Briefen und Berich- 
ten der Staatsmänner zukömmt. Nur im Anhang zu diesen wird ihr 
wahrer Wert zu suchen sein und in dieser Weise sind sie bis jetzt auch 
von den bedeutendsten Historikern — ich erinnere nur an Macaulay 
— benutzt worden. Dass sie durch die Frische der Darstellung, dass 
sie durch ihre Unmittelbarkeit den Pulsschlag ihrer Zeit anzeigen, 
ist eine anerkannte Thatsache und in dieser Beziehung sind sie ge- 
rade für die Geschichte der geistigen Entwickelung von der aller- 
größten Bedeutung. Wir bedauern es mit dem Hrn. Verf., dass über 
die vielen Flugschriften, an denen unsere österreichischen Bibliothe- 
ken so ergiebig sind, keine genügende üebersicht gewonnen werden 
kann, weil es an einem guten diessbezüglichen Kataloge mangelt und 
können den vorliegenden Versuch nur sehr willkommen heissen. Die 
Periode aber, welche uns der Hr. Verf. vorführt, ist wegen des regen 
geistigen Lebens, das die Steiermark in ihr entfaltete, doppelt in- 
teressant. Es ist die Zeit der Reformation und Gegenreformation und 
nicht die wenigsten der angeführten Flugschriften nehmen auf diesen 
grossartigen geistigen Kampf Bezug. Die Sammlung umfasst auf 
24 Seiten Zeitungen und Flugschriften aus den Jahren 1593 — 1650. 



Der Einfluss der alttirolischen Stände anf die Gesetzgebung. 
Eine rechtthistorische Studie von Dr. J. EggeT, Progr. d. k. k. 
Ob.-Gymn. in Innsbruck. 

Das sogenannte tirolische Staatsrecht ist in der jüngsten Zeit 
wiederholt Gegenstand der allgemeinen Aufmerksamkeit geworden. 
Während von der einen Seite die alttirolischen Rechte den ungari- 
schen zum mindesten gleichgestellt wurden, rümpfte man von der 
anderen Seite über dieselben die Nase. Es ist das Verdienst der vor- 
liegenden Arbeit, in dieses strittige Gebiet etwas Klarheit gebracht 
zu haben. Darnach reducieren sich die Bechte, die den Ständen Ti- 



Digitized by 



Google 



K Bardey, Methodische Aufgabensammlung, ang. v. J. SchneUinger. 87 

rols zustanden, auf ein Minimum standischer Freiheit, denn wenn auch 
einerseits hier frühzeitig schon der Bauernstand an ständischen Bera- 
thungen Antheil nahm, so fehlte den Ständen doch das erste und 
wichtigste Recht, das jeder Vertretungskörper sonst besitzt, das 
Becht der Theilnahme an der Gesetzgebung. Unter Maximilian und 
Ferdinand waren die Stande Tirols nahe daran, dieses wichtige Becht 
zu erlangen, aber die folgenden Zeiten des XVII., insbesondere die 
Zeit des aufgeklärten Absolutismus im XVIII. Jahrhunderte trat ihren 
Bestrebungen hindernd in den Weg. An der Hand der Geschichte 
zeigt uns der Verf. den Umfang der Rechte Tirols in den einzelnen 
Jahrhunderten ,• eine stetige Entwickelang ward zunächst auch durch 
das eigentümliche Verhältnisse in welchem sich die unteren Stände 
den höheren gegenüber befanden und besonders durch die eigentüm- 
liche Stellung der Brixner und Trienter Bischöfe in Frage gestellt. 

Ueber den Versuch Kaiser Karls V., seinem Sohne Philipp 
die deutsche Kaiserkrone zu verschaffen, von Franz Valentinitsch, 
Progr. d. k. k. Ob.-Realsch. in Graz. 

Die Arbeit ruht auf den durch Ranke und Maurenbrecher ge- 
gebenen Grundlagen« Sie faset die betreffenden Momente, welche dort 
im Zusammenhange eines weit umfassenden Horizontes dargestellt 
sind, in abgerundeter Weise zusammen und gliedert sich in 8 Ab- 
schnitte: 1. Die Ursachen, durch welche Karl V. bestimmt wurde, 
seinem Sohne die deutsche Kaiserkrone zu verschaffen. 2. Das Succes- 
sionsproject auf seiner Höhe. 3. Das Scheitern des Successions- 
projeetes. 

Dass nach so bedeutenden Vorarbeiten keine weiteren Gesichts- 
puncto in der vorliegenden Arbeit zum Vorschein kommen, ist bei dem 
Umstände, dass der Verf. die eigentlichen Quellen für seine Aufgabe 
nicht aufgesucht hat, erklärlich; im Wiener k. und k. Staatsarchive 
hüte eich noch manches interessante Detail auffinden lassen ; auch 
ist Bncholtz, der hier zumeist angezogen und benutzt wurde , keines- 
wegs eine unverfängliche Quelle und man sieht sich trotz Bncholtz 
oftgenöthigt, zu der wahren Quelle im Wiener Staatsarchive zurück- 
zukehren. J. Loserth. 



Methodisch geordnete Aufgabensammlung, mehr als 7000 Auf- 

Sben enthaltend , über alle Theile der Eleraentar-Arithmetik für 
nnnasien, Realschalen und polytechnische Lehranstalten von Dr. 
E. Bardev. Zweite Auflage. Leipzig, Teubner, 1873. Gr. 8 (XU n. 
306 &) geb. 21 Ngr. 

Neben den gleichsam schon erbgesessenen Beispielsammlungen 
von Meier und Hirsch, welche nun in der 15. Auflage, und von Heis, 
welche schon in mehr als 30 Auflagen erschienen ist , hat sich obge« 
nanntes Buch im Kurzen gar viele Frennde erworben, so dass innerhalb 
eines Jahres die 2. Auflage benOthigt wurde. Da ferner der Werth einer 



Digitized by 



Google 



S8 E. Bardey, Methodische Aufgabensammlung, ang. v. J. SchrUüingcr. 

gut angelegten Beispielsammlung nicht unterschätzt werden darf, so 
wird eine kurze Besprechung wol am Platze sein. 

Die Haupteintheilung unterscheidet sich nicht von der gewöhn- 
lichen; nur werden die Sätze über die Proportion, weil sie, wie der 
Verfasser bemerkt, bei den Gleichungen in ganz einfachen Bezie- 
hungen vorkommen, die Sätze über die Decimalbrüche, über das Auf- 
suchen des gr. gem. Masses und des kl. gem. Vielfachen und über Theil- 
barkeit der Zahlen aus der Arithmetik als bekannt vorausgesetzt. Nur 
im Anhange finden sich mehrere Beispiele über das abgekürzte Ver- 
fahren beim Multiplicieren und Dividieren der Decimalbrüche. Der 
Begriff der relativen Zahlen, welche selbst dem befähigten Anfanger 
die meiste Schwierigkeit verursacht, ist auf eine klare und unge- 
zwungene Weise entwickelt. Der Begriff der Potenz wird naturgeroäss 
bei der Multiplication algebraischer Ausdrücke gewonnen, während 
bei Heis und im Lehrbuch von Mo&nik die Potenzen schon bei der 
Addition und Subtraction vorkommen und häufig zu Verwechslungen 
der Coefflcienten und Potenzexponenten Anlass geben. Zu den con- 
vergenten unendlichen Keinen wird der Schüler ganz passend bei der 

Ausführung der Division von =-?— , r^—, — r geführt und muss sie 

anf die Entwicklung von */*, 4 / v 8 / 6 usw. in unendliche Reihen an- 
wenden. Die Beispiele für andere Zahlensysteme als die decadischen 
könnten auch wegbleiben, und wenn man sie beibehalten will, sind sie 
doch nicht zahlreich genug. Das grösste Uebergewicht haben natür- 
lich die Gleichungen, da sie ja am meisten und am mannigfaltigsten 
in's Praktische einschlagen. Nachdem die einfachsten Segeln über die 
Grundoperationen, das Zerlegen in Factoren, das Addieren und Subtra- 
hiren der Brüche durchgenommen worden ist, soll nach der Meinung des 
Verfassers, der man vollständig beistimmen muss, die Lehre von den 
Gleichungen vorgenommen werden, für welche einfache und leicht 
ausführbare Beispiele in hinreichender Menge gegeben sind. 

Die auf gleichem Wege lösbaren Beispiele sind in Absätzen 
vereinigt, was dem Schüler besonders bei Bepetitionen zu statten 
kommt , wobei er nur einige Beispiele eines jeden Absatzes durchzu- 
rechnen braucht, um den Hauptinhalt aufgefasst zu haben. Es dürfte 
gut sein, für den Anfang immer nur so viel Aufgaben zu geben, als 
erfordert wird zum guten Verständnisse eines vorgetragenen Satzes. 
Von den übrigen wird man am fruchtbarsten , wenn man wieder zu 
neuen Sätzen und Regeln vorgeschritten ist , fortwährend Gebrauch 
machen , um das einmal Gelernte dem Schüler immer frisch im Ge- 
dächtnisse zu erhalten. 

Die Beispiele sind so zahlreich (in der neuen Auflage gegen 8000) , 
dass sie wol den rigorosesten Anforderungen entsprechen und auch 
gestatten für ein paar Jahre damit zu wechseln. Sie sind mannig* 
faltiger Natur , um sowol das Interesse der Schüler rege zu halten, 
als auch um sie zu befähigen, die vorgetragenen Lehren in recht ver- 
schiedenartigerWeise aufzufassen nnd auf die verschiedensten speciellen 



Digitized by 



Google 



£ Bardey, Methodische Aufgabensammlung, ang. v. J. SchneUinger. M 

FUle anzuwenden. Die Beispiele sind auch der Auifassungskraft der 
3ehfller und dem langsamen Fortschreiten ihres Auffassungsvermö- 
gens ganz angemessen. Darin liegt ein Hauptvorzug vor andern 
derartigen Büchern. Ein anderes nicht minder in's Gewicht fallendes 
Moment ist, dass die Segeln den Aufgaben kurz vorangeschickt sind, 
and es so dem mittellosen Schüler erspart bleibt ein diesbezügliches 
Lehrbuch zu kaufen, als auch dem Lehrer nicht ungebührlich Zeit 
vom Unterrichte durch das Dictieren der Regeln weggenommen wird. 
Der Individualität des Lehres bleibt dabei noch Spielraum genug 
übrig. Wenn wir bedenken, dass beiHeis* Sammlung besonders anfangs 
zu viel Segeln vom Schüler verlangt werden, die alle kürzer in einige 
Hauptregeln zusammengefasst werden konnten ; wenn insbesondere 
für den allgemein erfolgreichen Gebrauch dieses Buches es uner- 
lässlich ist, den Schülern die Segeln zu dictieren, oder ein anderes 
Lehrbuch zu geben , etwa den „Commentar zu Heis' Sammlung von 
Dr. Matthiessen**); so dürfte vorliegendes Buch bereits von manchem 
ersehnt worden sein. Es bleibt dabei natürlich unbestritten, dass 
Heia* Sammlang eine reiche Fülle des Interessanten und Wissens- 
werthen bietet; aber in der Schule kann eben nicht alles gelehrt 
und gelernt werden. In der Hand des Lehrers wird es immer vom 
Werthe bleiben, dem Schüler aber muss ein fasslicheres Buch in die 
Hand gegeben werden, insbesondere den Untergymnasiasten, für welche 
Heis* Sammlung hie und da verwendet wird. Der Schüler bringt in 
der Segel einem neuen Gegenstande ein gewisses Interesse entgegen. 
Wie er aber Sieht, dass das, was gefordert wird, seine Kräfte zu sehr 
in Anspruch nimmt und ihn zu seht- in Spannung hält, wird er, da 
er ja anderwärts ebenfalls vielfach beschäftigt ist, ermatten ; die an- 
fängliche Strebsamkeit wird sich in Unthätigkeit und Antipathie 
umwandeln. Ist er so weit, dann ist es schon schwer ihn auf einen 
bessern Weg zurückzubringen. 

Hie und da werden der Kürze halber oder in einer Art Eil- 
fertigkeit Aasdrücke gesetzt, welche dem, was ausgedrückt werden 
soll, durchaus nicht entsprechen. Die Nachtheile liegen auf der Hand. 
Gerade in der Mathematik kann bezüglich streng richtiger Ausdrucks- 
weise das meiste geleistet werden. Der Schüler muss dahin geführt 
werden, dass er klar die Sätze auffasst und in entsprechende Worte 
zu kleiden weiss. Daher wird C. HI: „Addition und Subtraction heben 
sich bei gleichenGrössengegenseitigauPundCVII: ff Bei glei- 
chen Grössen heben sich Multiplication und Division gegenseitig 
auf*, zn verbessern sein in: „Wenn man eine Grösse addiert und zu- 
gleich subtrahiert (oder umgekehrt), so ändert sich an dem ursprünglich 

*) Dort findet sich z. B. § 20 ein seitenlanger Beweis über die 

Identität von a:b nnd? was sich mit den paar Worten abthun l&sst, 

dass: und der Bruchstrich verschiedene Zeichen derselben Rechnungs- 
operation sind, gerade so wie man die 2 verschiedenen Zeichen X una * 
rar die Multiplication hat. 



Digitized by 



Google 



SO E. Bardey, Methodische Aufgabensammlung, ang. r. J. SchncÜinger. 

Gegebenen nichts", und „Wenn man mit irgend einer Grösse multi- 
pliciert und dann dadurch dividiert (oder umgekehrt), so ändert sich an 
dem ursprünglich Gegebeneu nichts." - Pag. 7 muss „Klammern, 
welche einen Subtrahend einschliessen , werden dadurch aufgelöst, 
dass man das Zeichen jedes Gliedes in der Klammer umkehrt" ver- 
bessert werden in „ . . . das Z. j. Gl. in das entgegengesetzte ver- 
wandelt. Und so wird umkehren öfters sinnstörend gebraucht. — 
Pag. 11 werden als Gegensatz der „gleichartigen Grössen tf die „entge- 
gengesetzten Grössen 14 genommen. Der Gegensatz von „gleichartig 4 " 
ist doch „ungleichartig 44 , wie er auch gleichsam durch ein Versehen 
pag. 17 richtig vorkommt. Entgegengesetzte Grössen sind z. B. -(- a 
und — a, nicht aber, wie der Verfasser annimmt, -f- a und — b. 
Letztere werden vielmehr „ungleich oder entgegengesetzt bezeichnet 4 " 
genannt werden müssen. — Statt des Ausdrucks „Heben der Brüche", 
welcher auch in vielen andern Büchern Deutschlands gebräuchlich 
ist, wird man besser setzen: „Vereinfachen der Brüche 44 , wenn man 
nicht das gebräuchliche „Abkürzen der Brüche 44 verwenden will. 
Anstatt der Regeln über die Klammern dürfte pag. 7 genügen 
zu sagen, dass die Klammern anzeigen: „zwei oder mehrere Glieder 
sind als Ganzes zu betrachten u ; „das Ganze erscheint darin in seine 
Theile aufgelöst 44 . Daraus ergeben sich die Kegeln über Addition und 
Subtraction mehrgliedriger Ausdrücke, über Multiplication und Division 
eines mehrgliedrigen Ausdruckes durch einen einfachen von selbst. Die 
Regeln 7 und 8 über die Klammern dürften besser etwas verändert 
sammt den dazu gehörigen Aufgaben als Anhang zu V genommen 
werden. — C. VI ist „absolute Grössen werden als positiv angesehen" 
für den Anfänger nicht klar. Wenn schon nicht auf C. V, 9 ausdrücklich 
verwiesen wird, so könnte bemerktwerden, dass das positive Zeichen 
gewöhnlich vor einem eingliedrigen oder vor dem Anfangsglied eines 
mehrgliedrigen Ausdruckes weggelassen wird. — C. VII wäre viel- 
leicht einzuschalten : „Ein angezeigtes Product wird durch ein ange- 
zeigtes Product dividiert, wenn man die entsprechenden Factoren, d. h. 
zuerst die Coefficienten und dann die mit gleichen Basen versehenen 
Factoren dividiert." — Da man in der Mathematik stets nach Einfach- 
heit in der Schreibweise bestrebt sein muss, so dürfte es passend 
sein, die Klammern vor den relativen Zahlen wegzulassen, wenn eine 
andere Rechnungsoperation als Addieren und Subtrahieren angezeigt 
ist , wie das auch z. B. von Mocnik geschieht. Aber auch in den 
letztgenannten Fällen kann man das Zeichen weglassen. Der Schü- 
ler hat sich da nur zu merken, dass, wenn vor einem einfachen Aus- 
drucke zwei Zeichen stehn, das erste das Operations-, das zweite 
das Qualitätszeichen des einfachen Ausdrucks ist. Hiebei würde 
auch leicht anschaulich gemacht, dass 1. beim Addieren und Sub- 
trahieren das Qualitäts- mit dem Operationszeichen ohne Einfluss 
auf das Resultat verwechselt werden kann, und 2. dass man, 
wenn ein 4- vorkommt, dasselbe weglassen und für das Zeichen 

4- setzen kann. In C, Xu vermisst man die Formel — — — abweiche 



Digitized by 



Google 



K Bardey, Methodische Aufgabensammlung, ang. v. J. SchneUinger. $1 

zugleich mit F. 2 in Worten ausgedrückt werden soll. Auch hier 
könnte in Fällen wie (4*5)- J die Klammer wegbleiben. 

Der Hr. Verf. sah sich in der vorliegenden Auflage veranlasst 
das abgekürzte Verfahren für die Entwicklung von Decimalen beim 
Quadratwurzelau8ziehen anzugeben, welches sich bekanntlich an das 
abgekürzte Dividieren der Decimalbrüche anschliesst. Für das Cubieren 
scheint dem Hrn. Verf. keine Vereinfachung der Operationen bekannt 
zu sein, da auch in der neuen Auflage nichts darauf bezügliches zu 
finden ist. Es möge daher folgendes elegante und bequeme Verfahren 
beim Cubieren und Cubikwurzelausziehen Platz finden, damit es ali- 
gemein angewendet werde. Wenn wir ein für allemal vorausschicken, 
dass 



a, a (a -f b) 10, also 
,« = (3 a' + 6 ab -f 3 6*). 100 
a* 

.100 



/3 a * -L 3 <& + &»\ 

( +8a6+ J« .1 
V + *7 



so wird sich das Cubieren der Zahlen an einem Beispiele so darstellen : 



1 367»= ? 
a % = 1. 



a = 



(3a* + 3a6 + 3&;&= 1197... 
- - . ~ • ■ -• - 263375. . 

38471293 



(3o l «+3a l 5 1 ^36 1 )6 1 = s 



1-357» 



= 2*498846293 



+ 



10, 6 = 

130, b t = 

1350, 6, = 

3a'=3.. 
3a6 = 9. % 

6* = 9 



Ziehen wir wieder die Wurzel: 

3 

1/2-498 846 293 = 1-357 

1 

1498 = (3a* + Sab+b % )b 
1197 (a = 10;&~jj^=3) 

301846 = ^3a l a + 3a l o I +b t i )b l 
968875 fa = 1306, = ... =5) 



■<i=»X 



+ 



+ 






= 507.. 

196. 

25 



= (b t = 5) X 52675 
V= 25 



3a,» =54675.. 
3a. 6,= 2835. 
1 1,' = 49 
=(?>, = 7) X 5495899 



+ 



38471293= (3a,' 4-30,6, -f &,*,&, 
38471293 fa, = 1350,6, = . . . =7) 


In der Praüs stellt sich die Bechnung weit einfacher. Beim 
Cubieren wird man nur in der Nebenrechnung die Buchstaben beibe- 
halten , weil sonst leicht Irrungen vorkommen , die Klammem links 
und die ganze linke Seite der Hauptrechnung können wegbleiben. Für 
das Auffinden der Cubikwurzel ist die Nebenrechnung dieselbe; in der 
Hauptrechnung wird man natürlich den Subtrahend im Kopfe abziehen 
und nur bei sehr geübten Schülern die rechte Seite weglassen. Dieses 
Verfahren wird von den Schülern leicht aufgefasst und mit Sicherheit 
und Schnelligkeit ausgeführt. 

Wie man beim Quadratwurzelausziehen, nachdem genug genaue 
Decimalen nach der Kegel erhalten worden sind , noch eine gewisse 



Digitized by 



Google 



82 E. Bardey, Methodische Aufgabensammlung, ang. J. v. BchneUmger. 

Anzahl genäherter Wurzelziffern erhält dadurch, dass man vom 
Divisor, anstatt am Dividend eine neue Classe herunterzusetzen, eine 
Ziffer abstreicht und nur davon die Correctur nimmt, so wird man 
auch beim Cubikwurzelausziehen , wenn genug Decimalen genau auf 
regelmässigem Wege erhalten worden sind, keine neue Classe herunter- 
setzen. Von 3 a 3 werden die 2 Nullen und die letzte Ziffer, indem man 
davon die Correctur nimmt, weggelassen, dadurch der Dividend dividiert, 
um die neue Wurzelziffer zu erhalten. Von a wird zur Bildung von 
3 a b nur die vorletzte Ziffer in die Correctur einbezogen, b* fällt ganz 
weg; so dass man z. B. analog dem frühern Beispiele hätte 



1/2-498 | 846 

'~ ' = 5468 
27 

38*71 ==(6, = 7) X 5495 

38465 * 



r 3 fli » = 



6 
C. XV Aufg. 52 wird verlangt, dass der Schüler die Formel 
entwickle für die 4. Potenz eines Binoms und demgemäss die 4. Wur- 
zel aus mehreren gegebenen 4 Zahlen ziehe. Wol ohne Noth, da man 
besser und einfacher stets J/ in J/ Y auflöst und sich vollständig 
zufrieden geben kann, wenn das bisher Gesagte von den Schülern gut 
gehandhabt wird. Um so wenig als möglich Beweisapparate aufou wen- 
den, welche einerseits gekünstelt sind, anderseits den Schüler er- 
müden, wäre es auch von Vortheil, wenn gleich nach der Aufstellung 
des Begriffes von den Wurzeln, derselbe beim Unterrichte als iden- 
tisch mit einem gebrochenen Potenzexponenten, dessen Zähler 1 
ist, dargestellt würde. Die Schreibweise log abc für log {abc) u. ä. 
ist durchaus zu misbilligen; nur vor einem einfachen Ausdruck, wie 

y «*, Vbc ist die Klammer nicht nöthig. Heis schreibt wol log (a 1 ), 

obwol log a 3 von {log a) 8 leicht unterschieden wird. Ein einziges mal 
in der Aufg. 44 erscheint wie durch einen Zufall log {xy). — Für 
österreichische Schüler müssten Ausdrücke für Maasse, wie pag. 117 
Last, erklärt und auch angegeben werden, wie viel Scheffel auf eine 
Last gehen. 

Hart ist der Ausdruck : „Gauss'sche" für „Gauss'ische" oder 
„Gaussche" (p. 84 Anmerkung), „Briggsche" für „Briggs'ische usw. 
Unbequem ist es, wenn Öfters 2 und 3 gleiche Klammern in einander 
stecken. Störend ist es zu lesen: 16.3.4* oder 17.6.2 8 , wobei die 
erste Ziffer nicht als Factor, sondern als Nummer der Aufgabe gilt. 
Ein fetter Druck oder liegende Ziffern könnten der Nummer die Zwei- 
deutigkeit nehmen. (Aehnlich pag. 45 u. 91.) — An Druckfehlern 
dürfte zu verbessern sein : pag. 26 Aufg. 78 ist vor dem Dividend 
die Klammer weggeblieben. — Pag. 34 Aufg. 7 dürfte etwa — 
( — 6)* für -)- ( — 6) 6 zu setzen sein. — C. XIII ist überschrieben 
mit: „Wurzeln oder irrationale Grössen 11 statt W. und i. G. —Pag. 
51 ist x* statt xS zu lesen. — Pag. 54 Aufg. 56 sollte im zweiten 



Digitized by 



Google 



Ein Votum über Egger's „Vorsch. d. Aesthetik" ?. R. Zimmermann. 38 
Factor l/ ?L+i statt ?L±J stehen. - Fag. 58 Aufg. 3 sollte es 



3 



etwa y 343« statt V 343* heissen. — Pag. 118 füge zu : ... divi- 
diert man die eine durch 3, die andere durch 7, so erhält man 
32 hinzu: »als Summe d ieser Quotien ten« . — Pag. 177 steht 

l/^Y i!_\ * + e für l/7±V+J*.— Pag. 303 Zeile 12 v. u. soll 

es statt 1412410 . . heissen: 1414 213 . . Es ist nämlich ab- 
gesehen vom Druckfehler auch vergessen worden die Correctur vom 
Quadrate der neuen Wurzelziffer 5 zu nehmen. Als letzte Wurzel- 
ziffer erhält man sonach 4 statt &. 

Trotz der angeführten kleinen Mängel muss die Anlage des 
Buches und die Auswahl der Beispiele als eine sehr glückliche be- 
zeichnet werden, so dass es nicht verfehlen kann , den Kreis seiner 
Freunde rasch weiter auszudehnen. 

Hernais. Josef Schnell ing er. 



Dritte Abtheilung. 

Zur Didaktik und P»dagogik. 

Ein Votum über Egger's „Vorschule der Aesthetik tf •). 

Als Zweck des vorliegeuden Baches, welches unter dem besonderen 
Titel: Vorschule der Aesthetik, den 3. Theil seines „Deutschen Lehr- 
and Lesebuches für höhere Lehranstalten" ausmacht, bezeichnet der Verf. 
in der Vorrede : „Das deutsche Lesebuch, einen Hauptfactor sprachlicher 
Bildung, auch dem Kunstunterrichte dienstbar zu machen 11 . 

Es werden daher drei Fragen zu untersuchen sein: 

1. Soll dem „Kunstunterricht" an Gymnasien und Realschulen eine 
Stelle eingeräumt werden? 

2. Ist eine „Vorschule der Aesthetik" geeignet, diesem Zwecke zu 
dienen? 

3. Vermag ein „deutsches Lehr- und Lesebuch" die Stelle einer 
„Vorschule der Aesthetik" zu vertreten? 

ad 1. Ich nehme an, dass unter nKunstunterricht" nichts anderes 
gemeint sein soll, als die Benützung jeder durch den vorgeschriebenen 



*) Erstattet im Auftrage einer Landes-Sohulbehbrde. Dasselbe er- 
schaut hier in theilweise (jedoch nicht dem Ergebniss nach) veränderter 
Gestalt. 

Zcittehnft t 4. «■ton. Gjnn. 1874. I. Heft. 3 

Digitized by VjOOQ IC 



34 Ein Votum über Egger's „Vorscb. d. Aesthetik" ▼. R Zimmermann. 

Lehrstoff sich darbietenden Gelegenheit, Sinn und Verständniss für das 
Schöne der Natur wie irgend einer Kunst (Musik, bildende Kunst, Poesie) 
zu wecken und das aesthetische Interesse , das der empfanglichen Jugend 
so nahe liegt, zu beleben. Sodann fallt die Aufgabe desselben selbstver- 
ständlich in den Kreis jener höheren allgemeinen Bildung durch er- 
ziehenden Unterricht, welchen der Organ. -Entwurf für die österr. Gymn. 
und Realschulen als Zweck beider Gattungen von Lehranstalten, an den 
einen unter wesentlicher Benutzung der alten classischen Sprachen, dann 
ihrer Literatur, an der andern ohne dieselbe, aber mit Einfuhrung der 
neueren Sprachen und deren Literatur an ihrer Stelle längst festgesetzt 
hat. Sollte darunter jedoch die Creirung des „Kunstunterrichtes" als 
eines für sich bestehenden Lehrfaches verstanden sein, so wäre zweierlei 
zu bemerken: erstens, dass dieser nKanstunterricht" sehr verschiedene 
und von einander so weit abstehende Ziele, dass sie unmöglich in die 
Hand eines und desselben Lehrers gelegt werden können, umfasse, und 
zweitens, dass durch denselben die ohnehin schon bis zur Gefahr der Ueber- 
häufnng angewachsene Menge der Lehrgegenstände neuerdings vermehrt 
und die erforderliche Zeit nur auf Kosten anderer Unterrichtszweige ge- 
wonnen werden würde. 

Der Kunstunterricht bietet wie die Kunst selbst dreierlei Seiten 
dar: eine philosophische, welche vom Begriff der Kunst, eine historische, 
welche von der Geschichte der Kunst, und eine technisch-praktische, 
welche von der Ausübung der Kunst handelt Da der Name: Kunst 
nur eine Abstraction bezeichnet, das thatsächlich Existirende aber die 
Künste (Tonkunst, bildende Kunst, Dicht- und Bedekunst) in der Mehr- 
zahl sind, deren jede sowol ihren eigenen Begriff, als ihre besondere Ge- 
schichte und ihre specielle Technik hat, so folgt, dass jener vermeint- 
liche „Kunstunterricht" eigentlich eine dreifache Unterweisung in den 
einzelnen Künsten umfassen und die Lehranstalt statt mit einem, mit 
drei neuen Unterrichtsfächern bereichern würde. Dabei darf nicht verges- 
sen werden, dass das eine derselben, der Unterricht in der bildenden 
Kunst, abermals drei unter einander sehr verschiedene Gebiete (Bau- 
kunst, Bildhauerei und Malerei) begreift. Bedenkt man nun die Ver- 
schiedenheit obiger Fächer, die so gross ist, dass für die Tonkunst so- 
wol als für jeden Zweig der bildenden Kunst eigene Fachschulen (Oon- 
servatorium der Musik, Akademie der bildenden Künste) nöthig sind, 
so leuchtet ein , dasB wenigstens der technische Theil jenes Unterrichts 
an Gymnasien und Realschulen höchstens als Nebengegenstand (Gesang- 
und Zeichenunterricht) in bescheidenem Umfang Baum finden kann. 
Eine gleichfalls nur im massigen Grade gestattete Ausnahme stellt die 
Dichtkunst dar, deren Material, die Sprache, deren Technik, Metrik und 
Verskunst, mit dem Sprachunterricht theils gemeinsam tbeils leicht zu 
vereinigen ist. Weist man aber, wie unvermeidlich, die technische Seite 
der Ton- wie der bildenden Kunst den Fachschulen zu, so bleibt für 
Gymnasien und Realschulen nur die historische und philosophische Seite 
des Kunstunterrichts möglich. Entere bildet einen Theil der Geschichte 
überhaupt, speciell der Geschichte der menschlichen Cultur, und lftsst 
sich von dieser auf dem Standpunct der Mittelschule, die allgemeine, 



Digitized by 



Google 



Ein Votum Über Egger's „Vorach. d. Aesthetik« v. ifc Zimmermann. 35 

nicht wie die Universität, gelehrte Fachbildung im Auge hat, nicht wol 
isolieren. Die philosophische Seite der Kunst aber zerfällt in zwei Theile, 
deren einer den Begriff des Schönen aus dem in Natur und Kunst vor- 
handenem wirklichen oder doch vermeintlichen Schönem empirisch ge- 
winnt, der andere den so gewonnenen Begriff, der in verschiedenen phi- 
losophischen Schulen (wie die Geschichte der Aesthetik beweist) ein 
verschiedener ist, logisch bearbeitet, beziehungsweise kritisch berichtigt. 
Jener macht die £rfahrungs-, dieser die philosophische Wissenschaft vom 
Schönen ans. Erstere geht wie die empirische Naturwissenschaft (Physik) 
inductiv, letztere wie die philosophische (Metaphysik) kritisch d. i. den aus 
der Erfahrung geschöpften Begriff logisch ergänzend und berichtigend vor. 
Für sie bildet daher, wie für die empirische Naturwissenschaft die Anschau- 
ung in der Erfahrung gegebener Naturkörper, so die Anschauung vorhand euer 
Kunstwerke jeder Gattung die nothwendige Voraussetzung. Der aesthetische 
Anschauungsunterricht, der einen Kreis von Anschauungen des Schönen 
jeder Gattung im Geiste des Schülers methodisch und absichtlich her- 
vorbringt, stellt eine wirkliche Vorschule der Aesthetik als Wissenschaft 
des Schönen aus der Erfahrung dar, wie der physikalische Anschauungs- 
unterricht eine solche der Physik als empirischer Naturwissenschaft. Für 
die philosophische Wissenschaft vom Schönen aber bildet der auf induc- 
tivem Wege geschöpfte Schönheitsbegriff seiner unbestimmten , von Land 
zu Land, von Zeitalter zu Zeitalter, ja selbst von Individuum zu Indivi- 
duum schwankenden Gestalt wegen, die das bekannte Axiom, dass sich 
über den Geschmack nicht streiten lasse, hervorgerufen hat, ein noch 
ungerichtetes, der Berichtigung und Befestigung durch eine den strengen An- 
forderungen des logischen Denkens entsprechende Bearbeitung bedürftiges 
Material, ahnlich, wie es die aus der Erfahrung geschöpften Begriffe der Ma- 
terie,der Veränderung u. a. ihrer Widersprüche wegen für die philosophische 
Wissenschaft von der Natur (die Metaphysik) sind. Da Philosophie als Wissen- 
schaft ausdrücklich (und mit Recht) durch den bestehenden Organisationsplan 
von den Mittelschulen ausgeschlossen ist, so versteht es sich von selbst, dass 
diese auch von der Philosophie des Schönen, die einen Theil derselben 
ausmacht, gelten müsse. Aber auch die rein empirische Aesthetik, deren 
Begriffe ausschliesslich aus der Anschauung möglichst vieler und mög- 
lichst vollkommener gegebenen Schönen geschöpft werden sollen, leidet 
unter der nnbezweifelbaren Thatsache, dass das concrete Schöne, welches 
der Anschauung zu- und vorgeführt werden soll, einer Reihe unterein- 
ander so verschiedener Gebiete angehört, dass ein für die Vollkommen- 
heit auf jedem einzelnen derselben gleich massig geübtes und entwickel- 
tes Urtheil bei einem und demselben Lehrer nur ausnahmsweise erwar- 
tet werden kann. Jedes der verschiedenen Gebiete des Musikalisch- Bild- 
nerisch- und Dichterisch- Schönen (von den weitern Unterarten des 
Architektonisch- Plastisch- und Malerisch- Schönen, so wie des Schönen 
der lyrischen, epischen nnd dramatischen Poesie abgesehen) hat sozusa- 
gen seine eigene Aesthetik und seine eigenen Kunstregeln, die nicht ohne 
Gefahr der von Leasing mit Grund getadelten Vermischung der Gattun- 
gen zu verfallen, auf das andere dürfen übertragen werden. Soll daher 

3* 



Digitized by 



Google 



36 Ein Votum über Egger's „Vorach. d. Aesthetik.* v. R. Zimmermann. 

ein aesthetischer Unterricht an der Mittelschale stattfinden, so entsteht 
die Frage, welche von jenen Specialaesthetiken, und von wem sie gelehrt 
werden soll? Für die Aesthetik der Tonkunst scheint der natürliche Platz 
vielmehr an der Fachschule für Musik, für jene der bildenden Künste 
an deren Akademie ; schon aus dem Grunde, weil die Fachmänner, denen 
ein solcher Unterricht nothwendig in die Hände gelegt werden muss, 
unter den Lehrern an Mittelschulen nicht zu finden sein dürften. 

Ohne Klarheit in dieser Frage enthält der Vorschlag zur Einfüh- 
rung eines „allgemeinen Kunstunterrichts" in die Mittelschule eher eine 
Gefahr, als einen nennenswerthen Gewinn für die Kunst. Es ist zu be- 
fürchten, dass das „hohle Gerede 41 , vor welchem der einsichtsvolle Verfasser 
der Instruction für den Unterricht in der deutschen Muttersprache mit 
gutem Grund warnt, durch einen angeblich „allgemeinen Kunstunterricht", 
welcher weder auf sämmtliche Arten des Schönen sich stützen, noch von 
wirklichen Fachmännern in jedem Gebiete ertheilt werden kann, erheblich 
gefördert, und die von den Kennern der Literatur der Aesthetik längst 
gerügte Einseitigkeit der Kunstgelehrte n, welche die Kunst zu Gunsten 
bald der einen, bald der andern der Künste zurückzusetzen pflegt, auch 
in die Schule verpflanzt würde. 

ad 2. Das vorliegende Buch will keine Aesthetik, sondern nur eine 
„Vorschule" zu dieser sein. Dürfte man daraus seh Hessen, dessen Verf 
halte die Mittelschule überhaupt nicht für den passenden Ort, Aesthetik 
zn lehren, so wäre dieser Ansicht nicht nur völlig beizustimmen, sondern 
dieselbe hätte auch das Zeugniss des Verf.'s des Organ. Entwurfes S. 144 
auf ihrer Seite. Sollte er aber dafürhalten, an derselben sei der Ort zu 
einer „Vorschule* der Aesthetik (wie man aus dem Titel seines Buches 
und dessen Bestimmung für höhere Lehranstalten zu schliessen allerdings 
berechtigt ist), so hängt die Zustimmung (auch des Org. -Entwurfes) von 
der mit jener Bezeichnung verbundenen Bedeutung ab. Ich verstehe unter 
Vorschule (der Aesthetik wie jeder anderen Wissenschaft, wenn deren Be- 
griffe auf empirischem Wege d. h. durch unmittelbare Anschauung und an 
dieselbe sich anschliessende Induction gewonnen werden sollen) die Summe 
anschau barer und wirklich zur Anschauung gebrachter Objecto (im vor- 
liegenden Fall schöner Objecto der verschiedenen Kunstgebiete, Tonwerke, 
Bildwerke, Dichtwerke), aus welchen der zu entwickelnde Begriff durch 
Anschauung und Folgerung auf analytischem Wege abgeleitet wird. Wie 
ohne reichliche Anschauung concreter Naturkörper kein naturwissenschaft- 
licher, so ist, man „soll es dreimal sagen", ohne vielfache Anschauung 
concreter Kunstwerke (aller Kunstgattungen) kein gedeihlicher Kunst- 
unterricht denkbar. Die wirkliche „Vorschule* 4 des Schönen im wissen- 
schaftlichen Begriffe wäre daher die Vorführung des Schönen in vollen- 
deter Erscheinung : musikalische Aufführungen, Sammlungen von Baumodel- 
len, Gemälden, Stichen, Handzeichnungen und Gipsabgüssen, Bibliotheken 
ausgesuchter poetischer und prosaischer Meisterwerke aller Literaturen. 
Es ist dem Lehrer zu überlassen, den Kreis des Angeschauten zum An- 
schauungsunterrichts d. i. zur Weckung und Leitung des aesthetischen 
Interesses und Urtheils zu verwenden, in der Weise, dass der Schüler, 



Digitized by VjOOQIC 



Ein Votum Über Egger's „Vorsch. d. Aesthetik.* v. R. Zimmermann. 37 

was eine nicht eben leichte Sache ist, richtig hören, sehen und lesen, die 
musikalischen, bildnerischen und poetischen Schönheiten des Angeschauten 
verstehen, fassen und würdigen lerne. Selbstverständlich wird diese Auf- 
gabe bei musikalischen Objecten dem Musik-, bei bildnerischen dem Leh- 
rer des Zeichnens zofallen. Da aber beide Fachlehrer an Mittelschulen 
nur die Stellung von Nebenlehrern einnehmen, musikalische Auffuhrun- 
ganz ausserhalb des Kreises der Schule liegen, die Hilfsmittel der An- 
schauung in den bildenden Künsten meist sehr spärlich vorhanden und 
nicht ohne bedeutenden Aufwand herbeizuschaffen sind, so wird das aesthe- 
tische Hauptgewicht von selbst auf die poetische Lecture und die Aes- 
thetik der redenden Künste als derjenigen fallen, welche durch ihr Ma- 
terial, die Sprache, dem Unterrichtskreise der Mittelschulen am nächsten 
liegt, und deren Anschau ungsobject, das geschriebene und gedruckte Wort, 
am leichtesten zu beschaffen ist. 

ad 3. Der Gegenstand der dritten und letzten Frage ist nun ganz 
nahe gerückt. Kann die einzige wirklich so zu nennende Vorschule der 
Aesthetik (besser gesagt, können die Vorschulen der Aesthetiken der ein- 
zelnen Künste), die unmittelbaren (musikalischen, bildnerischen usw.) An- 
schauungsobjecte durch ein „Lehr- und Lesebuch* ersetzt werden? Von 
den Werken der Tonkunst ist das Gegentheil sofort einleuchtend. Das 
Lehrbuch müsste sich andernfalls in eine Sammlung ausgewählter Ton- 
stücke, in eine musikalische Chrestomathie verwandeln, die, um anschau- 
liches Leben zu gewinnen, überdiess der wirklichen Aufführung bedürf- 
ten. Der Versuch, durch Worte eine Veranschaulichung des Tongehalts 
zu geben, ist so augenscheinlich verfehlt, dass er nicht erst besonders 
widerlegt zu werden braucht. Allenfalls könnte das Lehrbuch statt der 
Anschauung von Bildwerken deren Beschreibungen aufnehmen, wenn solche 
von Meistern herrühren. Der Verf. desselben glaubte mit Recht besser zu 
thun, indem er seinen Beschreibungen Illustrationen hinzugefügt, das 
Lehrbuch zum Bilderbuch erweitert hat. Für das reine Lesebuch (ohne 
Bilder und Notenbeispiele) erübrigt nichts als die poetische Chrestoma- 
thie, die (in ihrem pädagogischen Werth nicht unbestrittene) Auswahl 
von Musterbeispielen poetischer Stilgattungen, als Vorschule (jedoch nicht 
der Aesthetik überhaupt, sondern ausschliesslich) der Poetik. 

Letztere Aufgabe ist von dem Herrn Verf. in den beiden voran- 
gegangenen Theilen seines Lehr- und Lesebuches in anerkennenswert her 
und öffentlich anerkannter Weise gelöst worden. Der dritte, wie es nach 
dem Vorstehenden scheint, in der Anlage verfehlte Theil hätte ohne be- 
sonderen Nachtheil entbehrt werden können. Der Verf. hätte wol gethan, 
bei der Wahl seiner Lesest ucke im Sinn des Organ. Entwurfes (S. 145) 
sich „auf die trefflichen Bemerkungen über das Einzelne verschiedener 
Kunstgattungen" zu beschränken, an welchen die deutsche Literatur seit 
Lessing, Herder, Schiller, Schlegel u. A. so reich ist. Die aesthetischen 
Auslassungen über Tonkunst, für welche der Schüler meist keine eigenen 
Anschauungen mitbringt, ebenso wie jene über die bildenden Künste, 
für welche er dergleichen aus den beigegebenen spärlichen Abbildungen 
in dürftigem Ausmass gewinnt, am meisten aber die ganz allgemein ge- 



Digitized by 



Google 



88 Ein Votum über Egger's „Vorsch. d. Aesthetik« 4 v. R Zimmermann, 

haltenen und dem Gesichtskreis des Schülers fernliegenden philosophischen 
Betrachtungen über Kunst, Stil usw. wären besser weggeblieben. Nament- 
lich die letzt angeführten Lesestücke , wenn sie (wie beispielsweise die 
Theorieen Rumohr's und Winckelmann's) von ganz entgegengesetzten 
Standpuncten ausgehen, oder wie Goethe's „Schönheit und Charakter in 
der Kunst" controverse Fragen behandeln, tragen dazu bei, den Schüler 
zu verwirren und gewöhnen ihn, sich mit halb oder ganzlich Unverstan- 
denem genügen zu lassen. 

Obige Mängel sind nicht der Art, dass sich nicht hoffen Hesse, 
der verständige Lehrer werde durch zweckmässige Absonderung des Er- 
spriesslichen deren mögliche Nachtheile zu beseitigen vermögen. Es ist 
zu bedauern, dass der verdiente Herr Verf. sich nicht mit der Sammlung 
von Lesestücken begnügt, sondern auch das „System der Künste* in 
seine „Vorschule" aufgenommen hat. Ohne Zweifel ist er darin seiner 
eigenen bessern Einsicht, wie dem Titel seines Buches ungetreu geworden. 
Wenn diess in der „Vorschule 41 gestattet sein soll, was bleibt für die 
Schule, geschweige die Hochschule, übrig? Die Furcht hat Grund, dass 
sich der Schüler in Folge der durch eine derartige Erweiterung der Vor- 
schule oberflächlich erworbenen Kenntnisse der Schule selbst entwachsen 
wähnen, und, was des Verfs. als gewiegten Schulmannes Ansicht weder 
ist, noch sein kann, gründliche Vertiefung in ästhetische Studien wei- 
ters für überflüssig erachten werde. 

Robert Zimmermann. 



Digitized by 



Google 



Suman, Die Etymologie als Disciplin und als Schulmethod* 39 



Die Etymologie als Diciplin und als Schalmethode. 

Häufig hört man die Klage, dass die Schüler von einer Classe 
rar anderen die lateinischen oder griechischen Vocaheln vergessen, oder 
hei der Leetüre die Worte, welche sie beispielsweise bei Homer in einem 
Gesänge gelernt hatten und wussten, im nächsten Gesänge wieder nach' 
sehlagen müssen, dass im Allgemeinen bei den Maturitätsprüfungen in 
den classischen Sprachen aus Mangel an Vocabelkenntniss zu wenig ge- 
leistet werde. 

Nun zum Theile ist dem Uebel durch das Zusammenstellen der 
Worte nach Wortfamilien, durch das etymologische Verfahren abzuhel- 
fen. Die Etymologie ist von den alten Grammaticallehrern vielleicht 
häufiger angewendet worden, als heut zu Tage, wo sich der Einfiuss der 
strengen philologischen Schule, welche das alte Etymologisieren als etwas 
nnmethodisches und in den Resultaten unsicheres, häufig geradezu fal- 
sches verwerfen musste, grösstenteils noch geltend macht und gegen- 
wärtig diesbezüglich mit Unrecht geltend macht. 

Denn gegenwärtig hat sich die Etymologie auf dem Wege der 
Sprachvergleichung die Methode und sichere Resultate angeeignet und 
ist durh Bopp, Grimm, Miklosich, Curtius, Weber und andere illustre 
Namen zu Ehren gebracht worden, es reichen ihre Schöpfungen tief 
hinein in die Forschung der Geschichte und in die Gestaltung der Gram- 
matiken aller Sprachen. Kein Gelehrter hat gegenwärtig das Recht, 
mit einem kühlen Achselzucken über den Werth der Etymologie und 
der Sprachvergleichung zu urtheilen. Gegelrwärtig hat die Etymologie 
in Folge der Sprachvergleichung schon so manche Aufklärung gegeben, 
sowol über syntaktische Puncto, als auch über die Laut- und Formen- 
lehre, über die Phraseologie und Synonymik, in welcher letzteren Disci- 
ptin namentlich die bisherigen Abstraktionen als subjeetiv und unsicher 
erscheinen, seitdem die Etymologie durch Feststellung der wahren Wort- 
bedeutung den Grund angibt, warum nur gewisse Paarungen und Ver- 
bindungen der Nomina und Verba vorkommen. 

Nachdem gegenwärtig durch die Sprachvergleichung sichere ety- 
mologische Resultate erzielt worden sind, so ist es ein Bedürfniss der 
Zeit, dass die Schule von diesen Resultaten Besitz ergreife und sie in 
der 8chn1e fruchtbringend verwende. Vielfältig ist dieses schon jetzt 
der Fall, namentlich in jenen Schulen, wo die Grammatiken von Cur- 
tius und Schmidt eingeführt sind. Manches könnte noch hinzugegeben 
werden und nach dieser Richtung anzuregen, ist der Zweck der vorlie- 
genden Zeilen. 

Bei der etymologischen Einreihung der Worte zur Wurzel unj^ 
Wortfamilie merkt sich der Schüler die Worte viel leichter und dauer^p 
der, indem er das neue Wort in der Regel an ein schon bekanntes Wpr^ d 
anschliesst und sich ausser dem noch der Merkmale der Wurzel und des 



Digitized by 



Google 



40 Suman, Die Etymologie als Disciplin und als Schalmethode. 

Suffixe» bewusst wird. Die Worte: factor t facinus z. B. sind von jeher 
zu facto gestellt und so leichter gemerkt worden. Allein gerade dieser 
Hebel ist es, der zu einer allgemeineren und systematischen Verwendung 
und Anwendung auffordert. Denn wie viele Schüler gibt es, die dann 
weiter ohne Anleitung beim Adverbium tenus, oder bei den Substanti- 
ven tenw, tendicula, oder den Adjectiven teuer, tenuis, tenax, oder gar 
bei tonare und tonitru an den Zusammenhang aller dieser Worte mit 
der lateinischen Wurzel ten in ten-e-o und ten-d~o, griechisch xiv in 
Ttlvu, deutsch dehne, dünn, slavisch fin-üi, tin-ikü etc. nur denken? 

Das griechische fiepatos beispielsweise wurde erfahrungsmässig bei 
Homer bei jeder Stelle aufgeschlagen und fast nie gemerkt, theils darum, 
weil das Wort fast bei jeder anderen Stelle in der deutschen Uebersetzung 
ein anderes Aequivalent duldet, theils darum, weil in den Wörterbüchern 
kein Anhaltspunct für eine durchgreifende allgemeine Bedeutung gegeben 
war und in den meisten Büchern das Thema MASL die Stelle eines 
Fragezeichens vertrat. Die Etymologie ist es, die den Zusammenhang 
der Formen /j£-/j«-cu?, ni-pa-fiev mit fii-pov-a, p4v-<o, piv-os pav- 
ti£, fi4-fjLvri~fjicu f [Ai-/bivq-ox<o , fialr-opat , /uav-fa, /urjv-ig etc., weiteres 
mit lat. mc-rnin~i, mcn-(ti)-8, men-tior, men-d-ax, mon-eo etc., ferner mit 
deutsch: meinen, mahnen etc., mit slav. min~eti, pa-mf-ft, mq-d-rü etc. 
constatiert und nachgewiesen hat und die Erinnerung dieses Wortes im 
Zusammenhange mit der ganzen Wortfamilie — gestützt auf längst ge- 
kannte Worte der Unterrichts- und der Muttersprache — unauslösch- 
lich macht. 

Allerdings muss sich der Lehrer das erste Mal bei der Erklärung 
des als Beispiel gesetzten Wortes pt/uawg aufhalten , allein wenn die 
Wege geebnet sind, wenn der Zusammenhang von t-ax^xa mit f-ar«- 
fitv als Anaiogon zu ni-po^a und fxi~^a~fx€v t ebenso der Zusammen- 
hang von T«r-a> (ttCv(o) mit rt-ra-xa als Anaiogon zu (ttv-to und p4- 
pa-(itv aus der Grammatik, wie es sein soll, erlernt worden ist, so ist 
ein solcher Aufenthalt bei der Leetüre gewiss kein Versäumniss, sondern 
ein mitunter noth wendiger Ruhepunct, der dem Schüler des Obergym- 
nasiums einen gewünschten und wobithätigen Einblick in die Entwioke- 
lung der Sprache und des Denkens gewährt. 

Auf diese Weise wird der Schüler beim Lernen der Worte durch 
die Bedeutung der Wurzel und des Suffixes unterstützt, wird auf den 
Zusammenbang der Worte einer und derselben Wurzel in der zu erler- 
nenden und schon gekannten Sprache aufmerksam gemacht und hält so- 
mit unter Einem mehr oder weniger die ganze Wortfamilie in* Gedächt- 
nisse fest, wobei auch das Verständniss und das Festhalten jedes einzel- 
nen Wortes der Wortfamilie nur gefordert wird. 

Dieses macht aber für's Memorieren einen grossen Unterschied. , 
Curtius hat in seinen Grundzügen der griechischen Etymologie 660 Wur- 
zeln und Wortfamilien zusammengestellt und hat damit, wenn man die 
Composita und die sich von selbst ergebenden Derivata zum angeführten 
Texte dazuzählt, so zu sagen ein gutes Stück des griechischen Wörter- 
buches erschöpft. Miklosich hat die altslovenischen Wurzeln — Denk- 



Digitized by 



Google 



Suman, Die Etymologie als Disciplin und als Schalmethode. 41 

Schriften der k. Akad. in Wien 1856 VIII — auf 14 Blättern zusam- 
mengestellt. Die Rechnung Hesse sich übrigens genauer machen. Allein 
schon ans dem Gesagten ist es klar, dass die etymologische Methode dem 
Schaler, welcher nach den gewöhnlichen Uehnngsbüchern in der Prima 
circa 2000 und nach den schlechteren noch mehr Worte lernen soll, das 
Mass und die Weise des Memorierens vereinfacht. 

Indess nicht bloss ein mnemonisches und pädagogisches Hilfsmit- 
tel ist die Etymologie, sondern sie hat auch einen selbstständigen Zweck 
su erfüllen. Die bürgerliche und wissenschaftliche Conversationssprache 
hat eine Menge Worte aus den classischen Sprachen aufgenommen, die 
doch bei dem Bildungsgänge irgendwo erklärt werden müssen. Die Phy- 
siker und Naturhistoriker werfen z. B. mit ihren Kryoforen und Krypto- 
gamen herum, als ob dieses in jeder Sprache ganz verständliche Worte 
wären. Der Philologe wird also auf der geeigneten Stufe bei xgvog, wenn 
es zufällig vorkömmt, an den Kryofor erinnern und festigt damit unter 
Einem die Erinnerung für xgvog selbst. Bei Svvapcu, övvapig, dwapixög 
wird die Dynamik ebensogut, wie der Swdajr^g und die Dynastie zu er- 
wähnen sein u. s. f. Damit wird dem Fachmanne, der seine termini, die 
er in seine physikalische oder historische Disciplin einführt, selbst auch 
zu besprechen nnd zu erklären hat, der Weg vorbereitet und erleichtert, 
denn der Ableitungsweise und dem Suffixe nach kommt es dem Philo- 
logen zu, das Wort Statistik z. B. zu erklären als eine (rl/vq) tfrart- 
otixt} aus o*rarf£«, und dieses aus ararog, und dieses aus ata in f-tfri}- 
/««, für den Statistiker selbst genügt es, ein deutsches Aequivalent zu ge- 
ben und die Ableitung von ot«t/£g> namhaft zu machen. 

Aber auch dieser Zweck ist von untergeordnetem Werthe gegen- 
über der eigentlichen Worterklärung. Es ist eine der schönsten Aufga- 
ben der Sprachwissenschaft nachzuforschen und mitzudenken, wie das 
Volk hn Grossen aus den gegebenen Begriffen und Worten sich speciel- 
lere Begriffe und Worte innerhalb der gleichen Wortfamilie gebildet hat 
Die Etymologie ist in der Sprachwissenschaft das, was in den Naturwis- 
senschaften die Physiologie und' die Anatomie, sie erklärt den Zusammen- 
hang der Formen und Begriffe, wie sie historisch geworden sind und ist 
ein wesentlicher Factor der Bildung, indem sich .beim Etymologisieren 
das Ersinnen und Benennen der Dinge, wie dieses innerhalb einer ganzen 
CuHurnation vor sich gieng, individuel wiederholt, es ist dieses eine prak- 
tische Aneignung einer durch die Sprache stabil gewordenen nationalen ' 
Logik und Psychologie. 

Auch ein Beispiel. Im Deutschen sagt man: Dieses (Bild) ist nicht, 
anzuschauen. Die Position dazu ist: zu schauen, goth. styw-jan, Stamm 
skav, woraus skau-ns neuhochdeutsch schön gebildet ist. Der gleiche lo- ' 
giBche und psychologische Vorgang führte von itlo&dvojAcu zu aia^rcxog 
aestbetiscb, nur dass die speerfische Bedeutung schön im Deutschen aus 
dem speci eilen Sinne des Schau ens, im Griechischen aus dem aus einem 
ursprünglichen Hören verallgemeinerten Begriffe des Wahrnehmens her- 
vorgegangen ist: 

Sehaue: schön = aia^dvo/uai: aestbetiscb. 



Digitized by 



Google 



42 Annan, Die Etymologie als Disdplin und als Schulmethode. 

Die Erkenntniss, dass „Mann" z. B. den Denkenden, tTovek den 
Redenden bedeute, die Vorstellung, dass cogitore eigentlich meinte agüare 
m &Qfi<uvt xcrrd (f^lva xal xara &vf*6v* sei, dass sich das slavische volks- 
tbümliche istina in der Philosophensprache in dem Worte Ontologie 
wiederholte nnd andere ähnliche Erkenntnisse sind denn doch auch ein 
Stück Philosophie oder wenigstens eine Wiederholung der Volksphilosophie. 

Die Worterklärung im etymologischen Sinne hat man zwar schon 
Ton jeher betrieben, aber die Sprachvergleichung hat erst, wie gesagt, 
in neuerer Zeit in die Etymologie Sicherheit und Methode gebracht Es 
versteht sich von selbst, dass in den Schulen nur jene Zusammenstellun- 
gen und Worterkläruugen Platz zu greifen haben, die in's Gebiet des 
zweifellos Sicheren gehören und sind die Vermuthungen aus der Schule 
grundsätzlich fern zu halten. Es gibt glücklicher Weise des Gesicher- 
ten genug. 

Es durfte sich demnach heut zu Tage für die Schule eine ausge- 
dehntere Anwendung der Etymologie zum Zwecke der Erleichterung und 
Vervollständigung des philologischen Unterrichtes empfehlen, namentlich 
indem keine besondere Zeit dafür beansprucht wird. Es wird dem Schüler 
bei Xoyog z. B. gesagt, dass Xoyog eine Nominalbildung zu dem ihm 
schon bekannten X£ya> sei, bei Aoyffcyuu, dass es mit loyog zusammen- 
hänge, bei Xoyiopog, dass es von XoyCZopai abzuleiten sei und wird jedes 
Mal unter Einem die Verbindung der Begriffe vermittelt Jedes nach- 
folgende Wort ist auf das etymologisch frühere zurückzuführen nnd ist 
der Zusammenhang der Worte als verwandter Worte unter einander und 
namentlich mit dem Etymon festzuhalten, stufenweise sind auch die 
Suffixe in's Auge zu fassen. Nach einiger Uebung wird der Schüler nicht 
bloss Xex-rog, Ufa, txXoyri, evX-Xoyrj, Xoyag xara-Xoyog etc. von selbst zu 
Xiyto reihen nnd den Zusammenhang dieser Wortfamilie erkennen, son- 
dern auch manche Bedeutung irgend eines neuen Wortes bei Erkennt- 
nis des Stammes und eines gewöhnlichen Suffixes von selbst treffen, ohne 
es im Wörterbache nachsuchen zu müssen. 

Die Etymologie lässt sich von allem Anfange an und fortwährend 
beim Sprachunterrichte in passender Weise handhaben nnd könnte schon 
bei den ersten Uebungsbüchern und beim Präparieren darauf Bücksicht 
genommen werden. Jedoch eine vorzügliche Handhabung der Etymologie 
empfiehlt sich wie von selbst bei der Erlernung nnd Einübung der so- 
genannten unregelmäßigen Verba, also für Latein in der Seeunde, für'a 
Griechische in der Quarta, beides namentlich im zweiten 8emester in der 
Weise etwa, wie dieses aus den Anmerkungen in der von mir mitgetheilten 
„tabellarischen Uebersicht der regelm. TempuBbildung" — im Marburger 
Gymnasial-Programm 1872 — ersichtlich ist 

Es wird bei der Bildung der Tempora immer nach der Wurzel ge- 
forscht und aus derselben werden dann die Zeiten und die Participia 
gebildet Nachdem die Wurzel erkannt ist nnd die Zeiten gebildet sind, 
ist es nur ein kleiner Schritt weiter, zur Wurzel noch die gewöhnlichen 
Suffixe anzusetzen, um zur grossen Freude der Schüler nnd unter selbst- 
thätiger Betheiligung derselben eine Masse von Worten, deren Bedeutung 



Digitized by 



Google 



Suman, Die Etymologie als Dieciplin and ah Schulmethode. 48 

sich durch den Ansatz des Suffixes von selbst ergibt, zu construieren. 
Einige von diesen Worten sind bereits gekannt und ist bloss der Zusam- 
menhang mit der Wurzel zu constatieren, die unbekannten sind aber fur's 
Uebungsbuch auszunützen. Es braucht wohl nicht ausdrücklich erwähnt 
zu werden, dass jede Active Bildung ungebräuchlicher Worte streng fern 
zu halten ist 

Nach dieser Methode wird bei der Wurzel verweilt, die verbale 
Stammesänderung auch an den Nominen erkannt, dadurch die Tempus- 
bildung selbst befestigt und der Schüler arbeitet vom Bekannten zum 
Unbekannten auf immer bekannterem Boden. Sein Wissen wird dadurch 
wirklich zum Wissen, die Wortfamilien sind sein Eigenthum, welches 
mit dem Zuwachs von Familienmitgliedern immer festerer und sicherer 
wird, während das Memorieren und Behalten der Tausende von Worten 
immer Sache eines glücklichen Gedächtnisses ist, an welchem Glücke be- 
kanntlich nicht alle Menschen parficipieren. 

Sonach wird auch das die formale Grammatik abschliessende Ca- 
pitel der Wortbildungslehre selbst mit Erfolg systematisch durchgenom- 
men und so der etymologische Unterbau vollendet. 

Im Allgemeinen freilich muss wie überall so auch beim Etymolo- 
gisieren der Tact des Lehrers die rechte Mitte, das rechte Mass und die 
rechte Zeit treffen, alles Ungeeignete würde zur Einseitigkeit und Pe- 
danterie führen und die gute Sache ebenso in Verruf bringen, wie die 
patres eonjunctivi und die (*£v und ^-Ritter die übrigen Richtungen des 
philologischen Unterrichtes. Dass aber ein passendes Etymologisieren bei 
den Sprachübungen und der Leetüre den philologischen Unterricht för- 
dere, dürfte wol über jeden Zweifel erhaben sein. 

Wien. Suman. 



Digitized by 



Google 



Vierte Abtheilung. 



Miscellen. 

Gymnasial -Programme. 

Die Bede des Isokrates gegen die Sophisten in ihren Bezie- 
hungen zu der Frage über die Abfassungszeit des Platonischen Phaidros. 
(Abhandlung im Programm des ersten k k. Staats - Gymnasiums in 
loschen v. J. 1872, v. Prof. Josef Werber, k. k. Bezirksschul-In- 
spector.) 

In der Bede 13 §. 2 — 8 spricht sieb Isokrates energisch gegen die 
Jugendlehrer aus, die mit dem allgemeinen Namen ol ntpl ras £?«?«? 
SutTQfßovTts eingeführt werden. Diese Angriffe bezieht L. Spengel in der 
Abhandlung „Isokrates u. Plato" (Abhandl. der k. bair. Akad. der Wiss. 
7. Bd. München 1865) auf die Megariker, den Euklides zumeist. Im An- 
schluss an diese Arbeit sucht nun J. Werber nachzuweisen, dass Isokrates 
in der genannten Rede Plato als den Hauptvertreter der spekulativen 
Philosophie ganz besonders im Auge gehabt habe. Spengel geht bekannt- 
lich nicht so weit; er bemerkt zwar (S. 748), es könnte sich der leise 
Gedanke aufdrängen an Plato selbst zu denken, hält aber dieser Möglich- 
keit den Umstand entgegen, dass die Platonische Schule damals noch 
nicht bestand, während bei Isokrates Worten an eine Schule gedacht 
werden müsse. Ob die Beziehung der Aeusserungen des Isokrates auf 
Plato berechtigt ist, wird später gezeigt werden. Zu der Frage über die 
Abfassungszeit des Phaidros bringt der H. Vf. jenes Ergebniss in folgen- 
der Weise in Beziehung. Plato konnte im Phaidros (p. 279 A., nicht 270; das 
günstige Urtheil über Isokrates nicht aussprechen, sobald er dessen An- 
sichten über die Beschäftigung mit der Philosophie kennen gelernt hatte. 
Da sich aber in der genannten Bede, weiche in die früheste Zeit des 
öffentlichen Auftretens des Isokrates (nach W's Ansicht! in das Jahr 396 
fällt, ähnliche Aeusserungen finden, so müsste die Amassungszeit des 
Platonischen Phaidros vor dieses Jahr angesetzt werden, wogegen sich 
jedoch die gewichtigsten Bedenken erheben. Aus den von C. F. Hermann, 
Steinhart, Susemihl u. A. geltend gemachten Gründen kann der Dialog 
nicht vor dem Jahre 387 abgefasst worden sein. Wie lässt sich nun dieses 
in Einklang bringen ? Der H. Vf. löst den Widerspruch durch die Annahme 
einer zweiten Recension (?) der Rede. „Die Rede des Isokrates fallt zwar in 
das Jahr 396: dabei ist aber nicht ausgemacht, ob uns die Rede auch 
in der Gestalt vorliegt wie sie ursprünglich verfasst war und gehalten (!) 
wurde. Es kann sehr wohl sein , dass von Isokrates erst später bei stei- 
gender Erbitterung £egen die speeuiative Philosophie Zusätze gemacht 
wurden, respective eine Umarbeitung, so dass wir in der vorliegenden 
eine zweite Recension zu erblicken hätten. Unter dieser Voraussetzung 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 45 

verträgt sich die Prophezeiung in Betreff des lsokrates ganz gut mit der 
Rede gegen die Sophisten." Einer solchen Annahme, fügt J. Werber hin- 
zu, stent nichts entgegen, wenn sie sich auch nicht zu voller Evidenz 
bringen lässt. Nach dieser Methode lässt sich eben alles beweisen. In- 
dessen kann diese willkührliche Annahme durch Stellen aus den Beden 
des lsokrates selbst widerlegt werden. Eine citiert der Hr. Verfasser 
selbst. In der Rede ksqI dvriäoomg § 193 bemerkt lsokrates gegenüber 
einer möglichen Einwendung: <ptvy(ov ydo rag Toiavrag ahCag, 6V »fe- 
Xoprp ntol ravTTjv eJvai rrjv iiQayfiaritav, koyov tiitöwxa yoäipag, lv 
tp (fayrjoo/uai rotg-TS fieftoug noiovfitvotg tag v7ioa%(aug imn/uöv xal 
riv Iftavrov yvobjiriv ccrtoqcavoptvos .... worauf ein längeres Stück 
aus der Rede gegen die Sophisten §. 14—18 folgt, und lsokrates fahrt 
fort §. 195 ... oi; yuQ, ort phv rp vtantoog aXaCovtvouevog tfaCvopai 
xcl fiiyalag rag itnoa^aeog noioip wog iiteufrj <F «7ioX4kavxa toi 
n^ayfitnog xal notoßintgog' yiyova, zrjytxavia TU7i£ivi}v noimv tnv </*- 
iooo<f{av, aXXä toig avxoig Xoyoig xQtüfievog axfjiafav xal navoutvog 
avrijg. Darnach hat lsokrates, als er seine Rhetorenschule (natürlich in 
Athen, um das Jahr 388, nicht 396 wie der Hr. Verf. meint) eröffnete, die 
Eröffnungsrede xaia tm/ aotpiOTÜv publiciert, und wenu er in §. 195 
sagt, dass er nicht erst in späteren Jahren, sondern schon als vswreoog 
und dx/uaCojv über die ydnaotpCa ähnlich urtheilte, so kann er sich dem 
Zwecke der Rede gemäss nur auf die bereits veröffentlichte, allgemein be- 
kannte Rede beziehen ; ausserdem kann aus der Art und Weise, wie lso- 
krates sonst in der Rede nsol ävjtrfoo&ojg Abschnitte aus Reden citiert, 
gefolgert werden, dass die Rede, auf die dort hingewiesen wird, mit der 
ans erhaltenen übereinstimmt. In der Zeit also, welche zwischen der 
Abfassung der Rede gegen die Sophisten und jener de permutatione liegt, 
kann lsokrates eine Umarbeitung nicht vorgenommen haben und später 
war eine solche nicht möglich. 

Uebrigens ist eine solche Annahme nicht einmal nöthig; denn in 
den §§. der R. 13 kommen bei richtiger Interpretation , Anspielungen 
und Beziehungen auf Plato nicht vor. H. Werber wenigstens hat es 
nicht erwiesen. Man könnte ihm leicht zugeben, dass auf dem Titel, den 
die Rede führt, kein besonderes Gewicht zu legen sei, wenn nur die 
Aeusserungen der §. 2—8 auf Plato passten. Das ist aber durchaus nicht 
der Fall, wenn man lsokrates* Aeusserungen im Zusammenhange betrach- 
tet und nicht nur einzelne allgemeine Schlagwörter herausgreift, wie §. 2 
ttjv älq&tutv Cqrtiv, oder §.3 <og JJr avxoig TilrjOiutüXHv , « x€ Ttqax- 
xlov iartv kXaovxoi xal #ut xavxr\g xrjg lnusxi\iii\g ivtiaC(jLov&g ytvtjoovzai. 

lsokrates' Angriffe gelten einer bestimmten Classe von Männern, 
welche sich mit dem Jugendunterrichte befassten, was aus der Art ihrer 
Einführung ersichtlich ist. Auf diese müssen — wenigstens graduell — 
alle Wendungen bezogen werden können. Liest man aßer in §. 3 z. B. 
owr aiayvvoYTcu roug j{ rirragag fivag vnlo tovkov aixovvteg und die 

?roze Begründung bis §. 7; so muss man den Gedanken aufgeben an 
lato zn denken. Ebenso wenig ist Plato gemeint an anderen Stellen, 
wo lsokrates die Ausdrücke ol neol rag igirfag öutTQtßovreg oder ioion- 
xog gebraucht, oder wo iQtvxLxoi loyoi erwähnt werden. Wir führen nur 
eine nach des Hrn. Verfs. Meinung bezeichnende Stelle ans der Lobrede 
Helene §-1 an: xal xaxaytyriQttxaoiv oi fj.lv ou (pdaxovrcg olov r eJvai 
ipuäfi Uyttv, ou<T dvnHyuv, ovök dito Xoyta nsgl twv uvrohr noayfjtdrotv 
mtuzelv, ol 6h tiutwvrsg, an dvSoia xal ootpia xai dixaioövvT) rav- 
xov iaxiv, xal ifvaei fikv outikv avTuxy tyojxtv. Der erste Graukopf, 
meint Hr. Werber, sei Antisthenes, der zweite sei unzweifelhaft niemand 
anderer als Plato selbst So unzweifelhaft ist es dooh nicht; erstlich 
verbietet der Satz xal <puoa ovdkv avxüv lx°^ v <^ e Beziehung auf Plato 
und dann glaube ich nicht, dass lsokrates, der bei Abfassung der Helene 
höchstens äxfidfanr war, den sieben Jahre jüngeren Plato einen Gran- 
köpf genannt hätte. 



Digitized by 



Google 



48 Ifiscellen. 

Besonders aber verdient bemerkt zu werden, dass Hr. Werber ge- 
rade den Satz nicht citiert, welchen er zum Beweise braucht Die Worte ofc 
äv&Qla xal ao(jf)(a u. 8. w. sollen auf Plato hindeuten , und unter die 
dann erst mit äXXoi dl eingeleiteten ntol rag fgidug öutroißovreg soll 
er gehören ! Aehnlich sind die übrigen Stellen. Und wenn der Hr. Verf. 
endlich bemerkt, es sei gar nicht zu wundern, dass Isokrates den Ausdruck 
tmcmxol und nicht <piXooo(poi gebraucht, so ist das theils nicht richtig, 
theils hängt es mit seiner Hypothese zusammen. Die Frage Über die Abfas- 
sungszeit des Platonischen Phaidros ist also durch diese Arbeit ihrer 
Losung nicht näher gebracht worden und den Einfall bezüglich der Bede 
des Isokrates wird man wol aufgeben müssen. 

Disposition des Platonischen Dialogs Phaidros. (Abhandlung 
im Programm des k. k. Obergymnasiums zu Troppau v. J. 1872, t. 
Ant Vasek.) 
„Der Dialog zerfallt in zwei dem Umfange nach ziemlich gleiche 
Theile, von denen der eine über die Liebe und der andere Über die Rhe- 
torik handelt 11 Ausser dieser Bemerkung und einer ganz allgemein gehal- 
tenen Entwicklung des Gedankenganges des Dialogs enthält der sechs 
Seiten umfassende Aufsatz des H. Vasek nichts. Wir sind der Meinung, 
dass der Abdruck einer Arbeit, die nicht einmal das bietet, was man 
in jeder Einleitung zu Piatons Phaidros lesen kann, füglich unterbleiben 
konnte. Im Interesse der Programmliteratur aber erlauben wir uns, den 
H. Vf. auf die Bemerkungen v. Prof. J. Schmidt in dieser Zeitschrift 
(Jahrg. 1870) aufmerksam zu machen. 

Qua rationo et quo consilio Livius res gestas Romanorum 
tractaverit. t. k. k. Gymnasiallehrer Heinr. Sonnek. (Program manfeatz 
des k. k. 'Obergymnasiums in Iglau 1872.} 
Ueber den Zweck dieser lateinisch geschriebenen Abhandlung ver- 
mag Referent nichts zu sagen. Der H. Vf. scheint eine gelehrte Forschung 
beabsichtigt zu haben, da er die lateinische Sprache wählte. Diesem Zwecke 
entspricht aber die Arbeit wenig. Nach einigen allgemeinen Bemerkungen 
über die Vorgänger des Livius und ihre Werke wiederholt H. Sonnek, 
was man in Handbüchern der römischen Literaturgeschichte oder in der 
Einleitung von Weissenborn zu seiner Ausgabe über Livius als Historiker 
lesen kann : seine politische und religiöse Ansicht, Wahrheitsliebe, Mangel 
an pragmatischer Darstellung, Benützung der Quellen, Handhabung der 
Kritik, Unkenntniss der Rechtsverhältnisse u. des Kriegswesens, Vorzüge 
seiner Darstellung u. dgl. Einen neuen Gedanken oder Gesichtspunkt 
findet man nicht. Von den cttierten Stellen reicht keine über das X. Buch 
hinaus. Die Latinität ist — wenige Druckfehler abgerechnet — im Ganzen 
correct. 

Syntaktisches zu Sophokles. (Programmaufsatz des k. k. deut- 
schen Obergymnasinms der Kleinseite zu Prag 1872, v. Professor 
Friedrich Schubert) 
Dieser Aufsatz setzt eine Programmarbeit des Prag -Neustädter 
Gymnasiums v. J. 1868 fort und' will eine übersichtliche Zusammenstel- 
lung dor wichtigsten Erscheinungen der sophokleischen Syntax bei den 
Pronominen u. Verben geben. Die fleissige Arbeit liefert einen schätzens- 
werten Beitrag zur Erkenntniss der sophokleischen Syntax und gibt ein er- 
freuliches Zengniss von umfassender Belesenheit, tüchtigen grammatischen 
Kenntnissen und guter Methode. Der H. Vf. legt, meist an Bekanntes 
anknüpfend, die wesentlichsten Eigentümlichkeiten der soph. Syntax in 
einer wohl überlegten Reihenfolge möglichst kurz und klar dar. Wir be- 
schranken uns im Folgendan auf einige Punkte aufmerksam zu mathen. 



Digitized by 



Google 



Mkcellen. 47 

In §. 2 werden die Stellen besprochen, wo das pron. refl. der 3. Pen. 
auch für das refl. der 1. u. 2. Pers. gebraucht ist und die einzige Stelle 
O. R. 1857, an welcher oi = airrov ist, indem die übrigen Formen dieses 
Stammes die Bedeutung eines Personalpron. der 3. Pers. = aixov n. s. w. 
haben (S. 5). In §. 5 fasst H. Schubert den Unterschied zwischen oft u. 
ovrog aahin zusammen, dass odt stärker hinweisend ist und auf etwas 
vorliegendes, dem Subjecte räumlich oder zeitlich gegenwärtiges, ovtog 
meist auf etwas bekanntes oder genanntes hinweist. Zum Ausdruck des 
seitlich gegenwärtigen gebraucht Soph. nur Scf* z. B. Phil. 312, Ai. 753, 
756, Ant. 237 u. a. ebenso findet sich bei räumlich gegenwärtigem mit 
Ausnahme der einzigen Stelle £1. 6. (die Stelle in Phil. 1355 gehört 
nicht hieher) regelmässig 8cf«. Ausserdem wird der Gebrauch beider 
Pronomina in demselben Satze, die Anwendung desselben Pron. bei ver- 
schiedener Besiehung. S. 4 soll es heissen 0. R. 1180 ff d yaq oirog «7 
n. s. w.), der Gebrauch vor Bei. u. sonstige Eigentümlichkeiten ein- 
gehend besprochen. In §. 6 sucht der H. Vf. für mehrere Stellen die 
ursprüngliche Bedeutung des Pronomens avxog = idem nachzuweisen, wo 
die Heransgeber den Spiritus asper eingeführt haben, so Phil. 500, Phil. 
119, 0. R. 458, 1028, während er in Ei. 917, Ant 929, Phil. 521, 0. R. 557 
die Aspiration billigt. Bei Besprechung der sogenannten anaphor. Bedeu- 
tung = is führt er zugleich die Stellen an, wo dafür die Formen des 
Stammes oft eintreten. (In PhiL 430 ist aüxbv doch wohl = eom;auch 
O. B. 1078 ist trotz Ant. 484 mit Laur. «vrij zu schreiben.) In §. 7 wird 
der Gebrauch des Artikels behandelt a) in demonstr. Bedeutung. Wir 
erfahren welche Formen nicht vorkommen, und wie weit Soph. von dem 
sonstigen Gebrauche abweicht. Regelmässig folgt <f£ und va& ohne diese 
Beschränkung nur in lyrischen Partien Phil. 142, 0. R 200; b) in relativ. 
Bedeutung, dann bei Eigennamen, Appositionen , Appellativen u. s. w. In 
O. R. 1476. 0. C. 1117 u. Ant 247 können wir dem U. Vf. nicht bei- 
stimmen, aass das mit dem Artikel versehene Partien) als Subject zu 
fassen sei. Wichtig sind ferner die Fälle der Attraction. von dieser finden 
sich beide Arten und innerhalb derselben alle Stufen. 

Noch eingehender wird von S. 12—27 alles das behandelt, was bei 
dem Verbum in Betracht kommt: Verwechslung des Numerus, allgemeine 
Geltung der 3. Pers. = man u. s. w. Dass bei den Verben ßoovrit, vh, da- 
TQttnrH Zivg oder 6 &edg als Subject zu denken ist, wird nach den Ar- 
beiten von Steinthal, Miklosich dem U. Vf. kaum jemand glauben, vgL 
auch Bonitz in d. Zeitsch. Jhrg. 1866. Ferner Gebrauch 3er Tempora, 
Periphrasen, Vorkommen oder Fehlen von av in Haupt- u. Nebensätzen 
bei aen verschieden Modi. S. 26 sucht H. Schubert an der Hand des lat. 
si die Anwendungen der Partikel «/ zu erklären. Wir wünschen dass 
H. 8chubert bald Zeit u. Gelegenheit finden möge die Fortsetzung zu liefern. 

Wien, im Februar 1873. J. Z. 



Digitized by 



Google 



48 Miscellen. 

Jahresbericht 

des 
Vereines „Mittelschule* in Wien. 

I. Jahresversammlung am 23. November 1872. 

Der Vorsitzende, Prof. Joseph Nahrhaft, begrüsst die zahlreiche 
Versammlung und theilt die Namen einer grossen Anzahl von neuen 
Mitgliedern mit ; dieselben sind bereits in den Rechenschaftsbericht über 
das vorausgegangene Vereinsjahr 1671/2 aufgenommen. Hierauf beleuchtet 
der Vorsitzende die Thatigkeit des Vereines im abgelaufenen Jahre, hin- 
weisend auf die Debatten über den Gesetzentwurf zur Feststellung der 
Grundzüge des Gymnasialwesens, insbesondere über die Reform der 
Maturitätsprüfung, über Vorschläge zur Reform des Prüfungs^esetzes für 
Mittelschullehrer und Über die einleitenden Schritte der Miteinbeziehung 
des Lehrstandes in die zu erwartende Gehaltsregulierung. Dieser, vor- 
nehmlich auf organisatorischem Gebiete sich verbreitenden Thatigkeit 
gegenüber wurden auch die wissenschaftlichen Aufgaben des Vereines 
nicht übersehen. Hierauf verliest der Cassier, Prof. Dr. J. Hackspiel, 
den Oossenbericht : die Mitgliederzahl belief sich auf 137, die Einnahmen 
betrugen 267 fl. 91 kr., die Ausgaben 275 fl. 67 kr., so dass sich ein 
Minus von 7 fl. 76 kr. ergab. Da der aus dem letzten Abschlüsse Über- 
nommene Cassenstand 194 fl. 56 kr. betrug, so ergibt sich mit Beginn 
des Vereinsjahres 1873/4 ein Vermögensstand von 186 fl. 80 kr. Die 
Versammlung wählt zu Cassarevisoren die Prof f. Johann Schenk und 
Dr. Eonrad Kürschuer und schreitet dann zur Wahl des Vorstandes; 
das Resultat derselben ist bereits im Rechenschaftsberichte des voraus- 
gegangenen Vereinsjahree zum Abdrucke gebracht. 

Der Vorsitzende, Prof Joseph Nahrhaft, dankt der Versammlung 
für das Vertrauen, das sie ihm durch die soeben auf seine Person ge- 
lenkte Wiederwahl bewiesen und skizziert die Aufgaben des Vereines im 
kommenden Jahre: „Abgesehen von der Frage der Gehaltsregulierung, 
welcher der Verein schon im abgelaufenen Jahre seine Aufmerksamkeit 

Gewidmet und mit deren Studium er in seiner letzten Sitzung vom 
7. April 1872 ein Coraite beauftragt hatte, dürften die diesjährigen 
Sitzungen hauptsächlich wissenschaftlichen Vorträgen und Debatten ge- 
widmet sein. Im Interesse der Schule sei es wünschenswert, dass auch 
rein pädagogische Fragen von einzelnen Mitgliedern zur Discussion 'vor- 
gelegt werden." Der Vorsitzende selbst kündet ein derartiges Thema an : 
Die Präparation der Schüler zu den griechischen und lateinischen Clas- 
sikern. 

IL Verhandlungen über die Frage, betreffend die Gehalts- 
regulierung. 
(Sitzungen am 30. Nov., 3. Dec., 14. Dec. 1872 und 4. Jan. 1873.) 
Der Verein eröffnete seine diesjährige Thatigkeit mit den Ver- 
handlungen über die Gehaltsregulierung. Mit dem Studium dieser Frage 
war in der letzten Sitzung des vorausgegangenen Vereinsjahres vom 
27. April 1872 ein Comite' betraut worden. 

Berichterstatter Prof. Greistor fer: Als die Absicht der h. Re- 
gierung bekannt wurde, die Gehalte der Staatsbeamten zu regulieren, 
richtete der Lehrkörper des Iglaucr Gymnasiums die bekannten Anfragen 
an die Staatsmittelschulen Oesterreichs und schickte die eingelaufenen 
Antworten dem Vereine „Mittelschule 1 * zu. Derselbe lglauer Lehrkörper 
hat dann später noch eine Reihe von Vorschlägen, welche als Grundlage 
einer anzustrebenden Gehaltsverbesserung angesehen werden sollten, ver- 
schickt. Diese Veröffentlichungen, sowie die durch sie hervorgerufenen 
Aeusserungen und Gutachten gelangten sämmtlich in der Sitzung vom 



Digitized by 



Google 



Miflcollen, £jj 

27. April zur Verlesung. Damals wurde der Beschluß gefasst, dass der 
Verein sieh der Angelegenheit anzunehmen habe und es wurde ein be- 
obachtenden Comite* gew&hlt, mit dem Auftrage, über seine, bis cum 
Wiederzusammentritte der „Mittelschule" gemachten Schritte einer Ple- 
narversammlung zu referieren Dieses Comite, bestehend aus den Herren 
Prof Greistorfer, Prof. Pantke,Dir.Schwab, Prof. Vielhaber, Prof. 
Dr. Wallnöfer, wählte Prof. Vielhaber zumObmanne, zog auf Grund der 
Tglauer Vorschläge Erkundigungen Über die Grenze der Erreichbarkeit 
der Wünsche des Lehrstandes ein und versandte hierauf das bekannte 
Cireulare vom 12. Juli 1872 mit den fünf Puncten. (VgL Beilage a.) 
Zur näheren Erläuterung der im Cireulare empfohlenen Beschränkung 
diene Folgendes: Das Comite* glaubte nur dasjenige, was nach Aeusserungjea 
massgebender Persönlichkeiten als erreichbar bezeichnet worden, der 
Geaammtheit der Mittelschullehrer als Ziele geraeinsamen Strebens hin- 
stellen zu dürfen und ersuchte seinen Obmann, eine an den Beichsrath 
und das h k k. Ministerium f. C. u. U. gerichtete Petition auszuarbeiten 
und diesen Entwurf dem Vereine bei seinem Wieder Zusammentritte vor- 
tulegen. Doch wurde dieser Plan nicht ausgeführt, denn das Comite 
UWtesich Tor der Zeit auf. Prof. Vielhaber wurde als Director nach 
Wiener* Neustadt, Prof. Pantke als Director nach Bozen berufen, Dir. 
Schwab wurde durch anderweitige Arbeiten so sehr in Anspruch genom- 
men , dass er gleichfalls an den Arbeiten des Comitls sich nicht mehr 
betheiligen konnte; es legen somit die beiden übrig gebliebenen Comitf- 
mitglieder das Cireulare vom 12. Juli 1872 in die Hände der Versamm- 
lung". Diese beschliesst sofort die vorliegenden Vorschläge zur Grundlage 
der Berathang über eine demnächst abzufassende Petition zu machen. 
Zunächst entspinnt sich eine längere Debatte über die vom Comitö als 
ganz aussichtslos fallen gelassenen Punkte ti und 7 der Iglauer Vorschläge. 
Prof. Hülsenbeck constatiert, dass die Iglauer Vorschläge eine 
namhafte Zahl von Zustimmungen erzielt haben, und beantragt, den 
Punct 6 : „S&mmtliche bisher zurückgelegte Dienstjahre werden vom Tage 
der ersten Anstellung an, sei es als Suppient oder Lehrer, bei der Pen- 
sionsberechnung eingerechnet* als berechtigte Forderung in eine even- 
tuell aufzufassende Petition aufzunehmen. Allerdings bestimmt schon 
das Gesetz vom 9. April 1870, dass die Snpolentenjahre in besonders 
dringenden und berücksichtigungswürdigen Fällen angerechnet werden; 
allein diese Bestimmung ist zu dehnbar. Supplenten haben alle Pflichten 
eines Lehrers, sie Übernehmen die volle Stundenzahl; es ist daher billig, 
dass man ihnen ihre Dienstjahre ebenso in die Pension einrechne, wie 
man dieses bei Practicanten anderer Stellen thut Die Supplenten werden 
auch von der Regierung keines weges mit den Hilfslehrern auf eine Stufe 
gestellt, wie sich dieses aus der Antwort ergibt, die das h. k. k. Mini- 
sterium f. C. u. U. im Jahre 1853 der k. £ böhmischen Statthaltern 
auf eine diesbezügliche Anfrage ertheilt hat." Redner beantragt ferner, 
der Punct 7 der Iglauer Vorschläge : 

„Die nach abgelegter Prüfung in der Eigenschaft eines Sup- 
plenten geleisteten Dienste werden sowol für die Quinquennien 
als für die Pension vollgiltig gerechnet," 
werde gleichfalls in die Petition aufgenommen. Auch diese Forderung 
ist eine berechtigte; durch die Nichtannahme derselben wird eine grosse 
Anzahl verdienter Lehrer ohne ihr Verschulden der Früchte eines grossen 
1 heiles ihrer dem Staate geleisteten Dienste verlustig; bis zum Jahre 
1860 hat kein Candidat lange suppliert, nach 1860 trat aber in Folge 
massenhafter Einschübe disponibler Gymnasiallehrer aus Italien und den 
Landern der ungarischen Krone eine Stockung ein, durch welche geprüfte 
Candidaten ohne ihr Verschulden 8—10 Jahre als Supplenten zu dienen 
gezwungen waren. 

Auch Prof. ttreist orf er tritt für Punkt 6 der Iglauer Vorsehläge ein 

Zoluchrift f. d. öaterr. Gymn. 1874. I. Heft. 4 



Digitized by 



Google 



50 Miseellen. 

und beruft sich in seiner Motivierung auf einen Brief Prof. A oren t's von der 
Linzer B. Redner setzt auseinander, wie in den Fünfzigerjanren viele Can- 
didaten ihr Examen beim besten Willen nicht ablegen konnten, weil 
noch keine Commissionen bestanden; wie andere wieder durch Verhält- 
nisse, für die sie nicht verantwortlich gemacht werden können, zur An- 
nahme von Supplenturen geradezu gezwungen wurden und dann in den 
neuen Verhältnissen unter dem Drucke der ungewohnten Geschäfte Ar 
längere Zeit von der Erfüllung 4 er gesetzlichen Forderung abgehalten 
wurden. „Es ist unbillig, die Opfer einer an Ausnahmsfallen reichen 
Ue bergan gszeit nachträglich zu strafen." Doch beantragt Redner eine 
Modifikation des Punctes 6: „Bei Bemessung des Ruhegehaltes 
ist auch die in der Eigenschaft eines Supplenten zurück- 
gelegt« Dienstzeit, wenn unmittelbar hierauf die definitive 
Anstellung erfolgte, anzurechnen a Selbstverständlich wird das 
Probejahr, das ja erst den Abschluss der Prüfung bildet, in die anrechen- 
bare Dienstzeit nicht einbezogen. 

Gegen diese Ausführung wendet sich Prof. Herr mit dem Zusätze 
zu Prof. Greistorfers Antrage: „die in der Eigenschaft eines 
Supplenten nach abgelegter Prüfung zurückgelegte Dienst- 
zeit* 4 ; denn auch in anderen Stellungen zählt die Dienstzeit erst von der 
documentierten gesetzlichen Befähigung; die Aussicht, auch auf Dienst- 
jahre, die der Prüfung vorangiengen , Pensionsansprüche begründen zu 
dürfen , möchte wol in unseren Taten, wo wieder Mangel an Lehrkräften 
eingetreten ist, die Verschleppung aer Prüfung befördern. 

Dieses Amendement acceptiert nach kurzer Debatte auch Prof. 
Greistorfer. 

Bei der Abstimmung über Punct 6 der Igiauer Vorschläge bleibt 
Prof. Hülsenbeck's Antrag in der Minorität, Prof. Greistorfer's 
Stilisierung mit dem Amendement Prot Herr's wird angenommen. 

Ehe die Versammlung zur Abstimmung Über Punct 7 der Jglauar 
Vorschläge schreitet, beantragt Prof. Gugler, diesen Satz als selbst- 
ständigen Punct der Petition fallen zu lassen und dafür in den bereits 
angenommenen Punct 6 die Worte einzuschieben : 

„und der Zuerkennung der Quinquennalzulagen." 

Diesem Antrag schliesst sich Prof. Hülsenbeck an. Ange- 
nommen. 

In den folgenden Debatten werden hinter die Worte „eines Sup- 
plenten 1 ' noch eingeschoben die Zusätze „oder provisorischen 
Lehrers oder Adjuncten". Den letzteren Zusatz beantragt Prof. 
Schlenkrich: „Das Institut der Adjuncten hörte 1850 auf, doch lebt 
noch ein grosser Theil von Lehrern, welche in dieser mühevollen, gering 
dotierten und doch schwerer als eine Supplentur zu erreichenden Stel- 
lung mehrere Jahre ihres Lebens opferten/' Ebenso bleibt bei Punct 6 
der im Gesetze begründete Zusatz von der Möglichkeit der Anerkennung 
der Dienstjahre eines ungeprüften Supplenten stehen. 

Die Versammlung geht hierauf in die Berathung der fünf Puncte 
des Comit^-Entwurfes ein. 

Zu Punct I. „Erhöhung des Gehaltes auf 1200 fl. in Wien, 

1000 fl. in den übrigen Orten", 
beantragt Prof. Fiegl, in Berücksichtigung der Gehalte, welche die 
• Landschaften, namentlich die niederösterreichische, zahlt, als Gehaltsbasis 
für die Provinz 1100 fl., für Wien 1300 fl. anzustreben. 

Piof. Dr. Hackspiel wünscht als Minimalgehalt 1000 fl., für Pro- 
▼incialhauptstädte 1200 fl., für Wien 1400 fl. 

Diesen Antrag unterstützt Prof. Schlenkrich, indem er hierin 
ein Avancement und eine dem Gymnasiallehrer in Aussicht gestellte 
Möglichkeit des Vorwärtskommens sieht. 

Prof. F ick er spricht dagegen: Nicht Unterschiede der Leistungen 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 51 

•ollen nach dem leitenden Grandsatze Gehaltsunterschiede begründen, 
dieselben sind eine ledigliohe Folge der verschiedenen Theuerungsver- 
hältnisse. Die Torgeschlagene Dreitheilung ist nicht durchführbar; die 
geforderte Ausgleichung wird durch Quartiergelder und Localzulagen 
erreicht. 

In gleichem Sinne spricht sich Prof. Rathay aus; er erklärt sich 
für völlige Gleichstellung der Provinzanstalten mit Wien: „Jede Bevor- 
zugung der Residenzmittelschulen in Bezug auf die Gehaltsbasis ist eine 
Zurücksetzung und Verkürzung der Provincialanstalten, von denen gleich 
tüchtige Leistungen erwartet und auch erzielt werden. Die Provinz hat 
dasselbe Recht auf tüchtige Lehrer wie Wien, die Versetzung in die 
Hauptstadt darf nicht als Avancement betrachtet werden." 

Nach einer längeren Debatte über diesen Gegenstand beantragt 
Prof. Lissner, man stimme erst darüber ab, ob man überhaupt eine 
Dreitheilung der Gehaltsbasis anstreben wolle oder nicht. Die Majorität 
bejaht die Frage. Hierauf kommt Prof. Dr. Hackspie Ts Antrag ab- 
satzweise zur Abstimmung: 

o) Niedrigste Kategorie 1000 fl. Angenommen. 

b) Für Landeshauptstädte und anerkannt theure Orte 
1200 fl. Angenommen. 

c) Für Wien 1400 fl. Angenommen. 

Zu Punkt II: „Fünf Quinquennalzulagen a 250 fl., eventuell 
sechs zu 200 fl.", bemerkt Prof. Greistorfer, dass die vor- 
liegende Fassung von massgebender Seite empfohlen worden sei. 
Prof. Dr. Hack spiel: Bei so gestellter Alternative darf man 
erwarten, dass die h. Regierung nur den zweiten Theil gewähren wird, 
man lasse da den ersten lieber gleich fallen. 

Prot Ficker: Eine Erhöhung der Quinquennalzulagen auf 250 fl. 
ist unwahrscheinlich, da auch die Hochschulprofessoren nur 200 fl. er- 
halten; eine sechste Quinquennalzulage gibt ein willkommenes Aequi- 
valent für das mit dem Uebertritte in den Ruhestand ohnehin verloren- 
gehende Quartiergeld. 

Prof. Lissner rechnet vor, dass auch für den Ruhestand die erstere 
Fassung vorteilhafter sei. 

Bei der Abstimmung wird nach Prof. Dr. Hack spie 1*8 Antrag 
der erste Theil fallen gelassen. 

Zu Punkt III: „Erhöhung der Localzulage von 150 fl. 
auf 200 fl. an den Orten, wo sie bis jetzt besteht", 
werden verschiedene Anträge gestellt: 

Prof. Lissner wünscht, dass die Localzulage nach den Zeitver- 
hältnissen variabel sei; Prof. Fiegl, daBS man eine solche für alle Landes- 
hauptstädte und alle Städte, die mehr als 15.000 Einwohner haben, an- 
strebe; Prof. Greistorfer beantragt zu Pnnct III den Zusatz: „und 
Gewährung derselben für jene Orte, an welchen aner- 
kanntermassen hohe Miet- und Lebensmittelpreise herr- 
schen. 

Punct III mit Prof. Greistorfer's Zusatz wird angenommen. 

Zu Punct IV: „Percentuelles Fortschreiten des Quar- 
tiergeldes, wo es besteht, nach den Dienstiahren." 
Prof. Lissner stellt den Zusatzantrag: die Ausdehnung des 
Quartiergeldes auf alle Anstalten ist beim k.k. Ministerium 
f. C. u. U. zu befürworten. 

Prof Greistorfer: Der Zusatz im Entwurf „Die allgemeine Er- 
theilung des Quartiergeldes hat durchaus keine Aussicht auf Erreichung", 
verdankt seine Entstehung der Erwägung, dass die Bitte um Ertheiluug 
des Quartiergeldes an Städte mit hohen Preisen die Adresse verfehlt; 
denn als die h. Regierung; sich entachluss, für Wien und Triest Quartier- 
gelder zu bewilligen, hielt sie sich lediglich an die Erhebungen der 

4* 



Digitized by 



Google 



fit Mimik». 

Militärbehörden, weil ihr keine anderen cur Verfügung stehen. Dwh 
empfi »hlt es sich, uro die allgemeine Ertheilang zu bitten und nach dem 
Beispiele der Bitinner Staatsbeamten vorzugehen, welche auf Grund der 
Erhebungen der Militärbehörden um Qoartiergelder einschritten, 

Dr. Müller: Ich schliesse mich dem Antrage des Prof. Lissner 
an, mit der Begründung, dass die h. Regierung ohnebin gewillt ist, 
sämmtliche Quarticrgelder in Activitätsbezüge zu verwandeln. 

L -Seh. J Ür Ullrich : Die Behauptung, dass die h. Regierung nur 
die Erhebungen der Militärbehörden zu Grunde gelegt habe, ist nicht ganz 
richtig; bei der Bemessung der Bezüge der Directoren nach dem Gesetze 
vom 9. April 1870 waren sie nicht die Grundlage, sonst wären die Ansätze 
höher ausgefallen ; man hielt sich lediglich an die Angaben der Statt- 
haltereien und der Gemeindevorsteher. Man that sehr wohl, auf die künftigen 
Activitätsbezüge hinzuweisen; bei der Einführung derselben kann die Un- 
billigkeit ausgeglichen werden, die darin liegt, dass Städte wie Brunn und 
Graz, in welchen innerhalb zehn Jahren die Mietpreise um ca. 60% ge- 
stiegen sind, noch kein Quartiergeld gemessen. 

Prof. Rathay weist darauf hin, dass ja auch die Landschaft 

Niederösterreich für theuere Orte Quartiergelder bewilligt. Bei der Ab- 

' Stimmung wird Punct 4 mit dem Zusätze Prof. Lissner's angenommen. 

PunctV:„Versetzung derProfessorennacu zehnpienst- 

jahren in die achte Diätenclasse." 

In der Debatte werden zunächst die Vortheile entwickelt, welche 
die Erhöhung gewährt: Erhöhung der Diäten bei officiellen Sendungen, 
z. B. Maschinenprüfungen durch Realschulprofessoren, Hebung des An- 
sehens in der beamtenweit und im Publicum, Erhöhung der Witwen- 
pension. 

Dr. Müller macht zwei Bedenken geltend: Der Zusatz ,.nach 
zehn Dienst jähren" gebe den Directoren eine neue Handhabe gegenüber 
den Professoren , der Unterschied der Bangstufen bringe Unfrieden in 
die Lehrkörper, beide Bedenken werden widerlegt. 

Der Vorsitzende bringt einen Brief des Seh. B. Dir. Dr. Pick in 
Salzburg zur Verlesuug, in welchem unter Hinweis auf die den L. Seh. 
,J. bewilligte sechste Diätenclasse, für die Directoren die siebente, für die 
Professoren nach einer gewissen Dienstzeit die achte begehrt wird. 

L. Seh J. Dr. Ullrich weist zur Unterstützung dieses Begehrens 
auf die im Zuge befindliche Gehaltsregulierung bin, bei weicher dem 
Vernehmen nach die Bangclassen die Grundlage für die Bezüge abgeben 
sollen. 

Dir. Schmidt motiviert das Begehren der achten Rangciasse mit 
Berufung auf die einstigen Humanitätsprofessoren, die ja diesen Rang 
bereits besessen hätten; Redner hält das Begehren in der Fassung des 
Co milden 'Wurfes nicht für angemessen: da die Quinquennalzulagew nur 
nach zufriedenstellender Dienstleistung verliehen würden, so möge man 
die Versetzung in die nächst höhere Range) asse von der Ertheilung der 
zweiten Quinqüennalzulage abhängig machen. Ueber dieses Verlangen 
entspinnt sich eine längere Debatte. Das Gesetz vom 9. April 1870 zu- 
erkennt die erste Quinqüennalzulage bei zufriedenstellender Dienstleistung ; 
eine folgende h. Ministerialverordnung vom 13. Juli 1870 beschränkte 
dies dahin: „die erste Quinquennialzulage kann nach zurückgelegtem 
fünften Dienstjahre bei zufriedenstellender Dienstleistung verliehen wer- 
den/ 1 Die „Mittelschule" hat bereits in einer von Prof. Viel h ab er ab- 
gefasBten Petition um Aufhebung dieser Nachtragsverordnung, jedoch 
vergebens petitioniert; Prof. F ick er behält sich vor, zu gelegener Zeit 
den Antrag auf Erneuerung dieser Petition zu stellen. Den Zusatz „bei 
zufriedenstellender Dienstleistung" hält die Mehrheit für notwendig, 
wenn überhaupt das Institut der Directoren und Inspectoren Bedeutung 
haben soll; man sieht darin keine Gefahr, denn gegen Chicanen könne 



Digitized by 



Google 



Mlscellt*. M 

man sich durch die Forderung der Di sei plinar Untersuchung schütssen. 
Die spätere Interpretation mfige aasgeschlossen bleiben. 

Ihr. Schmidt und Prof. Greistorfer vereinigen sieh tu dem 
Antrabe: Puncto bat zu lauten: Mit der Verleihung der aweiten 
Qninqennalzulage im Sinne des Gesetzes vom 9. April 1870 
rücken die Professoren in die 8. Diätenclasse vor. 

L. 8ch. J. Dr. Ullrich stellt den Zusatzantrag: Die Directoren 
werden in die 7. Diätenolasse versetzt 

Bei der Abstimmung wird Punct 5 in der Fassung Schmidt- 
Greistor fer's mit dem Zusätze Dr. Uli rieh's angenommen. 

Zweite und dritte Lesung in der Sitzung vom 3 December 1872: 

1. Erhöhung des Gehaltes auf 1400 fl. in Wien, auf 1200 fl. in 
Landeshauptstädten und anerkannt theuren Orten, auf 1000 fl. in- allen 
übrigen Orten. 

2. Sechs Qutaauennalsulagen zu 200 fl. 

S. Erhöhung der Localzufage von 150 fl. auf 200 fl. an den Orten, 
wo sie bis jetzt besteht, und Gewährung derselben für jene Orte, an 
welchen anerkanntermassen hohe Miet» und Lebensmittelpreise herrschen. 

4. Percentuelles Fortschreiten des Quartiergeldes, wo es besteht, 
nach den Dienstjahren. Die Ausdehnung des Quartiergeldes auf alle An« 
stalten ist beim h. k. k. Ministerium f. C. u. U. zu befürworten. 

5. Mit der Verleihung der zweiten Quinquennalzulage im Sinne 
des Gesetzes vom 9. April 1870 rücken die Professoren in die 8. Bang- 
claase vor, die Directoren werden in die 7. Rangclasse versetzt 

6. Bei Zuerkennung der Quinquennalzulagen und Bemessung 
des Ruhegehaltes ist auch die in der Eigenschaft eines Bupnlenten oder 
provisorischen Lehrers oder Adjuncten nach abgelegter Prüfung und 
vollendetem Probejahre zurückgelegte Dienstzeit, wenn unmittelbar auf 
dieselbe die definitive Anstellung erfolgte, anzurechnen: in* besonders 
berücksichtigungswtirdigen Fällen kann die anrechenbare Dienstzeit auch 
vom Tage des Dienstantrittes als Supplent oder Hilfslehrer oder Adjonct 
ohne Rücksicht auf den Zeitpunct der abgelegten Lehramtsprüfung ge- 
rechnet werden. 

Die Versammlung schreitet hierauf zur Wahl des Cömite's, das 
mit der Ausarbeitung der Petition betraut werden soll. 41s gewählt er- 
scheinen: L. Seh, X. Dr. Ullrich, Prof. Greistorfer, Prof. Lissner. 

L. Seh. J. Dr. Ullrich dankt für die Wahl und erklärt, dass die 
Petition möglichst schnell werde ausgearbeitet werden müssen, denn 
nach Weibnachten werde die Gehaltsregulierung im h. Abgeordneten- 
haus« zur Verhandlung kommen. Man müsse demnach darauf verzichten, 
die Petition den einzelnen Anstalten zur Unterschrift zuzuschicken, man 
möge sich begnügen, den Anstalten die eben angenommenen leitenden 
Gesicbtspuncte zur Begutachtung mitzutheilen und an den Schi aas der 
Petition zu setzen: der Verein Mittelschule im Einverständnisse mit 
folgenden Anstalten Redner bemerkt dann noch: da als Vertretung des 
Vereines der Aussen uss anzusehen ist, so wird das Comite' demselben 
sein Elaborat übergeben. 

In der Sitzung vom 4. Jänner berichtet der Vorsitzende über die 
Maasregeln des Petftlonscomites und des Ausschusses: In Folge der Ge- 
setzesvorlage, betreffend die Regulierung der Beamtengehalte und der in 
§. V) derselben ausgesprochenen Ausschliessung des Lehrstandes von der 
bevorstehenden Regulierung hat der Aussen uss im Einverständnisse mit 
dem Comite' ein Circulare an alle cisleithanischen Lehranstalten versandt 
(Beilage 6). Der Aufruf fand allgemein Geher, täglich laufen Telegramme 
und Zuschriften ein, zugleich aber fordert man den Verein auf, er möge 
die Puncte seiner Petition bekannt geben, um ein gemeinsames Vorgehen 
zu erzielen. Neue massgebende Beschlüsse eind zu fassen, denn die alten 
sind durch die neue Vorlage überholt Es handelt sich darum, ob wir 



Digitized by 



Google 



64 Miseellen. ' 

eine Einbeziehung in die neue Eintheilung anstreben oder in unserer 
exceptionellen Stellang verharren nnd nur eine den gegenwärtigen Ver- 
hältnissen entsprechende Aufbessern ng anstreben wollen. Unsere Beschlösse 
werden an competenter Stelle verdiente Würdigung erfahren. 

Prof. Lissner: Um sich über die Tom Vorsitzenden vorgelegte 
Frage klar zu werden, ist es nöthig, die §§. 6 und 10 der Gesetzvor- 
lage in's Auge zu fassen; zur Veranschaulichung der Verhältnisse habe 
ich drei Tableaux entworfen: das erste enthält die Gehaltsverhältnisee 
von Wien, das zweite die einer Landeshauptstadt, das dritte die einer 
Provinzstadt. Jedes Tableau enthält sechs Verticalabtheilungen nnd acht 
Horizontalabtheilungen; die verticalen stellen dar: 1. den Normalgehalt 
nach dem Gesetze vom 9. April 1870; 2. den jetzigen Gehalt mit Einbe- 
ziehung der Theuerunffszulage; 3. den Gehalt nach der Gesetzvorlage 
mit Berücksichtigung des §.6 nnd unter Annahme, dass die Professoren 
mit der 9. Rangclasse beginnen; 4 mit Ausschluss des §. 6; 5. die Ver- 
hältnisse unter Annahme der 8. Rangclasse mit §. 6; 6. einen neuen 
Vorschlag, der sich als Resultat der Betrachtung ergeben wird Die 
horizontalen Spalten sind den sechs Dienstquinquennien, dem Buhegehalte 
und den Gesammtbezügen gewidmet. (Vergl. die Tabellenbeilage in der 
Petition des Vereines „die Mittelschule" an das h. Haus der Abgeord- 
neten, Wien 1878, hinter 8 16.) 

Redner erklärt nun seine Tabellen und weist nach, dass im Falle 
der Miteinbeziehung des Lehrstandes selbst unter den günstigsten Be- 
dingungen (Tab. IV und V) die Wiener Professoren gegenüber ihren 
jetzigen Bezügen verlieren oder doch nur für den Anfang gewinnen 
würden. An ein Zurückgehen auf die Bezüge nach dem Gesetze vom 
9. April 1870 könne kaum gedacht werden, da die Entziehung der 
Theuerungszulage ohne ein entsprechendes Aequivalent eine grosse Un- 
gerechtigkeit wäre. Aus einer Reihe von Frivatmittheilungen zieht 
Redner den Schluss, dass auch die hauptstädtischen Mittelschulen zum 
grösseren Theile gegen die Einbeziehung sich aussprechen würden nnd 
selbst die Provincialgymnasien dürften dieselbe, so verlockend sie sei, 
nicht bedingungslos annehmen, da die in der Tabelle in Rechnung ge- 
zogenen Vortheile durch die §§. 6 und 10 aus dem Bereiche der sicheren 
Erzielung gezogen seien. 

Um das Unrecht, das bei der gleichmäßigen Einführung der neuen 
Grundsätze den Wiener Professoren gegenüber denen der Landesbaupt- 
und Provincialstädte und den enteren gegenüber den letzteren angethan 
würde, zu vermeiden und gleichzeitig allen Ansprüchen gerecht zu wer- 
den, empfielt Redner seinen Vorschlag (Tab. Vll. Die leitenden Grund- 
sätze sind folgende: Man lasse den Professoren ihre jetzigen Bezüge und 
gebe ihnen eine entsprechende Activitätszulage von 500, 275 und 200 fl., 
welche nach 15 Jahren auf 600 , 850 , 250 n. sich steigern soll. Dieser 
Ansatz entspricht den Procentsätzen des Regierungs Vorschlages von 40, 
25, 20X- die im Gesetze vom 9. April 1870 zuerkannten Quinquennal- 
zulagen mögen bestehen bleiben. (Allgemeiner Beifall.) 

In der folgenden Debatte erklärt sich Prof. Herr mit den An- 
schauungen des Vortragenden vollkommen einverstanden und schlägt vor, 
für Triest dieselbe Stellung wie für Wien zu verlangen, für Prag die 
Gehaltssumme nach oben zu abzurunden. 

L. Seh. J. Dr. Ullrich erklärt auf die wiederholt gestellte Frage 
des Vorsitzenden, ob die Versammlung wünsche, dass der Lehrstand in 
die Gehaltsregulierung der Beamten einbezogen werde oder ob man es 
für zweckmässiger halte, bei den früher aufgestellten Puncten zu bleiben 
nnd die in denselben vorgeschlagene Aufbesserung der bisherigen Bezüge 
anzustreben : Wir wollen in die Regulierung einbezogen werden, nur nicht 
nach dem Schema für die IX. Rangclasse; würde man erklären, dass 
man nicht einbezogen werden wolle, so träte §. 19 in Kraft. Redner be- 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 65 

antragt, die Versammlung erkläre, dass der Lehrstand in die Gehalts- 
regulierung einbezogen werden wolle, doch nach den von Prof. Lissner 
vorgeschlagenen Modificationen : Aus Anlass der Gesetzesvorlage, 
betreffend die Regulierung der Gehalte der Staatsbeamten» 
beantragt der Verein ..Mittelschule' 1 , dass man am Gesetze 
vom 9. April 1870 festhalte mit folgenden Modificationen: 
Dieser Antrag wird angenommen. Es kommen nun die in der 
Sitzung vom 14. December 1872 angenommenen Petitionspuncte zur noch- 
maligen Verlesung, um mit den neuen Vorschlagen in Uebereinstimmung 
gebracht zu werden: 

1. Der bisherige Gehalt, die Localzulage und die 
Thenerungszulage bilden den neuen Gehalt 

Ueber den früheren Punct 2 (Quinqoennalzulagen) entspinnt sieb 
eine längere Debatte; inzwischen eingezogene Erkundigungen haben er- 
geben, dass die Erzielung einer sechsten Qainquennalzalage ganz aus» 
sichtslos ist. Man will am Institute der Quinquennal Zulagen in keinerlei 
Weise rütteln und kehrt bei der Abstimmung zu dem Ansätze des Ge- 
setzes Tom 9. April 1870 (5 Quinquennalzulagen a 200 fl.) zurück. Punct 2 
entfallt somit. 

2. Zuerkennung der Activitatszulage der, 9. Rang* 
classe bis zum vollendeten 15., der 8. vom Beginne des IG. 
Dienstjahres an. Die früheren Puncto 3 und 4 (Localzulage, Quartier- 
geld) entfallen. 

3. Gleichlautend dem früheren Puncte 5 (8. Rangclaase 
mit der 3. Quinquennalzulage, Versetzung der Directoren in die 7. ßang- 
classe). 

4. Gleichlautend dem früheren Puncte 6 (Anrechnung der 
Supplentenjahre). 

L. Seh. J. Dr. Ullrich weist darauf hin, dass bald die Zait 
kommen werde, wo ein geprüfter Lehrer wieder längere Zeit werde Sop- 
plent bleiben müssen; es sei billig und nöthig für die Existenz derselben 
zu sorgen ; sie, die auch den Theuerungsbeitrag erhalten, könnten mit dem 
bisherigen Percentansatze nicht leben. Redner beantragt in die Petition 
als Punct 5 aufzunehmen: 

5. Geprüfte Supplenten erhalten 60jf vom Gehalte der. 
ordentlich angestellten Professoren. (Angenommen.) — 
Vergl. Petition an d. h. Abgeordnetenhaus S. 13. 

L. Seh. J. Lang erinn.rt daran, dass von diesem Ansätze die 
Activitatszulage ausgeschlossen sei. 

Der Vorsitzende erklärt, dass, mehrseitigen Wünschen zu ent- 
sprechen, diese Beschlüsse sofort sämmtlicben Lehranstalten zugesandt 
werden sollen. 

Prof. Raab beantragt, die Anstalten, welche bereits Petitionen aus- 
arbeiten , aufzufordern , sich mit dem Vorschlage des Vereines zu verbinden. 

Prof. F i c k e r beantragt, Herrn Prof. Lissner für seinen gründ- 
lichen, erschöpfenden Vortrag und die dem Wohle des Lehrstandes ge- 
widmete Mühe den Dank der Versammlung auszusprechen. Dieser Antrag 
findet einstimmigen lebhaften Beifall. 

Der Vorsitzende war bereits in der Sitzung vom 25. Jänner 1873 
in der Lage mitzutheilen , dass die Petition gedruckt vorliege und in 
den nächsten Tagen durch eine Deputation überreicht werden solle. Die 
Beschlüsse des Vereines waren unmittelbar nach der Sitzung vom 4. Jänner 
autographiert und an sämmtliche Anstalten verschickt worden, es lagen 
bereite eine Reihe von Zustimmungserklärungen vor, ausserdem hatte 
Dir. Streinz, Vorstand des Vereines „Realschule", in einer Zuschrift 
die Bereitwilligkeit zu gemeinsamem Vorgehen in dieser Angelegenheit 
und zur Herstellung eines guten Einvernehmens zwischen beiden, gleiche 
Ziele verfolgenden Vereinen erklärt. Wird mit Beifall aufgenommen. 



Digitized by 



Google 



60 Miacellen. 

Der Vorsitzende dankt dem mit der Ausarbeitung der Petition 
betrauten Comite' im Namen des Vereines. 

In der Sitzung vom 8. Februar berichtet der Vorsitzende über die 
üeberreichung der Petition an 8e. Eic. den Herrn Minister f C und Ü., 
sowie an die Mitglieder des Abgeordneten- und Herrenhauses. Die Petition 
des Vereines fand in dem Gesetze vom 15. April 1873 ihre Erledigung. 

DI. Verhandlungen, betreffend die Boquartierung aus- 
wärtiger Mitglieder. 
Gleichzeitig mit dieser Frage wurde eine andere, die materiellen 
Verhältnisse der Vereinsmitglieder und aller Mittelschallehrer berührende 
in Behandlung genommen ; in der Sitzung vom 14. Decerober 1872 brachte 
Prof. Joseph Hülsenbeck folgenden Antrag ein: „Der Verein Mit- 
telschule möge geeignete Schritte thun, um seinen aus- 
wärtigen Mitgliedern, welche zum Besuche der Weltaus- 
stellung hieher kommen wollen, unentgeltliche Quartiere 
zu verschaffen." Um dies zu erreichen, möge sich der Vorstand an 
einige Wiener Gymnasien, namentlich an aas Curatorium des k. k. The- 
resiunums mit der Bitte um Ueberlassung von während der Ferien ver- 
fügbaren Locali täten wenden. In solcher Ausdehnung hält Prof. Ambro« 
J!ii8sner den Antrag für undurchführbar; den Directionen könne ein 
solches Ansuchen nur unangenehm sein und eine Massen bequärtierung 
sei der Würde des Standes auch gar nicht angemessen. Nachdem Prof. 
Dr. Hack spiel noch nachgewiesen, das», sobald das k. k. Theresianum 
mit seinen zahlreichen, mit Betten eingerichteten Schlafsälen und der dienst- 
freien Dienerschaft gewonnen werde, die Notwendigkeit, andere Anstalten, 
die nicht gleiche Vortheile böten , heranzuziehen , entfalle , beantragt L. 
Seh, J. Dr. G. Ullrich, gestützt auf seine bei ähnlichen Gelegenheiten 
in Krems gemachten Erfahrungen, woraus sich ergeben, dass gewöhnliche 
Schulhäuser für die fraglichen Zwecke gar nicht, sondern nur Convicte 
brauchbar seien: man möge beim Curatorium des k. k. Theresianums 
vertraulich anfragen, ob es eine derartige Bitte zu erfüllen geneigt und 
im Stande wäre. Hierauf wird Prof. Edwart Hermann, der in der an- 
genehmen Lage ist, constatieren zu können, dass das genannte Curatorium 
einer solchen Bitte ferne willfahren werde, ersucht, die erforderlichen 
Informationen einzuziehen und der Versammlung über seine Schritte in 
der nächsten Sitzung Bericht zu erstatten. In der Sitzung vom 4 Jänner 
1873 erklärt Prof. Edw. Hermann, dass in Folge seiner Verwendung, 
sowohl das Curatorium, als die Direction des k. k. Theresianums sich 
bereit erklärt haben, während der Ferienmonate die Speisesäle der Anstalt 
mit Betten zu belegen und einen Diener zur Verfügung zu stellen. Da 
man bereit sei, zwanzig Betten beizustellen, so könnten innerhalb zweier 
Monate achtzig Gäste je vierzehn Tage freies Quartier gemessen; über- 
dies könne im Wege des Ersuchens die Vermehrung der Bettenzahl bis 
auf fünf und zwanzig angestrebt und so Baum für hundert Gäste ge- 
schafft werden. Diese Erklärung nimmt die Versammlung mit Dank zur 
Kenntnis und beauftragt den Vorstand, die nötigen Schritte zur best- 
thunlichen Verwerthung dieses Anerbietens zu thun. In der Sitzung 
vom 25. Jänner gibt der Vorsitzende die Zahl von zwanzig Betten als 
diejenige bekannt, zu deren Ueberlassung die Direction des k. k. The- 
resianums sich herbeilassen wolle. Prof. Hülsen beck beantragt hierauf 
mit der Bequartierungsangelegenheit ein eigenes Comite* zu betrauen; 
dieses habe die Veröffentlichung der Begünstigung, die Modalitaten der 
Benützung, die Ordnung der Reihenfolge zu besorgen. Als Anmeldungs- 
termin wird das Ende des Monates Mai bestimmt und in das Comite 
die Professoren Hülsen beck, Hermann und Treiehl gewählt. 

Bei dieser Gelegenheit macht H. Hofrath Dr. Ficker noch vou 
einer anderen, dem lienretande in Aussieht gestellten Begünstigung beim 



Digitized by 



Google 



ifiietu**, 69 

Besuche der Wiener Weltausstellung Mittheilung : Die Weltausstellungs- 
Gejnnission de« k. k. Ministeriums für Cultue und Unterricht sei bereit, 
emer Anzahl von Mittelscbulprofessoren diesen Besäen dnreh Gelaunter« 
stfttzungen zu erleichtern. 

In Folge des freundlichen Entgegenkommens der leitenden Behör- 
den des k. k. Theresianums fand sich der Vorstand des Vereines be- 
wogen, an den Curator der Anstalt, Se. Eicellenz Herrn Ritt. v. Schmer- 
ling, sowie an Herrn Hofrath Pavlowsky eine Deputaton, bestehend 
ans dem Vorsitzenden und den Comitemitgliedern Proff. Hülsen beok 
und Treichl ablösenden, mit dem Auftrage, den Dank des Vereines 
fär die grossmttige Unterstützung seiner Mitglieder und des Lebrstan- 
des überhaupt auszusprechen. In der Sitzung vom 22. März konnte der 
Vorsitzende die Mittheilung machen, dass die Deputation allenthalben 
sehr freundlich aufgenommen worden und die Versicherung erhalten habe, 
dasa nicht blos Vereinsmitglieder, sondern auch Angehörige des Mittel- 
scbullebrstandes überhaupt während der Ferien in den Räumen des 
k. k. Tnereaiannms bequem und angenehm untergebracht werden könnten. 

Das am 25. Jänner gewählte ComiW constituierte sich am 19. Fe- 
bruar und wählte Prof Hülsenbeck zum Obmaune. Es wurde be- 
schlossen, ein Circulare abzufassen und dasselbe an alle Mitglieder des 
Vereines und ausserdem an sämmtliche Directoren der cisleith&nischen 
Mittelschulen zu versenden. (Vgl. Beilage c.) 

In Folge dieser Bekanntmachung meldeten sich beim Bequartierungs- 
Comite" bis 31. Mai 46 Vereinsmitgheder und 19 Nichtmitglieder , zu- 
sammen 65 Besucher. Bei dieser verhältnissmässig geringen Zahl konnte 
da* Comite\ da ihm täglich 15 Zimmer mit 30 betten zur Verfügung 
standen, die 'Wünsche der einzelnen Collegen vollkommen befriedigen. 

IV. 

Von den 11 ordentlichen Sitzungen, welche der Verein im Laufe 
des Jahres hielt, waren die ersten vier fast ausschliesslich den Verhand- 
lungen über die Gehalts- und Bequartierungsfrage gewidmet. Nachdem 
der Verein entsprechend dem Punkt 2 des §. 2 seiner Statuten für die 
materiellen Interessen seiner Mitglieder und des Lehrstandes nach Kräften 
gesorgt hatte, wandte er sich der zweiten Seite seiner Thätigkeit, päda- 
gogisch-wissenschaftlichen Fragen zu. Die sieben folgenden Sitzungen 
wurden fast ganz mit fünf Vorträgen und der sich daran knüpfenden 
Discussion ausgefüllt. Der Bericht Dringt dieselben theils im Auszüge, 
theils vollinhaltlich. Vorher sei es gestattet, alle Ereignisse zusammen* 
zufassen, welche im Laufe des Jahres das Leben des Vereines bewegt 
haben. 

Fast keine Sitzung vergieng, in der der Vorsitzende nicht Gelegen* 
beit hatte, Namen neu eingetretener Mitglieder mitzutbeilen. Die Qe- 
sammtzahl stieg auf 242, wovon leider 4 dem Vereine durch den Tod 
wieder entrissen wurden, verdoppelte sich also beinahe in diesem Ver- 
einsjahre, indem zu 125 älteren Mitgliedern 117 neu eintretende hinzu- 
wuebsen. 

In der Sitzung vom 4. Jänner ergreift Prof. Dr. A. Egger das 
Wort, um über die Berg miller'sche Schülerladenstiftung zu berichteu; 
Der am 15. Mai 1870 in Wien verstorbene Realitätenbesitzer Herr Anton 
Berg rail ler bat den Wiener Gymnasien 25.000 fl. in folgendem Codicill 
seines vom 18. April 1870 datierten Testamentes vermacht: 

«Den fünf in Wien bestehenden Gymnasien, worunter auch das 
Realgymnasium begriffen ist, vermache ich je ein Legat von 5000 fl., 
zu dem Zwecke, dass die Zinsen dieser Capitalien unter arme Studierende 
m der Weise, wie die Einrichtung am akademischen Gymnasium besteht, 
▼ertheilt werden, und soll die Administration nach dem Muster des, 
akademischen Gymnasiums stattfinden.* 



Digitized by 



Google 



58 MisedUn. 

Die Schenkung ist so bedeutend, die Persönlichkeit des Stifters 
so unbekannt, dass ein Bericht wohl begründet erscheint: Anton Berg- 
miller ist aus Mauerkirchen in Oberösterreich gebürtig, kam in den 
Vierzigerjahren nach Wien, übernahm 1845 die Brauerei in Hütteldorf 
mit geringen Mitteln; durch seine talentvolle Leitung und vom Glücke 
begünstigt» brachte er das Geschäft zu grosser Blüthe und ungeheurer 
Ausdehnung. 1862 verkaufte er dasselbe an eine Actiengesellschaft und 
lebte bis zu seinem Tode als Privatmann in Wien; ein langjähriges Leiden 
machte seinem Leben im 49. Jahre ein zu frühes Ende. 

Der oben citirte §. 15 seines Testamentes enthält eine zweifache 
Unklarheit: einmal bestanden zur Zeit der Testamentsabfassung sieben 
Gymnasien in Wien akad., Schotten-, Piaristen-, Theresianum, das seit 
1869 eröffnete k. k. Real- u. Obergymuasium anf der Landstrasse nnd 
zwei Comraunalreal- u Obergymnasien). Von der Existenz der beiden 
letzteren wnsste der Stifter nichts, er kam vermöge seiner Berufstätig- 
keit wenig mit Wiener Schulmännern in Berührung, auch sein Rechts- 
beistand war über die Zahl der humanistischen Mittelschulen nicht in- 
formirt, er kannte nur das akad.-, das Schotten-, Piaristengymnasium 
und das Theresianum ; das Realgymnasium war dem Stifter zufällig 
bekannt, er meinte das den Herbst vor der Testamentsaufsetzung eröffnete 
k. k. Real- u. Obergymnasium auf der Landstrasse. Diese Auffassung 
kann ich nach eigenen Gesprächen mit dem sei. Stifter bestätigen, durch 
mich wusste er von der Existenz der letzteren Anstalt ; ein Zufall ist es, 
dass wir niemals von den Communalgymnasien sprachen. Der zweite Theil 
des Codicills weist wohl auf die seit 1868 am akad. Gymnasium bestehende 
Schülerlade hin, die von 1868—187 ) unter meiner Leitung stand. Ich habe 
mich bei dem Verstorbenen wiederholt um Beiträge zu dieser Stiftung be- 
worben und ihm von der wohl thätigen Wirkung derselben erzählt; so kommt 
es, dass er auf diese Einrichtung in seinem Testamente hinweist. Uebrigens 
hat mir der Verstorbene von dem fraglichen Legate nie etwas mitgetheilt, 
sonst hätte meine Aufklärung die Unklarheit verhütet. 

Die erste oben angedeutete Unklarheit verzögerte zwei und ein 
halb Jahr die Auszahlung des Capitals; dieses, nach Abzug der Taxen 
22.136 fl. 60 kr. betragend, wurde im Jahre nach dem Tode des Stifters dem 
k. k. Depositenamte übergeben. Es trat nunmehr an die k. k. Statthälterei 
die Notwendigkeit heran, die Vertheilung vorzunehmen. Statthälterei 
und Finanz -Procuratur versuchten mehrere Wege: erst meinte man für 
sieben Gymnasien je 500J fl. fordern zu müssen, was dem Wortlaut des 
Testaments widersprach und von der Vertretung der Erben zurückge- 
wiesen wurde Hierauf war man unschlüssig über die Wahl der zu be- 
theilenden Anstalten und verlangte ein Gutachten der Rechtssection des 
Wiener Gemeinderates; diese schlug vor, die Summe unter die sieben 
bestehenden Gymnasien zu vertheilen. Da aber dieser Modus dem Sinne 
des Erblasser ebenfalls widersprach, so habe ich im Einvernehmen mit 
dem Testamentsvollstrecker Dr. Fr. von Hutze das Guchtachten abge- 
geben, dass unter den fünf Gymnasien nur die fünf alten Staatsanstalten 
femeint sein könnten aus dem Grunde, weil weder dem Testator noch dem 
Ixecutor die Existenz der Com munalan stalten bekannt war. Der Irrthum 
ist bedauerlich, doch unabänderlich; Bergmilier hätte gewiss im Falle 
besserer Information sein Legat von 25.000 fl. an sieben Gymnasien ver- 
macht. 

Auf dieses Guchtachten hin hat die k. k. Statthälterei mit Erlass 
vom 27. Oct. 1872 die Vertheilung vorgenommen; aus dem Erlös der Papiere 
und Zinsen waren um 33 500 fl. Notenrente angekauft worden, ein Baar- 
betrag von 701 fl. 87* kr. erübrigte. So kam jedem Gymnasium 6700 fl. 
Rente und 140 fl. 37{ kr. baar zu , gewiss eine namhafte Spende, die 
eine Summe von circa 260 fl. zur jährlichen Unterstützung armer Schüler 



Digitized by 



Google 



Miacellen. 59 

abwirft. Die Bestimmung über den Vertheilungsmodus brachte für die 
Anstalten, wo noch keine Schülerlade besteht, überdies die Errichtung 
einer solchen nach dem Muster des akad. Gymnasiums mit sich. 

Diese Stiftung, den Schenkungen eines Siegel, Po Hak, Baron 
Habersich würdig an die Seite stellend, gibt Zeugnis» von dem Antheil, 
den das Publicum am Gedeihen der studierenden Jugend nimmt." 

Der Vorsitzende dankt dem H. Vortragenden für seine Mittheilung 
und fordert die Versammlung auf, durch Erheben von den Sitzen das 
Andenken des edlen Wohlthäters der studierenden Jugend zu ehren. Dieser 
Act der Pietät wird im Vereinsprotokolle verzeichnet. 

In der Sitzung vom 25. Jänner theilt der Vorsitzende mit, dass durch 
die Ernennung des Prof. Dr. Hack spiel (zum Director des Kleinseitner 
Gymnasiums in Prag, der bisher die Stelle des CaBsiers bekleidet hatte), 
eine Nachwahl in den Aussen uss nöthig geworden sei; Dir. Hack spiel 
dankt in warmen Worten für das ihm bisher geschenkte Vertrauen und 
verspricht, auch in seinem neaen Wirkungskreise im Interesse des Vereines 
thätig zu sein. Die Geschäfte des CassierB übernahm Prof. F ick er, die 
am 8. März vorgenommene Erganzungswahl fiel auf Prof. Götz er sdorf er. 

In der Sitzung vom 23. April erfüllte der Vorsitzende die traurige 
Pflicht, der Versammlang Mittheilung zu machen von Verlusten, welche 
der Verein durch den Tod erlitten; im Laufe des Vereinsjahres sind ge- 
storben die Herren Dr. Raimund Heilsberg, Prof. am Paedagogium in 
Wien; Prof. Franz Vincenz am Kleinseitner Gymnasium in Prag; Karl 
Haefele Professor am k. k. R. u. 0. Gymn. in IX. W. G. B. am 13. 
April 1873. Prof. Greistorfer ergreift das Wort, um seinem Freund« 
Karl Haefele einen warmen Nachruf zu widmen: Karl Haefele war 

feboren am 24. April 1828 zu Hohenembs in Vorarlberg, studierte in 
eldkirch am Gymnasium und trat dann in Brixen in das Priesterseminar 
ein, verliess dasselbe jedoch 1850, um sich der classischen Philologie in 
Wien zu widmen, legte hier die Lehramtsprüfung ab und wirkte von 
1854 ab an den Gymnasien in Teschen, Troppao, Görz, Salzburg und 
Linz; der langjährige Aufenthalt in beiden letzteren Städten (je 7 Jahre) 
gab ihm Ge'egenheit, sich die Sympathien der vernunftigem, wahrem Fort- 
schritte huldigenden Bevölkerungsclassen zu erwerben, er ward von beiden 
8t9dten in ihre Vertretungskörper gewählt, Überdies bekleidete er in Linz 
gleichzeitig das Amt eines Bezirksschul-Inspectors für Braunau. Im Herbste 
1871 ward Haefele auf sein Ansuchen nach Wien versetzt, wo ihn nur 
allzufrüh für seine Freunde und Schüler der Tod ereilte. So bescheiden 
die äussere Lebensstellung des Mannes war, so kann man seinem Lebens- 
laufe die Benennung eines glücklichen nicht absprechen, doppelt glück- 
lich, weil er den Stand gewählt, zu dem er den Beruf in sich fühlte, 
und weil dieser Beruf das Gymnasium war. Der Schwierigkeiten des Lehr- 
standes war er sich vollkommen bewusst, er nahm seine Aufgabe stets 
ernst. Mitten aus dem Volke herausgewachsen und niemals die Fühlung 
mit demselben verlierend, kam ihm seine Vertrautheit mit dem Volks- 
tümlichen trefflich in seinem Berufe zu statten bei Schülern aus dem 
Volke, wie ja die Mehrzahl derer war, mit denen er in Salzburg und 
Linz zu thun hatte. Einen grossen Theil des Einflusses, den der Mann 
auf die Jugend übte, verdankte er der zarten poetischen Anlage seines 
Gemütes, die allerdings nur in Schöpfungen, die für den engsten Freundes- 
kreis bestimmt waren, zum Ausdrucke kam, aber auf die für gleiche 
Stimmung so empfängliche Jugend einen unwiderstehlichen Zauber übte. 
In der Freundschaft war Haefele sparsam, aber, wenn er gewählt hatte, 
wahr und innig, Reinheit und Lauterkeit der Gesinnung brachte er in 
die Freundschaft mit, forderte sie aber auch. An allem, was mit dem 
Unterrichte zusammenhängt, hatte er das regste Interesse, mit Eifer 
trieb er, der classische Philologe und Verehrer der mittelalterlichen deut- 
schen Litteratur, moderne Sprachen, er förderte Turnen und Gesang nicht 



Digitized by 



Google 



M MiMlfeB. 

bloB durch Aufmunterung, sondern durch eigenes Beispiel; gemeinsame 
Spaziergänge von Lehrern und Schülern waren seine Freude. Die würdige 
Vertretung der Schule nach aussen hielt er stets hoch. So war er in allem 
das Vorbild des echten Gymnasiallehrers, tief durchdrungen von gründ- 
lichem gelehrten Wissen, ein edler Mensch, eingelebt in deutsche Sitte, 
ebenso erfüllt von der belebenden Liebe zur eigenartigen österreichischen 
Tugend, hohe Selbstachtung weckend in den Gollegen und bei der Ansäen- 
weit. 

Und diese edle Soele wohnte in einem seit Jahren kranken Körper! 

Tieftrauernd stehen wir im Vollgefühle dessen, was wir verloren, 
an seinem Grabe; viel hat die 8chule verloren, viel auch wir, denn er 
war unser!**) 

Die Versammlung erhebt sich, das Andenken der drei verstorbenen 
Collegen zu ehren, von ihren Sitten. 

V. Vortrage. 

1. Sitzungen vom 4. und 25. Jänner 1873. Prof Josef Nahrhaft 
über 

die Praeparation der Schüler zu den lateinischen und grie- 
chischen Classikern: 
In der Einleitung erörtert der Redner mit wenigen Worten, in 
wiefern die Behandlung dieser und ähnlicher pädag. didakt. Fragen im 
Vereine berechtigt sei, und sondert sodann den bei seinem Gegenstaude 
in Betracht kommenden Stoff in zwei Gruppen, die er durch die zwei Fragen 

Sräcisirt: 1. Wie soll die Praep. des Schülers eingerichtet sein, damit sie 
em Zwecke der class. Studien entspricht? 2. Wie lässt sich dem schäd- 
lichen Einflüsse gedruckter Praep. und Uebersetzungen am wirksamsten 
entgegenarbeiten? 

Die Ansichten der Schulmänner über die Wichtigkeit der Praep. 
für den Fortschritt der Schüler, sagt der Redner, gehen sehr auseinander; 
während die einen ihr einen untergeordneten Wert beilegen, weil nament- 
lich das Schreiben der Praep. ein rasches Lesen des Autors unmöglich 
mache, gehen andere so weit, dass sie eine fertige, geschriebene Ueber- 
setzung von den Schülern verlangen. Ein richtiges Urtheil über die Be- 
deutung der Praep. und das Mass der Forderungen, welche an die Schüler 
zu stellen sind, dürfte man am besten gewinnen, wenn man den Zweck 
der classiBchen Studien und ihre Bedeutung für die allgemeine Bildung 
näher in's Auge fasst. Der Zweck der classiscben Studien ist, wie Wilhelm 
treffend bemerkt, die Förderung des Wissens und Könnens im Gebiete 
der Sprache. Ausführlicher wird die Aufgabe der class. Studien,. ao wie 
überhaupt aller anderen Lehrgegenstände des Gymnasiums von dem Or- 
ganisation sentwurfe durch folgende Worte bezeichnet: „Es ist demnach 
als brundsatz im ganzen Lehrplane angesehen, dass in den einzelnen 
Gebieten nicht die Men^e der Kenntnisse an sich, ja nicht einmal die 
Sicherheit dieser Kenntnisse allein den Massstab des zu Leistenden bilden 
dürfe, sondern diejenige Aneignung derselben durch eigene Thätigkeit 
der Schüler, wodurch aus dem blossen Wissen ein Können wird. Nur 
diejenigen Kenntnisse, welche zu einer solchen Kraft des Könnens in 
ihrem Gebiete erstarkt sind, haben dauerhaften Wert über die Zeit der 
Schulforderungen hinaus und geben zugleich die Sicherheit , dass der so 

febildete Schüler auch dann mit Interesse und richtiger Wahl fortstu- 
ieren werde, wenn die äussere Nötigung dazu aufgenört hat Daher 
haben die Lehrer es sich zur Pflicht zu machen, nicht blos eine mehr 

*) Die Freunde des Verstorbenen verweisen wir auf einen Im Pro- 
gramm des k. k. Gymnasiums in Salzburg 1373, S. 63—66 enthaltenen 
Nekrolog aus Prof J Steger *s Feder. 



Digitized by 



Google 



MisceUes, «t 

passive Receptivität der Schüler zum Erlernen der erforderlichen Kennt« 
niese in Anspruch zu nehmen, sondern zugleich die völlige Aneignung 
dieser Kenntnisse durch die eigene Thätigkeit der Sqhüler zu 
erstreben. * In diesen Worten wird wiederholt Nachdruck gelegt auf die 
eigene freie Thätigkeit der Schüler, durch welche sich das Wissen 
zum Können steigern soll. Dieselbe Forderung spricht auch Bäumlein 
aus mit den Worten : „Es ist für den einzelnen Schüler förderlich, wenn 
er auf jeder Stufe seine eigene geistige Kraft gebrauchen, auf 
jeder mit eigener Kraft erreichen muas, was mit dieser erreichbar 
ist. Die Uebung der geistigen Kraft, die Entwicklung des inneren Ver- 
mögens, die Weckung und Heranbildung der Geisteskräfte zu vielseitigem, 
gewandten Gebrauch ist immerhin die wichtigste Aufgabe der Schule, 
neben welcher die Mittheilung von Stoff, von einer bestimmten Menge 
von Kenntnissen, als die zweite, nachstehende Aufgabe au nennen lat. tf 
Auf dem Gebiete der dass. Sprachen wird diese eigene freie Thätigkeit 
des Schülers darin bestehen, aass er selbständig und ohne irgend welche 
fremdartige Mittel, ausser derjenigen, welche ihm durch die Schule ge- 
boten werden, durch seine eigene Kraft, die an immer schwierigerem 
Stoffe von Tag zu Tag sich stahlt, in den Geist der class. Sprachen and 
ihrer bedeutendsten literarischen Erzeugnisse einzudringen sucht Die 
Mittel hiezu bietet die Schule durch den Unterricht in der Formenlehre 
und Syntax und durch die sachlichen Erklärungen der betreffenden Au- 
toren. Während er dieses von der Schule gebotene Material sich gedacht- 
nissnifissig anzueignen hat, wird seine eigene freie Thätigkeit dahin ge- 
richtet sein, dieses gedächtnissmassig erworbene Wissen zum Können zu stei- 
gern. Zweifach also ist die häusliche Thätigkeit des Schülers auf dem 
Gebiete der Sprache; die eine wird man als eine reeeptive (gedächtniss- 
massige), die andere als eine prodnetive (geistig schaffende) bezeichnen 
können. Beide sind gleich wichtig, gleich notwendig, beide müssen von 
dem Lehrer überwacht und controlirt werden , wenn diese Studien ihren 
Zweck erfüllen i wenn sie einen dauernden Wert Über die Schule hinaus 
für das Leben bieten sollen. Damit aber die erstere Thätigkeit des Schülers, 
die nroduetive, von dem Lehrer überwacht werden kann, so muss ßie sich 
auf jenes Gebiet erstrecken, welches eben in der Schule behandelt wird. 
Sie wird in den class. Sprachen darin bestehen, dass der Schüler mit 
Hilfe der bereits erlernten Vocabeln oder des Lexicons und des bereits 
erworbenen grammatischen Wissens durch eigene Kraft bis zu jenem 
Verständnisse des Autors oder einzelner Sätze zu gelangen sucht, das 
ihm in der Schule als Abschluss seiner Arbeit von dem Lehrer vermittelt 
wird: Biese Thätigkeit ist also für den Schulunterricht eine vorbe- 
reitende, vorarbeitende; wir bezeichnen sie dessbalb mit dem Aus- 
drucke Praeparation. Aus dem bisher Gesagten ergibt sich klar, dass die 
Praeparation nicht erst mit Cornelius Nepos oder Xenophon, Bon- 
dern bereits mit der Erlernung der Declinationen und Gonjugationen, 
sowie den dazu nöthigen Vocabeln und dem einfachsten Satze in dem 
Uebungsbuche der ersten Classe zu beginnen hat. Sie wird Anfangs dem 
Schüler leicht und unbedeutend erscheinen , allmählig aber immer schwie- 
riger werden, je complicierter die Sätze sind, die zur Uebersetzung gelangen. 
Dass sich hie und da auch Sätze finden werden, deren Sinn er trotz aller 
Anstrengung seiner geistigen Kraft nicht zu finden im Stande ist und 
dass er mit denselben gar oft, wie mit einem ungelösten Rätsel, zur 
Schule kommen wird, ist unvermeidlich und in seinem Interesse so^ar er- 
wünscht; denn einerseits wird er sich der Unzulänglichkeit seiner eigenen 
Kraft von Zeit zu Zeit bewusst, andererseits wird er in der Schule der 
Erklärung des ihm unverständlich gebliebenen Satzes mit um so grosserer 
Aufmerksamkeit folgen Wie vorteilhaft für die Ausbildung des jugend- 
lichen Charakters dieses Bewusstsein der mangelnden eigenen Kraft ist, 
darüber spricht sich Bäumlein mit folgenden Worten aus: „Das sich 



Digitized by 



Google 



6t Misceüen. 

Schwierigkeiten finden, an denen dar Schüler sich üben soll, auch Schwierig- 
keiten, denen er nicht gewachsen ist, das einzusehen isc für den Schüler 
von grossem Vortheil. Das vvüü&t aavrcv gilt auch hier; und es ist als 
die erste, nothwendige Stufe zu weiterem Fortschritt zu bezeichnen, wenn 
der Schüler die Schwierigkeit einer einzelnen Stelle und worin sie liegt, 
wenn er im einzelnen Falle seine Ratlosigkeit, im Ganzen seine Bedürf- 
tigkeit deutlich erkennt Dazu kann die Forderung einer angemessenen 
Praeparation ihn führen.*« 

Nach dem bisher Gesagten dürfte es als unzweifelhaft erscheinen, 
dass für das Gedeihen des Unterrichtes in den class. Sprachen eine an- 
gemessene Präparation von Seite des Schülers und eine gewisse Leitung 
und Ueberwachung derselben von Seite des Lehrers unbedingt nothwendig 
sei. Nachdem der Redner mehrere ihm bekannte Methoden in der Be- 
handlung der Präparation vorgeführt und einer Kritik unterzogen hat, 
geht er daran seine eigenen Ansichten über die Leitung und Ueber- 
wachung derselben zu entwickeln und ersucht die Versammlung, über 
dieselben ebenso frei und offen sich auszusprechen, wie er sich über 
andere geäussert habe. „Die Präparation, d. i. jenes Erproben der eigenen 
Kraft auf dem Gebiete der Sprache, fährt der Redner fort, hat nach 
meiner Ansicht bereits mit den ersten Elementen derselben in der ersten 
Classe zu beginnen und bis in die oberste Classe sich fortzusetzen. Nach- 
dem der Schüler der ersten Classe die für den ersten Abschnitt der Bei- 
spiele des Uebungsbuches nötigen Vocabeln durch Memorieren sich ange- 
eignet und eingeübt hat , hat er sich zu Hause auf die Uebersetzung der 
Beispiele so vorzubereiten, dass er von jedem Satze zuerst das Prädicat 
und das Subject auffindet und die Uebersetzung versucht. Diese Arbeit wird 
für ihn eine sehr leichte, wenn gleichzeitig in der deutschen Stunde (ich 
setze nämlich voraus und halte dies sogar für unbedingt nothwendig, 
dass die iat. und deutsche Sprache in der 1. und 2. Classe in einer Hand 
vereinigt sind) die verschiedenen Formen, in denen das Prädicat und das 
Subject erscheinen , an einer genügenden Zahl von Beispielen vorgeführt 
worden sind. Mit der Erweiterung des einfachen Satzes wird sich auch seine 
häusliche Arbeit erweitern. Er bat die Bestimmungen des Ortes, der 
Zeit, der Art und Weise, des Grundes u. s. w. anzugeben und dem ein- 
fachen Satze anzuschliessen. Als Abschluss dieser Arbeit ist nach jedem 
Satze die Uebersetzung zn versuchen und zu beurtheilen, ob der von ihm 
gefundene deutsche Satz einen richtigen Sinn gibt oder nicht. Sind die 
Beispiele des Uebungsbuches richtig gewählt und hat sich der Schüler 
vom Anfange an auf diese Weise gewissenhaft in der Zergliederung und 
Uebersetzung der Sätze getiht, so werden ihm später selbst verwickeitere 
Sätze keine Schwierigkeit bieten. Die Controlle dieser häuslichen Arbeit 
in der Schule ist so vorzunehmen, dass der Schüler vor dem Lehrer 

fenau dieselbe Arbeit vollzieht, die er zu Hause zu machen hatte Aus 
en Fehlern wird man leicht auf die grössere oder geringere Sorgfalt bei 
der häuslichen Vorbereitung schliessen können. In der 2. Classe wird die 
vorbereitende Thätigkeit desselben darin bestehen, dass er zunächst den 
Hauptsatz bestimmt, dann daran den Nebensatz reiht und beurtheilt, ob 
derselbe eine nähere Bestimmung der Zeit, des Grundes, der Absicht 
u. s. w. enthält. Dabei hat er gleichzeitig in dem dem Uebungsbuche 
beigegebenen alphabetischen Wörterverzeichnisse die ihm unbekannten 
Wörter nachzuschlagen, gewissenhaft aufzuschreiben und genau zu lernen. 
Der Unterricht in der deutschen Sprache wird auch hier dem lateinischen 
Sprachunterrichte dadurch zu Hilfe kommen, dass man gleichzeitig die 
verschiedenen Arten der Nebensätze bespricht und duren Beispiele er- 
läutert In der Schule ist die Arbeit ebenso wie in der 1. Classs genau 
zu controllir^n. In der 3. Classe beginnt die Leetüre eines Autors 
und mit ihm nach der gewöhnlichen Ansicht die Präparation. Nach der 
von mir bisher entwickelten Methode des Unterrichtes in der 1. und 2. 
Classe tritt zu der häuslichen Arbeit des Schülers nur der richtige Ge- 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 68 

brauch des ibm zu empfehlenden Lexicons und die Auffindung des Gedan- 
kenzusammenhanges der einzelnen Sätze hinzu. Zum richtigen Gebrauche 
des Lezicons hat der Lehrer die Schüler sofort in den ersten Unterrichts- 
stunden anzuleiten , indem er in der Schule die Präparation vornehmen 
und die unbekannten Vocabeln nachschlagen lässt. Derselbe Vorgang wird 
von P. A. Wolf berichtet, der als junger Rector noch in der obersten 
Classe ganze Stunden damit zubrachte das richtige Präparieren zu lehren. 
Von dem richtigen und gewissenhaften Gebrauche des Lezicons überzeugt 
sich der Lehrer dadurch, dass er jeden Schüler aus seinem Vocabelhefte 
über die Vocabeln prüft. Mittel , um während dieser Zeit auch die übrigen 
Schüler zu beschäftigen, gibt es verschiedene und ein gewandter Lehrer 
dürfte um dieselben kaum verlegen sein. Bei der darauf folgenden Leetüre 
wäre dann so zu verfahren, dass der Schüler den Text zuerst liest, dann 
Satz für Satz entweder Übersetzt oder analysiert, je nachdem ihre Con- 
struetion grössere oder geringere Schwierigkeiten bietet, und zum Schluss 
den Inhalt des gelesenen Abschnittes kurz und bündig wiedergibt Wil- 
helm verlangt in seinem Wegweiser, man solle sofort in continuo die 
ganze Stelle übersetzen lassen, auch wenn unrichtig übersetzt werde. 
„Kann der Schüler nicht weiter, so ruft man einen andern. u Diesen Vor- 
gang möchte ich nicht billigen ; denn dadurch wird die Uebersetzung des 
Schülers zur Hauptsache; der Schüler selbst fühlt sich gekränkt, wenn 
ein zweiter ihm aus der Verlegenheit helfen soll, und trachtet desshalb 
nm jeden Preis und in iedein Falle eine fertige Uebersetzung zu liefern 
nnd greift, wenn es nicht anders geht, zur gedruckten Uebersetzung. Ist 
eine Stelle so durchgenommen, dann folgen die notwendigen sachlichen 
Bemerkungen und als Abschluss eine mustergiitige Uebersetzung von Seite 
des Lehrers. In den folgenden Classen wäre im Allgemeinen nach den- 
selben Grundsätzen zu verfahren; nur wird mit der Erweiterung- der 
Kenntnisse des Schülers die Satzanalyse sich immer mehr als überflüssig 
erweisen und in den Hintergrund treten und dagegen Fragen sachlichen 
Inhaltes Platz machen. Ganz überflüssig aber wird sie niemals werden; 
namentlich wird man bei solchen Schülern immer wieder darauf zurück- 
kommen müssen, welche im Verdachte stehen, dass sie Uebersetzungen 
gebrauchen. 

Beilage A. 

P. T. 

Nach den Erkundigungen, welche das Comite' bei mehreren mass- 
gebenden Persönlichkeiten eingeholt hat, sind erreichbar folgende Pnnzte : 

1. Erhöhung des Gehaltes auf 1200 fl. in Wien, 1000 fl. in den übrigen 
Orten. 

2. Fünf Quinquennalzulagen ä 250 fl. eventuell sechs ä 200 fl. 

ä. Erhöhung der Localzulage von 150 fl. auf 200 fl. an den Orten, wo 
sie bis jetzt besteht. 
(Das Comite' hat sich geeinigt, um die Gewährung der Localzulage 
auch für solche Orte zu bitten, welche anarkanntermassen sehr tbeuere 
Miet - und Lebensmittelpreise haben und dennoch die Localzulage bis- 
her nicht beziehen.) 

4. Percentuelles Fortschreiten des Quartiergeldes, wo es besteht, nach 
den Dienstjahren. 

Die allgemeine Ertheilung des Quartiergeldes hat durchaus keine 
Aussicht auf Erreichung. 

5. Versetzung der Professoren nach zehn Dienstjahren in die achte 
Diätenclasse. 

Die Pancte 6 und 7 des Iglauer Vorschlages werden ganz bestimmt 
nicht angenommen. Ebenso ist die Versetzung der Directoren in die 
siebente Diätenclasse nicht zu erwarten, so lange die jetzige Dienstes- 



Digitized by 



Google 



MMigwHiffn 

pragmatik besteht. Die allgemeine Einführung der Locaiznlage wurde 
bestimmt abgelehnt. 

Das Comite' , welches die Stimmungen von massgebenden Persönlich- 
keiten und auch die der Abgeordneten zu kennen glaubt, meint die Herren 
Coilegen ersuchen zu müssen, nach solchem, was als entschieden uner- 
reichbar bezeichnet wird, nicht streben zu wollen, dagegen für die Durch- 
fuhrung dessen, was uns als erreichbar bezeichnet worden ist — und es 
sind die Puncte 1 und 2 immerhin sehr werthvoll — sich mit uns zu 
vereinen. 

Prof. Vielhaber wurde von dem Comite' gewählt, um eine Petition 
in diesem Sinne auszuarbeiten. 

Wien, am 12. Juli 1872. 

Leopold Yielhaber, J Nahrhaft, 

Obmann des Comite«. d. Z. Vorsitzender des Vereines 

„Mittelschule«. 

Beilage B. 

Geehrte Coilegen! 

Nach § 19 der Gesetzvorlage nber die Regelung der Beamtenbe- 
tttge sind die Lehrer der Staatsmittelschulen von der beabsichtigen Ge- 
haltsaufbesserung leider ausgeschlossen; selbst der Fortbezug des bisher 
genossenen Theucrungsbeitrages ist in Frage gestellt, da derselbe nur bis 
Ende März kommenden Jahres vom h. Reichsrate bewilligt ist. 

Zur Abwendung der uns drohenden Gefahr, in unseren materiellen 
Interessen auf das empfindlichste geschädigt zu werden, nicht nur nicht 
theilzunehmen an der für alle Übrigen Beamten beabsichtigten Auf- 
besserung, sondern selbst eines bisher genossenen Zuschusses beraubt und 
somit allen übrig« n Staatsdienern, mit denen wir bis jetzt gleichgestellt 
waren, hintangesetzt zu werden zu einer Zeit wo die allgemeine Theuerung 
statt abzunehmen als in steter Steigerung begriffen Ziffer massig nachge- 
wiesen ist, gilt es einheitlich zusammenzustehen. 

Es ist Euch, geehrte Coilegen, bekannt, dass der Verein „Mittel- 
schule noch ^or der Veröffentlichung dieser betrübenden Neuigkeit die 
Berathung über eine Petition in betreff der Gehaltsregulierung begonnen 
hat; es int auch bereits ein Comite' mit der Ausarbeitung derselben 
beschäftigt und nach besten Kräften bemüht, den allseitigen Interessen 
Rechnung zu tragen. Doch unter den gegebenen Umstanden ist es not- 
wendig, dass unser Vorgehen von allen Seiten auf das energischeste unter- 
stützt werde. Deshalb fordern wir Euch dringlich auf nnd bitten Euch, 
mit Petitionen Euch an den hohen Reichsrath zu wenden, 
die Euch persönlich bekannten Abgeordneten für die Sache 
des Lehrstandes zu gewinnen, in Öffentlichen Blättern die 
Sachlage und die uns widerfahrene Zurücksetzung zur 
Sprache zu bringen, mit einem Worte alles aufzuwenden, um alle 
massgebenden und einflussreichen Kreise auf die uns drohende Gefahr 
aufmerksam zu machen 

Indem wir der Hoffnung auf ein möglichst zahlreiches Einlaufen 
von Petitionen Ausdruck geben, erlauben wir uns schliesslich noch daran 
zu erinnern, dass der h. Reichsrat bei seinem Wiederzusammentritto am 
15. Januar sofort in die Berathung der erwähnten Gesetzesvorlage einzu- 
gehen gedenkt und somit Gefahr im Verzuge ist. 

Mit collegialem Grusse 

im Namen des Ausschusses des Vereines »Mittelschule* 

Wien, am 20. Dccember 1872. 

Der Vorstand. Der Secretär 

Carl Ferd. Kummer. 



Digitized by 



Google 



Muoellan. 65 

Beilage G. 

Euer Wohlgeboren! 

Auf Ansuchen des Vereines „Mittelschule" hat das Curatorium 
des Theresiaaums im Einvernehmen mit der Directum demselben für 
seine auswärtigen Mitglieder Freiwohnungen in den beiden Ferienmonaten 
zugesichert und zu diesem Zwecke 90 Betten zur Verfügung gestellt 

Desshalb wurde in der Versammlung am 25. Jänner 1873 ein Aus- 
schuas, bestehend aus den Professoren Hülsenbeck, Treichel und 
Hermann mit der Leitung dieser Anlegenheit betraut, welcher Professor 
Hfilsenbeck zum Obmann wählte. 

Der Vorsitzende des Vereines „Mittelschule*. 

Das Comite* erlaubt sich Euer Wohlgeboren folgende Beschlüsse 
bekannt zu geben: 

1. derjenige Herr Collega, der eine Freiwobnung wünscht, wolle sich 
an den Obmann des Ausschusses wenden und zwar längstens bis 
Ende Mai; eine spätere Meldung könnte nicht berücksichtigt werden. 

2. Dabei wolle der Herr College angeben, wann er die Ausstellung 
zu besuchen beabsichtigt; den Wünschen wird nach Möglichkeit ent- 
sprochen werden. 

3. Jedes der sich meldenden Mitglieder des Vereines erhält eine für 
12 Tage giltige Karte mit Angabe der Tage, für die es die Frei- 
wohnung Denützen kann, und hat sich damit bei dem Oekondm des 
Theresianums, Herrn Moser, auszuweisen. (Wieden, Favoritenstrasse, 
Theresianum, oberes Thor, ebener Erde.) 

4. Den von der Directum des Theresianum's bestellten Dienern sind 
2 fl. für die Dauer des Aufenthaltes zu entrichen; gegen Bezahlung 
wird auch die Wäsche besorgt. 

5. Das Comitä wird bemüht sein, nachdem die Wünsche der Vereins- 
mitglieder befriedigt sind, auch Collegen, welche nicht dem Vereine 
angehören, nach Möglichkeit zu berücksichtigen. 

Wien, den 8. März 1878. 

Der Obmann: 
M. Treichel. Prof. Josef Hülsenbeck, 

E. Hermann. (Wien, Hernais, Bergsteiggasse Nr. 36). 

(Schluss folgt.) 

(Aus dem n. ö. Landesschulrathe.) — Sitzung des k. k. n. ö. 
Landesschulrathes yom 3. Jänner 1874. — Statthai toreirath Ambroi re- 
feriert über die Vertheilung der Staatsstipendien und der Stipendien aus 
dem sogenannten pädagogischen Stipendienfonds an Zöglinge der Staats- 
anstalten für Bildung von Lehrern und Lehrerinnen. Hieuach werden für 
das Schuljahr 1873/4 11 Stipendien zu 200 fl., 128 Stipendien zu 100 fl., 
33 Stipendien zu 150 fl. verleihen, was zusammen die Summe von 19.950 fl. 
betragt. Ueberdiess wird ein Betrag Ton 1000 fl. zur Unterstützung jener 
Zöglinge der Lehrerinnenbildungsanstalt, welche mit keinem Stipendium 
bedacht werden konnten, bestimmt. 

Sitzung des n. ö. Landesschulrathes Tom 7. Jänner 1874. — Lan- 
desschulinsnector Dr. U ilrich referiert über eine Inspicierung der St aa ts- 
Lehrerbildung8anstalt in Krems und constatiert hiebei den er- 
freulichen Zustand dieser Anstalt. — Der Landesschulrath wählt aus der 
Zahl der Directoren und Lehrer der Lehrerbildungsanstalten für das nächste 
Triennium zum Mitgliede des Wiener Bezirksschulrates den Alfred 
Merz, Hauptlehrer an der Staats -Lehrerbildungsanstalt bei St. Anna 
in Wien. 

2*ii#cltrift «. d, ötterr. Gymn. 1874. I H*(t 5 

Digitized by VjOOQLC 



66 Äöacellen. 

Sitzung des n. ö. Landesschulrathes vom 14. Jänner 1874. — In 
Folge Auftrages des hohen Ministeriums für C. und U. wird beschlossen, 
die Geschäftsordnung des Landesschulrathes theilweise abzuändern und 
dieselbe dem Ministerium für C. u. U. zur Genehmigung vorzulegen. — 
Wegen Besetzung der Bezirksschulinspectorsstelle im zweiten Bezirke in 
Wien werden dem Ministerium die Vorschläge erstattet, nachdem Re- 
gierungsrath Dr. Alois Pokorny wegen Geschäftsüberbttrdung auf diese 
Stelle resigniert hat. Um der in den letzten Jahren stets zunehmenden 
Ueberbürdung der k. k. Landesschulinspectoren mit Geschäften abzuhelfen, 
wird das Ministerium um Vermehrung der Landesschulinspectoren für 
Nieder-Oesterreich gebeten. 

Sitzung des k. k. n. o. Landesschulrathes vom 21. Jänner. — 
Es wird beschlossen, wegen Regelung der Entlohnung der Supplenten an 
Mittelschulen dem Ministerium für C. und U. Vorschläge zu erstatten. — 
Wegen der Zulassung mehrerer Bücher zum Lehrgebrauche an Mittel- 
schulen wird dem Ministerium gutachtlich berichtet. — Dem Ministerium 
wird der Vorschlag zur Besetzung zweier Staatsstiftungsplätze an der aka- 
demischen Handelsmittelschule in Wien gemacht. — Nach Antrag des k. k. 
Landesschulinspectors Dr. Krist wird bei dem Ministerium die Unter- 
stützung des Wiener Frauen-Erwerbvereines beantragt und insbesondere 
die von diesem Vereine errichtete höhere Bildungsschule der Unter- 
stützung auch in den nächsten Jahren bestens empfohlen. Bei dieser 
Gelegenheit wird auch der Wunsch ausgesprochen, dass die Organisierung 
des höheren Mädchenunterrichts in Angriff genommen werden möge und 
dass mit der Errichtung höherer Töchterschulen nicht nur in Wien, sondern 
auch in den grösseren Provinzstädten vorgegangen werde. 

Sitzung des n. ö. Landesschulrathes am 4. Februar 1874. —Der Vor- 
sitzende theilt eine Zuschrift des n. ö. Landmarschalls mit, wonach die 
Landtagsabgeordneten, Statthaltereirath Ernst Schneider und Dr. Moriz 
Weitlofan Stelle der zurückgetretenen Landesschulraths-Mitglieder, Pro- 
fessor Dr. Suess und Dr. Dinstl als Mitglieder des k. k. n. ö. Landes- 
schulrathes vom n. ö. Landesausschusse gewählt worden sind. Bei der hierauf 
stattfindenden Ergänzungswahl wird Statthaltereirath Ernst Schneider 
in die erste Section, Dr. Weitlof in die erste und dritte Section des 
Landesschulrathes gewählt. — Behufs der Besetzung der Directorsstelle 
am k. k. akademischen Gymnasium in Wien wird der Besetzungs- 
vorschlag an das Ministerium für C. und U. erstattet. — Ein aus Anlass 
eines sneciellen Falles von demselben Ministerium herabgelangter Erlass, 
dass Lenramtscandidaten vor abgelegter Lehrbefähigungsprüfung zur Probe- 
praxis an Mittelschulen nicht zugelassen werden dürfen, wird zur Kenntnis 
genommen. Ueber die Znlässigkeit mehrerer Lehrbücher zum Unterrichts- 
gebrauche wird dem Ministerium ein Gutachten erstattet. 

Sitzung des n. ö. Landesschulrathes am 11. Februar 1874. Hin- 
sichtlich der Einrichtung eines naturhistorischen und physikalischen Cabi- 
nets an der k. k. Lehrorinnen-Bildungsanstalt in Wien werden 
die betreffenden Beschlüsse gefasst. 

(Schenkung an die k. k. Oberrealschule in Marburg.) 
— Der Geoplastiker in Marburg Franz Keil hat der dortigen k. k. Ober- 
realschule ein Herbarium . enthaltend die Flora von ganz Deutschland, im 
Werthe von 1000 fl. zum Geschenke gemacht. (Wr. Ztg.) 

(Dankadresse.) In Prag haben, wie die „Prager Zeitung" 
vom 8. Jänner 1. J. meldet, die Herren: Professor Dr. Franz Pauly als 
Präses und Schulrath Dr. W. Köglcr als Directionsmitglied des Ver- 
eines zur Unterstützung der Witwen und Waisen der Mit- 
telschul-Professoren Oesterreichs dem Statthalter Herrn Baron 
Koller eine Dankadresse, worin die.Direction des Vereines Sr. Majestät dem 
Kaiser im Namen dieses Vereines für die demselben bewilligte Spende von 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 87 

6000 fl. den ehrfurchtsvollsten Dank ausspricht, mit der Bitte überreicht, 
diese Adresse an die Stufen des Allerhöchsten Thrones gelangen zu lassen. 

(Wr. Ztg.) 

Einige Aenderungen in dem provisorischen Lehrplane 
für die öffentlichen Handels-Mittelschulen in Niederöster- 
reich.) — Die dieselben betreffende Verordnung des Ministers f. C. u. 
U. vom 4. Jänner 1874, Z. 140 s. im „Verordnungsblatt für den Dienst- 
bereich des Ministeriums f. C. u. U." (Jahrgang 1874, St. LEI, S. 9—18. 



(Approbierung von Lehramtscandidaten im Laufe des 
Schuljahres 1872/73.; [Fortsetzung von Jahrg. 1873, Heft VII. u. VHL, 
S. 621.] — VI. Von der k. k. wissenschaftlichen Gymnasial- 
prufungscommission zu Prag: Franz Bauer, Gymnasiallehrer zu 
Brüx, griechisches Sprachfach f. d. OG. , mit deutsch. Untspr.; Robert 
Beer, Gymnasiallehrer zu Chrudim, classische Philologie f. d. OG., mit 
böhmisch. Untspr. ; Joseph Bernard Dr., wohnt zu Mscheno, Mathematik 
und Physik f. d. OG. mit Auszeichnung, mit böhm. Untspr.; Franz 
Cafourek, Assistent bei der botan. Um v, -Lehrkanzel zu Prag, Mathe- 
matik, Physik und Naturgeschichte, Naturgeschichte am Ober-, Mathe- 
matik und Physik am Unter-G., P. Augustin Du f eck, Supplent am Gym- 
nasium zu Deutschbrod, deutsches Sprachfach, approbiert für sechs Classen, 
P. Otto G all us, Supplent am Gymnasium zu Saaz, classische Philologie, 
Joseph Gepnert, Supplent am Gymnasium zu Brüx, Latein, beide f. d. 
OG., sämmthch mit deutsch. Untspr.; Franz Grefil, Supplent am Gym- 
nasinm zu Leitomischl, Latein f. d. OG., mit böhm. Untspr.; P. Emil 
G schwind, Lehrer am Prag - Neustädter Gymnasium, classische Phi- 
lologie und Philosophie , Latein und Philosophie am Ober-, Griechisch am 
Unter-G., mit deutsch. Untspr.; Franz Havlik, Supplent am Gymnasium 
zu Königgratz, classische Philologie, Latein am Ober-, Griechisch am 
Unter-G., mit böhmisch. Untspr. ; Joseph Heckel, Supplent am Gymna- 
sium in Pilsen, classische Philologie, Latein am Unter-, Griechisch am 
OG., mit deutsch. Untspr.; Franz Houdek, Supplent an der k. k. böhmi- 
schen Oberrealschule zu Prag, P. Justinian Hradilik, Supplent am 
Gymnasium in Nikolsburg, beide für Mathematik und Physik, f. d. OG., 
mit böhmisch. Untspr.; Dr. Adolf Hroinada, Lehrer an der Oberreal- 
schule in Böhmisch- Lei pa, Mathematik, Physik und Naturgeschichte, 
Naturgeschichte am Ober-, Mathematik und Physik am Unter-G., mit 
deutsch. Untspr.; Jakob Hron, Supplent am Gymnasium zu Koniggratz, 
Mathematik und Physik f. d. OG., Anton Jelinek, Lehrer am Gymna- 
sium zu Ji&n, classische Philologie f. d. UG ; Emanuel Jelinek, Sup- 
plent am Prag-Altstadter-Gymnasium, Mathematik f. d. OG., sämmtlich 
mit böhmisch. Untspr.; Joseph John, Supplent ander Oberrealschule in 
Elbogen, Geschichte und Geographie, Heinrich Kerbl, wohnt in Leit- 
meritz, Rudolf Klobäsa, Lehrer am Gymnasium zu Iglau, beide für 
classische Philologie, sämmtlich f. d. OG. und deutsch. Untspr.; Johann 
Klos, Supplent am Gymnasium zu Neuhaus, f. d. OG., Josef Koch, wohnt 
in Budweis, f. d. OG. mit Auszeichnung, beide für Mathematik und Physik 
und mit böhm. Untspr.; P. Thomas ifoufil, Seminarpräfect in Kremsier, 
Geschichte und Geographie f. d. OG., mit deutsch. Untspr.; Dr. Udal- 
rich Kramaf, Supplent am Gymnasium zu Prerau, classische Philologie, 
Latein am Unter-, Griechisch am Ober-G., Joseph Letosnik, Supplent 
am Real-Gymnasium zu Chrudim , Geschichte und Geographie f. d. OG., 
beide mit böhmisch. Untspr.; Anton Marsch ner, Supplent an der Comm. 
Oberreal8chule in Böhmisch- Lei pa, Mathematik und Physik am Unter-, 
Naturgeschichte am Ober-G., Naturgeschichte am Ober-, Mathematik 
und Physik am UG., mit deutsch. Untspr.; Johann Mafik, Supplent am 

6* 



Digitized by 



Google 



68 Miscellen. 

böhm. Real-Gymnasium in Prag, classische Philologie f. d. UG.; Wenzel 
Martin ek, unbekannte Stellung, Mathematik, Physik und Naturge- 
schichte, Naturgeschichte am Ober-, Mathematik und Physik am Unter-G., 
beide mit böhmisch. Untspr.; Albin Mende, Supplent am Gymnasium 
in Pilsen, classische Philologie f. <L UG., mit deutsch. Untspr.; Ignas 
Mik enda, Lehrer am Real-Gymnasium in Tabor, Griechisch f. d. GG., 
mit böhmisch. Untspr. Joseph Münzberge r, Supplent an der Oberreal- 
schule zu Böhmisch-Leipa, mit deutsch. Untspr.; Johann Nedoma, Sup- 
plent an der k. k. deutschen Oberrealschule zu Prag, mit böhmisch. Untspr. ; 
Heinrich Otto, Lehrer am k. k. deutschen Gymnasium in Budweis, alle 
mit Geographie und Geschichte f. d. OG.; P. Amand Paudler, Supplent 
am Gymnasium zu Böhmisch-Leipa, classische Philologie, mit deutscher 
Untspr.; Jaroslav Paul, Karl Paul, beide Mathematik und Physik und 
jeder mit böhmisch. Untspr., Wilhelm Paul, classische Philologie, mit 
deutsch. Untspr. sämmtlich in Prag wohnhaft; Franz Paul eil, Sup- 
plent zu Strainic, Mathematik und Physik, alle obgenannten t d. OG.; 
Franz P,oläk, unbekannte Stellung, classische Philologie f. d. UG., Joseph 
Pfieniöka, Supplent am Realgymnasium in Neubidschow, Mathematik 
und Physik f. d. OG. mit Auszeichnung; Franz Rosick^, Lehrer am k. k. 
böhmischen Realgymnasium in Prag, Mathematik, Physik und Naturge- 
schichte, Naturgeschichte am Ober-, Mathematik und Physik am Unter-G. ; 
Wenzel Roudn^, Supplent am Gymnasium in Klattau, classische Philo- 
logie, Latein am Ober-, Griechisch am Unter-G*, Vincenz Ruth, Sup- 
plent am böhmischen Gymnasium in Budweis, Mathematik, Physik und 
Naturgeschichte, Naturgeschichte am Ober-, Mathematik und Physik am 
Unter-G., sämmtlich mit böhmisch. Untspr.; Dr. Alois Rzach, Lehrer am 
Prag- Eleinseitner Gymnasium, classische Philologie f. d. OG. mit Aus- 
zeichnung , mit deutscher Untspr.; Johann Äiha, unbekannte Stellung, 
classische Philologie f. d. UG., Dr. Johann SedläCek, Supplent an der 
Oberrealschule zu Troppau, philosophische Propädeutik f. d. OG. , beide 
mit böhmisch. Untspr.; Emil Seiss, Lehrer am Gymnasium zu Villach; 
Joseph Strohschneider, Supplent an der Oberrealschule zu Komotau, 
beide claßsische Philologie ; Karl Scheithauer, Supplent am Prag - Elein- 
seitner Gymnasium, Mathematik und Physik, alle f. d. UG.; Joseph Sikola, 
Lehrer an einem Gymnasium in Mähren, Physik f. d. OG.; sämmtlich 
mit deutsch. Untspr.; Wenzel Skaloud, Lehrer am Gymnasium zu Tre- 
bitsch, classiBche Philologie f. d. OG.; Johann StefliÄek, Supplent am 
Gymnasium zu Reichenau, classische Philologie f. d. UG., Johann Te rreba, 
Supplent am slavischen Gymnasium zu Brunn, Mathematik, Physik und 
Naturgeschichte, Naturgeschichte am Ober-, Mathematik und Physik am 
Unter-G., Anton VaSak, Lehrer am Gymnasium zu Deutschbrod, Griechisch 
am OG., Karl Veselik, Supplent am slavischen Gymnasium zu Brunn, 
classische Philologie, Latein am Ober-, Griechisch am Unter-G.; Frans 
Vyä&äk, Lehrer am Gymnasium zu Prerau, Wihelm VoÖadlo, Lehrer 
am Gymnasium zu Deutschbrod, beide Griechisch f. d. OG., Joseph Vo n- 
drääek, Supplent am Gymnasium zu Leitomischl, classische Philologie, 
Latein am Ober-, Griechisch am Unter-G,, Anton Vorliöek, Supplent 
am Gymnasium zu Reichenau, classische Philologie, Anton Votruba, 
Supplent an der Oberrealschule zu Pardubitz, Mathematik und Physik, 
beide f. d. UG , Joseph Weber, Lehrer am Realgymnasium in Taus, Mathe- 
matik f. d. OG., sämmtlich mit böhmisch. Untspr.; Johann Zelenka, 
Lehrer am Gymn. zu Klattau, Latein f. d. OG. mit deutsch. Untspr. 



Digitized by 



Google 



Fünfte Abtheilung. 

Verordnungen für die österreichischen Gymnasien 
und Realschulen; Personalnotizen; Statistik 

Erlässe. 

Verordnung des Ministeriums für CuUus und Unterricht vom 4. Jänner 
1874, Z. 12237, 

an sämmtliche.k. k. Landesschulbehörden, mit welcher ein 
Normal-Verzeichniss der physikalischen Sammlung einer 
Mittelschule und die zugehörige Dotation festgestellt wird 

Das vor mehr als 20 Jahren zur Richtschnur für die Anlage phy- 
sikalischer Sammlungen an Mittelschulen herausgegebene Inventar ent- 
spricht dem gegenwärtigen Stande der Wissenschaft in den meisten Stu- 
cken nicht mehr. Aus diesem Grunde, und weil in Folge des in den letzten 
Jahren eingetretenen Lehrerwechsels an einer und derselben Anstalt sehr 
verschiedene Anschauungen über Unterrichtsbedürfnisse zur Geltung ge- 
kommen sind, wird im folgenden ein neues Verzeichniss aufgestellt, das 
den Mittelschulen bei den Anschaffungen Mass und Ziel zu geben hat. 
Die darbx enthaltenen Apparate sind in zwei mit A und B bezeichnete 
Gruppen getbeilt, von jdenen die erste schon für den Unterricht in den 
unteren Classen unentbehrlich ist, die zweite aber für den Unterricht in 
den höheren Classen zu dienen hat, und auch dem Lehrer es ermöglicht, 
zuweüen kleinere wissenschaftliche Untersuchungen auszuführen. Um eine 
solche Sammlung instandzuhalten, um die Kosten der nothwendigen Re- 
paraturen, einiger Nachschaffungen und des Experimentier-Materials zu 
bestreiten, wird eine jährliche Dotation yon zweihundert (200) Gulden 
für eine vollständige Mittelschule und von hundert (100) Gulden für eine 
unvollständige festgesetzt. Die Beschaffung einer oder der anderen perio- 
dischen Fachschrift (etwa Poggendorf s Annalen, Berichte der Berliner 
physikalischen Gesellschaft) ist Sache der Bibliotheks- Verwaltung. Weil 
vorausgesetzt werden kann, dasa die Anstalten, deren Organisation seit 
längerer Zeit vollzogen ist, sich im Besitze der nothwendigen Lehrmittel 
entweder schon befinden, oder hierzu nur geringfügiger Ergänzungen be- 
dürfen, so werden blos jene Anstalten, bezüglich welcher diese Voratfs- 
setzung bei weitem nicht zutrifft, ihre nunmehr normierten Bedürfnisse 
nachzuweisen haben und zwar durch Vorlage eines Verzeichnisses der 
fehlenden und auch nicht durch vorhandene Apparate ersetzbaren Objecto. 
Die Mittel zur Vervollständigung sehr lückenhafter Sammlungen werden 
in mehreren jährlich anzuweisenden grösseren Theilsummen nach Thun- 
tichkeit bewilligt werden; wo es nur immer angeht, ist jedoch die Ein- 



Digitized by 



Google 



70 Erlässe. 

rieh tun g so zu treffen, dass die all mal ich e Deckung in der festen Jah- 
resdotation gefanden wird. In Folge dieser Anordnungen werden aus- 
serordentliche Dotationen künftig ganz entfallen. Ich ersuche die k. k. 
Landesschulbeh örden das hiernach Erforderliche zu veranlassen und die 
Directoren der Mittelschulen auf das beigeschlossene mit einigen Erläu- 
terungen versehene Verzeichniss aufmerksam zu machen. 

Erläuterungen. 

I. Bei dem Anlegen des Verzeichnisses musste angesichts der be- 
trächtlichen Zahl von Mittelschulen, für welche die Staatsverwaltung 
Sorge zu tragen hat, die grösstmögliche Schonung des Aerars angestrebt 
werden. Diese gebotene Bücksicht bekundet sich unter Wahrung alles 
Wichtigen und Notwendigen vor allem in dem Beseitigen des Unnöthigen, 
das zu tändelnden Versuchen Anlass bietet, und in dem Auslassen des 
Entbehrlichen, das durch andere und einfachere Apparate ersetzt werden 
kann. So z. B. ist ein besonderer Influenzapparat nicht eben nothwendig, 
da man alle Influenzerscheinungen mindestens eben so gut mit zwei Elek- 
troskopen demonstrieren kann. Ein gewöhnlicher Inductionsapparat kann 
leicht aus dem Neef sehen Hammer und einer Inductionsspule combiniert 
werden, man braucht also den Neef sehen Hammer bloss einmal. Am- 
pere's rotierenden Strom kann man leicht zur Demonstration der Induc- 
tion verwenden, indem man in den einen Stromkreis das Element, in 
den anderen den Multiplicator einschaltet, und beide gegen einander bewegt. 
Statt für jeden einzelnen Fall einen eigenen Rotationsapparat anzuschaf- 
fen, richte man die optischen Scheiben, die Sirenenscheibe, den Wheats- 
tone'schen Spiegel so her, dass jedes auf die eine Centrifugalmaschine 
gesetzt werden kann. Fernrohre sind an mehreren Apparaten vorhanden, 
indessen reichen zwei gute Ablese-Fernrohre für alle gewöhnlichen Zwecke 
aus. Man kann dieselben zur Spiegelablesung, zu Beugungsversuchen 
verwenden, aus ihnen mit Hilfe einiger Trager einen Spectralapparat 
construieren, indem man das eine Ocular durch eine Spalte ersetzt, man 
kann mit ihnen das Goniometer justieren u. s. f. Ein solches Verfahren 
bietet für ein geringes Opfer an Bequemlichkeit den Vortheil, dass der 
Schüler den Apparat aus seinen Elementen entstehen sieht und bei der 
Einfachheit der Zusammenstellung nicht durch nebensächliches Beiwerk 
beirrt wird. Wie gewiss die Geschichte der Wissenschaft nachweist, dass 
mit kleinen und rohen Mitteln Grosses geleistet worden ist, so gewiss 
ist es, dass mit den grössten uud feinsten Mitteln selbst nur für Unter- 
richtszwecke nichts Rechtes geleistet wird, wenn der, dem sie zur Ver- 
fügung stehen, aus irgend einem Grunde unterlägst, eben Vorhandenes 
zu verwenden und Theile von Apparaten zweckmässig zu combinieren. Dem 
Grundsatz verständigen Sparens entspricht es auch, dass der eine Samm- 
lung einrichtende oder ergänzende Lehrer die einfachen Unterrichts- und 
Demonstrations-Apparate nach eigener Angabe von Handwerkern des 
Ortes ausführen lässt, um so, höchstens auf Kosten der Eleganz, zweck- 
mässige und dauerhafte Vorrichtungen zu gewinnen. Es ist zu empfeh- 
len, in der Regel nur jene Apparate, welche nicht an Ort und Stelle 
ausgeführt werden können, und bei deren Anfertigung es auf Präcision 
und besondere Sachkenntniss ankommt, von Mechanikern, u. z. von Spe- 
cialisten ohne Vermittlung zu beziehen. II. Soll ferner der physikalische 
Unterricht gemäss einer der Aufgaben der Mittelschulen formell bildend 
sein, so muss das Ziel, nämlich die Gedanken nach den Dingen einzurichten, 
stets im Auge behalten werden. Der Schüler muss lernen in den gewöhn- 
lichsten ihn umgebenden Vorgängen Gesetze zu finden und dieselben de- 
duetiv zu begreifen. Man wende also Apparate nicht an , wo keine nöthig 
sind. Was sich an einer einseitig verschlossenen Glasröhre, an einem 
umgekehrten Trinkglase zeigen lässt, demonstriere man nicht mit Zau- 
bertrichter und Zauberkanne. Alle Apparate seien so einfach als mög- 



Digitized by 



Google 



Erlässe, 71 

lieb, damit die Aufmerksamkeit der Schüler auf den Kern der Sacbe ge- 
richtet bleibe und sollen in der Hegel erst dann angewandt werden, wenn 
es nöthig wird, eine qualitativ schon bekannte Erscheinung zum Zwecke 
des genaueren Stadiums und der Messung zu isolieren, und befreit von frem- 
den Elementen darzustellen. Werden auch mitunter hübschere und ele- 
gantere Apparate vorgeführt, um die Freude am Lernen zu erhöhen, so 
soll doch nicht die Unterhaltung auf Kosten der Fruchtbarkeit des Un- 
terrichtes die Oberhand gewinnen, ßei solchem Verfahren wird die Kluft 
zwischen den alltäglichen Gedanken des Schülers und den wissenschaft- 
lichen Betrachtungen bald kleiner werden. Versteigt sich aber der Un- 
terricht, und wird er mit künstlichen Mitteln geführt, so kann es bei 
weniger regen Köpfen eintreten, dass beide Gedankenkreise gar nie mit 
einander in Berührung kommen. Was die materiellen physikalischen 
Kenntnisse betrifft, welche die Schule theils für die Bedürfnisse jedes 
, Gebildeten theils als Grundlage für den höheren Unterricht zu bieten 
hat, so werden sich dieselben auf das Principielle beschränken müssen. 
Deshalb sind wol die wichtigsten Messapparate in das Normal- Ver- 
zeichniss aufgenommen, solche Instrumente aber ausgeschlossen, welche 
erst durch eine längere complicierte Versuchsreihe ein Resultat liefern, 
die also nur dort vorgeführt werden können, wo der Unterricht schon 
auf breiterer Grundlage und mit grösserem Zeitaufwand ertheilt wird. 

Normal-Verzeichnisa der physikalischen Sammlung einer 

Mittelschule. 

I. Utensilien. 
A) 4 einfache Tischstative aas weichem Holz mit hebbarer Platte, 
2 von 5', 2 ron 2' Höhe fl, 16; 3 einfache eiserne Träger mit Klam- 
mern ii. 9. — B) Hobelbank fl. 20; Drehbank fl. 50; Werkzeuge zu 
beiden fl. 40; Glasblasetisch fl. 30. 

U. Mechanik. 
A) Metermass fl. 2; Nonius (linear) fl. 1; Quadrant mit Nonius fl. 3 ; 
Haspel fl. 2; Winde fl. 2; Hebel fl. 2; Schraube ohne Ende fl. 10; Schraube 
fl. 3; Bollen und Flaschen züge fl. 15; Kräftenparallelogramm nach Frick 
fl. 4; Modell der Wage mit allen Correctionen fl. 15; Gewichte zu sta- 
tischen Versuchen fl. 6; Atwood'sche Fallmaschine fl. 60; Fadenpendel 
(mehrere auf Stativ) fl. 2; Stossmaschine mit Holzkugeln fl. 15; Centri- 
fugalma8chine mit Nebenapparaten fl. 50. — B) Chemische Wage mit 
Grammgewichtsatz fl. 100; Spharometer fl. 15; Einfaches Kathetometer 
fl. 100; Modell des Reversionspendels, zugleich zur Demonstration der 
Trägheitsmomente fl. 20; 4 Schmidt'sche Kreisel fl. 29. 

HI. Hydrostatik und Hydrodynamik. 
A) Communicationsgofass fl. 2; HaldaVscher Apparat fl. 8; Auf- 
triebapparat fl. 2 ; Hohlwürfel mit genau hinein passendem Massivwürfel 
für hydrostatische Versuche fl. 3; 2 Scalenaräometer sammt Hülse fl. 4; 
Gewichtsaräometer fl. 8; Modell der hydraulischen Presse fl. 60; Libelle 
n\ 3; Segner'sches Bad fl. 14; 4 Pyknometer fl. 2. — B) Oerstedt's 
Compressionsapparat fl. 60; Weissbach's Ausflussapparat mit einfachen 
und verzweigten Ausflussansatzrohren fl. 40; Plateau's Drahtnetze fl. 3. 

IV. ASrostatik und Aerodynamik. 
A) Torricelli'scher Apparat fl. 1; Apparat für das Mariotte'sohe 
Gesetz fL 6; Einfaches Barometer fl. 10; Heronsball fl. 2; Heronsbrun- 
nen fl. 4; Saugpumpe fl. 12; Druckpumpe fl. 12; Compreesionsluftpumpe 
fl. 12; Luftpumpe mit Nebenapparaten fl. 150. — B) Fortin'schea Baro- 
meter fl. 60; Apparat für die Spannkraft der Dämpfe fl. 30; Aneroid fl. 30. 



Digitized by 



Google 



71 Erltee. 

T. Akustik. 

A) Scheibensirene mit der diatonischen Scala nur Centrifoffal- 
xnaschine fl. 6; Polychord mit verschiebbarem Steg und mit Gewichta- 
spannung fl. 15; Zeichnungen für Wellen fl. 4; 3 Stimmgabeln C, C, c 
fl. 15; Labialpfeifen fl. 10; Zungenpfeife mit Glaswänden fl. 6; Eang- 
figuren-Apparat fl. 36; Interferenzröhre fl. 3; Wheatstone'scher Spiegel 
zur Centnfugalmaschine fl. 2; König' seh er Brenner fl 1. — B) Sirene 
mit Zählwerk fl. 30; Orgeltisch fl. 20. 

VI. Wärme. 

A) Bing und Kugel für die Ausdehnung fl. 3; Apparat für die 
Ausdehnung der Stäbe fl. 18; Drahtgitterserie fl. 1; Pneumatisches 
Feuerzeug fl. 6; Gewöhnliches Thermometer fl. 5; Siedepunctapparat fl. 2; 
Kryophor fl. 2; Heizbares Dampfmaschinenmodell fl. 100; Platinschale 
für Leidenfr08t's Versuch fl. 5; August's Psychrometer fl. 14. — B) 
2 feine Thermometer mit arbiträrer Scala fl. 30; Melloni'scher Apparat 
(ohne Multiplicator) fl. 100 ; Dumas Dampfdichtenapparat fl. 24; Deprets'i 
Apparat für die Leitungstätigkeit fl. 30. 

VIL Optik. 

A) Schulapparat für Brechung und Reflexion fl. 10; 2 grosse Lin- 
sen Ton 3 1 Brennweite für Protection in Holzfassung fl* 4; 2 Linsen, 
3" Brennweite von gleicher Adjustierung fl. 2; Zerstreuungslinse von 
r Brennweite (gefasst) fl. 1*50; Zerstreuungslinse von 3" Brennweite 
(gefasst) fl. 1; 3 gute Flintprismen fl. 30; Hohlspiegel (Glas) fl. 3; Con- 
vexspiegel fl. 3; Stroboskopische Scheiben fl. 3; Stereoskop fl. 5; 3 Cu- 
vetten für Fluorescenz fl. 10; Uranglaswürfel fl. l a 50; Wellenmaschine 
(Fessel) fl. 50; Lichteinlassapparat mit Projectionsyorrichtung fl. 100; 
Schirm für Protection fl. 4; Spiegelsextant fl. 12. — B) Achromatisches 
Prisma auf Stativ fl. 20; 2 Ablesefernrohre fl. 40; Kleineres Hartnack*sches 
Mikroskop fl. 100; Interferenzspiegel fl. 30; Beugungsobjecte mit einer 
Fassung für das Feinrohr fl. 30; Genaue Plangläser. 2 Paare (Steinheil) 
fl. 48; Quarzprisma, Axe parallel zur Kante (Steeg) fl. 15; Quarzprisma, 
Axe senkrecht zur Kante fl. 15; Nörremberg's Polarisationsapparat fl. 50; 
2 Nikols fl. 20; 2 Quarzkeile parallel der Axe fl. 4; 2 Quarzkeile senk- 
recht zur Axe fl. 4; Quarzplatte, parallel der Axe fl. 2; -r-Platte fl. 1; 

4 

Krystallobjecte für Axenbilder iL 5; 4 Quarze senkrecht zur Axe, rechte 
und linke fl. 4; Gekühlte Gläser fl. 2; Newton'sches Glas fl. 10; Ein- 
faches Spectrometer mit Gauas'schemOcular, zugleich als Goniometer fl. 200. 
VIII. Elektricität und Magnetismus. 

A) Elektrisiermaschine (Winter) mit Nebenapparaten fl. 50; Elek- 
trophor fl. 10; Duplicator nach Benet, bestehend aus Goldplattelektro- 
skopen fl. 15; Zerlegbare Franklintafel fl. 2; Massflasche fl. 2; Flaschen- 
batterie fl. 8; Oberfläch enconduetor fl. 10; Geissler'sche Röhren fl. 2; 
Volta'sche Säule fl. 10; Fechner's Elektroskop für die Volta'schen Fun- 
damentalversuche fl. 30; Bunsen'sche Batterie, 20 Elemente fl. 60; 
Smee'sche Batterie, 6 Elemente fl. 24; Voltameter fl. 2; Wasserzersetzungs- 
apparat fl. 4; Elektromagnet fl. 5; Ampere's rotierender Strom fl. 6; 
Ampere's rotierender Magnet fl. 6; Ampere's Fundamentalapparat fl. 16; 
Ruhmkorff fl. 100; Magnetstäbe fl. 5; Magnetnadel mit horizontaler 
Axe fl. 2; Magnetnadel mit verticaler Axe fl. 2; 4 Spulen für Induction, 
2 Haupt- und 2 Nebenspulen fl. 8; 10 Drahtklemmen fl. 2; Neef scher 
Hammer fl. 16; Multiplicator mit kurzem Draht fl. 16; Multiplicator mit 
langem Draht fl. 16. — B) Tangentenbonssole fl. 40; Wiedemanns Spie- 
gelboussole fl. 36; Wheatstone's Rheostat fl. 15; Siemens'sche Wider- 
standseinheit fl. 2; Holtz'sche Maschine fl. 40; Diamagnetischer Apparat 
fl. 150; Siemens'sche Widerstandssäule fl. 50; Rheochord fl. 20. 

Der Gesammtwerth der mit A bezeichneten Gruppe beträgt in 
runder Summe 1600 fl., der mit B bezeichneten 1800 fl. 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen, 78 

Personal- und Schulnotizen. 

— (Ernennungen, Versetzungen, Beförderungen, Aus- 
zeichnungen u. 8. w.) — Se. k. u. k. Apostolische Majestät haben 
mit Allerhöchster Entschliessung vom 1. Jänner 1. J. den ordentlichen 
Universitätsprofessoren in Wien, Regierungsrath Dr. Robert Zimmermann 
und Regiemng8rath Dr. Johann Vahlen, derzeit Rector dieser Hoch- 
schnle, in Anerkennung ihrer verdienstlichen Leistungen auf dem Gebiete 
des Lehramtes und der Wissenschaft taxfrei den Titel und Charakter 
eines Hofrathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Stremayr m. p. 

— Se. k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster 
Entschließung vom 1. Jänner 1. J dem ordentlichen Professor der Physik 
an der Universität zu Prag, Dr. Ernst Mach, und dem ausserordentlichen 
Professor für angewandte Mathematik und mathematisch-physikalische 
Geographie an der Universität zu Graz, Dr. Karl Friesach, in Anerken- 
nung ihrer verdienstlichen Leistungen, taxfrei den Titel und Charakter 
eines Begierungsrathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Stremayr m. n. 

— Se. k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster 
Entschliessung vom 9. Jänner 1. J. den Gymnasialprofessor Anton Czar- 
kowski zum Landesschulinspector allergnädigst zu ernennen geruht. 

Stremayr m. p. 

— Se. k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Ent- 
schliessung vom 19. Jänner 1. J. den Consistorialrath Wasilie Illasie- 
wicz zum Mitgliede des Landesschulrathes in der Bukowina für den 
Rest der gesetzlichen Functionsdauer allergnädigst zu ernennen geruht. 

Stremayr. m. p. 

— Se. k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster 
Entschliessung vom 28. Jänner 1. J. den Director der Lehrerbildungsan- 
stalt in Lemberg Sigmund Sawczynski und den Schriftsteller Heinrich 
Schmitt zu fachmännischen Mitgliedern des galizischen Landesschulrathes 
für die nächste dreijährige Functionsperiode allergnädigst zu ernennen geruht. 

Stremayr m. p. 

— Se k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster 
Entschliessung vom 1. Jänner 1. J. den Theilnehmern an der im Jahre 
1873 unternommenen wissenschaftlichen Untersuch ungsreise nach der Insel 
Samothrake, und zwar: dem Universitätsprofessor Dr. Alexander Conze 
in Wien so wie den Architekten Alois Haus er, Professor an der Kunst- 
gewerbschule des Museums für Kunst und Industrie, und Georg Nie- 
mann, ausserordentlichem Professor an der Akademie der bildenden 
Künste in Wien, die Allerhöchste Anerkennung allergnädigst auszuspre- 
chen geruht. (Wr. Ztg.) 

— Der Minister für Cultus und Unterricht hat auf Grund des 
Gesetzes vom 6. April 1872 dem k. k. Landesschulinspector Anton Czar- 
kowski, dem Landesschulrathe für Galizien mit dem Amtssitze in 
Lemb erg zugewiesen und mit der Inspection der Mittelschulen im west- 
lichen Theiie Galiziens betraut. 

— Der Minister für -Cultus und Unterricht hat die Schulinspectio- 
nen unter die zwei niederosterreicbischen Landesschulinspectoren für 
Volksschulen bis auf weiters in der Art zu vertheilen befunden, dass 
Inspector Dr. Ullrich alle Lehrerbildungsanstalten sammt 
den Uebungsschulen (mit Einschluss des städtischen Pädagogiums 
und des k. k. Civil- Mädchen- Pensionates in Wien und des Landes-Pro- 
seminars in Wr.-Neustadt) , ferner die Schulen in den ehemaligen Vier- 
teln Unter und Ober dem Wiener Walde, — Inspector Prausek 
dagegen die Schulen in Wien, ferner jene in den ehemaligem Vierteln 
Unter und Ober dem Manhartsberge zu übernehmen hat, 



Digitized by 



Google 



74 Personal- and Schulnotizen. 

— Der Minister für G. u. U. hat den Bürgerschuldirector Joseph 
Goldhann zum Bezirksschulinspector für den zweiten Bezirk der 
Stadt Wien und zu Bezirksschulinspectoren in Ober-Oesterreich 
für die nächste dreijährige Functionsdauer : den Gymnasialprofessor Dr. 
Michael Walz in Linz für die Bezirke Linz (Stadt und Land) und Rohr- 
bach; den Realschul professor Wilhelm Eakula in, Linz für die Bezirke 
Braun au und Ried; den Realschul professor Johann Aprent in Linz 
für die Bezirke Steyr (Stadt und Land) und Kirchdorf; den Director 
des Realgymnasiums in Freystadt Adolf Weichselmann für den Be- 
zirk Freystadt; den Professor am Realgymnasium in Frevstadt Victor 
KutscherafÜr den Bezirk P er g; den Volksschuldirector Albert Böhm 
in Gmunden für den Bezirk Gmunden; den Volksschuldirector Joseph 
Auinger in Schärding für den Bezirk Schärding; den Leiter der 
Volksschule in Schwan neu stadt Matthäus Seh midbauer für den Bezirk 
Vöck labruck und den Bürgerschuldirector Johann Plaichingerin 
Weis für den Bezirk Wels ernannt. 

Ferner hat der Minister für C. u. U. zu Bezirksschulinspectoren 
ernannt: den Franz Blümel, Oberlehrer in Neuberg, für die Bezirke 
Brück, Aflenz, Kindberg, Mariazeil und Mürzzuschlag; den 
Georg Haas, Gymnasialinspector in Graz, für die Bezirke Arn fei s, 
Leibnitz und Wildon, und hat den Ludwig Preining von der In- 
spection der Bezirke Aflenz, Kindberg, Mariazell und Mürzzuschlag ent- 
hoben, und demselben die Schulinspection in den Bezirken Leoben, 
Eisenerz und Mautern übertragen; endlich den Leiter der Mädchen- 
schule zu Leitnieritz Anton Knonp zum provisorischem Bezirksschul- 
inspector für die deutschen Schulen in den Bezirken Leitmeritz und 
Raudnitz und den Dr. Ignaz Bankenhaider, Gymnasialprofessor in 
Eger, zum provisorischen Bezirksschulinspector für die Bezirke Asch, 
dann Stadt und Land Eger ernannt. 



— Der Supplent am deutschen Staats-G. in Ol mutz Anton Pol- 
zer zum wirklichen Lehrer an dieser Anstalt, desgleichen der Supplent 
am slavischen Staats-G. in Olmütz Johann Havelka zum wirklichen 
Lehrer an derselben Lehranstalt; dann der wirkliche Lehrer am Staats-G. 
in Oberhollabrunn Edmund Eich ler zum wirklichen Lehrer am Staats-G. 
in Iglau. 

— Der Supplent an der Communal-Realschuie auf der Wieden Dr. 
Joseph Rosner, zum wirklichen Lehrer am Staats-R. u. OG. in Unga- 
risch-H radisch; der Supplent am Staats-R. u. OG. in Nikolsburg 
Joseph Frank zum wirklichen Lehrer an derselben Lehranstalt , und der 
Weltpriester Joseph Lexa zum wirklichen Religionslehrer am Staats-RG. 
in (Mährisch-) Weisskirchen. 



— Der Lehrer des geometrischen und Freihandzeichnens an der 
evangelischen Bürgerschule in Wien Hermann Lucas zum wirklichen 
Lehrer an der Staats-Rsch. in Salzburg; der Professor an der Staats- 
Rsch. in Görz Jakob Merkel zum Professor an der Staats-Rsch. in Lai- 
bach; der Professor am Staats-RG. in Villach Adalbert Müller zum 
Professor und die Supplenten an der Staats-Rsch. in Brunn Adolf Heinz 
und Rudolf Man ouschekzu wirklichen Lehrern an der genannten Staats- 
Realschule ; der Lehrer und provis. Director der Comm. UR in Jägern- 
dorf Franz Müller zum Lehrer an der Staats-Rsch. in Olmütz und 
der supplierende Religionslehrer an der griech. Orient. Rech, in Czerno- 
witz, Johann Fischer, zum wirklichen Religionslehrer an derselben 
Lehranstalt. 



Digitized by 



Google 



Personal- and Schalnotizen. 78 

— Joseph Schmettauer zum Lehrer an der Uebungssehule dei 
k. k. Lehrerbildungsanstalt in Tarnopdl; dann der Gymnasialprofessor 
in Cilli Dt» Karl Hirsch zum Hauptlehrer an der k. k. Lehrerinnen- 
bildungsanstalt in Graz; der Weltpriester Johann Briccio zum wirk- 
lichen Religionslehrer an der k. k. Lenrerinnenbildungsanstait in Trient; 
endlich Johanna Faster und Gabriele Pfeifer, provisorische Lehrerin- 
nen an der Uebungsschule der böhmischen Lehrerinnenbildungs- 
anstalt in Prag zu wirklichen Lehrerinnen an derselben Schule. 

— Der Professor der Triester 8taats-OR. Joseph Lezuo zum Pro- 
fessor der deutschen Sprache an der Handels- und nautischen Akademie 
in Triest. 

— Der gewesene Professor der Philosophie an der Universität in 
Würzbnrg Dr. Franz Brentano zum ordentlichen Professor dieses Fa- 
ches; der ordentliche Professor der Botanik und Zoologie am deutschen 
polytechnischen Landesinstitute zu Prag Dr. August Vogl zum ordent- 
lichen Professor der Pharmakologie und Pharmakognosie und, dem 
Beschlüsse des Professorencollegiums der philosophischen Facultät der 
Universität Wien gemäss, Aristides Bfezina zum Privatdocenten für 
Krystallographie an der genannten Facultät, sämmtlich an der k. k. Uni- 
versität in Wien. 

— Der ordentliche Professor au der Universität in Freiburg Dr. 
Ernst Martin zum ordentlichen Professor der deutschen Sprache und 
Literatur an der Universität in Prag. 



— Der Advocat Dr. Ludwig Ritter von Au 11 kam Prüf ungs- Com- 
missi der theoretischen Staatsprufangs-Commission indicieller Abthei- 
lung in Prag. 

— An der Restaurierschule der k. k. Gemäldegallerie im Bel- 
vedere zu Wien die Stipendisten Friedrich Staudinger und Franz 
Woska taxfrei zu Restauratoren. 

— Der Eanzleidirector der Generalintendanz der k. k. Hoftheater, 
Hofsecretär Eduard Eisenreich, zum wirklichen Regier un^srathe. 

— Die Stadtvertretung von Mährisch-Weisskirchen hat Se. 
Exe. dem Minister für Cultus und Unterricht Dr. von Stremayr das 
Ehrenbürgerrecht verliehen. (Wr. Ztg.) 

— Professor Theodor Oppolzer in der Sitzung der Royal Astro- 
nomical Society in London vom 9. Jänner 1 J. zum Mitgliede. 

Der Minister für G. und U. hat das mit dem Ministerialerlaß 
vom 6. August 1872, Z. 442, der damaligen Communal-Unterrealschule 
zu Kremsier auf 3 Jahre verliehene Oeffentlichkei tsrecht auf die hin- 
zutretenden Gberclasseri auszudehnen und gleichzeitig auf Grundlage 
der von der Stadtgemeinde Kremsier in der Errichtungsurkunde abge- 
gebenen Erklärung den bezüglich der vormaligen Communal-Unterreal- 
schule daselbst bereits unter dem 14. Jänner 1873, Z. 11.497 , anerkann- 
ten Bestand der Reciprocität hinsichtlich der Berechnung der Dienstzeit 
der Direktoren und Lehrer zwischen den Mittelschulen einer- und der 
genannten Lehranstalt anderseit im Sinne des §. 11 des Gesetzes vom 
9. April 1870 anzuerkennen gefunden. " (Wr. Ztg.) 

-- Jakob P Öse hl, Professor an der technischen Hochschule in Graz, 
zum Mitgliede der dortigen wissenschaftlichen Real seh ul-P ruf ungs- 
Commission für das Studienjahr 1873/74. 



Digitized by 



Google 



70 Personal- und Schalnotizen. 

— Der Hinister für C. und U. hat zum Director der neu errich- 
teten Prüfungs-Commission für allgemeine Volks- und Bür- 
gerschulen in Krems, den Director der dortigen Lehrerbildungsan- 
stalt, Johann Hübl, zu dessen Stellvertreter den Bealschuldirector Felix 
Eberie und zu Prüfungs-Commissären die Schulmänner: Joseph Leh- 
mann, Hauptlehrer; Anton Powondra, Gymnasialprofessor; Konrad 
Twrdy, (Srymnasialprofessor ; Johann Forstner, Bealschulprofessor; 
Karl Wegzwalda, Hauptlehrer; Julius Dapuis, Bealschulprofessor; 
Joseph Yogi, Uebungs8chullehrer; Joseph Kristen, Uebungsscnullehrer 
und August Kossak, Landesturnlehrer, auf die Zeit bis zum Schlüsse* 
des Schuljahres 1874/75 ernannt. 

— Der Minister für C. u. U. hat zu Mitgliedern der Commission 
für Vornahme der strengen Prüfungen (zur Erlangung eines Diplo- 
mes) aus den Gegenständen der Ingenieurschule an der Wiener tech- 
nischen Hochschule für den Best des Studienjahres 1873/74 ernannt: 
die Professoren dieser Anstalt: Dr. Victor Pierre, derzeit Bector; Dr. 
Georg Bebhann, derzeit Vorstand der Ingenieurschule; Dr. Joseph Herr, 
k. k. Ministerialrat!! ; Monz Wappler, Karl Jenny, k. k. Bergrath; 
Dr. Josenh Kolbe, Wilhelm Doderer, Dr. Ferdinand v. Hochstetter, 
Dr. Emil Winkler, Anton Beyer, k. k. Baurath; Rudolf Nie mt seh ik, 
Dr. Wilhelm Tinter, Johann Radin ger; ferner die ausser dem Ver- 
bände der technischen Hochschule stehenden Fachmänner: Wilhelm Bitter 
v. Engerth, k. k. Hofrath, Generaldirectors- Stellvertreter der k. k. priT. 
österr. Staatsbahngesellschaft und Wilhelm Hell wag, Baudirector der 
k. k. priv. österr. Nord westbahn- Gesellschaft. 

— Der Minister für G. u. U. hat aus dem für das Jahr 1873 für 
Künstlerunterstützungen zur Verfügung gestellten Credite eine 
Anzahl von Pensionsbeträgen in Anerkennung künstlerischer Leistungen, 
ferner den nachbenannten Künstlern Stipendien, beziehungsweise Kunst- 
aufträ^e zugewendet: I. Stipendien: 1. Dem Tonkünstler Max Beer 
aus Nieder-Oesterreich, 2. dem Tonkünstler Wilhelm Czerwinski aus 
Galizien, 3. der Malerin Olga v. Fialka aus Böhmen, 4. dem Tonkünst- 
ler Robert Fuchs aus Ober-Oesterreich , 5. dem Tonkünstler Ludwig 
Lackner aus Nieder-Oesterreich, 6. dem Maler Eduard von Lüttich 
aus Böhmen, 7. dem Maler Hippolyt Lipinski aus Galizien, 8. dem 
Dichter Peter K. Bosepger aus Steiermark, 9. dem Architekten Julius 
Schrittwieser aus Nieder-Oesterreich. II. Kunstaufträffe: 10. dem 
Maler Johann Klein aus Nieder-Oesterreich, 11. dem Bildhauer Ema- 
nuel Pen dl aus Tirol, 12. dem Maler August von Wörndle aus Tirol. 

(Wr. Ztg.) 

— Dem Chefredacteur der ».Wiener Zeitung* Begierungsrath Fried- 
rich Uhl, ist, in Anerkennung seines verdienstlichen Wirkens der Orden 
der eisernen Krone 3. Cl. mit Nachsicht der. Taxen; dem Hauptmünz- 
amtsdirector, Ministerialrath Anton Schrötter Bitter von Kristelli, 
aus Anlass seiner Versetzung in den bleibenden Buhestand, in Anerken- 
nung seiner vieljährigen, in jeder Beziehung ausgezeichneten Dienstlei- 
stung, sowie, in Anerkennung der vorzüglichen Leistungen auf dem Ge- 
biete der Kartographie, der Militärmappierung und Triangulierung, dem 
Obersten des Armeestandes Joseph Bitter von Sehe da, Vorstand der 
ersten Gruppe im milit-geogr. Institute, dem Obersten des Armeestan- 
der Johann Ganahl, Vorstand der Triangulierungs- und Calculabtheilung 
und dem Gm pnen vorstand L CL Heinrich Bitter Schön h aber von 
Wengenot, jedem das Comthurkreuz ; dem k. k. Fregatten-Capitän a. D. 
und kön. See-Inspector in Fiume, Heinrich von Littrow (auch als 
Dichter bekannt), aus Anlass der um die Ausstellung der Länder der 
ungarischen Krone erworbenen Verdienste, sowie dem Maler Karl Eduard 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. 77 

Boutibonne in Wien, in Anerkennung seiner Betheiligung an der 
Wiener Weltausstellung, jedem das Bitterkreuz des Franz Joseph-Ordens ; 
dem pensionierten Realschulprofessor in Salzburg Joseph Mayburger, 
in Anerkennung seines vieljährigen ersprießlichen Wirkens im Lehrfache 
und auf dem Gebiete der Kunst, sowie dem Registratur und Expeditor 
in der Kanzlei der Generalintendanz der k. k. Hoftheater Friedrich 
Magner und dem Capellmeister des k. fc. priv. Theaters an der Wien 
Adolf Müller senior, in Anerkennung seiner vieljährigen künstlerischen 
Leistungen, jedem das goldene Verdiunstkreuz mit der Krone, und dem 
Capellmeister und Eigen thümer des Blattes „Deutsche Musikzeitung 1 », 
C. M. Ziehrer, die goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft ag. 
verliehen; ferner dem ordentlichen Professor an der Wiener Universität, 
Hofrath Dr. Karl Bitter von Schroff, aus Anlass seines Uebertrittes in 
den bleibenden Buhestand, der Ausdruck der Allerhöchsten Anerkennung 
seines vieljähngen vorzüglichen Wirkens ag. zu erkennen gegeben worden. 
— Ausländische Orden und Auszeichnungen erhielten u. A. die Nach- 
benannten u. zw.: der k. k. Univ.-Professor in Wien Dr. Adolf Mus- 
safia das Ritterkreuz des kais. brasil. Rosen-Ordens; der Hofrath Dr. 
Brachellida8 Commandeurkreuz des luxemburgischen Ordens der Eichen- 
krone; der k. k. Univ.-Prof. und Primararzt des k. k. allg. Kranken- 
hauses in Wien Dr. Eduard Bitter Jäger von Jaxthal das Bitterkreuz 
1. Cl. des kön. baier. Verdienstordens v. h. Michael; der k. k. Hof ball* 
mu8ik-Director in Wien Johann Strauss das Bitterkreuz des kön. ital. 
8t. Mauritius- und Lazarus-Ordens ; der Architekt in Wien Karl Freiherr 
von Hasenauer das Comm. -Kreuz 2. Cl. des kön. schwed. Nordstern- 
Ordens; der Maler Friedrich Friedländer in Wien das Bitterkreuz 
des kön. niederländ. Löwen-Ordens; der Maler Gustav Gaul in Wien 
den pers. Sonnen- und Löwen-Ordens 4. Cl. 

(Chronik der Erledigungen, Concurse u. s. W.Fortsetzung 
von Heft IX. und X. 1. J. S. 789.) — Brunn, deutsches Staats-G., Neben- 
lehrerstelle für den obligaten Zeichenunterricht; Jahresremuneration v. 
800 fl.; Termin: 5. März 1. J.; s. AmtsbL z. Wr. Ztg. v. 1. Februar 1. J. 
Nr. 26. — I gl au, Landes-OB., 3 Lehrstellen u. zw.: 1 für Deutsch mit 
subsid. Verwendung für Französisch, 1 für Deutsch mit subsid. Verwendung 
für Böhmisch und 1 für Naturgeschichte als Haupt-, und Mathematik u. 
Physik als Nebenfach; Bezüge: die systemisierteu ; Termin: 24. Jänner 
1874; s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 8. Jänner 1874, Nr. 5. — Kuttenberg, 
k. k. Lehrerbildungsanstalt imit eech. Unt. Spr.), Hauptlehrerstelle f. Physik 
u. Naturgeschichte; Jahresgehalt: 1000 fl. mit Activitätszulage v. 250 fl. 
nebet Anspruch auf Quinquennalzulagen v. 200 fl. ; Termin : 20. Jännor 
1874; s. Verordn. Bl., 1874, St. I, S. IV. — Mariabrunn, k. k. Forst- 
akademie, Assistentenstelle für Geodaesie, Planzeichnen, Holzmesskunde, 
Waldertragsregelung und Waldwerthberechnung (vorläufig auf 2 Jahre); 
Jahresgehalt: 600 fl. nebst Freiwohnung im Akademiegebäude; Termin: 
15. Februar L J.; s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 30. Jänner L J. Nr. 24. — 
Meseritsch (Wallachisch-), \. k. (böhm.) BG., Lehrstelle für alt- 
classische Philologie, mit subsid. Verwendbarkeit in französischer Sprache, 
mit den norm. Bezügen und Activitätszulage von 200 fl., Termin: 20. 
März LJ.,b. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 28. Jänner 1. J., Nr. 22. — Neu- 
stadt (Mährisch-);, Landes-BG., Lehrstelle für geometrisches und Frei- 
handzeichnen, mit den an Staats-Mittelschulen system. Bezügen, (eventuell 
auch Supplentur dieser Stelle); Termin: 25. Jänner 1874; s. AmtsbL z. 
Wr. Ztg. t. 6. Jänner 1874, Nr. 4. - Neustadt (Wiener-), (mit e. 
Fachschule t Maschinenwesen verbünd.) Landes-OB., Lehrstelle f. Mathe- 
matik, daist. Geometrie u. Mechanik, mit 1200 fl. Gehalt, 160 fl. Quartier- 
gtld n. Anspruch auf Quinquennalzulagen ä 200 fl.; Termin: 28. Februar 
1, J.j a, AmtsbL z. Wr. Ztg. v.,12. Februar L J, Nr. 34, - Pisino, 



Digitized by 



Google 



78 Personal- und Schulnotizen. 

Staats-UG., Religionslehrerstelle (bei Nachweisung der Sprachkenntnisse; 
Bezüge: die normalmassigen; Termin: 2 Monate vom 24. Janaer an; s. 
Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 6. Febr. 1. J„ Nr. 29. — Prag, allgcm. Zeichen- 
schule, Lehrerstelle (nebst Leitung der Schule u. s. w.) einstweilen auf 
3 Jahre, mit einem Jahreshonorar von 1600 fl. ; Terrain : binnen 4 Wochen 
vom 6. Jänner 1. J. an; s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 31. Jänner L J. Nr. 
25. — Salzburg, Staats-OR., Lehrstelle für franzosische und englische 
Sprache, mit den norm. Bezügen; Termin: 15. Februar 1. J. ; s. AmtsbL 
z. Wr. Ztg. v. 18. Jänner 1. J. Nr. 14. — T eschen, k. k. verein. Staats- 
6., Lehrstelle für classische Philologie und Deutsch (mit deutscher Unk 
Sprache), mit den norm. Bezügen; Termin: 16. März 1. J.; s. Amtsbl. z. 
Wr. Ztg. v. 12. Februar 1. J. Nr. 34. — Trauten au, k. k. Lehrerbil- 
dungsanstalt (nebst Uebungsschule), katholische Religionslehrerstelle, mit 
Jahresgehalt v. 800fl.u. A nspruch a. e. Activitätszulage u, Quinquennalzulage ; 
Termin: 22. Febr. 1. J.; s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 23. Jänner 1. J. Nr. 18.— 
Vinkovce (im Brooder Grenzdistrict), k. k. OG. , Directorsstelle (mit 
Lehrbefahigung für das OG. u. Xenntniss der croatischen Sprache); Jahres- 
gehalt: 1100 fl. nebst Anspruch auf Quinquennalzulagen a 100 fl., dann- 
Directionszulage jährl. 300 fl. u. Natural wohn ung; Termin: 15. Februar 
1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 17. Jänner 1. J. Nr. 13. — Wien, k. k. 
Hochschule für Bodencultur, Haas- u. Museal -Dienersstelle; Jahresgehalt: 
500 fl. u. 225 fl. Activitätszulage; im Falle gradueller Vorrückung e. Stelle 
mit 400 fl. Gehalt u. 200 fl. Activitätszulage; Termin: 6 Wochen von 
28. t Deccmb. 1. J. an; s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 1. Jänner* 1874, Nr. 1. 

— ebend. Wicdner Comm. OR., Lehrstelle für Französisch, als Haupt-, 
Deutsch oder Englisch als Nebenfach; Jahresgehalt: 1350 fl. mit Quartier- 
jeld v. 300 fl. u. Anspruch auf Quinquennalzulagen; Termin: 15. März 
. J„ s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 12. Febr. 1. J. Nr. 34; — ebend. Leopold- 
städter Comm. R. u. OG., Lehrstolle für Geographie und Geschichte, mit 
1350 fl. Gehalt, 300 fl. Quartiergeld u. Anspruch auf Quinquennalzulagen; 
Termin: 15. März 1. J.; s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 12. Febr. 1. J. Nr. 34. 

— £ara, k. k. vollst. G., Lehrstelle für den gr. or. Religionsunterricht 
am ganzen G., mit den System. Bezügen; Termin: 30. Jänner 1874, z. 
Verordn. Bl. 1874, St. I, S. IV. 



f 



(Nekrologie.) — Am 23. Octob. 1873 zu Graz Dr. Anton 
Theodor Wolf (geb. zu Kremsier am 25. Juni 1801), als Gymnasial- 
lehrer an verschiedenen Lehranstalten Österreichs bis zum J. 1855 thätig, 
als Mensch und Schulmann gleich achtenswerth (s. seinen Nekrolog im 
Jahrg. 1873 dieser Zeitschrift, Hft. XI, 870 ff.). 

Nach Briefen Camerons aus Unyamyerabe (in Africa) vom 30. Oc- 
tober 1873 zu Lobisa nach 14tägiger Krankheit der weltbekannte Africa- 
Reisende David Livingstone (geb. zu Blantyre bei Glasgow um 1817), 
Verf. der hochinteressanten Werke: „Reisen und Forschungen in Süa- 
Afiica.* London 1856, »Expedition nach dem Zampese". London 1868, u.m. a. 

— Am 21. Decemb. 1873 in der Irrenanstalt zu Hlenau Walde- 
mar Streubel, könig. sächs. Artillerie-Lieutenant, unter dem Falsch- 
namen „Arcolay" als militärischer Schriftsteller bekannt. 

— Am 1. Jänner 1874 zu Hütteldorf nächst Wien der pens. k. k. 
Hofcapellensänger Joseph Erl (geb. zu Wien 1811), durch eine lange 
Reihe als erster Tenorist am k. k. Hof- Operntheater thätig, als tüch- 
tiger stets sangbereiter Künstler bekannt; dann zu Linz der jub. k. k. 
Salinenbergmeister von Hallstadt Georg Ramsauer, als Entdecker und 
Ausbeuter der Hallstädter Celtengräber nächst dem dortigen KudolÄ- 
thurme in der archaeologischen Welt bekannt, im 79. Lebensjahre, und 
zu Leipzig der bekannte Aquarellmaler Karl Sprosse (geboren am 11, 
Juni 1819). r 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. 79 

— Am 5. Jänner 1. J. zu Zwettl Dr. Friedrich Günther, k. k. 
Bezirksarzt and Bezirksschulräte, in beiden Eigenschaften geachtet und 
belieht, und zu Leipzig Dr. £. G. Gersdorf (geb. am 2. Novemb. 1804 
zu Tautendorf im Altenburg 1 sehen) , geh. Hofrath und Oberbibliothekar 
an der Leipziger Universitätsbibliothek bis zum J. 1859, eifrigst mit der 
Anfertigung der lateinischen und griechischen Handschriften in dersel- 
ben beschäftigt. 

— Am 6. Jänner 1. J. zu New -York der in theologischen und theo- 
logisch-journalistischen Kreisen durch seine zahlreichen Schriften und 
Beiträge wohlbekannte Dr. Biber. 

— Am 7. Jänner 1. J. zu Prag Med. Dr. August Herrmann, 
ausserordentl. Professor der medicin. Facultät der Prager Hochschule, 
Primararzt im dortigen Handelsspitale, als tüchtiger Chirurg und Fach- 
schriftsteller geschätzt, und zu München der einst hochgeschätzte Porzel- 
lanmaler der kön. Nymphenburger Fabrik Philipp Kristfeld (geb. zu 
Frankenthal in der Rheinpfalz 1796-, nach der Todesanzeige im 81. Jahre), 
ein in seinem Fache ausgezeichneter Künstler. 

Am 8. Jänner 1. J. zu München Dr. Karl Ru 1 and (geb. am 25. No- 
vemb. W99), Oberbibliothekar in Würzburg. 

— In der Nacht zum 9. Jänner 1. J. zu Graz Adolf Ruck, Pro- 
fessor an der dortigen Handelsakademie, auch in weiteren Kreisen bekannt 

— Am 9. Jänner 1. J. zu Teschen Karl Gazda, der älteste pro- 
testantische Frofesssor am dortigen Staats-Gymnasium; dann zn Bre- 
genz der Flaschnermeister Gebhard Weiss, eine durch Schlichtheit und 
Treuherzigkeit allgemein beliebte Persönlichkeit, auch als Volksdichter in 
der alemanischen Mundart seines engeren Vaterlandes wohlbekannt, im 74. 
Lebensjahre, und zu München der ausgezeichnete Landschaftsmaler Eduard 
Schleich (geb. am 12. Octob. 1812 zu Harbach bei Landshut), Profes- 
sor und ELrenmitglied der kön. Akademie der Künste, Ritter des kön. 
baier. Michael-Ordens und des kais. österr. Ordens der eisernen Krone 
u. s. w., im 62. Lebensjahre. (S. Beil. z. A. a. Ztg. v. 16. Jänner 1. J., 
Nr. 16, S. 226 f.) 

— - Am 12. Jänner 1. J. zu Pressburg Dr. Georg Böckh (geb. 
ebend. am 3. Juni 1822), Professor der dortigen Oberrealschule, Stadt- 
repräsentant, ausserordentl. Professor für gerichtliche Medicin an der 
dortigen Rechtsakademie, mehrerer gelehrten Gesellschaften Mitglied, 
als Archaeolog bekannt. 

— Am 13. Jänner L J. zu Partschins in Tirol Ritter Franz Ton 
Gold egg und Lindenburg (auf Lindenburg bei Bozen geboren), Ti- 
roler Landmann und Gutsbesitzer daselbst, als gastfreundlicher Musik- 
freund und Besitzer wer th voller musikalischer Sammlungen bekannt, im 
80. Lebensjahre, und zu Paris Victor Baltard, Mitglied des Institutes und 
einer der bedeutendsten Architekten Frankreichs. 

— Am 14. Jänner 1. J. zu Graz der ausgezeichnete Kupferstecher 
und Professor an der 1 and seh. Oberrealschule Johann Nepomuk Passini 
(geb. zu Wien 1798), wirkl. Mitglied der kais. Akademie der bildenden 
Künste in Wien; ferner zu St. Lambrecht (Steiermark) Se. Hochw. P. 
Severin Witlacil, Capitular, Gymnasiallehrer und Regenschori des 
Stiftes St. Lambrecht; dann zu Speyer der quiesc. kön. Regier ungsrath 
Dr. Ludwig Jordan, ein verdienstvoller Schulmann, und zu Leipzig 
der geschätzte Architektur- und Landschaftsmaler Karl Wink ler, arti- 
stischer Mitarbeiter der „Illustrirten Zeitung", 47 Jahre alt; endlich zu 
Moskau der Schriftsteller Nikolaus Solowiew. 

— Am 15. Jänner 1. J. zu Dresden Sanitätsrath Dr. Hirsch el, 
als medicinischer Schriftsteller und Arzt bekannt. 

— Am 16. Jänner 1. J. zu Bonn der geh. Med.-Rath Professor 
Dr. Max Schnitze, als Anatom und Mikroskopiker bekannt. 

— Am 17, Jänner 1. J. zu Müwaukee in Nordamerica Dr. Joseph 



Digitized by 



Google 



89 Personal- und Schulnotizen. 

S alz m an n (geb. zu Münzbach in Ober-Oesterreich am 17. August 1819)« 
am 8. August 1842 in Linz zum Priester geweiht, Gründer und Rector 
des Salesianums und des Lehrerseminars nächst Milwaukee, seit 1847 in 
dieser Dioecese thätig. 

— Am 18. Jänner 1. J. im Benedictinerstifte Lambrecht (Steier- 
mark) Se. flochw. der Katechet P. Beda Heller, und zu Paris Eugene 
Philip ppn, bekannter Mitarbeiter der illustrierten Journale und Witz- 
blätter, in den weitesten Kreisen der Gesellschaft geachtet und beliebt. 

— Am 21. Jänner 1. J. auf Schloss Corvey bei Höxter August 
Heinrich Hoff mann, von seinem im Braunschweig'schen gelegenen 
Geburtsorte „von Fallersleben 44 genannt (geb. alldort am 2. April 1798), 
seinerzeit Custos an der Breslauer Universitäts-Bibliothek, später Pro- 
fessor der deutschen Sprache und Literatur an der dortigen Hochschule, 
zuletzt Bibliothekar auf Schloss Corvey, als deutscher Dichter und Sprach- 
forscher gleich ausgezeichnet. 

— Am 23. Jänner 1. J. zu Königsberg der Historienmaler Her- 
mann Lösch in, und zu Potsdam J. Adami, durch viele Jahre an der 
Potsdamer Garnisonsschule beschäftigt und durch Herstellung von Land- 
karten, Erd- und Himmelsgloben um die Anschauungsmittel für die ma- 
thematische Geographie hochverdient, und ebendort A. Liebe, der älteste 
Lehrer am grossen k. Militärwaisenhause in Potsdam, durch 52 Jahre in 
seinem Lehrkreise thätig. 

— Am 27. Jänner 1. J. zu Wien Med. Dr. Thomas Leder er, als 
praktischer Arzt, so wie als Fachschriftsteller („Matter und Kind 11 u. m. a.) 
allgemein geachtet, im Alter von 86 Jahren. 

— Am 28. Jänner 1. J. zu Zarwanica (Podolien) der bekannte pol- 
nische Sprach- und Naturforscher Constantin Pietruski 

— Am 29. Jänner 1. J. zu London der bekannte schottische See- 
maler John Christian Schetky (geb. zu Edinburgh am 11. Aug. 1778) 
ein Abkömmling der alten siebenburgischen Familie der von Tschekys in 
Hermannstadt. 

— Am 30. Jänner 1. J. zu München Dr. Hermann Guthe, Pro- 
fessor der Geographie am dortigen Polytechnicum. 

— Am 31. Jänner 1. J. zu Nürnberg der langjährige erste Secre- 
tär des germanischen Museums Kuno Hektor. 

— Anfangs Jänner 1. J. zu St. Gallen der bekannte Maler, Illu- 
strator und Schriftsteller Wilhelm Völker im 64. Lebensjahre, und zu 
London D. Morrier Evans, Redacteur des Tagblattes „Hour", als Verf. 
zahlreicher commercieller Werke bekannt, im Alter von 55 Jahren. 

— In der 2. Jännerwoche L J. zu München der Clavierlehrer Wan- 
ner, früher Professor am kön. Musikconservatorium und bekannter Cia- 
vier- und Liedercomponist. 

— In der 3. Jännerwoche 1. J. zu Wiener-Neustadt der pens. Artillerie- 
Major Ihomas Burian, bekannt als Verfasser einer böhmischen Gram- 
matik, im Alter von 72 Jahren, und in Friedrichsdorf bei Homburg 
Philipp Reis, Lehrer an der Garnier'schen Erziehungsanstalt alldort, 
durch die Verbesserung des Telephons bekannt. 

— In der 1. Hälfte des Monats Jänner 1. J. in Ungarn der be- 
kannte Wiener Decorationsmaler Ferdinand Aichmüller. 

Im Jänner 1. J. zu Paris der als Naturforscher bekannte Gulrin- 
Mene rille, Generalinspector der französischen Seidencultur, und zu 
Leyden G. C. Surin, Professor der Med icinal Wissenschaften an der dor- 
tigen Hochschule. 

— Laut Nachricht aus Nym wegen im Jänner 1. J. H. C. v. Hüll, 
Professor an der Universität Groningen, Botaniker von Buf, 



Digitized by 



Google 



Erste Abtheilung. 

Abhandlungen. 

Kritische Studien zu Euripides Elektra. 

Die Elektra des Euripides, offenbar eines der späteren Dramen 
dieses Dichters, hat kein günstiges Geschick gehabt. Einmal ist sie 
von den neueren Literarhistorikern nnd Aesthetikern über Gebühr 
herabgesetzt nnd getadelt worden. Und doch bietet sie bei allen 
Schwächen, die ihr anhaften, in ihrem ersteren Theile, welchen man 
nicht mit Unrecht eine Idylle genannt hat, ein rührendes Bild von 
solcher Einfachheit nnd Naivetät, dass man darin die Hand eines 
grossen Dichters nicht verkennen kann. Sodann liegt sie uns nicht 
in der ursprünglichen Form, sondern in einer Bearbeitung für eine 
spätere Aufführung vor, welcher die nicht unbeträchtlichen Inter- 
polationen und die Bedaction des Schlusses angehören, dessen Un- 
geheuerlichkeiten Nauck (de tragicorum Graecorum fragmentis ob- 
servationes criticae, Berlin 1855, S. 8) nachgewiesen hat. 

Von diesem Drama kannte man bisher nur eine Handschrift, 
den Lanrentianus plnt. XXXII, 2. In der neuesten Zeit hat man von 
einer zweiten Kunde erhalten, dem Codex abbatiae Florentinae 2664 
(172) aus dem vierzehnten Jahrhunderte, welchen B. Prinz in den 
Neuen Jahrb. für Phil. 1872, S. 525 ff. näher beschrieben hat. 

Da ich durph die besondere Freundlichkeit des Hrn. Grafen Dr. 
Enea Piccolomini in Florenz eine sorgfältige Vergleich ung der Elektra 
in jenem Codex mit dem Texte der Nauck'schen Ausgabe erhalten 
habe, so glaube ich die Studien zu diesem Drama nicht besser ein- 
leiten zu können, als wenn ich diese Collation hier veröffentliche. Um 
mit dem Baume zu sparen, führe ich bloss diejenigen Lesearten an, 
welche von denen des Lanrentianus abweichen, insoweit nämlich diese 
in der Ausgabe von Kirchhoff nach der Vergleichung von Furia und 
dann in den Nachträgen, welche Kirchhoff im Hermes (Bd. 6, S. 252 ff.) 
gegeben hat, nach jener von Th. Heyse verzeichnet sind. Aus den 
Bemerkungen von B. Prinz in den Neuen Jahrb. för Phil. 1873, 
8. 315 ff. ergibt sich, dass selbst Heyse's Collation manchen Zweifel 
übrig lässt; indessen fällt dies für die folgende Mittheilung nicht in's 
Gewicht. 

felUehrlft f, d. *§t«rr. Gjmo. 1874, II. n. III. Bei«, 8 



Digitized by 



Google 



8t K. Schenkt, Kritische Stadien zu Euripidee Elektro. 

f. 28, r. ^xiXog GVQiTtidov eXivrjg |. Tot tov dqafioeuog ngoa- 

'Unttc avtovgyog (xrjxwdiog. rjl&tTQa. TtQiaßvg. ogiaxrfi. xXvzai- 

fivrOTQa. ayysXog. dioaxoqoi : — {m { ut videtur, sed alio atr.). 

•H-og, 
t. 6 em. 12 AXyio&ov (-og wj, 20 %o (xQOvog m t ), 32 a7trjk- 
XaX&*l (fj Mq *» ras.), 42 xoze {% in ras.) *), 43 wunor dyrjQ, 45 
xhvoL (vol in ras.), 51 &iyavo) (&iyydvw m q ), 71 3ei de, 77 dz 
(= avrovay6g\ 84 £&av/Mx£e (-£sa m q ), -89 tpovovai (<povevoi m t ), 
95 dveiv ö a/niXXatg, 97. ata* (ctlav n^), 100 fyveqyctTiv, 109 

itfafiead-a {et m q ), 115 dya/ufyvovog fyevoiiav, 116 ^ erex*, 
117 TvvdctQiov xovgct, 120 <w». twv, 124 dya^ii/ivaiv, 133 *ra- 
TQqtaig, 142 iftoQd-Qßodao) (g m q in spatio vacuo\ 143 äoidäv (v in 
ras.), 146 diwrtopcu, 148 xaiQCtTB, 152 ge^uacn, 165 loäav, 166 
«TX^, 167 xopa, 169 l'/uota yaAaxxroTTOTag, 170 ovQeißavag, 172 
xccQvooovot, 174 (xiMjovoi, 175 ayAca' (ayilaia/s Wj), 177 OQfioig 
htjcenorafim, 178 avde aräoa x°Q<>vg, 180 lyUxroV, 186 xovgag 
va ßaoiXefo (q in ras.), 188 a juov, 189 aWovera, 192 xa?t0£ 
(corr. x«ßtaaOi 193 doxölg, 195 ovrt, 196 evxcag #€OV£ aeßitpva 
S^eig, 198 ow. flLA, 202 £t3vrog (? tu ras), 207 xif/mjah 214 aifc 
^c, 215 igeßi] (-ijv w 2 ) •fr/t'fßdaT'cw (&Q7] *n 2 ), 221 TTgooraxw, 
225 io^ß (loxäg m t ) ijuolg, 232 v$r (y. in ras.), 235 ot> 7tw (<w 
itov m x ), 237 ixeivov, 238 <Jv/LupoQag y 242 i'a<p (ccltos m t ), 244 «' 
<te ah, 245 €lmjv, 247 iy^fid^e^ w &ve, 248 riro, 252 oxacpevg 
(eig m % in ras.), 270 nag&evog, 272 tpilaiai, 298 aaceog, 311 
tfaptrootip, 313 ä/w J iuvrjarevov, 814 cxvlsvfitatnv, 318 Jrfn, 324 
wrtmttn ov xodg, 328 taW, 332 a^rayyfiXor, 334 7ifoAoi (ttoXäoc 
wj . . . eydrjv (€Q/ur]V6vg m % \ 834 xai (?) %ä$eg, 335 §vQtp€eg f 
336 gaUc, 349 anifc (avife w 2 ) iavt, 352 AmW . . . ante ac&e- 
vi t g ras., 863 rb yij&og, S69el6o (etdov m t ), 373 xqivtj (xqivel 
♦»,), 376 diddaxec (x m) y avdgq (p m t ) rrj XQ^ a ( €l m t> e in 
ras.), 378 aya&og, 385 rj9&jt, 392 ovneq (ov7teg wj, 401 Tra^ot- 
&ev (q in ras.), 407 ari§ova o^(og, 408 e/r«/ vvr, 410 Tctvaov, 
412 7roAfiog(^ mdetur), 418 dyyeilaijLtev av, 424-431 erÄttJ* 
Electrae, 429 ^cpav »»^ (w, fj^iiqagl) y 430 /axgov, 432 I/Jare, 
435 6 (piXadehpog, 436 xvave/ißoXoiaiv eihaao^ievog, 445 tt(Mju- 
wig, 449 eTQ€(pev, 450 ^miior, 452 r«r^ h li(.iiat, 453 Nocv- 
nlUoig, 464 qxxedtov, 465 xvAog, 466 «m nTeQO^aaaig, 467 oft^c- 
^oe (f w t w» ra«.), 469 o^juaoi (jlj, eras.) TQondloia, 470 inei, 
473 itvQTtvoog, 484 7ti(x\povai d-txvdxoig xav, 494 qp^t;, 498ocr- 
tifjxctTTJQeg (yx m % in ras.), 604 dvefivrjaav, 521 xP^/ua rcrvV^$, 
522 1^(17 m i ), 534 XQazatUü) (m x utvidetur, — Aotq;w 2 ), 536 m 
yivovt {m % in ras.), 537 aQOtj» (g rubro atr), 538 ti d* «Jr«v, 542 

Ol 

xal hxgexov, 543 v£;y tavr av exy, 550 «5yei^s (-eig eorr. rubrt 
atr.), 552 ngooevena), 555 e&gexpeg (k'fyeipev m t ), 574 ^* (^ 

') Vielleicht ariprftngUoh n6u. 

Digitized by VJOOQLC 



K. Schenkt, Kritische Stadien zu Euripides Elektro. 88 

m t in ras,), 576 nqoonirvuv (?), 582/3 continuat Oresti, 593 
ö». topg, 606 yiveval, 607 xoivrj, 631 ovg eyoovx ddov tvois, 632 
evy&ÜQf 633 Ai^a»* ya$, 639 nimov, 644 £vvijx' . . . yivdwxei, 
647 Ifyuxrpo^iai, 669 yivoi$\ tv. 671 sjg. Äae stw* pwsowarww 
notae: 671/2 QP., 673 H^/., 674/5 OP., 676 HA., 677/83 
0P., 672 aarct^', 679 ayw afxvve (v wj, 681 dvdlwoav, 688 

cuprptu (aq>tpiu m t ), 691 oAoAt£e?at, 694 iftuelg, 701 TroAAatat, 
707 Ja^«" ßeyx&QOie, 719 om. wg, 723 ayo$ois, 725 dw/uaza, 
727 fiszaßalAei, 730 av#f$ (u* vidftor), 752 e^&viov (m % feV 
tfovmv), 760 qpavAov x^aretv^ 769 fri&wä Electrae, 772 tto/co 
XQOJtu* de xat im, 781 akpeiov, 811 oqtQayida, 817 Aa/fe, 822 
dfiwas (a w 1 ), 828 (frrAayxcug, 835 nevaxrjQiav, 836 d-oivaao- 
(U&a, 841 gwvc&AotJg, 843 lyjlaila^r, 848 otzclogiv, 856 xa^a / 
htideigwv, 868 äfinTvxcti, 873 ai /uc? niv, 878 zovod* ddixovg, 
883 axQ&iov (dxQSi in ras.), 889 cm, 903 <re (corr. aot), ^05 
swffiovdoiOi,906 l'x&Qav (o mj^ 915 xayij/uag (17 n» &*.), 925 ot- 
xttg, 932 «jy f 942 TtaQafievova (e m t in ras.), 965 a'ex?/v, 969 
£9p^t (V« *»,), 975 %6ö, 976 xat pfpr, 980 xa&ilfa, 982 yrecri^, 
988 u», 989 nalg TvvdctQevov, 991 zfcog ?, 993 e'xovrag, 1016 
fiadovtao\ 1024 aJUwatv, 1027 q (^y w t ), 1028 TtQodoTyv, 
1033 eneiaeq^rpcs (et a» t in J#.), 1034 dw/namv (v mj, 1042 
xaoiyvrjug, 1046 hqiq^rpf (i m 2 in ras.), 1069 r, (w t r) T^g, 
1071 i^qaxst (-«g mj, 1074 &vq<xioi,v, 1077 Trpa/, ^v «vrt;^» 
1066 exxetve, 1103 fim (Icmv *»,), 1105 avyyvcoaopai (yv in 
ras.), 1125 &vlf /uoi; Svoov — xat yctQ, 1128 a (m % in ras.), 
1129 loxevov, 1130 dyeixov olxov Wqvxcu, 1136 TtqoaS-src, 1147 
nvioxxjiv (v in ras.), 1153 d&teraioiv iv OTtoQaiow, 1155 7raA- 
liqovg, 1156 dtadQopov (du* in ras., scriptum erat dtd ; <Jg w ras.), 
fiaUo», 1157 ig, 1159 ßelei (w„ w t /ort. /JeAog) htavev, 1162 
tahuvo £-vav «•,) «7%e, 1169 v^tet rot dt'xav, 1174 dsi^iav 
(ddyficcT m % ), 1182 daxQvr ayav, 1183 jügfr, 1185 iw Tt*x«g ^«S 
rr^ag . . . fielea: xai rtiqa na&ovoa, 1188 vnon, 1190 tci, 
1191 igeitQagu, 1192 ^ta, 1193 yag zag 'EUaviöog, 1194 t^ 
%ivog, 1197 lw fioi fioi, %(5qov, 1198 xiva yapov dpa; zig noot g 
fi£ ddgerai, 1201 peT§OTd$r) ($ m % in ras.)^ 1203 yqovovoa, dei- 
va (acutus *»,), 1208 la> juoi /not, 1209 xav xofiav tf iyw, 1210 
biß 1219 tribuü Electrae, 1214 yeyvv i/udv, 1215 x^^crg, 1216 % 
ig, 1217 ht^tfivSd^, ipag, 1221 xo/uaig (m t xogaig) ifialoi, 1223 
Aäag (i» t trf videtur dsQag) ftadelg, 1224 iTZixeXevaa, 1225 
hprppdfiav (av?), 1226 detvoxaxw, 1229 c^a, 1230 xat ot;, 1231 
qpaeeayae, 1232 peydlwv dofioig, 1235 ^y^rcSy: ^'dc, 1240 xa- 
moQ (-ca^ f» t ), 1257 yo(yyä>n ('*»,, sequitur ras.), 1258 cixrt i* 
a^og, 1B62 TratiJa, 1280 *ai//^, 1281 $1*«, 1288 exv <f (sequitur 
ras.), 1295 JBLi. ^ OP. (HA. tj nigro atr., ut videtur a m f , 
0P. rubro atr.), 1298 HA. (m t ), 1300 Tjgxtatxzs (ut videtur), 
1301 deest JL, 1303 deest HA., 1304 w i t 1305 de^ ^//„ 

6* 



Digitized by 



Google 



84 R- Schenkt, Kritische Stadien zu Euripides Elektro. 

KOival de, 1312 neTtov&e, 1313 noUv (o in ras.), 1315 bCUrtüv, 
1327 fyrjQvou) (v in ras.), 1331 OP., 1332 HA., 1333 7rQOO<f>6- 
y^ard, 1340 f. r. 40, 1342 JL (nigro atr. m % ), 1348 owopvre 
(otb m 2 ), vawv, 1351 olci, 1354 fiyd-elg.* rilog evQirtlöov i?AAc- 
TQCtg.* Zu bemerken ist noch, dass das Iota subscriptum gewöhnlich 
fehlt, dass viele Accente von zweiter Hand ergänzt sind, dass der 
Codex bei Krasen >c zu schreiben pflegt, z. B. y. 11 %a> c , endlich dass 
in stichomythißchen Partien bloss die zwei ersten Verse mit den Na- 
men der Personen bezeichnet sind, während sonst nur Striche stehen. 
Aus diesem Verzeichnisse von Lesearton ergibt sich, dass unser 
Codex mit dem Laurentianus aus demselben Archetypus geflossen 
ist. Im Ganzen mag wol der Laurentianus den Vorzug verdienen, 
doch ist unser Codex frei von den vielen kleinen Interpolationen, wie 
ye, T€, de, welche in seinem Bruder besonders von zweiter Hand 
häufig vorkommen. Auch hat er an einer Reihe von Stellen allein 
das Richtige erhalten, wie v. 116 fx erexe, 133 TvcrcQtpaig, 142 
irtOQ&oßodoa) , 177 OQfioig ix7t€7t6ta/iai , was statt OQfiOLOiv 
fcenorafxai aufgenommen werden muss, 311 naq^evovg, 313 e/u 
ifiivrjaTevov, 349 dvfjQ, 373 xQivei, 378 dya&og, 407 Oficog, 408 btei 
wv, 412 noleog, 430 iiixqov, 582/3 OP., 607 xoivfi, 644 &vrjx\ 
707 l'axev, 723 dyoQOvg, 752 feV yovwv, 169HA., 112 noiip roo- 
rtip de xal zivt, 878 Tovad" ddixovg, 889 del, 903 ooi, 1071 i§f r 
oxeig, 1156 fieXeov, 1169 vipei toi dixav, 1182 daxgvT ayccv, 
1190 iu>, 1192 cpona, 1198 zlva ydfiov el/At; %vg tvooiq /ie dige- 
tai, 1203 (pQOvovaa, detvd, 1214 yivw e/udv, 1216 % ig, 1295 
OP. Man ersieht hieraus, dass manches, was man bisher als Emen- 
dation des Victorius betrachtete, schon in unserem Codex zu lesen ist. 
An einigen Stellen gibt er wenigstens den Anhalt für Emendationen, 
wie 521 ravTTjg, wo das Zeichen der Krasis auf ravvov führt, 811 
otyQaylda, wo der Accent unf aqxxyida hinweist, 1159 exaver (Seid- 
ler Korinav); v. 843 gibt der Codex mit rflj&hxCß richtig die Im- 
perfectform^ wenn gleich das Verbum selbst unrichtig ist; Nauck 
hat früher rjo%aqite vorgeschlagen, später aber Valckenaer's 3- 
ocpddqfy gebilligt; indessen könnte man doch an das näher liegende 
fjUfot* denken, welches intransitiv oder absolut zu fassen wäre, so 
wie wir eXiooetv, OTQiqteiv u. a. ähnlich gebraucht finden; v. 1238 
könnte / nach &vr/röv im Laur. doch eingeschwärzt sein, wie denn 
der Schreiber dieses Codex für jene Partikel eine besondere Vorliebe 
zeigt. Einige Stellen dieser Art werden noch im Verlaufe dieser Ab- 
handlung besprochen werden. Endlich stellt sich heraus, dass Victo- 
rius für seine Ausgabe eine Abschrift unseres Codex benutzte, welche 
er hie nnd da verbesserte, wobei er auch den Laur. zu Bathe zog. 
Die genaue Uebereinstimmung seines Textes mit unserer Handschrift 
in den Versen 77, 120, 142, 167, 169, 170, 177, 178, 188, 196, 
237, 247, 373, 407, 430, 436, 593, 607, 633, 719, 723, 725, 

*) Sollte etwa ylalage in der KircbhofFschen Ausgabe nur ein 
Druckfehler Bein und der Laur. auch yldkafr haben? 



Digitized by 



Google 



K. Sthenkl, Kritische Studien sra Euripides Elektro 85 

727, 772, 811, 835, 873, 889, 1016, 1028, 1071, 1163, 1159, 
1182, 1185, 1190, 1193, 1194, 1197, 1198, 1208, 1214, 1216, 
1226, 1232, 1295, 1348 setzen dies ausser allen Zweifel. 

Wir gehen nun zu den einzelnen Stellen, welche wir in diesem 
Aufsatze besprechen wollen, über. 

v. 1 *£iyijg nctXaiov*!A(yyog, *lvaypv §oal. Dieser Vera bietet 
mehrfache Schwierigkeiten dar. Zuerst bleibt ytjg ganz unerklärlich, 
sodann befremdet der Umstand, das» ^Iva%ov Qoai mit dem Vorher- 
gehenden durch keine copulative Partikel verbunden ist ; denn diese 
Worte als Apposition zu nahubv "Aqybg und §oal als 'Strombett' 
zu fassen geht nicht an und, wenn man sie einem diotQqeo^evov vnb 
rot 'ivaxov gleichstellen will, so ist dies eine blosse Annahme, welche 
sich durch nichts belegen Iftsst. Endlich hat Heimsoeth (Erit. Stud. 
zu den griech. Trag. I, 42) richtig bemerkt, dass "Aqyog wegen des 
▼. 6 folgenden elg xotf ^Aqyog im ersten Verse nicht genannt werden 
konnte. Auch wäre ja daneben y Ivaxov §oai t worin gerade die Be- 
zeichnung des Landes liegt , bedeutungslos ; es mnss also die Anrede 
eben in diesen Worten enthalten sein. Aus diesen Gründen haben auch 
die verschiedenen Conjecturen, welche man vorgeschlagen hat, wenig 
Wahrscheinlichkeit, so Nauck's nahxt noharov^A^yog, wofür auch 
die Glosse des Hesychios ndXai noXig keinen Beweis bietet. Camper 's 
o, yrjg Ttahxvbv ayxog, Kirchhofs <o ytjg yavog Ttahxiov, Weü's 
fatr exenSple aufgestelltes w yr\g naXatov danedov , Heimsoeth's 
a yrjg naXawv ahrog. Und selbst, wenn man mit dieser letzten, 
welche noch am meisten anspricht, das, was schon Camper in den 
Sinn kam, 'ivaxov Qoai &* verbinden wollte, so würde sich daraus 
noch keine Fassung der Stelle ergeben, welche man dem Euripides 
zutrauen könnte. Nach meiner Ansicht stammt, "wie übrigens schon 
Kirchhoff bemerkt hat, das Gebrechen des Verses daher, dass die 
Glosse 'Aqyog, welche demselben beigeschrieben war, in den Text 
übertragen wurde. Unter diesen Verhältnissen schlage ich vor zu 
schreiben : £2 %ov nakaiOTtdxoqog *Iva%ov $oai. An Stelle von — 
ftcrtOQog konnte leicht ™A(ryog eingeschoben werden, was dann die 
Umänderung von tov in yrjg nach sich zog. Allerdings ist nalcuo- 
na%iaq nicht belegt, aber seine Bildung ist durch 7tQ07t<xTcoQ und 
naXatOfiOTWQ (Eur. Suppl. 628) gerechtfertigt. Wie an der letzteren 
Stelle Io nakaiofiarioQ , so konnte hier Inachos nahxtoit d tcoq 
genannt werden (vgl. Preller griech. Myth. II, 35). 

Der Prolog unserer Tragödie liegt uns nicht in der ursprüngli- 
chen Form vor, sondern ist, wie jener des Ion, von Schauspielern überar- 
beitet. Dadurch wird natürlich die Kritik mehrerer Stellen sehr er- 
schwert, wenn nicht unmöglich gemacht. Kirchhoff, Nauck und Weil 
haben mehrfach Verse als unterschoben bezeichnet, freilich zum Theile 
ohne ausreichenden Grund. So kann v. 10, den Weil verwerfen will, 
nicht fehlen, weil hier gleich Aigisthos als Mitschuldiger bezeichnet 
werden muss (vgl. 86, 124) und sonst die einfache Erwähnung des- 
selben v. 12 befremden müsste. Eher könnte man v. 17 , den Nauck 



Digitized by 



Google 



8tf K. Schenkt, Kritische Studien zu Euripides Elektro. 

verdächtigt, entbehren; v. 26 muss aber wol der Grund der Furcht 
naher angegeben werden, wesshalb es nicht räthlich scheint diesen 
Vers mit Nanck zu beseitigen. Dagegen betrachte ich v. 37 als ein 
Einschiebsel, wie schon das aus v. 34 ungeschickt wiederholte de dij 
beweist, wofür man aus Stobaeus, der häufig ungenau citiert und zu- 
weilen willkürlich ändert, das wenig passende ye fit]v gesetzt hat. 
Zudem ist Xa^iQol yaq elg yivog ye sehr bedenklich neben dem ein- 
fachen naxiQwv Mvxrp>ai(ov ano, besonders wenn man v. 381 ov* 
av doxrjoei dw/aarojv i^coyxw/nevos vergleicht; der Auturgos war 
der Nachkomme Mykenäischer Bürger, hatte aber in Folge seiner Ar- 
muth das Bürgerrecht verloren und daher auch die Stadt verlassen; 
er bebaute, wie es scheint als Pächter, ein kleines Gütchen. An einen 
Sprossen eines edlen Geschlechtes, wenn er auch sehr arm war, 
hätte Aigisthos wol Elektra nicht verheiratet. Der Interpolator musste, 
um den Vers einzufügen, den Anfang des folgenden verändern, wes- 
halb wol nivrjat d* statt nevrpsQ herzustellen ist. V. 44 hat Nauck 
gestrichen, wozu ihn vielleicht der Umstand bewogen hat , dass im 
folgenden Verse dasselbe Yerbum (aioxvvoncu) wiederkehrt, woran 
auch Weil Anstoss nahm. Man müsste dann entweder annehmen, 
dass der echte Vers ausfiel und durch eine schlechte Ergänzung er- 
setzt wurde, oder dass der Gedanke unterdrückt ist, wesshalb eine 
Pause zu setzen wäre. Beides hat aber wenig für sich. Zudem scheint 
die Bemerkung nctQ&ivog «V iarl drj durch v. 99 gefordert. Deas- 
haib möchte ich eher die Echtheit der beiden folgenden Verse In 
Zweifel ziehen , zumal da derselbe Gedanke in den Schlussversen , wenn 
auch in etwas anderer Form wiederkehrt. Auch schliesst sich v. 47 ff. 
besser an das Vorhergehende an, wenn diese Verse fehlen. 

Die Verse 57 — 59, welche Nauck früher als unecht verwerfen 
wollte, nimmt er nun als echt an und bringt zugleich durch seine 
Vorschläge xo fiev %i XQ*i<*S uad to d* (üq vßgiv Licht in die arg 
verderbte Stelle. Es scheinen eben in den Versen 51 und 59 die An- 
fänge beschädigt gewesen zu sein. Dass tvotqI v. 59 nicht richtig 
• sein kann, hat schon Camper gesehen , der treffend bemerkt : Spater 
minime fiiyav cu&sqcl, sed Tartara incoleba£ und auf v. 677 ver- 
weist, womit noch v. 143 verglichen werden kann. Doch möchte ich 
nicht Nauck's Conjectur fiehxfxßadij billigen, einmal weil dieses 
Wort sonst nur als Epitheton einer Kluft oder eines Sees vorkommt, 
sodann weil fiiyaQ ein sehr bezeichnendes Beiwort für al^rfi ist (Soph. 
Ant. 421, Oed. Col. 1469). Von dem ausgefallenen Worte scheint 
noch der Anfangsbuchstabe n übrig gewesen zu sein , wesshalb ich m- 
KQövg vermuthe, da sich kmqos so gerne mit Wörtern des Klagens 
verbindet, z. B. Eur. Tro. 1226, Soph. 0. C. 1610, Phil. 189. Die 
Ergänzung Ttaiqi ist aus v. 141 entnommen. 

V. 62 T&iovaa <T allovg izdidaq AlytaSq) TtctQa ist der Da- 
tiv auffällig, was schon Nauck bemerkt hat. Mit Plut. Per. 24 kann 
man die Leseart unseres Verses schwerlich rechtfertigen ; denn dort 
steht 7taqa. ttjj IJsQtxkd parallel o*em vorhergehenden awqmpwu* 



Digitized by 



Google 



K. Schenk^ Kritische Studien zu Euripidös Elektra. 87 

€ Iitftovüup. Indessen wird es aber nicht noth wendig sein zu der sehr 
wettgehenden Aenderung Nauck's, der den v. 61 ausscheiden nnd 
aXJLovg rexovoct ncudag AlyLoSip Ttoaet schreiben will, zu greifen, 
sondern es genügt wol Alyio&ov zn schreiben. Allerdings läset sich 
Toczstv itaqa iivog aus dem Bereiche der Sprache der Tragiker nicht 
nachweisen, es findet sich erst bei Lukian (Alex. 42, dial. mort. 16, 4); 
aber das ist doch nicht entscheidend genug, um eine so einfache Emen- 
dation abzuweisen. Wie man Tixvetv ex xivog sagte (Soph. 0. T. 1250,, 
Isae. 3, 15), so konnte wol auch tixtsiv Ttaqd nvog schon früher 1 
üblich sein. 

V. 82/3 Ilvlddj), oe ydq drj TtQiovov dv^qwTtwv iyat | m- 
azbv vofu^o) xai (pllov J~evov % ipoL Im ersten Verse ist <xv$(ho- 
rt(ov nüchtern und zugleich unpassend, da ja noch Elektra lebt, 
an die Orestes durch natürliche Bande gefesselt ist. Vielleicht ist 
dies Wort nur eine Glosse und dafür wv eyviov zu schreiben. Im fol- 
genden Verse hat G. Wolff (Phil. XVII, 527) für das seltsame £eW 
r, wie mir scheint, trefflich %vvovx geschrieben ; nur müsste dann 
statt ifiov, was Wolff schreibt, ipoi, wie die Codices haben, beibe- 
halten werden. Nachdrücklicher wäre allerdings 1~w6vt deL 

Ganz sinnlos ist, was man v. 95 ff. liest : dvoiv tf_ ctfxilXav 
ByvTi&elg dq>in6fi7pf | 7tQ6gxeQixovagy7Jgrrjad\Xv fixßdXa>7todl | 
aAXrjv in alav, ei fxi zig yvoit] oxotz&v, \ tfivüv x ddslxprjv. 
Wie? Orestes soll bei seinem Kommen zwei Dinge im Auge haben, ein- 
mal dass er sich schnell in ein anderes Land davon machen könne, falls 
ihn einer der Späher erkennen sollte, und dann dass er die Schwester 
suche? Wie stimmt dies zusammen? Und wie ziemt es sich für Ore- 
stes, der hier eine heilige Pflicht zu erfüllen hat, gleich an einen sol- 
chen Rückzug zu denken ? Ich denke, der Sinn erfordert: dass ich 
unerkannt bleibe (vgl. 630) und dass ich die Schwester finde. Ich 
vermuthe daher, dass etwa folgendes herzusteilen ist: %v ijttßahjjv 
ftoda Xd&oifi irt alav jurjdz xig yvolt] oxoTtüv. In der Randbe- 
merkung des Laur. l'v ifißdlto dürfte eine Spur des Richtigen er- 
halten sein ; nodi lässt sich, wie Kirchhoff gesehen hat, der desshalb 
htßaivw nodi vermuthete, nicht rechtfertigen. 

V. 146 olg dsl xo nat^iiaQ diertotiai. Wie Nauck und Kirch- 
hoff erkannten , ist dieitonai oder diwnouai (so hat der cod. abb. 
Flor.) nicht haltbar. Dindorf vermuthet xaxopai oder eyxtijiiai, Her- 
werden und Wecklein Isißo/iiai ; doch den Buchstaben nach dürfte 
sich eher dqv7txo(iai 7 was freilich wegen v. 150 nicht glaublich ist, 
oder ddmoftai empfehlen. 

V. 168 rjlv&ov, 'HXexvQa, itoxi adv dyQoxeipxv avkdv. Da 
das Metrum dieses Verses nicht mit v. 191 xai tx<xq ifxov XQrjOai 
noXinrjva qxxQea övvai, so hat Härtung avldv dyQOzeiQav geschrie- 
ben nnd Dindorf dies gebilligt. Es ist aber doch sehr bedenklich an 
dem Zeugnisse des Plutarch (Lys. 15,) der uns auch das richtige 
dyQOT&Qav überliefert, zu rütteln. Ich möchte daher den Fehler eher 
in der Antistrophe suchen und daselbst theilweise nach dem Vorgange 



Digitized by 



Google 



88 K. Schenkt, Kritische Stadien m Euripides Elektra. 

von Dindorf und Fix qxtq* iv nolimrpa dvmi schreiben, Aach 
scheint dieses Metrum dem Charakter der Strophe angemessener als 
der Hexameter. Was noXvnrjva anbetrifft, so ist, wie sich von selbst 
versteht, an 'dichtfadige' Gewänder nicht zu denken, sondern an c viel- 
fadige, feinfadige\ so dass also nolxTCYfvog einem heitvompog 
gleich käme. 

v. 335 TuxQa x ifxbv gvQtjxsg o % huuvov x&uLv. Dieser Vers 
ist in hohem Grade anstössig. Vor Allem befremdet o x ixeivov xextav, 
wozu man £Q(j.rp>evq iaxiv ergänzen müsste, was doch schwerlich an* 
geht. Und wie seltsam nimmt sich o x ixeivov tsxcuv nach den eben 
aufgezählten Gliedern des Leibes aus! Aber auch dar erster« Theil 
des Verses ist bedenklich. Während früher al x&Q*S una V ytäxNH* 
asyndetisch neben einander gestellt sind und dann fj xaicuntOQog 
wqtjv mit xs angeschlossen wird, soll jetzt ein viertes Glied ebenfalls 
aurch xe verbunden folgen. Dazu kommt, dass xaqa x ifibv l&nptcg 
nach dem vorhergehenden 17 xaXalrvioQog xe g>qj)v unpassend er- 
scheinen muss. Darnach halte ich den Vers für eine Interpolation, 
welche dadurch hervorgerufen wurde, dass Jemand, um das folgende 
zu motivieren, die Erwähnung des Vaters einschieben zu müssen 
glaubte ; xxxqcc ^vQrjueg steht auch Phoen. 372 in einem unterscho- 
benen Verse. 

v. 351/2 AY. 1? wxL xi 7iaxQog aßv xe fiefiivrjxcu, xaxav; 
HA. ev llnioiv xccvx . do&evr}Q q>etya)v dvrjQ. Wenn Elektra auf 
die Frage des Autnrgos, ob denn Orestes wol denke an des Vaters 
und an ihr Unglücksloos, erwidert: c Man kann es hoffen, aber macht- 
los ist ein heimatloser Mann 3 , so beantwortet sie damit schon einiger- 
massen das, worum der Auturgos im folgenden Verse fragt: c Und 
welche Kunde von Orestes brachten sie' ? Zu dem ist diese Bede der 
Elektra, da sie so unbestimmt lautet, der Situation kaum angemessen 
und entspricht auch als Antwort wenig der gestellten Frage. Auch 
würde sich rjl&ov (353) sehr passend an qxxoi (350) anschliessen. 
Endlich kommt noch in Betracht, dass xaxwv (351) gleich im v. 354 
wiederholt wird, dass man v. 236 die andere Hälfte des zweiten Ver- 
ses liest, und dass man eher dod-evrjg yaQ (pevywv dvrjQ erwarten 
sollte. Fasst man diese Gründe zusammen, so wird man wol zuge- 
stehen müssen, dass diese beiden Verse dringend der Unechtheit ver- 
dächtig sind '). 

Nicht geringeren Verdacht erregen die Verse 371/2 hfiog % 
iv ävdQOQ nhovoiov qtQOvrjfiaxi , yvu>ixrp de fieyaXrjv iv nirqxi 
Oütjuari, einmal schon durch den Ausdruck; wenigstens ist iv nevr r 
xi aiifiaxi sehr befremdlich und lässt sich durch Stellen, wie Suppl. 
223, nicht rechtfertigen. Von Itfiov sehe ich hiebei ab, da dieses 

') v. 352 hat schon H. Steinberg (de interpolatione Euripideae 
Electrae Halle 1864, p. 14 f.) zum Theile mit denselben Gründen ver- 
worfen. Nur verdächtigt er mit Unrecht den folgenden Vers, dessen man 
nicht entbehren kann; denn wie sich 854 an 351 anschliessen soll, kann 
ich nicht begreifen. 



Digitized by 



Google 



K. Schenkt, Kritische Stadien zu Euripidee Elektra. §0 

Wort leicht verderbt sein kann. Wichtiger aber sind die Bedenken 
von Seiten des Gedankenganges. Wenn nämlich diese Verse echt 
sind, so kann man nicht begreifen, wie der Dichter v. 373 f. nur 
davon sprechen kann Reichthum als Massstab anzuwenden. Und worauf 
soll denn avxa (373) sich beziehen? Doch wol nicht auf die yvibfitj 
fieyalfl und ihr Gegentheil, sondern auf die (pvoetg, deftn xaga- 
ypog in den Versen 369 und 370 geschildert wird. Darnach möchte 
ich diese Verse für das Machwerk eines Interpolators halten. Ist 
nun diese Voraussetzung richtig, dann könnte auch h,(iov y wofür 
Nauck Qvnov, Herwerden XrjQov vorschlägt, die echte Leseart sein. 
Der Verfasser der beiden Verse mochte wol damit 'Habgier* und mit 
ywoprpr fAfyaXrjv c Uneigennützigkeit gemeint haben. 

v. 426 iv xdig xoiovxoig <f 17V1V av yvwfirj Ttiaou So die 
Handschriften; bei Stobäus (Flor. 191, 6) ist aber yvdfitjg itiow 
überliefert, was Nauck und Weil in den Text gesetzt haben. Darnach 
müsflte fjvixa tf iv xöig xoiovxoig yviafim 7teau) construiert und 
mit Weil die Stelle also übersetzt werden : Quand je tombe sur de 
fettes pen8ees\ Wo hat denn aber h xöig xoiovxoig seine Beziehung 
im Vorhergehenden? Der Auturgos tragt der Elektra auf ins Haus zu 
gehen und ein Mahl herzurichten; soviel, meint er, werde sich schon 
noch trotz aller Armuth finden. Wie soll sich nun daran ein Satz 
schlieesen : c Wenn ich auf solche Gedanken verfalle" ? Das Gleiche 
gilt von den Conjecturen Seidler's yvia^irfg ttiow und Sch&fer's yvco^tj 
niajj. Es muss also iv tölg xoiovxoig mit Härtung zu anumoi be- 
zogen und durch c in solchen Fällen (wo es gilt Gastrecht zu üben)' 
erklärt werden, die folgenden Worte* müssen aber für sich stehen. 
Hartung's Conjectur rjvirf av ito% l^inior^ geht zu weit; es wird 
wol genügen ijwV av^yvwpir) i^miay zu schreiben. 

Grosse Schwierigkeiten bereites die Verse 443 f. 'Hcpalaxov 
Xqvoiwv axpovtav p6%d , ovg aamaxag eqteQov xsv%&<av. Was sollen 
hier die Worte (xox&ovg aomoxag Tev%&wv bedeuten? Man erklärt 
sie mit c Schildwerk der Waffen, d. h. Waffen, deren Hauptstück der 
8chüd bildet 3 ; aber wie kann dies darin liegen? damaxrig heisst 
ein Schildträger; man kann darnach xkovoi aamaxai verstehen, 
wie Aesch. Ag. 404 aoniaxoqag zlovovg sagt; doch für unsere 
Stelle folgt daraus nichts. Einige wollten nox&ovg aorttaxag ähn- 
lich auffassen, so Dobree, der e'fxolov für eq&QOv vorschlug; aber 
dies beruht auf einem gründlichen Missverständnisse unserer Stelle. 
Euripides dichtet, dass Achilieus die von Hephaistos geschmiedeten 
Waffen schon vor dem Zuge nach Troia erhielt. Nachdem sie der 
Gott auf Lemnos gefertigt hat, bringen die Nereiden auf Geheiss der 
Thetis dem jungen Helden die Rüstung. Euböa ist auf dem Wege 
die leiste Station. An die Küste gekommen suchen sie nun am Pelion 
und Ossa den Achilieus, der noch in der Obhut des Kentauren Oheiron 
ist Daher vermuthe ich, dass aartioxai pox&ovg zu schreiben sei. 
Die Nereiden mit den Rüstungsstücken können ganz gut aaitiaxai 



Digitized by 



Google 



90 K. Schenkt, Kritische Stadien zu Earipides Elektra. 

genannt werden, and was den Gebranch von aortiGTTjg als femininnm 
anbetrifft;, so genügt es anf Soph. Phil. 1471 zu verweisen. 

v. 445 ff. am tc IItjXiov ava tb nQVfivag*'Ooaag IsQag va- 
Ttag, NvpqMtlag oxomdg. Mit ngv^vag ist nichts anzufangen ; denn 
die Glosse des Hesychios rc^i^vac al axQctt, beweist nichts für 
unsere Stelle, da dieser Begriff hier nicht passen will and auch die 
Richtigkeit dieser Erklärung fraglich bleibt; ist doch das, was He- 
sychios über 7tQVjiiv( f Q€ia bemerkt: d%QO)QBia 1 oxqov^ oqovq %b I- 
a%occov fÄBQog entschieden falsch. Man muss daher auf das Adjectiv 
nQVfjivog rathen und entweder Ttqv^vag oder nQVfivag schreiben, 
wie dies auch die Herausgeber meistens gethan haben. Beides wäre 
an sich zulässig; TtQVfxvag vaitag würde c die hinteren, äussersten 
Thäler\ itQrvnvüg*'OoGag c den Puss des Ossa' bezeichnen. Wenn 
man aber die Worte Nv/tupaiag a^oniag^ wofür Seidler aus me- 
trischen Gründen nach Hei. 1324 NvfMpäv ayumtaq hergestellt hat, 
in's Auge fasst, so sieht man, dass diese nicht eine Apposition zu 
va7tag, sondern zu*'Qoaag bilden; so heisst es ja an der eben ange- 
führten Stelle der Helena %iovo&Qimiovag t IniQaa 'löaia* 
Nvpqxxv axoftiag. Darnach wird man also wol axorttäg zu schreibe^ 
haben. Und daher empfiehlt sich auch Hermann's leQag, da der Ossa 
eben wegen der Nymphen als heiliger Berg bezeichnet wird. Ich 
möchte mich also für die Schreibung TtQv/dvag (nqiuvag hat der 
cod. abb. Flor.yOaaag Uqag vanag entscheiden, welche eine hübsche 
Stellang der Wörter bietet und auch den Anschloss der Apposition 
leichter macht. 

v. 455 f. roidde orj^ara deifiara Qtyvyia revu%&ai. Man 
erklärt dei^ara OQvyia mit c Phrygum pavores, quae Phryges ter* 
rereni \ was aber die Worte nicht bedeuten können. Nauck hat daher 
(pQtxrd vorgeschlagen und Weil dies in den Text aufgenommen. 
Vergleicht man aber v. 468 f., so ergibt sich als echte Leseart eher 
CDpvfi. Freilich stimmt das Metrum in Strophe und Antistrophe nicht 
überein, aber ojn/naoi TQOitaloi ist aus metrischen Gründen unhaltbar. 
Schreibt man mit Nauck öjtt/uaOL zaqßog, so würde ofipiaoi dem 
0f>vi;i entsprechen, mit jenem Parallelismus, wie er in Chorgesängen 
so beliebt ist, z. B. v. 705 (719). 

v. 459 f. 2q>iyy€g ow^tv doidt/iov ixyqav q>£QOvocu. Die Worte 
doidifxov äyQccv können weder celebrem praedam noch praedam 
cantu comparatam bedeuten und sind daher unerklärbar. Vielleicht 
ist doidifitöi zu schreiben und dies activ: 'singend , Sängerinen 
zu fassen, wie denn die Tragiker öfters Adjectiva in doppelter Be- 
deutung, in activer und passiver, gebrauchen. Was von der thebani- 
schen Sphinx belichtet wird, dass sie eine doiöog war (vgl. Soph. 
0. T. 130, Eur. Phoen. 808, 1507), das gilt von den Sphinxen über- 
haupt, weshalb die Leier so oft als ihr Attribut erscheint. 

•v. 484 ff. Ttsfixpovoiv SamroiGi (öavaroig cod. abb. Flor.) 
x&v et m (jpovtov vivo diqav oipopcu dpa %v&8* otdafffi. Man 
vermisst hier die Bezeichnung der Person durch ein entsprechendes 



Digitized by 



Google 



K. Schenkt, Kritische Stadien zu Euripides Elektr*. 91 

Pronomen, weshalb es fraglich erscheint, oh nicht für xav 9 woförNauck 
15 piav schreiben wollte, (d-avaroig) rj oav herzustellen ist. L. Dindorf 
hat öavozoior oav d vorgeschlagen, was aber weniger befriedigt. 

y. 497 f. TcaXaiov zs ^rfiavQiOfia Jwvvoiov zode ooftü 
xaziJQeg. Die beiden letzten Worte erklärt man *odore instructum , 
was einen ebenso unpassenden als matten Ausdruck gäbe. Offenbar 
liegt hier ein Yerderbniss vor. Härtung sieht dies in xazfjQeg^ und 
vermuthet dafür nqoor t vig; leichter aber ist es wol für oa/np: aox$ 
zu schreiben (vgl. 511). Es wäre dann Eur. Suppl. 110 xazrjQrj ^Aa- 
ndiotg zu vergleichen. 

v. 508 avovrfl?' ofiwg ö* ovv zovzo y ovx Yp&ox6(irp>. Weil 
hat mit Becht rjveox6f.irjv für verderbt erklärt; aber was er vorschlägt 
ovx aveozevov, befriedigt nicht, da sich das Imnerfectum an unserer 
Stelle kaum erklären lässt; man erwartet eher avaozivco. Weiterhin 
ist noch zu bemerken, dass sich v. 509 keineswegs passend an den 
vorhergehenden anschliesst. Offenbar sind zwei Verse etwa dieses 
Inhaltes ausgefallen: 'Doch vernimm, was für eine Hoffnung mir 
auf dem Wege hieher geworden ist, dass deines Vaters Mord nicht 
ungerächt bleiben wird/ Daran würde sich ganz gut anfügen : Ich 
gieng nämlich, vom Wege ablenkend, zu seinem Grabe hin u. s. w. 

v. 602 tj navz aveoxevao^tsd^ , monsQ al %v%ai. Dass al 
zi%ai sinnlos ist, hat Wecklein erkannt ; doch geht er offenbar zu 
weit, wenn er die Ansicht aufstellt 'aioneQ al xv%ai nihil aliud 6886 
videtur quam dg inuxaoai ; denn weit näher liegt der Ueberlieferung 
a)07t€Q av %v%ol c wie es wol eben gehen mag', nämlich bei Einem, 
der seit Jahren aus seinem Vaterlande vertrieben ist. 

v. 606 f. evQrjfna yaQ zb XQW a yiyvezat zode noivjj fteza- 
o%äv zaya&ov xai zov xaxov. Hiej befremdet, dass der Infinitivsatz 
de« 'Subjectes (ziva) entbehrt ; auch ist jenes XQW<* eDen so ma ^ ^ 8 
nach dem vorhergehenden evQTjpct misstönend. Mit Nauck's zb Xrjfta 
ist schwerlich etwas geholfen. Vielleicht hat ein Abschreiber gedan- 
kenlos die zwei letzten Silben von &jqr^a wiederholt und ist daraus 
jenes XQVf* a entstanden, welches weitere Umänderungen nach sich 
zog. Darnach könnte man vermuthen, dass Euripides etwa folgendes 
geschrieben hat: evWicr yaQ zi zovzo yiyvezai ziva. 

v. 608/9 av o ix ßa&Qorv yaQ nag avr)(npai tyikoig ovd 
llXeXoiitag iXmd*, Yo&t /aov xlvtav. Hier ist q>tioig im ersten Satze 
ganz überflüssig und unerklärbar; dagegen kann es im zweiten Satze 
nicht entbehrt werden. Ob man es deshalb mit Nauck als eine Cor- 
ruptel bezeichnen soll, ist eine andere Frage. Ich glaube, alle Beden- 
ken sind beseitigt, wenn man cpikoig z ovx schreibt. 

v. 610 f. iv xeiQi vfj <*J] navx I'%etg xai zfj zyxjj izazQqiov 
olxov xai noXiv laßeiv ai&ev. Die Worte xai zg zvxy lassen sich 
allerdings erklären 'in deinem guten Glücke', aber sie schwächen den 
Eindruck des vorhergehenden iv xuqI vfi <rf) navz e'x^ig und dann 
stehen iv zyj <rijf xmqi und iv zjj orj zvxv keineswegs auf einer Linie. 
Vielleicht ist statt xai tjj zvxij : * a *2? ^Xff zn scbreiben. 



Digitized by 



Google 



M K Schtnkl, Kritische Stadien zu Euripides Elektro 

y. 658 vai' mal dcntQvoei y ägloft ifiaiv totuov. Man hat 
über diese Stelle hinweggelesen, ohne zu bemerken, dass jenes vai 
keine Beziehung im Vorhergehenden hat und dass die Heuchelei der 
Klytaimnestra jedenfalls deutlicher bezeichnet werden muss. Offen- 
bar sind hier zwei Verse ausgefallen. Elektra antwortete auf die 
Fra£e des Alten: c Wie soll sie kommen? Was könnte ihr an dir noch 
gelegen sein ?' mit den Worten : c Sie wird sich scheuen ihre Mutter- 
pflicht ganz zu vernachlässigen' (vgl. 643). Darauf folgte die weitere 
Frage' des Alten : c du meinst also, dass sie das thun wird, was einer 
Mutter in solchem Falle ziemt'. Und nun schliesst sich die Antwort 
Elektrons passend an : c Ja wol, und sie wird (heuchlerische) Thr&nen 
yergiessen über meines Kindes niedren Stand\ 

v. 676 dog örjra narobg xoiode rifiWQOv dixrp. Weil hat 
richtig erkannt, dass dbtrpr, welches keine Erklärung zulässt, aus dem 
zu diesem Verse hinzugeschriebenen vUrp> entstanden ist. Er irrt aber, 
wenn er darin die Glosse des ausgefallenen Schlusswortes sehen will 
und daher ti/uwqoIq xQarog vorschlägt. Vielmehr war vixrjv des- 
halb beigefugt worden, weil dog in unserem Verse ohne Object stand, 
das sich ja einfach aus dem Vorhergehenden ergab. Ich möchte daher 
nach Soph. El. 14 naxQJL tijliwqov q>6vov schreiben TifÄtoQoig qwvov. 

v. 719 XQvoiaz aQvog dg (in cod. äbb. Flor, fehlt (5g f das 
offenbar durch Dittographie aus der Schlusssylbe des vorhergehenden 
aQvig entstanden ist) inikoyoi Qviarov. Da v. 705 Heath xaXXl- 
jtoxov für xaklinloxa/nov*) hergestellt hat, so wird hier das Me- 
trum -l ^ ^ - w — erfordert. Nauck hat nun ganz vortrefflich elra 
öo)loc Gvsotov geschrieben ; nur, was doXoi anbetrifft, möchte ich 
ihm nicht beistimmen, sondern eher an Ao'got, das dem Xoyoi un- 
gleich näher liegt, denken ; Xo%og hat auch in der tragischen Sprache, 
wie Soph. 0. C 1089 zeigt, die Bedeutung: 'das Auflauern, Nach- 
stellung", welche an unserer Stelle vollkommen entspricht. 

v. 747 f. cplXcci, ßofig rjyiovöax ij Somo ycevtj imrjXds \i , wart 
veqriQa ßQovrrj Jtog; Man erklärt die letzten Worte also, dass man 
sagt, sie stünden im Nominativ, als ob ßorj iyivero vorhergienge. 
Aber abgesehen davon, dass derlei Erklärungen immer ihre schlimme 
Seite haben, so müsste man bei der vorliegenden Leseart äave vcq- 
t4(xx ßQOVTT] Jiog zu dem unmittelbar Vorhergehenden construieren. 
Ich möchte daher veqziqag ßgorcfjg schreiben. 

v. 784 vvv (Aev 7taq rj^tiv xQf} ffweaviotg ifioi &oivrjv y$- 
vfo&cu. Für naq rjiuv, das neben i^tol schwerlich zu halten ist , hat 
L. von Sybel fitvorrag geschrieben; näher liegt aber 7iaQCvrag 
c da ihr hier seid'. Was &oivtjv anbelangt, so hat man gewöhnlich die 
Conjectur Valckenaer's und Seidler's &oivy angenommen, während 
doch öolvt) mit aweOTiovg verbunden, namentlich neben dem Dativ 
ifiol sehr befremdlich ist. Nauck vermuthet desshalb 9oivrp eli- 
o&ai; ich möchte lieber an &oivrjg yeveo&ai denken. 



<) Es ist dies ein ähnlicher Fehler, wie im cod. dbb. Flor, y*- 
Xaäikftog statt ytlavlog V. 435. 



Digitized by 



Google 



K Schemkl, Kritische Stadien zn Euripides Elektra OS 

v. 837 dftOQQ7}$(o %&lw ist es unnöthig mit Musgrave a7Z0Q- 
qijiJQi zu schreiben ; aber eine andere Frage ist es, ob ditoQQrffvvvai 
hier das passende Verbum ist. Die Stelle scheint vielmehr avaQQr}j;to 
zu fordern. 

v, 928 f. afiiqxo novtjQta & ovr dq*aiQsio&ov Tv%rpr, xeivt] 
ra tt]v ai}v xal av TovTuiyrfi mhov. Hier ist d(paiQsia&ov unhaltbar, 
auch wenn man mit Kirchhoff statt tuxxov : tuxXov herstellt. Nauok 
hat nach dem Vorgänge Hartung's, welcher hitrjVQaofhp vorschlug, 
hcijpi>i<Sxhpf vermuthet; über den folgenden Vers bemerkt er c quae 
sequuntur non habeo quomodö coirigam\ Es ist offenbar, dass hier 
kein neues Substantiv eintreten kann, da wie xeivt] und av zu a/uqxoQ 
so z^y arpf und die letzten Worte von v. 929 zu %v%rp eine partitiv, 
Apposition bilden müssen. Daraus ergibt sich, dass xccxov eine falsche 
Ergänzung des Versschlusses ist. Vielleicht war ursprünglich zip 
xrivtiQ apa geschrieben. 

v. 936 f. irziorjfna yctQ yrjfiavrt, wxL fid£a> Xi%tj vdvÖQog 
(th ovöeig, rwv de drjksuav loyog. Man hat merkwürdiger Weise 
übersehen, dass in diesen Versen keine Motivierung des unmittelbar 
Vorhergehenden enthalten ist. Setzt man sie aber nach v. 931, so 
geben sie eine ganz passende Begründung der tadelnden Worte : 6 Trjg 
ywcunog, OVX* TavÖQog tj ywrj. Dabei macht es keinen Unterschied, 
wenn man mit Nauck und Hirzel (de Euriptdis in componendis di- 
verbns arte Leipzig 1862, p. 49), weil der Dativ yrjftavri oder, 
wie Kirchhoff will, ytjfiaat ausser aller Construction steht , den Aus- 
fall eines Verses annimmt 

v. 942 rj fiev ydq dal 7tOQa^£vov0 cuqu nana. Die letzten 
Worte lassen trotz Hartung's Versuche sie zu deuten keine Erklä- 
rung zu. Auch sind die Conjecturen , welche man vorgeschlagen hat, 
nichts weniger als befriedigend. We4er Seidler's dqxel xaxd noch 
Fixen* cuQel xccxcc, was selbst sprachlich bedenklich ist, geben einen 
passenden Sinn. Mehr entspricht dem Gedanken nach Tyrwhitt's aiQei 
xaQa, so wenig auch der Ausdruck passt. Man darf übrigens auf die 
Ueberlieferung naxa kein Gewicht legen ; dieses Wort ist ebenso wie 
xaxov (v. 929) eine schlechte Ausfüllung des am Schlüsse verstüm- 
melten Verses. Ich schlage daher atQei pivog vor. 

v. 950 za yaQ t&cv avcww 'Hqgöq bcxQe/udwvrai , td d* ei- 
TCff&ir) dt] xoafiog h xoQoig fiovov. Es muss Wunder nehmen , dass 
man die Sinnlosigkeit dieser Verse bisher nicht erkannt hat. Elektra 
wünscht sich nicht einen Gatten mit einem Mädchenantlitz , sondern 
einen von echter Mannesart. Denn, sagt sie, die Kinder von ihnen 
(man beachte gleich das hier ganz unpassende avtwv) sind dem Ares 
hold, die schönen (Kinder) sind ein Staat beim Beigen bloss. Kann 
man sich einen ärgeren Unsinn denken? Freilich wird man sagen, 
dass %d evrtQear} nicht mit rhva zu verbinden, sondern selbständig 
zu fassen ist; aber so, wie die Stelle vorliegt, muss man ihva aus 
dem Vorhergehenden ergänzen. Und müssen etwa die Kinder tapferer 
Väter muthig oder schöner Väter auch wolgestaltet sein? Euripides 



Digitized by 



Google 



94 K. Schenkl, Kritische Studien zu Euripides Elektra. 

wird wol Folgendes geschrieben haben: ro yctQ TOiovrcov^AQeog bi- 
XQefiavwrai, ol d* evnqeneig drj xoafiog iv xoQoTg fiovov. Nachdem 
TOiovrcjy in %&m avrwv verderbt war, wurde xb in xa und ol d* 
evnqenelg in tä d 3 evrtQertij verändert. 

v. 952 f. $qq* ovdev etdwgcjv eq>evQ£&elg XQOvtp dUrp did<a- 
xag. Man hat hier an dem Relativsatze ändern wollen, der uns ganz 
unversehrt überliefert ist (für i(pevoe&elg %QOvq> vergleiche man 
Soph. 0. T. 1213 i<pevQ€ a aytov^ o 7tav9 oqcov XQOVog), wäh- 
rend das Yerderbniss offenbar in eldwg liegt. Nauck hat dafür ile& 
a vorgeschlagen, womit aber, wie mir scheint, der Gedanke nicht ge- 
troffen ist; der Sinn mnss vielmehr sein: Fort mit dir! dahattest 
gar nichts von dem, wofür du endlich gezüchtigt worden bist, nichts 
von dem Morde meines Vaters und der Buhlschaft mit meiner Mutter, 
nichts von deiner Ehe und der Herrschaft, als Schimpf und Verach- 
tung. Ich vermuthe daher, natürlich ohne die Anmassung das Rich- 
tige getroffen zu haben: eQQ*' ovdev iovrp. 

Im Folgenden will Nauck vv. 959—961, 963, 965 der Elektra* 
962, 964, 966 dem Orestes zutheilen, nach 966 nimmt -er den Aus- 
fall eines Verses an. Diese Anordnung scheint mir nicht zulässig, 
weil wol Elektra die Mutter erkennen kann, Orestes aber nicht, da er 
sie ja seit seiner zarten Kindheit nicht gesehen hat. Aber Nauck hat 
richtig gemerkt, dass in dieser Stelle eine Störung stattgefunden hat. 
Diese aber wird beseitigt, wenn man die Verse 965 und 966 umstellt 
und ersteren der Elektra, letzteren dem Orestes zuweist. Orestes 
schliesst v. 959 ff. jede weitere Erörterung über den todten Aigisthos 
ab und befiehlt den Dienern die Leiche ins Haus zu tragen, damit 
sie die Mutter, wenn sie kommt, nicht sehen soll. Die Diener voll- 
ziehen den Befehl und Orestes ist im Begriffe ihnen in das Haus zu 
folgen, als Elektra ihn mit den Worten zurückhält: Warte, wir haben 
noch etwas anderes zu besprechen. Orestes erwidert : Was gibt es ? 
Siehst du Leute von Mykenä zur Hilfe nahn? Darauf Elektra: Nein, 
die Mutter sehe ich kommen, die mich gebar. Nun wendet Orestes 
seinen Blick nach der Gegend und spricht: Sie prangt ja mit Wagen 
und mit Kleiderstaat, worauf die härtere Elektra erwidert: Nun so 
fällt sie ganz schön in das für sie gewebte Netz. Daran schliesst 
sich nun passend die Frage des Orestes: Was sollen wir mit der 
Mutter thun? Sollen wir sie wirklich morden? 

v. 977 f. OP. fyw de /urjTQog xov cpovov dciaco dUag. HA. 
%$ dal itaTQ<pav diafxe&irjg xificoQiav. Was den ersten Vers anbe- 
trifft, so scheint, wenn man denselben neben dem vorhergehenden 
betrachtet, iycj de unrichtig zu sein, wesshalb Nauck xxavwv de 
tujtQi, Weil &iywv de firjfCQog vorgeschlagen haben. Doch sieht man 
den Vers genauer an, so erkennt man, dass er nichts Neues bietet 
und xov (povov da>oa) dixag im Vergleiche mit v. 975 ^rjtQOXToyog 
vvv qm)j;o[Aai f xo& ayvbg aiv ein geradezu schwächlicher Ausdruck 
ist. Aus dem zweiten Verse hat man trotz aller Versuche , wie Por- 
son's %(f d* av 7t. diafie&eig x., Nauck's x% d* rjv (oder vi d* yv) 7t. 



Digitized by 



Google 



K Schenkl, Kritische Stadien zu Euripides Elektro 115 

dtafisfrjjs t., WeiTs itiog d* ov rc, diape&dg z*., nichts Rechtes 
machen können. Beide Verse scheinen einem Interpolator anzuge- 
hören, der das Dilemma, in welchem sich Orestes befindet, weiter aus- 
fahren wollte. 

v. 1015 tog fuev itaq ly/utv, ov maläg. Die Worte wg fiiv 
icaq muv erklärt man nach dem Vorgänge von Seidler mit tog fiev 
ipol öoxei, was sie nicht bedeuten können. Ich hatte in meinem 
Exemplare lange schon vpuv statt tjjuv geschrieben, als ich sah, dass 
Wecklein diese Conjectur in den Analecta Euripidea ebenfalls ge- 
macht hatte. Unter ifuv ist Elektra und der Chor zu verstehen« Kly- 
tämnestra hofft nicht bei diesen so leicht Zustimmung zu finden, 
wesshalb sie dieselben mit vo Ttqay^ia de (xa&ovrag auffordert der 
Sache näher auf den Grund zu gehen. 

v. 1023 Iswcijv dirjpip 'Ityiyovrjg 7ta^7]lda. Nauck hat mit 
vollem Hechte 7taQrjiöa als verderbt bezeichnet; es ist eine schlechte 
Ausfüllung des verstümmelt überlieferten Verses nach Med. 1148 
(923). Vergleicht mau Iph. Aul. 875 <paoydv<p tevxrjv qtovsvtav 
%rjg *aXai7itoQOv di(>tp>, so sieht man, dass statt naQijlda wol kaum 
etwas anderes gestanden haben kann als deqrp j;lq>ei. 

v. 1060 leyoifi aV aQxy <P ifö e f^ot. TtQOoijulov. Nauck be- 
merkt hinzu < 7tQaotfii&v absurdum. Und in der That kann man 
nicht begreifen, wie man so lange über dieses Wort ruhig hinweg- 
lesen konnte. Ich vermuthe, dass Euripides kixqov Xoyov geschrieben 
hat und daraus dureh ein Missverständniss 7cqooc/xIov geworden ist; 
möglich aber ist es auch, dass TtQOoifiiov als Glosse zu ccqxv beige- 
schrieben war. Die Bezeichnung des loyog als ntxqog ist mit Bück- 
sicht auf v. 1058 und den Eingang v. 1061 gewiss gerechtfertigt. 

v. 1099 f. %v%r t ywanaZv eig ydfiovg. ta fiev yaq ev, %a 
d* ov xaktog nimovra de^xofiat ß^ordv. Hier hat Weil treffend 
Ar ydfiovg : texy vorgeschlagen (offenbar war ydfiovg als Glosse in 
texy heigeschrieben), aber das sinnlose ßQorwv hat er ungeändert 
gelassen. Es ist dies wieder nur eine Ausfüllung, wozu man eben 
Wörter, wie ßqoroi, xcncce u. dgl. sehr gerne verwendete. Ursprüng- 
lich dürfte wol degycoficti ocpioiv gestanden haben. 

v. 1132 f. dlX «Iju, naidbg dqtd'fibv tog TeleatpOQOv -dveco 
&&&01. Nauck hat mit Eecht bemerkt, dass dqi&fiov verderbt ist. 
Hat ja doch auch Niemand die Redeweise itcudog aQt&ftov Teleoipo- 
qov zu erklären versucht; man begnügte sich damit zu behaupten, 
dass dieselbe so viel bedeute als rtcudbg dexarrpr xhveiv, was aber 
entschieden unwahr ist. Jenes dgi&fiov scheint seinen Ursprung 
einer Glosse zu verdanken, welche das echte Wort verdrängt hat. Ob 
dies yevi$h.ov gewesen ist, wie Nauck für aQi&fiov i5g schreiben 
will, ist freilich sehr fraglich , da ich nicht einsehe, wie sich damit 
releotoOQOv verbinden soll. Ich schlage daher rtficiQ tog tslsacpoQOv 
vor ; ttfjLOLQ TefaoqtOQov dürfte eine passende Umschreibung für xrjv 
d&udvrjv sein, was der Dichter hier mit Bücksicht auf 1126 nicht 
setzen wollte. 



Digitized by 



Google 



90 R. Schenkt, Kritische Stadien an Euripides Elektra. 

v. 1155 f. ita)d(KjOvQ de %av$ wtayevai öixa dtadQO/MOv 
JUxovg- Was die beiden letzten Worte anbetrifft, so hat zuerst Weil 
hier Licht gebracht, indem er richtig erkannte, dass in U%ovg ein 
X'%ovg steckt; seine sonstigen Aenderungen sind aber sehr gewalt- 
sam und befriedigen anch dem Sinne nach nicht. Da im cod. abb. 
Flor, dg auf einer Basar steht, so vermuthe ich, dass ursprünglich 
dofittov Xoxovg stand; für dia aber, was ebenfalls auf einer Rasrar 
geschrieben ist, kann aber wol nur xorra gesetzt werden, so dass also 
xata dofiitov koxovg zu lesen wäre, was einen ganz befriedigenden 
Sinn g&be. 

v. 1177 üb TS tuxI Zev TtavöeQuera hat Nanck richtig er- 
kannt, dass das Metrum ein dimeter dochmiacus sein müsse, und 
desshalb für lä : Vata geschrieben; in der Antißtrophe (v. 1190^ 
will er l(t) (Dötße , oav vfivrjaag dUctv schreiben. Ich möchte ha 
Oöiß\ avifiVTjoag (iev dixav vorziehen. In den folgenden Versen der 
Antistrophe scheint yovia % statt <povia d* das Richtige zu sein und 
für U%* wo yäg nag 6 ) 'Ellavidog dürfte laxe (dies mit Weil) ini 
yag 'Ellavidog herzustellen sein, woran sich passend xlva <F etegav 
poha nohv; usw. anschliessen würde. Die Präpositionen uno und 
im werden in den Handschriften oft verwechselt. 

Was den Schluss unserer Tragödie anbetrifft, so ist dieser, wie 
schon im Eingange bemerkt wurde, entweder ganz gefälscht oder 
doch sehr überarbeitet. Doch glaube ich, dass manche Seltsamkeiten 
desselben auf Rechnung der Abschreiber zu setzen sind. So ist z. B. 
v. 1261 fxrjviv dvyatQdgdvooicjv rv^ipev^aziav jenes jujJmi>, welches 
man weder als eine Apposition noch, wie Einige wollten, als einen 
adverbiellen Accusativ gleich %äf>iv oder itQoqxxaiv fassen kann, selbst 
bei einem späteren Dichter unerhört. Wahrscheinlich wurde pavelg in 
fifjvtv verderbt und dann der Dativ dvoaiog w^Kpei^aaiv in den Ge- 
netiv avoaiwv w^ev/iaTtov umgeändert, v. 1272 aefivov ßqoröioiv 
evaeßeg XQrfirfQiov ist XQ^^VQ 10V £ anz sin^os. Der Dichter kann 
ja doch unmöglich an ein Orakel der Enmeniden in Athen gedacht 
haben. Wie es scheint, ist XQ r ] (JT VQ lov au8 oixrjvtjQtov entstanden, 
evaeßeg aber sieht wie eine Glosse zu aefivov aus ; darnach könnte 
man etwa aeuvbv Xaßelv ßqoxdiaiv oIxtjttjqiov vermuthen. v. 1276 
aoi per tao drcov. Hier ist dttov, wofür Nanck avdä schreiben 
will, abgeschmackt ; aber auch xade ist befremdlich und /i&> falsch 
zu aoi gestellt. Vielleicht lautete die Stelle ursprünglich xccl vccvva 
(A€v aoL Wenn nun Jemand zur Erklärung elrtov beischrieb und dies 
in den Text kam, so konnte leicht der Vers in der Weise, wie er jetzt 
vorliegt, umgeändert werden. 

Graz. Karl Schenkl. 



3 rag was anch im Lanr. stand, aber ausradiert ist, wird wol 
ittögraphie aas yäg entstanden sein. 



Digitized by 



Google 



C. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lezicon. 97 



Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 

IL 

Hundert Wörter oder Wortbedeutungen, welche in Georges Lateinisch- 
Deutschem Handwörterbuch (6. Aufl.) fehlen, mit neuen Belegstellen. 

(Eingereiht Nachträge znm ersten Artikel, durch vorgesetzte Diple (>) bezeichnet.) 

Abstrusissime: Aug. De qnantit. anim. 63 c quae . . sub- 
tilissime atque abstrusissime .-. disseruntur; compar. Ammian. 

> affectator: Seneca dial. II, 19, 3 sapientiae, Quint., 
Flor., poett. 

afflatorius: schol. Bern. Lucan. Phars. I, 151 tria sunt 
genera fulminum. unum afflatorium tantum, ut Vergilius . . (Aen. 
II, 648). 

agnominatiuus: Consentii ars p. 339 (Gramm. Lat ed. 
Keil t. Y) est nornen proprium praenommatiuum, ut Publius ; . . 
est nomen proprium cognominatiuum, ut Scipio ; est nomen pro- 
prium agnominatiuum, ut Africanus. De -iuus finitis uid. Epime- 
trum I in 'Nachtrag zu Beitrage z. lat. Lexicographie und Wort- 
bildungsgeschichte: IlT , Dorpat 1874.. 

amarare: [Fulg.] sermon. praef. amarat nimietas (salis), 
quod poterat saporari mensura; part. praes. amarans Anth Lat. 
(876, 21 Biese). 

* amissibilis act.: Cassiod. De anima 2 8. f. (constat ani- 
mam in hoc mundo) . . bonarum rerum esse amissibilem ac recep- 
tibüem (pass. Aug.). 

apostolice: Vinc. Lirin., Prosper Ad capitul. Gallor. (Qui- 
cherat Add. Lex. Lat. s. u.), Primas, in II These, c. 2 per hoc apo- 
stolice comprobantur, Fulgent. Rusp. Ad Trasimund. I, 11. 

appendere: Digest, (appenderit), Coel. Aur. acut. pass. II, 
38, 222 seruiunt dominantibus appendentia. 

astrolapsus, us: ine. exe. mathem. I (Macrob. ed. Jan t. I 
p. 218 sqq.) 8 sutnpto astrolapsu, qui seeundum ambitum firma- 
menti in CCCLX gradus per cireuitum diuiditur f 31 al., exe. II, 
3, uel astrolapsum f i: schol. Macr. Comm. ad I, 20, 9, — corr. 
pro astrolabium (cf. A n. 22). 

bueculare: Marc. Bmpir. (p. 275 £, 346 F ed. Steph.), 
Anthim. obseruat. eibor. (Anecd. graeco-lat. ed. V. Rose II) 3 extr. 
in bueculari non coquatur, sed in olla fictili meliorem saporem facit. 

calcese corr. pro carchesium (Mastkorb): schol. Lucan. V, 
418 quod nunc calcese dieunt (ut et hodieque Italiani, annotante 
Vsenero), in quo trochleae t per quas funes currunt. 

castimonialis subst, (q. sanctimonialis mulier): Optat., 
Aug. in ps. 75, 16 nescio quae castimonialis nubere uokiit (adi. 
PaUad.). 

Zeitschrift f. d. fteterr. Gymn. 1674. H. u. III. Heft. . 7 



Digitized by 



Google 



08 C. Taucher, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 

. circumfluentia: Aug. lib. arbitr. m, 77 al., ine. de tripl. 
habitac. 4 in circumfluentia corporalium bonorum. 

cognominatiuus: Consent, ars p. 339 (s. u. agnominatiuus). 

commissor: Ennod., Fab. Claud. Gordian. Fulgent. aetatt. 
mundi XI p. 141 (N. Bhein. Mus. t. XXIII) ante in se nefas quam 
in commissoria sanguine uindicauit. 

commixticius: S(acra) S(cript) uers. antiquior. (Bönsch 
Itala p. 121), Hieron. in Naam. 3, 17 qui graece dicitur ovfifiix- 
toq, et latine translatus est in commixticium, quem nos possumus 
uulgus ignöbile et de diuersis gentibus hinc inde populum congre- 
gatum intelligere (mixticins ib. et al.). 

communicatiuus: Boeth. , schol. Luc. IX, 720 (natrix) 
est . . ex his nominibus, quae communicatiua (h. e. epicoena) uo- 
camus, ui est passer; aquila. 

compertusio: inscr. Afric. ap. Wilmanns Exempla Inscrr. 
n. 785 certamen operis inter classicos milites ei gaesates dedi, et 
sie ad compertusionem montis conuenerunt. 

concadere: Coel. Aur. acut. II, 10, 77, id. signif. diaet. 
pass. 42 uirium concadente mbstantia cum membrorwm frigide 
torpore (cf. Ergänz, z. lat. Lexic. I p. 343), gloss. 

* c o n du ci b il is i. conducens diuisuram, synon. constrictiuus : 
C. Aur. tard. II, 13, 164 (acetum) condueibilis atque glutinantis 
uirtutis approbatum; al., synon. utilis, uett. 

> congelatio: Sen. Nat. Quu. IV, 3, 6 nix inpruina pen~ 
dens congelatio, Col., Plin. 

* congentilis synon. coidololatres (B. s. u.): Aug. c. Faust. 
Manien. XIII, 15; al. (congentiles = yewfjxai) inscr. 

congluuialis: schol. Luc. V, 7 congluuiales dies, ut ait 
Suetonius, in quibus quod ante intermissum fuerat gerebatur ; — 
colluuiaris porcus Fest. epit. 

consedere: S. S. (e. c. Vulg. Eph. 2, 6), Aug. collat. c. 
Maxim, p. 736 consedet Patri et Füio al. 

consummatrix: intpr. Iren., Ambr. (?) in Ep. ad Rom. ad 
7, 24 sq. salutis. 

contradictorius: Cod. Theod., Coel. Aur. acut. II, 33, 173 
libris, quos ad Erasistratum fecit et appellauit contradictorios, Cas- 
siod. (Epiph.) hist. trip., Boeth. 

cornupeta: S. S. Vulg. Exod., Aug. in ps. 54, 22 congre- 
gatio taurorum, id est superborum cornupetarum, gl. Cf. agripeta, 
heredipeta Petr., lucripeta arg. Plaut. Most., recc. aeripeta, honoripeta. 

corroboratio: „S. S. II Petr. 3, 17 ap. Aug. u , Victor. 
Tunon. poenit. 3 cum adhuc non sentias corroborationis effectum, 
gloss. lo%v(H)7toirßis. 

* corruptiuus act.: C. Aur. tard. II, 1, 55 adhibet pur- 
gatiua medicamina, . . cum sint haec corruptiuae uirtutis ; pass. 
S. S. I Cor. 15, 53 ap. Tert. et Hilar., cf. Hier, in Eph. III, ad 5, 
29. Cf. ap. C. Aur. actiua significatione apertiuus acut. III, 4, 40, 



Digitized by 



Google 



G. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lezicon. 9t 

constrictiuns id. tard. I, 1, 47, 6, 184, II, 13, 156 et saep. , corpo- 
ratiuns, destructinus, districtiuus ac. II, 29, 159 al., laxatiuus, mi- 
tigatraus, prouocatiuus, purgatiuus, recorporatiuus, remissiuus, stc- 
catiuns, temperatiuus, uexatiuus. 

* declinatio trnsl. q. remissio (uel, ut C. Aur. tard. I, 1, 7, 
13 al. loquitur, dimissio sc. passionis): Marc. Emp. (A p. 19), Th. 
Prise. II, 5, 0. Aur. tard. DI, 5, 71 si decUnationis tempus per- 
tniserit, II, 5, 87, 89, III, 6, 84, 8, 101 al., acut. II, 19, 124 al. ; 
cf. Th. Prise. II, ehr. 16 'deelinantibus doloriW, 0. Aar. tard. II, 
7, 106 'dedinante passione* al. 

decuplus adi.: Boeth., Aldhelm. De sopten^r. col. 176 t. 
89 Migne decupla schematum species al.; neutr. subst, Vulg. 

degustator: Cassian., De miracc. S. Steph. II, 8, 1 ut de- 
gustator hemstum uasis merum applieuit iudicio labiorum (degu- 
statio C. p. 5*). 

densescere: Paulin. Petrocor., Aldh. De VIII uitiis 280 
inde praua seges gliribus densescit acerbis. 

diaiteon (dia hsmv Galen., Aet.): C. Aur. tard. „II, 13, 
170" (emplastrum), 3, 69 (qnod est siccatiuae uirtutis), in, 8, 115; 
cf. diatheon (du* &siov Galen., Aet) # Th. Prise. I, 11 (d. aut bar- 
barum)", II, 9, II, ehr. 18 'malagmata, ut d/, C. Aur. tard. „I, 1, 
9 U , id. ibid. IV, 3, 38 (emplastrum). Cf. etiam uoe. subseq. et A 
p. 20—22. 

dialoes: Marc. Emp. (p. 280 H.) coüyriwn, C. Aur. tard. 
ffl, 1, 10, IV, 8, 124. 

* diligentia q. dilectio: Symm., Ennod. ep. VIII, 12 qua 
te deuinetione teneam, qua diligentia comple'ctar, ex ammi tuipotes 
quaXitatt coUigere, HI, 24 in., 29, 31 fuci simMs coneinnatio, 
quae> eandorem imaginata äiligenUae, uerbositate qua tegüur in» 
notescit, 32, IV, 7, 32 ; al. 0. Aur. tard. I pr. 8 Soranus plenis- 
sitne eunetarutn (chronicarum passiontun) däigentiam tradidit. 

districtio (synon. seueritas; male enim interpretantur lexi- 
cographi): Ambr., Ennod. uita Anton, p. 424 Sinn, miserieordia est 
circa facinorosos seruata districtio, ep. III, 24 al., Cassiod., ut Var. 
VIII, 27 seueritas publica, sicut ab innocentibus uacat f ita necesse 
est ut in sceleratis operam suae districtionis impendat, V, 5 exce* 
dentium hnprobam praesumptionem tali te praeeipimus dietricHone 
resecare, ut . ., 32 ut . . maritali districtione redarguas . ., et le- 
gibus noueris resecari posse, quod te oportuerat domestica distric- 
tione corrigere al., Montan, epist. 1, 4 grauiorem eedesiasticae 
districtionis sustinere censuram, 2, 4 districtio iudicis (cf. ep. 2, 
2: districtiori inerepatione), intpr. uet. ad Cod. Theod., Jul. epit. 
NouelL 

dormitatio: S. S. Vulg., Hier, in Naum. 3, 18 sqq. dede- 
runt palpebris suis dormitationem, id. in Gal. I ad 3, 16, Aug. in 
pa. 131, 8, Arn. iun. 

eneruit er: Eugypp. Thes., Aldh. laud. uirg. 53 al. 

7* 



Digitized by 



Google 



100 C. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 

enixio: intpr. Iren. (Rönsch Itala p. 80), De miracc. S. Steph. 
II, 2, 2 nondutn recuperatae uires post laborem perictdosae eni- 
xionis süae alterum itineris subire laborem minime permitttbant. 

> erroneus: Sen. Ben. VI, 11, 2 dum uagus atque erroneus 
uernaculis congregatur et ludit. Colum. (dub.) , recc. (Beitr. z. lat. 
Lexiccgr. HI s. u.). 

exbromare: Apic. (VT, 2), Anthim. 3 utpriu$ exbromatas 
(carnes) una unda mittat , et sie in nitida aqua . . coquantur ; cf . 
bromosus 0. Aar., bromiditas „Alex. Trall. a 

>- exploratio: Sen. Ben. IV, 33, 2 ueri, Col., Tac. 

exprobratiue: schol. Luc. III, 388. 

* expugnabilis q. refutabilis: C. Aur. tard. III, 8, 125 sunt 
haec omnia (Erasistrati . . argumenta) fädle expugnabüia, 130. 

> exsolutio; Sen. dial. VI, 19, 5 mors dotorum omnium 
'exsolutio est et finis, Fest., intpr. Iren,, ICti. 

>• exundatio: Sen. Ben. IV, 5, 3 (aquarum calentinin), Plin. 

flagranter posit.: Aug. in ps. 105, 4 cuius societatem 
quisquis in hac peregrtnatione fideliter et flagranter desiderauit* 
— comp. Fronto Amm., sup. Tac. 

foederatio: „Hier.", Bufin. Orig. n. aqx&v IV, 1, 31 
(anima) Verbo Bei immaculata foederatione coniuncta, Cassiod. 

folia, ae: Isid. (A. n. 18), Dynamid. I, 21 trita eius (apii) 
folia cumpane superposita Uppitudini medetur, et omnem tumorem 
dompescit, 28, II, 9, 10 in. 

fossarius: Aldh. septen. col. 216 M. uespellones, id est 
fossarii, qui corpora hutnant, gl. Isid., inscr. 

+ framea: S. S. uers. uet. Ps. 149, 6 et frameae bis acutae 
(Vulg.: gladii ancipites) in manibus eorum, nVulg. Ps. 16, 13 al.«, 
Aug. in ps. 149, 12 framea appellatur, quam uulgo spatham di- 
cunt; . . ipsae (i. eaedem) autem frameae, ipsae et romphaeae, ip- 
sae etiam spathae appellantur al. , Isid. (cf. De- Vit s. u.). 

grossescere: Aldh. laud. uirg. 22, Beda. 

*güstatio: propr. et abstr. Plin. Val. (A. s. u.), Boeth. 
(De- Vit.), transL Cassiod. (ib.), nieton. = gustus (i. sensus gustandi) 
intpr. Iren. (A. p. 20*), Ps. Soran. quu. medic. 51 sensus sufti 
quinque: uisus, auditus, odoratus, gustatio, tactus; — =pro r 
mulsis (Vorgericht) Petron. (quam significationem solam agnoscunt 
Klotz et Gg.) 

holouitreus: Actt. S. Sebast. 16, 54 (cubiculum), „Primas, 
in Hebr. 10" , gloss. 

horcista: Cassiod. Var. IV, 51, — pro orchesta; cf. orcistra 
Isid. Orig. XVIII, 43 (ubi tarnen, Aren, et Otto : orchestra). 

hymnieare: Aug. in ps. 33 serm. 2, 22 nonne Uli in igni» 
bus hymnieabant . . ?, intpr. Iren (Bönsch p. 253), Thom. Thes. 

illustria, ae: schol. Luc. V, 207 hie Brutus . . parentum 
imitatus illustriam t id. ad VT, 420 qui paternae non responderet 
illustriae (illustrius adi. De Lat. scriptt. hist. Aug. p. 37*). 



Digitized by 



Google 



C. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lezicon. Ulf 

inconuertibilitas: Bufin. Origen. 7t, aQXwvII, 6, 6 quae 
(anima) , inconuertibilitatem ex uerbi Bei unitate indesinenter ig- 
nüa possedjf, id. Pamph. apol. Orig. p. 336 Lommatzsch quod eadem 
sit inconuertibilitas Spiritus sancti, quae Patris et Filii, Bndtic. 
Contra AeephaJos col. 1248 Migne, id ib. 1249 A, Cassiod. (Epipb.) 
bist. trip. (Klotz). 

> indubitatus: Sen. dial. VI, 20, 4, Plin., Quint., poett. 

inexpressus: schol. Luc. III, 415 inezpressa et incerta. 

insalare (äkltpiv) : S. S. uers. «et., Anthim. 12 cames bu~ 
bulinae insalatae non sunt congruae, . . quia pinguedo . . de sah 
defluit , et deueniunt siccae ipsae cames. 

>insalubris: Sen. dial. VI, 17, 5 grauis et insalubris 
aestas, CoL, Cnrt., Plinii (Plin. mal, „36, §. 190" insaluber), all. 

inspiramen: „S. S. Gen. 2, 7 uers. net.", Cassiod. in ps. 102, 
21 inspiramine suo uoluntates eorum ad suurn utile conuertit 
al. , Isid. 

intuitio: intpr. Iren. (Qnicherat s. n.), Bufin. Pamph. apol. 
pro. Orig. p. 322 Lomm. cum (mens nostra) ad incorporea nüitur, 
atque eorum intuitionem rimatur, 

inuolutare: Aug. in ps. 57, 7 amando tenebras suas, qui- 
bus se inuolutans occultat, Apic. (II, 1 ed. Bernhold:. singula in- 
uolutantur folia lanri). 

*la ctare (lac) alqm: Vulg. Isai. „60, 16", trnsl. Zeno II, 
tract. 55 qui eins frudu ladabitur. 

labina: Aug. in ps. 36 serm. 3, 12 liberal auiapraua uer- 
bum Bei in corde, liberat a labina {yq. lauina) uerbum Bei in corde, 
„Isid. Or. XVI, 1 , 4 c labina eo, quod ambulantibus lapsum inferat', 
gl. Vat. 'labina lapsum inferens, uel aquae per uim alluuiones, uel 
terra aquosa et mobilis, in qua labimur', all. gloss." 

lacticulosus: Petron. 57 tu lacticulosus nee mu nee ma 
argutas, gloss. Philoi. 'lacticularius, lacticulosus, Xurtoya Xaxvoq. 

lapsabundus: Julian, uit. contempl., ine. de sobriet. etea- 
stit. 3 lapsäbunda gressu ac innuens (mulier temulenta). 

*legatarius q. legatas: Cassiod. (Epiph.) hist. trip. X, 33 
superuenit legatarius Romanorum pro aliis causis acturus et ib. 
aliq., VII, 24, XI, 15 p. 371 Garet, — genere significationis irratio- 
nali et eiemplorum parum certorum, ut sunt conieetarius Gell. XIV, 
3, 1 argumenta (ita Hertz, al. conieetatoria), fermentarius Isid. Or. 
XX, 2, 15 fermentarius (panis) fermentis confectus, azymus dici- 
tur non fermentatus (Otto: fermentacius, quod et Dynam. I, 7 le- 
gitnr), farratarius (?) Apic. VIII , 359 , mittendarius Cod. Theod. 

*limpidus transl.: Coel. Aur. tard. I, 4, 73 lenimentorum 
aliqua pura aclimpida, aliqua turbata coneurrunt, 1,34, acut 
II, 36, 189 in . . limpida dimissione (cf. tard. I, 1, 18 c si purius 
oecurrerit lenimentum ), — tard. I, 4, 97 panis limpidus atque stu- 
diose elaboratu8 9 II, 1, 18 lana limpida (non sueeida), et sim. 

*literatura (Literatur): Tertull. Ad. natt. n, 2 per curio- 



Digitized by 



Google 



MC C. Pouch» , Ergänzungen zum lateinischen Lexicoü. 

Bitatem omnimodae litcraturac inspiciendae diuinis quoque scrip- 
tmris ut anüquioribus uideri incursasse et inde nonmMa dempsisse, 
ib. 12 4t I, 10, id. apol. 18 (bis) et 47, tost. anim. 5, idol. 15, Hier, 
in Abac. I, ad 2, 9 ponamus literaturae quoque secutaris exem- 
pla: Crispus loquitur in historiis . ., simüe quid et Tutlius ..pro 
Marceüo . . , in Arnos m, ad 6, 2 sqq. et in seculari hteratura le- 
gimms: sed fugit interea, fugit irreparabile tempus (Verg. Georg. 
HI, 284). 

lueubratus adi.: superl. Optat. „afb. lib. 29", Oros. c. Pe- 
lag. p. 618 Hayerc. in epistola tua lucübratissima haec ipsa intet- 
tigere uix potuimus. Cf. Spicil. Addendor. Lex. Lat. n. 12. 

martyritare: trans. Actt. S. Bonif. n. 14 (martyrizatus est), 
ijitr. Aldh. laud. uirg. 35 in una crypta martyrisantes occubue- 
runt, 36 al. 

masca: Aldh- De VIII uitiis 414 cum laruam et mascammi- 
les non horreat audax. 

milito: Yespae Judic. coci et pist. u. 30 (?), Aldh. laud. 
uirginit. 44 milüonum Christi cateruis . . asdscitur. 

minuta sc. pars h. e. sexagesima pars uel partia circuli, quem 
gradum dicunt, nel horae: Aug. quaestt. 45, 2 in constellaHonibus 
notari partes quales CCCLX dicunt habere signiferum circulum . . 
quae partes singulae LX minutas habere dicuntur; tmnutas autem 
minutairum iam in constellationibus . . non inueniunt, conceptus 
autem geminorum . . tarn paruo puncto temporis contingü, ut in 
duas minutas minutarum non tendatur, et ib. inf. , — pro minu- 
tu m , qnod hoc significatu Amm. et Firmicns (A p. 104) habent ; = de- 
cima pars horae Grom. „p. 374, 11 Lm tf . 

missorium (ferculum): Ennod., Yen. Fort. , Greg. Tut. (quos 
cit. Quich.), Authim. 34 sie ponitur in medio missorio gabata ip- 
sa, glOB8. 

multicola: „Folg. c. Arian.", Aug. (?) adu. qninq. haer. 
1, 2 unus est Deus Pater et Füius ; si aUter dkeerimus, dicemur 
muUicolae. 

^naturalis: Coel. Aar. tard. I, 4, 111 utendum aquis na- 
turalibus, hoc est naturali uirtute medentibus (cf. IV, 2. 104), sed 
quae nuUa odoris uezatione afficiant aegrotantem 9 ib. 1, 42 et 44, 
5, 169 naturalibus aquis, ut sunt nitrosae, II, 1, 48 aquis natu- 
ralibus, et magis calidioribus, ut sunt in Italia . . Veseumae et Se- 
nanae . . appettatae, Theod. Prise. II, ehr. 5 naturalia lauacra ca- 
lidiora. 

> nubilosusi Sen. Nat. Quu. III, 12, 2 aerem marem iudi- 
cant (Aegyptii), qua uentus est, feminam, qua nubüosus et iners, 
App., Solin., Aug. Conf. VII, 13, 19 coelum nubiloswn atque uen- 
tosum, C. Aur. acut. II, 27, 145. 

> nutrimentum sing. : Sen. dial. VI, 11, 4 nutrimentum uiUo- 
sum et inutüe, Plin. IX, 1, 2 al., App., C. Aur. tard. II, 1, 9, IV, 
3, 46, al. 



Digitized by 



Google 



G. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Leiicon. 108 

obrigatio: Eutych. art. gramm. I p. 455 Keil (onus eod. : 
irrigatio). 

> obseruabilis: Ben. Benef. IV, 23, 1 num dubium est , ., 
quin ille (sol) annum obseruabüem fecerit circumactu suo? Quint., 
Appul. 

o buncare: Aldh. laud. uirg. 32 (obuncabat) aL, Thom. Thes., 
pari. perf. C. Aar. 

occupator: Nou. Valent., Actt. 8. Sebast. mart. 2, 8 qm 
erunt uestrae occupatores familiae? 

> occursio: Sen. ep. 67, 14 sine ullius fortunae occur- 
sionibus, recc. (Ergänz. I s. u.). 

> oscitatio: Sen. ep. 74, 33 sine labore ullo lassüudo et 
oscitatio et horror membra percurrens, id. dem. II, 6, 4 id. dial. 
II, 4, 2, Plin., Quint., Stat. 

> palpitatio: Sen. ep. 95, 16 neruorum sine sensu iacen- 
Hum torpor aut palpitatio sine intermissione uibrantium. Plin. 

*pausare q. dormire: Aldh. cann. de octo uitiis 834 straüs 
recubans porcaster obesus iuncis, (de mortuis) id. carm. de uirg. 
1962 sarcophagus, qua (cf. sarcophaga inscr.) pausant membra 
puettae al., inscrr. Christ.; cf. repausare A s. n. ; pausatio Hier., 
Aug. in ps. 40, 5 c aliquid sibi in terra conquirit, ubi requiescafc et 
quodammodo pausatione qnadam recumbat\ id. in 51 , 8, Cassiod. in 
ps. 3, 4 : 'soporatus sum' securam significat pausationem, in 4, 8 c quftndo 
requies dabitur sanctis et gloriosa pausatio ?', in 138 al. (prorsus 
= mors in inscr., quam cit. Gg.), praejfcerea PI. Val. (A p. 100), Ps. 
Soran. quu. med. 125 ; repäusatio Eucher. Cassiod. Caes. Arel. 

perparum: Yeg. uet., Aug. in Job 14 exigitur de Mo quod 
polest, quamuis perparum possit, Rufin. 

perpens e: Ambr. Cain et Abel I, 2, 5 perpense atque exami- 
nate al., comp. Amm. 

p i ctacio lu w(pitt): Hier., Aldh. laud. uirg. 49. 

> pigrescere: Sen. Nat. Quu. V, 18, 1 ut (uenti) aera non 
sinerent pigrescere, Plin. Th. Prise, Ambr. all. recc. 

plag alt 8: Ps. Cypr. XII abus. 9 omnes quoseunque peeca- 
ores sub se in praesenti habuit, supra se modo plagali in üla poena 
habebit (rex iniquus) , Isid. ord. creat. 6 , 7 homines post peccatum 
suum . . in huius terrae malcdictioni obnoxiae plagali modo habi- 
tationem trusi sunt. 

praeelectio: Hilar. (Spicil. Solesm. ed. Pitra I p. 101), 
[Pulg.] serm. 10 exspeäa de me thronum Dauid patris tui, . . cui 
te feci mea prae(e)lectione sessorem; — prae eligere S. S. ners. 
uet. Ps. 131, 14 (Rönsch p. 210), Hilar., Gl. : Mam. stat. anim. II, 9, 
4 c ego nero praeeligerem ab istis cum Eucherio reici', Sidon. , intpr. 
Ignat. ad Magn., Boeth., prael egere App. Met. VII, 11, GL Mam. 
1. 1. 3 (col. 753 Migne) € ut extraneos mallent cum falsitate praele- 
gere, et Eucherium cum ueritate damnare'. 

praeexsistere: interpr. Iren., „Mar. Victorin., Candid. Arian. 



Digitized by 



Google 



104 G. Pavcker, Ergänzungen zum lateinischen Lezicon. 

Gelas. pap." (addit De-Vit), Boeth., Facund. defens. triam capitulor. 
III, 2 (homini praexsistenti), IV, 4, Rustic. Contra Acephalos col. 
1188 Migne aliq., 1190 A al., Cassiod. (Epiph.) hist. tripart. I, 15 
praeexsistit Dens Filio sine principio ; cf. coexsistere Mar. Yict. 
(A p. 12), intpr. Iren. (ib. p. 19*), Cassiod. (Epiph.) hist trip. 1. L, 
inex8isten8 Boeth. (Quich. s. u.). 

praenasci: Commod. (Klotz), Aug. de catechiz. 3 Jacob, 
dum nasceretur, pedem praenascentis fratris tenebat, „id. serm. ed. 
Mai 101, n. 1" (praenasci tur). 

praenominatiuus: Consent, ars p. 339 (s. u. agnomi- 
natiuus). 

praestanter: posit Venant. uit. Radeg. 13 ornariprac- 
stanter; comp. C. Aur., snperl. Quint. Plin. 

purpuvescere: Optat. (Quich. s. u.), Aldh. laud. uirg. 43 
(- ascere Cic. frgm., Vopisc., Ambr.: cf. C p. 5 sq.). 

quadriceps: Aug. Regul. p. 502 t. -Y. Gramm, lat. ed. Keil 
triceps tricipitis, quadriceps quadricipitis (quarticeps Varr. L. L.). 

rationatiuus: Asper art. 10 (coniunctiones) rationatiuae, 
ut . . quandoquidem; cf. rationator Isid., N. Tir. pro ratiocinator. 

regmen pro regimen: inscr., Aldh. oct. uit. 428 äethereutn 
qui seruat . . regmine regnum al. (id. piaclum ib. 402 al., sablo 
inf. s. u.). 

^rcpercussus, us: Sen. Ben. IV, 30 ex. loca sordida 
repercussu solis illustrantur, Plinii, Tac, postt. 

> repullulare: Sen. clem. I, 8, 7 praecisae arbores pluri- 
tnis ramis repullulant, Plin., postt. (Beitr. III s. u.). 

res tder e Irans. \ Dracont. carm. (ed. Duhn) X, 273 domitis 
rediebat ab Indis Liber anhelantes residens postproelia tigres, 166 
nunc hanc, nunc illam residet. 

risorius: Fulg. Myth. (II, 17), Aug. (?) ad fratrr. erem. 
serm. 16 serena facie, ore risorio, Cssd. in ps. 

rotunditas: Sen. Nat. Quu. IV, 11, 3 (pilae), Plin. recc. 

ruttnus: Coel. Aur. tard. IV, 7, 100 cerotaria ex oleo *a- 
bino uel cyprino . . aut rutino . . ; cf . oleum amaracinum , camomil- 
linum, laurinum . . , nisi tarnen mutare übet in 'rutaceo' (oleum ru- 
taceum noster tard. IV, 7, 95, 104, Marc. Emp. (A n. 80), Theod. 
Prise. I, 7, n, 4, Plin. Val.). 

sablo (= sabulo, franc. sablon): Venant., Gild., Aldh. carm. 
de uirg. 1559 tectum sablone cadauer, 1236, gl. 

satiabilis: act. C. Aur. tard. I, 4, 122, Ps. Aug. serm. (C. 
s. u.), pass. „Victor. Genes. 2, 372« , N. Tir. 

*8trophosus: Ven. Port, (für), Aldh. laud. uirginit. 11 stro- 
phosae fraudis al. (cf. id. carm. de uirg. 1033 : stropha simülante 
malignum 1010 al.); al., ut uidetur, id. carm. de uirg. 232 ut tarnen 
electos . . carpere non cupiat strophoso pagina rictu (h. e. cum *ru- 
gosa sanna* Pers.); al. — h. e. ut habet Gg — Veg. uet. 

subitatio: S. S. Sap., Adaman. uita Columb. I, 2$ eodem 



Digitized by 



Google 



C. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 105 

culteüo illa subitation& (citius surgentis) negligentius in terra de- 
misso, III, 7 al. 

thesaurizatio: Eucher., ine. anet. de uisit. infirm. II, 5 
(thesaurarius 8 üb st. Isid., Ven. Mise. X, 21, 17 st Christus erit 
tibi thesaurarius). 

tremidus: Eutych. art. I. p. 453 K. a tremo tremidus et 
trepidus mihi uidetur . . uenire, Not, Tir. 

tripotens: Mar. Victor. Ada. Arium I, 50, Aug. ord. II, 16 
unutn deum . . tripotentem. Cf. B col. 198. 

triumphiger: Dracont., Ennod. epigr. 50, 7 triumphigeris 
cum ramis. 

turificare: Optat., Aug. epist. 87, 2 qui uel turißcare idolis 
uel Codices diuinos tradere quam mori maluerunt f id. de bapt. IV, 
4, 6 qui tempore persecutionis . . se turificaturos professi erant, 
in p8. 123, 5 (turificate . . turificando), in 124, 7 (turificarent), de 
mendac. 9, 12 sqq., 10, 17, exec. e gestis concilii Cirtensis ap. Aug. 
c. Creacon. II, 30 scis quantum me quaesiuit Florus ut turificarem, 
ine. c. Pulg. Donatist. 23 ipse tradidit, ipse turificauit, ipse omnia 
mala commisit, alii; — turificatus a depon. turifleari Cypr. 

turificatio: Opt., Aug. unit. eccl. 2, 3 de traditione codi- 
cum diuinorum, de turificatione , c. Cresc. IV, 15, de un. bapt. 15, 
28, mendac, 9, 14; — turificator Aug. c. Cresc. II, 28, IV, 66 al. 

uanitare: S. S. Eccl. ap. Aug. (uanitas uanitantium), Aug. 
uer. relig. 33 tolle uanitantes , et nuüa erit uanitas. 

u erbauter: Eutych. ars I p. 452 Keil (neutralia uerba) non 
possunt ad passiuam iranseuntia signifteationem in -or desinere 
uerbalitcr, gloss. (Quich. s. u.). 

uicedominus (vidame): Cassiod. Var. V, 14 domestici co~ 
mitis Gothorum nee non et uicedomini aliqua dieuntur prouinciali- 
bus . . äbstulisse , Greg. M. 

uitiabilis ad.: C. Aur. tard. II, 7, 110 neruorum uüiabilis 
est merata potio (cf. Spicil. Add. Lex. Lat. p. 185, n. 41 extr.) 1 ); 
pass. Appnl. mund., Prud. 



*) Cf. 8opra condueibilis, satiabilis, et praeterea ui actiua apud 
Coelium Aurelianum: apertibilis ac. III, 4, 34, appetibilis ac. III, 3, 24, 
commobilia ac II, 9, 48, densabilis tard. II, 4, 85, ac. II, 8, 36, 37, 209 
al., excitabilis, exercibilis, granabilis tard. 1, 4, 113, 123, U, 7, 110, IV, 
3, 79 et saep., innabilis tard. III, 2, 39, ac. II, 39, 230, 40, 233 . ., 
implebilis tard« III, 8, 139, innutribilis ac. II, 9, 55, impausabiliter, 
indicabilis, insensibilis ac. II, 32, 169, Lact., mitigabiliter , nutribilis 
tard. I, 1, 40, II, 7, 160, IV, 3, 77, ac 11, 37, 209 .. , Th. Prise, 
nanseabilie, praefocabilis tard. III, 2, 16, ac. II, 27, 143 al. perse- 
uerabilis tard. III, 2, 19 al, percuüsibilis , pausabilis tard. I, 4, 114, 122, 
II, 5, 90 . ., quassabilis (Nachtr. zn Beitr. III p. 15), remissibiüs tard. 
II, 13, 164, reflabilis tard. IV, 1, 6, repercussibilis, sanabilis (Spicil. 
p. 148) , senaibilis (Beitr. III), siccabilis, eolubilis, tenuabih's, uexabilis tard. 
II, 1, 57, 13, 183, 111, 4, 28 al. 



Digitized by 



Google 



109 G. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 



III. 

Continentur hac particula uoces lexicis addendae fere Om- 
nibus, auctoritatis illae quidem imparis, utpote partim ex inümae 
latinitatis monumentis, partim uero e Plinii historia naturali sub- 
lectae. Plinianis glossis in annotatione subdidimus ea quae praeterea 
in quoque uocum genere peculiaria habet Plinius, hoc est aut solus 
ille aut ita primus, nt apud multo demum posteriores rursus com- 
pareant scriptores a ). 

Abacinus: Plin. Hist. Nat. XXXV, s. 1, § 3 iam . . inter- 
raso marmore uermiculatisque ad effigies. rerum et animalium 
crustis — non placent iam abacina spatia — montes in cttbiculo 
dtlatant 3 ). 

adingredi: Nou. (Nouell. Justiniani uers. uet. utüg.) 121 
praef. paternum adingredientes gradum, 

adnumerator: Nou. 73, 6. 

adtumulare: Plin. IX, 5, 14 (orca) alueum in uado sul- 
cauerat attumulata fluctibus in tantum, ut circumagi nullo modo 
pos8€t 9 IV, 2, 5 uentorum flatu congeriem arenae attumulantium 
(yQ. adcumulantium; cf. Detlefsen ad 1.), Ambr. De Noe 29, 113 al. 
(contumulare Plin. X, 51, 100: ouis stragulum molle puluere contu- 
mnlant 4 ). 



') Siglis usi Burnus cum iisdein, quibus in park 1 (Z. f. oest. 
Gymn. 1873 p. 329), tum his fere : D = Spicilegium Addendorum Lexicis 
Latinis composuit C. Paucker, Dorpati 1874; — I: Beiträge z. latein. 
Lexicographie und Wortbildungsgeschichte I (Bulletin de T Acad. des 
sciences de St. Petersb. t. XVIII ool. 211-66); I*: Zusätze zu Beitr. 
etc. I et II (Dorp. 1873;$ — III: Beitr. z. lat. Lexicogr. etc. III (Bull, 
etc. t. XIX c. 97—157); - III*: Nachtrag zu Beitr. etc. III, Dorp. 1874. 

3 ) Pliniana sunt ab appellatiuis deriuata in -inus: aluinus, maio- 
rinus (Cod. Theod.), spadomnus (s. u.), et plura ab animalium appel- 
lationibus: camelinus (Arn.), fibrinus., nitellinus, pullinus (Apic), scro- 
finus (cf. A p. 8), struthocamelinus, tigrinus, uaccinus, haec quidem 
talium apud uett. (h. e. anteantoninianos) 0, 123 . . 

4 ) Cf. inf. degemere, emacerare, prae^elare, subtermeare, et alia 
apud Plinium uerba noue cum praepositionibus composita a) sin- 

Julis: adfodere, adhalare, adnutrire, adspuere, aduolitare (Frud.) ; circum- 
olare (Ambr.), circumfartus, circumforatus, circumfulgere (III) , circuni- 
gelare (Tert.), circumglobatus, circumlambere, circummulcens , circumpa- 
uitus, circumscalptus, circumscariphatus, circumserere, circumsudans, cir- 
cumuolutare, — cum eiusdem smt et circumaggerare (etiam Colum.), 
circumarare (Liu.), circumfodere XVII, 30, 130 al. (Sen., CoL), circum- 
struere (Suet.) . . — ; con-corporare (postt.), conferruminare, conflexus, 
congenitus (Tert.), compurgare; de-caulescere, decorticare, deglntinare, 
delimare, deoccare, — desecrare (Stat.), deturpare (Suet., Hier, in Mal. 2, 
1 sq.) . . — ; dis-cuneatus, disserenat; e-lapidatus, emarcescere (Hter.), 
emarginare, emedullatus (Sid.), eriuare, erugare, euallere, exarefieri, exca- 
lefacere (-fieri et Scrib.), exfascinare (Gell.), — eiaculari XVI, 19, 45 al. 
(Ouid.), elactescere (s. u.), eremigare (Sil.), expauere XXXIV, 44, 151 (Stat, 
M. Cap.) . . — ; ira-meare (Pall.) , inassatus , infumatus (-are gloss.) , in- 
humare; inter-lncare (cf. collucare), intermeare, internidificare, interner- 



Digitized by 



Google 



C. Paucker, Erganiungen zum lateinischen Lexicon. 107 

aena, ausübet.: Plin. XXIV, 68, 111 uulgaris spina, ex 
qua aenae fulioniae implentur, XXVII, 66, 92 (cf. Billig ad IL), 
VIII, 73, 192 aenis polientium extractae (lanae). 

aestiuosus: Plin. XVII, 31, 139 ed. Detlefs, in aestiuoso 
ei sicco (cum ib. 35, 187 c arido et aestuoso' et sie al. saep. legator), 
XVIII, 19, 83 (locos) aestiuosos sitientesque, XX, 12, 22 al. 5 ). 

amphitheatriticus: Plin. XIII, 23, 75 proximum amphi- 
theatriticae (chartae) datum fuerat a confecturae loco (sc. cogno- 
minatae); excepü hanc Romae Fanni sagax officina, tenuatamque 
curiosa intcrpolatione principcUem fecit eplebeia et nomen ei dedit; 
quae non esset ita recurato, in suo (nomine) mansit amphühea- 
trüica, ib. 24, 78. 

armifactorium: uid. uoc. subseq. 

armifactura: Nou. 86, 1 prospeximus armifacturae opus 
nuUum priuatum operari, solos autem ülos arma facere qui in 
puUicis deputati sunt armifactoriis, ib. 3. Cf. armifactor B s. u. 

canaliculatim: Plin. IX. 52, 103 Detl. distinetione . . 
canaliculatim y pedinatim diuisa 6 ). 



sari, — interradere (Col.) . . — ; obatratus, opputare ; per-nauigare, (III*), 
penorbere; post-ueniens , — postferre (Liu., VelL) — ; prae-durare (postt.: 
De- Vit), praeflorere (III), praegerminare, praelegare (Dig.J, praemi- 
grare, praenatarc (al. Verg.), praesanare, praesanescere, praesignare (I et 
III), praAernat, — praedomare VIII, 54, 129 (Sen.), praeiacere (Tac.), 
praesuere (Ou.) . . — ; praeter- uertere; pro-libare, re-canere, redordiri, 
regenerare, regerminare (I), retondere, retorrere; reuisitare; retrogradi 
(lt. Cap.); sub-arare, sufferuefacere; subter-linere ; super -bibere (Öl*), 
saperedere, snperferre (pstt.), superfetare, superflorescere, superlinere (PaU.) 
snpermandere , supermeare (Sol., 1mm.), superradere, supertrahere ; trans- 
gexere (cf. n. 11 et 19); — b) binis: ad-ad-ligare XXVIII, 24, 88, ib. 
29, 115, 31, 121 et freq., ad-sub-rigere (A p. 2), circum-ad-spicere (s. u.) 
circum-ob-ruere, per-trans-ire (postt.), prae-oc-eidere, super-e-mori, super- 
il-tigare, super-in-cernere, superintegere. Verba compositain -ficare naec 
Plinios habet sua: caprificare (Pall.), cerificare (xvhm*Chv\ fetificare (Sol.), 
— nidificare (Col. et postt.) . . 

6 ) Figurae in -osus, generis uocabulorum in Hist. Nat admodum 
frequentati, peculiaria habet rlinius : acinosus, aerosus, algosus, angulosus 
(III), argentosus, assulose, bulbosus, buxosus, centrosus, cerosus, cortico- 
sq8 (III), crustosus, cumminosus, foliosus, formicosus, farfurosus, ^lebosus 
(App.), granosns, iliosus, latiniosus (postt.), lanuginosus (III), kgnosus, 
locnloans, marmoTosus, naoseosus, oleosus, petrosus (Hyg. castr. , Awbr.), 
plombosus, pluuiosus (gl), racemosus, radicosus, ramitosus, ramulosus, re- 
sinoeus, saliuosas (App., C. Aur.), saniosus (1 et III) , sarmentosus, sebosus 
surculoeus (III*), thymosus (Macr.), uerminosus et uermiosus (s. u.), 
oertiginoeus, unguinoeus, — 45, eunetorum in -osus nett 0, 1166; — prae- 
terea apod ipsum exstant rarioris usus int. cett: cartilaginosus (Cels.), 
comosus (Phaedr., Priap.), frutectosus (Col.), fruticosus (Ou.), pectorosus 
(OL), pnmiooeus (Col. Ben.), spongiosus (Cels.), uillosus (Verg.) . . 

•) Aduerbia in -tim peculiaria habet Plinius : assultim, canoellatim 
(Sid.), contextim (Aug. cons. euang. III, 1 : sicut c. Joannes commemorat, 
SpecuL p. 912 Migne al.), cuapidatim, fornicatim, geniculatim (gloBS.), 
hnbricatim, muricatim, orbiculatim (Macr.), pedatim, scrupulatim, squa- 
■ahm, undatim (Amm.), — 14, omnium in -tim (-sim) nett. 0,0966, — 
praeter ea: arenatim (Fest.), capitulatim (Nep.), castellstim (Liu.).. Cf. 



Digitized by 



Google 



108 G Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 

circumadspicere: Plin. VIII, 51, 121 (chamaeleon) nun- 
quam tos (oculos) operü, nee pupillae motu, sed totius oculi uersa* 
tione circumaspiciL Cf. n. 4. 

circumassistere: Nou. 18, 7 propter aliquas necessitates, 
quae plurimae circumassistunt hominibus; cf. circumadstans „Sa- 
cram. Gelasian. 1, 26 tf . 

claneulare: Aldhelm. epist. 3 frustra talenti fenora sub- 
terraneis claneulantur obstrueta sablonibus, gloss. Isid. 

coassamentum: Plin. XVI, 77, 210 ulmus ob id (ob rigo- 
rem) cardinibus coassamentisque portarum utilissima (Schneid., 
codd. : crafisamentisque) ; cf. coassatio Plin., Vitr. 7 ). 

cognatiuus: Nou. 85 pr. legitimus et cognatiuas succes- 
siones (rag cognaticas diadoxdg). Cf. III* epim. I, ubi hoc in- 
serendum est uocabulam. 

condescen8us, us: Nou. 43 nostram clementiam et con- 
descensum, quem propter ipsius salutem häbebamus. Cf. D n. 25, 
ubi collectis fignrae in -tus (-sus), us recc.' exemplis hoc est indendum. 

conquadruplare: Nou. 63, 1 conquadruplatur poena. 

conseminus: Plin. XIV, 7, 36 consemina (uitis) nigra uino 
minime durante, uua maxima 9 . . fertilis, sed eibaria, ib. snp. ; — 
conseminea uel conseminalis uinea Col. Cf. Pliniana: conferua, i cor- 
rugus, praefluus, praediuinus (a -nare), reseda. In -ulum (-us), -cu- 
lum et similigena idem peculiaria habet: coneeptaculum (Gell.), ex- 
cipnlum uel -la, fulgetra, ae, martulus, obstragulum , ralltun (gloss. 
et -la, -lus), tegulum, uolgiolus. 

consularicius: Nou. 8, 2 quas consularicias (administra- 
tiones) uocant. Cf. aedilicius, praetoricius Mart., tribunicius, recc. 
quaestoricius, quinqueuiralicius, et cetera -icius terminata denomina- 
tiua, ut uett. armenticius, artopticius Plin., oanalicius Plin., 
cathedralicius, cinericius, compitalicius, gentilicius, latericius, nata- 
licius, panicius, pastoricius, Parilicius Plin., patricius, pruniceus, 
sarmenticins, seruicium (-tium), sodalicius, stramenticius, testicius 
(testu), uenalicius, recc. capillicium, caepicius (-um), cespiticius, cli- 
banicius, coctilicius, collacticius, famulicium, neruiceus, nnptalicius. 
palmicius, pellicius, riualicius Fest. p. 340, sigillaricius, sponsalicius, 
subeinericius, sutoricius, tegnlicius, toficius . . Verbal ia in -icius 
Plinius sua habet haec: eiecticius, excepticius, facticius (Prise, 
Cassiod.), ficticius (I), stillaticius, — omnium talium ap. uett. c. 0, 135. 

contributarius: Nou. 133, et 8 (possessio). 

crapulanus: Plin. XIV, 24, 120 Italiae pars aliqua cra- 



inf. '* priuatim'. In -nter a pari praes, peculiare Plinii nnnm inaenio: 
fulgenter, in -te a part. per f. item unum: speetate (Amm.), praeterque 
compar. causatius (praef. 7). 

7 ) Pliniana sunt in -men tum et in -men: albumen (III), calceamen, 
conamentum, glutinamentum, nucamentum, obturamentum (I), retisamen- 
tum (cf. De- Vit), resegmen (gloss.), secamenta, eedimentum, -omnium 
nett, in -mentum et in -men 0,0333 . . 



Digitized by 



Google 



C Paucher, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 109 

pvlana (yq. rabulana) pice (lenitatem in uino excitat), ac resina 
condire musta uolgare ei; cf. crapula ib. 25, 124 sq. Pecnliaria 
Plinius habet in -anus deriuata ab appellatiuis a) significationis 
genere similia Uli: mamillanus, siccanus (Pelag.), uarianus (cf. apia- 
nus Plin. et Col., rubellianus Col., minianns Cic. ep.), b) praeterea: 
cismontanus, sublucanus, undecumanus, — omnino nett, in -anns (ab 
app.) 0, 0886. 

cartilaginus: Plin. XI, 62, 165 in marinis crustata et 
carHlagina primores (dentes) habere^ 50, 136 sq., 87, 215 al. Sic 
enim nbiqne codd., non 'cartüagineus', qnod editur. Cf. ferruginus 
Lncr. pro ferraginens, fraxinus Ou. (fraxina uirga) pro fraxineTO. 
Oeternm propria Plinius habet in -Tnus (a latinis): cerrinns, iun- 
cinns,lanrinus (postt.),lentiscinus(postt.), lilinus, picinns, — in -8us: 
fageus, iaspidens, sabncens, — addo in -an-eus: conterraneus 
(gloss.), opertaneus, sesquipedaneus , subtegulaneus ; collectaneus 
(Suet., Solin. 4, 5). 

degemere: Plin. XXI, 6, 9 filia diui Augusti, cuius luxu- 
ria noctibus eoronatum Marsyam lüerae Ulms degemunt (Detl., — 
codd. : dei gemnnt). 

>deoperire: Plin. XXXVII, 17, 65 teUure deoperta inter- 
nüetit (smaradgi), Ambr. 

districtus, n: Nou. 42, 3 hunc de hac regia urbe et eius 
districtu (trjg avrrjg rteQLOtvLiöog) abiicit. 

diuersio: Non. 74, 1 ad concupiscentiam diuersio {rj Big 
iTrixhfilav ixTQOrtrj). 

domnina demin. : Inscr. Hispan. Lat. ed. Huebner n. 1836 
(tit sepnlcr.) S. Junia Prima domnina an. XVIU. Cf. nos in De 
latin. scriptt. hist. Aug. meletemata, Dorp. 1870, p. 25. 

edissertatio: Piin. X, 87, 190 reliqua subtexetur edis- 
sertatio ®). 



*) Pliniana sunt -tio ( -sio) finita haec fere: abundatio (Flor,), 
accumulatio (III*), aduectio, adulteratio (III), adustio (I et 111), articu- 
latio (Fnlg. Myth.), astrictio (I et I*), auulsio (I), bullatio, caligatio, 
caprificatio, carbunculatio, carminatio, catlitio, circumrasio, coagulatio (1), 
coctio (postt ; De-Vit), colostratio, coniectatio (Gell.), corrinatio, creraatio 
(postt. : De-Vit), decacnminatio, decorticatio , densatio (C. Aur.), dentitio 
(Veg. uet.), depastio (III), detruncatio (I et III), effascinatio, equitatio 
(III), erosio, erugatio, euiratio, exacutio, excalf actio, eiinanitio (I), 
exosculatio, exscreatio (Cassian.), exspuitio, extuberatio, fascinatio (III), 
fluctio (C), formicatio (C. Aur.), fruticatio, glomeratio (Potam.), gras- 
aatio (Aus., Zen. Ver. II, tr. 18, 1, Poasid.), incubatio (Cod. Just.), in- 
sol&tio XXI, 49, 84, instillatio (Pall), intercalatio (MacrJ, interlucatio, 
isterpolatio (intpr. Iren.), intractio, lacrimatio (Vulg., C. Aur. ac U, 
10, 69), lymphatio, nictatio, nudatio (Hier., Ambr.), obliteratio (pstt), 
pensitatio (pstt.), perunctio (III), piatio (Lact, ad Stat.), plantaüo (I), 
praediuinatio, praenauigatio , progeneratio (M. Cap.), radiatio (Firm, m., 
Arn.), reciprocatio (Gell, Aug. c. JuL VI, 19, 60, Macr., Prise.), recisio 
(Vlp., M. Cap.), recreatio (A p. 73), redormitio, regerminatio , repu- 
micatio, restagnatio, reuolsio, »roratio, saginatio („S. S. Matth. 22, 4 
cod. Colb.", Tert), Sarculatio (Pall.), scintillatio, sexuatio (C. Aur.), sie' 



. Digitized by 



Google 



110 C. Paucher, Ergänzungen «um lateinischen Lexicon. 

elacteßcere: Plin. XVI, 41, 98 (quibusdam geminatur ger- 
utinatio . . quod magis in herbis segetum euenit.) in arboribus tarnen 
nimia germinatio elactescit (ita Detl. cum uno cod. cl. XVII, 2, 15, 
cett. codd. : elacescit). 

emacerare: Plin. XVIII, 25, 101 terratn emacerari hoc 
8atu existimantes (ita «cod. Leid. Lips., emactari cett. a ), — emace- 
ratus Sen. 

emphyteuticalis: Nou. 116, 11 emphyteuticalium in- 
strumentorum. 

eualidus: Plin. XVIII, 26, 104 eualidiora esse corpora, 
quae fermeniato pane alantur. Cf. exalbidus, quod et ipsum est 
Plinianum 9 ), egelidus, eiuncidus, euanidus, quae Plinius quoque ha- 
bet, extumidus Varr., expauidus Gell., expallidus Suet., Tert., exa- 
ridus et exsucidus Tert., elucidus Cypr. ep. 44, 1 ed. Hartel, elan- 
guidus Ven. Fort. 

fagum q. fagi glans: Plin. XVI, 7, 18 fagum muribus gra- 
tissimum est. 

fastigiare: Plin. XIX, 24, 70 Detl. Cucurbita omni modo 
fastigiatur, XVIII, 10,52, — alibi tarnen, ueluti XXIV, 118, 178, 
uulgari forma c fastigarV usus. 

firmatio: Nou. 111, 3 circa personarum firmatumem. 

formensis: Nou. Valent. 5, 1, 4. Adiectina a nominibus 
appellatiuis declinata in -ensis collegi 51, equibus nett, sunt 
haee: algensis Plin., amanuensis p(ost) A(ugust.), amnensis P. 
Diac, atriensis, calculensis Plin., canaliensis Plin., castrensis, 
cireensis, dialutensis Plin., forensis (cf. A s. u. et D p. 60), fre- 
tensis, hortensis Col. (horteneius Plin.), leiüdensis, lutensis Plin., 



catio (I), strangulatio , subatio (Fulg. exp. serm.), sufflatio, auffreuatio, 
turbinatio, uentilatio (I), uermiculatio , uernatio, — 88, omni um huius 
inclinatus nett. 0,0654; — aceruatio (Sen.), dissociatio VI, 1, 2 al. 
(Tac.), exustio (Cic. ap. Macr., — Hier., Ambr. Hex. IV, 3, 10 aL, C. 
Aur. terd. 1, 1, 4), gelatio (Scrib.), incuruatio (Hjg. astr.}, uaporatio 
(Sen., C. Aur. tard. I, 1, 44 al.), alia. Numero pauciora, portione multo 
plura Plinius peculiaria habet nomina uerb. in -tue (-eus), us figurata 
(cf. n. 12), contra et numero pauciora et portione -tor ( -sor) et -rix ter- 
minata, quae infra contexui: anhelator, auulsor, cauator unser.), circum- 
fossor, concitatrix, duratrix, exemptor, exercitator (Cssd. : IH». inscr.\ 
exuleeratrix, hebe tat rix, infestator (It. Alex.), inoculator, olfactatrix, 
pisoatrix, proscriptor , refrigeratrix, reunetor, sectrix, subarator, sudator, 
suffitor, -13 in -or, 8 in ,-rix, uett. 0,03; — generator VIII, 69, 174 (Cic-. 
et Verg. ss. 11., S. S. uers. Vulg.), potor (Hör.) . . Non numerosior est 
nominum abstractiuorum in -tas per Plinium accessio: aduersitas (I), 
brocchitas, conuexitas (Macr.) , clauditas (App.), fabulositas (Diom.), fara- 
citas, generositas, mordacitas (PalL, Cassiod.), neruositas (al. C. AurÄ obli- 
quitas (III), pexitas, salacitas. uitalitas, — uett. eius figurae 0,0372; 
praeterea notatu dijpram uidetur deuexitas (PI. min., Amm.). In -tudo 
Pliniana sunt: nigntudo (III), tabitudo. 

•) Pliniana sunt praeterea in -idus: dilabidus, flauidus (C. Aur.), 
ruidus, praelucidus (III), subcandidus, 7, omnium uett in -idus 0,0574; 
— fomidus (Verg. Quid.), pertranslucidus (trnsl. et Quint.). Cf. A n. 31. 



Digitized by 



Google 



C. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. Itl 

nemorensis, oleastrensis Plin. XXXIV, 49, 164 (oleastrense sc. ge- 
nas nigri plumbi), palmensis Plin., piscinensis, pratensis, salinensis 
inscr. Pomp., spiniensis, stagnensis Plin., taeniensis Plin. (Pli- 
niana 9 ■= 0, 4, omnia ratione figurae notabilia). 'Cf. D p. 205. 

fricabilis: Plin. XXXI, 40, 113 probatio (nitri Lydii), ut 
sit mvnime ponderosum et maxime fricabile. Ita Detl. pro friabile, 
quam uocem Plinio et peculiarem 10 ) et familiarissimam hoc quoque 
loco dno codd. ostendunt et edd. Sill. et Jan tenent ; at enim frica- 
bilis etiam XXXIY, 29, 118 in quibusdam libris habetur. 

frontose: Aldhelm ep. 3 extr. si quippiam . . garula fron- 
tose conuincitur pagina prompswse ; adi. Aug. 

glaciescere: Plin. XX, 84, 230 mirum aquam radice ea 
(Althaeae) addüa addensari sub diu atque glaciescere (cf. Sillig 
adl. 11 ). 

gubernatiuus: Nou. 99 pr. sapientia. 

imperscrutatus: Nou. 13 pr. nihil imperscrutatum relin- 
quentibus. 

impositus, u: Plin. XXVIII, 9, 41 capillus puero qui pri- 
mum decisus est podagrae Impetus dicitur leuare drcundigatus, 
et in totum impubium impositu. uirorum quoque capillus canis 
morstbus medetur la ). 



") Cetera in -bilis Pliniana sunt: arabilis, cocibilis, computabilis, 
explicabilis (I et III), exscreabilis, » generabilis act. (III), inexstirpabilis, 
ingestabilis, ingustabilis (cf. I), meabüis (I), purgabilis, * sperabiks act, 
— omnium in -bilis uett. c. 0,043. Adiectiua uerbalia in -tilis (-silis) 
haec habet Plinius peculiaria: clusilis, incoctilis (incoquere), interrasilis 
(Yen.), pactilia, scansilis (Amm., schol. Juu.), uitifis, — praeterea: 
eompactilis (Vitr.), tonsilis (Sen., pstt.), flexilis (Verg., Ou.; Amm.). 

") Peculiaria Plinii sunt uerba inchoatiuaa nominibus deriuata 
haec: arborescere, decaulescere , cornescere, fermentescere, fruticescere, 
gemme&cere, e -iuncescere, lapidescere, lassescere (eccL), masculescere, 
plumescere (Hier.), rufescere, rutilescere (M. Can.), serescere (seruro), 
sterilescere (Sol., Val. Cato), stirpescere, 17, tahum ap. uett. 0,2125; 
praeterea lactescere (Cic. s.), solidescere (Vitr.) . .; — a u er bis deriuata: 
gelascere, mucescere. Verbum frequentatiuum simplex unnm in nemo 
peculiare Plinii: sumptitare. 

ja ) Nomina uerbalia in -tus (-sus), us, quo nullum genus substan- 
üuorum frequentius est apud Plinium, peculiaria eiusdem sunt haec: 
accensus, u, aestimatus, u (Macr.), aniraatus, u, appositus, u (Arn.), asper- 
aus, u, (III), astipulatus, u, calcitratus, us, calefactus, u (Lact.), circum- 
fiexus, u (-um Chalc. in Tim. 107), circumplexus, u, cognitus, u (App.)> 
oollisus, u (-us C, Aur.), concretus, u, decoctus, u, decussus, u XI, 62, 163, 
defossus, u, distentus, u (Diom.), enarratus, u II, 95, 206, euectus, us 
(Varr.?), exstinctus, u, fotus, u. (Samm., -ibus Prud., M. Cap.), fricatus, 
u, germinatus, u, gestatus, us, illituB, u, implexus, u, incisus, u, incitus, 
n, incabitus, us, iniectus, u, infusus, u, insitus, u, instratus, u (s. u.), 
intermissua, u, intextus, u (Jul. Val.), intinctus, us, inuectus, us (Varr?), 
inuentuB, u, linitus, u uel litus, u, luctatus, us, lvraphatus, us, manci- 
patus, us a -pare (Aug.: III, a manceps: Cod. Theöd.), nepotatus, u (gloss.), 
obtritos, u, olfactus, us (Gl. Main, an.), palpitatus, u, permeatus, us, por- 
tatus, u, praecursus, u (Ambr., -um Vulg.), praetentatus , u, pruritus, us 
(Samm., M. Cap.), purgatus, u XXVII, 71, 95, (quinquennatus, u), recu- 



Digitized by 



Google 



11t C. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 

inauulsibilis: Nou. 68 pr. {avayaiQevog). 

incircumueniendus: Nou. 111, 3 cautas et incircumue- 
niendas reipublicae leges, 

incursibilis: Nou. 30, 8 ut nullt tales pecuniae collec- 
tiones ingressibiles et tncursibiles facile fiant (wate prjdevi zag 
TOiavrag dgyvQoXoyiag ßavdg %e xat imdQopovg faditog yiveo&ai). 

indefinitio: Nou. 103, pr. 2 existimauimus oportere an- 
tiquam indefinitionem (äoQiaTiav) definire. Cf. D p. 197, B. n. 10. 

indemniter: Nou. 29, 3 circumibit indemnitcr ciuitates, 
ut neque ipse f neque eius assessor aliquid lucretur. 

ingressibili8: uid. s. u. incursibilis. 

inhibitor: Nou. 8, 12 uiolentiarum inhibitores, 133, 21 ai. 

innoxietas: Nou. 119 pr. innoxietas atque indemnitas 
nostris collatoribus custodiatur. 

inonustus: Nou. 59, 7. 

instratuSy u: Plin. VIII, 64, 154. neminem hie (Bucepha- 
las) alium quam Alexandrum regio instratu ornatus reeepit in 
sedem. Cf. n. 12. 

introitum subst.: Nou. 139, 1 nuUo modo gratis expendere 
rnilües a collatoribus . . introitorum nomine, quorum etiam ipsum 
uocabulum perimimus; cf. Jul. epit. Nou. 123. 



bitus, u (cf. Bönsch Itala p. 91), recussus, u (Fnlg. M.), reptatus, u (Tert), 
respersus, u, spiratus, üb, strangulatus, us, subactus, u, subditus, u (s. n.), 
subiectus, u, submotus, u „Vltt, 71, 85 u , substratus, u, suffitus, us, suf- 
fiatus, u (s. u.), tinetus, u, titillatus, us (0. Aur.), uerberatus, u, uoeife- 
ratu8, u (ibus'App,) , • tractatus ; us XVII, 12, 66 al., — 71 (73), omnium 
ap. uett. 0,1533. E multis aliis generis eiusdem, quae rarioris pleraque 
usus inueniuntur apud Plinium, haec operae pretium fuerit apponere: 
attritus (Sen., Öol.), calceatus (Suet.), circumactus (Sen.), compressus 
(Plaut. Ter., Cic. s.), dispectus XXXIV, 3, 7 (Sen.), emersus (Vitr.), 
explicatus (Cic. s.), fectus (Cat. Varr.), iaetatus XXV, 8, 14, XX VIII, 
35, 133 al. (Ou., Sen. et It. AI. es. 11.) , illisus (Sil, App.); iniectus 
(Lucr., Stak, Tac), initus (Lucr., Ouid.), intellectus (Sen., Quint, Tac, 
pstt.), itus VIII, 42, 103 (cf. De- Vit s. u.), occentus (Val. Max, pstt.), 
perfiatus (Vitr., Cels., CoL), proiectus (Lucr.) , punetus (Srib., App.), re- 
natus (Cic. ep. s., Lact), repercussus (Erg. IIa. u.), repulsus (Cic. p., 
Lucr.), satus XVIII, 22, 200 'satus cultusque\ XVI, 23, 61 et saep. 
(Cic), Bpectus II, 65, 143 (Pacuu.), suetus (Varr.), superuentue (Tac., Veg. 
u.), — quadrimatus et trimatus (Col.) . . Dinumerando inueni Plinium 
nominibus uerbalibus in -tus (-sus) usum in libro Xll duodeseptuagies, 
in XXXVI duodenonagies, in II quadringenties et sedecies, nominibus in 
-tio (-sio) in XII uicies et sexies, in XXX VI semel et sexagies, in II 
centies et quindecies, per omnes tres igitur illos uua comprebensione libros 
-tus (-sus): -tio (-sio) = 1 : 0,35, — Senecamin tribus quaestionum 
Naturalium libris, 111 — V, Ulis (-us) usum centies et tricies quater, 
bis semel et nonagies (1 : 0,7), Ciceronem in libro II Nat. Deor., 
I Diuin. et Timaeo nomina in -tus (-sus) habentero trecenties et duode- 
quadragies, in -tio (-sio) quadringenties et septuagieB sexies. Ergo, quod 
ad numerositatem figurae in -tus (-sus) usus cum figurae in -tio (-sio) 
usu comparati attinet, rationem uidetur habere Cicero ad Senecam, ut 
uuus ad duo, Cicero ad Plinium, ut unus ad quatuor. De Lucret io eiusdem 
figurae (in -us) amantissimo cf. 1 n. 2 in. 



Digitized by 



Google 



G. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lencon. HS 

irrutnabiliter: Inscr. Pompei. (ed Zangemeister) n. 1931 
(ubi nihil ultra legitur). 

multifolius: Plin. XVIII, 10, 58 fwimentwm et hordeum 
. . unum folium habet, . . multifolia contra faba, cicer, pisutn. Ita 
Detl. e eoni. pro c multificia* codd., cl. Theophr. hist. plant. VIII, 2, 3. 
Cf. latifolius, centifolius, trifolium, millefolium , quae et ipsa sunt 
Pliniana la ). 

multi8cientia (3tolv^a9eia): Nou. 30 pr. 14 ). 

negotiatiue: Nou. 96, 1 si negotiatiue ia ) alterutros ckr- 
cumueniant (alterutros -= dkXrjXovg, ut ib. praef., 99, 2 et saep. in 
Authentico, cf. Dp. 7 sq.) 

obseruire; Nou. 57 pr. clerici quibusdam oratoriis öbser- 
uientes domibus. 

parabaptizare: Nou. 42, 3, 1. 

passiolus pro phaselus uel, quod Plin. Xu, 14, 26 legitur, 
phaseolü8: Plin. (ed. Detl.) XVIII, 55, 198 passiolorum quatuor 
(modios), 56, 202, XXIV, 40, 65, XXVII, 70, 94 (passeoli pampinos). 

perexsequi: Nou. 100 pr. appellantem, per biennium ta- 
centem, aut certe ezercentem quidem, non tarnen perexsequentem 



lS ) Alia Dominum compositorum, quae aut peculiaria sunt 
Plinii, aut ipsi cum poetis (p) communia solis uel paene solis, indidi 
eiempla: aequaeuus (Verg.), quadriangulus (M. Cap., PriscJ, unicala- 
mns, multicaulis, unicaalis, albicerus (-is Varr.), bicolor XVI, 35, 86 
(Ferg. Ou.), decolor (iid.) f tricornis (Sol.), unicornis (pstt), muitiforis, 
congener, multigenerus, uniiugus (al. Ter*.), oentipes et centipeda (pstt.), 
longipes, millipeda, multipes (Is.) et -da (al. Crom.), palmipes, solidi- 
pes, deplumis (denlumare Isid.), decem remis, unistirpis, centigran -ins, 
Dimammius, crassmeuius; subst. (compos. denom.): aurifodina (Gai.), 
eqaifer, nuciprunum, rupicapra, hibr. mentagra; — annifer, bacifer (p), 
bifer (Varr., Hör., ManiL), fetifer (Aus.), gerhmifer (pj), herbifer (Ou.), 
lanifer (i linifer), laurifer (Luc), inargaritifer, multifer, odorifer (p), 
opifer (Ou.), trifer (Col.), turifer (p), uitifer (p pA, Pall.), aliger (p), 
corniger (p), palmiger (I), piunigfer XI, 16, 48 (p), plantiger, plumiger 
(Prud.), siluiger (inscr.), squamiger (p), turriger XI, 1, 4 (p), fetificus 
(Solin. 2, 47 tempus), humificus, monstrificus (Val. PL), somnificus XXV, 
94, 150 al. (M. Cap.), uelificus, calcifraga, priminara Xgloss.), frugi- 
perda (toXeatxttQrtos) , multiuagus (ppA.), altiuolus, carniuorus 
(Coripp.), omniuorus, ignispicium; — pergracilis, pertranalucidus, 
praecrasaus, praedensus (gl.), praefecundus, praelucidus (III), praemollis, 
praepareus, praetener, — praeceler (Stat.), praefrigidus XVU, 34, 147 
(Ou. Gels. Just.), präetenuis (Quint.) praeuelox (Quint. s.), — subbreuis, 
eubcandidus, subdulcis (I et 111), subriguus; im-perspicuus (gl.), inex- 
planatus, inexoogitatus . . (n. 10), seminanis, multipartitus (Vig. Taps.), 
quadrigeminus, 6emperuiuus (App. Pall.), — subst. (praepos.) pro-tec- 
tum ivl, 14, 35 'protecta tugunorum' al. (ICti.), sesquiiugerum , ses- 
quiobolus. 

,4 ) Plinii peculiaria sunt nomina uerbalia in -nt -ia a part. 
praes. inclinata haec: accidentia (I), dissidentia (Mar. Viel), graueo- 
lentia, maleficentia (Lact, Chalc in Tim. 286), procidentia (al. Prise.), 
— nett, talinm 0,0333. 

1S ) Pliniana sunt in -iuus figurata: cadiuns (111*), exortiuus, 
impositiuus (III*), et denom.: armentiuus. Cf. adiectiuorum in -iuus 
laterculum III * p. 27—3 



-31. 

Z*tu«hrlft f. d. fett». Gyms. 1874. II. u. III. Heft. 8 

Digitized by 



Google 



114 C. Patucker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 

(dywvujänevov ftiv, ovx irte&ldovta ö£), appettationum cadere 
certaminibus, ib. inf. non perexsecutum apud tuam gloriam. 

portentose: Plin. XXXII, 14, 34 quae portentose magide- 
monstrant (etiam 'prodigiose* solus habet Plinius). 

praeabire: Nou. 2, 3 (filios) praeabeuntes (iiQoaTteX&ortag). 

praeauferre: Nou. 73, 9. 

praecedenter: Nou. 59, 7 sicutipr. diximus. 

praedeclaratus: Nou. 59, 3 praededaratis (taig nQodrf- 
Xov(xivcu<z) ascetriis. 

praedefunctus: Nou. 38, 3 nepotes ex praedefundo filio. 

praeexpendere: Nou. 34, 2, 3 si . . spe lucri maioris 
etiam praeexpendisse contigerit. 

praegelare: Plin. XVIII, 77, 334 Detl. praestringit atque 
praegelat hie (Boreas) radieibus arborum, quas positurus afferes 
(cod. Lucens., cett. plerique: praecellit). 

praelaborare: Nou. 59, 7 non praelaborantium (%(ov 
7t(>07ten;ovrpt6Ttov) bonum opus a subsequentium desidia perire. 

praesancire: Nou. 22, 43 Mucius Scaeuola hoc praesan- 
ciuerat. 

*priuatim q. specialiter, praeeipue, significatione familiaris- 
sima Plinio et tantum non peculiari, quam agnoseunt quidem lexica, 
attamen forsitan haud inutile fuerit plurium locorum demonstratione 
statuminare: XVIII, 69, 280 c uergiliae priuatim attinent ad fruetus', 
XX, 33, 78 c cum et Chrysippus medicus priuatim uolumen ei (braa- 
sicae) dicauerit\ XXV, 72, 119 'priuatim aduersatur scorpionibus 
polemoniae radix', XXVII, 91, 117 'nomas sistit (polygouum siluestre) 
omniaque quae serpunt . . , priuatim uero sanai a niue facta ulcera , 
X, 87, 190, XX, 17, 35, 23, 50, 55, 157, 57, 161, XXI, 9, 12, XXIII, 
18, 30, 23, 43, 63, 118, XXIV, 19, 28, 22, 36, 35, 51, 90, 141, XXV, 
81, 130, XXVI, 67, 107, 87, 139, XXVIII, 78, 257, XXIX, 26, 83, 
32, 105, XXXI, 44, 95, 45, 100, 47, 130, XXXII, 12, 31, 21, 59, 
XXXIV, 44, 151, XXXVI, 41, 153 . . (perindepriuatusXXI, 1, 2 
c siue alterni . . inter se nectuntur (flores), siue priuatis generum 
funicülis in orbem, in obliquum . . currunt* ; cf. et peculiaris i. sin* 
gulariter idoneus XXVII, 91, 115 c orion . . peculiare ischiadicis'); 
— Quint. VIII, 2, 5, Lampr. Alex. 54, 5 c tunc priuatim intellectum 
est, quantum eius seueritas posset', PI. Val. 1 , 45. 

proconsularitas: Nou. 31, 1 quae competens estprocon- 
sularitatem habere , 33, pr. et 1. 

prog enitorialis : Nou. 21,2 iam diuisis progenitorialibus 
praediis (yeveaQX^olg xtoqiots) ,6 ). 



**) Quod ad peculiares Plinii copias attinet, quarum nidelioet h 
naQ^oya hie agitur census, hoc quidem ex genere, -alis (-ans) termina- 
torum, naec ille sibi nindicat: amphoralis, antegenitalis, anularis, ausm- 
calis (Mam. paneg.), bacalis, caligaris (ed. Diocl.), centralis, * comitialis 
snbst. q. epilepticus, discordialis, formalis (Säet., pstt.), inguinalis (App. 
h.), machinalis (Aus.), poenalis (postt), pollicaria (gloss.), postautumnalis, 



Digitized by 



Google 



C Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lezicon. 115 

*publicu8: Plin. X, 50, 97 publicum omnium (picorum) est 
tabnlata ramorum sustinendo nido prouide eligere', XVI, 36, 88 c est 
publica omnium foliorum in ipsis differentia* -al. 

rames, itis (pro ramex): Plin. XXVI, 49, 79 infantium ramiti 
et umbüicis eminetdibus ll ) psyüion iUinitur, — unde est ramito- 
sus XXX, 47, 136, — ramicosus Marc. Emp., gloss. gr. lat. 

>relicinu8: Plin. XXXVII, 6, 14 imago Cn. Pompei . . 
relicino honore grata, App. (Flor. I, 7 'gratia relicinae frontis* al.), 



ridiculose: Aldh. ep. 3 s. f. 

ruibundnis: Inscr. Pomp, 1688 r. amnis l8 ). 

stmispathium; Nou. 86, 4. 

semitare; Plin. XVII, 35, 169 uineas . . semper quintanis 
semüari, hoc est ut quinto quoque palo singulae iugo paginae 
includantur 19 ). 



pulmentaris, quincuncialis, ruminalis (rumen), scrupnlaris (I), sescuncialis, 
aidexalis (Ii, stationalis, ßubdialia (subdiualis Tert., Amm., Cassian. 
collat 19, i et 24, 3), uelaris, uentrale (Macr.), uillaris uncialis (postt), 

— 26, omnium. uett. in -aus (-ans) c. 0,06; — idem cognati huic -arius 
finitorura generis haec habet peculiaria: acetaria, orum, anatarius (subst. 
gloss.), auen&rius, caligarius (postt.), camerarius, chartarius (postt), oon- 
dimentarius (s. Tert.), ooquinarius (Apic), coriarius (inscr.), cribrarius (s. 
gloss.), crudarius (s. gloss.), * crustanus 8., emboliaria (inscr.), fractaria s., 
frondarius, herbarius (Firm, m., -um aaCssd.), igniarius (ct. III), latera- 
rius (later, — et Non.), lutarius, medicamentarius (C. Theod.), miniarius, 
naumachiarius (s. Suet.), nitraria, nundinarius, odorarius (gl.), ollarius 
(inscr.), orarius (ora), ostrearius (-um et Macr.), pituitaria, porcarius, 
purpurarius (s. postt.), putearius, riparius, saliuarius (gl.), sanctuarium 
(postt), spartarius, stupparius, suarius ^posti), trigarius (inscr., M, Cap.), 
tutelarius (inscr.), uerbenarius, uerrucana (herba), ulmarium, uulneranus, 

— 43, uett. eius figurae c 0,086, — sellarius (Tac, Suet., pstt) . . 

17 ) Ad datin i usum cf. XXI, 73, 124 ( (semen rosae) dentium dolori 
illinitur . . igni sacro (imoonitur) . . folia . . stomachi rosionibus . . utilis- 
sima\ XXI V, 85, 135 'ractix eius (chamaeleuees) imponitur carbonibus . . 
atque is nidor per infundibulum bibitur inueteratae tussf, XXXII, 14, 
35 'instillatur dolori aurium*, XX III, 63, 123 '(fici) cum rata coctae 
torminibus prosunt', XXI, 81, 137 et saep. sim rlinius. 

18 ) Hoc loco annotare placuit, me -bundus finita apud Pliniura 
nulla omnino inuenisse, peculiaria ei nulla in -or (abstr., ut lentor, cjuod 
saep. ille usurpat), in -uus, in -ax, -entus, -Tlis, — singula in -les: 
saties, -ela: cicindela, in -moniuni: molemonium, adde alburnum 
quaeque nn. 6 et 11 extr. retulimus; duo in -icus: cauaticus, taxicus, 

— aaderem alia, nisi omnia, quaecunque incertae sunt oririnationis (ut 
laurex . .) aut minus latina uel prorsus peregrina (ut betufla, gangaaia 
XXXIII, 21 72 . . .) omittere decreuissem. 

*•) Verba et participia (uel adiectiua participialia) denomi- 
natiua, quae peculiaria esse.uidebantur Plinio, siue omnium uni siue 
inter nett, soli, infra composui : acuminatus (pstt., — acuminauit Lact.), 
albiceratus, ex-alburnatus, aluminatus (et exaluminatus), arbustare, ex- 
arenare, artrare *id est aratrare', autumnare, bituminatus (-are Rutin.), 
" calliblepharatus, camerare (-tus Cassiod. hist. ecd.}, caminare, canali- 
culatus, capulare (oleum), carbunculare , carinare et carinatus, caueatus, 
citratus Cass. Hern. ap. nostr., coagulare (postt.), " colostratus, concha- 



116 G. Paueker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 

8ententiare: Nou. 42, 3, 3 haec sententiauimus, sequenteg 
sanctorum patrurn dogmata. 

siticulose: Aldh. ep. 13 lutulentas lymphas siticulose 
polare al. 

spadoninus: Plin. XV, 39, 130 spadonina (laurug). mira 
opacüatis patientia , — ib. 15, 51 spadonius. Cf. n. 3. 

8ubditus,u: Plin. XXXII, 12, 28 (testes castorei) lethar- 
gicos odoris sufflatu (cod. Bamb. man. sec, cett. suffitu) excitant, 
uuluarumque exanimationes uel subditu**). 

sub flatus, u: Plin. XXXII, 12, 28 (u. uoc. praeced.); cf. 
sufflatio (n. 8). 

subtercelare: Nou. 78, 1, 2 si . . hos subtercelauerint. 

>subtermeare: Plin. II, 99, 214 qui negent subtermeare 
sidera ac rursus eadem exsurgere , Claudian. ; — Pliniana sunt 
etiam supermeare, immeare, intermeare (n. 4). 

subthronieare: Aldh. ep. 14 postquam me immeritum . . 
in pontificatus officii sedem diuina gratia subthronieasset (cf. in- 
thronizare III n. 2). 

superexcrescere: Non. 76 pr. superexcrescente iam mali- 
tia eorum, qui adulterantur documenta. 

superexpendere: Nou. 28, 4, 2 de proprio superexpen- 
dere multurn, 67, 2. 

transmissorius: Nou. 133, 9 ut pro pecunia aut specie- 
bus in prouincia expensis non exigantur collatores ea, quae dicun- 



tus, de-corticare (corticatus Col.), crebratus (cf. increbrare Georg. Lex. 
s.u.), crustare, cultellatus (Grom.), cultratus, cuspidare, cylindratus, dia- 
dematus (Lampr.), 80 digitatus, echinatus, fastigiare (b. u.), fluuiatus, 
formicare, giobare, gradatus, prae-longare (simpl. Ven.), malthare, mam- 
matns (gl.), 40 mangonicare XXII I, 16, 26 al., miniare (-tus Cic. ep.), 
mucronatus, muricatus, nidulari trans. (intr. Gell.), nigricare (I), occa- 
tus, olinare, ouatus, papaueratus, i0 pastillicare, persoll ata, pyxidatus, 
racematus, rigoratus, rostrans, ruderatus, rufare, sandaracatus, sementare, 
80 siderari (Veg.), siliquari XVIII, 10, 59 sq. al., solatus, spiculare (Sol.), 
ßtipendiari (Tert.), tepidare, teporatus, tergorare, thoracatua, tubulatus 
(et PI. min.). 70 turbinatus , uermiculari, uertebratus, uirgulatus, um- 
bilicatus, unaatus, — quae sunt omnium talium ap. uett. 0,08; calu-ere; 
crat-ire, equire (cf. III* n. 3, ubi omissa sunt: mitellitus, sicilire, ranire, 
canturire, recc. hirquitaHire, gnaoire, proteruire, in-^saeuire, salire, super- 
bire, surire, taciturire). Ex adiectiuis antem illis pafticipialibus, quae 
attnlimns, sirailitudinis significationem, auemadmodum carinatus i. 
similis carinae, habent 13, 17, 21, 25, 26, 28, 31, 43, 46, 48, 52, 68, 70, 
74, 75. Deniqne snperaddo congenera adiectiuis illis participialibus in 
-tus substantiua in -et um, quae peculiaria sunt Plinii: amuletum, chal- 
cetum (herba), fimetum, funetum, mascnletura, populetum, porculetum, 
sabuletum (gl.), quae talium ap. uett. sunt c. 0,14. 

a0 ) Ad ablatiui usum cf. XXVII, 18, 36 'radices torminibus me- 
dentur et contra ictus non solum potu, sed etiam Uli tu', ib. 8. 107 
'(stoechas) menses ciet potu', s. 111 ( sternumenta quoque gustatu mo- 
uet' (trichomanea) , XXXI, 45, 104 'multi . . tuasim ueterem linctu eins 
(salis) discussere' . . 



Digitized by 



Google 



C. Paucker, Ergänzungen zum lateinischen Lexicon. 117 

tur transmissoria (ra Xeyo^vct naganofinixa). Cf. supra 'anni- 
ficatorW fll ). 

uermiosus 9 *) (uermjs): Plin. XVII, 47, 261 einer es . . ficis 
asperguntur . . , ne fiant uermiosae neue radices putrescant ; — at 
uerminosus (uernjina} XX, 52, 146, XXVI, 87, 145. 

> uiduuium: Plin. XIII, 7, 35 Sillig arbore (mare) excisa 
uiduuio post sterilescerc feminas, Sid., inscr.* 3 ). 

uinaciola: Plin. XIV, 7, 38 uinaciolam (uitem) soll noue- 
runt Sabini **). 

usquequo relat. : Plin. XVII, 35, 175 sathis pampinos adiu- 
gatae (uitis) deiergere usque quo (q. quamdiu) placeat rdborari 
tarn, ib. 208 (ex his emissi palmites . . per singulos annos ad su- 



") Utraque uox subindenda laterculo adiectiuorum in -tor-ius 
(-sorius) inclinatornm D n. 30. Eorum autem, quae in uett. ibi sunt 
eensa, Plinii peculiaria sunt haec: astrictorius, clamatorias , concalfac- 
torius, depnlsorius (sacra, — Amin.), discussorius, excalfactorius, excus- 
sorius (gloss.), extractorius, exuleeratorius, ^emitorius, mitigatorins, olfac- 
torinm (Fronte), potorius (pstt.), prohibitorius Labeo ap. PL (patt.), 
refrigeratorius (fll.), aalutatoriua (Aug. in Born. 11, Prise., -um 8. Caes. 
AreL all.), suppuratorius, tinetorius, uomitorius (Macr.), — omni* 
snmmae 0,1825, aecrementum band parunm flgurae increbrescenti per 
aetatea linguae. Veramenimuero et hoc genere et ceteris noonm generi- 
bns Omnibus multo est portione numerosius in Pliniano peculio ad- 
iectiuorum in -aoeus figuratorum genus, quippe cuius haec ille habeat 
peculiaria, plus di midi am oranium eiusmodi ap. uett. partem conficientia: 
arenaceus, argillaceus, arundinaceus, auenacens, bulbaceus, capillaceus 
(G p. 2), cineraceus, cretaceus, erinaceus (I), &0 fabaoeus (Pall., all. postt), 
fexulaceus, foliaceus, formaceus, furnaceus, herbaceus, intubaceus, lappa- 
oeus, maluaceus, membranaceus (Cssd. # inscr.), s0 olentceus, papyraceus, 
pauonaceus, porraceus, rapacius, resinaceus, surculaceus, " tofaceus, — 
ampullaceus (Col.), farraceus, heluenacius (CoL), rosaceus (Scrib.), silaceus 
(Vitr.), testaceus (Vitr.) . . (cum significatione similitudinis , ut Semen 
arenaceum, color hexbaceus, 1, 2, 3, 6, 7, 8, 12, 15, 17, 18, 19, 20, 22, 
25, 26, 27, — 28, 30, 32 . .): cf. D n. 49 (ubi aegre fero excidisse de 
supra ßcriptis 1—3). 

") Wisi forte hoc mendum typographicum est, qualibua permultis 
in editione Weidmanniana (e rec. Detleisen) uerba Plinii sunt aeturpata, 
ictl, p. 74, 13, 124, 15 (1. innam.), 128, 25, II p. 24, 34, 52, 27, 
105, 80 (1. absconduntur), 116, 33 sq. (1. supernatanfees), 258, 16, HL 
p. 93, 28 (emissi), 149, 16 (1. rosariorum), 171, 18, 174> 24, 285, 20 
(ex), 294, 5, 319, 20, 322, 11, IV. p. 11, 28. 157, 4 (1. seinen in cacu- 
mine, in siliquis ciceris modo), V. p. 4, 25, 33, 22, 58, 23, 172, 24. ., 
quae grauiöra fere sunt iis, quae editor ipse in calce uoluminum correxit. 

ts ) Pliniana sunt in -ins, -ia, -ium a nomiuibus deriuata: baca- 
lia, hortensius, impilia plur., saluia, spadonius, scorpionius, corpulentia 
(I), efficacia (Amm.), lentitia (-ies auet. Aetnae), — a part. praes., quae 
n. 14 retulimus; — a uerbis: defluuium (Sol.) et (compos.) ignispicium 
(cetera compos.: n, 13). 

") JJeminutiua Pliniana sunt: ardeola, arenula, cauernula, 
coroniola, coticula, forficula, lumbulus (Apic), perniunculus, pilula (I.), 
sanguiculu8, spiniola, strophiolum, uaginula, uericulum (Veg. m.), uerti* 
cillus (App. h.), acidulus, rabusculus, serratula (omnium uett. 0,026) ; 
— pinaster, aalieaatrum, siliquastrum (D n. 10). Cf. et asinusca, uer- 
bascum. 



Digitized by 



Google 



118 C Paucker, Ergänzungen zum lateinischen, Lezicon. 

periora scandant, relicto scmper duramento in singulis tabulatis) et 
emissario uno qui subcat usque quo placuerit. Cf. C 8. u. Prono- 
minalem formam Plinio peculiarem unam innenio : alteruterqne. 

* u u l s u m uel conuulsum subst. q. nulsio (Veg. u.), conuulsio 9Ä ) : 
Plin. XXII, 20, 43 (perdicium herba) contra uolsa, rupta . . Sin- 
gular is, 37, 79 ad., rupta, conuulsa sananda, XXIII, 24, 47, XXIV, 
13, 21 (galbanum) bibüur ad tussim ueterem, suspiria, rupta con- 
uulsa, XXVII, 65, 91 al. (in quibus, quod ubiqne additur, ruptum pro 
ruptio, ut Vlp. Marc. Emp. p. 274 F Steph. usurpant, uel pro ruptura 
dictum esse uidetur, ut saep. apud Plin., cf. De- Vit s. u. ruptus) 16 ). 

Dorpati, m. Jan. 1874. Paucker. 



") Cf. praescitura Plin. q. praescitio. Nam omnia adiectiui pro 
subst. usurpati, ut insectum, perpressa . ., ezempla notare supersedimus. 
Participii instar adiectiui habiti ita, ut comparationem recipiat, exemplum 
est Plinianum: saturatior. Sijrnificationes uocum quas PI. ostendit 
priuas supra indicauimus (*appicta) quasdam, hoc loco addidisse contenti 
participii praes. passiue positi ezempla duo: *indiligens et adu. * tole- 
ranter (cf. D n. 43). Formae intuitu notabilia sunt int. cett: retror- 
sus adi. - cl. prorsus (prosus) PI. 9 V, 31, 112" all. — , uruca pro eruca . . 

*•) Subiecimus collectaneorum de uocabulorum proprietate Pliniana, 
quae in annotationem nostram digessimus, indiculum quendam, subin- 
ditis quae habebamus subrelicta: 

Nomina: in -tio (-sio): n. 8; -tu 8 (-sus), us: n. 12; -tura 
(-sura): castratora (al. Pall.), circumcisura, circumfossura, diuisura (Pall. 
C. Aur.), fusun (PalL, Vulg.), incisura (Pall., Vulg.), indicatura, lotura 
(1*), nomenclatora, pistura (gloss.), plicatura, tinctura (Is.), tonsura (C. 
Aur.), — talium uett. c. 0,10; -tor (-sor) et -riz; n. 8; -men et •men- 
tum: n. 7; -monium: n. 18; -ulum (-us), -culum stm.: ad ^conse mi- 
nus'; -tas et -tudo: n. 8; -etum: n. 19; -ins, -ium, -ia, -nt-ia; 
n. 23 et n. 14; -ies: n. 18; -ela: ib.; -go: albugo (S. 8.), asperttgo, 
cunilago, lappago, lentigo, melligo, plumbago, pulligo, salsilago (cf. De- 
Vit), selago, trizago (Veg. u.), tussilago (I), eorum quae collegi uett. 
0,23833..; -o masc: azio, bellio, centipellio, irio, rubellio (Apic), sapo, 
simo (App. Sol.), tursio, uibo, unedo; — -us uerb.: ad 'conseminus*, 
-bilis et -t-Ilis (-silis): n. 10, -orius: n. 21, -iuus: n. 15, -icius: 
ad 'consularicius', -aceus: n. 21, -*us, -inus, -aneus: ad 'cartilaginus*, 
•08U3: n. 5, -idus: ad 'eualidus', -Inus: n. 3, -anus: ad 'crapuianus*, 
-ensis: ad 'formensis', -icus: n. 18, -alis (-ans), -arius: n. 16, demi- 
nutiua: n. 24, composita: n. 13; — Verba (et participia) deno- 
minatiua: n. 19, incnoatiua(et freq.): n. 11, composita: n. 4; — 
Aduerbia: in -tim (-sim) et alia: n. 4. 



Digitized by 



Google 



0. Edler, Zur Kritik des Antigonos von Karystoe. 110 



Zur Kritik des Antigonos von Karystos. 

Des Antigonos laroqiwv nctQadogtov awaytayrj ist zum letzten- 
mal herausgegeben worden von Westermann in seinen TtaQado^oygd^ 
(foi oder scriptores rerum miräbilium graeci, Brnnsv. 1839S. 61 ff. ' 
Niemand wird die bedeutenden Verdienste verkennen, die sich Wester- 
mann durch die Herausgabe des ganzen Buches überhaupt and nament- 
lich auch durch die ausführliche litterärgeschichtliche Vorrede er- 
worben hat, und bekanntlich pflegt alles , was gelegentlich von Frag- 
mentsammlern, Lexikographen und anderen ans Parodoxographen citiert 
wird, einfach dem Westermannschen Text ohne weitere Prüfung ent- 
nommen zu sein. Wer jedoch näher zusieht, der wird gerade z. B. beim 
W.'schen Antigonos schmerzlich vermissen , dass die handschriftlichen 
Lesarten nur ganz sporadisch mitgetheilt sind, und dass dem Heraus- 
geber bei Abfassung seines Buches keine Collation desjenigen Codex 
zu Gebot stand, auf welchem die gesammte Kenntnis obiger antiken 
Schrift überhaupt für uns beruht. Ich .habe mich entschlossen, im 
Laufe des nächsten Jahres eine neue Ausgabe des Antigonos und 
einiger gleichartiger Auetoren in der Teubner'schen bibUotheca auf 
zuverlässigster diplomatischer Grundlage (einer Collation meines Freun- 
des Holder) zu veranstalten, und darf vielleicht hier einige Puncto im 
voraus besprechen, wo ich von meinem letzten Vorgänger — dessen 
Verdienste ich wie gesagt gewiss nicht unterschätze — abweichen zu 
müssen glaube. Beim Citieren behalte ich die alte, schon der Hand- 
schrift eigentümliche Capitelzählung bei : Westermann hat eine an- 
dere Zählung selbständig eingeführt, der ich mich desswegen nicht 
anschliesse, weil nun doch einmal die meisten Citate nach der alten 
Eintheilung sich richten und weil ich auch nicht überall seine heue 
Zählung für ganz richtig halte, obgleich sie freilich im allgemeinen 
viel richtiger und verständiger ist als die alte. Ein Fall z. B., wo ich 
Westermann nicht beistimmen kann, ist c. LH (57): hier hätte der , 
lotete Satz »ocprJKa ö'av haßt) tig xwv aneXwv mal xöig Ttteqoig iijt 
ßopßüv, 7tQ07theo&al yrptv tovq äxivtQOvg, räv ohxpvrwv xo 
xdvtQOv ovdeva* vom vorhergehenden, wo es sich von einem andern 
Thema und von einem anderen Capitel im Aristoteles handelt, näm- 
lich von den Bienen, durchaus abgesondert werden sollen. 

c. 1 hat Westermann im Texte ZdXrptog mit Spiritus lenis; im 
Apparat steht : ^Xrpcog vulg. Die Hd. liest nun gleichfalls alrptog, 
und wenn dieser Grenzfluss AXrfe zwischen Locri und Begium auch 
auf lateinischen Inschriften und in der heutigen Form des Namens 
(Alece) kein anlautendes H zeigt, so ist die starke Aspiration doch 
vielleicht im Griechischen beizubehalten. Rrgium selbst schrieben ja 
die Griechen auch mit Spiritus asper. C. Müller hat gleichfalls in 
seinen Fragmenten des Timaeus nr. 64, I p. 206 in den histor. Graec. 
ed. Didot, wo er unsere Stelle behandelt, AXrpjog vorgezogen. 

c 10 hat Westennann wahrscheinlich durch Druckfehler oi 



Digitized by VjOOQLC 



ISA O. Edler, Zur Kritik des Antigonos von Kärystos. 

ylavxtg, was dem sonstigen Sprachgebranch und der Hd. widerspricht, 
welch letztere deutlich oti ylavxsg bietet. 

c. 14 schreibt W.: . . . Aval tiva toitov toiovtov, elg ov %%i 
fiiv tüiv aklcov tsawv sloütth), rtaUv ajta&ig aniQxerat. Nach 
piv ist in der Hd. das grammatisch nothwendige av ganz richtig er- 
halten. 

c. 22 accentuiert W. TQvyovog. Diese ungewöhnliche Betonung 
ist keineswegs durch die hd. Lesart begründet, welche vielmehr 
rqvyovog gibt. 

c. 23 ist bei Beckmann und Westermann ganz unmöglich fii- 
litzag accentuiert, während die Hs. das richtige fielitTag bietet. 

Im gleichen Capitel betont Westennann gegen Beckmann und 
die Hs. fälschlich oxoqnioi. Die Hd. hat axoQnioi, über welche Be- 
tonung die alten Grammatiker ausdrücklich handeln ; vgl. z. B. Nauck, 
mttanges Grtco-Romains tiris du bulletin de Vacadhnie imperiale 
des Sciences de St. Pitersbourg tome III p. 137: anoqmog TtctQa 
to axoQnitpiv tov lov, ßagvroviog .... aiornieionai %b ßlog 
nal WLOQttlog. 

c, 24 ist ziemlich corrupt. Im Anfang hat W. statt des 
handschriftlichen q>&aQ //// ixa mit Xylander und Beckmann qy&ctQ- 
nxa in den Text gesetzt; Böse in seinem Aristoteles pseudepigr*- 
phüs p. 354 hat inzwischen das richtige (p&oveQa emendiert. Die 
Stelle scheint auf Theophrast mehr noch als auf Aristoteles zurück- 
zugehen und dem Theophrast wird eine Schrift gerade über diese 
Eigenschaft gewisser Thiere zugeschrieben: nq>i xüv keyofiivtav 
Ztlxav q&oveiv bei Photius bibl. 528 b. Im folgenden liest W.: 
ükravrcog d* fj qxoxrj fieva to rexäiv tov &6qov (sc. xaranivei). 
Diese LA. ist absolut unmöglich und widersinnig; auch bietet die 
Hs. nicht &6qov, sondern &6qov, worin schon Niclas das richtige oqov 
entdeckt hat; denn der Satz muss den Sinn haben, dass der Seehund 
(nach Theophrast, wenn er in Gefangenschaft gerathe) geronnene 
Muttermilch (Lab, ttvria, OQog) ausspeie; statt orav jueXXy akia- 
xeä&cu scheint nun allerdings Antigonos pera zo rexäv geschrie- 
ben zu haben , vgl. Theophrast bei Photius a. a. 0. . . . dia %i rj 
OQvig orav rhcrj neQiQQiTiTet rä xagqpi;. Ich möchte nicht die 
grösseren Aenderungen von Niclas und Böse acceptieren, von denen 
der letztere statt fteza to T&telv tov &oq6v vorschlägt Ifysvai 
ifielv tov oqov, während ersterer folgende 3 — 4 Besserungsvor- 
schläge macht : (oaavrtog de fj qxoxr] a&juei tov oqov, oder pera 
to ätioxeo&ai (oder alävai) igepel tov oqov, oder Xiyevat ige- 
fiüv tov oq6v. Wahrscheinlicher ist mir, dass Antigonos geschrie- 
ben hat fisra to Tsxeiv i/uei oder i&fiel tov oqov. 

c. 27 ist nach der Hs. zu lesen vno tov 'AXxfiavog, nicht 
VTtb ZfXxpavog, wie W. gibt, ohne eine Variante im Apparat zu 
notieren. 

c. 33 hat wieder die Hs. ganz richtig /r*£t Kwvümov, über- 
einstimmend Aelian in der Parallelstelle de nai anim. VI 65 (wo 



Digitized by 



Google 



0. KtOer, Zur Kritik des Antigonos tob Karyvtos. ltl 

durch «inen Druckfehler bei Jacobs *repi to Kavanriov steht, vgl. 
II p. 243); auch Westermann's LA. bei Antigonos: neqi Kwvwnwv 
dürfte auf einen blossen Druckfehler hinauslaufen, obgleich die Ad- 
denda diese Stelle nicht berühren. 

c. 34 sehe ich nicht ein, warum ans dem handschriftlich über- 
lieferten KsÖQtnoXi (ohne Accent) nicht einfach entweder Redqi- 
rtölet oder im Anschluss an Aristoteles histor. anim. IX 36 p. 264 
Anbert und Wimmer Ked^etnoXei gemacht worden ist. Beckmann 
und Westermann lesen (wie schon die Aldina bei Aristoteles) Kedqo- 
nolju, ohne irgend welchen Grund zn dieser Aendernng anzugeben. 
Der Name scheint ausser unserer Stelle und der Parallele bei Ari- 
stoteles nur noch bei Theopbrast Fragm. IV 2, 4, p. 74 Wiminer 
vorzukommen , wo trjg Ked^onohog gedruckt wird. In Pauly's 
Realen cyklop&die sucht man ihn vergebens. 

c. 41 hat die Hs. die richtige Accentuation xaqiuvov, W. 
schreibt xcxqtuvov, ohne die hs. LA. zu kennen oder zu erw&hnen. 
Der CSreumflex ist vielfach anf Grand der Angabe des Arcad. de acc. 
p. 65, 16 eingeführt worden, aber bei den Dichtem findet man so- 
wohl in xaQmvog als in seinen sämmtlichen Ableitungen nnd Zusam- 
mensetzungen das t stets kurz gebraucht. 

c. 43 ist wol durch Druckfehler rolg itriQv£tv statt des 
überlieferten rtxig 7t r. in den Text W's. gekommen, vgl. c. 46: tyv 
ntiqvyci. 

c. 45, wie anch sonst immer, hat W. wer und towaty gedruckt, 
statt das Jota subscriptum anzubringen, welches dem Wort wov 
und seinen Derivaten regelmässig in unserer Hs. gegeben wird, yov 
ist nicht bloss diplomatisch sondern auch sprachgeschichtlich das 
vorzüglichere, siehe Curtius, Grundzüge der griech. Etymologie 4, 
S. 394, wo ein gravitätisches övjom als Grundform aufgestellt wird. 

Im gleichen Capitel ist W. nach Beckmanns Vorgang mit Hecht 
von der handschriftlichen LA. abgewichen, indem er statt des iva 
de fir; des Codex bloss %va ^r\ druckt. Von ersterer LA. selbst aber, 
die eine einfache Dittographie zum de der vorhergehenden Zeile 
bietet, ist wieder nicht angegeben, dass sie wirklich in der Hs. steht. 

c. 47 steht in der Hs. wiederum ganz richtig nelexävag mit 
Circumflex ; Beckmann nnd Westermann drucken ohne Entschuldi- 
gung TtetexQvag. 

Wichtiger ist, dass eine materielle Unrichtigkeit im Text zn 
stecken scheint. Die Hs. hat : tovg de rreXexavag, rit g ^rjXelccg 
*6yxag Ttazantveiv latoQei, eneittt oltyag xataaxovrag Iv r(p 
cfmi xr t g xoiXiag, igefieiv %e%rjwiotg- eita, ovrio ta nQict &£c£- 
Qovvrag, iod-Uiv. Abgesehen von der Streichung einiger überflüssi- 
ger Komma nnd des Spiritus asper in i^cuqovvtag haben nun die 
Herausgeber längst richtig ollyag in oÜyov verwandelt (beiläufig 
bemerkt, ohne die handschriftliche LA. nur zu erwähnen), ferner 
haben Boohart nnd Niclas und nach ihnen aticfc W^tertnann das 
sinnlos* d-rjfaiag in Xetag abgeändert. Sie thaten difefcs im AfischWäd 



Digitized by 



Google 



188 0. Keller, Zur. Kritik des Antigonos von Kftrjstot. 

an Aristoteles, aus dem ja Antigonos selbst seine Notiz geschöpft zn 
haben angibt. Es finden sich dort hißt. anim. IX 10, 71 die Worte 
„rag jueydkag xoy%ag xai leictg." Allein Aubert und Wimmer be- 
merken dazu, ohne Zweifel aus sachlichen Gründen, Bd. II, S. 238: 
„die Worte xat leictg sind keinesfalls echt" ; ausserdem fechten sie 
das ganze 9. Buch überhaupt an, diese Stelle aber also doppelt und 
dreifach. Das richtigste scheint hier der Verfasser der mirab. ausonlt. 
in der Parallelstelle c. 13 erhalten zu haben (und darnach scheint 
mir auch die Stelle in Aristoteles Thiergeschichte zu verbessern) : 
waal Tovg nslexavag Tag iv xoig Ttota/iöig ytvofiivag ywy%ag 
OQtvTOvtag xazaTtiveiv, Ineitcc ovav nlfjd'og eigyQrjOwoiv avrwv, 
i£efieiv, u& ovtupg ra piv xgia ia&ieiv v&v xoyx^, ttiiv d* 
ogtqomiov fit] ccszieo&m. Also es handelt sich davon, dass die Pe- 
lekane zwar nicht Meermuscheln, aber Süsswasserconchylien ohne 
Schaden verspeisen : letzterer Begriff laset sich sowohl durch* nota- 
f.ucu xoyx<u wie durch eleiai xoyx<xt für einen Excerptor ganz ge- 
nügend ausdrucken: ich glaube daher, dass man statt »dTjleiag 
%6$%<xg" eleiag *6y%ag zu schreiben hat. Der Aufenthalt der rtele- 
xäveg an Sümpfen geht am klarsten hervor aus dem Umstand, dass 
die Sumpfgegend zwischen dem Kephisos und dem Melas in Böotien 
Jlelexavia hiess, Theophr. hist. plant. IV 11, 8. Es ist zwar nicht 
ganz ausgemacht, ob die nelexaveg der Alten den heutigen Pelika- 
nen entsprechen ; doch kann man für die Identität beider anführen, 
dass auch jetzt noch der „Pelikan" neugriechisch mit rtelsxavi be- 
zeichnet wird. Hamilton traf sie auf seiner Reise in Kleinasien wie 
es scheint blos an Sümpfen und Seeen, so in Paphlagonien I 318 und 
in Lykaonien II 330 der deutschen Uebersetzung. 

c. 49 hat die Hs. und auch Beckmann fioltßdov, was gerade 
so gut beglaubigt aufzutreten pflegt, wie polvßdog. W. liest daher 
ohne Noth ftwlvßdov, vgl. Dindorf im Thesaurus 3 s. ftolvßöog und 
Curtius, Grundzüge der griech. Etymologie 4 S. 708. 

c. 53 ist falsch und gegen die Hs. bei W. accentuiert owiyyvg 
statt oweyyvg. 

c. 58. Dieses Capitel ist eingeschlossen von sehr starken Cor- 
ruptelen, die aber bereits richtig verbessert sind. Unrichtig ist noch der 
Name des Thieres, von welchem das ganze Capitel handelt: tov Si 
(.lovanov ylveod-cu fiiv (fctoiv iv üaiovia iv z<p oqei MaQCavip 
xt/L So bietet die Hs. Nun ist die Bede vom Auerochsen, von dem 
es rein unsinnig ist ihn „Einohr" zu nennen ; auch wird weder sonst 
dieser Name des Thieres genannt, noch bei Antigonos selbst eine 
Erklärung des „Einohrs* gegeben. Aristoteles, aus welchem die 
ganze Schilderung geschöpft ist, spricht histor. anim. IX. c. 45 vom 
fiova7tog 9 und dass dieses Wort von einem Abschreiber irrthümli-^ 
- cherweise als fiovioTog gelesen wurde, ist gewiss sehr leicht mög- 
lich. Ich würde daher an und für sich kein Bedenken tragen, ftiova- 
nov in den Text zu setzen. In der Parallelstelle der pseudoaristo- 
telischen mirabile8 auscultationes (c. 1) haben nun aber die Hss. 



Digitized by 



Google 



0. Keller, Zur Kritik des Antigonos von Karysto*. 1^3 

fiovatnov und (.ibvenov, und in der Parallelstelle bei Aelian de na- 
tura animal. VII 3 heisst dasThier /Aowioifj, Accus, iiovwka. Nehmen 
wir dazu, dass die Auetoritat des 9. Buches des Aristoteles von den 
neuesten Herausgehern der Thiergeschichte sehr angefochten wird, 
dass überhaupt verschiedene Aristotelesstellen auch wieder mit Hilfe 
des Antigonos emendiert werden müssen, so kommen wir schliesslich 
zu dem Ergebniss, dass Antigonos wahrscheinlich novionov geschrie* 
ben hat. Der Fehler würde sich somit höchst einfach aus dem Verlö- 
schen eines Striches von II erklären. 

c. 62. Trjv Si ylavxa xai %r)v xoQibvrjv [nolefÄtag ävai ' 
vi-v /niv xoQiovrjv] rfjg ylavxbg fiey wiQCtv Sict rb fit) ßXirveiv 
tijv ylavxa, trjv Si ylavxa xr)g xoQa>vrjg vvxtcdo Sia tb tr t v xoqu>- 
vrp> firj oqav Stb xai xqareiv avrwv rr)v f.isv vvxtioq, %r)v Si 
jueff r^iiqav. Die eingeklammerten Worte waren in der Hs. zuerst 
ausgefallen, wurden aber am Rande nachgetragen : sollten nicht noch 
einige Wörter ausgefallen und un ergänzt geblieben sein? Die Paral- 
lelstello bei Aristoteles histor. anim. IX 1, 10 lautet: . . xai xoQwvrj 
xai ylav%. rj ftev yaq Ttjg jtieorjjiißQiag dta tb fir, o^v ßlinuv trtv 
ylavxa rrjg rjfityag xarea&Ui vifaqnaCpvaa avTijg ta q)a, r) oi 
ylavg rijg vvxtbg ra xr)g xoQiovrjg, xai xquttwv r] niv ttjg fjfiiQag, 
r) de %r)g wxtog ianv. Hiernach dürften bei Antigonos etwa noch 
die weiteren Worte: vcpaQud^eiv ra (pa ausgefallen sein; auch 
Aelian erzählt de nat. anim. III 9 r] ylav!; . . vvxtwq Imßovlevu 
xoig (pöig rrjg xoqiovrjg xxX. Im Sprichwort hiess es allerdings 
blos : aXlo yXav^ a'XXo xoqwvri (p&eyyerai, Suidas s. v. 

c. 63 ist richtig mit Meursius das X 'ea&ai der Hs. in gveo&cu 
verändert worden; Aristoteles hat xvrj&eo&ai, Plinius n se scabendi 
causa. a Es war abor, um der Hs. gerecht zu werden, dabei anzumer- 
ken, dass schon der Schreiber der Hs. über l sein gewöhnliches Zei- 
chen einer Corruptel, ein Punct, angebracht hat. Offenbar konnte er 
den betreifenden Buchstaben nicht deutlich lesen und war dann ge- 
wissenhaft genug, diesen Umstand nicht zu verschweigen. 

Falsch ist die Angabe zu den c. 66 angebrachten Zeichen einer 
Lücke bei W. (*): „metidae notam huic loco adiecit librarius* 
Weder ist eine Lücke anzunehmen, noch ist ein Zeichen derselben 
in der Hs. 

c. 69 haben Herausgeber und die Hs. : avaifxa Si elvai noXXa 
H$v xwv tftHüVj xa&oXov Si oaa nXeiio noSag %%si TerraQiov. Ich 
begreife aber nicht, wie sich nXsuo = nXelova in dieser Verbindung 
irgend soll vertheidigen lassen. Man muss im vorhergehenden Capi- 
tel nach der Parallelstelle des Aristoteles ov einfügen, im folgenden 
Capitel werden wir finden, dass der Indicativ in den Infinitiv zu ver- 
wandeln ist: so wird man consequenter Weise auch in den dazwi- 
schen liegenden Capitelchen sich nicht scheuen, das grammatisch 
und dem Sinn nach erforderliche rtXslovg zu lesen, wie bei Aristo- 
teles histor. anim. I 4, 23 in den Handschriften steht. 

c. 70. "Ooa Si rqi%ag e'xtt, navxa tipvtvxüv ow avrt- 



Digitized by 



Google 



It4 0. KtJUr, Zur Kritik des Antigonos von Karjstot. 

OTQfyei di. So die Herausgeber and die Hs. Es ist aber gewiss 
avti0T(>£(p4iv zu lesen, wie denn Überhaupt gerade die Verwechs- 
lung der Endungen et und etv zu den gewöhnlichsten Fehlem der 
Äntigonoetradition gehört. Kingsum ist alles oratio obliqua, und so 
gehört auch dieser letzte Satz oder Satztheil dem logischen Subject 
Ton c. 67 ff., nämlich Aristoteles, und der Gedanke, dass es unrich- 
tig wäre zu sagen „alle lebendiggebärenden Thiere haben Haare" 
findet sich in der That bei Aristoteles hist. anim. I 6, 34. 

c. 72. In diesem Capitel sind verschiedene Kleinigkeiten beim 
Abschreiben ausgefallen; mit Recht hat Meursius nach fiwvvxovg 
n vg tt eingeschaltet, Westermann aus fiiowxalov n fi(owx a olov" 
gemacht, beide im engen Anschluss an die Parallelen bei Aristotoles 
hist. anim. II 1, 17 und mirabil. auscult. c. 68. Ausserdem scheint 
mir am Ende des Capitels ein Wörtchen eingefugt werden zu müssen. 
Es heisst tovtov di (scib. rbv Ivdixbv ovov) xal aoTQayaXov tcjv 
H0vv%u)v l'xtlv Zqxov. Fügen wir noch fiio'vov hinzu, was Aristoteles 
hat, so ist der Sinn deutlich und der Genetiv grammatisch ge- 
rechtfertigt. 

c. 76 ist statt W.'s iv rqJ xi(>xq> mit der Hs. h rjj xigxqt 
zu lesen. Als MaöculinuM scheint das Wort gar nicht vorzukom- 
men. Ebendaselbst ist (statt rwv di iXdqwv) taiv tf ihxqxav 
zu lesen : so hat die Hs. und auch Aristoteles in der Parallelstelle 
hist. anim. tl 15, 65. In diesem Stücke, der Frage ob elidiert wer- 
den solle oder nicht, scheinen die Herausgeber ganz planlos von der 
Ueberlieferung abgegangen zu sein, ohne dass man durch den Appa- 
rat in den Stand gesetzt würde, über derartige Varianten sich zu 
orientieren. 

c. 77 hat die Hs.: Tovg di Ix&vQ, ovx sx^tv (nofiaxov, dib 
xal twv fieyaXioVi i'te(>ov oV av didxaxjiv iXarrova, nqoaiziTt- 
tuv rrjv xoillav elg ro ato/ucc. Diess ist offenbar ganz richtig: „wann 
einer von den grossen Fischen einen kleineren (alterum minorem) 
verfolgt, so u usw. Beckmann und Westermann drucken stillschwei- 
gend EtSQa statt fkeQOv, wodurch nur eine tadelnswerthe gramma- 
tische Unregelmässigkeit zu entstehen scheint. 

c. 90. Elväi di xal iv %*ow £<£cr axtoXrptoetdfj daoia. iv 
KvrtQfp yovv (y* ovv cod.) x^yung Xt&og xalerai xal ytvevai 9n- 
qIöv uixQij} pttCbv fiviiüv (jjlvwv cod., corr. Salmisius).. %b avrb oi 
xal €p tolg KäQöorlwv 9r]QlöiQ. a7io9m]axeiv de ta jiiiv ifjg 
Xtopog, rot di^ töi rtvobg x°>Q l &p€ v <x- Hier würde ich die Worte 
iv KviTQcp y o$v x<*Axm£ Xi&oc xalerai xal yiverai &rj(>löv 
(i. fi. ft. abändern in: iv Kvnqip o ov f} xulxlrig Xl&ös xäleräi> 
yivea&ai 9rß{oV (a. fx. (i. Denn dieser Satz gehört wieder dem 
Aristoteles (histör. animal. V. 19, 106: iv di Kvtiqw ov ij x ^' 
xtTig Xt9og xaletai .... ivrav9a yiverai Srßia iv r$ tivqi). 
Statt fivitSv haben auch bei Aristoteles einige Hsl das widersinnige 
luvwv. Ein weiterer uAd tieferer Fehler aber dürfte in dem Satze: 
%b tAxb di xctt h iot$ KaQvarltav {h)Qlöi$ verborgen liegen. Diese 



Digitized by 



Google 



0. Keller, Zur Kritik des Aotigonos von Karyitet. IM 

Bemerkung steht nicht im Aristoteles und wir haben es somit aller 
Wahrscheinlichkeit nach mit einem Zusätze des Antigonoß von Kqry- 
stos selbst zu thun. Pur die Gesundheit seiner Naturbeobachtungen 
legt dieser Satz freilich kein günstiges Zeugniss ab, weil doch das 
ganze 90. Capitel aus nichts als Märchen besteht, welche selbststän- 
dig zu vermehren für Antigonos kein Grund vorlag. So wie nun aber 
einmal der Text ist, kann hier nichts anderes gemeint sein, als dase 
bei der Verarbeitung und Gewinnung des Asbest, durch welches 
Product Earystos besonders berühmt war, kleine Thierchen sich zei- 
gen, die aber blos im Feuer leben können. Dfts Verweben der As- 
bestfasern geschieht nämlich mit Zusatz von Leinenf^jen, die man 
dann herausbrennt, worauf ein Gewebe von blossem Asbest bleibt, 
das in schwachem Feuer verbrennt und nicht schmilzt. Es drängt 
sich daher 4ie Vermuthung auf, es sei statt dieser „Thiere" vielmehr 
der Begriff „Schmelzöfen" oder „Schmelzhatten" zu setzen, somit, 
unter Annahme des Ausfalles einiger Buchstaben, wie es uns wieder- 
holt bei der Antigonostradition begegnet, aus Srßioig „xwyeyTri- 
qIoiq" zu machen, d. h. Schmelzöfen, ein alexandrinisches Won, 
das sich in den Septuaginta, den Nikanderscholien und sonst findet. 

c. 93. Die Hs. hat: Ta de a^tjvij aTtoXXitrd'cu, lav %e ijy«- 
fiov //////uxnv, lav te Tovvctwlov nolloL Nach Holder sind etwa 
4 Buchstaben ausradiert. W. schreibt : Ta de Ofwvt) anotävo&ai, 
lav re vyefiov[eg Ixavol fit] £v]woiv, lav %e Tavvavriov rtoiloi, 
[diaanäv]. Bei diesen Ergänzungen folgt er einfach Meursius, wel- 
cher sie dem Aristoteles entnommen habe ; dass die Hs. selbst eine 
Lücke anzeigt, wird im Apparat nicht erwähnt. Wir können ups aber 
hier füglich ganz eng an die Tradition halten, indem wir uns mit 
der Ergänzung rffe^ov — eg pi) iv — ßaiv begnügen, welche durch 
irgend eine Verschreibung verunstaltet in der radierten Stelle ur- 
sprünglich gestanden haben mögen; die weitere Einfügung von 
uuxvoi scheint mir für unseren Excerptor nicht noth wendig; auch 
Plinius nat. bist. XI 17 (18), 56 lässt den Begriff weg. Aristoteles 
sagt hist. anim. V c. 22 §. 115: anotävrai de jo üfirjvgQ y lav ve 
f/ye/uöveg fit] Ixavoi Ivaknv .... lav ve noXXol toaiv pi rjyepoveg' 
oiacnwot yctQ. Man sieht, dass vollends die Hinzufügung von diao- 
nav, welcher Begriff bei Aristoteles in einem anderen Satze steht, 
ganz überflüssig genannt werden muss. 

c.95 ist in derHs. an das vorhergehende Capitel (wie gewöhn- 
lich) durch Einfügung von di angeschlossen. W. lässt di stillschwei- 
gend aus. 

Im zweiten Theil des Capitelchens sind yerscbiecjqne starke 
Cormpteln im Texte. Das ganze lautet : Iv de t(£ ocohqu. tcov äv- 
&QW7MDV yiveo&ai ooov Uv&ovg fiixQOvg' tavrovg de lav %tg 
xevr^an, t£iQxeo9ai g>&u^ag, xel lav mg laorj, etg^voorjpa 
xoxrto e\i7ti7txeiv (Ifim/CTei cod. und Beckmann), wgneq 'Afatfial- 
tavi t$ qruoiyuj) Kai ®£Q6%vdei t<£ Svqltp. Zunächst ist aus der 
Parallelstelle bei Aristoteles hist. anim. V c. 31 §. 138 (fcav vyqa- 



Digitized by 



Google 



186 O. Keller, Zur Kritik des Antigonos von Karystos. 

ala rvolkrj h t(p aiofiati rj) statt iaaj] in den Text aufzunehmen 
vyQaorj, weiterhin scheint eig voorßia tovto ifininTeiy resp. ip- 
ninTBiv nicht anzufechten, vgl. Aristot. a. a. 0.: ivloig de tovto 
avjAßalvsi rdig äv&Qa>7toig voarjfxa: Bast wollte elg streichen 
und tovto in Tovrtp verändern. Die folgenden Schlussworte aber 
sehen fast unheilbar aus. Dass Antigonos (resp. sein Excerptor) den 
Dichter Alkman in den Naturforscher Alkmaion verwandelt hat, 
ist schwer zu entschuldigen, wenn sich auch die Verwirrung leicht 
erklären lässt, weil ihm der bei Aristoteles in den hist. aniin. und 
sonst wiederholt citierte bedeutende Naturforscher viel wichtiger sein 
mochter als der alte lacedämonische Meliker. Die Construction aber 
wird, nachdem wir die obige Conjectur Bast's zurückgewiesen haben, 
nicht anders gerettet werden können, als durch Verwandlung sämmt- 
licher Dative in die entsprechenden Accusative oder, was vielleicht 
einfacher ist, durch Einschaltung von ovveßr^ Denn das ißt doch 
kaum denkbar, dass Antigonos vom die Construction l^iitlmBi vocog 
ug Tiva und im Vergleichungssatze die umgekehrte k^utirtTet Tig 
voatp in Anwendung gebracht hätte. — Vom Tod des Naturforschers 
Alkmaion an Phthiriasis weiss niemand etwas, dagegen sollte Alk- 
man, der erste Erotiker, an der Läusesucht gestorben sein (ausser nach 
Aristoteles auch nach Plinius nat. hist. XI 33 (39), 114, und Plu* 
tarch Sulla c. 36). 

c. 96. Hier ist die Angabe ^(fayltßxai cod. a unrichtig: der 
Codex hat vielmehr das richtige oq)Qctylterai, wie auch Beckmann 
und W. in den Text gesetzt haben. 

c. 105. Es wird erzählt, dass Eier, die man in warm gehalte- 
nen Flaschen oder Krügen verwahrt habe, zum Ausschlüpfen gebracht 
worden seien: „rjdr] öi xeifieva ev ayysloig Xaylvoig exTQiqt&ijvcu 
-Kai TtQoaBl&Biv" , übrigens ist über dem a von 7iQoa€k&etv ein 
Punct, zum Zeichen dass es 7tQoeX&€iv heissen solle. In den vor- 
hergehenden Worten scheinen aber auch noch zwei Corruptelen zu 
stecken, die sich indessen mit Hilfe der Parallelstelle bei Aristoteles 
hist. anim. VI c. 2 §. 6 leicht heilen lassen. Darnach haben schon 
andere aus „Xayivoig" aleeivoig gemacht, welcher nothwendige Be- 
griff kaum zu entbehren scheint; und statt htTQup&ijvcu ergibt sich 
aus Aristoteles sx7t€q)&TJvai („3&7r*<jp#Jj a ), eigentlich: seien ausge- 
kocht, ausgebäht, ausgebrütet worden ; was gewiss vorzüglich iu den 
Zusammenhang passt und sehr leicht durch die an unserer Stelle 
eclatante Fahrlässigkeit des Abschreibers in irtTQtyd'fjvcu, verwan- 
delt werden konnte. Ich möchte also vorschlagen zu lesen : Iv dy- 
yeiotg akeeivolg $7tjt€q&rjvai aal TTQoel&eiv. 

c. 109 ist wie sonst bei Antigonos mit der Hs. koQaxivai mit 
o zu lesen, nicht mit w. Diese auch bei den attischen Dichtern nach- 
gewiesene und an vielen Stellen eingeführte Form ist bei unserem 
Prosaiker- durchgehends herzustellen. Irreführend ist die Angabe 
W.'s zu c. 72: „ewQao&ai cod., tOQao&ai edd."; die Hs. hat auch 
an jener Stelle deutliches 6 /luxqov. 



Digitized by 



Googk 



0. Keller, Zur Kritik des Antigonos von Karystos. It7 

c. 111 ist von derhs. LA. {nqoreqov de bxevad-cu) xb akv- 
vir» v&(oq ntvovxa wie mir scheint unnöthiger Weise abgegangen 
worden, indem W. nach dem Vorgang Schneidens xb in xcc verändert 
hat. Aus der Parallelstelle bei Aristoteles hist. anim. VI 19 §.139: 
nrtvpQa de, iav ntQQai' xa di xb almbv vScoq mvowa Tcqbxeqov 
6%evexai a l&sst sich xb so gut als xa rechtfertigen ; man wird also 
an der Ueberlieferung festhalten müssen, und ebenso steht der Ar- 
tikel des Stoffes c. 110: x(p nrßjif, und besonders c. 151: x$ de 
vdaxi Qaivoiiivovg, wo man auch statt dessen xovg de väaxi fcxt- 
vofiiravg erwarten könnte. 

c. 116 finden wir wieder bei W. eine der handschriftlichen 
LA. widersprechende Accentuation. Der Codex hat xrjg ixxtdog, 
nicht xrjg litxldog, wie W. druckt. So schreibt auch des Antigonos 
wahrscheinlicher Zeitgenosse, Nikander, theriac. 196 : iitxidog, ebenso 
die Nikanderscholien zu dieser Stelle (jtnxig und i'xxidos), das Ety- 
mologicnm Morentinum (jkxtdog Nauck melanges in p. 136), der 
Inonymus in Math&i's IlotxlXa 'Ellrjvuui c. 36 (ncTtdog). Wie die 
Hsa. des Aristoteles accentuieren, finde ich nicht ausdrücklich ange- 
merkt, doch spricht die gelegentlich erwähnte Variante hcxig hist. 
anim. IX 6, 50 gleichfalls für l'xrig. Ich halte die andere Betonung 
des Wortes überhaupt für falsch. Auch Enstathios ad Iliad. 10, 335 
schreibt utxtg, und nachdem er diesem Thiere die gleichen Eigen- 
schaften zugewiesen hat, die es nach unserer Stelle besitzen soll, 
fthrt er fort: et de xal xavxbv wxtg avxrj ßa^vxbvwg xal Inxlg 
6§vxov(og fj Ttaqa xqi xtd/iux<£, (,ief.ivrjiiiv(p l%9vo(fayov ixxtdog 
[also = Fischotter]; oint dvayudiov aqxt typelv. 

Man kann sogar vermuthen, dass Eustathios diese ganze Notiz 
über das aldoiov boxovv der \%xig und seine Heilkraft gegen oxQoy- 
yotyla direct oder indirect aus unserer Antigonosstelle gezogen hat; 
denn auch zu Ilias I 558 bringt er eine Bemerkung, die auf Antigo- 
nos zurückgeht: loxiov de oxi xtjqvXXoi xcrra Tlavaaviav iv ai- 
xvooiv ol cxqq€V€q> o? yrjQctoavxeg, q>rpiv, vitb xwv &r)Xeiiav ßa- 
oxa£ovxai. Dass diese Nachricht auf Antigonos c. 27 beruhe, hat 
E. v. Leutsch (Philologus II S. 26) sehr richtig eingesehen. Ohne 
Zweifel geht daher auch obige Anmerkung zu Ilias X 335 auf Anti- 
gonos zurück, wahrscheinlich durch Vermittlung des Pausanias, wel- 
cher für sein Lexikon allerlei Stoff aus der ihm noch vollständig 
vorliegenden ioxoqiwv naqadb^wv ovvaywyrj des Antigonos ent- 
nahm. Dann könnte auch die Accentuation des Wortes irtxig, wie sie 
Eustathios bietet, auf Antigonos selber zurückzuleiten sein. 

Sehr unrichtig ist ferner die Accentuation nvov, wie Wester- 
mann c. 129 und ihm nachschreibend C. Müller in denFragm. histor. 
Graec. IV, p. 458 drucken. Beckmann und die Hs. haben richtig 
Tcvov. Das v in dem Wort ist kurz, siehe Dindorf im Thesaurus 
unter dem Worte und Curtius Grundzüge 4, S. 287. 

In demselben Capitel heisst es in der Hs. : MuQoikog de 6 
AioßiogA.o%qpvg xovg ^OCphxg xrjg irti&vfitag imüvvfdag xexv- 



Digitized by 



Google 



1t? 0. Edler, Zur Kritik de» Antigonos von Karyttos. 

Xrpthai, ort x*l. Meursius und nach ihm Westermann und C. Müller 
werfen im&vfiiag ohne weiteres aus. Man mnss es dann als einfachen 
Schreibfehler ansehen, entstanden durch den ähnlichen Klang von 
inwwttivQ. Allein derartige Fehler finden sich sonst nicht in der 
Antigonostradition, und es bleibt ausserdem bedenklich, dass bei so 
groben und auf der Hand liegenden Verschreibangen in der hand- 
schriftlichen Tradition unseres Schriftstellers sich regelmässig von 
den Schreibern selbst angebrachte Zeichen solcher Corruptel vorfin- 
den ; sie bpstehen theils in ausdrucklich angebrachten Puncten, theils 
in Weglassung von Spiritus und Accenten, theils und das wäre hier 
zu erwarten : in Rasuren. Ich glaube daher, dass die Stelle ähnlich 
zu emendieren ist, wie schon der erste Herausgeber, Xylander, ge- 
wollt hat, der für intdvfiiag „imdijuiag* vorschlug; lesen wir 
zi?£ i7Vtdt]fiiov imjvvftiag, so erhalten wir einen sehr passenden 
Sinn: „ihres üblichen Beinamens. u In dieser Bedeutung gebraucht 
auch des Antigonos vermuthlicher Zeitgenosse Apollonius von Bho- 
dus Argon. II 1024 das Adjectiv inidrjf.iiog y das in der attischen 
Prosa und Poesie nur in anderem Sinne vorkommt. Aus imdwiov 
wurde wol zunächst durch Nachlässigkeit das dem folgenden Worte 
gleichklingende Inidrjiiiag, dann beim Dictieren unter dem Einfluss 
des Jotacismus vollends imxfoftiag ; gerade die durch den Jotacis- 
mns entstandenen Fehler sind in unserem Codex äusserst zahlreich : 
z. B. c. 136 tüv wv ei statt z<p fiirjri. 

c. 132 hat die Hs.: ( äi rovg Safitaxovg oQovg ovyyeyQa- 
<pwg y inl twv TtQtoTwv xXrj&iyiwv fiad-tjTCüv iuiv jmqI *H(>QQTQa- 
tov, (pt]alv xekibova Xevxi)P (pavrjvca. Hier hat zunächt W. ganz 
überzeugend oqovg in ÜQovg = annales abgeändert, im Anschluss 
an Athenaeus XII p. 540 d. XIII p. 572 f. Meinek. Eine zweite, wie 
mir scheint vorzügliche Emendation hat Schneidewin durch Verän- 
derung eines einzigen Buchstabens vorgeschlagen, indem er aus dem 
unverständlichen wct&rpüv* /uv&r/iäy macht ; er beruft sich dabei 
auf Anacr. Fragm. LI Bergk. ; es hiesse dann soviel als zur Zeit der 
sogenannten ersten Revolution, vgl. Pauly's Realencyklopädie VI 1, 
S. 736*). Endlich scheint mir aber statt ziov neqi aqoaxqazov 
gelesen werden zu müssen jteql 'EQCtoiOTQaTiov; EQaaiazqaviog 
war der Name eiper Ortschaft, welche zum Gebiet von Samos ge- 
hörte, Sqylax, periplus ed. Müll. c. 99 = geogr. Gi-aeci minores Lp. 72. 
Die Uebersetzung des Capitels bei Beckmann : n ls qui Samios fines 



*) Eustathios p. 1091 ad Odyss. <p 71 : 'Entl xal 'AvaxQtnv rovg 
iv SttfAffi Mkwv etnelv aiaaiaarag: [iv&r\Tal <T iv vycHp, <jfr)Of t $i4- 
novatv teqov aoru. Daneben circulierte die Form /uv&irfriK (siehe Din- 
dorf im Thesaurus s. juvMrrig); Dindorf restituiert daher das Fragment 
Anakreon's folgendermassen : /uv&tijTcu <T dvä vrjaov, d lyityCarri, dtf- 
novoiv toov aarv. Mu&Lrptu, wurden auch Dach Apollonius leiic. Ho- 
mer, p. 464 = 558 die araauvrai tod Anakreon genannt. Offenbar ver- 
derbt sind die Formen fivd-ixrig bei Theognost can. p. 169, 12 und im 
Etymologicum : n xal livaxqttw iv rtp Sevri^tp x&v ptlcfot uvfrlag rovg 
oiaöucorag fnl ruh *Xi4w Xiyei". 



Digitized by 



Google 



0. Keßer, Zur Kritik des Antigono9 von Karystos. 120 

descripsit, aetate eorum, qui Herostrati discipuli primi sunfvocati, 
aU hkundinem albam visam u mtisste somit folgendermassen abge- 
ändert werden: Qui annales Samios scripsit (iäest Heraclides 
Ponticus) aetate eorum qui primi mythetae vocabantur 
prope Erasistratium (vicum) hirundinem albam visam esse 
tradü*. 

c. 133. In den Worten der Hs. "litiwv di 6 c Ptjylvog ttbqI 
jwv leyoftevwv tomav cp&eiQeiv ra i^mitTOvra. toiovtov %i yqa- 
oet" hat C. Müller richtig die ursprüngliche Bandglosse: 7ibqi — 
tliitintovra ausgeschieden, Hippys. Bhegini Fragm. 5 (histor. Graec. 

n P .u). 

c. 136 ist wie es scheint ein Druckfehler eingedrungen. In dem 
Satee: Xfyerai yao xai avfirtXrjQovad'ai xai av^iq>Mvuv xal ovvav- . 
i;tOxhxi t<j> ftrprl, oto xai naqct noilöig iv TtaQotfÄiag evQrjad-ai 
fäQU htl twv d'avfiaatwv TeQdrwv, juvaiv rJTtaza hat die Hs. 
ufjjfp&ai statt evqrja^ai; W. gibt keine Variante an: warum die hs. 
LA. schlechter sein sollte, als die W. 'sehe, ist schwerlich einzusehen; 
wir werden daher zur ersteren zurückkehren. 

c. 146 schreibt Westermann : 'Ex de rijg xctrd Jr^iovrjaov 
tijfp Xakxrßoviwv (sc. Tttjyrjg) tovg xoXv^ißrjvdg dvacpiQeiv elg ovo 
o(jyviag %akxov. Die Hs. hat ev (ohne Spiritus) dvo OQyvtag. Sollte 
ako nicht oQyviag zn schreiben sein? Bei Nikander theriac. 169 hat 
die beste Hs. OQyvlrji, 0. Schneider im Text liest OQyvifj. Auf die 
Angabe des Arcadius p. 100, 3, es sei stets oqyvia, im Plural aber 
Ofyviai zu betonen, wird schwerlich wieder viel zu geben sein ; um- 
aomehr Beachtung dürften die ältesten Hs. der Classikertexte ver- 
dienen. 

c. 150 war statt Xl9ov, was absolut sinnlos ist, das schon von 
Meursius conjicierte Xvyov in den Text zu setzen. Der Passus heisst : 
m di iv naftawliif Movaßiv aitoXid'ovv, idv rig i(.ißaXr t otol- 
ßip *) Xi&ov. Uebrigens erklärt auch W. in der Note eße hs. LA. 
(Ar terderbt. 

c. 152 war an der hs. Accentuation iv Aovaoig festzuhal- 
ten, wie dies auch von Beckmann und C. Müller (histor. Graec. I 
p. 327) geschehen ist. 

c. 154 hat die Hs.: rrjv Si iv xvotiTQaTqt (sc. 7tt]yrjv) olov 
ihutf §üv. Sylburg, Meursius, Bentley, Westermann, C. Müller 
(hisor. Graec. II p. 373) lesen iv MvTiotQoTy. Dieses wird dann 
wieder identifleiert mit "Amestratus (vgl. Pauly's B.-E. s. v.) , das 
aber auf den Kiepert'schen Karten an der Nordküste Siciliens angebracht 
ist, während unsere Notiz Ober die Erdölquelle in Parallelstellen in 
das Gebiet von Agrigent verlegt oder (was damit gleichbedeutend sein 
dflrfte) als iv vr t KaQ%rjdoviiöv i7tixQarsi<f befindlich verzeich- 
net wird. Die so allgemein gebilligte Conjectur scheint mir daher auf 
nichts weniger als sicherer Basis zu stehen, und man wird besser 
tknn, ehe die Sache klarer liegt, dem verhältnismässig alten Zeug- 
nies den Antigonos gegenüber von Stephanus Byz. den Vorzug zu 

ZtlUchrift f. d. Stttrr. Gymn. 18T4. II. u. III. Heft. 9 



Digitized by 



Google 



ISO 0. Ketter, Zur Kritik des Antigonos von Karystos. 

geben, um so so mehr, als die Stelle des Stephanus, auf welche hin 
man zuerst die Emendation vornahm*), vielleicht gar nichts mit 
unserer von einer sicilischen Naturerscheinung handelnden Stelle 
zu thun hat. 

c. 167 lautet der Schluss in der Hs. xai xaxiozvxev ij 
q>T)f*r] TiaQa xöig nleioxoig, wie auch Beckmann liest. W. hat still- 
schweigend -und ohne Grund xaxloxvoev in den Text gesetzt. Die 
hs. LA. ist die einzig mögliche. 

c. 169 ist mit der Hs. beizubehalten o xi ($ av ipßdlgg eig 
xavxtjv. W. hat stillschweigend für diese auch von Beckmann 
recipierte LA. eig avxrpr geschrieben ; es liegt aber zu einer Abände- 
rung kein Grund vor, vgl. c. 145 äoxe (xr övvaxbv elvai did xtjv 
&£Qluxoiav ifißaiveiv eig xavxr/v. 

c. 174 beginnt die Hs. mit den Worten: /regt xtov avxaiv 
vddxaiv &e6q>oaaxov qxxol (statt q>rpji) xb %ahov(xevov Sxvybg 
vdcoo Xiyetv bxi xxe. Bentley und Westermann haben aus „xuiv 
avxcov" o av xwv gemacht; allein der Uebergang mit <J' av findet 
sich nirgends bei Antigonos. Vielleicht ist gar nichts zu ändern. 
IleQl de xtov vddxw liest Wimmer Theophrast. Frg. 160 p. 210; 
im allgemeinen aber folgt dieser, wie die meisten anderen Fragment- 
sammler, einfach dem Westermann'schen Texte. Dies finden wir 
gleich wieder im folgenden c. 175, wo das handschriftliche e%uv 
wie ich glaube sehr überflüssig und überdies stillschweigend in eivai 
umgeändert worden ist; elvai lesen Westermann und C. Müller Lyci 
Bhegini Frgm. 12 (histor. Graec. II p. 373}. 

c. 182 heisst in der Hs. : ne^i de 7tvqog Kxrjaiav g>tjalv \oxo- 
Qeiv, ort neQv xijv xäv Oaarjkixwv x<*>Qav inl xoü xijg XificUfctg 
ooovg eaxiv xb xakovftevov d&dvazov nvQ' xovxo de, idv fiiv 
eigvöcjQ ifiSdlrjg, xaleo&ai ßilxiov (nicht ßelxiov, wie W. 
accentuiert), iav de yoqxiov (cpöQvxov richtig, nach Etesias und 
Solinus, Westermann mitSalmasius und Beckmann) iTXtßaXuv, nij^g 
xig, oßivwo&ai. Statt des hs. idv — ijußdXrjg setzen Meursius 
und W. idv ftev xig vöioq i/ußdlg. Ich glaube, dass diese Aende- 
rung nicht nothwendig ist, da auch sonst (c. 157) die zweite Person 
im Sinn von „man" bei Antigonos vorkommt. 

c. 184 ist die wichtige Stelle vom Vorkommen von entzündbaren 
Steinen „Traget xoig Baxxtaiog ev ö^axiy" in ziemlich corruptem 
Zustand überliefert. Leider lässt das Westermann'sche Buch gerade 
hier noch besonders zu wünschen übrig. 

Man vermisst nicht blos den Hinweis auf die Parallelstellen, 
als welche anzuführen waren mirabil. auscult. c. 41 und 125, Theo- 
phrast neqi li&wv c. 2 §. 12 — 16, Dioskorides Tteql vlrjg Iccxqi- 
xrjg 5, 146, Plin. n. h. XXXVI 19, 34 ; und statt der handschrift- 



•) MvxCarqatov noXi^viov neol KccqxtjÖovcc. Wie es sich übrigens 
mit den hs. LA. an dieser Stelle verhält, vermag ich nicht nachzusehen, 
da hier in Freiburg keine neuere Ausgabe des Stephanus Byz. existiert. 



Digitized by 



Google 



O. Keüer, Zur Kritik dos Antigonos von Earystos. ltl 

liehen LA. oßdaag xi steht oßeoai xig im Text (was mit v.av = 
xal iav sich wenig reimt), und im Apparat ist Mos angemerkt, dass 
Xylatader in der editio princeps aßiaag lese. Das Capitel lautet in 
der He. und bei Westermann so: Ileol de ll&cov xbv avxbv xovxov 
Xeyuv, xbv ita^a xöig Boxxtaioig ev Ggdxj] (®ppx# Westermann 
— jjjnes ist die regelmässige Schreibweise unserer Hs.) yivofievov, 
01 av (oxav W.) 6 rjXiag ftQOOßdXXt], nvQ il; avxov ixdrjuiao&ai 

(bt9vfit$xai cod.). hcetvog (so die Hs., ixelvog* Westermann) 3* 
Iva rraQtxsyvovG t** v *h v ™ v av&Q&ww XQOtdv diafiivovvag aqp- 
^dqxovg, ruStv {*x8v West.) aßeoag xi {oßioai xig West.) rcdXtv 
btutsxetQrpuxoiv xrjv avxr)v iviqyeiav auvveXeiv. Der erste Satz 
scheint richtig zu sein ; er findet seine Erklärung bei Theophrast 
a. a. 0. §. 13: ov de xaXovoi ojtivov, og rjv iv xöig {avvdig) /lis- 
idXXoig , ovxog diaxonelg xai owxe&elg nqbg havxbv iv x0 fjXtty 
n$€fievog xaiexai, xai juäXXöv iav iitixpemon xat negigavt] xig. 
In der That entzünden sich Stein- und Braunkohlenhaufen, die mit 
Eisenkies gemischt und feucht sind, leicht bei der Berührung mit 
der atmosphärischen Luft von selbst, d. h. durch die in ihnen vor- 
gehenden chemischen Processe. — Den zweiten Theil des Capitels 
vermag ich im Augenblick nicht befriedigend zu entwirren. Der An- 
fang der zweiten Hälfte scheint mir durch den Ausfall einiger Worte 
in fast unheilbare (Korruption gerathen. Auch in dem, was unserem 
Capitel vorhergeht, wird etwas suppliert werden müssen, möglicher- 
weise einige Capitel; denn grammatisch könnte unter xbv avzov nie- 
mand anderes als der c. 182 genannte Etesias verstanden werden. 
Es wird aber niemand einfallen und ist auch bis jetzt, so viel ich sehe, 
niemand eingefallen , dieses Fragment über die thrakischen Stein- 
kohlen dem Etesias, der über Indien schrieb, zuzuweisen; vielmehr ist 
es klar, dass wir es wahrscheinlich mit einer theophrastischen oder 
aristotelischen Stelle zu thun haben. Will man sich nun aber nicht 
zur Annahme einer Lücke und einer fast unheilbaren Verderbnis für 
unseren zweiten Theil entschliessen, so möchte ich vorschlagen: ixet- 
vog d* iva rtttQiTCj] yvovg jtiiv xrjv xwv dvO-QaiccDv XQOidv] ixü d* 
ävai (xal} rcaqE%oy.hovg fiev (seil. Xi&ovg) xrrv xiov dv&Qdxcov 
XQeiav (die Aenderung von xQoidv in %Q&iav ist durch die Parallel- 
stellen z. B. Theophrast a. a. 0. §. 16 durchaus geboten, ist auch 
längst von Niclas vorgeschlagen und von Jacobs gebilligt worden 
und der angenommene Gebrauch von 7taQ&%80&ai ist gut griechisch.) 
Dann weiter, nach Setzung eines Eomma, statt der Worte: diafnevov- 
vag aqyd-oQTOvg, ruaiv aßeoag xi jtafav imKS%etQriY.a<Jiv xrjv avxfjv 
hiqyeiav awxeXuv] dia/4evovxag <J* ä(pd-d(fzovg t yxxv oßioavteg 
niXiv iTtixexsiQtjxajoiv, xr)v avxrjv iveQysutv avvxeXeiv, 

c. 187 gibt W. : 0aviav ds xxxxd xivag xonovg zjj Aeoßov 
xeri negl xwv Neavdqidwv xdg ßiiXovg xdg xwv oipecjv naO'rjyr]- 
oug yivea&ai xal XQrfJi^iagy xal slg vdwq ifißXtjO^eiaag ovee xerax- 
bvrnv wie yuxx'axrjytea&ail Hier ist vor xdg xüv otyeiov *ai>r}yri~ 
oug bei W. und bei C. Müller (Phaniae Eresii Fragm. 39 = histor. 

9* 



Digitized by 



Google 



ISt 0. Kdler, Zur Kritik des Antigonos Ton Earystos. 

Graec. II p. 301) die Präposition nq6g ausgefallen, welche deutlich 
in der Hs. steht und ganz nothwendig erscheint; oder wie sollte 
sich denn der Artikel bei xwv oxpuv xa&rjyrjoeig bei W.'s nnd Mül- 
ler 's LA. rechtfertigen lassen? Das xat vor xgiprt'/uag aber dürfte 
ursprünglich vor nqbg gestanden sein , so dass also der zweite 
Theil des Abschnittchens lautete : xäg ßwkovg xat tvooq xäg %<av 
oxpetjjv HaxhffTjaeig yiveo&at xqrjaLfxovg xat äg vöioq sfißkrfteurag 
ovre xaxadvveiv dvze xaxaxrjxeo&ai. Hier bietet nur noch nadr t " 
yr t aetg einen Anstoss; das Wort existiert wenigstens nach demHaase- 
Dindorf sehen Thesaurus und nach dem grossen Handwörterbuch von 
Passow sonst nicht und kann auch den hier erforderlichen Sinn „Hei- 
lung" oder dgl. unmöglich besitzen. Auch diesamal scheint ein unter 
dem Jotacismus entstandener Dictier- oder vielmehr Hörfehler vor- 
zuliegen ; denn ich glaube, dass Niclas mit seiner Conjectur xa#i;- 
yiaaeig die wahre ursprüngliche LA. wieder gefunden hat. Auch 
Haase und Dindorf, sowie Passow und seine Mitarbeiter scheinen 
diese Emendation zu billigen, da sie es nicht verschmäht haben, das 
sonst nicht belegbare Wort mit Berufung auf unsere Stelle in ihre 
Sammlung griechischer Wörter einzureihen. 

c. 188 hat W. : Tteqi de xaiv Cüjcjv Avmv fiiiv iv xy Jto\ir^ 
dieq xfj vrjctp (prplv ioxoq&v xovg eQtodiovg vtzo ftev xwv Mrfitov, 
oxav TraoaßdXXt] reg eig xoig TOTtovg, ov uevov tlfavopevovg vtto- 
fxiveiv, cclla xat nqognexo^ihovg elg xovg xolnovg ivdvveiv xai 
aaiveiv yilocpQoviog. Xiyea^at de xi xoiovxov imb xeov hx(aqUav t 
wg xäv xov J/iOfirjdovg exaiqtüv eig xrjv xwv OQviwv xovxtav <pv- 
aiv /4€xaaxr i fiaxiad'ivxu}v. Diese Worte sind übrigens z. Th. cor- 
rupt überliefert, sofern statt „xwv Cx6atv u xiovxwmv in der Hs. steht 
und aus Mrjdwv nothwendig 'EXItjvcüv gemacht werden muss, was 
Meursius vorschlug, Bentley billigt und C. Müller (Lyci Rhegini 
Frgm. 4 = bist. Graec. II p. 371) bereits aufgenommen hat. Ferner 
ist nach dem Worte (pihxpqovmg eine Lücke anzunehmen , da das 
zweite Satzglied fehlt, welches dem Gedanken vnb §iev xüv 'Eiülj?- 
vurv entsprechen und den Sinn haben muss, dass die DiomedesvögQl 
gegen die Barbaren feindselig seien ; was aus den Parallelstellen in 
mirabil. auscultat. und bei Aelian hervorgeht. Der Schreiber unserer 

& 
Hs. mag hier durch eine Randbemerkung MY = nv&og, die er an- 
fügen zu müssen glaubte, etwas aus dem Geleise gekommen sein. 

c. 189 hat die Hs. 'Eveiovg mit Spiritus lenis. W. setzt den 
Spiritus asper , scheint sich somit Kramer anzuschliessen , der in 
seiner Straboausgabe zwischen den 'Evexoi am schwarzen Meer und 
den 'Evexol an der Adria auch einen äusserlichen Unterschied durch 
den verschiedenen Spiritus des Namens eintreten lässt. Es mag dies 
in der handschriftlichen Tradition Strabo's begründet sein, ohne dass 
wir doch diesen Umstand auch für Antigonos als massgebend betrach- 
ten dürften. Nach Dindorf im Thesaurus n. d. W. 'Evexlg findet sich 
auch die Form mit Ov für die Veneter an der Adria bei Polybius und 



Digitized by 



Google 



0. Keller, Zur Kritik des Antigonos von Karystoe. ISS 

bei Strabo, also bei zwei in Born schriftstellernden Griechen. Wer 
kann hier den römischen Einfluss verkennen, dem offenbar auch 
die Form 'Evezol mit Spiritus asper ihre Entstehung verdankt? Nur 
die romanisierten Griechen scheinen sich der Formen Ovevetoi und 
'Everoi (mit verschiedener Accentuierung) bedient zu haben, um das 
italische Veneti wiederzugeben. Die rein griechischen Schrift- 
steller des früheren Alterthums kannten weder die Form mit Ove 
noch die mit c £. Nicht bloss unsere Hs. schreibt ^Everoig, obgleich 
von denen am Po die Bede ist, sondern auch Skylax, periplus c. 19 
ed. Muller (= geogr. Gr. minores I p. 26) gleichfalls ausdrücklich 
von denen am Po. Homer, Herodot, Euripides (Hippol. 231 N,), 
Apollonius von Bhodus (II 358 M.) und die Scholiasten zum letztge- 
nannten (ed. Keil) wissen bloß von 'Evetoi mit Spiritus lenis. Kurz 
wenn sich auch vielleicht ermitteln lassen sollte, dass später allge- 
mein wirklich dieser Unterschied gemacht worden ist zwischen c Ev$- 
xoi in Italien und 'Everoi am Pontos, aus Antigonos ist die erstere 
Form sicher zu verbannen. Auch dlxvtov, der Eisvogel, wurde viel* 
fach mit Spiritus asper geschrieben, unsere Antigouoshs. aber hat 
c. 27 die richtige Form mit Spiritus lenis. 

Freiburg i. B., 8. Dec. 1873. Otto Keller. 



Digitized by 



Google 



Zweite Abtheilung. 



Literarische Anzeigen. 

Li Romans de Durmart le Gahis. Altfranzösisches Ritter- 
gedicht zum ersten Mal herausgegeben von Edmund Stengel. Für 
den litterarischen Verein in Stuttgart nach Beschluss des Ausschusses 
vom September 1871. Gedruckt von H. Laupp in Tübingen. 1873. 
8 Ä . 620 Seiten. (Ausgegeben Februar 1874.) 

Dass gerade ich eine Recension dieses Buches und noch dazu 
eine so ausführliche schreibe, erklärt sich aus dem unangenehmen 
Zufall, dass ich während meines Berner Aufenthaltes (4. — 20. Aug. 
1872) nach Vollendung meiner Abschrift des Jehan de Lanson un- 
glücklicher Weise noch die 16.000 Verse des Durmart copiert habe % 
nachdem der verdienstvolle Bibliothekar, dem ich für seine aus- 
nehmende Zuvorkommenheit zu grossem Danke verpflichtet bin, mich 
versichert hatte, dass die Handschrift 113 seit zehn Jahren von 
Niemanden, ausser Hrn. Mas-Latrie, der darin anderes suchte, 
benützt worden sei. Wie ich nun aus p. 446 des vorliegenden 
Buches erfahre, war die Behauptung für Bern vollkommen rich- 
tig. — Hierauf hatte ich im Jahrbuch N. F. I. eine Analyse des 
Gedichtes mit einer Reihe von Notizen über den Dialect des 
Verfassers gegeben und zugleich die nun erschienene Ausgabe an- 
gekündigt. Dieselbe, welche die 116. Publication des thätigen Ver- 



') Es wäre zu wünschen, dass in allen Bibliotheken ein Bach auf- 
• läge, in dem jeder den Codex und das Stück, womit er sich beschäftigt, 
angeben sollte, um eine unabsichtliche Goncurrenz zu verhindern. An- 
schliessend die Liste. einiger Arbeiten, für die ich auf meiner französischen 
Reise Materialien gesammelt habe: Jehan de Lanson (1 Berner und 
2 Pariser), Aiol und Mirabel, Julien li pere Aiol, Cheualier as ii- es- 
pees, sämmtliche Sermons de S. Bernart, Li dialogue Gregoire lo pape, 
Anticrist (Arsenal), sämmtlich in Paris; s. Catherine (Tours) und Adam 
(Collation der Luzarche'schen Edition), Tzopet (Lyon), Richars (Turin) 
und Joh. Evang. fprov., Lyon; diese drei letzten erscheinen demnächst.) 
Endlich Crestien de Troyes: 1. Cliges sämmtliche acht bekannte Hand- 
schriften und Fragment einer neunten, die ich der Gefälligkeit H. P. 
Meyer's verdanke (erscheint noch in diesem Jahre). 2. Cheualier de la 
Charrette (3 Pariser und Vatican). 3. Erec (alle Pariser). 4. Cheualier 
au Lyon (alle Pariser). 5. Ouillaume d'Angleterre (Collat.). 



Digitized by 



Google 



JE, Stengel y Li Romans de Durmart le Galois , ang. v. W. Foerster. 185 

eines, der so manchen literarischen Schatz bereits zugänglicher ge- 
macht und dem wir das beste Gedeihen wünschen, bildet 9 ), enthält: 
1. p. 1 — 444 den Text des Gedichtes, welches leider nicht, wie der 
Herausgeber p. 586 mit Recht rügt, „über 16.000 Verse" zählt, 
sondern nur 15.998 (meine Schätzung war nach der Zeilenzahl der 
Spalten veranstaltet worden; die Angabe Jahrb. p. 195 ist ein lapsus 
calami) ; hierauf 2. eine Nachschrift des Herausgebers über das Ent- 
stehen des Buches; derselbe hatte mit vielen nicht geringen Schwierig- 
keiten zu kämpfen ; eine zweimalige Uebersiedlung und der Mangel 
an Hilfsmitteln wirkten störend auf die Herausgabo ein. — 3. p. 448 
bis 467 eine ausfuhrliche genaue Beschreibung der Handschrift und 
ihres Inhalts. Hr. St. setzt dieselbe, ohne einon Grund anzuführen, 
an das Ende des XIII. Jahrhunderts, während ich sie in die Mitte 
desselben gesetzt habe. Die Stelle f. 178 r der Handschrift: Et Loeys 
qui ore regne de le Ugnie Huon Capet spricht eher zu meinen 
Gunsten, da derselbe 1270 starb; denn wäre die Handschrift nach 
seinem Tode verfertigt, so hätte der Schreiber schon so viel Selbst- 
ständigkeit gehabt, um die Notiz der Vorlage seiner Zeitgeschichte 
gemäss zu ändern. — 4. p. 467—498 eine eingehende, überaus 
trockene Inhaltsangabe nach Art der Sommaires der Andern poHes. 
— 5. p. 499—518 literargeschichtliche Bemerkungen. Dieselben 
weisen eine Menge werthvoller Notizen auf und manche Vermuthung, 
die wir aber übergehen, da leider bei dem jetzigen Stand der 
Ueberlieferung sich derlei nicht mit Bestimmtheit bejahen, noch 
weniger aber abweisen lässt. Hr. St's Polemik gegen Diez in Be- 
treff der historischen Glaubwürdigkeit der Biographie Jaufre Ruders 
zu beurtheilen, erachte ich nicht für nothwendig. Ebenso wenig 
steht es mir an, die Verwandtschaft der in das Gedicht verwebten 
Sagen mit anderweitigen gleichen oder ähnlichen Inhalts (cf. Hagen 
Ges. Abent. I, XVHI.) zu besprechen. Wir können ja mit Zuver- 
sicht in der nächsten Zeit darüber die erschöpfendsten Erörterungen 
von R. Köhler, dem Meister, dessen alles umfassende Forschung 
nicht weniger als sein Scharfsinn männiglich bekannt, erwarten. — 
Am Ende dieses Hauptstückes versucht der Herausgeber eine bis 
in das Kleinste schematisch angelegte Disposition des Gedichtes, 
die dem Dichter doch etwas zu enge Fesseln anlegen würde. Wichtig 
ist aber die darauf folgende Bemerkung (p. 510 unten): „Wer 
bemerkt nicht die mathematische Genauigkeit, die fortwährende 
gleichmässige Steigerung bis zum Schlüsse hin, das parallele Wachsen 
der Gefahren und der aus ihrer Ueberwindung fliessenden Ehren, 
welche Durmart entgegentreten und zu Theil werden?* — Wir 
fugen hinzu : Das auffälligste ist die strenge Einheit des Gedichtes. 
Immer bleibt Durmart der Held, unser Interesse wird nicht, wie in 
anderen Stücken, die es darauf anlegen, eine Menge von verschiedenen 



*) Vielleicht entschliesst sich die Direction , eine kleine Anzahl vjon 
Exemplaren ihrer Publicationen in den Buchhandel zu geben. 



Digitized by 



Google 



136 E. Stengel, Li Romans deDurmart le Gahü, ang. v. W. Foewtor. 

zugleich fortlaufenden Geweben bis zum Schlüsse fortzufuhren, abge- 
lenkt. Auch hierin steht unser Dichter dem Crestien ganz nahe(Cliges), 
ja er übertrifft ihn sogar, wenn wir z. B. Erec oder Lancelot zur Ver- 
gleichung heranziehen. — Zum Schluss gibt Hr. St. eine Sammlung 
der Sentenzen unseres Gedichtes. — 6. p. 518 — 532 linguistische Be- 
merkungen. Leider sind dieselben in eineretwas dilettantischen Weise 
angefertigt, was doch nach dem Erscheinen des Alexius von G. Paris 
n;cht mehr hätte erwartet werden dürfen. Hr. St. nämlich geht in der 
Darstellung der Lautlehre von den Lauten seines Textes aus, und ver- 
gleicht dann, welche verschiedene lat. Lauteden gleichen französischen 
entsprechen. Dadurch ist jede Uebersicht unmöglich gemacht und so 
die ungemeine Mühe, die dem Herausgeber, die Sammlung verursachen 
musste, wenig gelohnt. Ferner ist nicht geschieden zwischen dem 
Dialecte des Schreibers, wie ihn die Mitte der Verse zeigt, und dem 
des Dichters, den die Keime bezeugen. Ich habe meine Ansicht über 
letzteren bereits ausgesprochen und bin in derselben nur noch bestärkt 
worden; denn die Ausnahmen, die ich früher (p. 1'99) fand, auer 8695 
wird durch meine Conjectur trouer (berechtigt dadurch, dass auoir, 
wenn im Keim immer mit oi reimt) beseitigt; pais (pacem): mais 
11222 entfällt durch St's richtige Erklärung: Mais. Der Keim -üis 
mit -ivus ist für das pikardische entscheidend. Nur der Umstand, dass 
-alis und -olus in unserem Texte nicht reimen, zwingt uns, den Text 
mehr dem Osten zu nähern, da alle sonstigen Erscheinungen, die ich 
früher für pikardisch hielt, ebenso gut dem Osten 3 ) angehören ; näm- 
lich iie ~ (e, Formen wie ueir (uidere), U als Nom. Artikel des fem. 
usf. Der Schreiber aber unseres Gedichtes war ein Burgunder ; daher 
das parasitische * in saige, compaignie usf., daher die Weglassung 
des r vor folg. Consonanten, mag auch das erster« Wort zum folg. 
ein Procliticon sein ; also : espa(r)pillier, po(r)diu ; daher atre, atant 
usf., daher i statt il; daher a in unbetonten Silben statt e, wie sa- 
mainc, sares (von estre) ; daher o statt oi, wie in estot, scoent, par- 
oent; daher a = ei in queil 1097. Eine genaue Darlegung der bur- 
gundischen Lautverhältnisse erscheint demnächst ajs Einleitung zum 
Lyoner Tzopet. Dass aber unser Text nicht einen Normannen, wie H. 
St. zuerst meinte , zum Verfasser haben könne , zeigen auf den ersten 
Blick Keime, worin ein aus e oder i und ein aus o entstandenes oi 
unbedenklich reimen, also: otroi und oi(audio) 12970, ioie (gaudia) : 
uoroie 14085 usf. Hr. St. hat aus einem anderen Grunde später seine 
Ansicht, der Verfasser sei ein Normanne gewesen, zurückgenommen 
(Kivista 3. p. 203. 2). 

Zum Schlüsse einige kleine Bemerkungen: p. 520 6.) batailU 
und batalle sind phonetisch durchaus gleich, ai 1) Dieses ai ist dem 
Östlichen Dialect eigen, s. Wailly über die Sprache Joinville's, der 
als Champagner an der Sprachgrenze stand, e 1) Warum soll bacheler 



*) Ich verstehe darunter die bur^undisch - lothringische Gruppe, 
deren Dialect ich nach dem Hauptlande ourgundisch nenne. 



Digitized by 



Google 



XL Stengel, Li Romana de Durmart le Gahis, ang. v. W. Foereter. 1S7 

{baccalaris) ausweichend sein? Es ist bekannt, dass mehrere Wörter 
im altfr. auch dort e haben, wo das nfrz. ie hat (also aris und arius), 
so unser bacheler, sangler, piler, boucler, soler (Alisc. 102) Oliuer 
usf. — p. 521. eil) pongneis steht nicht in der Handschrift, sondern 
das richtige pongnies 4 ). — en. Dass femme mit gemme reimt, beweist 
nichts gegen die Aussprache a, denn gemme reimt sehr oft mit dame. 
Die ganze Scheidung von an und en in unserem Text scheint mir 
zum mindesten bedenklich. — eu 5) der Dichter spricht nicht ie in 
diex, fiex, sondern ieu oder iu, denn g ist in diesen Fällen immer = 
us. — p. 522. ie 1) ebenso zweifach gebraucht effraer und effraier, 
wie man an Tiraden sich leicht fiberzeugt. 4) ie kann nie aus ö ent- 
stehen. Sämmtliche angeführten Beispiele sind anders zu erklären und 
zwar die vier ersten haben alle ieu; das letzte, nämlich gie ($go) 
in der Inversion an betonter Stelle, entwickelt sein ie aus £, was ja 
Cardinairegel ist. Ich bemerke noch, dass sich diese Form gie nie in 
der Mitte des Verses, sondern immer am Schluss findet. — p. 523. 
oi 1) irais troueroü ist die burgundische Aussprache. Dieser Dialect 
schied zu einer Zeit, wo die andern die Endung der 2. Plur. atis und 
etis bereits assimiliert hatten, noch -etis durch -ois von -ez aus -atis 
= eus, ee, daher die Form regelmässig im Futurum. — p. 526 über 
den StengePschen Wandel des r in lim Worte pulent s. meine Note 
zu 6178. Dasselbe gilt für roi = loi, Note zu 14335, wie denn über- 
haupt in meinen Bemerkungen zu den einzelnen Stellen einige der 
hier besprochenen lautlichen Abnormitäten abgefertigt werden. — 
p. 527. 6) Was soll die Bemerkung: „Nfr. s& wird meist durch c aus- 
gedrückt* ? Alle Wörter, um die es sich handelt, haben im Latein c (t) 
vor t. — Unrichtig ist ferner der Schluss, dass wegen der Reime: 
teche: proece, bocke: docke (dulcls), conissances: blanckes die nfrz. 
Laute cä 5 ), $ und 88 einem einzigen Laute (wahrscheinlich 4) ent- 
sprechen, cf. Tobler's Aniel p. XX. Es beweist nur, dass der Pikar de 
sich Mühe gab, französisch zu schreiben (er ist ja ein Kunst- 
dichter), aj)er doch dann und wann zu Reimen griff, die halb pikar- 
disch und französisch sind. Dieser Fall ist auch in anderen Texten 
ungemein häufig. Endlich über cheles (Hr. Stengel verwechselt das 
Demonstrativpronomen mit cheles (d. h. chaeles = sodes), s. meine 
Note zu 2127. — p. 528. 9) die Schreibung g (statt gu) vor e ist 
pikardisch und vom Schreiber nur sporadisch erhalten. 10) das k 
kann im Inlaut von flakuter und trahitre nie ausfallen, da es 
unorganisch und nur zur augenfälligen Silbentrennung a — u, a—i 
eingeschoben worden ist. — p. 531. 1) ist so zu fassen: Der 1. praes. 
kommt neben der regelmässigen Form (ohne e), auch schon die spätere 



- 4 ) Im buwr. ist zwar a s ei, aber nicht vor vorausgehendem t 
oder t-haltigem Consonanten. 

*) In Frankreich wurde, nebenbei gesagt, das aus ea entstehende 
ch (natürlich mit Ausschluss der Pikar die, die * dafür aufweist) wie 
ftcfc ausgesprochen. 



Digitized by 



Google 



188 E. Stengel, Li Romans de Durmart le Qalois, ang. v. W. Foerster. 

mit unorganischem e zu. 2) die Wahrung des Schluss t ist pikardisch, 
wo sie sich bis in's 16. Jahrhundert erhielt. 3) -omes ist pikardisch. 

Als 7. Abschnitt stehen p. 532 — 534 metrische Bemerkungen. 
— p. 533, Z. 15 von unten: Woher hat Hr. St. die neue Begel, dass 
der männliche Artikel im Nominativ, also U nicht elidiert werden 
könne? — Bei der Besprechung des Hiats hat Hr. St. einen Fall über« 
gangen (nebenbei gesagt, nehme ich für die continentalen Dichter des 
XII. und XIII. Jahrhunderts keinen anderen Hiat an, als nach den 
bekannten einsilbigen Wörtern), der mir einige Male auffiel: Vapele 
on. Ich glaube nun, wir müssen folgendes als Begel aufstellen: Wenn 
ein Fall, der nicht durch blosse Unterdrückung und Hinzufügung 
von einzelnen Buchstaben, sondern höchstens durch gewaltsame 
Aenderung behoben werden kann, mehrere Male wiederkehrt, so ist 
ohne die zwingendsten Gründe an eine Aenderung nicht zu denken, 
sondern der Fall vorläufig einzuregistrieren, da er vielleicht bald durch 
andere Texte seine Beleuchtung erhält. Das Wörtchen on braucht 
nicht das auslautende stumme e des vorausgehenden Wortes zu unter- 
drucken, weil es nach demselben einfach Von geschrieben werden 
kann. Nun begreift man, warum nicht Vapele Ton gesagt wurde. 
Trotzdem behielt das on seine Kraft. — So hätte Hrn. St. doch auf- 
fallen sollen, dass in den meisten Versen, wo la u (ubi) vorkommt, 
eine Silbe zuviel ist und dass daher Streichungen nichts nützen. 
Sieh meine Bemerkung zu 1602. — Als 8. Abschnitt folgen p. 534 
bis 583 „ Erklärende Anmerkungen und Verbesserungen." Diese sind 
mannigfacher Art: 1. werden Druckfehler, 2. Lesefehler im Text ver- 
bessert. In dieser Hinsicht muss man zugeben, dass der letzte Theil 
der Arbeit, wie es meist geschieht, auf einer viel höheren Stufe steht, 
als der Anfang. 3. Conjecturen werden vorgeschlagen. 4. Schwierigere 
Ausdrücke, freilich selten, erklärt. 5. Eine unglückliche auf der 
äussersten Willkür beruhende Zusammenstellung von stamm- oder 
sinnes- oder klangverwandten Wörtern, die einen oft zu ungünstigen 
Vermuthungen verleitet. Was soll man sich denken, wenn 10235 
assener „schlagen" neben forsener, malsener, sens usf. steht? oder 
gar Note 3008: aaisies, aaisier, a aise, aisier, entresait, ensaier. 
Was sollen die beiden letzteren dabei? Einige der bedenklichsten 
Fälle sind in meinen Anmerkungen besprochen. Dieser Nachtheü ist 
jedoch zur Genüge wieder ausgeglichen durch einen, wie ich glaube, 
ziemlich vollständigen Index (p. 589 — 618) zu diesen Noten, so dass 
eine Benützung der darin mit vielem Fleiss aufgestapelten Materialien 
wenigstens ermöglicht wird. 

Ich komme nun zu dem eigentlichen Theile meiner Arbeit, der 
Besprechung des Textes und der beigefügten Bemerkungen 6 ). Nicht 



•) Meine Ausdrucksweise: 'lies' führt die handschriftliche Leseart 
ein. ( Bessere' oder 'ändere' sind Conjecturen. Dieselbe ist H. St. entlehnt. 
Wenn ich von Codex oder Handschrift rede, meine ich natürlich immer 
meine Copie. Die vielen Fälle, wo meine Copie mir Recht gibt, wo St 
fehlerhaftes gelesen, veranlassen mich, auch im unwesentlichen meiner 
Abschrift zu folgen, wenn ich auch meinerseits um so leichter habe irren 
können, als ich die 16,000 Verse in zwölf Tagen abgeschrieben habe. 



Digitized by 



Google 



E. Stengel, Li Romans de Durmart le GcUois> ang. v. W, Foerster. 1S9 

selten habe ich an schicklicher Stelle eigene Bemerkungen und Ex- 
cuTse anzufügen mir erlaubt. 

Um nicht steten Wiederholungen ausgesetzt zu sein, will ich 
einiges vorausschicken: Er. St. hat das Princip durchgeführt, alle 
irgendwie in näherer Beziehung stehenden Wörter zusammenzu- 
schreiben. Wir reden nicht von tosdis (oder wie unsere Handschrift 
nach einer obenangeführten Begel gewöhnlich todis schreibt) und 
tresbecd, da diess auch andere Handschriften kennen. Manchmal trennt 
er aber auch, so 1154 gegen die Handschrift tres tos; so queque 
neben que que (wahrend) usf. Aber Hr. St. verbindet auch comfaü, 
parsi ; lasus, deci adont, von da bis dort, mout parest bele (wo par 
gar nicht zu est gehört), depar (von Seiten), ainsmais, natürlich 
dorenauant usf. usf. Also während die neue Wissenschaft beispiels- 
weise bei Homer aus guten Gründen derlei Wörter trennt, werden sie 
im Born., wo man bis jetzt richtig schrieb, verbunden. — Am 
schwersten macht aber der Herausgeber das Lesen durch seine In ter- 
punction. Der Vocativ wird von der folg. Rede nicht abgetrennt; wenn 
et einen neuen Satz anfangt, wird vor demselben nicht 'interpungieri, 
ebenso wenn si = c und nahekommt , steht meist kein Comma vor 
demselben, cf. 219. 237. 344. 463. 464. 485. 1594 usf. Dafür 
steht wieder Komma vor ne (und), 1078. 1297. 1314. 1318. 1322. 
1390 usf. Auch sonst ist die Interpunction sehr vernachlässigt — 
wir werden nur zu viel Fälle treffen , wo der Nebensatz von seinem 
Hauptsatz oder das Subject von seinem Prädicat durch einen Punct 
getrennt ist, so 192. 227. 588. 669. 935. 2012 usf., von kleinern Ge- 
brechen nicht zu reden. 

Die Abweichungen meiner Abschrift sind meist, jedoch selten 
bei blossen Schreibweisen , angegeben. 

9. [mainf] an. Wenn die vorgeschlagene Ergänzung richtig 
wäre, müsste mains stehen. Ich lese lieber: Et s'on i usf. — 42. Es- 
posee. — 46. Aendere riens — lies moi semble — 51. guimple ist 
nicht c Halstuch\ sondern ein 'Kopftuch* oder 'Schleier*. — 52. conis- 
sancee. — 64. o grans iornees — 105. uisaige — 114. antres 
steht statt antrex, wie fies statt fiex; und x = us, antreus, entrues 
{intet hoc ipsum) = 'und dabei zugleich muthig'. — 130. ruber, das 
ich nur in der obscönen Bedeutung kenne, passt nicht. Ich möchte 
giber lesen , wenn das von Boq. ohne Beleg citierte Wort existiert, 
s. Diez. Einfaches giber = regiber (vom Pferd) findet sich Fergus 
127, 32. — 141. Der Vers ist in der überlieferten Fassung tadellos. 
EntuUe mit stummem auslautenden e, das H. St. zuerst in inutüe, dann 
in entuU ändern will, ist nicht so ganz unbekannt. Es steht mit einem 
Beleg im Boqf. (im Beim mit Tulles = Tutlius), bei Hippeau unter 
der falschen Form entuU, die derselbe einfach aus Henschel ab- 
schrieb, der seinerseits das von Jubinal richtig gedruckte Wort ver- 
darb und so H. St. zu seinem Fehler veranlasste, und findet sich in 
Gaut. de Coincy 354, 544 (reimend : Tulles) und im Ben. (s. die 



Digitized by 



Google 



140 E. Stengel , Li Romans de Durmart le Gabis , «ng. v. W. Foerster. 

Glose.). Das von H. St. aus D. C. gebrachte Citat efUurle spricht 
für 11. Die einfache Schreibung doppelter Consonanten ist pikardisch. 
Ich fand es noch Lyon Tzopet 825. Vasnes cui fU nature entuüe. 
S. ausserdem G. Paris Alex. p. 217. Mais uns maistres In ot non 
Tules, Qui ne fu ne faus (pikard. = fous) ne entules. Es h. 
'thörich^ und erinnert an span. tolo und deutsches Ml. — 161. ieri 
— 172. Aendere: Biches et de l. h. — 182 ändere: n'en sa 
baülie. — 192. herbergera, (Comma statt Punct). — 227 sotai- 
nementp — 236. Vgl. Cheu. as dem espeee 4273. Et lisoü (das 
Fr&ulein) tfun romam de Troie. — 249. ne steht nicht im Cod. — 
251. deuoi s. meine Bemerkung im Jahrb. N.F. T. p. 305, Note 162. 
163. — 284. nies ist richtig. Es ist = nescius, das daneben auch 
nice gab (i aus ei), uies (d. h. uetue), das H. St. lesen möchte, gibt 
keinen Sinn. — 303. faire dangier 'spröde thun, Schwierigkeiten 
machen/ z. B. Ch. Gharr. 3987. Ben. Chron. 8566. cf. Tobler zu Bes. 
647 und Diez. — 403. Cod: onq, was H. St. bald mit onques, bald 
mit onque auflöst. — 430. se deporter hat zwei verschiedene Be- 
deutungen 1.) = desduire, bei dem es gew. steht; s. Erec 3929. 
1433 usf. und zwar a quelque chose und de qc (letzteres Rieh. 2428). 
2.) se deporter de qc, 'sich einer Sache enthalten,' 'entbehren', so 
686. Alisc. p. 101. Nahe daran schliesst sich deporter qu oder qc 
mit der Bedeutung Verschonen 1862. 3269. ,3529. usf. Vgl B. de 
Harn p. 358. (die Königin) li (Graf) prie Que sHl s f en (des Jou- 
stierens) uoloit deporter Et uenir o li deporter, Que mout bon gre 
li en saroit. — 441. atre — 463. doner — 472. 476. ferne — 
497. riauras tu ia point, — 507 ist in der überlieferten Gestalt 
unanfechtbar. Die Elision ist bei Tien tt^a vorzunehmen, wie H. St. 
an späteren Stellen selbst thut, nur dase er gleich auch das e streicht, 
was unnöthig ist und der Ueberlieferung durchaus widerspricht. Cf. 
859 le^a, 1874. me^ester, 12949. me^un usf. lauter Fälle, wo 
das Pronomen einem Imperativ nachgesetzt wird. Ein ähnlicher Fall 
findet statt bei der Verbalcomposition, contreatendoit 2114 usf., wo 
H. St. ebenfalls e streicht Cf. meine Bemerkung zu 1602. 

526 De lui (sc. son pere) — 532. Cod : ql ql kann kaum quel 
quü gelesen werden, da ersteres in der Hdschft. immer ql gekürzt 
% wird. Wie dem auch sei, die Stelle ist verdorben; es muss lauten ä 
que (oder im pikardischen Dialecte quoi) qu'ü tort = 'ad quidquid 
iüud tornet y so dass tort der Coig. pras. von torner sein muss. Cf. 
Erec 48. B. de Harn 291. 293. Busteb. I 255 3) usf. H. St. freilich 
scheint (Anm. 695) tordre zu setzen (der Indicativ stört ihn nicht), 
zum Schlüsse jedoch (Anm. 11095) führt er unsern Vers bei torner 
an, aber vorsichtiger Weise mit einem Fragezeichen. — Ist aber in der 
obigen Wendung eine Person gemeint, so steht immer cui que f von 
den Hdschften oft falsch qui que geschrieben, also : cui qy?ü soü 
lau Erec 839. Tumb. N. D. 247. cui qu'ü en poist. Da U immer 
beim zweiten que steht, ist wol auch ibid. 555. quHl que soü grief 
umzuändern in cui qu'il soü grief. — 541 wirft H. St. das * bei 



Digitized by 



Google 



Ä SUngd , Li Romam deDurmart U (Mois, ang. v. TP. Fo erster. 141 

jttre* ab; vier Zeilen früher Hess er dasselbe stehen. 636 ist es ge- 
schützt durch folg. Vocal. Der Dichter hat beide Formen , daher das 
beste, der Hdschft. zu folgen. — 543 mot, 544 tilge das Comma 
nach gros. — hh2.joiaz s. St's. Anm. zu 327. — 571. Cod: pstetut 
— 588. der Punct nach pensant zu tilgen. — 598. ändere : gram — 
606. Passe bleibt 7 ). Das mit auoir verbundene Particip kann (muss 
aber nicht) mit dem Object, mag dasselbe voraus gehen oder nach- 
folgen, übereingestimmt werden. Im ersteren Falle ist die Ueberein- 
stimmung das gewöhnlichere. H. St. glaubt, es müsse überein- 
stimmen, daher er einige Verse desshalb ändert, an andern aber still- 
schweigend vorübergeht. — 618. eine Silbe fehlt: esmaierai oder 
vor ne ein ie einschieben. — 660. cheuialt, Alle schönen Frauen sind 
blond (sor), auch in mthd. Gedichten. Eine kleine Stellensammlung 
versuchte Michel in seinem Th&tre. — 658. affieblee wechselt mit 
affubler. Ueber letzteres s. Muss. Nital. Mund. Ersteres hat i in 
Position in e verwandelt, und letzteres wurde wie ein primäres 
behandelt. Gewisse Dialecte, vor allem das Wallonische, setzen 
nämlich auch Positions-e = ie unter und ausser dem Accente. Im 
Greg, kommt affiubkr vor, dessen u entweder aus der folgenden 
unterdrückten Silbe sich gerettet oder aus b entwickelt hat. — 662. 
Lies po diu, oder besser por diu (p. deum), da die Eigenheit des 
Schreibers für uns nicht massgebend ist. H. St. freilich sieht darin 
ein Adjectiv podiv (Anm. 2366), das er, wie seine Zusammenstellung 
zeigt , mit dem lat. Stamm pot in Verbindung zu bringen scheint. — 
669. tilge den Strichpunct nach losangier — 675. irien \ uois — 
695. Handschrift cort, also ein rührender Reim. Dass tenir qu fort 
(praedicat. adj. cf. H. St 's Anm.) de qc, nichts heisst, schicke ich 
voraus, tenir qu cort de qc 'hart zusetzen, Vorwürfe machen, tadeln* 
ist nicht unbekannt, s. Mussafia Panpel. p. 176. Ausserdem Ch. Charr. 
5870. Qui mout Va corte etpres tenue 6729. QuHl menace et tient 
ia si cort. Bichart 1926. Vostes Ven prent a tenir court. Ch, II Esp. 
Et m'cn tient mout cort toute ioun 11385 usf. Häufig tritt uns das 
Wort entgegen in Gant, de Coincy 253, 625. 263, 85. 447, 140. 
496, 74. 530, 297. 567, 466. 601, 358. Daneben tenir qu cort 
'kurz halten* R. de Harn 261. 830. — 749. respondre mit dem Acc. 
der Person, so 11191. Daher auch pass. Perc. 289. il fut respondus, 
und Dnrm. 13818. — 776. role = roz (rous v. russus) die Judas- 
farbe. H. St. hat das Wort nicht verstanden; denn Anm. 1181 führt 
er es unter Wörtern , die Strolch , Lotterbube etc. bedeuten , an und 
Anm. 1581. fehlt es in der Farbensammlung. Derselbe Reim kehrt 
wieder 10610, diessmaj rouz : estous geschrieben — 796. buinars, 
bei Roq. ohne Beleg und ungenau mit „fol, extravagant, inib6cille u 
übersetzt. Es kommt von bugne Geschwulst* s. Diez u. h. 'aufge- 



') Ich habe die Bemerkung über die Ueber einstimmung mit dem 
Object in Bezug auf kommende Stellen hier eingefügt. Denn im V. 606 
kommt der Fall gar nicht vor. 



Digitized by 



Google 



14t E. Stengel, Li Romans de Durmart le Gcdois , ang.v. W.Foenttr. 

blasen', wie tumidus von tumor. Von demselben Subst. kommt noch 
embuigner vom Einschlagen des Helmes, = embarer. — 775. In der 
Anm. führt H. St. nnter Wörtern, die 'stolz* usf. bedeuten, auch 
norois an! Dasselbe ist jedoch ein Eigenname und heisst 'norman- 
nisch'. — 803. estrine regelmässige Nebenform von estraine 
(falsche Schreibung st. estreine)„ in bildlicher Bedeutung. So fabl. du 
näslet 305 Ch. 2 Esp. 3646. Gäuains, la male estrine | Te dornst 
dex et tres grant dolor. — 811. dierent und 13239 diet statt diu- 
rent, durent und diut: merkwürdige Form, die kaum richtig ist. de- 
büerunt, debüit kann nur deürent, deüt und dieses eti pikard. tu 
geben; cf. biurent 835 (bibo) 9 ). — 840. zu consülier „geheim spre- 
chen" cf. a consoil, a priue consoü. — 845/6. sind Fragesätze: Vues 
tu donc a bonte entendre? Poroit nus biens en toi descendre? H. St. 
glaubt wahrscheinlich, man könne übh. in Bedingungssätzen, wie im 
Deutschen, se (wenn) auslassen und die Inversion dafür einführen. 
Allein diess ist 1.) nur bei negativem Hauptsatz möglich und 2). wäre 
noch immer die Inversion 846 nicht gerechtfertigt. — 935. Tilge den 
Punct nach pais — 956. Cod.: Lacors ne semblapas frarine. 

— 980. D'uns dras steht schon im Cod. — 993. Quant Vautre messe 
fu chantee; es ist nur von einer Messe die Bede, daher zu bessern 
(mit Bezug auf 971): Quant li haute messe est chantee — 1037. 
H. St. bemerkt: „foler = ausgelassen sein, sich unvernünftig beneh- 
men" und dann fügt er einige Ableitungen von fou (thöricht) hinzu. 
Es ist auffällig, dass derselbe nfr. fouler 'stossen, treten' von fudare 
walken, das hier gemeint ist, nicht kennt; darauf hätte ihn die Nach- 
barschaft (boter im folg. Verse) fuhren sollen. Nur so erklärt sich 
das überaus häufige afoler, dasH. St. vor folz, fous anführt. Es h. 
„niederschlagen", daher oft neben morvr (activ). Wol aber kommt 
von fou (thöricht) foloier 11474, das derselbe Gelehrte gar nicht an- 
führt und auch im Index übergangen hat. — 1041 ist verdorben. 
Der Sinn: c Alle Gäste waren so geschickt placiert, dass sie von den 
verschiedenen Sitzreihen, wo sie sassen, einander ungehindert sehen 
konnten 1 . Dann stäcke die Verderbnis in celes und man müsste lesen : 
Des rens et des bans sor qui (oder quoi) sisent. Allein der zweite 
Theil desselben Verses et des celes qui sisent ist tadellos. Wir werden 
daher mit mehr Becht die Verderbnis in rens suchen. Jedermann kennt 
die beliebte Zusammenstellung von eil et celes. Daher müssen wir 
lesen Des ceus (o. im Dialecte unseres Schreibers: ceax) et des celes 
qui sisent Diese Vermuthung wird zur Gewissheit, wenn wir 9991 
fort betrachten : Mout plainement s'entreuoient | Cil et celes qui 
la seoient. — 1059. 1060 gehören noch zur Bede des Königs. — 
1116 d'Yrlande — 1168. une isle (Cod. ■••) — 1202. Anm. H. St 
vermengt loer = locare und loer = laudare. — 1207. atendre f 

— 1234. mes armes steht schon im Cod. — 1235. JE* — 1239. 



■) Wahrscheinlich ist auch hier im Pic. iu = ieu und daher dierent 
ungenaue Schreibung statt dieurent 



Digitized by 



Google 



& Stengel, Li Romans de Durmart l&.Gatois, ang. v. TT. Foerster. 14t 

darf kein Fragesatz sein, wie H. St. im Nachtrag will Der Sinn 
liegt auf der Hand : c es gibt ja kein Turnier, dessentwegen (por cot) 
Ihr die Waffen ergreifen solltet*. H. St. scheint durch coi verführt 
worden zn sein, das die regelmässige Form des Relativums bei Prep, 
ist. — 1253. uuet(uidet) halte ich für unmöglich und schreibe daher 
uoit. — 1313. Eine Silbe fehlt. Entweder co est, oder vor la mieldre 
ein et einschieben. — 1336. uoftre, das H. St. in noßre ändern 
will, ist nothwendig wegen uos 1337.— 1345. Cele — 1349. c'est — 
1365. Man ändere nicht sH, es ist von keinem Ort die Rede gewesen. 
Wir wissen, dass si u. se oft schwanken. — 1368. demanda. — 
1384. caingles. — 1394. Vi (das Pferd in das Gedränge). — 1398. 
Et radement et tost usf. H. St. bemerkt: Wadement scheint sich mit 
roidement gemischt zu haben'. Das ist kaum der Fall gewesen. Rade- 
ment (rapida mente, also 'schnell') steht an unserer Stelle und 1665 
neben tost, und 11738 bei corre, also nicht der geringste Zweifel an 
der Bedeutung. Roidement (rigida m. übertragen 'wuchtig, stark") 
steht in nicht zu verkennender Schärfe 1673 und 1681 beim Schlagen 
und Stossen und 1864 vom Fall; daher roide gew. Epitheton ornans 
von lance. —Ich möchte aber auf eine andere Schwierigkeit hinweisen. 
Was heisst Veue roide et parfonde (Bartsch Chrest. 1 137, 17)? 
Wenn die Wendung vereinzelt wäre, möchte ich froide oder rade 
lesen. Allein die Benennung ist typisch; ich habe leider keine 
Stellen notiert und kann im Moment nur noch citieren Bartsch. 
Chrest l 260, 35 le fosse mout parfont et mout roide und Oh. Lyon 
3083 Veue estoit roide et bruian*. Varianten; rade (!) und noire. 
Aber rade kann ebenso Emendation sein, wie die, welche ich zur 
obigen Stelle in meinem Exemplar angemerkt. — 1425. plaisans 
Cod. — 1429. Aendere Gardez. x in 2. plur. ist unerhört. — 
1460. Aendere: cremirai. — 1498 bele — 1015. die Interpunction 
im Text ist richtig. — 1516. toehier kann ich nicht deuten. 'Niemand 
hätte seine Hand berühren können ausser auf Kerzen'? Ich lese 
cochier, (da im Cod. t und c selten zu unterscheiden sind), das sich 
in der einf. Bedeutung "legen noch 11207 findet. Vgl. Guiart 206, 
sans emplastre desus couchier. — 1531. fais, s. Tobler, Jahrb. 8, 
336. — 1542 ist in der Anm. der Druckfehler n cers u in cors u zu 
bessern. — 1545 hocier heisst nicht 'beben', sondern 'schütteln', nfr. 
hocher. — 1564. prent. — 1573. hontes* — 1581. Les prez uers. 
Im Cod. steht üs, die bekannte Abkürzung, die H. St. 1588 richtig 
aufgelöst hat. — 1595. Bessere: TJne leuriere en une lasse. Denn 
leurier (leuerier heisst gar nichts) ist im alfrz. zweisilbig, daher wegen 
un eine Silbe fehlte. Cf. 1654. 1739. 1813 usf. — 1602. LaT^u il 
s'cncontrerent andui, hat H. St., weil der Vers um eine Silbe zu 
viel hat, il (im Anfang aber u) gestrichen. Dagegen Hesse sich 
nichts einwenden (la = la ou ist häufig, so im Durm. 6449, wo 
IL St. aber ou statt on liest, ein Beweis, dass er die Wendung nicht 
kennt, s. Scheler's Eec. Jahrb. VII, 352). Allein der Fall kehrt 
noch oftmal wieder, dass, wo la u vorkommt, eine Silbe zu yiel 



Digitized by 



Google 



144 E Stengel, Li Roman* de Durmart le Gcdois, aug. v. W. Foertter. 

ist. H. St. wirft dann zur Abwechslung wieder la aus: 7647. 8028. 
8747. 8827; darin liegt doch keine Methode. Man muss ein Mittel 
finden, das allen Stellen zugleich abhilft. Ich verweise auf die 
hftufigen Fälle laissies me^ester (meine Bemerkung zu 507), wo 
einfach Elision anzusetzen war. Dasselbe ist hier der Fall. — 
1625. 1626. Se uos le uoles desrainier, Orant fais uos couient 
enbraeier. H. St. möchte die Reimworte (desrainier in 1626 u. enb. 
in 1625) umsetzen. Das gäbe einen schönen Sinn! Man rühre nichts 
an. 'Wenn Ihr die Königin erlangen wollet, mfisst Ihr Euch einer gros- 
sen Last unterziehen', deraisnier h. eig. 'sein Anrecht auf eine Sache 
geltend machen und beweisen', cf. Erec 634. 569. Ch. Lyon 3181. 
desresnier et conquerre. 4708. Ferg. 157, 16 usf. Was die Wendung 
embracier qc *E. auf sich nehmen, sich einer Sache unterziehen, unter- 
nehmen' , anbelangt , so ist kein Wort darüber zu verlieren , sie ist 
dem nfrz. überaus geläufig und andererseits gibt schon Bernart bei 
Bartsch 1 104, 20. ein Beispiel. — 1631. dains — ' 1642 guer- 
pires — 1677. Tilge d^s Comma nach briste und ändere 1678. Sa 
fcwtceeJ (statt est) en trois (etwa: tros o. trons?) esclicMe. Das nackte 
Zahlwort ohne den Begriff 'Stucke 1 kenne ich nur bei en deux. — 
1691. Si ot debri&es les rains. Man beachte, dass der Vers nur richtig 
ist, wenn rains weiblich ist, das aber im Alfrz. u. Nfrz. männlich 
ist. Jedoch im Ch. Lyon 3345 lautet der Vers in der picardischen 
Handschrift 1450. Totes les rains de fu ardant, während die grosse 
in Paris geschriebene Cangä-Handschrift Trestoe les rains de ftame 
ardant hat. — 1789. Cod. en merres — 1765. torna, und 1766 tilge 
das Comma nach lande, -r- 1778. pot. — 1802. debrisies, — 1803 
et bleibt; dafür VostreT^helme (h bei ''Helm* aspiriert nicht immer, 
sondern nach Bedarf), da nostre, uostre, autre vor einem Subst. nie 
S annehmen sollen; wie die überwiegende Zahl der Stellen zeigt, 
wenigstens riss die Unart erst später ein. — 1805. s'en torne — 1827. 
Aendere: Li cheuaz qui soz lui atnbloit, denn das blosse ambler 
ist noch kein Vorzog, daher der Satz nicht mit 1828, der einen Vor- 
zug ausdrückt, coordiniert sein kann. — 1829 grans, — 1832 tilge 
das Comma nach arde. Ueber mauais fu s. Holland Ch. L. 5970. — 
1842. arrainie — 1848. Lies : „J Ä , faü il, „cheualiers beaz sire y — 
1867 uo (ohne s) steht im Cod., tilge das Comma nach grandete. — 
1929. traitiz hatte ich in traitif ändern wollen, nahm aber sogleich 
die Aenderung zurück. Es ist eine Bildung auf icius , cf. massis' 
(ital. massiccio) und nfr. massif. — 2010. feste. — 2012 or- 
guiüoz, — 2017 Vi (den Sperber dorthin). — 2076. en \ ueignies^ 
— 2077. semble. — 2111. cheualier. — 2126. engaingne 'Zorn 
s. Tobler Mitth. I. H. St. stellt es 1181 zwischen gaignars und 
.bordere, in passenderer Gesellschaft steht es Anm. 2543. — 2127. 
Der Ritter hatte gesagt, er gäbe sich nicht gerne mit Weibs- 
bildern ab. Darauf sagt Durmart: „A! u fait M. Durmars, 
„cheles, | lo ser uolentiers les puceles usf. ( Ah! ich meinerseits 
wenn's beliebt, diene gern den Jungfrauen' usf. — Wir haben 



Digitized by 



Google 



E. Stengel , Li Roman» de Durmart le Gdkns, ang. v. W. Foerster. 145 

hier das bekannte cheles chieles, pik. keles, kieles neben chaeles, pik. 
kaeles, worüber Tobler Jahrb. XII p. 213 eine grosse Stellensammlung 
brachte 9 ). — H. St. bemerkt dazu: „Cheles. Die vorläufige Andeu- 
tung des folg. Objectes durch ein Pronomen begegnet öfter" usf. 
Dieser Gelehrte sieht also in cheles ein pronomen demonstratiuum, 
hinweisend auf puceles (!) — 2131 .. . seruir," (2132) „Ensi uos 
porai io soffrir,* (2133) Faxt li gratis cheualiers, n uenes, usf. — 
2145. H. St. Anmerkung: ngoces ist wol eine Weiterbildung des nfrz. 
gueux" ist wol nicht so gemeint, dass das altfr. Wort sich aus dem 
nfr. weiter gebildet hätte, sondern will, wenn ich recht verstehe, auf 
eine Verwandtschaft im umgekehrten Sinn hinweisen. Aber auch diese 
halte ich für unrichtig. Goeet ist eine Ableitung von goe, Erec 
788, wo es statt nains steht, wie unser Wort Durm. 4468. 4479 
gebraucht ist. Das Wort ist ein Schimpfwort u. bedeutet eig. 'Kropf* 
ital. goezo — 2157. aniaine? — 2174. pendent. — 2190. D'ar- 
gent y mout bones et mout beles, — 2198. Beachte die Bedeu- 
tung von apert 'flink' 2409. 4394. 5767. 7008. 7126 usf. — 2209. 
«e* pasies — 2230. Statt dehetoü cui il en chaut lies mit der Hand- 
schrift: dehet ait usf. — 2285. acorcier. Der Herausgeber hätte auf- 
merksam werden sollen, da (abgesehen von der Bedeutung) acordei 
nie -4er im Inf. haben kann. — 2296. corage. — 2318. gens qur 
(Cod : q) — 2330. Ueber por . . . a (cf. span. para) hat Scheler in 
seinen Noten zu den Conde gehandelt. — 2358. cheualiers, — 2385. 
H. St. druckt die folg. Verse in folg. Verbindg. ab: (La pucele) la 
main senestre auant tendi, (2386) Et li esperuiers sus sailli. (2387) 
Sens esbatre et sens effreer (2388) La bele Ven quide porter. — 
Tilge den Punct nach sailli (2386) u. setze eiu Comma nach effreer 
(2387), damit die Schöne nicht mit den Flügeln zu schlagen (esbatre) 
brauche. Uebrigens beachte esbatre , das sonst 'sich belustigen be- 
deutet', in der Bedeutung des debatre. Aehulich gebraucht ist es 
Gaut. de Coincy 114, 171. — 2477. Par — 2487. H. St. stellt die 
Interjection auoi neben auoier (adviare). — 2511. Theile ab: Lors 
li dient'. „ Vos en uenres usf. bis 2512. n'ares." — 2556. bessere 
guenchirent — 2632, Anm. Ein Zeitwort croissler 'zersplittern*, das 
H. St. aus der Form croissent 3548 erschliesst, existiert nicht. Es 
lautet croissir oder seltener croistre u. h. eigentlich 'knirschen'. — 
2634. weer scheint H. St. uicht gekannt zu haben. Er stellt es 
zusammen mit estanchier 4156. 'erschöpfen, restanchier 2651 
'zustopfen', faissier und bender 'binden'. Man braucht nur den 
Zusammenhang zu lesen, um sofort zu sehen, dass absolut keine 
Beziehung dieser Verba zum unsern obwaltet. Der Sinn verlangt 



*) Wenn es nicht zu unbescheiden wäre, möchte ich eine Ver- 
muthung über das Wort wagen. «Sollte es nicht mit dweler befehlen 
zusammenhängen? chaeles wäre die ursprünglichere Form und in cMtx 
das tonlose a unterdrückt. 

Zctttclirift f. d. Gittrr. ityran. 1674. II. u. 111. Hell. 10 



Digitized by 



Google 



146 E- Stengel, TA Romans de Durmart le Gabis > ang. ▼. W. Foerster. 

Väschen' oder 'aufwinden' !0 ). — Das w zeigt, dass es das neufir. . 
gueer, das auch 'spülen, ausspülen 1 heisst, ist. Alfrz. schreibt man 
gewöhnlich guaier, guayer. Boq. hat das Wort belegt für eine 
andere Bedeutung (guayer les cheuaus). Darauf folgt die Bemerkung: 
Les blanchisseuses se servent encore de ce mot. Gay er lelinge 
c'est le laver ä la rivierc, ä une fontaine, usf. — 2640. ferus * — 
2642 tilge das Comma zwischen qui quHl — 2647. Vi (sie dort- 
hin) — 2648. Sie hätte ihm gerne geholfen, mau por ce q'on ne Vi 
laissa, Mout dolente s'en consiera. Dazu bemerkt EL St.: n s J en 
consimr — entsagen ; vgl. siwir, parsiwir, essawer" x l ). Was von 
einem Herausgeber verlangt werden darf und wozu er keine Hilfsmittel 
braucht, ist die Kenntnis der elementaren Formenlehre, consiera wäre 
nun imDialecte des Schreibers die tadellose Form des Futurums (wir 
brauchen ein Per fec tum) von consiuir st. consiura. Ein Perfect auf 
-a bilden aber nur die Yerba der ersten Conjugation, die dasselbe 
an den Stamm anhängen. So wären wir auf consierer gebracht, 
dialectisch statt consirer, consirier (considerare) , und diess ist in 
der Wendung se consirer de qc doch wahrlich bekannt genug, s. D. C, 
den H. St. immer citiert, Burguy, Boqf. usf. Bekannt, dass prov. con- 
sirier und ital. consiro von den franz. Bedeutg. etwas abweichen. — 
2689. est assemblee, — 2695. que ia ei — 2718. quanque — 
2727. A cui tote GaUs apent ist tadellos. H. St. möchte totes 
schreiben und begründet es : „ Gates ist durchaus Plural im Gedicht" 
und citiert 11447. de totes Grales , 15294 par totes Gates y Stellen, 
die nichts beweisen, als dass der bürg. Schreiber nicht wusste, was 
Gates ist. . Es ist von unserem Verse auszugehen, wo der Singular 
durch das von dem Subjecte abhängige Prsedicat apent (von apendre) 
ausser allem Zweifel gesetzt ist, daher alle andern Stellen zu än- 
dern. — 2789. nos siut, — 2806. bessere * lui (nach einer Prä- 
position lautet Mascul. immer lui, Feminin li; erst in spätem Texten 
(XlV.Jahrhd) folgt das letztere dem ersteren). — 2824 tos (ganz) — 
2837. chauce, s. Tobler Mitth. I. — 2885. d'eslais, — 2892. gen- 
tüece, — 2909. uengnies — 2912. mesqueance (= mescheance), 
Cod. mesqance — 2923. Laissieme häufige Schreibung (Auslassung 
des z, pik. s) in den Handschriften. Dann dürfen die Wörter nicht 
getrennt werden. Ueber die Elision des me^dler s. meine Note zu 
507. — 2934. par — 2961. „Estes uos co, Bruns de Morois? — 
2966. n'en — 2967. ce sachies. — 2983. 3041. s'en \ tornerent. 
Es gibt kein Zeitwort s'entorner. — 2985. ausi 9 — 2986. en \ con- 
terai — 2993. oliuier. H. St. fiel es auf, dass in Irland Oelbäume 
wachsen, er versucht es aber nicht, diesen Umstand aufzuklären. Und 
doch ist deren Erwähnung in Artus-Romanen nicht unhäufig. Sie 



10 ) Es sollte doch einmal zur festen Norm werden, dass die Her- 
ausgeber die ihnen unbekannten Wörter als solche bezeichnen. H. St. 
fieng damit an (107. 114), hörte aber sogleich wieder auf. 

") Ueber essaiuer, das mit sequi nichts gemein hat, s. meine Note 
zu 5525. 



Digitized by 



Google 



R 8ton§el, Li Romans de Durmart le Galoü, ang. v. W. Foerster. 147 

kommen im Creötien, im Pergus 140, 31 vor und sind aus den Chan- 
sons de Geste herübergenommen. Dort finden sie sich aber auch in 
solchen, die ebensowenig: Anspruch als Irland auf dieselben erheben 
können. Fauriel sah darin provenzalischen Ursprung, wurde aber von 
Meyer, dann von Gautier widerlegt, s. Epop. fr. III p. 13. h. und die 
Stellensammlung, ferner Raoul de Cambrai p. 34 Anm. — 2997. 
atache steht in der Handschft. — 3007. Nicht ganz klar ist die Zu- 
sammenstellung von trauail, labor, ourer, ueure und orfrois. Ich 
kann keine Beziehung zwischen dem letzten und den vorausgehenden 
Wörtern finden. — 3044 tilge den Punct nach ferre ~ 3051. Ich 
lese : le ua destrangnant. Verwischt ist blos de. st ist ganz deut- 
lich und ober dem n das longob. a als Sigel, das wie bekannt ra be- 

deuten kann, z. B. tire (= traire) — 3054. Der Sinn verlangt: 
„so dass die Maid es nicht gewahrt*. Daher zu lesen: Si que ele 
ne s*en parckoit. — 3065. Lies- uallet (Cod. uatt;) — 3066. Tilge 
den Punct nach penoient. — 3067 möchte ich quire (statt querre) - 
coquere (gew. cuire geschrieben) lesen, denn wenn sie das Fleisch am 
Feuer emsig besorgten (d. h. haster), so durften sie es nicht erst suchen 
(querre) 19 ). Diess gilt auch, selbst wenn man haster anders erklärt. 
H. St. nämlich stellt Note 6338 dieses Verb mit Äaste'Bratspiess* zusam- 
men , was dem Sinne nach passen würde. Ich habe das Zeitwort nie 
gefanden. Dass meine Auffassung des haster die richtige ist, ersieht 
man ans 15049. Li heu ont le mangier hastt, 9943. Kez a fait 
haster le mangier und oft. — ,s ) 3095. H. St. druckt zu mireor : 
„mirere?, obl. mireor". Also ist bei ihm ein Spiegel (miratorium) 
ein Activum, ein mirator? Das Wort steht statt mireoir, nfr. miroir. 
üeber die Unterdrückung des i in oi (burgundisch), s. p. 136. — 
3111. si se lieue. — 3112. leuiers steht natürlich nicht im Cod , 
sondern: leus. — 3163. Statt Merci, de bien m'en sai mesler 
theile ab Merci de, (= Gott sei Dank); ef. 2051. 3352. häufig in 
Chansons de Geste in reinen e Assonanzen, z. B. Alisc. p. 25 37 
99 (bis) 111. usf. — 3213. osterent. — 3218 tilge das Comma 
nach faintement — 3243. AendeTe herbege — 3254. H. St. führt 
ponte (d. h. posnee c Anmassung') in der Anm. 2366 unter Wörtern 
an, die alle vom lat. pot — 'mächtig' kommen. — 3287 c'onque — 
3295. par est (zu trennen, wie im Codex.) — 3306. respons; — 
3312 ist verdorben. V. 3314 zeigt eine negative Comparation und so 
würde (fem Sinn entsprechen: et le fist bien plus assaser usf. Nach 
desirier (3314) setze einen Strichpunkt. — 3325. iors steht im 
Codex. — 3326 eine Silbe fehlt. Im Codex steht aber S*est il ei uestus 
usf. — 3347. Aendere Li demorers. Dagegen ist 3336 das s des 
meismes nicht anzutasten. Denn es findet sich oft und in solcher 
Anzahl in den verschiedensten Texten, dass diese indecl. Form anzu- 



XT ) Bei H. St. freilich heisst dieses (querre) 'kochen, vergl. seine 
315T 



Anm. 3159. 

lf ) 3068. Bessere: Lor. 

10 



Digitized by 



Google 



148 JE. Stengel, Li Bomans de Durmart le Gabis, ang. ▼. W. Föenter. 

erkennen ist. — 3355 steht ein auffälliges a vor dem Verb. Es scheint 
nach dem en so zu stehen, wie sonst nach por. — 3357. inen le 
croi. — 3415. bati?" — 3471 ungenauer Reim, denn das Wort lautet 
escart (= essart). — 3513. Bessere courirent. Cod.: $üretU y so dass 
der erste Balken von u leicht mit dem darüber gesetzten Bogen für f 
genommen werden konnte, aber nur in der Cursivschrift. Hr. St. 
bildet Ton einem nicht existierenden Verb, conser (I. Goniug.) ein Pf. 
consirent (LH. Coniug.) (Note 3930.) — 3553. Comma nach ueist. 

— 3579. Aendere de la Garde, wie er bis jetzt und später wieder 
genannt wird. — 3633. Nicht repaireras, wie Hr. St. will, sondern 
repaierras ist zu schreiben, wie enterrai (intrare), kerrai (credere) 
s. Diez II, p. 227. Im pik. wird freilich die Doppelconsonanz in der 
Schrift meist vernachlässigt. — 3713. Aendere qu' ele. — 3716. 
Früher hiess er Gladinel (3601), daher auch hier Gladineae zu 
schreiben. So auch später 5299, 5308. — 3741. Tilge den Punct 
nach Galois — 3751. Theile folgendermassen ab : 3750. Bien sai de 
uoir, en cest ior d'ui Outra ge d'armes le Felon etc. c Heute besiegte 
ich den F. Es war erst Morgen und jetzt ist schon tiefer Abend*. Dass 
outra ge = outrai ge (ich besiegte) , zeigt zwar schon der Sinn, 
aber Gewissheit musste Hr. St. Burg. I. 233. 234 geben. Dieser 
Gebrauch (ich traf ihn meist nur iu der Inversion und zwar manchmal 
zusammengeschrieben, so dass i zweimal gelten könnte) ist dem 
pik. und burgund. Dialecte eigen. Beispiele vereinzelt im Band. Conde, 
Fierabras (z. B. 3624) und überaus häufig im Aiol, auch einigemale 
ohne Inversion 2010 faura. Im Durm. findet sich die Schreibung 
noch 8863, 9549. Hr. St. sieht darin das Verbuni outragier s. Note 
zu 4248. Weder Bedeutung noch Tempus passt. — 3756. Cod.: Le 
uermelle. — 3764. Cod.: le. — 3782. fouruoies — 3794 herbigier 
steht in der Handschrift. — 3840. Hr. St. hat übersehen, dass 3840 
bis 3843 Antwort des Dieners ist. — 3882. Bessere : Et cTun usf. 

— 3893 „Dante", dist ü a sa moillier, \ „Honores usf. — 3909. 
Cod.: Que il. — 3940. Parfoi, - 3954. Cod.: ITainsneVol nomer 
nului — 4018. Vesperuier steht im Cod. — 4026. saisinef* — 
4034. acointier, — 4067. par \ ent. — 4102. Hr. St. wundert sich, 
dass ich immer mout schreibe. — Jeder, der seine Paläographie 
anfangt, lernt, dass mVt die lateinische Abkürzung für mult ist, 
die nun wie die andern in das franz. überging. Zu ihrer Auflösung 
aber gehört die Kenntnis ihrer Aussprache. In der älteren Zeit, wo l 
vor einem Cons. blieb, lautete sie molt; aber unser Text wirft ent- 
weder l einfach aus. cf. atre, atel, atant usf., oder er ändert in u. 
Daraus folgt die doppelte Schreibung mot und mout. Im Beim finde 
ich es 174 mot : tot (toti), phonetisch wohl mout gleich. Die zweite 
steht 27 mout (die regelmässige Form im Pik. usf.), und wie man 
noch altre schrieb, als man bereits autre sprach, auch molt 1414. — 
Moult endlich (949) ist phonetisch = mout wie escoulta 9489 mit 
parasitischem l, eine gar späte Schreibung, die hier sehr überrascht.' 

— 4105. Aendere de JuL — 4108 esucllies; — 4109. Tilge Comma 



Digitized by 



Google 



E. 8tengel t Li Bemans de Durmart le GaMs, ang. v. W. Foerster. 140 

nach üorr&ie und setze es 4110 nach estoie. — 4122. Schreibe as 
ftuf wegen des froheren as. — 4135. barg. Schreibung esclacir statt 
esdarcir, das wieder herzustellen ist. Ebenso espapillies 5543. Diese 
Unterdrückung des r vor folg. Cons. ist dem heutigen Patois von Dijon 
verblieben, s* Virgile traveeti und Noels usf. — 4145. Vot. — 4159. 
Salue Va — 4178.^ n'estes, — 4187. Die Anm. lautet: c Man sollte * 
Hui mat. erwarten/ Allein der uallet kann ja den Ydier am 2. Tage 
erst getroffen haben. — 4191. Estot. Diese Form, die ich Jahrb. L 
p. 199 nicht zu erklären wusste, ist bürg. cf. meine Note 3095. — 
4199. Par deles. — 4235. Warum ändern? Will Hr. St. schon wie- 
der faite haben? — 4304 eine Silbe fehlt. Daher Et il eh. et tan t 
espMte oder noch besser Et tant eh. usf. — 4315. N'i — 4317. 
Bessere gaaigneries — 4325. Aendere 11 ne le. — 4340. N'en. — 
4341. Initiale. — 4339. Anm. H. St. kennt ein Adjectiv naistres, 
das er neben flairs, encens, ordes stellt und verweist auf Vers 332. 
Dort steht das Zeitwort naistre (von *nascere). — 4348 coleice. — 
4428. estraire, sowie estraction von der Abkunft. Könnte nicht por- 
tratre im Aniel 311 synonym gebraucht sein? Verge wäre dann 
natürlich = uirgo. — 4472. reböle steht Roqf. Supl. ohne Beleg 
in unserer Bedeutung. Der Reim zeigt, dass es dem Verf. auf ein 
Schluss-0 nicht gerade ankam. — 4479. clochant. — 4481. Par — 
4499. mauaiz — 4517. Or en uenes u ). — 4518. merrai (cod.: 
mrai = merai). — 4521. seigna, — 4581 Anm. Aus den Formen 
sorgoit 2182 sorioü 5137 und sorgoient 4320 hat H. St. ein- neues 
Zeitwort, dessen Existenz früher unbekannt war, erschlossen. Es 
lautet sargier \ — 4538 soprise; — 4555. 4556 sind mir nicht klar. 
Ich möchte sie umstellen : 'Bruns stand um diese Zeit (als die beiden 
kamen) aufrecht, sprach insgeheim mit der Königin' usf. — 4559. 
me demores, Der trans. Gebrauch dieses Verbums (es müsste lauten 
^mich weilen lassen =■ dulden**) ist mir unbekannt und unwahr- 
scheinlich. Daher entweder cha (hier) statt me oder ein anderes Wort. 
— 4648. faülolees, später noch 8419. 10002. 10004 in der Form 
faüoler ist mir unbekannt. Die Bedeutung des Wortes wird ganz 
klar durch 10007. 8. Die Verzierung bestand darin, dass man Stoff- 
lappen auf Silber aufsetzte, das als Grund durchschimmerte, wenn der 
Wind die einzelnen Lappen hob. — 4676. Aendere mueuent. — 
4686. Bessere: encontrers, denn eneontre als Subst. ist weiblich. — 
4701. Aendere: estones. — 4717. deport, — 4730. giex. — 4756. 
Porce qu'ü li uoloit coper, d. h. Bruns lauerte auf seine (des Dura».) 
Faust, wenn dieser zuschlug (as eoe geter), weil er sie ihm ab- 
hauen wollte und hieb deswegen gleichzeitig mit ihm. Die Auslassung 
des le oder la, wenn ein Dat. li da ist, ist bekannt, cf. 5084, 5093. 
7094. 5933. 13554. 14738 usf. S.Tobler zu Besant 1382.— 4803. 
Cod.: auoir — 4807. querisse. Wie kann aus quaesiuissem que- 



t€ ) Ein Zeitwort renuenir gibt es ebenso wenig wie enuemr. Streiche 
daher diese Verbs in der St/schön Sammlung 42%. 



Digitized by 



Google 



150 E. Stengel, Li Romans de Durmart U Galois, ang. t. W Foersier. 

risse werben? Im Cod. steht: gisse, was doch queisse heisst, 
welches ebenso gebräuchlich ist, wie quesisse f das man aber vor- 
ziehen wird, um einen genaueren Beim mit dem folg. Vers zu erzielen. 

— 4808. uosisse, — 4857. Wiewol pernes eine mögliche Form ist, 
schreibe dennoch Prenes, Cod.: pnes; denn sonst müsste pnes stehen. 

• 4884. Aendere: uoit — 4888. iront. — 4890 Yama. — 4896. 
schreibe: tote aprestee — 4909 pert — 4912. Die Interpunction 
im Text ist die richtige. Zur Constr. de maisnie cf. 6055. ~ 4925. 
conte? — 4965. contre müsste hier heissen 'bei*! Ferner vermisst 
man ses homes. Wie passt boisier (treulos handeln) zu consillier (sich 
Bath holen) ? Der Vers scheint also nicht in Ordnung zu sein. Eine 
Aenderung wäre leicht. (A tos ses h.) Allein wer zwingt uns denn, 
die willkürliche Trennung Hrn. St.'s anzunehmen? Von einem Absatz 
ist hier ebensowenig, wie an vielen anderen Stellen, die derselbe Ge- 
lehrte zerreisst, die Bede. 4955 gehört zum Vorausgehenden, daher 
4954 der Punct zu tilgen und 4955 nach boisier zu setzen. Sinn: 
Bruns wird durch einen Eid Lehensmann des Königs gegen Jedermann, 
ohue hinterlistige Gedanken. — 5001. Nicht p. trestot, sondern 
p testot steht in der Handschrift, d. b. der Schreiber, der sofort 
premerain schreiben wollte, corrigiert sich und macht durch den 
untergesetzten Punct den Buchstaben ungiltig. — 5002. Aendere 
par< — 5066. gent. — 5082 und 15657 ist, wie Hr. St nachtrtg- 
lich bemerkt, desgres zu schreiben, da ein Subst. gre = gradus sich 
nicht nachweisen lässt. Das Wort ist jedoch Plural und daher zu 
schreiben a uns degres (8 kann nicht stammhaft sein) und s vor g 
durch falsche Analogie (de ex statt de) hineingeraten, cf. resgarde 
5215 und ohne s 6278. — 5139 tilge das Comma nach tendue — 
5149. puet. — 5156. rien — 5163. desireor, cf. Tobler Mitth. I. 
souhaiteor. — 5169. el cors — 5306. Lies: 

Car la tente fu destendue, 

Cel ior meisme fu cuellie. 

Entre Gladinel et s'amie | s'en alerent usf. 
Hr. St. kannte offenbar nicht diesen Gebrauch von entre cf. 10613. — 
5310. siede, wie Hr. St. in der Note zu 23 vorschlägt, steht in der 
Handschrift. — b31A.gaignars, ohne Beleg bei Bqf. findet sich auch 
Benart 102. — 5358 lies: Vi — 5365. respont: „Grans mercis." 

— 5385. In meiner Copie habe ich mir am Band sauoia notiert, 
denn s'aresta widerspricht dem Zusammenhang. — 5391. Da deseri 
und gastine coordiniert sind , ist wol desert et gastine zu lesen. — 
5406. chemin forchie c Gabelweg\ Häufige Wendung, so Fergue 18, 
15. la chartere la li forcha (gabelte sich), absolut gebraucht. Eben- 
so ist 121, 6 zu verstehen: Mais une uoie le decoit | quü (bessere: 
qui) force en sonesgar dement 'welcher vor seinen Augen sich gabelt/ 
So ist wol Martins, des verdienten Herausgebers Bedenket! erledigt. 

— 5415. Glandingesbieres, während 5330 Gladingesbieres stand, 
8. Hrn. St. Zusammenstellung p. 604. Setze nach sattes ein Comma. — 
5435. proe, — 5461. Bessere ies. — 5525. desaHoer vonH. St mit 



Digitized by 



Google 



JE. Stengel, Li Roman* de Durtnart le Gebote, ang. v. W. Foereter. 151 

aidier etc. (s. Note 13695) in Verbindung gebracht (warum, konnte 
ich nicht errathen) kommt von disadaequare (dis-a-iwer) und ist 
Ton Henschel ans Guiart 3209, fossee la fais, ou le piain desayve 
(: nayve = natiua) einmal belegt. Tobler citierte dasselbe im Aniel 
XXVIII in der Anm. aus R. de Harn 351 (es findet sich daselbst noch 
376), so wie auch des-luer ibid. 385, nachdem er bereits Jahrb. XII, 
21 1 aiuer besprochen hatte lft ). — Hier füge ich noch an essaiver 
(3silbig) 3470, das dort 'herauskommen* heisst. Hr. St. hat es unbe- 
greiflicher Weise mit sequi in Verbindung gebracht — Es kommt von 
aqua (exaquare), 'abfliessen, aus fliesseiT, vgl. lat. effluere. S. Boqf. 
essiaver, leider ohne Beleg. Jedoch in dem Citat s. v. essevant haben 
wir unser Wort. Durch fuffixlose Ableitung käme davon essau Boqf. 
Nachträglich finde ich für letzteres eine Menge Belege im Sup. und 
unser Zeitwort in der Form esseuer, wieder ohne Beleg. Genau in 
unserer Bedeutung steht es S. Eloi 122*, s. Jahrb. X, 258. — Im 
nfrz. essaver finden wir es wieder, nur in transitiver Bedeutung. — 
5551. L. aVaie. In dem mir gewidmeten Nachtrag nennt Hr, St. 
diese Worttrennung die richtige (er hat sie aber trotzdem Eicht 
befolgt, siehe 1069. 1115. 1495. 2193. 3558. 4149. 4342. 4765. 
4769. 5061. 5542) — fugt aber, hinzu: welche aber auch im 
masc. von F. angewandt wird. H. St. hat übersehen , dass bis jetzt 
fast alle Herausgeber so abgetheilt haben. Sein Vorwurf .wirkt um so 
komischer, wenn man das von ihm Gerügte bei ihm selbst findet, so 
56. 4184. Dabei wird er aber sehr inconsequent. Mit welchem Becht 
trennt er dann immer nel (wie 4780. 5516)? Ist also nel anders ent- 
standen als del? Die Handschrift hat folgerichtig auch hier immer nel. 
Wir bemerken zum Schluss, dass die Schreibung del vor einem Subst. 
masc., das mit einem Vocal beginnt, nur so lange einen Sinn hat, als 
del wirklich gesprochen worden, was bekanntlich nicht lang dauerte, 
da dou schon im XÜL Jahrh. einriss. — 5597. N'i — c er brauchte 
dort nicht durchzugehen'. — 5615. tilge das Comma nach laissies — 
5623. Bessere: mottiers — 5638. point, — 5690. deliuerrai. — 
5712 tilge das Comma nach pas. — 5755. Perdu bleibt, so auch 
5819. — 5782. mains im Cod. — 5783. qui (Cod. q). - 5786. 
n'en — 5838. desloialte im Cod. — 5869. n'en — 5875. dieu, — 
5947. Die Flexion verlangt clers gegen den Beim , was einzusetzen 
ist. — 6043 hier? — 6049. Aendere Por. — 6069. oie. — 6092 
en tent — 6124. ist verdorben und um eine Silbe zu kurz. Ich möchte 
lesen: mains bons cheualiers est mains prous. Dann ist dieser Satz 
ein Consecutivsatz (beachte si cheualerous) mit ausgelassenem que, 
wie 5460. — 6125 acort — 6149 funt — 6161. Maint — 6178. 
Die Anwesenheit der Form pulent im Text weist auf die Pikardie hin 
(freilieh könnte sie auch vom Schreiber sein, da sie sich nicht im Beim 



'*) iuer findet sich B. Conde p. 447, deeiuer ib. p. 448. Damit 
identisch ist deeciuer B. Conde 4, 133 und J. Conde 11, 99, das Scheler 
aus desciuer = esquiuer erklären will. 



Digitized by 



Google 



152 E. Stengel, Li Botnans de Durtnart le Gabis, ang. v. W+ Foertter. 

befindet.) Man lese Diez darüber nach. (Polt kennt Diez nur an drei 
Stellen im B., es ist jedoch in den ungedruckten Predigten ziemlich 
häufig. Für das XV. Jahrh. ein Beleg in Jehaa de Lanson (Arsenal) 
f. 147\ Natürlich ist hier das l stumm und falsche Schreibung.) — 
Daneben Poellent, das häufig im Jehan de Conde, meist im Reim mit 
uoellent steht, das wol ohne Zweifel an der Form seinen Antheil hat. 
Während Hr. St. die Form hier unangetastet Hess, warf er sie 12549 
einfach über Bord, und, was das schönste ist, p. 526, Z. 3 v. u. er- 
klärt er sie = porent (l = r)\ — 6243 nievs ist eine Schlimm- 
besserung ,6 ) Hrn. Stengel^. Der Cod. hat niers, eine eigene Schrei- 
bung der Handschriften, die ich mir freilich nicht zu erklären getraue. 
Diese Form (d. h. der Nom. ; der cas. obl. lautet neuout) steht z. B. 
Gregor Dial. f. 71 r und 72 v , dergleichen in einer Handschrift (12560) 
des Cliges 4964 ; diess dürfte genügen, um die Form bis auf weiteres 
zu dulden. — 6338. Ein artiges Versehen ist hier bei der Zusammen- 
stellung von Ausdrücken , die auf Speise und Trank Bezug haben, 
Hrn. St. passiert. Er verwechselt nämlich ganz einfach abevri oder, 
wie unsere Handschrift mit verdumpftem e schreibt, abuvrt 11693 
('tränken' = nfrz. abreuver durch Metathesis des r. Schon im XIV. 
Jahrb. finde ich Ch. 2 Esp. 10580 touies uenoient \ D'abreuer a une 
fotUaine), das wegen der Abstammung von bibere hergehört und abrivi 
oder wie die meisten Handschriften lieber schreiben abrievi 'schnell 5 , 
s. Diez unter brio. Hr. St. sollte das Wort aus dem Fergus (140, 30. 
155, 7. 157, 14.), den er doch recensiert hat, kennen; es steht in 
jedem Glossar. Vgl. noch meine Anm. zu V. 8277: — 6340. Brars 
dürfte statt bar 8 stehen (Barbe). Mutet (Seebarbe) hat sich erhalten. 
Estorgon (Stöhr) ist nfrz. esturgeon, bei Diez tiourgeon. — 6341 
lus, ital. luccio 'Hecht'. Das folgende Wort socis muss ein adj. 
sein und wahrscheinlich (salsicius) die Zubereitung ausdrücken. 
Mir ist es fremd. Hr. St. betrachtet es als Subst., indem er es 
zwischen roisin und ius stellt. ■ — 6405 bleibt unverändert. — 
6434 fara bürg. Schreibung, findet sich auch in 6. de Viane. — 
6442 par est, wie Hr. St. 1334. im Text richtig abgetheilt hat. — 
6445 chiers, 6446 cheualiers. — 6449. Lies mit der Handschrift 
Dusque la on tornoicra 'bis dort , wo man turnieren wird 3 . S. meine 
Note zu 1602. — 6494 o cidire (das i ist beim Druck abgesprungen.) 
o = oi (audio). — 6511. Cod. fait (richtig). — 6516. Aendere: se 
iisoient. Denn im Gegensatze zu denpuceles, die in ihren Kammern 
schlafen ; ruhen die Bitter im grossen Hauptsaal. Um den Gast aus- 
zuzeichnen, bringen sie ihn zuerst zu Bette 17 ). — 6528 laceis; — 
6537. Cod.: lacema = Vacenma, das wol ebenso zu erklären ist, wie 
enbanoier statt esbanoicr. — 6564 astoit bürg. Form, die einzige 



16 ) Ich bediene mich seines Ausdruckes. — Das Wort lautet sonst nies. 

ir ) Nachträglich bemerke ich, dass H. St. in das überlieferte iuoient 
(.— iocaoant) denselben Sinn legt, dessentwegen ich änderte. Er stellt 
Anm. 4935 diese Form als zu getir gehörig auf. Nach welchen Laut- 
gesetzen ist dies denn möglich? 



Digitized by 



Google 



B. Stengel, Li Romans de Durmart le Galout, ang. v. W. Foersier. 159 

im Gregor., daheT ja nicht, wie Hr. St. will, in estoit zu bessern. Dies 
hätte nur einen Sinn bei einer kritischen Aasgabe, in welcher die 
Sprache des Verf. conseqnent durchgeführt wird, aber nicht bei dem 
Versuche des Abdruckes einer Handschrift. — 6587 JSt — 6659 
gat statt gaut. — 6681. Falsch ergänzt von Hrn. St., schreibe: Bien 
sai que par dela seront. — 6705 lande, 6708 dela. — 6721 ff. 
ist barer Unsinn. Hat Hr. St. sich etwas dabei gedacht? — 'Wer mit 
Wackern kämpft, mehrt seinen Preis in den Augen gerechter Richter. 
Jedoch für grosses Unglück muss man es halten, wenn einer Ruhm 
von seiner Tapferkeit haben soll* (!). In der Handschrift lautet aber 
6722 qui doit loz de per e auoir, wobei man, da eine Silbe fehlt, 
son vor pere einschieben mag. — 6732. Cod.: Nus bn, d. h. bien 
fadv. zur nähern Bestimmung eines adj , sc. prod), was ebenso rich- 
tig ist, wie tres prodome '*). — 6783. beles. — 6784. Tilge den Punct 
nach noueles. — 6826. enlaissier (st. eslaissier). Ebenso 7065. — 
6861. Bessere li. — 6873. affieblees grammatisch falsch. Aendere daher 
£t sont de 8 manteaz affieblees. — 6874. Wieder grammatisch un- 
möglich. Unterdrücke Et und schreibe : Les auquantes (ohne Et wie 
6871) sunt acesmees. .— 6879 bocke, — 6880 doche, — 6884 
dandse dürfte verdorben sein. Ein Adj. ancise existiert kaum, auch 
könnte ich mir nicht das e erklären. Der Sinn ist klar aus 6430 fort. 
Ich mächte d'ancien lesen. — 6906. Lies : Mais la ne Ven set on 
riens dire, denn feist neben riens unmöglich, V ist hier=r# ihm. — 
6949 cheualerie. — 6995. Eine Silbe zu viel (s. Note), vielleicht c'aim 
auszulassen. — 7031 häufige, den Chansons de geste entlehnte Wen- 
dung. Ebenso gebraucht man in derselben Wendung rendre, cf. 
11724. — 7037 eseliehent — 7052. Von Hrn. St. schlecht auf- 
gelöste Abkürzung. Cod. ents = en tros e in Stücke\ s. Ch. char. 
2224. cf. 7417, wo Hr. St. trons schreiben will, da er nicht weiss, 
dass beide Formen vorkommen. In der angezogenen Stelle des Lanc. 
steht es zum Ueberfluss im Reim mit estros. — 7079. Hr. St. will dela 
in decha ändern, mit Bezug auf 6651, wo decha die Partei, bei der 
Durmart und 6678 und 6681 dela die Gegner, unter denen die 
Artusritter sind, bezeichnet. Allein dort erzählte Geogenans, der natür- 
lich seine Partei mit decha, und die Gegner dela nennen musste. Jetzt 
erzählt der Dichter, der nun vom Standpuncte der einzelnen Helden, 
von denen die Rede ist, spricht. Es ist daher schon 7070. descloient. 
und 7071. dela (ohne Interpunction) zu theilen und 7079 nicht zu 
ändern. Klarwird meine Auffassung durch 7165, wodie Partei Durmartß 
(dela diesmal) vor den Artusrittern Reissaus nimmt; ebenso 7357. — 

XX 

7093. xijj. = 260.— ,7102. Cod.: destire, mir unbekannt (=descire, 
o. Comp, von tirer). -— Ferner steht im Cod. grant. — 7138. uaintre 
- 7146. Cod. hat siaMQrawams die auch in anderen Handschriften 



■•) So Thomas M. 23 un moutprodom, Gaut. de Coincy 72, 1989 
uns bien prodoms. Aber auch vor Substantiven: U plus sires Deeooo. 
3321. 



Digitized by 



Google 



154 E. Stengel, Li Romans de Durmart Je Galais, ang. v. W. Foerster. 

regelmässige Abkürzung .(?., die wir lieber mit Gauains auflösen, wie 
Hr. St. im Anhang besserte* — 7148. Es ist vielleicht Tor zu ändern, 
denn alle Artnsromane geben ihm unwandelbar diesen Namen und in 
meiner Copie habe ich angemerkt: tot verwischt, kann auch tor sein. 
Cf. Erec 1518, wo alle anderen Handschriften gegen Becker und Vall. 
lesen : Et Tors U filz au (var. le) roi Ares, wie auch die Bekker'sche 
Handschrift 1716 richtig liest. Nur 1420 liest beidemal Toe. Jedoch 
Ch. 2 Esp. 83 uf. immer Tor, der darin als der tapferste nach Gauain 
im Bund mit Girflex (der bürg. Schreiber hat r vor dem (Jons, weg- 
gelassen) auftritt, dann Descon. 42 usf. Alle die Namen sind anders- 
woher bekannt. — 7241. defensable, 7702. 7958. 8215 usf., sonst 
kein häufiges Wort, bei Rqf. ohne Beleg. Ch 2E. 8819. Un Chevalier 
mout biel et grant | Et deffensable par samblant. — 7276. Lass 
die 2 Wörter getrennt. — 7311 s'entreulerent mir unbekannt. Es 
fehlt im Index. Der Typus wäre ungefähr* interuitare. — 7325 ram- 
pans, bekannter heraldischer Ausdruck. — 7325. de uermel sinoph. 
uermel ist ein Epithethon ornans, denn dieser Färbestoff ist immer 
roth ; anders porpre, das nur den Stoff bedeutet, dessen Farbe aber 
wechselt, so uert Erec 1581. noire Ch. 2 Esp. 5149. — 7378. Man 
verlangt loials, wieder ein Beweis, dasses der Verfasser nicht so genau 
nimmt. — 7379. Cod. cissent, also croissent, nicht, wie Hr. St. an- 
gibt, creissent. — 7399 prisaist — 7417 s. meine Bemerkung zu 
7052, — 7432 frestes erklärt Hr. St., seinem treuen Rathgeber ,9 ) 
DC. folgend , 'ausfüllen* und gibt seine eigene Ableitung von freste. 
— Dem ist nicht so. Das Wort ist mit einem stummen s geschrieben 
statt freter, wie es 8479 richtig steht, auch fretter, noch neu frz., 
ein heraldischer Ausdruck, worüber Altmeister Diez II. c. p. 311 
nachzulesen. — 7438. iert — 7449 Brandis (Cod.: Vndis). — 
7485 Plötzlich taucht bei Hrn. St. eine neue Schreibung auf n'es 
statt nes. — 7493. verdorben. Aendere: A chaus sor qui U 
s'abandone. — 7509. enseingne — 7516. Cod.: voit. — 7551. 
ungenauer Reim. — 7583 que il. — - 7590 fort. Hr. St Abtheilung 
der Sätze ist sinnlos. Setze einen Punct nach criais. Der Vers 
7591 lautet: Por escoter si quident bien usf., durch das Hören, 
d. b. dann, wenn die Frauen diesen Feigen zuhören, so viel auf 
das Hören ankommt — glauben sie, alles sei Wahrheit, womit 
diese prahlen'. — Dessgleichen im folgenden : Setze nach beubant 
(7594) einen Punct und vertausche den Stengerschen nach borderes 
(7596) mit einem Comma. Das mit vielen Attributen versehene Subj. 
geht veraus und eil fasst zusammen: Ein Feigling, Prahler etc., so 
einer usf. cf. 8445 f. und oft. — 7601. Hr. St. bemerkt Uapis =. 
mus\ das ist es nie, es heisst c geduckt\ — 7610 uallans — 7659 
ändere tot monte. — 7665 chamoisie, pik. 'gequetscht, ebenso 



") H. St. fand nämlich in einer Glosse fester. Allein hier haben 
wir es mit fr enter zu thun, worüber D. C. unter frestatus die gewünschte 
Auskunft gibt und das Henschel einigemal belegt. 



Digitized by 



Google 



E. Stengel, Li Romans de Dwrmart le Gdlois, ang. v. W. Foerster. 155 

11859, s. Diez 8. u. camuso. Davon camois, von Diez aus G. Boss, 
belegt; ich fand es noch im Aiol und Oh. 2 Esp. Davon ist streng zu 
scheiden camois (pik. chamois 13075), derjenige Theil der Lanze, 
bei dem man sie hielt, s. Ch. Lyon 2249 und Gachet. — 7744. Ich 
fürchte sehr, dass Evuric (— York im Index) eine Erfindung Hrn. 
St's sei. Im Cod. steht: de toric (getrennt) ; nun aber schlage man 
V. 6701. 6702 nach, die mit den hiesigen identisch sind und so 
schreiben wir denn hier ebenf. Rinne oder Riswic. — 7760. eslais — 
7917. li — 7941 pres a pres, ebenso 10029 'dicht hintereinan- 
der*. — 7951. Car mes sire (Cod. Ms.) Gauains (Cod : .Q.)chacoit 
7952 Et mes sire Yuains (Cod: .Y.) le sitcoit; dass, von Artus- 
rittern die Rede ist, hätte H. St. aus dem folgenden Lancelot ersehen 
sollen. — 8016. les enuai. — 8027 Brun (Cod : JB.) — 8074. Statt 
espessement lies enpressement. Cod. enpssemt). — 8090. tote ior 
steht in der Hdschft. und muss bleiben. Es ist auffällig, dass ein 
Herausgeber etwas so abgedroschenes, wie diese Wendung, nicht kennt. 
Zudem hatte sie ihn 8055 gar nicht geniert. (Unser Text hat auch 
die im fem 6959.) — 8104. gaaignier. — 8124 In der Hdschft. 
steht Li quex — 8235. < il de Vostel — 8277. Hn. St. muss die 
Stelle nicht ganz klar gewesen sein, da er in der Note 6338 Zeile 3. 
inmitten von Speisen ionz anfuhrt. Diese Benützung der 'Binsen* ist 
neu. Ich verstand en seant sor frois ioinz, 'sitzend auf frischen d. h. 
grünen Binsen' *°). — 8380. Heu — 8338 ladet 9 — 8350. Unser 
Gedicht kennt nicht den Unterschied anderer Texte zw. fenir oder 
fimir 'enden' und fmer 'zahlen', da er beide Formen ohne Unterschied 
in der ersteren Bedeutung anwendet. — 8395. Aendere petit , cf. 
11085. 11840. 12408 — 8415 ist zu bessern aigles (obl. Sgl. aiglet), 
denn Qahari-es reimt mit reinem e, cf. 7153. — 8439 Cod: lange- 
ki. — 8451. 8461. 8463. losengie bedeutet „rautenförmig", noch 
neufir. (losangi) und nicht „ausschmücken". — 8484. nie bedeutet 
'Bad', st. roue. H.St. fuhrt esAnm.4401 unter rue (Strasse), chemin 
usf. an. — 8512 der Vers ist aus Erec 1701 entlehnt. Im öliges wird 
er ob seiner Kunst im Bogenschiessen und dem Fechten gerühmt. 
Näheres in P. Paris Msc. f^s. — 8588. car sor l'eure astons d % a- 
tenUer. H. St. versteht aster = haster (s. Note 4304). Dagegen 
spricht die Aspiration (etymologisch obendrein begründet) und der 
Sinn. Es ist bürg, statt estons, wie in unserem Diez II 235 und Burg, 
zu lesen. — Dabei fahrt H. 8t. astoit (6564) als Nebenform von cstoit 
Note 13490 an, während er Note 6564 (aus Versehen steht 6566) 
sie sofort in estoit „bessert". — 8554. 8688 iones, denn ein iove 
existiert nicht. — 8I ) 8670. Der Cod. hat statt Gauains (das richtig 
ist) die falsche Abkürzung : .b. — 8666 ueu = uolo fehlt in der 
Note 4393, wiewol die Form vereinzelt dasteht. — 8695. auer (=r 



••) Ueber diese altenglische Sitte s. das von San Harte in seinem 
'Artur' p. 100 3) gebrachte Citat aus Ritson. 
") 8664 Cod.: 8e$. 



Digitized by 



Google 



158 E. Stengel, Li Romans de Durmart le Galois, ang. v. W. Foerster. 

habere) ist nach den Lautgesetzen unseres Textes unmöglich, man 
schreibe dafür trauet, wie ich schon Jahrb. I. 199. *) vorgeschlagen 
habe. — 8772. Solche Versschmiedereien sind immer misslich , bes. 
wo, wie hier, nur eine reine t vheville ausgefallen ist. Warum sollte 
ein Anderer nicht lesen? que uas urCen dites la chaens. — 8811. 
Lies (uicht bessere, wie H. St. will) espars, denn im Cod. steht esps; 
nicht ganz richtig ist die Vergleichung mit esparpeUier. Das eine 
kommt von spargere, das 2. von papilia. — 8818 ändere: nus bans 
demarers — 8842 God : semait, also s'enmait , dial. statt s'esmaü. 
Conj. von esntaier. Gegensatz: hone esperance 8848. — 8881. aH 
tornois (cor.: tornoi). — 8940 Aendere nuit — 8963. at — 9044 
E | las! — 9048 sau = sapui (p -=r (b, r) u, sauui: 1.) saui, 
(au = o) soi; 2.) sauu; (au = o), sau) fehlt Note 4133. — * 
9078. Unser Abenteuermann ist kein Itinerar, und so ist es mehr als 
miselich, etwas zu ändern. — 9100. Der Cod. hat weder com noch 
quan, sondern das Sigel 9. — 9139. Aendere: Cil la — . — 9157. 
9171 uallet (Cod. uall;) H. St. sieht diese ans lateinischen Hand- 
schriften wolbekannte Abkürzung für ein Z an, wie aus p. 263 Note 
zu ersehen ist — 9249 (et) steht gar nicht im Cod. — 9260. les uos 
(im Widerspruch mit dem Nfrz., das H.St. unbewusst eingeführt hat). 
— 9274 closices s. Tobler Mitth. I. **) — 9372 Lies mit der Hdschft: 
iiij. — 9390 cent, — 9493. Setze das Anführungszeichen vor „& — 
9551. st. chairete besser chaierete cf. chaierale 9638 — 9568. 
estre. u — 9606. perilleuse» — 9623. Man sieht nur die obere Hälfte 
von c, die untere von a und dann sind zwei Buchstaben weggewischt. 
Daher cate zu lesen. Was denkt sich H. St. unter cal? Vielleicht ver- 
wechselt er es mit coler. Natürlich ist 9622 nach farrSe abzutheilen, 
und der folg. Vers ist Object zu faü aparter 9618. — Dieses Kleiden 
des Gastes ist allen Romanen dieser Art typisch. Allgemein wurde nur 
ein Mantel gegeben, als grosse Auszeichnung galt es, wenn er neu war; 
eine noch grössere, wenn ausserdem Mantel eine rote oder reufc gebracht 
wurde. — 9656. Cod : Q* = qui, das statt cui steht. — 9720 f. cf . Erec 
6572 car qui de baen ist, saefiaut (= ölet). — 9725. honor ist in 
gewissen Hdschften (sie gehören dem Osten an) männlich, so im Erec 
(Bekker) 5770. 6508; im Gregor sind die meisten Wörter auf lat or 
(äris) häufiger mascul. als feminina. Daraus folgern wir nicht , dass 
der Dichter es so gebraucht hat — wir setzen es auf Rechnung des 
letzten (bürg.) Schreibers, der den ursprünglichen Vers: Se ne moi 
ne m'onar ames änderte. — 9747 n'en — 9757 saie; — 9758. Cod: 
ia nestaie ist zu lesen io % n estaie oder besserten estoie, (st. desPunctes 
Comma) — 9759. vares. — 9766 f. keine glückliche Construction. c Es 
gibt hier so grosse Gesellschaft, dass (que ist ausgelassen, vgl. meine 
Bemerkung zu Vers 6124) ich nicht weiss, wie ich die Zahl angebe, 
wie dadurch , dass sie den Saal füllte'. Letzteres ist in kühner Weise 
durch einen Infinitivsatz ausgedrückt. — 9935. Tawt steht im Cod. — 



") Unser Beispiel stellt die Ableitung -itiu* ausser Zweifel. 



Digitized by 



Google 



R Stengel, Li Roman* de Dwrmart le Gdhis, ang. v. W. Foemter. 157 

»943. lies mit Cod. : Kez a fait haster le mangier, — 9959. rkke- 
ment. 9960. tilge das Comma nach gent. — 9977. Hier hat auch meine 
Abschft. ioue; gleichwol lies ione, denn ersteres ist zwar prov., aber 
nicht franz. So noch 10925, wo aber im Anhang corrigiert wird. — 

9985. Statt entres (Cod. entf) möchte ich lesen : entr'cae, cf. 10278 
dfeae Aj. ; in der Vorlage des Schreibers stand entr'eus o. entr'els. — 
9993. haustent bürg. Eigentümlichkeit, so oute =z oste Floov. p. 6. -— 
leuer. 9995. parseruir, — d. h., als man das letzte Gericht herein- 
trug (so dass man mit dem Auftragen fertig (par) werden sollte), 
da . . . — 10020. 14415. samin steht Fierabras p. 50 im Reim, 
cf. Tobler Mitth. I. In der Note 4211 führt H. St. nur samis (obl. sa- 
mit), an, verweist aber auf Anm. 1258, die ich nicht finde **). — 10026 
tors — remuse (mir sonst nicht bekannt) dürfte von morsus (= mus) 
kommen, wie amuser. — 10031. bessere: peignoncias — 10128 
zur Vermeidung des Hiatus lese man cote a armer 10003. 1277. u. 
oft. — 10141. Cod: (f = quH mit der unserm Schreiber geläufigen 
Auslassung des l. — 10155 soie, (Comma statt des Punctes). — 
10176. Aendere si nain. — 10205. bei St. soll bojon stehen, da er i 
und,; scheidet, s. Roq. boujon und Burg, bozon, bodon. — 10235. 
assener hat mit sen o. sens nichts gemein. — 10300. bessere d'ar- 
mes — 10339. pris steht im N Cod. — 10368. lies lieber mit Cod. 
8ohaidier; denn haidier existiert nicht und haitier heisst „erfreuen". 
— 10480. assegure*, das erhaltene g ist burgundisch. — 10497. . 
lies Vai, der Schreiber hat (wie oft) i ausgelassen. — 10503 
Grosse Initiale, die 8 Zeilen einnimmt. — J0527 kleinere Initiale 
von zwei Zeilen. — 10562 cheuacie passt nicht sonderlich. — 
10564 2Ti — 10606. Vaatine, — 10613. esbahic. und tilge das 
Comma naclu(10614) s'amie — Hr. St. scheint die bekannte Wendung 
mit entre nicht zu kennen, cf. 5306. — 10620 tele — 10652. 
bessere done mit abgeworfenem nt, da ent des H. St. unbedingt 
vor dem Zeitwort stehen müsste. Es vorzusetzen und s'ent zu 
schreiben, ist unnütz. — 10716 lies enterra (Cod. eterra mit 
ausgelassenem Strich über dem anlautenden e). — Ebenso 10758 
enpris. — 10769. le — dass diess richtig ist, zeigt 11053, denn 
aidier kann mit dat. und acc. gebraucht werden ; daher auch passiv 
11370. — 10791. bessere Bites — 10794, doteroie — 10796. 
ocire steht in der Hdschft. — 10798 Atant st. autant — 10856. 
armes steht in der Hdschft. — 10860 bessere portes — 10884. 
H. St. hätte wahrnehmen sollen y dass D. in keinem Zimmer ist ; noch 
dass die forterece znm Fenster herausschaut; daher die Worte as 
fenestres der Hdschft. sinnlos sein müssen. Bessere mit mir a 
senestre, cf. 10890. — 10901. Theile ab: Car qui (wenn man) 
le (molvri) uoit, chastealz resenble. — 10910. Füge vorn Et an. — 
10913. grant y auffälliger subst. Gebrauch = Grösse, bei Rqf. und 
Burpuy ohne Beleg; in unserm Texte noch 3881. — 10920. torneles 

") Im Anhang als p. 530 gebessert. 

Digitized by VjOOQIC 



158 EL Stongd, Li Romans de Durmart le Galoii, an*, r. W. Foerster. 

CO 

(God: tneles) — 10987. creissent, durch diese- richtige Lesung 
entfällt H. St. Conjectur im Beiinvers. — 11010 si — 11024 Et si 
uos i ferai nagier — 11050. (a) 1. (6) Beachte die beiden que. 
Nach unserm Gefühl sollte die Ordnung eine andere sein : c Mir gefällt 
es mehr, dass Ihr mich mit Procidas bekannt macht, (b) als dass ich 
ohne Pferd in der Stadt sei (a).* Setze nach acointeres einen Punct. — 
1 1097 Qu'a poi. Diess spräche für a = habet, cf. a por un poi 12578. 
13163., während man immer a = ad erklärt. Gegen ersteres spricht 
nur, dass sich nie poi a (Inversion) findet, was doch a priori zu er- 
warten wäre. — 11095 torniöles ist mir unbekannt. Der Sinn ergibt 
sich aus der Umgebung. — 1 1 105 fosses, 11 109 oures. — 11121. 
Procidas* 11130 Cod.: murf— 11136. crepe mit unterdrücktem s 
statt crespe = crispus^ im Bqf. Supl. ohne Beleg; davon nfr. cre- 
per. Gf. Ch 2 Esp. 11989. Li cheuel sor | Eecercelant et crespe 
estoient. — 11172. nos deckoiue. — 11191. Cod. /(statt ü) les — 
Ueber respondre mit dem Acc. der Person s. meine Bemerkung zu 749. 

— 11222 1. mis Mais, — Für 11374 hat H. St. in der Anm. seinen 
Lesefehler nus mais gebessert und die richtige Erklärung gegeben: 
r Mitte Mai', während er früher 'Monat* verstand. — 11286. seriant. 

— 11288 al — 11307. Aendere: Que ele. — 11315. Lor s y en — 
11351. Aendere uostre — 11393. ses mos — 11406. Wirf das von 
H. St. eingeschaltete ü hinaus und lies mit mir: Trop w?a guer- 
roie lonc tans. — Freilich erklärt diess H. St. in seiner über- 
legenen Weise als 'unzulässig 3 . Dieser Vorgang, der allen Texten, 
die die Zurückziehung des Accents in -üe = te kennen 94 ), mag 
welch Vocal immer dem i vorausgehen, durfte als bekannt 
vorausgesetzt werden. Beispiele finde ich beim blossen Blättern: 
Qaufre -o'te; p. 157. 158. 159 (bis) 200. 201. 222. -wie p. 62. 
Gaydon: -ote p. 149. 213 (bis) 214. 258. 275. -ate p.£76. ute 
p. 235. Aye ä* A. -ote. p. 15 -afo: p. 16. 37. usf. Zum Schluss 
bemerken wir, dass H. St., der früher die Regel von der unbe- 
dingten Uebereinstimmung des Objects mit dem Zeitwort überall 
auch gegen die Hdschft. durchfuhren wollte, sie jetzt, wo sie 
wirklich eingehalten ist, ignorieren will. cf. 11843. Oder betrachtet 
er guerroier nicht als transitiv? Sieh im Durm. 10591. 10680. 
11054. 11220. 11223. 11347. usf. — 11409. Cod: nogä. — 11410. 
Cod.: s'e&plangnoit. — 11420. Bessere: Cant ele est cochie en son 
lit, — 11423. JE n deus! fait eile st. certes. — 11438 = sesorra 

— 11447. bessere tote s. o. 11453. queroit — 11454 meismes bleibt 

— 11470 ein abscheulicher Vers, mildern könnte man die Härte Que 
#usf., aber da» si am Ende ist unerträglich — 11476. B ne m'aime, 
ie Vamerai? Und die Antwort darauf Voire f par foi usf. — 11489. 
Meineu Vorschlag ueraiement zu schreiben, um die erste Person re- 
gelrecht ohne e darzustellen , nehme ich zurück , seitdem ich gesehen 
habe, dass dieses e, dem man eine späte Zeit zuwies, sich vom An- 



") D. h. das pikardische und burgundisch (lothringische) Gebiet 



Digitized by 



Google 



E. Stengel , Li Romans de Dwrmart Je Galofo , ang. v. W. Foerster. ISO 

fang des Uli. Jhderts neben der richtigen Form zugleich findet. — • 
11495. Grosse Initiale von 8 Zeilen Länge. Por deu amor$\ — 
'11522. bessere ueoirs. — 11541. fins. — 11564. poroie — 
11619. guez. Noch zwei andere Wörter sind mir bekannt, die ein un- 
organisches s im Stamm haben, fons (fundnm) und fins (fimum) neben 
regelmässigem fond und fin, wie gues neben gueoäetguet. Vielleicht 
finden sich noch andere. — 11634. tilge das Oomma nach gent; so 
schreibt wenigstens Diez bei unterdrücktem que. — 11645. ont — 
11648. ualet, cf. meine Bemerkung zu V. 9157. — 11649. Cant. 

— 11653. Dient que (Cod.: q). — 11749. Des grosses glaiues 
usf. Demnach ist also in unserem Text glaiue (gladius) in der Be- 
deutung c Lanze' feminin, wie denn auch 11649 im Nom. plur. glaives 
steht. 12337 lässt sich das Geschlecht nicht erkennen. — Glaiue 
ist sonst, seinem Ursprung gemäss, masculin, daher auch in Mlatein 
glaiuus und glauius , glaueus (das bei D. C. vorkommende glauea 
ist Conjectnr). Da jedoch das fem. vereinzelt sich vorfindet (Prois- 
sart, D. C. Urkunde aus XIV. und XV. Jahrhundert), das Wort in's 
Mthd. als fem. aufgenommen worden ist (gleve, glevtti); so werden 
wir annehmen müssen, dass die Bedeutung (la lance) auf das Ge- 
schlecht Einfluss gehabt hat. Freilich dürfte es zuweilen auf Rechnung 
des Schreibers zu setzen sein, so Gh. Char. 1103, wo der Vatic. statt 
sa lance der übrigen Handschriften sa glaive hat. — 11 750.* bessere 
ost (nur sts = e). — 11906. des ses Irois (Irländer). — 11907. 
bessere as plus sachans. — 1 1935. ramenbres passt nicht, da Nogant 
nicht dabei war, daher sfcb dessen nicht "erinnern 1 kann. Ich würde 
lesen: ce nos erees. — 11981. nes erklärt Hr. St. Anm. 835*= klug*. 
Es ist = nitidus. — 11983. est — 11993. ior oVui" — 12008. 
Ich lese bei, weil von dem durch einen Fleck verdeckten Wort zwei 
obere Enden von Längenbalken (von b und t) hervorragen, mit dem 
Baum eines Buchstaben zwischen demselben. — 12034. keusdre 
(Druckfehler). — 12049. et steht im Codex.— 12057. bessere uallet. 

— 12062. uallet et seriant — 12195. chascune. — 12225. 
Aendereeben wegen 12531: Et. XXV. seriant usf.— 12292 bessere 
uiseus. Das stammhafte s ist aus falscher Analogie im Nom. plur. 
ausgelassen. — 12309. Hr. St. scheint descochier (nfrz. dtcocher) 
von cochier = collocare abzuleiten, s. die Anm. Es kommt von coche 
Kerbe am Bogen, 'die Rinne in die der Pfeil gelegt wird', daher des- 
cochier. 1. eig. abschlössen (so neufranz.), 2. übertr. und absol. nsich 
stürzep", so 13i06 und Richart 2087 Des esperons a or le (Pferd) 
brocke \ Vters Richart li rois se descochexm& an unserer Stelle ohne 
sc. — 12890. Vanulficr, — 12428. Der Vers bleibt wie er ist. Hr. 
St. zeigt wieder ein Verkennen einer sehr häufigen, hübschen Aus- 
drucksweise und will einen Germanismus einführen. Einige Beispiele 
aus dem einzigen Fierabras 22. N* en dirai ore plus, s'arai auant 
dies. 123. Er hat geschworen KU ne mengera tnais ne buura de 
clare, j Saura ensamble o lud A. de ses pers iouste. usf. 1691. Ie 
ne mengerai mais, si uous arai pendu. (Ebenso provenz. Jauf. 66 b 



Digitized by 



Google 



160 E. Stengel, Li Romans de Durmari U Gabis, ang. v. W. Foerster. 

no maniara que conbatutz se sera.) 2187. Mahomet me maudie . . . 
Se ie iamais meniue . . ., Si Vßrai Vamirant . . conti. 2449. Tant 
com dex garira ce branc . . . Ne retournerai ie 9 si uenrai (dial. 
st. uerai) Vamiral. 2729. Vous ne mangeries mais, si ert midi 
passes. 2861. Ia ne reuenra mais, si ara tel hascie usf. Diese 
wenigen aus der Menge herausgegriffenen Beispiele, die sich durch 
jeden Text vermehren lassen , zeigen die Eigenart dieser Construction. 
Der erste Satz mnss eine Coniparation s& ) enthalten und negativ * 6 )sein ; 
der zweite wird immer mit si eingeleitet und ist positiv. Das beiden 
Sätzen gemeinsame Tempus ist ein futurisches. Derselbe Gedanke kann 
aber auch mit (ains) que undConj., diessmal aber mit der Negation 
ausgedrückt werden; aber dann ist die Vorstellung eine bedingte, mög- 
liche, während der erste Fall sie als sicher eintretenden Fall bezeich- 
net. Um die franz. Wendung zu verstehen, muss man im Deutschen 
mit 'bis' übersetzen. — 12549. Dass dem überlieferten Verse eine 
Silbe fehlt, ist noch kein Grund, pulent zu ändern. Mit diesem Verse 
beginnt eben eine Reihe von bist. Präs., daher irgend ein Flickwort» 
etwa tres bien einzuschieben. — 12555. V esgardaisU — 12579. 
Aendere Mais Vuns. Hr. St. wirft lieber li ganz weg, weil er glaubt, 
es könne nicht elidieren. — 12587. escluse — 12G57. Ergänze: 
tele aparchoit usf. — 12722. Des qu'il ait. — 12812. tilge 
das 8 des Hr. St. und lies: enforc'ie, da ost in unserem Text fem, 
ist, cf. 12769. — 12817. Aendere Que il. — 12832. Cod.: Ne 
qui s'en fuit — 12864. mangie, — 12873. Der Vers ist ver- 
derbt. Wie die Antwort zeigt, fragt Artus, ob die Belagerten vor 
seiner Ankunft Heldenthaten ausgeführt haben. Daher zu ändern: 
Ains puls que nos uenimes ci. — 12890. mescrecmt steht in. der 
Hdscht. — 12949. Diese Schreibung des donez ohne z ist nur be- 
rechtigt, wenn man, wie in der Handschrift doneme in einem Wort 
schreibt. — 13037 escluse — 13171. Der Beim lehrt, dass nach 
pikard. Art. dieus: fieus, oder diu*: fius zu lesen ist. — 13212. 
Cod. in Ordnung. — 13343, 13347. Cod. hat nicht Gauains, son- 
dern .6r. — 13413. In den Rom. d'aventure ist der Umstand, dass 
der jedesmalige Held Gauain überlegen oder gewachsen ist, der Prüf- 
stein seiner Tüchtigkeit. Auch hierin gieng Crestien voran. Im Yuain 
ist der Kampf unentschieden, und der bartlose Cliges wirft beim Tur- 
nier die Blüthe der Tafelrunde nieder, aber Gauain wird nicht besiegt, 
weil Artus dem Kampf Einhalt gebietet. Unser Dichter hat auch 
hier Mass gehalten. Durmart siegt, weil Gauain ein Unfall widerfah- 
ren. — 13514. Der Vers, ist richtig, denn Saigremor ist der Dativ, 
abhängig von dem hier unpers. gebrauchten Zw. torne, eine schon 
aus dem Latein bekannte Construction. "Es gereicht ihm zum Ver- 



'*) Manchmal ist sie nicht ausdrücklich gesetzt, kann aber leicht 
ergänzt werden, so unsere Stelle und Fier. 2449. 

'*) Der negative Sinn in unserem Beispiel liegt in nud, cf. Tobler, 
Darstellg. der lat. (lonjugation usf. Zürich 1857. p. 40. — Vgl. noch 
Sehe ler zu B. Ooude 5, 91. 



Digitized by 



Google 



E. Stengel, Li Hörnern de Durmart U Gtatow, ang. v. W. Foerster. 161 

dniss\ Das logische Subject ist V. 13515. Of. 15553. — 13539. 
Bemonte. — 13603. Bessere: A ccau*. — 13608. Bessere tran- 
coit (von tranchier) ; ein Verb, troncier (von trons) existiert nicht 
(es lautet tronemer) und würde auch der Bedeutung nach nicht pas- 
sen. — 13733. garde — 13800. beu = bui treffe ich zum ersten 
Mal. — 13855. guerpir. — 13864. cheualier — 13918. Die sa- 
loppe Wiederholung des que im folgenden Verse ist veranlasst durch 
den eingeschobenen Nebensatz. Ganz analog ist Eichart 2380 f. 
(la nouuielle) li fu et laiäe et Melle | Laidepour ce que, quant 
fu nes, | Quil uoli usf. Aber durch nichts zu entschuldigen ibidem 
1903. Et tant a fait que toutes voyex \ Que par forche est entres 
en Frise* 7 ). — 13988. mal querans. — 13992. haue. - 13996. 
14447. 14499. bessere Gaut.— 14126. ist in der Fassung des Hrn. 
St. unfranzösisch. Man schreibe daher Dame, ce (v. il) me piaist bien 
a dire — 14153. parier, 14154. tilge das Comma nach aler. — 
14217. Vadestrerent — 14263. rastet. Hr. St. scheint nicht zu 
wissen, dass man nicht sagen kann: seoir quelqu'un. — 14313. en 
uie. — 14335. rot muss in loi geändert werden, cf. 15618. — Es 
gibt zwar ein altfranzösisches rot 'Ordnung', das aber Masculinum 
ist. — 14380. Hr. St. verräth, um mich seines Ausdruckes zu bedie- 
nen, zum mindesten, dass er die Stelle nicht versteht. Er fuhrt rester 
in der Note 1075 unter den von stare abgeleiteten Verben, und zwar 
vor arester an. — Unser rester repräsentiert phonetisch reter (repu~ 
tare) 9 über welches gemeinrom. Wort Diez am besten Herrn St. be- 
lehren wird. Das 8 ist ebenso willkürlich wie in res gar der, sosfrir 9 
disnement usf. — 14383. Auch bei der Besserung Hr. St.'s fehlt 
dem Vers eine Silbe. Die handschriftliche Fassung Car qui par 
tort fait mal autrui lässt nichts zu wünschen übrig. — 14405. s'en 
uient. — 14445. Hr. St. theilt ab: quijustic' i li tiegne. Die hand- 
schriftliche Leseart iustici ändere in iustice, da i vor li nicht stehen 
kann und zudem nicht nothwendig ist; sonst könnte man ja Vi lesen. 
14509. d'esbahissement; 14510. ändere: Et li {pik. = la) grans 
amors usf. Tilge den Punct nach esprent. — 14525. nach rogist 
grössere Interpunktion; dafür tilge 14528 den Punct nach ioiant 
und ersetze ihn mit einein Comma. So wird der herrenlose Bedingungs- 
satz mit seinem Nachsatze verbunden. — 14582. Cod. : D's = deus> 
— 14584. Bessere gar nichts. Es gibt ältere Texte , aus der guten 
Zeit des XII. Jahrhunderts, die in vereinzelten Fällen die Decli- 
nation bei den Imparisyllabis der in. Decl. vernachlässigen. — 
14661. Was denkt sich Hr. St. bei diesem Vers? Er stellt auoe in 
der Note 2487 in die Mitte zwischen auoier (aduiare) und uoier 
(ein Fabricat Hrn. St. 's, denn 5317 se deus me uoie kommt von 
ueoir). Ist ihm also nfrz. avoui nicht eingefallen? Das Wort 
bedeutet hier Stellvertreter'. — 14706. taindre heisst hier c er- 



* 7 ) Ein anderes Beispiel ans R. de Hain 358 ist in meiner Anra. 
zu 430 angefahrt. 

ZeliMhrlft f. d. dttm. Gymn. 1874. IL a. III. H«ft. 11 

Digitized by VjOOQIC 



16t E. Stengel, & Römern* de Dttrmart le Gabis , ang.v. W.Foenter. 

blassen", cf. die stereotype Redensart pale el taint. — 14765. Bes- 
sere: asseurie. — 14798. Unter der Abkürzung von Et ist ein Punct. 
— 14805. Eine Silbe fehlt; ergänze etwa: Tot assi iert il ia de 
moi. — 14811. Cod.: amor — 14875. Wie manchmal ein parasi- 
tisches 8 sich einschleicht, so fehlt timgekehrt in puit ein etymologi- 
sches, ein Beweis, dass der Schreiber keines sprach. — 14917. Ä la 
roine et al GalQis. — 15033« Die Wendung faire chiere de qc. 
hat immer, wenn chiere ohne nähere Bestimmung ist, eine flble 
Bedeutung. Klar wird dies aus Fergus 89, 22 qui qu'en face Ciere 
ne groing, ebenso 90, 29. 131, 2. Gegensatz: f bone, belle, v. lie 
chiere. — 15045. ausi. — 15104. Hr. St. versteht unter dois an 
unserer Stelle c Canal'(?) — Ich verstehe das Wort hier nicht, das 
sonst noch 'Tisch' und c Würfer bedeutet. — 15111. Hrn. St.'s Hure 
trenne ab in Viure 'den Betrunkenen*. — 1519. Cil wird richtig 
in qui geändert. In meinem (Anfangs November an die Bedaction 
eingeschickten) Fehlerverzeichnis habe ich im Anschluss dieselbe 
Aenderung vorgeschlagen. — 15125. Hrn. St.'s eneui (heute) schreibe 
en cui (den Unwissenden, *in welchen'); dann muss der Strich - 
punct nach nonsachans getilgt werden. — 15240. qui — 15255. 
enuis, — 15416. uoroit ist phonetische Schreibung statt uauroit 
(ualoir), nicht, wie Hr. St. Note 4181 will, von uoloir. — 15420. 
Cod.: alonges — 15566. Schiebe et vor inde ein. — 15622. pa- 
radis wird im altfrz. auch in der gewöhnlichen Bedeutung Fimmel' 
als Eigennamen betrachtet, d. h. regelmässig ohne den Artikel ge- 
braucht. — Dasselbe gilt von enfer, — 15626. Cod.: apostole — 
15875. Totes lor iornees usf. — 15938. puist. — 15967. St. 
hat eine richtige Verbindung hergestellt. Es bleibt nur zu bedenken, 
ob derselbe Beim zweimal nach einander kommen darf, und ob nicht 
V. 15968 {Soü renouelee et florie) zu streichen ist 88 ). 

Wenn ich öfters eingehender gewisse, fast elementare Sachen 
behandelt habe, so erklärt es sich einerseits aus der Natur der Ver- 
sehen, andererseits aus dem Umstände, dass der vorliegende Roman 
wegen seiner fliessenden, durchsichtigen Diction wol geeignet ist, 
Anfangern als Uebungsiectfire zu dienen, denen dann, wie ich hoffe, 
meine Bemerkungen willkommen sein werden. 

Wien, 16. Februar 1874. Dr. W. Poerster. 



*•) Zum Schlüsse herzlichen Dank meinem Freunde Prof. Hagen 
in Bern, der mit gewohnter Bereitwilligkeit eine Reihe von Stellen, wo 
meine Copie und der gedruckte Text auseinandergiengen , nachgesehen hat. 



Digitized by 



Google 



H. Paul Ti. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. 2f. Heintel. 16 ft 



Hermann Paul und Wilhelm Braune, Beiträge zur Ge- 
schichte der deutschen Sprache und Literatur. 1. Band, 1. Heft, 
Halle a. S. Lippert'sche Buchhandlung (Mai Niemeyer) 1873. 

Das erste Heft dieser Zeitschrift ist so vorwiegend sprachge- 
schichtlichen Inhalts, dass man erwarten darf, der ganze Charakter 
des neuen Unternehmens werde mehr ein linguistischer als ein philo- 
logischer und literaturgeschichtlicher sein. Eine solche Sonderstellung 
gegenüber unsern andern germanistischen Zeitschriften würde sich 
in der That empfehlen, vor allem weil durch eine ausgesprochene 
Tendenz eine Anzahl von regelmässigen Mitarbeitern gewonnen werden 
kann , welche den Arbeiten ihrer Collegen mit Interesse folgen , und 
sich wol auch veranlasst fühlen, auf angeschlagene Themen einzugehen, 
in ihrer Zeitschrift aufgetauchte Probleme weiter zu verfolgen, während 
gegenwärtig die Leetüre etwa eines Heftes der Zeitschrift für deutsche 
Philologie oder der Germania eher zerstreuend als anregend wirkt. 

Doch schliesslich entscheidet über die Bedeutung und Wirk- 
samkeit eines gelehrten Journals doch nur die Qualität der in ihm 
niedergelegten Arbeit. In dieser Beziehung lässt sich für die Beiträge 
nach dem Charakter des ersten Heftes nur das Beste erwarten. Von 
den fünf Aufsätzen, welche dasselbe bringt, ist nur ein einziger ziem- 
lich unbedeutend, Creizenach über Legenden und Sagen von Pilatus. 
Dass die karolingische mit der Pilatuslegende verschmolzen ist, wusste 
man doch schon , und auf welche Weise und warum das geschah oder 
geschehen konnte , erfahren wir auch hier nicht. Irgend eine Anknü- 
pfung muss doch möglich gewesen sein , sonst bleibt die Contamination 
unbegreiflich. Ausgangspunct war wol die Auffassung Pilatus' als eines 
selbständigen Herrschers und eines Fürsten vom Pontus. Daten dar- 
über s. Scherer zu Dm. a LVI, 46. — Unter den andern Aufsätzen ist 
recht gelungen Vogt's Nachweis, dass die Molshem/sche Handschrift 
der Litanei Erweiterungen des Grazer Textes enthält, welche von der 
Hand des Dichters selbst herrühren, dasselbe Verhältnis also welches 
zwischen den zwei Hss. von Michael Behaim's Buch von den Wienern 
besteht: die eine Autograph des Dichters die andere mit offenbar auch 
Behaim'schen Zusätzen. B. Wülcker hat schliesslich eine sehr dan- 
kenswerthe Uebersicht der neuangelsächsischen — wol besser nach 
Zupitza , Altenglisches Uebungsbuch p. III, mittelenglischen Literatur 
beigesteuert. Aber das Interessanteste bieten wol die Aufsätze der 
beiden Herausgeber über das Niederfränkische und die Lautverschie- 
bung. Diese allein unternehme ich näher zu charakterisieren und 
wende mich sofort zu Braune's Untersuchungen über die fränkischen 
Dialekte. 

Zum ersten Mal seit den sehr ungenügenden Versuchen Clignett's 
in van der Schueren's Theutonista 1804 und Mone's im Anzeiger von 
1836, 5, 459 wird uns hier eine Eintheilung des alten von Müllen- 
hoff nieder fränkisch genannten Dialekts in einzelne geographisch ge- 
trennte Mundarten geboten, zugleich mit einer Revision der MüllenhofT- 

11» 



Digitized by 



Google 



164 H. Paul u. TP. Braune, Beiträge usw., ang. v. B. Reined. 

sehen Gruppierung des ganzen fränkischen Sprachgebiets. So gutes ohne 
Karten möglich ist und jedenfalls bequemer als in meiner Geschichte 
der niederfränkischen Geschäftssprache können wir uns hier auf p. 9 ff. 
über die Ausdehnung der unverschobenen neutralen t am Rhein , an 
der Mosel , an der Lahn orientieren. Dazu kommt , was in meinem 
Buche gänzlich fehlt, die Berücksichtigung des heutigen Sprachstan- 
des, dessen Besonderheiten p. 25 ff. geographisch fixiert werden. 
Auch über die Grenze des Niederfränkischen hinaus gehen Braune's 
Bestimmungen alter und neuer Sprachgrenzen ; p. 36 z. B. lernen 
wir, dass Niederdeutsch und Mitteldeutsch zwischen Gassei und Hof- 
geismar auf einander stiessen. — Auch in der Charakterisierung des 
Niederfränkischen ist Braune's Auseinandersetzung über die eigen- 
tümliche Form des Dat. Sing. Masc. Neut. der pronominalen Decli- 
nation p. 14 deutlicher als meine Bemerkungen p. 194. 364 der nfr. 
GS. Und das Fehlen einer schwachen Adjectivbildung im Gen. Dat. 
Sing. Fem. im Niederfränkischen und Mittelniederländischen ist glück- 
lich zur Abgrenzung unseres Dialektes gegen Sachsen verwendet, 
p. 14 f. — Sehr hübsch ist die Beobachtung p. 18, dass Claus Wier- 
straat in seiner Neusser Chronik die burgundischen Belagerer in einer 
Mundart sprechen lässt, welche dem Niederländischen näher steht als 
die Sprache des Schreibers, das Neusser Deutsch. 

In ein paar Puncten, welche nicht ganz auf der Oberfläche liegen, 
berühren sich Braune's Ansichten nahe mit den meinen, so p. 8. 17. 
30. 36 über Benutzung der Urkunden , dass nämlich Urkunden von 
niedriger Stehenden an Höhere gerichtet sehr häufig in der Mundart 
dieser letzteren abgefasst sind, — oder p. 30 über den Einfluss Bal- 
duin's von Trier, Pflegers von Mainz, auf den seit ihm hochdeutscheren 
Charakter der Trier'schen Canzleisprache, vgl. nfr. GS. p. 345. Nur war 
daz schon vor 1329, dem ersten Jahre der Personalunion zwischen 
Mainz und Trier, in der Trier'schen Canzlei üblich, s. nfr. GS. p. 384. 
Ja die beiden Urkunden von 1328 und 1329, welche nach Braune 
beweisen sollen, dass sofort nach Vereinigung der Trier'schen und 
mainzischen Regierungen sich der Einfluss der Mainzer Canzlei in 
Trier durch Einführung des daz für dat kenntlich mache, darf gar 
nicht als Zeugnis für die Trier'sche Geschäftssprache aufgeführt wer- 
den. Günther 3, 156 (1328) ist eine Erklärung der Gräfin von Spon- 
heim, dass sie dem Erzbischof von Trier und dem König von Böhmen 
gewisse verpfändete Schlösser nach erfolgter Zahlung zurückgeben 
werde. Die Mundart dieses Actenstückes ist VI, d. i. im wesentlichen 
cölnisch, nur uf für up. Derselben Mundart aber bedient sich im 
selben Jh. Sponheim wie Trier in eigenen Angelegenheiten, nfr. 
QS. p. 356. Man kann also gar nicht wissen, ob diese von Sponheim für 
Trier im Jahre 1328 ausgestellte Erklärung von einem Trier'schen 
oder einem Sponheim'schen Schreiber ausgefertigt worden sei, oder ob 
die Sponheim'sche Canzlei absichtlich die Trier'sche Amtssprache 
nachgebildet habe. Meinem p. 13 der nfr. GS. aufgestellten Princip 
zu Folge wurde diese Urkunde gar nicht in die geographische Ueber- 



Digitized by 



Google 



H. Paul u. TP. Braune, Beiträge usw., ang. v. B. Heinsei 165 

sieht anfgenommen. — Die andere in VII (v für b , aber schon neu- 
trales *; abgefasste Urkunde Günther 3, 160 (1329), in welcher der 
Wildgraf von Daun im Hundsrück bekennt , mit dem Erzbischof von 
Trier eine Sühne eingegangen zu sein, fehlt allerdings mit Unrecht in 
dem Verzeichnis der nfr. GS. p. 385 unter "Verkehr mit Trier'. Da 
wir gar nicht wissen, welcher Mundart sich die Dauner Wildgrafen 
zu eigenen Angelegenheiten bedient haben, so wäre nach dem Grund- 
satz von p. 13 anzuführen gewesen, dass sich in den von ihnen für 
Trier im 14. Jh. ausgestellten Urkunden ebenso VII als IX und X, s. 
nfr. GS. p. 404. 420, also die in Trier beliebtesten Typen, s. nfr. GS. 
p. 344 , wiederfinden. Aber einen Beweis für die Trier'sche Amts- 
sprache könnte unsere Urkunde nur dann liefern , wenn wir wüssten, 
dass die Wildgrafen von Daun sich nie etwa bei Daunischen Abord- 
nungen oder in ihrer Gorrespondenz mit den benachbarten flunds- 
rücker Geschlechtern der Mundart VII bedient hätten. Wir wissen 
aber nur nicht, dass sie es gethan haben. 

Der zweite Theil des Braune'schen Aufsatzes gibt eine Geschichte 
der hochdeutschen Lautverschiebung, deren besonderes Verdienst in 
einer Markierung der einzelnen Stationen besteht, auf welchen die 
Bewegung der alten Tenues eine Zeit lang zur Ruhe kam , wie um zu 
einem neuen Schritte Kraft zu sammeln, p. 44. Dabei wird gegen 
Scherer der Weg über Affricata angenommen p. 47 ff. — Die Ver- 
wandlung alter th (a 4 ) in d trennt Braune, was das Niederfränkische 
und Altsächsische anbelangt, übereinstimmend mit meiner Darstel- 
lung in der nfr. GS. p. 158 ff. von der hochdeutschen Verschiebung und 
sucht die Chronologie dieses Lautwandels in Oberdeutschland festzu- 
setzen p. 54. Doch scheint es mir wichtiger und erspriesölicher , nur 
auf jene Puncto näher einzugehen, in denen Braune's Auffassung von 
meiner abweicht und durch Kritik oder — wenn es mir gelingt — 
durch Widerlegung von Braune's Theorie meine in der Geschichte der 
nfr. Geschäftssprache vorgetragenen Ansichten zu schützen und zu 
bekräftigen. 

Mehr eine Frage der Zweckmässigkeit als der Bichtigkeit ist 
es, ob die Eintheilung des fränkischen Dialekts , wie sie Braune gibt, 
derMüllenhoff'schenund der von mir aufgestellten vorzuziehen sei. Vor 
allem hat sich Müllenhoffs Terminologie seit zehn Jahren so eingebür- 
gert, dass man ohne zwingende Gründe dem germanistischen Publicum 
nicht zumuthen darf, nun auf einmal z. B. unter Niederfränkisch et- 
was ganz anderes zu verstehen als die deutschen Mundarten von der 
Mosel bis in die Niederlande, nämlich nur die nördlichen Gebiete 
dieses Dialekts, beiläufig was in meiner Darstellung mit I, II und IIa 
und IIb bezeichnet wird, hauptsächlich die geldern'sche und cleve- 
8che Mundart. Ebenso verwirrend ist es, wenn wir jetzt, nachdem wir 
so lange nur Otfried's Sprache südfränkisch' genannt, diesen Ausdruck 
für die mhd. Zeit auch auf das ganze Gebiet des Rheinfränkischen, 
auf die Wetterau und hessische Länder ausdehnen sollen : auch geo- 
graphisch genommen passt die Bezeichnung nicht. Allerdings fallen 



Digitized by 



Google 



166 H. Paul 11. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. R. Hemzel: 

nach Ablauf der ahd. Sprachperiode beide Dialekte zusammen und 
ein passender Ausdruck zu finden ist schwer , da mitteldeutsch alle 
feineren Unterschiede doch zu sehr verwischt. Wir werden allmälig 
überhaupt die anbequemen Namen mit Chiffern vertauschen müssen. — 
'Mittelfränkisch' ferner, wie Braune die südlichen Stationen des Nie- 
derfränkischen bezeichnet wissen will, ist einmal ein sonderbarer Aus- 
druck für eine Mundart, die nur in der südwestlichen Ecke des grossen 
frankischen Gebietes vorkommt, und wird sonst, allerdings nicht in 
strengerer wissenschaftlicher Terminologie, für ganz andere Mundar- 
ten gebraucht; vgl. z. B. Heldenbuch 4, XXVIII. 

Aber auch das thatsächliche Verhältnis der fränkischen Mund- 
arten scheint durch Braune's Bezeichnung mehr verdunkelt als er- 
hellt. Sein c Mittelfränkisch' und € Niederfränkisch' haben etwas so 
wesentliches mit einander gemein, die nicht ganz durchgeführte Ver- 
schiebung der Tenues und v für b, dass diese beiden Mundarten 
gegen alle übrigen gehalten von selbst in eine Gruppe zusammen- 
fliessen. Da die Schreibung v statt der Labialmedia sich nun noch 
etwas weiter'nach Süden und Osten erstreckt als die neutralen i für z, 
beides aber in keinem der Dialekte, welche Müllenhoff rheinfränkisch, 
südfränkisch, hochfränkisch nennt, mit einiger Consequenz vorkommt, 
so wäre es selbst, wenn die Coordinierung eines ( Mittelfränki8ch' und 
'Niederfränkisch 3 nach der Braune'schen Bezeichnungsweise als süd- 
liches und nördliches Sprachgebiet des MüllenhofFschen 'Nieder- 
fränkisch* sich rechtfertigen Hesse, angezeigt, diese beiden Dialekte 
einer Einheit höherer Ordnung unterzustellen und derselben noch jene 
Typen zuzuweisen, welche statt des hochdeutschen b die Spirans 
bieten. Aber gerade die Berechtigung, alle Formen der rheinischen 
Mundarten von der Mosel abwärts in zwei Gruppen zu sondern, scheint 
mir sehr zweifelhaft. — Weil ihr die Meinung zu Grunde liegt, dass es 
auf unserem Gebiete seit Eintritt der hochdeutschen Lautverschiebung 
p. 32 in der Volkssprache wie in den Canzleien p. 27 zwei einheit- 
liche Sprachformen geherrscht und sich in der heutigen Mundart 
bewahrt hätten; nur an den Grenzen, im Norden, z. B. in Düssel- 
dorf und Neuss, im Süden, in Trier, sei der Typus etwas schwankend 
gewesen, habe sich dem Niederdeutschen, dem Oberdeutschen in Kleinig- 
keiten zugeneigt Und diese Meinung ist falsch. Was Braune Mittel- 
fränkisch nennt, ist nach seiner Beschreibung p. 6 die cftlnische 
Mundart, IV meiner Bezeichnung ; daneben, das heisst aber auch 
chronologisch vor und nach diesem Cölnisch, finden sich in der Be- 
grenzung, welche Braune für das Mittelfränkische angibt p. 9 ff. 
noch drei Typen mit unvollständig verschobenem t und v für b, III, 
V, VI , zu denen dann noch zwei andere treten, in welchen bloss je 
eine dieser Abweichungen vom Hochdeutschen erscheint, VII, VIII, 
abgesehen von dem Eindringen mitteldeutscher und hochdeutscher 
Sprachformen, welches die Entstehung der geographisch ebenfalls 
rheinisch zu nennenden Mundarten IX, X, XI zur Folge gehabt hat. 
Alles diess stünde nach Braune's Auffassung als eine Masse den nörd- 



Digitized by 



Google 



H. JAnd u. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. B. Heituel 167 

liehen, Beinen iüederfränkischen Mundarten gegenüber, dem im wesent- 
lichen unverschobenen Geldrisch und Clevisch, II, IIa, IIb I. nach 
der Bezeichnung der nfr. GS. Allerdings IV, das Cölnische, ist die 
wichtigste, weil die orthographisch — und wol auch phonetisch — 
am meisten befestigte, die verbreiterte, die häufigst vorkommende; 
aber unbedeutende auf die Grenzen beschränkte, dem unsichere Sprach- 
gefühl der Schreiber entsprungene Spielarten sind III bis VIII keines* 
wegs. Man sehe z. B. die geographische Verbreitung meiner Mund- 
art VI. Sie unterscheidet sich von IV hauptsächlich durch uf für up 
und durch Vordringen der für t in den Pronominalformen. Sie er- 
scheint im 14. Jahrb. auf Gebieten, welche im 13. ausschliesslich 
theils IV, theils V gezeigt hatten; letzteres sangt sie auf, mit 
ersterem theilt sie nun die Herrschaft, 8. nfr. GS. p. 356 ff. Anderer- 
seits ist IV, jepe Mundart, auf welche Braune seine Charakterisierung 
des Mittelfränkischen basiert, wo! weil lateinische Quellen sie nicht 
ersichtlich machen, erst seit dem 13. Jahrh. nachweisbar: — aber 
selbst wenn wir annehmen, eine grosse Anzahl cölnischer Urkunden 
des 11. and 12. Jahrh. setze IV daselbst als deutsche Mundart der 
Gebildeten voraus, so ist man dennoch genöthigt, daneben den Typus 
III anzuerkennen — mit beträchtlich mehr unverschobenen Conso* 
nanten — als das eigentliche Cölnische zuliesse, s. nfr. GS. p. 231. 
235, eine Mundart, welche vom 13. Jahrh. gänzlich aus der bischöf- 
lichen CanzleiCöln's verschwindet, nur in der städtischen sich weniger 
erhält als von längerer Bewahrung Zeugnies gibt, s. nfr. GS. p. 307. 
Der cölnische Stadtschreiber Gottfried Hagen aber schreibt seine 
Chronik in der That noch in HI, wie nicht nur die cölnische Handschrift 
seines Geeichtes, sondern auch die Beime bezeugen, so dass möglicher- 
weise auch ein Theil der anderen in der nfr. GS. p. 254 f. ange- 
führten Literatur des 13. — 15. Jahrb. trotz des Typus III aus Cöln 
stammt. — Im Norden aber muss IV. auch während des 13., 14., 15. 
Jahrh. mit HI die Herrschaft theilen, s, nfrz. GS.-p. 288. 292. 300. 
— Wenn man nun daneben erwägt, dass die spätere cölnische Literatur 
unzweifelhaft IV ist, s. z. B. die KölhofTsche Chronik von 1499 
und die Weberschlacht, s. GS. p. 286, während die Urkundensprache 
sich zu derselben Zeit über VI, VII, IX dem Hochdeutschen zu- 
wendet, s. nfr. GS. p. 302, dass ferner das gegenwärtige Cölnisch 
des gemeinen Volkes nach Braune's Beschreibung p. 26 und Wahlen- 
berg's Gymnasialprogramm, Cöln 1871, p. 10, durch rf, If für rp 
Jp. von IV abweicht, wenn es auch wegen Bewahrung des op, Braune 
p. 24, 26, noch nicht VI genannt werden kann, so sieht man, wie 
vollkommen richtig Müllenhoff Denkmäler XVII* geurtheilt hat, wenn 
er voraussetzt, dass eine Vergleichung der heutigen cölnischen Mund- 
art mit dem cölnischen Schriftdeutsch des 12. und 13. Jahrh. das 
allmälige Zurückweichen des Niederdeutschen bestätigen werde. Es 
rächt sich hier, dass Braune die mundartlichen Unterschiede inner • 
halb seines f Mittelfränkisch' zu sehr vernachlässigt, auch sind die 
lateinischen Urkunden Cöln's vor dem 13. Jahrh. p. 43 doch allzu 



Digitized by 



Google 



168 H. Paul n. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. R. HeinBtl. 

wenig ausgebeutet. — Auf gleiche Weise geht vor unseren Augen 
die jülichische und bergische Mundart III im 15. Jahrb. in IV ober, 
nfr. GS. p. 302, — V, die in Trier seit den ältesten Zeiten bis ins 
13. Jahrh. übliche Canzleisprache, im Laufe des 14. in eine Reihe 
hochdeutscher auseinander, nfr. GS. p. 344; — das mainzische VII 
(mit v für b) macht im 13. Jahrh. schon X dem Mitteldeutschen Platz. 
Braune führt selbst p. 28 z. B. Beispiele für den Fortschritt des 
Hochdeutschen in heutigen rheinischen Mundarten gegenüber den 
alten Denkmälern auf. 

Analoges geschieht anderwärts : so in Thüringen. Viele t sind 
im Anfang des 8. Jahrh. noch bewahrt, und es ist reine Willkür, ja 
wenn man die un verschobenen t und feinden nordthüringischen Psalmen 
aus der sächsischen Nachbarschaft erwägt, geradezu unzulässig, wenn 
Braune p. 45 die Verschiebung der Tenues in Thüringen schon um 
die Mitte des 8. Jrhrh. als vollendet annimmt. — Die Canzleisprache 
blieb in diesen Gegenden länger niederdeutsch. Die alten Statuten 
von Halle aus dem 14. Jahrh. sind es noch ganz, s. Förstemann's 
Neue Mittheilungen 1, 2, 62, ebenso die vom einem Haller Bürger 
an Haller Bürger gerichtete Urkunde, Höfer 2, 129 (1329), die 
jüngeren dem 15. Jahrh. angehörigen Statuten, bei Förstemann mit 
B. bezeichnet, sind schon mitteldeutsch mit neuhochdeutscher Bei- 
mischung, sie bieten auch wir (nos), nicht mehr die nd. tote, der 
nicht die. Der heutige Dialekt scheint ganz neuhochdeutsch zu sein, 
wenn das Gedicht bei Firmenich 2, 235 wirklich die Volkssprache 
gibt. — Ich weiss nicht, in wie weit Heyne's Meinung, die Merseburger 
Glossen setzten denselben Lautstand mit dem Deutsch voraus, welches 
man Dietmar von Merseburg nach den deutschen Eigennamen seines 
Geschichtswerkes zutrauen dürfe, gesichert ist. Verhält sich die Sache 
so, dann muss sich in der merseburgischen Schriftsprache zwischen 
dem Ausgang des 10. und dem 14. Jahrh. ein sehr beträchtlicher 
Umschwung vollzogen haben. Die merseburgischen Urkunden seit 
1362 bei Förstemann in den Neuen Mittheilungen 2, 407 sind mittel- 
deutsch, der heutige Dialekt ist neuhochdeutsch, Firmenich 2, 236. 
Aehnlich wird es sich in Magdeburg verhalten. Ich führe nur die ganz 
niederdeutsche Urkunde von 1314 an, bei Höfer 2, 29. 

Müllenhoff dachte bei dem angeführten Ausspruch an den Ein- 
fluss der hd. Hofsprachen, dem natürlich die höheren Schichten der 
Gesellschaft und die Canzleien eher erlegen sind, als die Sprache des 
gemeinen Mannes. Aber eben diese Auffassung bekämpft Braune auf 
das entschiedenste ; die Sprache des Volkes und der Canzleien war 
im Mittelalter dieselbe, denn die Verschiebungen auf mitteldeutschem 
und niederfränkischem Gebiete sind wie in Oberdeutschland rein laut- 
liche, nicht culturhistorische Vorgänge. Für MüllenhofPs Ansicht 
spricht, was die Verschiedenheit der Canzleien von der Volkssprache 
anbelangt, der von mir für Cöln, Neuss, Cleve, Trier geführte Nach- 
weis einer von der amtlichen, nach dem Niederdeutschen abweichen- 
den Literatursprache, s. GS. p. 347. Schon die Rechtsbücher sind 



Digitized by 



Google 



A Paul q. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. R. Heimel, 160 

niederdeutscher als die Urkunden, 8. GS. p. 210, 211, 222, die mit 
dem Exponenten 3 versehenen Cleveschen und Neusser Denkmaler. Die 
Lautverschiebung ferner und einen Theil der neuhochdeutschen Diph- 
thonge im späteren Niederfränkisch alsCulturubertragung zu erweisen, 
war Zweck zweier Excurse meiner nfr. GS. p. 160 ff. , 434 ff. — 
Ich muss auf die von mir angewendete psychologische Methode ver- 
weisen, einen Versuch, identische Lautwandlungen in verschiedenen 
Dialekten auf verschiedene Ursachen zurückzuführen. Wenn ein Laut- 
übergang eines Dialektes durch socialen Einfluss eines andern hervor- 
gerufen wird, so müssen im grossen und ganzen die am seltensten* 
vorkommenden Laute am ehesten verwandelt werden, die häufigsten 
zuletzt, nfr. GS. 161 ff. Es wäre aber ein unwahrscheinlicher Zufall, 
wenn der spontane Lautwandel eines einheitlichen Dialektes denselben 
Stufengang einhielte. So dass , wo wir eine Proportion zwischen dem 
Percentsatz der einzelnen Consonanten und ihrer Betheiligung an dem 
Process der Verschiebung bemerken, diese als einProcess derCultur- 
übertragung zu betrachten ist. Der Stil des Heljand zeigt die Ver- 
schiebungsconsonanten nach der steigenden Häufigkeit ihres Vor- 
kommens in folgender Ordnung p, k, t,th, d> nfr. GS. 164, wenn 
das spätere Sächsisch nun alles übrige belässt, th aber in d verschiebt, 
so kann das natürlich nur als eine nationale Entwicklung der säch- 
sischen Aussprache aufgefasst werden. Sehe ich dagegen, dass das 
Rheinfränkische th eher verschiebt als d, nachdem es alle Tenues wie 
das Oberdeutsche behandelt hat, so zeigt sich die erwähnte Proportion 
zwischen dem Lautwandel und den Quantitätsverhältnissen der Ver- 
schiebungsconsonanten. Denn das Rheinfränkische wird, wie das 
Ludwigslied vermuthen laset, mit dem Heljand gleichen Stil gehabt 
haben, also weniger th als d, nfr. GS. 164. — Welchen Stil das 
Niederfränkische voraussetzt, ob mehr oder weniger d als th, wissen 
wir nicht, da aber in seinen nördlichen Provinzen schon in den ältesten 
Denkmälern neben un verschobenen Tenues und altem d sich für th und 
neben demselben auch die Mediä findet, so muss diese wie im Alt- 
sächsischen auch als eine rein lautliche Entwickelung angesehen 
werden, ufr. GS. 160. — Die Betrachtung des ersten Verschiebungs- 
actes ferner lehrt wenig bestimmtes über die interne Chronologie des- 
selben ; die oberdeutschen Dialekte, bei denen wir am wenigsten an 
Culturübertragung zu denken haben, ergeben keinen Unterschied, p, 
k, t sind gleichmässig bebandelt, die Eigennamen aber der Quellen, 
welche der althochdeutschen Periode vorangehen, zeigen deutlich nur 
Priorität des Je und t vor dem p, übereinstimmend mit meiner Hypo- 
these der Jeriation, s. nfr. GS. p. 147, 152, 160, aber gegen die 
Procentzahlen der Consonanten, welche die Folge p, k, t erfordert. 
Die nfr. Denkmäler aber verschieben k entschieden vor dem t, p 
schwankt: bald wird es vor dem k verschoben, bald folgt es ihm, ja 
selbst nach Verschiebung des t kann es noch bleiben ; nfr. GS. p. 160. 
Vollkommen begreiflich, wenn hier nur das Beispiel der für feinerund 
schüner gehaltenen hochdeutschen Sprache wirkte. Dass bei p die Pro- 



Digitized by 



Google 



170 J5T Paul u. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. Ä Beinsel 

portion unterbrochen wird» ist so wenig ein Beweis gegen den cultur- 
historischen Vorgang, dass er ihn vielmehr bestätigt, nfr. GS. p. 165. 

Weiter darf man den Gegensatz der oberdeutschen Verschiebung 
als eines lautlichen und der mitteldeutschen als eines culturbistorischen 
Processes nicht ausmalen. Denn wenn die alemannische Verschiebung, 
die doch eine rein nationale sein wird, th später verschiebt als d, die 
Medialaffricata oder Spirans, Braune p. 53, so darf man in diesem 
Stufengang noch nicht den Beweis gegen Culturübertragung finden 
wollen, denn neben dem durch denHeljand repräsentierten Stil gibt es 
noch einen anderen, der in der Nachbarschaft Alemanniens zu Hause 
war, den Stil Otfrieds. Das südfränkische Evangelienbuch zeigt in 
seinen epischen Bestandteilen weniger d als th und stimmt hierin zu 
ülfilas, allerdings ohne durch diese Aehnlichkeit die sichere Gewähr 
hoher Alterthümlichkeit zu erhalten, s. nfr. GS. p. 175. — und 
durch eine eigentümliche Laune des Geschicks scheint auch die in 
der nfr. Verschiebung eulturhistorisch, d. h. psychologisch zu er- 
klärende Priorität des h vor dem t bei den ältesten Anfängen der rein 
lautlichen Verschiebung , den gotischen und anderen Eigennamen seit 
dem 4. Jahrh. ihre Parallele gehabt zu haben, s. nfr. GS. p. 149. 
152. 161. Es ist ein zufällig identisches Besultat zweier in ihren 
Ursachen gänzlich verschiedenen Bewegungen. — Auf die Reihen- 
folge, in welcher die einzelnen Tenues der Verschiebung unterliegen, 
hat Braune bei seinem Tableau der Verschiebung p. 44 gar keine 
Bücksicht genommen. 

Aber allerdings, man könnte zugeben, dass Culturübertragung 
in der angegebenen Weise auf die Laute des unterliegenden Dialekts 
wirken musste, und dennoch mit Recht verlangen, dass in historisch 
hellen Zeiten eine solche eulturübertragende Kraft des siegenden 
Dialekts nachgewiesen werde. Diese Kraft kann ebenso gut in Willens- 
äusserungen des Siegers als des Besiegten bestehen. Es handelt sich 
also darum, hier oder dort eine Determination des Willens zu er- 
kennen, einen Vortheil oder einen Genuss, der aus einer Aenderung 
der Aussprache entspringt. Weiter können wir in solchen Dingen bei 
Erforschung der Causalität wol nicht gelangen. — Dass nun die 
Sprache an Karl des Grossen Hofe rheinfränkisch gewesen sei, ist durch 
Müllenhoff so wahrscheinlich gemacht worden, dassBraune's Einwen- 
dungen dagegen wenig besagen wollen. Neutrales that als Aussprache 
des Schreibers carolingischer Urkunden anzunehmen, wie Braune p.40 
will, ist geradezu verboten, da sich dann auch v für b zeigen würde. 
That usw. neben Whdeatschem b ist ausserordentlich selten , s. nfr. 
vü. p. 395. Ich habe vielleicht Unrecht gethan, eine Mundart VIII, 
welche diese Absonderlichkeit zeigt, den übrigen Typen zu coordinieren. 
— Dassdas Muspilli am Hofe eines karolingischen Königs — dass ein 
Karolinger einige Zeit in Baiern Hof hielt, ist wol kein adäquater Aus- 
druck für Ludwig des Deutschen Stellung zu Baiern, s. Dümmler's 
Geschichte des ostfränkischen Reichs 1, 40 — dass dieses Gedicht in 
baierischer Sprache von einer dem König nahe stehender Person auf- 



Digitized by 



Google 



H. Paul u. W. Braune, Beiträge usw., ang. v t fl. Hcinzcl 171 

gezeichnet wurde, gehört gar nicht zur Sache; es ist unlogisch, diesen 
Umstand gegen Müllenhoff anzuführen, der ja nie daran gedacht hat, 
zu behaupten, es sei durch die karolingische Hofsprache sofort und 
überall dem Dialekt der Garaus gemacht worden. Braune hätte nur 
darauf aufmerksam machen dürfen, dass sich kein am karolingischen 
Hofe in Baiera geschriebenes Denkmal vorfinde, welches die rhein- 
frankische Lautbezeichnung biete. — Wenn aber Rheinfränkisch die 
Mundart der Karolinger war, so weiss man in der That nicht, wie ein 
besonnener Gelehrter diese Thatsache so verächtlich bei Seite schieben 
kann, wie Braune p. 42 thut; c die Sprache einzelner Individuen könne 
für die Geschichte der Sprachen im Ganzen und Grossen nicht wol in 
Betracht kommen' 1 — Durch den Ausdruck' karolingische Hofsprache' 
hatte Müllenhoff schon selbst deutlich gezeigt, dass er die Sprache 
der königlichen Familie nur als ein Symptom unter mehreren Ar die 
Lantgestalt der vom König und seiner Umgebung gesprochenen Sprache 
betrachtete. Da man nun keinen Anlass sehen kann, aus welchem der 
Hof Carl des Grossen sich einen anderen Dialekt als den ihm geläufigsten 
und bequemsten gewählt habe, so muss man wol annehmen» dass der 
Aufenthalt des carolingischen Hofes in rheinfränkischer Gegend Ver- 
anlassung zu dieser Hofsprache gewesen sei. — Die einzelnen Glieder 
des Hofes, die aus anderen Gegenden stammten, werden sich halb 
unbewus8t ihr bequemt haben. Die Vortheile und Bequemlichkeiten, 
welche nun auch in weiteren Kreisen zur Annahme dieser Sprache 
oder zur Annäherung an dieselbe bestimmten, liegen so auf der Hand 
und springen* noch heute bei ähnlichen Verhältnissen so deutlich in 
die Augen, dass es unnütz wäre darauf im Einzelnen zu verweilen. Nur 
ein Korn Wahrheit könnte man Braune's Anzweifelungen zuerkennen. 
Die Ausdrucksweise Müllenhoff s p. X Q Mas Bedürfniss des Reiches 
habe die Sprache zur grösseren Einheitlichkeit geführt', scheint auch 
mir zu teleologisch. Es wird mehr das unbewusste Streben, so zu spre- 
chen wie die Vornehmeren und Gebildeteren, als die Notwendigkeit 
einer Verständigung in Verwaltung und Seelsorge gewesen sein, was 
die Schrift- und Literatursprache nicht rheinfränkischer Provinzen ver- 
änderte. Müllenhoff führt femer für seine Ansicht das Gedicht de Hein- 
rico an, offenbar nicht, weil er es für rheinfränkisch hielt, Dm. IX 9 , 
sondern zum Zeugnis, dass in Folge der Herrschaft einer hochdeutschen 
Mundart unter den Karolingern für alle folgenden Zeiten das Nieder- 
deutsche seinen Anspruch auf eine ähnlich bevorzugte Stellung ver- 
loren habe, da selbst am Hoflager einer sächsischen Dynastie Gedichte 
in einer dem Hochdeutschen zunächst liegenden Mundart entstehen 
konnten. Braune bringt dagegen p.42 vor, das Lied sei einfach mittel- 
deutsch. Das ist einmal nicht ganz richtig, da v für b im Mittel- 
deutschen keineswegs das gewöhnlicheist, und setzt forner die Ansicht 
voraus, als würde Müllenhoff's Ansicht über die Bedeutung dieses 
Denkmals durch die Zuweisung an das mitteldeutsche Sprachgobiet 
zurückgewiesen. — Müllenhoff nennt de Heinrico thüringisch, p.XX*, 
ohne diese Behauptung zu beweisen. Aber es ist in der That nicht 



Digitized by 



Google 



172 J5T. Paul u. W. Braune, Beitrage usw., ang. v. B. Heinz el. 

wahrscheinlich. Vor allem wäre es unerlaubt, an VII jene nfr. Mund- 
art zu denken, welche wie das Lied v für b bietet und die neutralen 
t bis auf dit in der Regel verschoben hat. Denn gt (vos) mit mt 
(mihi) scheint im Niederfränkischen nicht über II, IIa und IIb, die 
nördlichen Mundarten Gelderns und Cleves hinauszugehen, wenigstens 
in unseren Denkmälern nicht, wenn auch gt vielleicht einmal VI, 
einer dem cölnischen nah verwandten Mundart, angehört hatte, denn 
das in VI abgefaeste Annolied hat ir, wir 117. 871, aber igisin 467, 
MS. Dm. p. 325 °\ Keine Urkunde und kein literarisches Denkmal 
der Mundart VII hat das gt, nur ir, er, z.B. der Leydener Williram, 
der Arnsteiner Marienieich, das Strassburger Bolandsiied. Tht aller- 
dings findet sich bei Williram, mi sogar im Alexanderlied der Strass- 
burger Hb., die beinahe schon das gewöhnliche Mitteldeutsch ist. — 
Der starke Genetiv des femininen Adjectivs nach dem Artikel, welcher 
im Heinrichslied erscheint , thero ewigero thiernün, beweist also nur 
mit anderen Merkmalen für die niederrheinische Herkunft eines 
Denkmals. 

Das alte Thüringisch scheint nun allerdings auch kein gi, mt 
bei verschobenem Consonantenstand bis mfthü und v für b zubieten. 
Die Psalmen, welche wie man annimmt nördlich vom eigentlichen 
Thüringen, im sächsischen Gau Norththuringä entstanden sind, haben 
wir ir und mi nur dabei ihiz wie ihaz, trotzdem noch gar nicht alle 
anderen t, ja nicht einmal alle k verschoben sind. — Die späteren 
Schriftsteller Thüringens, Ebernand von Erfurt, Ködiz von Salfeld, 
Johannes Bothe zeigen gleichfalls die regelmässigen mhd. Pronominal- 
formen — wie die hessischen, wie Herbort und Hermann von Fritzlar, 
der Verfasser der Erlösung und des Lebens der heiligen Elisabeth. Aus 
der thüringischen Canzleisprache stimmen dazu z. B. die Nordhäuser 
Actenstücke bei Förstemann Neue Mittheilungen 3 , 497 (1 350 — 1456) : 
ir (vos). — Aber es fragt sich, ob diess die gesprochene Sprache 
wiedergibt. Schon die thüringischen Urkunden bieten häufig wi wie 
für wir Höfer 1, 24, 26 (1299), 2, 13 (1310), 2, 18 (1311) — 
wer suchte, würde wol auch anderes ähnliches finden — vor allem 
aber scheidet sich die heutige thüringische Volkssprache durch Abfall 
der pronominalen r vom Hessischen und Bheinischen einerseits, wie 
auf der anderen Seite vom Meissen'schen und vom Dialekt der Provinz 
Sachsen. Bei Gotha herrscht thie, de (vos), me (mihi), Firmenich 
Völkerstimmen 2, 125, inBrotterode eu (vos), Firm. £, 129, in Mei- 
ningen ü (vos), Firm. 2, 139, in Mühlhausen de (vos) Firm. 2, 191, 
in Nordbausen di (vos) Firm. 2, 201. Bei Kassel erscheinen nun 
diese Formen allerdings auch, de (vos), me (mihi), de (tibi) Firm. 2, 
119, aber nicht mehr in der Schwalm: der er (vos), mer (mihi) 
Firm. 2, 112, nicht in der Wetterau: mer (nos), er (vos), mer (mihi), 
der (tibi) Firm. 2, 96, 102. In Frankfurt wie in Cöln ferner erhält 
sich das r, Frankfurt: mer (nos), dihr (vos), der (tibi) Firm. 2, 
62, 71; Cöln: meer (nos), eer (vos), mir (mihi) Firm. 1, 447. — 
Oestlich zeugt für die Provinz Sachsen Merseburg mit er (vos), mer 



Digitized by 



Google 



Ä Paul u. W. Browne, Beiträge usw., ang. v. fi. Hewud. 178 

(mihi) Firm. 2, 236, Halle mit mir (mihi) Firm. 2, 235. — Es 
scheint, als oh in Thüringen wie überall die Volkssprache am conser- 
vativsten gewesen sei, ihr wäre zunächst nicht wie am Rhein die 
schöne Literatur gefolgt, sondern wie es uns oben für das südöstliche 
Sachsen wahrscheinlich geworden, die Ganzlei, die Autoren hätten 
sich am meisten nach dem hd. Brauch gerichtet. Das ist nicht ver- 
wunderlich, wenn man erwägt, um wie viel regeren Antheil Thürin- 
gen an der deutschen Literatur des 12. und 13. Jahrh. genommen 
als der Rhein. 

Doch nur um die Bedeutung des Heinrichsliedes für die Hof- 
sprache handelt es sich hier. Sie wird kaum geringer sein, als die 
jener von Nieder- und Mitteldeutschen hochdeutsch abgefassten Ge- 
dichte im 13. Jahrh., deren Beweiskraft von Paul auf sehr ungerecht- 
fertigte Weise angezweifelt worden ist. Braune beruft sich auf jenes 
Schriftchen, in welchem Faul an Pfeiffer anknüpfend die mittelhoch- 
deutsche Gemeinsprache als eine von den Philologen zusammenge- 
blasene Nebelfigur darzustellen versucht. Grund genug uns mit ihr 
auseinanderzusetzen. Da die Verhältnisse im 13. Jahrh. um vieles 
klarer sein müssen als im 9., so wäre in der That ein starkes Vor- 
urtheil gegen die angenommenen Wirkungen der karolingischen Hof- 
sprache geschaffen, wenn sich beweisen Hesse, dass die hohenstauf- 
sche Herrschaft keine ähnlichen Folgen gehabt habe. 

Paul prüft die bekannten drei literarischen Zeugnisse des 12., 
13., 14. Jahrh., und kommt zu dem Resultate, dasssie nichts beweisen. 
Albrecht von Halberstadt sagt im Prolog zu den Metamorphosen, der 
Verfasser des Buches sei enweder diser zweier, weder Swäp noch 
Beier, weder Dürinc noch Franke, des lät&ch*) in zu danke, ob 
ir vundent in den rimen, die sich zeiander Urnen valsch oder un- 
reht ; wan ein Sachse heizet Albrecht, geboren von Halberstat, ä 
duze buch gemachet hat. Paul will valsch und unreht nur auf jene 
unreinen Reime bezogen wissen, welche durch Umschreibung des 
Gedichtes in einen hochdeutschen Dialekt entstehen ; sächsisch meint 
Albrecht wären es ganz gute Reime. Hat denn Albrecht sächsich ge- 
dichtet? Ebenso wenig als der andere Sachse Eilhart. — Das be- 
weisende der Stelle liegt einmal darin, dass Albrecht, der Sachse, 
nicht sächsisch, sondern mitteldeutsch, also in einem, dem Hoch- 
deutschen in allem wesentlichen sehr nahe stehenden Dialekte ge- 
dichtet hat, und dann, dass er diess that, ohne seinem eigenen Gefühle 
nach dieser Sprache vollkommen Herr zu sein. — Wir müssen uns 
demnach die Nöthigung, welche der niederdeutsche Autor für hoch- 
deutsche Abfassung seines Werkes hatte, als sehr stark vorstellen, und 
wir sehen sogleich, dass in Niederdeutschland Ober- und Mitteldeutsch- 
land als ein sprachliches Ganze betrachtet wurde, über dessen Sphäre 
man sich nicht hinausbewegen durfte, ohne in Sprachfehler zu ver- 
fallen. — Die anderen Zeugnisse lehren uns aber, dass diess nur eine 

*) Ha. la$8 *cÄ weist auf unsere Lesung, nicht auf lüt ü. 



Digitized by VjOOQItC 



174 H. Paul u. W. Braune, Beiträge usw., ang. t. E. Beiniet. 

oberflächliche Auffassung des Fremden war, dass man auf hochdeutschem 
Sprachgebiete selbst strenger dachte. Der Thüringer Ebernand von 
Erfurt und der Oesterreicher Heinrich der Teichner bezeugen uns, 
dass einige ihrer Landsleute in Schrift und Wort sich nach der 
Autorität anderer Dialekte richteten. Paul übersieht p. 13 vollkommen, 
dass der Tadel Ebernand's die Existenz thüringischer Schriftsteller, 
die nicht thüringisch schrieben, voraussetzt. Welcher schien aber 
dieser fremde Dialekt denjenigen zu sein, die ihm zu Liebe ihre 
heimische Sprache hintansetzten? Ebernand dachte vielleicht die Hoch- 
deutschen sprachen und schrieben alle fränkisch, der Teichner hielt 
es für schwäbisch. Man werfe ihm vor, dass er seine Gedichte nicht 
schwäbisch abfasse, nach der lautspräch üf und ab. Dem Baier wie 
dem Sachsen galt nur seine heimische Mundart als Dialekt, das übrige 
war ihnen eine ungetheilte Masse des richtigen und vornehmeren 
Deutsch , welches der Teichner schwäbisch nannte , etwa wie bei den 
Ungarn alle Deutschen Schwaben heissen, bei anderen Völkern Sachsen. 
Ueber die Apposition nach der lautspräch üf und ab verliert Paul 
kein Wort, und doch heisst es nicht mehr und nicht weniger als 'in 
der durch ganz Deutschland geltenden Sprache, welche die schwäbische 
ist 1 . Allerdings ist das ungenau, aber das Niederdeutsche lag wol 
des Teichner's Horizont nicht weniger fern als das Dänische oder 
Niederländische. 

Die mhd. Orthographie ferner mit ihren durchgeführten Medien 
in oberdeutschen Hss. statt des Schwankens zwischen Tenuis und Media 
im Althochdeutschen ist ein wichtiges Zeugnis für die Existenz einer 
auf einem fränkischen Dialekt beruhenden Schriftsprache , der sich ja 
auch sonst im 12. Jh. zeigt, s. die vielen mitteldeutschen Vocale in 
der Vorauer Hs. Paul behauptet, in Oberdeutschland sei im Mittelalter 
wie heute nur Tenuis ausgesprochen worden, und da man diese Aus- 
sprache auch im Lateinischen geübt habe, so hätten die Buchstaben 
b g auch- für die deutsche Orthographie die Werte der Tenuis erlangt. 
Es liegt ein Irrthum zu Grunde, den Paul mit so vielen seiner mit- 
teldeutschen Landsleute theilt: in Oberdeutschland unterscheidet man 
sehr genau zwischen Flüstermedia , einfacher Tenuis (im Inlaut) und 
aspirierter Tenuis. Schwanken zwischen b und p, g und k ist eine sehr 
natürliche Orthographie für Flüstermedia. Wenn dafür nun das con- 
stante b und g eintritt, ohne dass die Aussprache sich ändert , das- 
selbe b und g aber im benachbarten Franken , wo heute die Media 
tönend ausgesprochen wird, seit den ältesten Zeiten unumschränkt 
geherrscht hat, wenn überdiess andere Anzeichen auf die Existenz 
einer auf einen fränkischen Dialekt basierten Hofsprache in der ahd. 
Periode hinweisen, so hiesse es doch sich freiwillig einer Erkenntnis 
der Dinge begeben, wenn man nicht die Wahrscheinlichkeit eines 
Zusammenhanges zwischen fränkischer und mhd. Orthographie zugäbe. 

Paul hält auch das aus dem bairischen Gunierungen entnom- 
mene Argument nicht für stichhaltig, o der Vorauer Hs. stehe nicht 
für ü iu sondern auch für 6 und o, könne also ebensogut ein Schwan- 



Digitized by 



Google 



H. Paul u. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. R. Reimel. 175 

ken des Lautes als einen Diphthong bezeichnen, da aber für 6 und o 
nicht Diphthong angenommen werden kann, so müsse die Geltung des 
zwischen o und u schwankenden Lautes auch auf die Fälle ü und iu 
ausgedehnt werden, wenn nicht die Unsicherheit bei der Schreibung 
des u- Lauts einen Schluss auf die Aussprache des ü und iu Oberhaupt 
verböte p. 29 f. Paul meint wol weil in dei* Vorauer Hs. auch ü für ü 
stehe, könne die umgekehrte Schreibung J ebenso aufgefasst werden 
wie v für ou, — S eine graphische Abweichung vor ü = ü. Um den 
Gedanken zu vervollständigen müsste man hinzufügen und da die Vor- 
auer Hs. auf mitteldeutsche Quellen zurückgeht , — s. fi für 6 und o, 
MS. Dm *. 414 , so konnte die md. Aussprache des iu als ü durch 
das gleiche Zeichen 5 gegeben werden , wenn nicht schon die Laut- 

Ähnlichkeit von u und ü genügte, um die Orthographie des reinen 
Lautes auch auf den Umlaut anzuwenden. Aber die Millstäter Hs. 
der in Karajans Denkmalen edierten Gedichte hat kein o für 6, auch 
kein ü für ü oder iu, sie ist rein bairisch, verwendet auch nicht 
sondern ou , so dass wir in ihr immer finden für und 3, u für 
kurzes und langes u, ou für ou ü und iu , letzteres dennoch nur an 
Stellen , in denen die spätere Aussprache die Diphthonge au aü 
zeigt. — Wenn ou nun in Kärnten während des 12. Jhs. Ar u iu 
bezeugt ist, verzichtet man nicht auf jede historische Wahrscheinlich- 
keitsrechnung, wenn man die steirischen S für dieselben Laute anders 
beurtheilt? — Doch besteht das Eigentümliche des bairischen Dia- 
lekts nicht allein in diesen Gunierungen. Scherer glaube ich hat zu- 
erst auf die bairischen Duale des ungeschlechtigen Personalpronomens 
hingewiesen, welche erst im Ende des 13. Jhs. auftreten, aber doch 
seit den ältesten Zeiten dem bairischen Stamm eigen gewesen sein 
müssen. Wo waren sie im 9. — 13 Jh. geblieben? Offenbar erschie- 
nen sie den bairischen Schriftstellern dieser Zeiten als das, was sie 
heute wieder sind, als Provinzialismen. 

Etwas Aehnliches ist es, wenn mitteldeutsche Schriftsteller 
den zum Unterschied vom Indicativ umgelauteten Oonjunctiv schwa- 
cher Verba, der ihrem Dialekte eigen war, vermeiden, und eher Um- 
schreibungen brauchen, als das Ohr ihres oberdeutschen Publicums 
durch ein brennte nennte zu verletzen; 8. Bech Germania 15, 151. 

Allerdings einfach alemannisch ist das Ideal einer mhd. Schrift- 
sprache, dem man mit verschiedener Kraft und verschiedenem Bewusst- 
sein zustrebte, darum noch nicht. Aber dass dasselbe sich von Extremen 
des alemannischen wie des bairischen und des mitteldeutschen Dia- 
lektes zurückhielt, beweist gerade am meisten was Lachmann behaup- 
tet, dass über die Sprache des hochdeutschen Volkes noch ein Idiom 
der Gebildeteren, der guten, der ritterlichen und höfischen Gesellschaft 
schwebt. 

Paul spricht auch von dem höfischen Wortschatz. Es bezeichnet 
einen Fortschritt gegen die unglaublich rohe und stumpfe Behandlung, 
welche Pfeiffer diesem feinen Problem hat angedeihen lassen, wenn 



Digitized by 



Google 



/ 



170 Ä Paul u. W. Braune, Beitrage usw., ang. v. JB. Heingel. 

Paul' auf derselben Seite 34 es bejaht und verneint, dass in der mhd. 
Literatursprache ein bestimmter Umfang des Wortschatzes gegolten 
habe. 

Eine der schönsten Partien in Müllenhoflfs Vorrede zn den Denk- 
malen handelt von der Existenz und Bedeutung einer böhmisch-luxem- 
burgischen Canzleisprache. Braune bekämpft Müllenhoflfs Ansicht, 
dass diese Schriftsprache auf die Verbreitung des Neuhochdeutschen 
in den mitteldeutschen Gebieten östlich von der Elbe von Einfluss 
gewesen sei. Er meint vielmehr, dass in Schlesien und Obersachsen 
der. bairische Vocalismus sich selbstständig in der Volkssprache ent- 
wickelt habe und dass ihn desshalb auch die Schriftsprache so früh 
zeige, während Thüringen z. B., wo die mhd. Diphthonge noch heute 
nicht in die Bede des gemeinen Mannes gedrungen wären , zurück- 
bleibe, Möglich dass Braune hier recht hat: bewiesen hat er seine 
Behauptung aber nicht, weder durch Verweisung auf Denkmäler, 
welche uns lehrten, dass zur selben Zeit für die Sprache des niederen 
Volkes in Thüringen mitteldeutscher, in Schlesien neuhochdeutscher 
Vocalismus herrschte , noch durch Untersuchung der Art und Weise, 
auf welche die neuen Diphthonge in den genannten mitteldeutschen 
Dialekten auftreten. Auch hier wird die Chronologie der Gunierungen 
über die Motive Aufschlnss geben können , welche sie herbeiführten, 
wenn schon die Sache schwieriger steht als bei der Lautverschiebung, 
da Eigenthümlichkeiten der Aussprache bald dieProduction eines ü, bald 

die eines ü oder ( als besonders schwierig und der Erleichterung be- 
dürftig erscheinen lassen konnten. Die Baiern und Schwaben haben 

offenbar zuerst ü und ü guniert, die tilsässer und Schweizer eher f, 
8. nfr. GS. 436. Sehen wir nun in den schriftlichen Denkmälern eines 
mitteldeutschen Stammes die Folge tu ü I, so können wir allein dar- 
aus noch nichts schliessen; es ist entweder derselbe Process wie bei den 
Obenbutschen oder Culturübertragung, da die Quantitätsverhältnisse 
der drei Laute dieselbe aufsteigende Reihe ergeben. Zeigt nun die ge- 
genwärtige Volkssprache dieses Stammes die neuhochdeutschen Diph- 
thonge nicht, so spricht allerdings die Wahrscheinlichkeit für letzteren 
Vorgang , abermöglich bleibt es immer noch, dass die Sprache der Ge- 
bildeten eine von der des Volkes getrennte Entwickelang durchge- 
macht habe. Geht hingegen i voran, dann ist die Annahme einer 
Culturübertragung aus dem Neuhochdeutschen sofort ausgeschlossen, 
wenn iu (ü) und u daneben ungestört bestehen. Sind sie auch schon auf 
dem Wege zu au eu t so aber dass daneben die alten Formen noch vor- 
kommen, so kann für diese letztern Verwandlungen neben der An- 
nahme einer nationalen Entwickelung auch noch die Hypothese der 
Culturübertragung gelten, und es wird schwer fallen eine Entschei- 
dung zu treffen. Kleinigkeiten aber können Fingerzeige geben. Das 
Zurückbleiben des üf und üp vergleicht sich der Exemtion, welche 
die neutralen t der Pronomina von dem Gesetz der Lautverschiebung 
zu gemessen scheinen. Dort nun, wo unzweifelhaft das Bedürfnis er- 



Digitized by 



Google 



H. Paul u. W. Braune, Beitrage usw.. ang. v. E. Heingel. 177 

leichterter Aussprache zur Diphthongierung fuhrt, sehen wir ouz ouf 
mit derselben Entschiedenheit durchgeführt als die ou für ü in an- 
dern Wörtern weniger formaler Function. Das räth uns die langsamere 
Bewegung der genannten Worte, wo sie in Mitteldeutschland erscheint, 
als einen Widerstand aufzufassen, welchen die heimische Aussprache 
einer von aussen zugemutheten Veränderung mit Erfolg dort entge- 
gen setzt, wo ein besonders häufiger Gebrauch die alten Formen im 
Gedächtnisse befestigt hatte, s. nfr. GS. 438. 161. — In Obersachsen 
nun scheint ei für i den neuen ou au voranzugehen, und up uz bleibt 
hinter diesen zurück, s. nfr. GS. 436. 437, so dass die Vermuthung aller- 
dings gestattet ist, es habe daselbst, wie ich es auch für Niederfranken 
angenommene, nationale Disposition für Gunierung des i geherrscht, 
die Verwandlung der ü zu ou aber sei Culturübertragung. Sie zu be- 
gründen oder abzuweisen, erfordert natürlich umfassende Detail- 
forschungen. 

Doch kehren wir von dieser langen Digression zu Braune's geo- 
graphischen Gruppierungen und Begrenzungen zurück. Nur ein Punct 
erfordert nähere Auseinandersetzung. Es betrifft das Kloster Werden 
an der Ruhr und seine Denkmäler. Braune erklärt sie für sächsisch. Dass 
in Werden , einem ripuarischen Kloster an der sächsichen Grenze, 
auch sächsisch gesprochen wurde, ist sehr möglich, ja wahrscheinlich. 
Aber die Werden'schen Urkunden und Indices sind niederfränkisch. 
Der Stand der Vocale wie der Consonauten hat entschieden unsäch- 
sischen Charakter s. nfr. GS. 39 f., wo vergessen ist auf die Bewah- 
rung derselben Lautgebung in der spätem Werden'schen Literatur zu 
verweisen : wl für wtf (wip), s. auch p. 107, Ausfall des h vor t y s, 
p. 108, wogegen n vor Dentalen sich in der Regel erhält, s. p. 110, 
Verdumpfung des a vor Id s. p. 109, e für i, s. p. 110, ei oi für ou 
s. p. 112. 

Es hätte auch angeführt werden sollen der Ortsname Tötton- 
thorra s. p. 29 bei Fischlacken, in nächster Nachbarschaft des Klo- 
sters, der in den Werden'schen Aufzeichnungen nicht zu tö themo 
thorra umgeschrieben wird. In V dagegen , einer dem Hochdeutschen 
schon näheren Mundart Ofdemodinge das spätere Ochtendung, nörd- 
lich von der untern Mosel, nfr. GS. p. 365. — Wenn aber in 
einer, Urkunde des 14. Jhs., Braune p. 15, nach dem Artikel der 
(Gen. Plut) die schwache Form des Adjectivs gebraucht wird, so kann 
das ebensogut hochdeutscher als sächsischer Einfluss sein. — Gegen 
Heyne aber behält Braune vollkommen recht, wenn er den Psalmen- 
commentar, MS. Dm* LXXI, und den Cottonianus des Heljand aus 
der niederfränkischen Literatur verweist p. 1 1 f. 

Was die Darstellung und Auffassung der einzelnen Verschie- 
bungsprocesse anbelangt, welche Braune von p. 43 ab gibt, so scheint 
uns nur entschieden unrichtig, was p. 51 f. über Otfried's Orthogra- 
phie d im Anlaut, t im Inlaut gesagt wird. Weil der Weissenburger 
Katechismus, ja selbst Otfried in den Urkunden vor Abfassung der 
Evangelienharmonie diese Regelmässigkeit des Wechsels nicht beob- 

Zeiuchrtft f. d. östcrr Gymn. 1874. II. u. III. Heft. 12 



Digitized by 



Google 



178 Ä Paul u. TP. Braune, Beiträge usw., ang. v. fl. Heinzel. 

achten, sondern ohne erkennbare Regel bald t bald d setzen, sei Ot- 
fried's Orthographie rein willkürlich. Paul, auf den sich Braune hier 
beruft, würde nach seiner mittelhochdeutschen Schriftsprache p. 26 
hinzufügen: ebenso wie der Wechsel zwischen Media und Tenuis im 
Anlaut bei Notker. Dagegen wäre einfach zu bemerken, dass es gegen 
den Sprachgebrauch verstösst, dort von Willkür zu sprechen, wo eine 
Thatsache unter Bedingungen eintritt, welche ihr Erscheinen erklären. 
Und auch die Otfried'sche Orthographie lässt lieh psychologisch be- 
greifen 8. nfr. GS. 148. 150. Vor allem aber lehrt das Verhältnis 
des d zu t im Weissenburger Katechismus etwas ganz anderes ab was 
Braune's Versicherung und Citate p. 52 verinuthen lassen. Die blosse 
Lecture des kleinen Denkmales ohne tabellarische Aufzeichnungen 
genügt um zu sehen , dass die t im In- und Auslaut das d an dersel- 
ben Wortstelle bedeutend überwiegen, während im Anlaut sich Media 
und Tenuis fast die Wage halten. Das kann aufgefasst werden ent- 
weder als Inconsequenz eines ausländischen Schreibers , welcher der 
Aussprache — Media im Anlaut, Tenuis in- und auslautend — nicht ge- 
recht wurde, oder als Wiedergabe eines schwankenden Gebrauches, 
welcher im Anlaut vielleicht 50 Percent, im In- und Auslaut vielleicht 
10 Percent d neben t hören Hess. Nehmen wir auch letzteres an , so 
ist an Otfried's orthographischer Consequenz nichts verwunderliches. 
Vgl. nfr. GS. p. 144: das Colnische setzt im 13. Jh. die Orthographie 
p nach Liquiden fest, im 12. Jh. hatte man zwischen <p und^Ä ge- 
schwankt. Ersteres muss jedenfalls überwogen haben. Die hd. Ver- 
schiebung lässt Braune p. 49 mit Wahlenberg von der Aspirata aus- 
gehen. Es genügt wol , wenn ich dagegen auf nfr. GS. p. 127. 462 
verweise. 

Ich wende mich zu PauVs Theorie der Lautverschiebung p. 147 ff., 
einer geistreichen und verdienstvollen Arbeit, wenn auch von den 
Resultaten vielleicht nur das negative vollkommen gesichert sein 
sollte, dass nämlich die gotischen Buchstaben b, g, d nicht jene Laute 
bedeuten, welche wir heute diesen Zeichen zuschreiben. Die Macht des 
Buchstabens ist in der historischen Grammatik noch lange nicht über- 
wunden, die philologische Vorsicht und Behutsamkeit, welche bei dem 
rahd, Worte, das in'sNhd. sich bewahrt hat, sorgfältig Umschau hält, 
ob die Bedeutung denn auch gefolgt sei, ja von vornherein geneigt 
'ist, eine Aenderung der Begriffssphäre anzunehmen, ist weit weniger 
rege, wenn es sich um Zeichen und Laute handelt. — Was dem Auf- 
satz Bchadet, scheint mir die physiologische Methode zu sein ; Paul 
vernachlässigt gänzlich die Controle, unter welcher das Ohr die ge- 
sprochene Sprache hält und gegen zugemuthete Lautänderungen schützt 
— und dem Gebrauche, welchen er von physiologischer Schwierigkeit 
und Unmöglichkeit macht, gebricht es an der nöthigen Vorsicht 

PauTs Hypothese ist: das Germanische verwandelte gemein- 
sam mit den slawo-litauischen Sprachen die altarischen Medialaspiraten, 
nicht Affricaten, über diese p. 197. in tönende Spiranten; dann erst 
erfolgte die Trennung der (iermanen von den Litnslawen. Die ger- 



Digitized by 



Google 



H. Paul u. W. Braune, Beitrage usw., ang. v. R. Heinzel 17t) 

manische Lautverschiebung begann mit Uebergang der altarischen 
Tenues in tonlose Spiranten, ein Theil dieser wurde aber im Inlaut 
tönend und dann mit jenen tönenden Spiranten, welche altarischen 
Medialaspiraten entsprechen, zu Medien umgewandelt. Letzterer Pro- 
cess vollzog sich nicht gleichmässig bei allen Germanen: bei den 
Goten werden bloss die Anlaute und die Fälle nach Nasalen davon 
getroffen, das Oberdeutsche allein hat tönende Yerschlusslaute durch- 
geführt. Die Lituslawen sind auf eigene Faust ebendahin gelangt. 

Paul entscheidet sich mit Curtius Grundzüge 3 *383 für alt- 
arische Medialaspiraten und bringt zu Curtius' Gründen gegen Scherer 
noch bei p. 196, dass die Verwandlung einer Verbindung vor zwei 
homorganen tönenden Lauten in eine von zwei durch das Organ wie 
durch den Stimmton verschiedenen Lauten eine unlösbare physiologische 
Schwierigkeit sei. Weil eine leichtere, weniger Muskelkraft erfordernde 
durch eine schwere Bewegung ersetzt werde offenbar, da er den ent- 
gegengesetzten Vorgang leicht begreiflich nennt. Aber das eben wissen 
wir nicht, ob der Uebergang eines bto in bh eine Erschwerung oder 
eine Erleichterung der Aussprache war. Ein h kann bedeutend mehr 
aber auch viel weniger Anstrengung als ein w verursachen ; man 
müsste ja auch wissen, wie lange w angehalten wurde; das wird uns 
niemand sagen, vgl. nfr. GS. 128. Psychologisch und physiologisch 
begreiflich aber ist der Wandel eines bw zu bh vollkommen, denn bh 
kann wie gesagt leichter sein als bw> und h ist jedesfalls der pas- 
sendste, d. i. der dem Ohr, dem Gedächtnis am wenigsten wider- 
strebende Laut, der gewählt werden konnte, wenn in den Verbindungen 
bw, gj y de die Spiranten aus irgend einem Grunde ersetzt werden 
sollten. Jede andere als die homorgane tönende Spirans wäre noch 
beschwerlicher empfunden worden als diese ; an Verschlusslaute ist 
nicht zu denken; es blieb nichts übrig als der Hauch, der eine Art 
Reibelaut ist und obwol durch Mangel des Stimmtones den tonlosen 
Spiranten verwandt, doch nach unserer gewöhnlichen Aussprache wenig- 
stens bedeutend tunschwacher ist als diese. Vielleicht wollte man 
gerade die Tonfülle der Medialaffricaten vermeiden. — Doch p. 197. 
201 gibt Paul selbst die Möglichkeit ursprünglicher Affricata zu : dann 
würden die slawo-germanischen tönenden Spiranten unmittelbar aus 
den altarischen Lauten, den Medialaffricaten hervorgehen. Die Gründe 
aber, welche Scherer und Brücke für letztere Qualität der altarischen 
Laute ins Feld geführt haben, unterzieht Paul so wenig einer eingehen- 
den Prüfung als Curtius und Ascoli. 

Dass primäre oder secundäre Medialaffricata Media erzeuge, 
ist nach Paul aus physiologischen Gründen sehr unwahrscheinlich 
p. 198. Man kann zugeben, dass dieErinnerung an abwa nicht sofort 
ein aha hätte aufkommen lassen. Aber es sind ja Zwischenstufen 
möglich: abha z. B., das dann seinen geminderten Laut vereinfacht 
hätte. Die inlautenden Spiranten des Gotischen nach Paul könnten 
dann analog den romanischen v für b als erleichterte Aussprachen auf- 
gefasst werden. Auch den Abwurf des h bei Media affricata kann ich 

12* 



Digitized by 



Google 



180 H. Paul u. TP. Braune, Beiträge usw., ang. v. 22. Heintd. 

nicht mit Paul höchst bedenklich finden. J? kann stark oder schwach 
produciert und vernommen werden. Ist es schwach und leise, so kann 
es der Controle des Ohrs und des Gedächtnisses nach Medien ebenso 
gut entgehen als in anderen Verbindungen, in welchen es so häufig 
ausfällt. — Ich glaube nun allerdings nicht, dass es sich hier so ver- 
halten habe : aber das vorzüglichste Argument, welches man dagegen 
anführen kann , ist aus dem Lautwerth der gotischen Buchstaben b, 
g, d zu holen, welcber mir nicht der von Paul gefundene zu sein 
scheint. Ich habe nfr. GS. p. 129 ff. 150 versucht, ihre Qualität als 
Medialaffricaten zu beweisen, und dabei Bewahrung des altarischen 
Lautstandes angenommen. Das Material meiner Untersuchungen war 
natürlich dasselbe, dessen sich auch Paul bediente : einer von uns 
muss sich verrechnet haben. 

Betrachten wir got. b. Dass diesem Zeichen im Inlaut der 
Werth v zum Theil sehr ausschiessend zugekommen sei, unterliegt 
kaum einem Zweifel. Der euphonische Wechsel mit /*, die Schreibungen 
Silbanus, Natibainibair für Silvanus, November erweisen es zur 
Genüge; weniger die griechische Aussprache des ß. Der Buchstabe 
lag immer näher als tt. Aber wenn got. b nur v bezeichnet hätte, so 
wäre es ganz unbegreiflich, warum die lateinische Transscription auch 
des Inlauts dafür in der Regel b setzte. Paul zwar behauptet, got. b 
werde im Inlaut zwischen Vocalen regelmässig durch v gegeben. 
Aber aus Dietrich, auf den ersieh beruft, erhellt p. 71 ganz deutlich, 
dass die Alleinherrschaft des b allmälig gestört wurde durch einzelne 
v, welche zwischen Vocalen eindrangen. Also die Lateiner wählten 
das Zeichen der Verschlusslaute, während sie Spirans hätten setzen 
können, für einen Laut, welchen die Goten mit dem griechischen 
Zeichen der Spirans schrieben. Diese zwei verschiedenen Zeugnisse 
sind nicht anders zu vereinen, als durch Annahme der Medial affrication. 
Das historische Gotisch wird im Anlaut die Spirans, im Inlaut zwischen 
Vocalen allmälig den verschliessenden Vorschlag abgeworfen haben. 
Jene germanischen Typen aber, aus welchen durch die zweite Ver- 
schiebung die hochdeutsche Lautgestalt hervorgieng, verwandelte den 
Anlaut und alle Fälle des Inlauts gleichmässig in b\ Die Qualität 
dieses Lautes, welche sich durch vorhergehendes bh sehr gut erklärt, 
sowie dieGleichmässigkeit des Vorgangs an allen Wortstellen machen 
es wahrscheinlich, dass hier vor der Verschiebung durchweg bw ge- 
herrscht habe. Und das wird wol das älteste Verhältnis sein, auch 
bei den Goten dürfen wir es als das ursprüngliche annehmen, wenn 
schon die gleiche Schreibung des An- und Inlautes bei Ulfilas nichts 
beweist. Denn durch welchen anderen griechischen Buchstaben hätte 
er den medialen Verschlusslaut geben sollen? Er verwerthete vielleicht 
für ähnliche Laute dasselbe Zeichen. Paul fragt p. 152: Wie hätte 
bw durch einfaches lateinisches v widergegeben werden sollen? Auch 
hier müssen wir die Frage entgegensetzen : Wie anders hätten die 
Lateiner diesen Laut, wenn sie ihn iu der Sprache eines fremden 
Volkes kennen lernteu, ausdrücken sollen, als durch v und b. Sie 



Digitized by 



Google 



TL Paul u. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. R. Heinzcl. 181 * 

hörten wahrscheinlich nur den einen oder den andern Laut, je nach« 
dem er in der Aussprache überwog. 

* Meine Beweisführung für die aflfricative Qualität des got. g 
p. 129 f. der nfr. GS. ist unvollständig und unklar und was das Alts, 
anbelangt unrichtig: man muss vielmehr so argumentieren. Das über* 
lieferte Gotisch weist auf abschliessend spirantische Natur des In- 
lauts; Dietrich p. 73, nfr. GS. 129, der Anlaut war entweder Media 
oder Media aüricata. Die heben g vorkommende lateinische Transscrip- 
tion c kann reinen Verschlusslaut bedeuten, da lateinisches g vor 
e i schon als Spirans ausgesprochen wurde. Aber wenn die Goten 
g 9 j 2 aussprachen, war g und c gleichfalls die einzig mögliche Wie- 
dergabe durch das lateinische Alphabet. Die Entscheidung wird aus 
den andern germanischen Sprachen geholt werden müssen, welche 
dem Gotischen an Alter und Lautgebung am nächsten stehen. Das 
Ags. und das Alts, reimen nun anlautendes g auf y, d. i. j 1 . G x und g 2 
sowol als j* stehen für das Ohr weit von j l ab, g 9 j l :j x wäre be- 
greiflich. Ein solches g*j l ist dem altarischen g^* so nahe, dass, 
wenn nichts anderes hindert, man es unmittelbar aus diesem ableiten 
darf. Es war sogar wie ich glaube nicht die regelmässige Aussprache, 
da Reime wie ags. geär Grendel, Juliana \ godes, alts. gutnom 
Josepe : gröneon , jungan : grabe zu selten vorkommen. Die Aus- 
sprache wird zwischen g*j* und g*j l geschwankt haben. Heyne hat 
glaube ich ganz Recht, wenn er alts. und altnfr. Gramm, p. 21 in der 
hie und da vorkommenden Orthographie der Frekenhorster Heberolle, 
gh vor e , eine Andeutung des Verschlusslautes sieht. — Später fiel 
die Spirans ab: die reine Media trat an die Stelle. — Daraufhin wer- 
den wir wol den gotischen Anlaut g als Medial äff ricata zweiter 
gutturaler Articulation auffassen dürfen. 

Der ags. Inlaut muss so beschaffen gewesen sein, dass der Laut, 
für welchen das neue mittelenglische Zeichen eingeführt wurde , mit 
ihm in nahen Zusammenhang gebracht werden kann. Gh nun, wie es 
in den Grammatiken gewöhnlich transscribiert wird , war weder die 
Media noch j\ für beides hatte man ja althergebrachte Zeichen. Gegen 
die Media spricht überdiess die gelegentliche Verwendung für j und h. 
Es war eine 8pirans: — und zwar, da an j 1 nicht gedacht werden 
kann , j*. J 9 also war als einzelner Laut früher nicht vorhanden und 
deckte sich mit dem ags. Anlaut g ebensowenig als die Media. Her- 
vorgehen konnte es ohne Gewaltsamkeit für das Ohr aus dem tönen- 
den Verschlusslaut zweiter Articulation , mochte dieser allein stehen 
oder mit homorganen Spiranten verbunden sein, aus g*, aus g^j*, aus 
g*j\ Hier wird man nicht entscheiden können: genug dass das Ags. 
im Inlaut den Verschlusslaut bewahrt hat , der im Gotischen bereits 
fehlt. Nehmen wir g q allein für den ags. Inlaut an, so ist die nächst- 
liegende Auffassung der Thatsachen die, dass der aus besondern Grün- 
den für das Altarische wahrscheinliche Inlaut #V i™ Gotischen seinen 
Verschlusslaut, im Ags. seine Spirans eingebüsst habe. 

Bei got. d können wir der vierten Articulationstufe wegen aus 



Digitized by 



Google 



18t Ä Paul u. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. B. Heinsei 

der Transscription nicht jene Aufschlüsse über die Aussprache erwarten, 
welche uns das Verständnis der beiden andern Zeichen erleichtert 
haben. Z* als ausschliesslicher oder eingeschlossener Werth ist wahr- 
scheinlich durch die euphonischen Fälle, so wie durch die mit b und g 
gleiche Behandlung bei der zweiten Lautverschiebung: Flüstennedia 
ist dort wie hier das nächste Resultat, s. nfr. GS. p. 150. — Für 
Affricata sprechen schliesslich die Schreibungen cg td bei Consonant- 
umlaut, obwol im Italienischen z. B. bb aus vj entstehen kann: Treb- 
bio aus Trivium, Diez l 3 . 288. 

Es ist eine gebotene Vorsicht bei Untersuchungen über den ur- 
sprünglichen Consonantenstand der germanischen Sprachen, nur die 
ältesten Sprachen der ersten Verschiebung zu Bathe zu ziehen. 

Paul kommt zu seiner Ansicht über die gotischen Medien vor 
allem durch den Wechsel zwischen Media und Spirans nach gotischer 
Schreibung für altarische Tennis, p. 155. 1.73. Der beweise, dass 
während der uns bekannten gotischen Sprachentwickelung aus den 
durch die Zeichen fhth repräsentierten Lauten, welche nur als harte 
Spiranten aufgefasst werden können, durch Erweichung die Laut- 
werte der Zeichen b g d hervorgehen, welche man demnach nur als 
tönende Spiranten betrachten dürfe. Faul meint es sei unglaublich, 
dass h% z. B. einerseits zwischen tönenden Lauten sich zu gj erweiche, 
andererseits in verwandten oder gar denselben Wörtern der Verschluss- 
laut den Spirans assimiliere. Es sei das ein Bückschritt der Sprache, 
eine Entwickeiung, welche einen schon verlassenen Standpunct wieder 
voraussetze. 

Vor allem fällt auf, dass altarischem p kein solcher Wechsel 
entspricht: er erscheint nur bei den Vertretungen alter k und t. Man 
erinnert sich sofort, dass allein für got. b im Inlaut — nur um die- 
sen handelt es sich ja — die affricierte Aussprache noch wahrschein- 
lich gemacht werden konnte : bu> wird aus pf erweicht worden sein, 
bevor dieses sich zu einfacher Spirans assimiliert hatte. In den an- 
dern Fällen müssen wir allerdings für die germanische Sprachgemein- 
schaft eine Sprache annehmen, in welcher einige inlautende **%* und 
t*s* sich in verwandten Worten theils in % 9 s 4 , theils in g*j q dW assi- 
milierten. Das Gotische mag nun sein g' J j* d*** weiter zu tönenden 
Spiranten vereinfacht haben , das Ags. vielleicht zum tönenden Ver- 
schlusslaut. Ein solcher grammatischer Wechsel hat nichts auffallen- 
des. Zeigt doch dasselbe Verbum im Hd. oder im Ags. bald Media bald 
Tft^uis. In demselben gotischen Worte kommt dieses Schwanken sehr 
selten vor, aihan aigan, gttiha guda> — dass es überhaupt erscheint, 
kann aber bei einer literarisch unbefestigten Sprache, in der sich ver- 
schiedene Dialekte begegnen mochten, nichts auffallendes haben. 

Paul legt grossen Werth auf die euphonischen tonlosen Spiran- 
ten im Gotischen. Weil f in gaf einfacher Reibelaut gewesen sei, 
müsse auch b in giban nur v vorstellen. Einmal wissen wir gar nicht, 
ob nicht ursprünglich in der That f oder welches Zeichen Ulfila für 
den aus altarischer Tennis verschobenen Laut verwendet haben mag, 



Digitized by 



Google 



B.Paul u. W. Brennet Beiträge usw., ang. v. M. Hexruel 183 

Tennis affricata darstellte. Dann wäre genaue Entsprechung ursprüng- 
lich vorhanden gewesen, allmälig aber durch üebergang des pf in f 
gestört worden, ähnlich wie man heute in Mitteldeutschland Diewe 
sagt aber Diep. Aber auch wenn ^das euphonische Gesetz jünger ist 
als die Verwandlung der Tenuis affricata in tonlose Spirans, ist eu- 
phonisches f für bw wol verständlich. Unter den zu Gebot stehen- 
den Lauten war f der passendste, besonders wenn w in der Aussprache 
des bw überwog, was sehr möglich ist. 

. Die Möglichkeit einer Erweichung aus Tenuis affricata hat Paul 
zwar p. 155 erwogen, aber aus ganz ungenügenden Gründen sofort 
abgelehnt. Es finde sich keine Analogie dafür, so schwere Consonant- 
verbindungen seien dergleichen Veränderungen nicht leicht ausge- 
setzt, es schliesse der vorausgesetzte Vorgang eine Erweichung der 
Tenuis in die Media ein, etwas ganz unerhörtes. Sobald es sich um 
Assimilation an tollende Umgebung handelt, — und das läugnet Paul 
nicht, — ist ein Üebergang der Tenuis affricata in die Media affri- 
cata oder der Tenuis in die Media nicht auffälliger als der Wandel 
von tonloser Spirans zu tönender. 

Paul sucht dann in allen germanischen Sprachen der ersten 
Verschiebungsgruppe die den gotischen b g d entsprechenden Laute 
als Spiranten zu erweisen, welche auch von den hd. Verschlusslauten 
vorausgesetzt würden. Diese seien also seenndäre Bildungen. Das 
fahrte den Verfasser zu dankenswerthen und gelungenen Erörterungen 
über den Lautwert der Medien im niederdeutschen und skandinavischen 
AJphabet: aber mag auch überall die Spirans sich als Aussprache des 
Inlaute ergeben, so beweist diess noch "immer nicht, dass wo Vetf- 
sohlusslaut gehört wird, — und das ist im Hochdeutschen überall der 
Fall, — dieser aus Spirans entstanden sei, und zwar unmittelbar 
p. 193, sobald wir theil weise Erhaltung der Media affricata im Goti- 
schen und Angelsächsischen, den. ältesten germanischen' Sprachtypen, 
zugeben. Dass das Hd. aus bw über w zu b vorgeschritten sei, ist na- 
türlich möglich, aber unwahrscheinlich und durch nichts bezeugt. 
Der Beweis, welchen Paul p. 171 dafür beibringt, ist durch das oben 
bemerkte schon hinfällig geworden. Weil in ubar und eiri paar 
andern Fällen Entstehung aus Spirans fest stehe, sei sie auch für die 
übrigen Fälle anzunehmen. Aber eben dieser Grand ist nicht bewiesen. 
Wer zwingt uns denn zu dem Wege * upar * upfar ufar * uwar ubair? 
Getneingermanisch ufar konnte sich doch mutvar erweicht, dann mit 
dem Vorschlag b versehen haben, so dass es mit den übrigen Wörtern, 
in denen altarisches bw sich als got. b bewahrt hatte , zusammen fiel 
und deren Schicksal theilte. — Ja es konnte auch in der germani- 
schen Sprache, welche dem Hdt vorausgieng, upfar sich in uhwar er- 
weicht haben} bevor die übrigen pf sioh zu ff f assimilierten. — Auph 
sfiauntliche bdi d kann man erklären wie diesen vereinzelten Fall der 
Lahudreihe» Wate hindert anzunehmen t*s\ das unmittelbare Vor- 
ßchiebteagareeultat altariseher Tenuis, habe sich durchweg mit Stimmton 
versehen» , — wol begreiflieh wenn l und r, vor welchen ConsOdantefi 



Digitized by 



Google 



184 Ä Paul u. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. R. Heinzel 

es allein erscheinen kann, tönend waren , — und dadurch die unmit- 
telbare Vorstufe für hd. d gebaut? Ich habe diese Möglichkeit nfr. 
GS. p. 141. 150 nicht ins Auge gefasst. — Man könnte dann die 
Annahme eines verschliessenden Vorschlags entbehren. Die englische 
Analogie soll durch Siever's Beobachtungen hinweggeschafft sein, 
8. p. 189. In wie fern das richtig ist, kann ich nicht beurtheilen. — 
Gänzlich unvereinbar ist natürlich die vorgetragene Vermuthung mit 
Scherer's Auffassung des ersten germanischen Verschiebungsactes. Er 
lässt unmittelbar aus leichter Tenuis tonlose Spirans hervorgehen. 
Gewiss eine Erleichterung der Aussprache durch eine geringfügige 
Aenderung der Muskelbewegung, Näherung der Lippen z. B. statt des 
Verschlusses, — aber eine sehr bedeutende Differenz für das Ohr; 
in einzelnen Wörtern vielleicht glaublich, beinahe undenkbar, wenn 
wir ihn ans über das Gebiet sämmtlicher Tenues einer Sprache aasge- 
breitet vorstellen. Nicht zu vergleichen ist damit etwa der Uebergang 
eines romanischen b in v ; beide Laute sind durch den Stimmton ähn- 
lich, aber die Tonlosigkeit ist doch keine Eigenschaft. Auch der Ueber- 
gang eines tönenden Spirans in Media wäre begreiflicher, obwol er 
eine Erschwerung der Aussprache in sich begreift und demnach selten 
vorkommt. 

Gar nicht erwähnt hat Paul die Tenues affricatae. Ist seine 
Scheu einfachen Verlust des zweiten Bestandteiles bei Affricata oder 
Aspirata anzunehmen, s. p. 197, begründet, so muss er auch altari- 
sches pf oder nach ihm vielleicht ph über pf zu ff f werden lassen, 
woraus dann immer nach der Analogie von b imHd. p gewordeu wäre. 
Bekanntlich verhält es sich umgekehrt. Altarisch pf ist gotisch p, 
hat also entweder sein f oder wenn es zu ph geworden war, sein h 
sparlos abgeworfen. — Ich habe indessen kein Recht, Paul die Ver- 
nachlässigung dieser kleinen Lautgruppe zum Vorwurf zu machen: 
auch in meiner Darstellung der Verschiebung nfr. GS. p. 153 fehlt 
sie. Ich nehme an, die Tenues affricatae seien vor Beginn der Ver- 
schiebung zu Aspiraten geworden — als solche wurden sie nicht 
jerisiert wie die einfachen Tenues, — und haben wahrscheinlich nach 
Verschiebung der Medien sich des Hauches entledigt. Ihre Existenz 
im Gotischen ist nicht unwichtig für den Lautwerth der gotischen 
Buchstaben p k t, welche man ihretwegen wol als reine Tenues, nicht 
als Flüstermedia ansehen muss. 

Nun nur noch einige Einzelheiten. P. 164 ff. und p. 25 in dem 
oben besprochenen Aufsatze Braune's: die mitteldeutsche Aussprache 
w l rar got. b soll alt sein , man habe ihrer Articulationstufe wegen 
dafür die Schreibung b gewählt, während w das halbvocalische w, 
got. v bezeichnete, wofür v unpassend erschien, da es in Nieder- 
deutechland, am Rhein und in der lateinischen Orthographie für 
labiodentale Spirans verwendet wurde. Noch heute aber unterscheide 
sich Mitteldeutschland von den nördlichen und südlichen Provinzen 
durch sein für got. b v und f (?) an allen Wortstellen durchgeführtes 
labiolabiales b. Das ist unwahrscheinlich. Hätten die Mitteldeutschen 



Digitized by 



Google 



ff. Paul u. TP. Braune, Beiträge usw., ang. v. R. Heinsei. 185 

als sie zu schreiben anßengen, tönende Labialspirans erster oder zwei- 
ter Articulation für got. b gesprochen, so hätten sie v dafür geschrie- 
ben, und got. v wäre damit zusammengefallen, ohne durch seine halb- 
Tocalische Natur geschützt zu werden. Denn w l steht für das Ohr den 
w 2 und dem halbvocalischen w l noch immer näher als der Verschluss- 
laut. Aber das Zeugnis der gegenwärtigen Aussprache w l darf gar 
nicht für das Mittelalter angeführt werden, sonst müsste man auch die 
Aussprache des got. v und f als alt annehmen , während diese Laute 
durch die mitteldeutsche Orthographie im ganzen deutlich von den b 
für got. b geschieden werden. Wenn hie und da b auch für inlauten- 
des got. f mit einiger Oonseqnenz erscheiut, so hat dieser Laut sich 
geändert, wahrscheinlich durch Vorschlag eines Verschlusslautes, s. 
nfr. GS. p. 428. 430, — kaum sind diese Fälle wie übar zu betrach- 
ten, also höbe aus hopfe hobwe zu erklären, da die Erklärung für 
briebe tiubel nicht ausreichen würde. Das auslautende p muss dem- 
nach als Rest und Zeugnis der medialen Aussprache angesehen wer- 
den. Das heutige Verhältnis zwischen In- und Auslaut vergleicht sich 
dem Französischen in loup louve , wogegen das Provenzalische lop 
loba bewahrt hat. 

P. 167. Inlautendes v sei tonlos wie f: gegen Rumpelt und 
Scherer. Die Frage ist schwierig. Aber das erste Argument, mit 
welchem Paul gegen die gewöhnliche Betrachtungsweise zu Felde 
zieht, ist nicht zwingend. Es sei unglaublich, dass die Oberdeutschen 
im Mittelalter z. B. howe briewe ausgesprochen hätten, um heute wie- 
der Hof und Briefe zu sagen. Das hätten die Auslaute der Nominativ 
undAccusativformen doch bewirken können. Hat die gebildete Sprache, 
das 'Schriftdeutsch*, doch auch den euphonischen Wechsel zwischen 
Media und Tenuis aufgegeben. — Wenn ein Schreiber v für got. fm 
den Anlaut setzte , so dachte er an die einfache ungeminderte Natur 
des Lautes , oder vielmehr der Laut stellte sich ihm von dieser Seite 
dar, während die Schreibung f im Auslaut für got. f der Tonlosigkeit, 
inlautendes v für got. f dem Stimmton des Lautes gerecht wurde. 

P. 168 Anm. Polemik gegen Scherer's Annahme der Unter- 
schied zwischen ahd. z und s beruhe auf dem Stimmton, welcher 
letzterem Laute zukomme. Paul hat sich offenbar nicht klar gemacht, 
was Scherer zu seiner Vermuthung geführt, die deutliche Erweichung 
gotischer s zu z bei tönender Umgebung, welche im Ahd. fortgesetzt 
wird durch die Verwandlung dieser z und ausserdem einer Reihe von 
»-Lauten in r. Die Tonlosigkeit aber wird nach Paul bewiesen durch 
die heutige Aussprache Oberdeutschlands, welche das tönende s nicht 
kenne. Ich weiss aber in der That nicht, in welcher Eeke Oberdeutsch- 
lands man Rose Rasen mit tonlosem s spricht. Vielmehr scheint sich 
in einigen Gegenden die tönende Aussprache sogar im Auslaut erhalten 
zu haben. Denn Weinhold bair. Gramm. § 156 wird kaum etwas an- 
deres meinen, wenn er sagt, im Bairischen walte nach altdeutscher 
Regel im Auslaut einfaches s. Ich höre auch oft gewiss Boss als 
gtciz 1 rozK — Paul statuiert dann einen Unterschied von ahd. s und z 



Digitized by 



Google 



198 Ä Paul u. F. Braune, Beiträge usw., ang. v. R. Heinzel. 

nach der Articulationsstelle und zwar sei letzteres dem s* sehr ähn- 
lich gewesen« Das werde bewiesen durch die Art und Weise, auf 
welche im Judendeutsch und in manchen Mundarten *= is 9 die erste 
Stufe der Verschiebungslaute, ausgesprochen werde. Dieser Laut stehe 
auch physiologisch dem ts am nächsten und sei die fast nothwendige 
Uebergangsstufe zu dem heutigen alveolaren oder dorsalen s. Das 
polnische ** wollen wir doch gleith bei Seite lassen, s. Rumpelt 
System die Sprachlaute p. 87. Um das übrige zu verstehen, muss man 
sich ergänzen, dass Paul die Affricata z für gleich t*s* nimmt: denn 
welche nähere Verwandtschaft s* zu t*s l habe, wäre absolut nicht zu 
begreifen. Die vierte Articulation aber in der tonlosen Affricata ist 
ganz unglaublich: wie hätte sie, wenn sie je bestand, dem Eifer, mit 
welchem diese Aussprache in ganz Deutschland verfolgt wurde, wider- 
stehen können. — Am meisten noch spräche für Paul's Annahme die 
Verwendung des Buchstaben s in den tonlosen Verbindungen spscst; — 
•man scheute wol die für ein an lateinische Orthographie gewohntes 
Auge ungeheuerliche Schreibung mit z , und man hatte keinen Grund 
hier phonetisch genau zu sein, da diese Lautverbindungen nicht von 
andern, in denen p k t tönendem s nachfolgte, zu unterscheiden sind. 

P. 172. Die richtig beobaohtete Thatsache, dass für got. b ahd. 
und mhd. im Anlaut häufiger p geschrieben werde als im Inlaut — 
doch kannte Paul wie es scheint Steinmeyer 's genauere Angaben hier- 
über nicht Zacher's Zs. 4, 86 — wird zum Beweise angeführt dass im 
Anlaut in der That Tennis, im Inlaut Media ausgesprochen wurde. Paul 
beruft sich auf seine Mhd. Schriftsprache 24 ff. , wo aber von einem 
Nachweis der anlautenden Tenuis nichts zu finden ist. Paul wird wol 
wie so viele Mitteldeutsche die oberdeutsche Flüsiermedia für Tenuis 
gehört haben und hält diese falsch verstandene Aussprache für die 
ursprüngliche. Alle einzelnen Gründe, welche von p. 24 aufgeführt 
werden, können nur die Gleichwertigkeit von b und p in vielen Fällen 
bezeugen, lehren aber nichts über die Qualität. Wenn aber in lateini- 
schen oder französischen Wörtern mit grösserer Consequeaz als in 
den deutschen die Media für lat. und frz. Tenuis steht, so erklärt 
sich diese irahracheinlich aus der Unveränderlichkeit der romanischen 
reinen Tenuis, während der deutsche Laut nach euphonischen Geset- 
zen zwischen reiner Tenuis, Flüstermedia und wol auch in Oberdeutsch* 
land tönender Media schwankt. Romanisch c aber durch constantes Je 
zu geben, verbot die regelmässige Verwendung des letzten Buchstaben 
Ar aspirierte Tennis. 

P. 188 ff. Um nachzuweisen dass dem altarischen th gerne aueh 
tönende Spirans entsprach — z A — verwertet Paul den Uebergang 
des inlautenden d in d im Altnordischen auf folgende Weise. Th war 
tonlose Spirans **: er beweist diess zum Theil mit denselben Hülfe* 
mittein, wie es nfr. GS. p. 135 ff. geschehen ist. Diese harte Spirans 
wurde dann im Inlaut zwischen tönenden Lauten erweicht zu * 4 und 
d geschrieben; denselben Laut aber besass die Sprache schon in d: 
dMfaalb Zusammenfallen des goth* tound d in den bekannten Fällen 



Digitized by 



Google 



Ä TauL u. W. Braune, Beiträge usw., ang. v. JB. Heintd. Wl 

des Inlaute. In andern yerbindongen und im Anlaut wird die alte 
tönende Spirans, got. d, allmälig zum tönenden, spater auch zum 
tonlosen Verschlusslaut Gegen diese Argamentation ist zu bemerken, 
dass Thorodd noch inlautendes d von d scheidet, s. Holtzmann Gram- 
matik p. 114, dass demnach got. d im altnordischen vor dem 12. Jh. 
gewiss nicht z* war und diese Qualität im Verlauf der uns bekannten 
Sprachentwicklung annahm. Was es vorher gewesen, können wir nicht 
sicher sagen: d oder d*#* wären mögliche Geltungen s» nfr.GS. p. 133. 
Für d*z 4 spräche die Analogie der Labialen, für d der üebergang des 
thth in dd. Diese Veränderung des thth, wenn sie nicht blosse Erwei- 
chung sein soll, was durch dd ausgedrückt worden wäre, wird auf das 
Bestreben zurückgehen, der doppelten Aussprache einer. Spirans — 
s. nfr. GS. 128. 152 — dadurch auszuweichen, dass statt derselben 
Verschlusslaut produciert wurde, s. Faul p. 190. 199 ; vgl. alte» tth für 
thth quatthat. Aus thth wäre demnach nordisch eine Lautverbindung 
geworden, welche zuerst dentalen Verschlusslaut mit s 4 verband, und 
dieses dann wahrscheinlich auch Erweichung zu i 4 d der Muta a»i- 
miliert. Da die nordische Schrift dieses Resultat durch dd gibt, ist 
man geneigt d f wae in einer vom lateinischen Alphabet abhängigen 
Schrift ohnehin am nächsten liegt, als Media aufzufassen. 

P. 186. Paul bespricht die neunordischen t für alte th. Es wäre 
wünschenswerte über die Aussprache dieser Tennis unterrichtet zu 
werden. Die Grammatiker des Dänischen und Schwedischen für Deutsche 
sagen allerdings t sei gleich dem deutschen t. Ist es nicht vielleicht 
die leichte romanische Teniüs oder gar "d die Flüstermedia? Es konnte 
deutschem t gleichgesetzt werden, weil es die charakteristische Eigen* 
schaft der norddeutschen Media, das Mittönen der Stimme entbehrt. 
Die Entwicklung wäre dann sehr ähnlich der hochdeutschen , welche 
ja auch altes s* bis zu d l verändert hat, und ein Motiv wird wol das- 
selbe gewesen sein, Abneigung vor vierter dentaler Articulation ; s. nfr. 
GS. 151. Nur steht es uns hier nicht frei, den Verschlusslaut unmit- 
telbar ans alter Affricata durch Abwurf der Spirans hervorgehen zu 
lassen, da im Nordischen th als Spirans nicht als Affricata bezeugt ist 

P. 198 cf. Leskien will die Priorität der Verschiebung altarischer 
Aspiraten durch die Praeter ita mahta öhta usw. beweisen. *Magdhäm 
oder * magjdeär* sei dadurch zu maj**a 4 geworden , der zweite Spirant 
habe sich in seine homorgane Media verwandelt, welche regelmässig 
zu t verschoben worden wäre. Die vorangehende tönende Spirans assi- 
milierte sich dann dem tonlosen Verschlusslaut. Diese Bntwickelung 
ist eine unter vielen möglichen, könnte aber, wenn sie auch zweifellos 
die tatsächliche wäre, nichts für jene Fälle beweisen, in denen die 
alten Affricaten vereinzelt in vocalischer Umgebung auftreten. — 
Paul ist auch nicht von der Beweiskraft dieser Erklärung eines sin* 
gidären Lautübergangs überzeugt, c da sich in den Praeteritis noch 
andere Unregelmässigkeiten zeigen, z. B. kuntha. Was das Letztere 
anbelangt, so will ich eine Vermuthung wagen. Wenn man nach einer 
tönenden Gontinua tönende Media produciert, so gibt es in unserer 



Digitized by 



Google 



188 H. Westphal, Vergleichende Grammatik usw., ang. v. H. Zimmer. 

gewöhnlichen Aussprache , s. Brücke Grundzüge p. 89, einen Moment, 
in welchem die Stimmbänder in ihre natürliche Lage zurückschnellen, 
vor der Explosion. Wird die Continua nun länger angehalten, oder 
gar doppelt gesprochen , so braucht nur jenes momentane Aufhören 
des Stimmtones, welches zur Bildung des Vorschlusslautes nöthig ist, 
etwas früher einzutreten, um den letzten Theil der Continua tonlos 
zu machen. Durch Assimilation wurde dann auch die Media zur Te- 
nnis. Im Altsächsischen ist das Praeteritum von lösjan lösda, von 
kussjan d. i. physiologisch Icnzzjan aber kusta. Bei kunnan musste 
die Sache etwas anders sein. Setzen wir kunndWa als ursprüngliche 
Form an, so konnte dem zweiten n der Formel nn natürlich nicht 
einfach der Ton entzogen werden. Eine tonlose Nasalis ist eine con- 
tradictio in adiecto. Der der dentalen Nasalis nächstverwandte Laut 
ist t ; er hat mit ihr den Mundcanalverschluss gemeinsam. Kunid h z K a 
aber kann durch Assimilation leicht zu kuns*a, geschrieben kuntha, 
werden. Der Vorgang war ein gemeingermanischer wie die zum Goti- 
schen stimmenden agß. und altn. Formen zeigen ctide kunna , gegen- 
über got. altn. mwnäa ags. gemunde mit einfacher Continua. — 
Wäre aber in der germanischen Verbindung ntid, d*&* schon zur 
tönenden Spirans geworden, so könnte man an jene parasitischen Ver- 
schlusslaute denken, welche wir heute bei der Aussprache von Mensch 
wünschen einzuschieben pflegen. Ein solches d hätte dann wie das 
der Affricata gewirkt. 

P. 201. Dass für altarische Media affricata im Slawolitauischen 
erst Spirans eingetreten sei , aus welcher sich dann die Media ent- 
wickelt habe, wie nach seiner Theorie im Germanischeu, sucht Paul 
zu erweisen durch den bekannten Uebergang des altarischen Suffixes 
bhi in slawodeutsches m. Er übersieht hier, dass rein physiologisch 
betrachtet die Media der Nasalis durch Gemeinsamkeit desMundcanal- 
verschlusses verwandter ist als die Spirans. 

Richard Heinzel. 

Vergleichende Grammatik der indogermanischen Sprachen von 
Rudolf Westphal. Erster Theil. Das indogermanische Verbum 
nebst einer Uebe reicht der einzelnen indogermanischen Sprachen und 
ihrer Lautverhältnisse. Jena, Hermann Constenoble, lö73. S. 663. 
Auhang 98. XXXIX Vorr. 

Wenn neben der vor erst zwei Jahren vollendeten 3. Auflage 
der vergleichenden Grammatik von Bopp und dem so verbreiteten 
Compendium Schleichers eine neue vergleichende Grammatik der in- 
dogermanischen Sprachen erscheint, so darf man verlangen, dass sie, 
nm ihr Dasein zu rechtfertigen, einen Fortschritt iu der Wissenschaft 
bezeichne. Diess nimmt der Verf. in der neu erschienenen Arbeit in 
vollem Masse in Anspruch; denn er geht auf nichts Geringeres aus, 
als die bis jetzt geltenden Grundprincipien der indogermanischen 
Sprachwissenschaft über den Haufen zu werfen, an Stelle des von 
ihm so gebrandmarkten mechanisch-materialistischen Standpunctes 



Digitized by 



Google 



B. Westphed, Vergleichende Grammatik usw., ang. v. JET. Zimtner. 189 

seinen idealistischen und supernaturalistischen zu stellen. Desshalh 
verwirft er als ein unbewiesenes Dogma die von allen namhaften 
Vertretern der Sprachwissenschaft adoptierte Ansicht von 4er Ent- 
stehung der indogermanischen Sprachformen aus Composition von 
Verbal- und Pronominalwurzeln ; an ihre Stelle setzt er eiue laut- 
symbolische Theorie, die nicht im geringsten weniger dogmatisch ist 
und jedem etymologisierenden und sprachvergleichenden Leichtsinn 
Thür und Thor öffnet, wie des Verf. 's eigene Ausführung und Anwen- 
dnng derselben zur Genüge zeigt. 

Die eben charakterisierte Ansicht des Verf. 's über die Genesis 
der Sprachformen erscheint aber hier nicht zum ersten Male von ihm 
ausgesprochen ; sie ist vertreten in seiner philosophisch-historischen 
Grammatik der deutschen Sprache, ausführlich dargelegt in der lang- 
atmigen Vorrede zu seiner lateinischen Verbalflexion (1872), ja 
geradezu breitgetreten mit allen möglichen Variationen in der Vor- 
rede zu seiner methodischen Grammatik der griechischen Sprache 
(1870), in der Vorrede zum I. Heft der Semasiologie und Syntax der 
griechischen Sprache (1872) und mit Vermehrungen im II. Heft des- 
selben Werkes (1872). Sieht man nun die neueste Arbeit mit der 
39 Seiten langen Vorrede, die dasselbe Lied wieder singt, etwas ge- 
nauer an, so ist sie im wesentlichen nichts als eine Zusammenstellung 
dessen, was in den genannten vier Werken erschienen; einzelne Puncte 
sind etwas breiter ausgeführt und um diesem Conglomerat den vorlie- 
genden Titel geben zu können, sind an verschiedenen Stellen gleich- 
sam als Schlaglichter Brocken aus dem Sanskrit, Zend, Persischen 
eingestreut worden ; abwechselnd ist auch statt des in jenen Arbeiten 
gebrauchten Ausdruckes Verstärkung hier „ Vriddhi" gesagt, statt 
Diphthongierung „Guna u . Zum Beweis des Gesagten möge eine 
Auswahl des Auffalligsten folgen. 

Seite 232, n von unten bis 244, 16 von oben ist wörtlich 
entnommen aus der Semasiologie der griechischen Sprache 
Seite 198 — 210, I4 von oben. Ferner findet sich die erste Hälfte 
dieser Partie auch noch zum dritten Male im Vorwort der ver- 
gleichenden Grammatik, so dass Vorwort S. XXIII— XXX, 10 
von oben wörtlich stimmt mit Seite 232—238 desselben Werkes uud 
mit Seite 198—205 der Semasiologie ; nur heisst es an ersterer Stelle : 
„die ältesten Menschen der indogermanischen Völker", an beiden letz- 
ten: „die ältesten Vorfahren" etc. An den beiden letzten Stellen hat 
der Verfasser noch „indogermanische Vorfahren", seit eiuem 
Jahre sind es nun seine „altindogermanischen Vorfall reu u ge- 
worden (XXIII, unten), an erster Stelle heisst es „zur Negation", an 
den beiden letzten Stellen „als Negation" ; dort „findet sich — vor a 
(XXV,,), hier „kommt — vor"; dort „auslautendes a irgendwo", 
hier „auslautendes a zu i irgendwo". 

Seite 244, l8 bis 249 wörtlich herübergenommen aus 
der methodischen Grammatik der griechischen Sprach e II, 
184 — 189,3 von unteu; nur folgt in dem neuen Opus auf das un- 



Digitized by 



Google 



190 R Wcstphal, Vergleichende Grammatik nsw., ang. v. Ä Zimmer, 

gläubige Fragezeichen am Schluss noch die Exclamation: „credat 
Judaeus ApeUa" ! 

Seite 571, q von nnten bis 474, ]6 von unten entnom- 
men aus derVerbalflexion der lateinischen Sprache 109 M9 
bis 112 Schluss. Seite 574,, 5 von unten bis 575, l6 von unten 
aus demselben Werke Seite 108, 1Q — 109, 1Q . 

Seite 575, 16 von unten bis 576 aus demselben Werke 
genommen Seite 106, 9 von unten ff. 

Seite 577 — 588 ist entlehnt aus des Verf.'s Semasiolo- 
gie §. 45, 46, 47, Seite 225—237, nur ist 578, 13 von unten car- 
ka-tti statt des dort richtigen car-kar-lti geschrieben. Seite 578 
letztes Wort „fast" ist durch Druckfehler sinnlos entstellt aus dem 
dort richtigen „fest". 579, 3 igfarra, dort richtig (i)gfarra. 581, 4 
von unten {i)faraqa statt des dort richtigen (i)ftaraqa. 581, 3 von 
unten heisst es ebenso falsch wie dort : „der Consonant t wird" statt 
„der Consonant n wird". 582, l7 steht entstellt „das w diale n nnd 
t u dort „das mediale n und t a 582, J6 von unten „conjuncs, con- 
ju-c-s u muss umgekehrt stehen, wie ^qamtara^ (t)qmatctam u zeigt; 
an ersterer Stelle ist es richtig. 584, t „vergleiche das Nominal- 
stamme bildende Suffix ha sha yvoixog, 7taß-iaQoq. u Diess wird 
aus Schleicher, Oompendium, Seite 763 ff. citiert. Dort steht nun : 
„Vergleiche das Nominalstämme bildende Suffix ka, sha (§. 231).* 
§. 231 bei Schleicher steht neben cpvatxog und anderen Wörtern 
auch rtcudioxog. Aus diesem itaii-iimoQ ist vermuthlich Westphal's 
traa-iOQOQ geworden! 

Seite 600 — 603, l8 entnommen aus der method. Gram- 
matik der griechischen Sprache II, 238 — 241, 8 . Dann folgt nach 
einem siebenzeiligen aus Wiederholungen des Vorhergehenden zusam- 
mengeschweissten Satze von 603, 25 — 606, n ein Apographum aus 
der Vorrede zum II. Heft der Semasiologie XXXV, 6 — XXXVI, IQ und 
XXXVIII, n — XXXIX, 21 . 

Vorrede Seite XXX — XXXIX stimmt wörtlich mit dem 
Vorwort zur methodischen G-rammatik der griechischen 
Sprache I, Seite VIII — XVI, 15 ; nur statt „isolierende Sprachen* 
heisst es zur Abwechlung „elementare Sprachen" ; statt „ich machte 
zuerst den Versuch* jetzt „ich hatte zuerst den Versuch gemacht". 

Die Vorrede zum I. Heft der Semasiologie Seite XV, das im 
Sommer 1872 erschien, leitet ihren Schlusspassus mit den Worten 
ein: „obwol seit de? Zeit drei Jahre verflossen sind tf ; 
und in dieser vergleichenden Grammatik, die doch gegen Ende 1873 
erschien, beginnt der mit jenem identische Schlusspassns ebenfalls 
mit den Worten : „obwol seit der Zeit drei Jahre verflos- 
sen sind"! 

Seite 97 — 100, 4 ist entnommen aus der methodischen Gram- 
matik der griechischen Sprache II, 61—63: nur ist statt des dort 
gebrauchten Ausdruckes „Diphthongierung" hier „Gunierung" ge- 
sagt; 99, 4 von unten ist zu „in verstärkender Form" noch hinzu- 
gefügt „als Vriddhi". 



Digitized by 



Google 



& Westphal, Vergleichende Grammatik usw., ang. v. H. Zmmer. Ml 

Ferner ist Seite 134ff. zu vergleichen mit philosophisch-histo- 
rischer Grammatik der deutschen Sprache 155 ff.; Seite 213— i£0 
mit ebendaselbst Seite 213—229; Seite 230 ff. mit ebendaselbst 
126 ff., so dass Seite 282 ff., wie Bef. im Anfang gezeigt, fast vier- 
mal wörtlich vorliegt. Seite 524 ff. zu vergleichen mit Verbalflexion 
dar lateinischen Sprache 21 5 ff.; Seite 530 ff. fast wieder ganz über- 
einstimmend mit 216 ebendaselbst. 

Man sieht, der Verf. hat es mit seinem Versprechen in Sema- 
siologie II. Heft, Vorrede XXXIX ernst gemeint: „Die vorliegende 
Schrift wird nicht die letzte sein, in welcher ich meinen sprachwis- 
senschaftlichen Standpunct darlege. u 

Bis hierher hat der Verf. nur grössere Abschnitte aus seinen 
eigenen Werken entnommen, die aber überdies» in ganz anderem Ver- 
lag und Eigenthum als diese indogermanische Grammatik erschienen 
sind; aber er wird zum wirklichen Plagiator; denn Seite 417—437 
hat er zwischen die beiden Abschnitte „Präsens und Imperfect ein- 
facher Wurzeln" und „Wurzelerweiterung" ohne den geringsten Zu- 
sammenhang einen syntaktischen Abschnitt „ Bedeutung der Modi 
subjectivi" eingeschoben aus B. Delbrück „der Gebrauch desConjunc- 
tivs und Optativs im Sanskrit und Griechischen" Seite 15 ff. (vergl. 
auch litter. Centralblatt von 1873 Spalte 1670). Nacji solchen Pro- 
ben bedarf es der Beispiele nicht, um zu zeigen, an wie viel Stellen 
der Verf. aus Bopp oder Schleicher (vergl. z. B. Seite 12 ff. mit 
Compendium 5 ff.) kleinere Stellen genommen und ihre Worte breit- 
getreten und verwässert hat. 

Sehen wir nun einmal zu, was Haltbares uns der Verf. in dem 
noch Bleibenden geliefert; er könnte ja leicht behaupten, er habe 
gar keine neuen Forschungen gemacht, der Zweck seines Werkes 
sei, die bisher erlangten Resultate für seine Theorie auszubeuten und 
dadurch erst in's rechte Licht zu setzen. 

In wessen Händen der Verf. eigentlich sein Buch sehen möchte, 
ist nicht abzusehen, sicherlich nicht in denen der Lernenden und 
Nachschlagenden, denn es lässt in dem Meisten, was man sucht, im 
Stich. So sagt Verf. z. B. uns nicht einmal, ob es je unter den Indo- 
germanen eine andere Schrift gegeben, als die in seinem Buche an- 
gewendete, sogenannte lateinische ; nur Seite 31 hören wir plötzlich 
von „Keilinschriften derAchämeniden", von „complicierten Keilbuch- 
staben ; aber was das ist, wird nirgend gesagt. 

Der vorliegende I. Band der indogermanischen Grammatik 
zerfiUlt in 2 Abtheilungen: I. Uebersicht der indogermanischen 
Sprachen und ihrer Laute ; II. das indogermanische- Verbum. Beide 
Theiie bestehen aus einer Beihe häufig nicht im geringsten Zusam- 
menhang stehender einzelner Abhandinngen. 

- Vor allem hätte Bef. erwartet, dass uns eine gründliche, über 
alle Gebiete der indogermanischen Lautlehre sich erstreckende Unter- 
suchung geliefert wurde, da sie die eigentliche Grundlage jeder wis- 
senschaftlichen Etymologie ist imilJedermami fühlt, dass dieser Theil 



Digitized by 



Google 



ltt B. Westphal, Vergleichende Grammatik usw., ang. v. H.Zimmer. 

bei Bopp am kürzesten weggekommen ist. Statt dessen wird uns 
auf 27 Seiten (65—92) die ganze Lautlehre, Vocalismus und Conso- 
nantismus, des ganzen indogermanischen Sprachstammes vorgeführt! 
Natürlich ist das Ganze nicht einmal eine genügende Wiedergabe des 
Allbekannten; so hören wir z. B. über. den Sauskritvocalismus fast 
nichts, als dass a, t, u als Grundvocale vorkommen, dass e und ö Trü- 
bungen sind, daneben noch ein Yocal r { existiert, der im Güna zu ar 
wird; nebenbei theilt Verf. uns auch mit, dass a-\-e und a+ö wie 
im Sanskrit, so auch sonst oft zu ai und au werden! Beim Con- 
sonantismus werden wir belehrt, dass dem Sanskrit ausser Gutturalen, 
Dentalen, Labialen „die durch den indischen Himmel bedingten Cere- 
bralen" eigenthümlich und dass sie dem r und l, sowie den Palatalen 
verwandt sind. Weiteres hierüber erfahren wir nicht ; auch von einem 
n wird noch gesprochen, das durch Einfluss von r und sh entsteht. 
Nachdem auf 4 Seiten das Zend abgethan, griechische und lateini- 
sche Lautlehre höchst oberflächlich behandelt ist, schliesst der Verf. 
mit dem Lautsystem des Gotischen. Hier will Bef. etwas näher ein- 
gehen, weil in den verschiedenen buchhändlerischen Anzeigen beson- 
ders auf die treffende und vieles Neue bringende Behandlung des Ger- 
manischen hingewiesen wird. 

Die Behandlung des gotischen Lautsystems ist nun so roh, als 
etwas sein kann. Schon der Umstand, dass demselben nur 4 l / a Seiten 
gegönnt werden, dass hiervon noch über eine Seite für die Beispiele 
zu Grimm's Gesetz abzuziehen ist und der Verf. ausserdem auf 
den noch bleibenden 3 Seiten mit Altnordisch, Angelsächsisch, Alt- 
hochdeutsch und Mittelhochdeutsch um sich wirft, mag eine Vorstel- 
lung des Gelieferten gebeu. „Ursprüngliches a hat sich in die Trias 
a, /, ü gespalten, nicht wie im Griechischen und Lateinischen in 
ä, e, 0", beginnt der Verf. Dass eine solche Auffassung in einer ver- 
gleichenden Grammatik jetzt noch möglich, ist unglaublich, nachdem 
Curtius 1864 „Berichte der Leipziger Gesellschaft der Wissenschaf- 
ten" Seite 9 ff. und Scherer, „Zur Geschichte der deutschen Sprache" 
Seite 7 ff. längst das nichtige gezeigt. Für solche, deren Privileg es zu 
sein scheint, ein Decennium hinter den Fortschritten der Wissenschaft 
zurückzubleiben, hat über „Müllenhoffs Regel" im Zusammenhang mit 
den Erscheinungen über Brechung gehandelt Scherer, Zeitschrift für 
österr. Gymnasien 1873, Seite 287 ff. Nach der oben angegebenen 
Probe geht der Verf. in behaglicher Breite zu der gotischen Bre- 
chung des i und u vor r und h über und im Anschluss daran gefällt 
es ihm, auf mehr als der Hälfte des ganzen Baumes sich über althoch- 
deutschen Umlaut und Brechung auszulassen, aber in Allgemeinheiten 
und Oberflächlichkeiten, wie sie sich kaum in einem der schlechtesten 
unserer ahd. Elementarbücher finden. Vier Fünftel davon sind ge- 
radezu Unsinn ; ohne mich näher darauf einzulassen, verweise ich nur 
auf Scherer an der oben citierten Stelle. Dass der Yocal t, wenn er 
ursprünglich ist, im Ahd. nicht gebrochen werde, wie uns der Verf. 
glauben «machen will, ist in dieser Allgemeinheit falsch, wie er aus 



Digitized by 



Google 



M. Widpkal, Vergleichende Grammatik usw.. ang v. H. Zimm&r. 4 vft 

den Beispielen einer solchen Brechung inKnhn's Zeitschrift Tu, 284, 
II, 250 längst ersehen konnte. In der Auseinandersetzung treffen 
wir anch auf den l&cherlkhen Gegensatz: „der Gote sogt giba, 
gibüeiCy der Deutsche des Alterthuinä flectierte giba u (was 
öbrigens gibo oder gibu heissen muss). Indem der Verf. zu den got. 
Längen übergeht, handelt er zugleich auf der nämlichen Seite die ahd., 
mhcL, alte, und altn. ab. Eine Probe: „Lang a ist im Got. zu d und 
ö geworden; alle übrigen Dialecte haben das alte von den 
Goten zu e abgeläutete ä behalten. Got. berut (muss berup 
heissen) ahd. bdwt. Fast sollte man glauben, der Verf. läge mit den 
Elementen der Grammatik altgermanischer Dialecte im Streit ; er muss 
doch wissen, dass das lange altarische ä sich im Ags. zu ae, im Fries, 
fast immer zu «-gefärbt hat. Dass wir auch für's Ahd. eine Färbung 
des ö zu e annehmen müssen mit einem späteren Bückgang , darüber 
ist im Zusammenhang mit Aufsuchung der Ursachen für diese Vor- 
gänge gehandelt von Scherer, zur Geschichte der deutsehen Sprache 
126 ff. Die Behandlung des got.-ahd. Gonsonantismus ist unter aller 
Kritik. Konnte des Verf. 's philosophisch-historische Grammatik der 
deutsebeff Sprache schon der Vorwurf treffen , dass sie hierin nichts 
Neues bringe, so befriedigt die vorliegende vergleichende. Gramma- 
tik nicht einmal die Anforderungen, die man an die dürftigsten Zu- 
sammenstellungen der bis jetzt gesicherten Resultate stellt. Wir 
hören beinahe nichts, als die Regel: „der Tenuis der Inder, Grie- 
chen, Lateiner entspricht eine got. Aspirata, der indischen Aspirata 
eine got Media, der indischen Media eine got. Tenuis'', die so all- 
gemein ausgesprochen falsch ist: 

Eine armenische, littauische, slavische, keltische Lautlehre 
finden wir nicht. Womit kann diese vergleichende indogermanische 
Grammatik ein Recht auf ihr Dasein begründen ? 

Berücksichtigen wir etwas näher die bis jetzt uubeachtet ge- 
lassene erste Hälfte des I. Haupttheiles, Seite 1—65. Seite 1—14 
ist überschrieben „Einleitung". In §. 1 „die dem Griechischen und 
Lateinischen verwandten Sprachen" erzählt uns der Verf., dass solche 
seien: Sanskrit, Iranisch, Armenisch, Germanisch, Littauisch, Sla- 
visch, Keltisch." Von §.2 ab sucht er Mittheilungen zu machen über 
die indogermanische Ursprache. Der Inhalt dieser 11 Paragraphen 
ist jedenfalls das Trivialste was ein Mensch noch über das „Ur-lndo- 
germanenthum" geschrieben hat. In §. 13 „Eintheilung der in- 
dogermanischen Sprachen" theilt Verf. die §. 1 angeführten 9 indoger- 
manischen Sprachen in 3 Triaden : „Südöstliche oder asiatische Gruppe, 
südwestliche (Griech.-Ital.-Kelt.) und nordöstliche Gruppe." Ferner 
nimmt er an, die „Ur-lndogermanen" hätten sich in 2 Sprachfami- 
lien gesondert: I. die Muttersprache des german.-slav. Stammes und 
H. eine Muttersprache, die sich zunächst wieder in 2 Aeste theilte : 
Griech.-Ital.-Kelt. und Iran.-Indisch. So nimmt man an, nach des 
Verf. Versicherung. Dass dieser Paragraph aus Schleicher, Compen- 
dium Seite 5, G compiliert und nach dem Schema Seite 9 etwas aus- 

2«ilachrifl f. d. osttrr. üymu. 1&V4. 11. u. 111. lieft. l.'j 



Digitized by 



Google 



104 B. Wetiphcä, Vergleichende Grammatik usw., ang. v.H. Zimmer. 

geführt ist, ist klar ; dass seitdem andere Ansichten Platz gegriffen 
haben, dass die Frage zwischen Joh. Schmidt, Fick und Anderen lebhaft 
verhandelt wird, das scheint dem Verf. unbekannt. 

In der III. Abtheilung des ersten Haupttheiles , die sich unter 
dem Titel : „ Flexionslehre tt auf Seite 97 an die zuerst besprochene 
Lautlehre anschliesst und §. 1 — 14 vom Nomen und §. 15—23 vom 
Verbum handelt, bringt der Verf. seine Theorie der Lautsymbolik zur 
Anwendung. 

Nach seiner Vorstellung hatten seine „alt- oder urindogerma- 
nischen Vorfahren" einsilbige Wurzeln, die ein Sein als ein in be- 
stimmter Weise Thätiges, als ein Bewegtes oder Bewegendes bezeich- 
neten. Seine philosophierenden Urmenschen griffen nun, wenn ein in 
seine Bewegung gesetzter Nominalbegriff durch eine Beziehung auf 
einen anderen aus dem Fürsichsein hervorgerissen wurde, zu einem 
beliebigen, ihnen naheliegenden Buchstaben, den sie jenem anfügten. 
Solche Laute nun, die nach des Verf. Ansicht ihnen nahe lagen, wa- 
ren die Vocale a, *, u und die Consonanten n, m, t, s. Warum aber 
™i *> t, s gerade den indogermanischen Urmenschen am nächsten 
lagen und nicht etwa k, p oder g, b oder die Affricaten, diese Frage 
wirft der Verf. nicht auf. Er hätte auch zeigen müssen, warum neben 
dem labialen Kesonanten die labialen Explosivae nicht angewandt wur- 
den, da doch im Dentalengebiet diess der Fall ist. Weil es ihm ge- 
fallt die Flexion so zu erklären und diese Consonanten in derselbeu 
vorkommen, lagen sie am nächsten. Seltsame Logik. Ganz anders 
würde sich die Sache gestalten, wenn Verf. einen physiologischen 
Nachweis geführt, oder auf die psychologische Bedeutung dieser Laute 
sich eingelassen hätte. 

Geben wir weiter auf des Verf. Darstellung ein ; diese Laute 
erscheinen nun gar nicht oder selten so in ihrer einfachen Gestalt, 
sondern die Vocale werden verlängert, bekommen durch Nasale im 
Auslaute Stützen, werden durch beliebig präfigierte Consonanten ver- 
stärkt, so dass aus den ursprünglichen i und a die verstärkten Casus- 
zeichen entstehen : an, am ; in, im ; bhi, dhi, ghi ; ti, di ; pi, wi, 
ta, ka, pa, da, thd, dhd, hd, kd. Den vier angenommenen Con- 
sonanten werden Vocale vorgeschoben, diese können im Anlaut 
noch einmal neue Fulcren erhalten; es kann also aus s werden: 
tos, tus, dhas, kas, pas; aus t: tdt, sat etc. Wem fallt hierbei nicht 
Culinann's Arbeit ein: „Versuch einer Erklärung der Aspiraten ", 
worin derselbe herausgefunden, dass alle Sprachen aus einem Ur- 
oder Stammverbum d hervorgegangen sind, „dessen lebenathmender 
Vocal gewissermassen den seelischen Keim aller Wörter bildet. tf Bei 
Culmann entstehen durch Vorschub die Wurzeln bd, gd, dd, vd, nd, 
nt, nü etc. Charakteristisch ist, dass sowol Culmann als Westphal 
der bisherigen Sprachwissenschaft die gröbsten Verstösse gegen die 
Lautgesetze zum Vorwurfe macheu und für sich „treues Festhalten 
an den Grundsätzen des organischen Lautwandels" in Anspruch 
nehmen. 



Digitized by 



Google 



R. Westphal, Vergleichende Grammatik usw., ang. v. H. Ziihwfir. 195 

Es kommt nun hinzu, wie W. lehrt, dass noch ganz gewöhn- 
liche Lauteinschiebungen von j, n, d, t eintreten können, z. B. „im 
Germanischen bei vielen Wörtern auf u, ä und % : kam, hatti-n~s, 
tuggd tuggd-n-s, gibandei-n-s. u Andere Wörter auf a entbehren des 
Einschubes demnach, wie dagi-()s, gibö-Qs. Ebenso erklärt Verf. 
ZaQt-T-og, OQvi-&-og, lapi-d-is, quie-t-is, pecu-d-is etc. ; natürlich 
entbehrt noli-o-g des Einschubes. Nachdem Verf. sich so reichlich 
versorgt, macht er sich daran, wie ein gerechter Hausvater seine Ga- 
ben zu vertheilen. Da er wirklich so viele Formen zur Hand hat und, 
wenn's Noth thut, noch einige bilden kann, so kann es nicht fehlen, 
dass es fest Schwierigkeit macht, sie alle an den Mann zu bringen. Fast 
nirgends ist Verstümmlung oder Depravation ; nein, das ist nur nach 
des Verf. 's Ansicht ein anderes Suffix; da nimmt das eine Wort den 
reinen Vocal, ein anderes den gelängten an, ein drittes den mit einem 
Fulcrum vorn verstärkten, ein viertes den mit Stütze hinten, ein 
fünftes einen doppelt beschenkten; dazu schiebt das eine noch einen 
Nasal ein, ein weiteres eine Dentalis und sofort ad libitum. Dass die 
vergleichende Grammatik von diesem idealistischen und supernatu- 
ralistischen Standpunct behandelt in die weite Welt des Unsinns ver- 
läuft, liegt auf der Hand. 

In §. 15 — 23 wird die Genesis der Verbalendungen auf ähn- 
liche Weise behandelt. Dass der Verf. hierbei solche Phantastereien 
nicht nöthig hat , liegt in der grösseren Einfachheit und Uebor- 
einstimmung dieser Endungen in den verschiedenen indogermanischen 
Sprachen, wie denn nicht zu verhehlen ist, dass die Declinationsen- 
dungen auch in der bisherigen Behandlungs weise noch manches Räth- 
sel bieten. 

Auf den IL Theil, „Indogermanisches Verbum", näher einzu- 
gehen, ist nicht nothwendig, da er wesentlich nur eine Zusammen- 
stellung und Verallgemeinerung dessen ist, was Verf. in den mehr- 
fach genannten, früher erschienenen Schriften geliefert hatte. Mit 
welcher Gewissenlosigkeit aber der Verf. die Paradigmata hinge- 
schrieben, mag ein Beispiel zeigen. Wir nehmen aufs Gerathewol die 
Paradigmata Seite 150—152. Sanskr. III. Dual. Indic. Med. ist zu 
lesen tudete. II. und III. Dual. Imp. Medii zu lesen äthäm^ ätäm. 
1. Dual. Imperf. Ind. Act. atud-äva. IL Plur. Conj. Act. tud-äthas. 
III. Plur. Conj. Act. tud-ätas. Conj. Med. tudüi, tudüsäi etc. legc- 
Mtni soll I. Plur. Fut. Indic. sein; grlpa soll althochdeutscher Conj. 
Präs. sein ; der Optat. soll grlfe lauterr. Ebenso ist in diesem Para- 
digma immer got. grlpa , grlpis etc. geschrieben, Seite 192 ff. aber 
greipa greipis etc. Nach Seite 225 soll III. Sing. Conj. Prät. im 
Gotischen ei lauten, denn Verf. schreibt vüls, rill. Auf gleiche Weise 
wimmeln die übrigen Paradigmata von Druck- und Schreibfehlern, so 
dass nicht der geringste Verlass auf sie ist. 

Anderseits gibt es Stellen in Paradigmen , wo man an Schreib- 
fehler nicht gut denken kann, daVerf. auf seine falschen For- 
men hin Lautgesetze aufstellt. So steht z. B. auf Seite 539 

13* 



199 R. Wertphcd, Vergleichende Grammatik usw., ang. v. H. Zimmer. 

„nun» (memini) muntha ; dar (wage) daur-sta; skal (sott) tJtoi-ta." 
Hier Druckfehler anzunehmen, geht nicht, denn in des weiten Aus- 
einandersetzungen über die gotischen Praeter.-Pras. keisst es : „Der 
Anlaut des Hilfsverbums assimiliert sich dam auslautenden Co«- 
sonanten der vorhergehenden Wurzel: hinter n rar Aspirate th; hin- 
ter r ist euphonisches 8 vor folgendem £ inseriert/ 4 Die Form mun-pa 
und dar, dau-r-sta scheint noch aus Grimm I, 852 zu stammen; da- 
mals waren Stellen wie 1 Cor. 6, t etc. noch nicht zuganglich. Dass 
in kann, kun-pa statt kun-da eine noch in lösende Schwierigkeit liegt 
(vgl. Leo Meyer, gothische Sprache S. 147 f.), die noch neulich Be- 
gemann mit bewog, im Germanischen jede Compositum mit der Wur- 
zel dha zu leugnen, scheint der Verf. nicht gefühlt zu haben. Mit 
eben derselben Naivität, mit der er hier diese Verwandlung des d in 
P nach n eine Assimilation nennt, sagt er Seite 185 vom Got. das 
Gegentheil: „Vorausgehendes n bewirkt auch sonst die 
Umwandlung der dentalen Aspirata th in die Media d." 
Eine Probe seiner vocalischen Lautgesetee liefert Seite 200: äte: 
aäte: a-a-äte; aite. 

Der Verf. der vorliegenden indogermanischen Grammatik hat 
sich durch seine vor 20 Jahren in Kuhn's Zeitschrift erschienene 
Arbeit über die Behandlung des gotischen Auslauts grosse Ver- 
dienste um die Sprachwissenschaft erworben. Je scharfsinniger jene 
Arbeit war, um so mehr ist es zu bedauern, dass der Verf. jetzt auf 
solchen Abwegen geht; je ungeteilter auch die Anerkennung war, die 
jene Monographie gefunden hat, um so gerechtfertigter ist offene und 
schonungslose Verurtheilung gegenüber einer handwerksmassigen 
Bücherfabrication, wie sie der Verf. in den letzten Jahren betreibt. 
Wir möchten nicht, dass der Westphal von heute den Westphal von 
1853 um seinen guten sprachwissenschaftlichen Ruf brachte. 

Strassburg, 1. Februar 1874. H.Zimmer. 



Digitized by VjOOQLC 



Vierte Abtheilung. 



Miscellen. 

Volksbildung und Schulwesen. Herausgegeben von Prof. Dr. 
Alois Egger. Verlag von Alfred Holder (Beck'sche Univ.-Buchhand- 
lung). I. Industrie und Schule in Österreich. Eine culturpolitische 
Studie von Dr. Alois Egg er. 1874. 

Unter dem obigen Gesamrottitel beabsichtigen der Herausgeber 
und Verleger eine Reibe von Schriften erscheinen zu lassen, welche An- 
gelegenheiten der Bildung und Schule gründlich und in fachmännischer 
Weise behandeln sollen, jedoch so, dass sie nicht auf den engern Kreis 
der Schulmänner berechnet wären, sondern im gebildeten Publicum Über- 
haupt Verbreitung finden können. Zehn Hefte dieser Schriften im Um- 
fange von je beiläufig drei Druckbogen sollen einen Band bilden, für den 
der Abonnent entspreis von 4 fl. festgesetzt ist. Das Erscheinen der Hefte 
ist an keine bestimmte Zeitfolge gebunden, doch soll das Unternehmen 
durchaus den Interessen der Gegenwart dienen. 

Das ausgegebene Programm bezeichnet mit Klarheit die Tendenz 
und das Bedürfnis des Unternehmens. f Noch harren viele Fragen einer 
ersprießlichen Lösung. Das Verhältnis zwischen Schule und Kirche be- 
darf weiterer Klärung ; der Begründung neuer Lehranstalten inuss richtige 
Erkenntnis ihres Wesens undWerthes vorangehen, die humanistischen 
und realistischen Disciplincn bedrängen sich gegenseitig auf niedern und 
hohem Stufen des Unterrichtes; selbst die Methodik einzelner Lehr- 
gegenstände ist nicht vollkommen sichergestellt. Nationale, kirchliche 
und politische Parteien suchen die Schule ihrem Interesse dienstbar zu 
machen und drängen sie in eine Stellung, welche der Lösung ihrer Auf- 
gabe entschieden hinderlich ist'. Es wird ferner mit Recht auf die man- 
gelnde Kenntnis der factischen Verhältnisse hingewiesen, wie sie häufig 
in den öffentlichen Debatten über österreichisches Schulwesen zu Tage 
tritt, auf die abnormen Verhältnisse des österreichischen Staates, die 
dem Gedeihen des Unterrichts so ausserordentlich nachtheilig sind, end- 
lich darauf, dass die Tagespressc nicht Raum genug biete für eine aus- 
führliche und gründliche Behandlung und der Leserkreis der Schulzeit- 
schriften meist auf die Lehrerwelt: sich beschränke. Hiernach erscheint 
der Wunsch gerechtfertigt, *ein publicia tisch es Organ zu schaffen, durch 
welches die Interessen der niedern und höhern Volksbildung in voller 
Unabhängigkeit nach jeder Seite hin nachdrücklichst vertheidigt werden 
könnten, Welches geeignet wäre, schulmännischc Einsicht in die weitesten 
Kreise zu verbreiten, und mit Nachdrucjc einzugreifen in den Kampf der 
Parteien'. Diese Absicht hat das Unternehmen, für welches bereits ein 
ansehnlicher Kreis von Mitarbeitern gewonnen ist, veranlasst, und jeder 
Freund der heimischen Bildung und Schule wird dasselbe willkommen 
hei 830 n nnd ihm den Wunsch der bestmöglichen Annäherung an die Rea- 
lisierung jener Absicht entgegenbringen. 



Digitized by 



Google 



198 Miscellen. 

Das erste Heft, von des Herausgebers eigener Hand, nimmt Bezug 
auf den 'Beriebt über österreichisches Unterrichts- Wesen' 
herausgegeben aus Anlass der Weltausstellung 1873 von der Commission 
für die Collectiv -Ausstellung des österr. Unterrichtsministeriums. Be- 
kanntlich hat dieser 'Bericht' die Bestimmung, so weit es auf schrift- 
lichem Wege möglich ist, eine vollständige Uebersicht des äussern Appa- 
rates zu geben, mit dem die Österr. Schule arbeitet, und dadurch das 
Bild zu bewahren, zu erklären und zu ergänzen, das aus der Collectiv- 
Ausstellung des österreichischen Unterrichtsministeriums zu gewinnen war. 
Mit Recht weist Herr Prof. Egger darauf hin, dass man sich bei den 
Unterrichtsausstellungen der verschiedenen Länder (und es gilt diess 
namentlich von Österreich und Deutschland) augenfällig von der Üeber- 
zeugung leiten Hess, nicht die Schule als solche, nicht was die Thätig- 
keit des Schülers unter Leitung des Lehrers hervorbringt, sei das richtige 
Object der Ausstellung, sondern der gesammte äusserlicheApparat, 
den die Gesetzgebung und mannigfache Industrie beistellt, um das Lehren 
und Lernen zu unterstützen oder überhaupt möglich zu machen. 'Die 
Schülerarbeiten, sagt der Verfasser, bleiben Nebensache und werden mit 
der Zeit wahrscheinlich von den Ausstellungs- Programmen ganz ver- 
schwinden*. Mit Rücksicht auf diesen gesammten * äussern Apparat' sucht 
Herr Prof. Egger in seiner Schrift die politische Ausbeute zu be- 
stimmen, die sich aus jenem umfassenden Berichte, an welchem er selbst 
in hervorragender Weise betheiligt war, gewinnen lässt und gelangt durch 
seine Untersuchung zu eult urpolitischen Thatsachen von eingreifender 
Bedeutung. 

Die Schrift verfolgt zunächst an der Hand des ' Berichtes* die Ge- 
schichte der österr. Schule und zeigt in klarem Ueberblicke, wie mit der 
Befreiung derselben von hierarischer Bevormundung und mit der Ueber- 
nahme der Schulleitung durch den Staat Fortschritt und Gedeihen des 
Schulwesens überhaupt und der Gymnasien insbesondere aufs innigste 
verbunden war, wie ferner jeden Mal mit diesem Fortschritte ein Auf- 
schwung der gesammten Schulindustrie, mit der zeitweilig eingetretenen 
Reaction jedoch ein Sinken derselben und gleicherweise eiu Stillstand 
in der Vermehrung der Scbulan stalten im Zusammenhange steht. Der 
Verfasser prüft hierauf den Antheil, welchen der Staat an der Schulin- 
dustrie genommen hat, und das frühere Monopol des k. k. Schulbücher- 
Verlages, woraus sich aufs deutlichste ergibt, dass der Staat durch seine 
Politik dem Unterrichte auf diesem Gebiete geradezu unberechenbaren 
Schaden brachte, dass die Regierung gegenwärtig jedoch nach freigege- 
bener Concurrenz immer noch Mittel und Wege zur Hand hat und be- 
nutzt, um die Schule zu fordern und insbesondere dem nichtdeutschen 
Schulwesen zu Hilfe zu kommen. Die hierauf folgende Charakterisierung 
des Standes der Schulindustrie in Gestenreich nach nationalen Gesichts- 
nuneten stellt den herrschenden Antheil, welcher daran der deutschen 
Nationalität zufällt, durch vielsprechende Thatsachen und Zahlen in's 
Licht und gibt unumwunden dem Schlüsse Ausdruck, dass man nur im 
völligen Verkennen der natürlichen Lebensbedingungen des Unterrichtes 
von einer Gleichberechtigung der Sprachen in der Schule sprechen konnte, 
da die factische Un durch fünrbarkeit derselben aus dem genannten 'Be- 
richte', der zum ersten Male eine zusammenhängende Darstellung der 
deutschen und nichtdeutschen Schulliteratur in Oesterreich bietet, in die 
Augen springt. Indem sodann die Ergebnisse über das Verhältnis der 
österr. Schule zur Industrie des Auslandes gezogen werden, tritt besonders 
die lebensvolle Verbindung unserer Schule mit Deutschland namentlich 
auf dem Gebiete der Mittelschule aufs deutlichste hervor, eine Verbindung, 
welche freilich überwiegend den Charakter der Abhängigkeit hat, jedoch 
augenscheinlich zum grössten Vortheile des Unterrichte. Der Verfasser 
verfehlt jedoch nicht tlieils nach den Angaben des 'Berichtes* theils nach 
ergänzenden eigenen Erfahrungen im einzelnen und allgemeinen Rechen- 



Digitized by 



Google 



Mitteilen. 10« 

schaft zu gaben von den Werken österreichischen Ursprungs, welche in 
neuerer Zeit für den Unterricht in Deutschland selbst und im Auslände 
überhaupt Verwendung finden. In dem letzten Abschnitte stellt das 
Schriftchen in Betreff eines einzelnen Unterrichtsfaches, nämlich des 
Unterrichts in deutscher Sprache und Literatur interessante Schlüsse aus 
dem Stande der in Gestenreich gebrauchten Lehrmittel zusammen. Aus 
den einschlagenden Ergebnissen wollen wir nur hervorheben, dass unter 
den deutschen Grammatiken noch immer jene von Hevse, Hoffmann, 
Bauer und Gurcke die weiteste Verbreitung, dagegen aber solche von 
Österreichischen Verfassern, wie die von Hermann, auch im Auslände 
Eingang gefunden haben. Von deutschen Lesebüchern ferner kommen an 
nnsern Schulen die von Bone, Remacly, Ph. Wackernagel nur noch aus- 
nahmsweise, dagegen jene von Gehlen und Neumann, Egger, Vernaleken, 
Thurnwald, Mozart, Pfannerer und Scheinpflug in weitester Verbreitung 
vor. — Wir wünschen dem Schriftchen zahlreiche Leser und eingehende 
Beachtung. K. T. 

Jahresbericht 

des 

Vereines „Mittelschule" in Wien. 

(Fortsetzung.) 

In dem 2. Theile seines Vortrages bespricht der Redner zunächst 
die gedruckten Ueborsetzungen sowie die Freund'schen Präparationen und 
unterzieht namentlich letztere einer eingehenden Kritik. Ferner schil- 
dert er die Art und Weise, wie die Schüler diese unerlaubten Hilfsmit- 
tel zu ihrem eigenen Nachtheile gebrauchen und legt dem gegenüber 
hohen Werth auf die eigene Thätigkeit der Schüler und die Erkennt- 
nis, dass dieselben bei aller Thätigkeit des Beistandes des Lehrers nicht 
entraten können. Er hebt ferner hervor, welche Nachtheile der Gebrauch 
solcher Hilfsmittel für die Haltung der Schüler in der Schule bringen 
müsse und gelangt zu dem Schlüsse: „Man erzieht auf diese Weise 
einen blasierten Jungen, der, wenn ihm eine früher nicht gelesene Stelle 
vorgelegt wird, ein klägliches Bild geistiger Hohlheit bietet. tf Daraus 
folge, 'dass der Lehrer dem Gebrauche gedruckter Uebersetzungen , der 
Freund'schen Präparation und der ungeschickten Anleitung der Haus- 
lehrer entgegenarbeiten müsse. Oer Redner empfiehlt hierzu folgende 
Mittel: 1. Eine angemessene Controle der Präparation; man verlange 
keine fertige Uebersetzung , sondern lasse dieselbe aus der gemeinsamen 
Arbeit des Lehrers und des Schülers hervorgehen. 

2. Man lese nicht zu rasch. Das Gegentheil würde selbst fleissi^e 
und gewissenhafte Schüler zu verbotenen Hilfsmitteln zwingen, da sie 
auf eine andere Weise die gegebene Aufgabe nicht bewältigen könnten. 
Wie langsam oder wie rasch man zu lesen habe, lasse «ich durch keine 
Vorschrift bestimmen, sondern richte sich nach dem Mittelschlage der 
Schüler; man könne höchstens ein Minimum festsetzen. Durch ein ge- 
regeltes, Anfangs langsames, all mahl ig beschleunigtes Lesen lasse sich 
selbst mit mittelmäßigen Schülern vieles leisten; man könne % B. im 
Caesar in der 4. Gasse es bis zu fünf Büchern bringen. 

3. Man lege von Zeit zu Zeit jedem Schüler, namentlich aber jenen, 
welche verdächtig sind , dass sie Uebersetzungen gebrauchen, eine früher 
nicht gelesene Stelle des Autors vor und lege auf die dabei sich zeigende 
Fertigkeit im Zergliedern der Sätze und im Uebersetzen ein grosses Ge- 
wicht bei der Beurtheiluug ihrer Kenntnisse. 

4. Man lasse von Zeit zu Zeit als schriftliche Prüfung eine bisher, 
nicht gelesene Stelle des Autors, welche keine besonderen Schwierigkeiten 
bietet, aus der fremden Sprache in die Muttersprache übertragen- und 



Digitized by 



Google 



MM MisctUen. 

unterziehe diese, Arbeiten einer genauen Kritik. Solche Prüfungen werden 
den Schülern gleich am Beginne des Schuljahres in Aassicht gestellt. 

Zum Schlüsse fordert der Redner die Versammlung auf, über die 
Ton ihm dargelegten Ansichten sich auszusprechen. 

An diesen Vortrag knüpft sich eine lebhafte Debatte, aus welcher 
folgendes hervorgehoben sein mag: 

Prof. Hintner hält die praktische Ausführung dessen, was indem 
Vortrage gefordert wurde, desshalb für unmöglich, weil mit den Schü- 
lern in der Regel Hauslehrer arbeiten und diese oft nicht die genügende 
Zeit finden, die Präparation in der hier Torgezeichneten Weise auszuführen. 

Prof. Hau ler erklärt es für wünschenswert, dass die Hauslehrer 
ihren Unterricht in den Abendstunden ertheilen, damit die Schüler in 
den NachmittagBtunden genügende Zeit zur selbstständigen Vorberei- 
tung finden. 

Proff. Hermann und Hülsenbeck sind der Ansicht, dass es im 
Interesse der Schule sei, wenn möglichst wenige Schüler Hauslehrer ha- 
ben; ebenso erklärt Prof. Greistorfer das Ueberhandnehmen der Haus- 
lehrer für ein Uebel. Die Ursachen lägen theils in der Besorgniss der 
Aeltern um den Fortschritt ihrer Kinder, theils in dem Ehrgeiz derselben, 
weil sie gerne ihre Kinder unter den Vorzugsschülern sehen möchten, 
theils in dem wohlbegründeten Wunsche, dass das Kind auch bei seiner 
häuslichen Arbeit beaufsichtigt werde. Wenn man Hauslehrer zu neh- 
men genötigt sei, wie es thatsächlich auch der Fall sei, um die Schüler 
vor zweiten Classen zu retten, so sei das Ueberhandehmen der Lehrer 
ein Beweis dafür, dass die Anforderungen im Gymnasium zu hoch ge- 
spannt seien. Für die Schule seien die Hauslehrer nur von Nachtheil; 
denn die Autorität des Lehrers werde durch sie gewiss nicht gehoben; 
da sie einmal vorhanden seien, so sei es für die Schule erspriesslich, mit 
ihnen in Contact zu treten. 

L. Seh. A. Lang bemerkt in Bezug auf die Hauslehrer: „Wo die 
Schule eine Nachhilfe fordert, da hat sie fliro Pflicht nicht gethan; trotz- 
dem sind sie ein notwendiges Uebel, theils mit Rücksicht auf die Schüler, 
theils deshalb, weil viele arme Studierende durch diese Beschäftigung 
ihr Leben fristen." In Bezug auf den ersten Theil des Vortrages be- 
merkt der Redner, dass es zwar nicht eine einzige Methode gebe, sondern 
dass jeder Lehrer nach seiner Individualität sich seine Methode schaffe; 
doch gebe es gewisse Axiome der Didaktik, die man niemals übersehen 
dürfe. Ein solches Axiom sei, dass man in der Schule mit dem Schüler 
lerne. 'In der I. Classe müssten die Forderungen an die Schüler mög- 
lichst bescheiden sein; erst allmälig könne man sie steigern. Wo der 
Lehrer selbst etwas schwanke, dort müsse dem Schüler geholfen werden. 
Vieles müsse man vor der Präparation dem Schüler vorausagen. Bei 
Horaz z. B. sei dem Schüler die Pointe des Gedichtes nahe zu legen, 
die Uebersetzung habe er selbst zu schaffen. Präparation sei auch in der 
8. Classe unbedingt notwendig. Bei Homer habe er in der Praxis seine 
Schüler auf einzelne Gesichtspunkte für ihre häusliche Arbeit aufmerk- 
sam gemacht, wie : Epitheta des Zeus , Waffen , gottesdienstliche Uebungen 
Grammatisches. Die Wahl des Einzelnen habe er den Schülern freige- 
stellt Das Mass der Forderungen bestimme der Mittelschlag der Schü- 
ler; es werde aber immer einige Schüler geben, die unter der Mittel- 
mäßigkeit stehen dürften ; für diese könne ein Hauslehrer sehr nützlich 
sein, doch dürfte er nicht die Schulaufgaben mit dem Schüler arbeiten, 
sondern müsse das in der Schule behandelte Thema durch Benützung 
eines zweiten Uebungsbuches mit dem Schüler einüben. Zum zweiten 
Theile des Vortrages , bemerkt der Redner: „Dem Verdicte gegen die 
Freund'sche Präparation stimme ich bei. Das beste Mittel den Gebrauch 
der Uebersetzungen zu verbannen ist, die Jugend für die Leetüre der 
Glassiker zu begeistern. Dieselben dürfen daher nicht das Mittel abge- 
ben um die Grammatik einzupauken, ebenso wenig dürfen an den Schü- 
ler übertriebene Forderungen gestellt werden." 



Digitized by 



Google 



Miscellen. tOl 

Prof. Hermann hält es für zweckmässig, wenn man in der 1. Classe 
im 1. Monate gar nicht mit dem Latein beginne, sondern in den Latein - 
stunden deutsche Grammatik übe. 

Dagegen macht Prof. Nahrhaft auf den Zeitverlust für den 
Unterricht im Latein aufmerksam und weist darauf hin, dass ja durch 
die Aufnahrasprüfung zu constatieren sei, ob der Schüler die für den Un- 
terricht notwendigen Vorkenntnisse in der deutschen Sprache besitze. 

Prof. Hermann erklärt, dass er lediglich das Theresianum im 
Auge gehabt habe, wo oft 15-20 Schüler des Deutschen gar nicht mäch- 
tig seien. 

Prof. Greistorfer legt ein Hauptgewicht auf die Einübung der 
deutschen Grammatik in Verbindung mit dem Latein, welches erst das 
Sprachbewusstsein wecke. 

L. Seh. Lang. „Die in dem Vortrage geforderte und durch die Er- 
fahrung erprobte Vereinigung des Latein und Deutschen in den unteren 
Classen in einer Hand findet ihr Seitenstück in der Vereinigung des Fran- 
zösischen und Deutschen in der Unterrealschule nach dem neuen Lehr- 
plane. Jeder Philologe soll im Untergyranasium deutsch behandeln können, 
er braucht nicht geprüft zu sein, es ist dies oft sogar besser." 

Gegen die vou dem Redner ausgesprochene Befürchtung, dass der 
geprüfte Germanist im deutschen Unterricht namentlich in grammatischer 
Beziehung oft des Guten zu viel thue, erklärt Prof. Greistorfer: „Der 
Germanist, der mit Lust und Liebe bei seinem Fache ist, wird keine 
deutsche Stunde für Latein verwenden, er wird schon früh den Schülern 
Geschmack an der Form beibringen." 

L. Seh. Lang sieht die Hauptaufgabe des Lehrers der deutschen 
Sprache, der zugleich Latein hat, in der innigen Verbindung des gram- 
matischen Unterrichtes der beiden Sprachen, so dass jede Stunde, welche 
der Grammatik gewidmet wird, zugleich dem Latein wie dem Deutschen 
gilt und das Erlernen zweier Grammatiken überflüssig wird. 

Anknüpfend an eine von Prof. Schlenkrich ausgesprochene An- 
sicht, dass in der Leetüre der Classiker der sachliche Theil, namentlich 
Geschichte und Geographie," nicht übersehen werden dürfe, erklärt Prof. 
Nahrhaft, dass er dieses bei seinem Vortrage desshalb nicht aus- 
drücklich erwähnte, weil er in demselben nur die eine Seite der Erklärung des 
Autors, die sprachliche, im Auge gehabt habe; es sei selbstverständlich, 
dass überall, wo es für das Verständnis des Textes nöthig sei, die 
entsprechenden Erläuterungen aus der Geographie, Geschichte, Mythologie 
etc. gegeben werden müssten. So werde man z. B Caesar's bell. gall. 
nicht ohne eine grössere Wandkarte lesen. Daran knüpft Prof. Hau ler 
die Mittheilune, dass er bei der Leetüre Caesars von jedem der Schüler 
eine Karte Galliens anfertigen lasse, auf welcher Gebirge, Flüsse, Städte 
etc., deren in der Leetüre Erwähnung geschehe, einzutragen seien. Zugleich 
fordert der Redner, dass im Interesse des Unterrichtes die alte Geschichte 
im Untergymnasium in der Hand eines Philologen sein sollte. 

Dagegen bemerkt Prof. Greistorfer: durch diese Einrichtung 
würde der Philologe überbürdet ; auch im Unter^ymnasium fordere der 
Unterricht in der Geschichte schon ein Eingehen in den Causalneius der 
Thatsachen durch einen Fachmann. 

Zum Schlüsse weist L. Seh. Lang auf den gegenwärtigen Mangel 
an Philologen und Germanisten ulid auf den Uebcrflass au Historikern hin 
und spricht den Wunsch aus. dass statt der jetzt bestehenden drei Fach- 
gruppen künftig nur zwei, nämlich eine philologisch-historische und eine 
mathematisch-naturwissenschaftliche Gruppe eingeführt würde. 



2. Sitzung vom 8. März 1873. Dr. Daniel Jacoby über 
das Homerische im Sophokles, erläutert am Aias, 



Digitized by 



Google 



£02 Miscellen. 

(Der Vortrag ist von dem Herrn Referenten in zuverkommender 
Weise dem Vereine zum völlinh altlichen Abdrucke im Anhange dieses 
Berichtes überlassen worden.) 

3. Sitzung Herr Architekt Camillo Citte über 
Die Zeichenkuost vom Standpunct der Descendenztheorie. 

Zweck des Vortrages ist, alle diejenigen Dinge im Gebiete der 
Zeichenkunst und des Zeichenunterrichtes hervorzuheben, welche sich auf 
die von der Natur gegebenen Eigentümlichkeiten des menschlichen 
Auges basieren. 

Der Vortragende wählt als Ausgangspunct der Untersuchungen 
Zeichnungen welche von Kindern zwischen 7 and 12 Jahren zu Stande 
gebracht waren, die noch wenig oder gar keinen Zeichenunterricht erhal- 
ten hatten. Bei Untersuchung solcher Zeichnungen stellt sich heraas. 
dass eine Anzahl oft sehr auffallender Fehler von allen Anfangern im 
Zeichnen in derselben Weise immer an derselben Stelle gemacht werden, 
wie unter dem Zwange eines Naturgesetzes. Es zeigt sich ferner, dass 
diese Fehler an neuen Kinderzeich nungen ihrer Natur nach dieselben 
sind, wie sie auch an den ältesten Denkmälern der Zeichenkunst in Aegyp- 
ten und Ninive sich finden. Der einzelne Mensch, welcher die ersten 
Versuche zu zeichnen anstellt, fängt also gerade dort an, wo einst die 
ganze Menschheit, als sie die Zeichenkunst auszubilden antieng, ebenfalls 
begonnen hat, um endlich dort anzulangen, wo die Zeichenkunst selbst 
in ihrer historischen Entwickelung gleichfalls anlangte. 

Es lässt sich also auf dem Gebiete der Zeichenkunst derselbe Pa- 
rallelismus zwischen der historischen Entwickelungsreihe der Zeichen- 
kunst einerseits, und der Entwickelung des Zeichnens beim einzeluen 
Individuum nachweisen; wie er auf naturwissenschaftlichem Boden zwi- 
schen der Entwicklungsgeschichte der Arten und des einzelnen Indivi- 
duums ebenfalls schon als eine naturgemässe Thatsache erkannt wurde. 

Daraus lässt sich nun mancher Vortheil für den Zeichenunterricht 
gewinnen. Wenn nämlich das Erlernen des- Zeichnens in Folge einer 
natürlichen Nötlngung eine abgekürzte Wiederholung der Erfindung 
der Zeichenkunst ist; so wird die einzig fichtige Methode des Zeichen- 
unterrichtes darin bestehen, diesen von der Natur schon vorgezeichneten 
Weg einzuschlagen. 

Diess der Grundgedanke des Vortrages. 

Der Vortragende gibt zunächst an der Hand zahlreicher Abbildun- 
gen älterer und neuerer Kunstwerke eine Uebersicht über die Entwicke- 
lung der Zeichenkunst von den ältesten Werken Aegyptens angefangen 
bis in's Zeitalter der Renaissance herauf, in welchem endlich nach langer 
Mühe die Regel gefunden wurde, körperliche Dinge auf der Fläche rich- 
tig perspectivisch darzustellen. Alle hierbei auffälligen Erscheinungen 
finden ihre einfache Erklärung in der Beschaffenheit unseres Auges uud 
in den Vorgängen des Sehactes. Das Sehen dient nämlich dazu, uns eine 
Vorstellung des umgebenden Raumes seiner wahren Gestalt nach zu 
verschaffen. Wir denken uns also, in Folge immerwährender Uebung 
ganz unbewus8t, alle Dimensionen der Körper in ihrer wahren Lange 
und nicht in persnectivischer Verkürzung, wie sie sich auf der Netz- 
haut abbilden una wie sie auch der Zeichner darstellen soll. In diesem 
Widerstreit des perspectivisch Gesehenen und des in wahrer Länge also 
mehr geometrisch Gedachten liegt die ganze Schwierigkeit des perspec- 
tdviseben Zeichnens. Die Fehler, welche sowohl die alten Erfinder der 
Zeichenkunst machten, als auch die gleichen Fehler aller Anfänger in 
dieser Kunst, geschehen alle, soweit sie eben gegen richtige Perspective 
Verstössen, im Sinne der wahren Länge und Gestalt der darzustellen- 
den Körper. 



Digitized by 



Google 



Miscellen. SOS 

Andere Fehler, welche nicht das perspectivische lehnen betref- 
fen, sondern auch beim Copieren flacher Originale von allen Schülern 
ebenfalls constant an derselben Stelle in derselben Weise gemacht wer- 
den, haben ihren Grand ebenfalls in der Beschaffenheit des Auges, aber 
nicht als eines perspectivischen Sehapparates, sondern alß eines Sinnes- 
organes, Überhaupt. 

Es sind diess die Wirkungen des Contrastes, denen jedes Sinnes- 
organ unterworfen ist und vermöge dessen dem Auge lange Linien un- 
mittelbar neben kurzen noch länger erscheinen als sie wirklich sind 
Spitze Winkel erscheinen in .Folge ähnlicher Sinnestäuschungen häufig 
grösser als sie sind. Alle diese Täuschungen sind constante Fehlerquel- 
len beim Zeichnen. Das Gegenmittel sie zu eliminieren besteht darin, 
in einfacher Skizze möglichst rasch den ganzen zu zeichnenden Gegen- 
stand zu Papier zu bringen und dann erst in 's Detail zu arbeiten, wie 
diess in der That in Folge altherkömmlicher Traditionen in allen Zei- 
cbenschulen üblich ist. 

Der Hauptvortheil nun, welcher aus der mit Hilfe der Kunstge- 
schichte und der Physiologie des Auges zu gewinnenden Einsicht in daß 
Wesen des Zeichnenlernens resultiert, ist aber der, dass eine geschlossene 
Anzahl von Fehlern, welche bei allen Schülern gleich massig vorkommen, 
in ihrer natürlichen Ursache sich erkennen lassen uud somit der Lehrer 
nicht nur im Stande ist dem Lernenden zu sagen, wo er gefehlt hat und 
wie es hätte sein sollen; sondern auch warum er gefehlt hat und dass 
er stets geneigt ist immer wieder denselben Fehler zu machen. Der 
Schüler ist dadurch im Stande sich selbst zu kritisieren und vermag 
auf diesem Wege rascher diejenige Selbständigkeit zu erreichen, welche 
ihn ohne fremde Beihilfe in die Lage setzt richtig zu zeichnen. Wenn 
er diess erreichte, hat er aber die Kunst, um deren Besitz er sich mühte, 
auch wirklich, inne. Kunstgeschichte und Physiologie sind aber nebst 
der praktischen Erfahrung die erspriesslichsten Hilfsmittel des Lehrers, 
um den Schüler auf möglichst kurzem und sicherem Wege zu dem ge 
wünschten Ziele zu führen. 

4. Sitzung am 5. April. Prof. Valentin Hintner über den 
gegenwärtigen Stand der Fragen, die das indogermanische TTrvolk betreffen. 

(Der Herr Referent hat den Vortrag zum vollinhaltlichen Drucke 
im Anhange dieses Berichtes freundlich zur Verfügung gestellt.) 

5. Sitzungen vom 26 April und 3. Mai. Prof. Ludw. Blume 
über das Ideal des Helden und des Weibes bei- Homer*). 

Der Redner erklärt im Voraus, mit seiner Arbeit nicht einen Bei- 
trag zur Kunde des classischen Altertums liefern zu wollen. Er ver- 
folge wesentlich germanistische Zwecke, indem er au den griechischen 
Helden einmal den Massstab des germanischen legen und es untersuchen 
wolle, die Differenz der ethischen Grundsätze, welche sich für beide 
Theile ergaben, nachzuweisen. Es liege übrigens in der Natur der Sache, 
dass eine derartige Vergleichung nach beiden Seiten hin Licht verbreite 
und er würde Wert darauf legen, gewisse Tbatsacheu, die er jn der 
Handlungsweise der Homerischen Helden constatieren zu können glaube, 
von Kennern der Antike, welchen das germanistische Heldenideal fremd 
sei, zugestanden zu wissen. 



*) Der Vortrag wird vollständig im nächsten Jahresberichte des 
k. k. akademischen Gymnasiums erscheinen. Es mag erlaubt sein, hier- 
auf der Belegstellen wegen hinzuweisen, auf welche der Autor seine 
Ansichten stützt. 



Digitized by 



Google 



t04 Misotll«*. 

Der Redner macht zuerst auf die Aehnlichkeit und auf die Bedeu- 
tung der Periode in der Geschichte der Griechen und Germanen auf- 
merksam, welche wir das Helden Zeitalter dieser Nationen zu nennen ge- 
wohnt sind. Aus dem doppelten Grunde, weil in der grossartigen Be- 
wegung, in welche heide Völker um diese Zeit eintreten, ihre Individua- 
lität scharf ausgeprägt erscheint und weil sich uns in den epischen Ge- 
dichten, in welchen heide Volker ihre Heldenzeit poetisch dargestellt 
nahen, zuerst eine ebenso reichliche als verlässliche Quelle über ethische 
Verhältnisse erschliesst, dürfte die Forschung, welche die Eigenart eines 
Volkes klar zu legen sucht, bei Griechen und Germanen gerade an diesem 
Puncto ihrer nationalen Entwickelung mit Aussicht auf Erfolg einsetzen. 

Will man sich die Motive klar legen, aus welchen sich der Charakter 
des Helden im heroischen Zeitalter zusammensetzt, so darf man nie 
der Situation vergessen, in welcher uns der Held entgegentritt , welche 
so zu sagen seinen Charakter gebildet hat. Es ist eine Periode, intwelcher 
die Volkskraft aufs äusserstc angespannt ist, in welcher die Existenz des 
Volkes im eigentlichen Sinne auf des Schwertes Schneide gcstell ist, in 
welcher der Werth des Einzelnen nur nach der Grösse seiner Thaten 
gemessen wird. Wo dieser Werth in hohem Masse vorhanden ist, erzeugt 
er ein gesteigertes Selbstgefühl. Immer aber erscheint dieser natür- 
liche Stolz gepaart mit der grössten Billigkeit, ja mit einer gewissen 
herablassenden Rücksicht gegen andere. Das Gefühl der Kraft erzeugt 
Milde. Adel der Gesinnung, Hochherzigkeit. Massicrung, weitgehende 
Grossmuth in Sühne begangenen Unrechts, Wahrheitsliebe und Geradheit 
sind grundlegende Motive im Charakter des griechischen und germanischen 
Helden. 

Allerdings nicht in ganz gleichem Grade bei beiden Wahrend der 
Germane im Unglücke wie im Zorne eine gewisse edle Ruhe bewahrt, 
wird der sonst überstolze Grieche im Unglücke übermässig bescheiden, im 
Zorne seihst gegen den Genossen masslos heftig. 

Das eigentliche Gebiet für die Thätigkeit des Helden ist der 
Kampf und gerade auf diesem Gebiete, in der Stellung zum Kampfe, 
zeigt sich eine tiefgehende Differenz zwischen dem griechischen und ger- 
manischen Helden. Dem heidnischen Germanen ist der Kampf in Folge 
der ihm eigentümlichen Weltanschauung Selbstzweck und so fest wurzelt 
diese Auffassung des Kampfes in der nationalen Tradition, dass der 
Germane auch späterhin Kampfeslust als höchste Energie der Lebens- 
thätigkeit empfindet. Der Grieche betrachtet den Kampf nur als eine 
unangenehme Notwendigkeit. Auch er preist die Tapferkeit und übt sie 
zuweilen, aber die Kampfeslust des Germanen ist ibm fremd. Im Mittel- 
punete seiner Lebensauffassung steht d i e We rthscliätzung des Lehens. 

Die mannigfaltigen Consequenzen dieses principiellen Unterschiedes 
in der Auffassung des Kampfes bei Griechen und Germanen sind nuu in 
ethischer Hinsicht von äusserster Wichtigkeit. Der Grieche wagt seine oder 
seines Genossen Kräfte vor dem Kampfe ängstlich ab, er hält den Freund 
von gefährlichen Unternehmungen zurück, er verzagt beim Anblicke des 
Feindes, er schwankt häufig zwischen Ehrgefühl und Feigheit unent- 
schlossen hin und her. Eine Summe von Reizmitteln wird verwendet, 
seinen Muth anzuspornen : freundliche und drohende Worte, die Aussicht 
auf Geschenke und auf die Beute. 

Dennoch ist Feigheit eine ganz gewöhnliche Erscheinung bei den 
Griechen. Während der Germane den Vorwurf, v r dem Feinde geflohen 
zu sein, als grössten Schimpf empfindet, gehört es geradezu zur Kampf- 
methode des griechischen Helden, im geeigneten Moment auszureissen. 
Der verwundete Held gar flieht sofort. Gegen Wunden hat der griechische 
Held ausgesprochene Scheu. 

Eine der wichtigsten Consequenzen der verschiedenartigen Auf- 
fassung des Kampfes von Seiten des griechischen und germanischen Helden 
ist die Stellung, welche beide zum Feinde einnehmen. Der kampfesfrohe 



Digitized by 



Google 



Misoellen. SM 

Gerinane achtet den Gegner umso höher, je starker er ist. Der Grieche 
hasst den Feind, der ihm an's Lehen will und er hasst ihn umsomehr 
je tapferer er ist, denn er förchtet ihn dann umsomehr. Daher schmähen 
sich die Gegner zu Anfang und während des Kampfes, daher jauchst der 
Sieger über den getroffenen Feind und höhnt ihn zuweilen in grausamer 
Weise. Ja sogar gegen den Leichnam wüthet der Ueberwinder. Die 
Leiche des Feindes unbestattet zu lassen ist Regel, sie zu schänden 
keine Seltenheit. 

Gleichsam zur Ausgleichung dieser, germanische Gefühlsweise 
tief verletzenden Zöge bespricht Redner noch eine Reihe von Motiven, 
welche dem griechischen Helden theilweise mit dein germanischen gemein, 
theilweise wenn nicht ausschliesslich so doch in höherem Grade eigen 
sind. Zu den ersteren gehören, von List und Klugheit abgesehen, Gesangs- 
kunst, Gefühlstiefe und Freundschaft, zu letzteren Wohlredenheit, Gewandt- 
heit und vor Allem ein hochentwickeltes Feingefühl. 

Im zweiten Theile seiner Arbeit bespricht der Redner das Ideal des 
Weibes im homerischen Zeitalter. Von einem Antheile, den die Griechin 
gleich der Germanin des heroischen Zeitalters am Kampfe, mindestens 
als die Pflegerin des verwundeten Kriegers, nähme, findet sich bei Homer 
keine Spur. Dafür tritt dem Griechen das Grundmotiv seiner Lehens- 
anschauung, die Lebensfreude, die Heiterkeit des Daseins gleichsam ver- 
körpert im Weibe entgegen. Nach einer kurzen Darlegung der Haupt- 
motive des griechischen Frauenideals verweilt der Redner ausführlich bei 
der Stellung des Holden zum Weibe und bespricht zuletzt im 
Anschlüsse hieran kurz Ehe, Familie, das Verhältniss zwischen Eltern 
und Kindern, Blutsfreundschaft. 

Es ist mir darauf angekommen, schliesst der Redner seinen Vor- 
trag, den Unterschied der ethischen Grundsätze hervorzuheben, 
welche die Handlungsweise dos griechischen und des deutschen Helden 
bestimmen. Der Grund dieses Unterschiedes liegt unzweifelhaft in 
einem verschiedenen Ausmasse männlicher Kraft, deren Ger- 
manen und Hellenen sich erfreuen. Die Ursachen aber dieses Grundes 
widerum werden wir vergebens zu errathen suchen. Wir müssen uns zu 
wissen begnügen: die Germanen haben eine weitaus grössere 
Fülle von Kraft aufzuweisen als die Griechen, verdanken sie 
dieselbe nun ihrer von Haus aus stärkeren Organisation oder einer har- 
ten Schule des Kampfes, den sie mit der Natur und Menschen zu beste- 
hen hatten. Nur hindeuten möchte ich daraif, dass ein Grund für 
die eigenartige Beschaffenheit der germanischen Individualität vielleicht 
auch in einer relativen Reinerhaltung ihres Blutes liegt, Dass die 
Griechen sich mit fremdartigen Elementen nicht nur oberflächlich, son- 
dern, in Kleinasien namentlich, nachhaltig berührt haben, ist eine hi- 
storische Thatsache. 

Aber weit wichtiger als die letzten Gründe der Differenz im grie- 
chischen und germanischen Charakter scheinen mir die Folgerungen, 
die sich aus der Constatirung und Würdigung derselben ergeben. Ich 
möchte sie kurz so zusammenfassen: Es gibt gewisse, speci fische ger- 
manische ethische Grundsätze, die für unser Leben gerade so massgebend 
sind, wie für das unserer Ahnen, an denen wir unter allen Umständen 
festhalten müssen, die wir gegen fremde nicht eintauschen dürfen. 

Und daraus, meine ich, bestimmt sich unser Verhältniss zur Antike. 

Leben heisst sich entwickeln und gerade ein grossartiges Leben 
hat permanente Zufuhr von neuen Stoffen nöthig, denn es kann die 
Gefanr der Einseitigkeit gar nie vermeiden. In dieser Lage befindet sich 
das Leben unserer .Nation. Gewiss können wir von den Griechen lernen 
und haben von ihnen gelernt, ja wir wollten uas vermöge einer *cigen- 
thumlichen Culturent Wickelung, auf die ich hier nicht näher eingehen 
kann , formlich helieniaixen, Das ist ein Undi.ig. Jjde Individualität 
hat andere Bedingungen und andere Grundlagen ihrer Existenz; min 



Digitized by 



Google 



SM Miscellen. 

kann diese Grandlagen nicht ohneweiters aufheben und durch andere 
ersetzen, ohne die Lebensfähigkeit des Organismus zu gefährden. Wollen 
wir die Antike richtig auf uns wirken lassen, wollen wir den frucht- 
barsten Ni^tzen aus ihr ziehen, so werden wir vor Allem die Eigenart 
unseres eigenen Wesens klar zu legen suchen müssen. Das thut die 
Germanistik. Sie wird uns lehren, wo Lücken in unserem Wesen sind, wo 
unsere Eigenart verderblich werden kann. Und wenn sie uns nun Motive 
aufweist, auf die stolz zu sein wir alle Ursache haben, sollen wir uus 
dessen nicht freuen? Sollen wir sie nicht ängstlich wahren? 

Ich glaube es sind solche Motive vorhanden. Ueber gewisse Grun- 
zen der Gefühlsweise kann zwar kein Mensch und kein Volk hinaus. 
Aber es gibt eine Möglichkeit, Selbstkritik zu schärfen und wenn ein Volk 
diess gethan hat, so war es das unsere. Wir sind objeetiv gewesen bis zur 
Selbstverläugnung. Und fühlen wir trotz alledem gewisse germanische 
Charaktereigenthtimlichkeiten heute nicht als Tugenden, als Vorzüge? 

Ich glaube die Germanisten wenigstens tbun es. Sie glauben an 
den Adel unserer Nation und wenn sie dereinst das gesammte Materiale 
für die Entwickelung unseres nationalen Geistes vom Anfang der histo- 
rischen Erkenntniss bis heute an's Licht gebracht und wenn sie auf 
diesen Fundamenten endlich eine nationale Ethik aufgebaut haben wer- 
den, dann werden sie diesen in der Entwickelungsgeschichte der Mensch- 
heit monumentalen Bau mit den stolzen Worten Walther's von der Vogel- 
weide schmücken dürfen, in die er heimgekehrt das Resultat seiner Er- 
fahrungen in der Fremde gekleidet hat: 

diutschiu euht gät vor in allen. 

(Lebhafter Beifall.) 

Das Homerische im Ajax des Sophokles. 
(Vortrag gehalten im Vereine „Mittelschule" im März 1873.) 

Ich will versuchen, aus einer grösseren Arbeit, welche das Home- 
rische in allen Stücken des Sophokles betrachten soll, einen Theil heraus- 
zugreifen, und namentlich in der Einleitung, was ich über diesen Gegen- 
stand gedacht habe, Ihnen gedrängt darzulegen. 

Das Homerische im Sophokles bemerkte zuerst Henricus Stephanus, 
der „de Sophoclia homerica imitatione," '), wie er sich ausdrückt, schrieb. 
Seine Aufzeichnungen aber sind nur sehr dürftig, zusammenhangslos und 
mehr nebenbei bemerkt. Die Aufmerksamkeit auf denselben Gegenstand 
veranlasste erst Wüllner wieder zu einer eigentlichen Abhandlung „de 
Sophocle (fikou r}$(ü u 2 ) ; auch seine Arbeit gibt nichts methodisch Durch- 
arbeitetes, aber einige gute Bemerkungen. Daraufschrieb Wiedemann 1837 
in einem Gymnasialprogramm „de Sophoclis imitatione Homeri*. Voll- 
ständiger als alle hat M. Lechner 1859 „de Sophocle po$ta «5« tiQixtoTaTtp* 
gehandelt, auch das Qrammatischc viel genauer berücksichtigt. Trotzdem 
hielt ich es keineswegs für überflüssig, nochmals den Gegenstand zu 
untersuchen, da mich die bloss empirische Stoffanhäufung Lechner 's nicht 
befriedigte, so fleissig und fördernd seine Arbeit auch sonst ist. In Man- 
chem wich ich überdies von ihm und den Früheren ab, suchte manches 
Kehlende zu ergänzen, und mir über das Princip der Betrachtung der 
Frage vor allem klar zu werden. Was ich von Anderen benutzt nahe, 
werde ich an jedem Orte stets nach Gebühr erwähnen. Namentlich glaubte 
ich, nicht bloss was die grammatischen Partien anlangt, wieder genau 
auf alte Quellen zurückgehen zu müssen, d. h. auf die kritischen Be- 
merkungen der Scholiasten und des Eustathius, aus denen mancher still- 
schweigend schöpfte, weil diese oft die überraschendste Anregung zum 
Weiteraenken und Combiniren gehen. 

■) vide Pauli Stephani ed. Soph. p. 46—51 append. 
*j Allgemeine Schulzeitung 1828 p. 1110 sq. 



Digitized by 



Google 



Miscellen. £07 

Einleitung. 

Die alten Kritiker haben von den tragischen Dichtern gesagt, sie 
hätten deu Homer zum Vorbild genommen; vor allen aber wird Sophokles 
als ein eifriger Anhänger Homer's dargestellt Der grosse Aeschylos er- 
kannte Homer's Dichtergrösse mit jenen bekannten, uns von ihm über- 
lieferten Worten an, sie seien Brosamen von der reichen Fülle des home- 
rischen Mahles, refiux*! ™v 'O/tTJQou (isyakwv difnvtov*). 

Die Dichter der Griechen waren sich wohl bewusst, was sie dem 
noinrys zu danken hatten. Von den Tragikern aber sagt Plato es einmal 
geradezu, dass Homer ihr Lehrer und Muster sei 4 ;. An anderer Stelle 
bezeichnet er Homer als tiqwiov rtav TQaytptionoiwv *). Wie aber kommt 
es, dass gerade Sophokles vor allen o^ptxöV genannt wird, dergestalt, 
dass der Dichter Ion urt heilte , Sophokles allein habe recht von Homer 
gelernt, oder um die Worte des unbekannten Biographen des Sophokles 
nach der richtigen Emendation Bergks •) anzuführen, o&tv tinttv 7«r«, 
uovov ZoyoxXtu Tuy/uveiv 'O/atJoov fiufrijTrjr. 

Polemo, ein Schüler des Philosophen Xenokrates, glaubte den Tra- 
giker und Homer so nahe zusammenstellen zu können, dass er den Homer 
einen epischen Sophokles, den Sophokles — ein bedeutsames Wort — 
einen tragischen Homer nannte 7 ). Lnd Aristoteles stellt in seinem Buche 
über die Dichtkunst, das doch auch die unterscheidenden Merkmale beider 
Gattungen, der Tragödie und der Epopöe hervorhebt, Sophokles und 
Homer wiederholt zusammen. Auch Eustathius nennt in seinen Common - 
taren zur Ilias und Odyssee den Sophokles an vielen Stellen tptXop »H>or 
und ZnXuixi\v 'OfirJQou. Aus neuerer Zeit will ich nur erwähnen, dass 
Joannes Laskaris in einem Epigramme, welches in der Ausgabe der 
Scholien zum Sophokles von Dindorf (II p. 1} gedruckt ist, des Sophokles 
ZrjXov 6fAtiQt(*is yvtjaior ivtnh^ rühmt. Und Welcker nennt in einer 
seiner letzten Abhandlungen (1860) Sophokles den homerischesten der 
Dichter 8 ). Es ist bekannt, dass Aeschylos öfter, und Euripides nicht 
selten Homer's Andenken erneuerten und dass bei ihnen, namentlich 
Aeschylos homerische Sentenzen und Wortformen nicht selten sind; warum 
heisst Sophokles xax* i$oyrjr ein 6firn>ixos? Dürfen wir den Grund ledig- 
lich im Stoffe der behandelten Fabeln suchen oder nur in den Wort'ormen ? 
Aber alle diese und ähnliche Einzelheiten finden sieh wie gesagt auch bei 
anderen Tragikern, und nicht zum wenigsten bei den Lyrikern, wie eine 
neuere Arbeit von Renner hinlänglich darlegt. Das ist nicht verwunderlich. 
Homer's Gesänge waren ja Gemeingut aller Hellenen; im Hinblicke auf 
Homer heisst es bei Eustathius: aus dem Okeanos fliessen alle Ströme, 
sind alle Quellen und Brunnen'). 

Ja auch viele Schriftsteller, welche des Gesanges Muse nie lächelnd 
angeblickt, wurden bekanntlich von den Alten ou*]X{>ixoi genannt; um 
von anderen zu schweigen, Marcellinus sagt vom Thucydides, er sei ein 

Die Antwort also, Sophokles Diction erinnere mehr als die anderer 
Dichter an Homer, ist keineswegs zu verwerfen. Aber sie allein genügt 
nicht und mit dieser äusserlichen Bestimmung können wir uns nicht 
zufriedengeben; wir suchen das Princip, aus dein jene Aehnlichkeit. die 
zwischen Homer und Sophokles offenbar besteht, abgeleitet wird. Aristo- 



') Athen. 8, 39 v. Lauer Gesch. d. hom. Poesie 37. 
<) rep. 10 init. p. 595. 
5 ) Sengebusch hom. diss. prior 120. 
«) ed. Soph. p. 37 not. 149. 
*) Sengebusch 1. c. 171. Bergk 1. c. 
•i KL Schriften 4, 223. 

*) t§ ^xittvov ukv ol TTOTituo) mtvrtf, ni\yu\ näoiu, m>4«ia nuvra, 
v. Kuester hist. crit. hom. Frkf. l*)9b' p. 25. 



Digitized by 



Google 



C08 Miscelien. 

teles scheint mir das Richtige angedeutet zu haben; er hat zur nackten 
Thatsache den Grund, zum ort das 6ioti angegeben. Nachdem er in der 
Poetik (2) auseinandergesetzt, die Tragödie wolle ediere Menschen nach- 
ahmen, als die jetzt lebenden, heisst es: Des Sophokles Kunst falle in 
diesem Betracht mit der Homer's zusammen; pi/uovvTai yaq äpwot anov- 
öufovg, d. h. nach dem Sprachgebrauch des Aristoteles 10 ), beide ahmen 
ideale Menschen nach. In diesen Worten ist die richtige Antwort 
angedeutet; uns bleibt nur übrig, den Gedanken in seiner Consequenz 
durchzuführen. Welcker in seinem Boche über die griechische Tragödie 
spricht seine Uebereinstimmung mit Aristoteles aus, indem er zunächst von 
den Charakteren des Sophokles sagt: Hinsichts ihrer liege das Homerische 
des Sophokles in der Idealität. Sophokles habe sich im Ganzen ohne 
Zweifel näher als Aeschylos an die epischen Muster gehalten. r Es folgte 
theils aus Umständen der Kunst, theils aus der Verschiedenheit der 
Natur beider Dichter. u So Welcker. Gewiss, und das letztere, die Ver- 
schiedenheit der Natur beider Dichter, ist am meisten zu betonen. 

Aeschylos hatte im Ganzen nicht sowohl Menschen als Götter und 
Halbgötter auf die Bühne gebracht, Titanen, welche über menschliches 
Vermögen hinausragen ; Euripides aber schildert Menschen des alltäglichen 
Schlages, sehr selten solche, deren erhabene Gesinnung uns mit Allgewalt 
aus der gemeinen Wirklichkeit emporrcisst. Daher sagte Sophokles nach 
des Aristoteles Bericht (Po6t. 25), er stelle Menschen dar, wie sie sein 
Rollten, Euripides, wie sie sind. „Und doch", heisst es bei Aristoteles an 
anderer Stelle (15) einfach und doch für alle Zeit tief bedeutend, „muss 
man es so halten wie die guten Maler, welche die Eigentümlichkeit 
der Gestalt wiedergebend, unbeschadet der AehnUchkeit, verschönern"). 
So müsse der Dichter den Zornmüthigen in seiner Eigenart, als Ideal 
des unbeugsamen Sinnes darstellen, wie von Homer Achilles geschildert 
werde. Wie die Idealisirung des Malers, sagt Vahlen erläuternd eu dieser 
Stelle (Beiträge zur Po6t. II 38), die Aehnlichkoit und Naturwahrheit 
nicht aufheben darf, so soll in der Charakteristik die speeifische Eigen- 
tümlichkeit mit der sittlichen Tüchtigkeit überhaupt in ein Idealbild 
verschmolzen sein. — Bei Sophokles ist die Idealität der Darstellung nie 
auf Kosten der Charakteristik durchgeführt. Anders wiederum als Aeschylos 
kleidet er alles ins Menschliche; er sucht aus den alten Fabeln und 
Mythen den rein menschlichen Kern heraus, ohne uns dabei jemals den 
Menschen in seiner niederdrückenden Bedürftigkeit zu zeigen. 

Daher war des Sophokles Dichternatur so geartet, dass er genauer 
als selbst Aeschylos in der Gestaltung des Stoffes und Behandlung der 
Charaktere dem homerischen Muster folgen konnte, dass er uns wie Homer 
plastische Bilder idealer Menschen darstellte; und das Urtheil des 
Longin, welches auch Lessing imLaokoon (Cap. 12) anführt, über Homer ") 
ist darum von doppeltem Interesse, er habe seine Menschen, so viel er es 
vermochte, zu Göttern gemacht, die Götter aber zu Menschen. 

Weiter aber. Die Sprache, deren sich ein Dichter bedient, ist 
nicht zufallig aufgegriffen, des Dichters Geist prägt sich in der Dictiou 
ans, sie ist der treueste Spiegel der Seele. Ist es daher ein Wunder, dass 
Sonhokles seiner Natur gemäss sich ebenso sehr von der hochtönenden, ge- 
waltigen, aber oft auch unklaren Sprache des Aeschylos fernhielt, sobald 
er sein eigentliches poetisches Genie erkannt hatte und auf eigenen Füssen 
stand? Quintilian's Urtheil über Aeschylos ist nicht ungerecht: sublimis et 

'•) Ich denke dabei an Stellen der nik. Ethik wie I, 6. H, 9 (onot- 
Jiuof adj. zu «()«rij, welches Wort den vollendeten Zustand bezeichnet). 

li ) in kl fil ut'uqoi\' iariv ij Toitytptiiu (itkr tortov, ij ii«»- «ff/" ut- 
utiofati Tötv dyattou* klxovoyQi'ujovi x. r. i. 

**) cf. auch Wüllner 1. c. 1110. "Otifjpot tioxt*, . . . iov; ulr inl 
Tkfa 'iXiaxäv dr&Monouj, oaov ini t/J duvduit, S-cov* nknoirjxivui , ror» 

&kOVS Öt (IV&QWTTOI'S. 



Digitized by 



Google 



Miscellen. 800 

gravis et grandüoauus usqae ad Vitium. In seinen eisten Werken war 
Soph. noch im Geistesbanne seines grossen Vorgängers, wie die oft citirte 
Stelle beiPIutarch 1 *) lehrt. Sophokles, heisst es dort, habe gesagt, nach- 
dem er den Pomp (oyxog) des Aeschylos überwanden, sei er zu einer 
herben Strenge and einer gewissen Künstlichkeit gelangt, bis er dem 
Stile treu geblieben, der für die Darstellung der Charaktere am geeig- 
netsten sei. In Homers einfacher, ungekünstelter, aber des Schmuckes und 
der Würde keineswegs entbehrenden Sprache fand er das rechte Muster, 
durch sie den echt dramatischen Ausdruck. Auch hinsichtlich der 
Diction steht er in der richtigen Mitte zwischen Aeschylos und Euripides. 
Darum urtheilt Welcker ganz im Geiste alter Kritiker: M ) „In Ansehung 
der Form besteht das Homerische in der Vereinigung des Strengen und 
Gefalligen. Und Johannes Maller ruft einmal begeistert aus: „Es ist 
nicht möglich, Würde and Anmut herrlicher als S. zu vereinen." 

Gewiss werden wir erhabene Schönheiten, die uns bei Aeschylus 
in freudige Bewunderung versetzen, bei ihm vermissen, aber wir werden in 
der Annahme nicht fehlgehen, dass Sophokles in der Beschrankung als den 
wahren Meister sich erweisend, auf Schönheiten verzichtete und verzichten 
musste, welche ausserhalb des Wesens seiner Kunst lagen. Denn Sophokles 
war sich der Aufgabe der dramatischen Kunst vollkommen bewusst, 
daher sagte er auch nach der Ueberlieferung dem Aeschylus, er treffe 
wohl das Richtige, aber oft ohne es zu wissen. Die vollkommene Har- 
monie in der Darstellung, die Homer eignet, finden wir vor anderen 
Tragikern bei Sophokles. Bei Beiden ist das richtige Mass von Starke 
und Zartheit der Empfindung, von gewaltiger Kraft und doch echt 
menschlichem Gefühl zu finden. Homer — um nur eins anzuführen — - 
wie bringt er uns seinen schrecklichen Achilleus so menschlich nahe, 
wenn er den von Agamemnon aufs tiefste Gekränkten an das Meergestade 
gehen und den Weinenden von der Habenden Mutter in Worten an- 
sprechen lässt, die jedes Herz rühren? Derselbe Achill, der ohne Er- 
barmen dem sterbenden Hektor trotz aller Bitten die Schändung seines 
Leichnams vorausgesagt, der mitleidslos, um den Freund zu rächen, seines • 
Feindes Körper über die Gefilde geschleift hat, wird durch den greisen 
Priamos zur Milde gestimmt und vermag der Stimme schöner Mensch- 
lichkeit nicht zn widerstehen, sobald jener ihn an seinen eigenen Er- 
zeuger erinnert 1& ). Ebenso hat Soph. überall seinen Helden und Heldinnen 
die Züge echt menschlichen Wesens bewahrt. Der rauhe unerbittliche 
Ajax ist voll Liebe und Milde gegen seine Genossen, die Kämpfe und 
Not und Schmach zuletzt mit ihm getheilt; spricht in tiefgefühlten 
Worten, welche durchweg an Homer erinnern, zu seinem Söhnlein Eury- 
sakes. Die hochherzige Antigone, deren erhabene Einseitigkeit bis zur 
Starfheit geht, schreit vor Wehe auf, als sie den kargen Staub von des 
todten, geliebten Bruders Leichnam weggenommen sieht ; und nachdem sie im 
herben Trotz vor Kreon gezeigt, dass sie den Tod nicht fürchte, sondern 
ruhig erwartet habe, klagt sie doch, da der Befehl sie wegzuführen er- 
theilt ist, obwohl an Reue über iure That nicht zu denken ist, nach 
menschlicher Art über ihr Sterben in so jungen Jahren. Und die rache- 
glühende Elektra, mit dem fast männlichen Herzen in der Brust, die 
kalten Blutes der buhlerischen Mutter Ermordung von des Bruders 
Händen zusieht, ist dennoch niemals unserem Gefühl entfremdet, denn 
der Dichter verstand es, ihre hingebende Liebe zum Bruder, sowohl in 

") Bergk ed. p. 31. 

,4 ) et z. B. Dio Chrysosth. bei Bergk ed. 37 2 . . .ovu to av&aökg 
tau Alaxvlov ^£W ovrs ro . . . ÖQ^fiv xal noUxixav to tov Evqm(Sovg t 
ctfAvrjv #4 xwa . . nodiGiv, 

li ) „Der menschliche Held ist weder weichlich noch verhärtet, 
sondern scheint bald dieses bald jenes, so wie ihn jetzt Natur, jetzt 
Grundsätze und Pflicht verlangen". Lessing Laoo, c. 4. 

Z«tt«ofarlit f. 4. öittrr. Gymn. 1874. D. n. III. H«ft. 14 

Digitized by VjOOQ IC 



210 Miscellen. 

der Stelle , da sie den' scheinbar gestorbenen endlos klagend betrauert, 
als in der herrlichen Erkenn ungsscene , wo ihre Seele nach langem Leid 
vor Wonne überfliesst, verstand es ihre Treue, Ehrfurcht, kindliche Ge- 
sinnung gegen den schmählich ermordeten Vater, den ruhmvollen Aga- 
memnon, ergreifend uns vor's Auge zu führen. Nie vergisst Sophokles, 
so wenig wie Homer, dass wir übermenschliche Wesen wohl anstaunen, 
aber nicht begreifen, unB nicht in ihre Seelen versenken, ihnen nicht 
unsere ganze Theilnahme rückhaltlos schenken können. 

Er hat daher überall die aus dem Wesen der Tragödie mit Not- 
wendigkeit folgende Kegel des Aristoteles naturgemäss beobachtet, dass 
der Held der Tragödie weder zu edel noch über das menschliche Mass 
hinaus im Bösen gezeichnet werden dürfe. In diesem Betrachte scheint 
mir der Ausruf der Klytämnestra , welche ihren Sohn Orestes todt zu 
sehen so sehr gewünscht, damit sie ihres Lebens sicher wäre, nachdem 
sie endlich die scheinbare Erfüllung dieses Wunsches aus des Fremden 
Munde hört, für Sophokles überaus charakteristisch^ Zeus! was soll 
ich sagen! 'h Zev, x( raur«, noTiQov eurv^fj Ifyto, rj Suva p£v, x£q$h 
#4; XvnrjQWS <T^€t. €l rolg iuaurijs tov ßlov ö(pt(ü xaxolg. 

Diesen Zug, dass selbst Klytämnestra die mächtige Mutterliebe nicht 
verleugnen kann, dass erst, als sie kälter geworden, der gemeine Trieb der 
Selbsterhaltung Über die menschliche, plötzlich aufsteigende Regung die 
Oberhand gewinnt, konnte nur von den antiken Tragikern ein Sophokles, 
seiner dem Homer ähnlichen Eunstweise gemäss, welche menschlichen 
Gemütsausdruck nie aus dem Auge verliert, so fein anbringen "). Spricht 
man daher so oft und mit Recht von dem Ebenmass und der Harmonie 
des griechischen Geistes, so finden wir sie im Sophokles und Homer vor 
allen griechischen Dichtern verkörpert. 

Man wurde fehlgreifen, wenn man, wie es geschehen, von Sophokles 
blosser Nachahmung 1 des Homer reden würde; dass aber bei der so eben 
dargelegten geistigen Wahlverwandtschaft mit ihm ,. trotz der 
Verschiedenheit seiner Kunst von der des Epikers, er von diesem leicht 
Förderung und Anregung aller Art erhalten konnte, will ich im Folgenden 
kurz zu begründen suchen: Zwar erzählt der Epiker Dinge aus ver- 
gangener Zeit, und desshalb mit grösserem Gleichmut; zwar ist das 
epische Gedicht der Zeit nach unbeschränkt: die ganze Darstellungsweise, 
abgesehen von dem Unterschiede des Metrums, die erzählende; aber eine 
gewisse Aehnlichkeit, namentlich was das homerische Epos anlangt, ist 
nicht zu verkennen. Was der epische Dichter erzählt, benutzt der tra- 
gische so, dass die vergangene Handlung zur gegenwärtigen wird, dass 
wir die Dinge vor uns sehen, die Personen handelnd vor uns erblicken 
und sie sprechen hören. Aristoteles rühmt (24) den Homer ausdrücklich, 
weil er selbst so wenig als möglich redet, sondern nach kurzer Vorrede 
sofort einen Mann oder ein Weib oder eine andere Gestalt auftreten 
lftsst, und dazu jede mit einem bestimmten Charakter, (o Öl öl(ya <pqoi- 
uutoafjitvog evfrvg eiaayu x. r. iL). An einer anderen Stelle (5) aber 
neisst es,^ Homer war der einzige, welcher Handlungen darstellte (juovog 
yäq fiififafig ÖQu/uctTixag tnoltiosv, und gleich darauf: Ilias und Odyssee 
verhalten sich zur Tragödie wie der Margites zur Komödie. 

Diese Andeutungen genügen, uns auf den richtigen Weg zu leiten. 
Betrachten wir das erste ß. der Ilias; stellen wir uns lebhaft vor, wie 
Agamemnon und Achilles dort mit einander streitend eingeführt werden — 
wie wenig fehlt, wenn wir uns die einleitenden Worte des Dichters hin- 
wegdenken, zu einer echt dramatischen Scene von energischer Wucht und 
dämonischer Leidenschaft, welche uns mit höchster Spannung erfüllt! 
Und sprechen nicht gleich im ersten Gesang der Odyssee die Personen 

**) Ich weiss zwar, dass Schneidewin (ed. El. Vers 766 ff.) diese Stelle 
anders erklärt, allein diese ersten Worte Klytämnestra's sind gewiss nicht 
heuchlerisch gemeint, sondern zeugen von ihrer gemischten Empfindung. 



Digitized by 



Google 



Mißcellen. »11 

in dialogischer Fonn ihre Meinungen und Absichten mit dramatischer 
Lebendigkeit aas? 

Wi as die Charakterzeichnung anlangt, so ist sie Ton jeher bei Homer 
bewandert worden. Nach der bereits angefahrten Stelle des Aristoteles 
sagt Lessing im Laokoon, Homer male gemeiniglich mit einem Zuge. 
Und ebenso Sophokles. Der anbekannte Verf. seines Lebens nrtheilt 
richtig: mar ix (juxqov rjpurrtxtov *} M$ems puig Blov y&onot*Zv noo~ 
vttnov, for* Sl f — fahrt er fort — roüro ptyiOTov iv tj noirjTixri, aij- 
lovv ij&og fj na&os (Bergk ed. p. 9). Bei Sophokles wie Homer' spre- 
chen die Personen mehr noch als selbst bei Aeschylos aas ihrem inner- 
sten Wesen heraas. Auf sie passen die Worte unseres Schiller : „Des 
Menschen Thaten and Gedanken sind nicht wie Meeres blind bewegte 
Wellen: die innere Welt ist der tiefe Schacht, aas dem sie quellen; 
sie sina notwendig wie des Baumes Frucht.* 

2. Namentlich aber ist es die Dias, deren Anlage Aristoteles eine ein- 
fache nennt und die nach ihm einen pathetischen Charakter zeigt * 7 ), welche 
mit ihrer Schilderung mächtiger Leidenschaften und Kämpfe, und mit 
dem erschütternden Untergange herrlicher Helden, die unsere Thei Inahme 
vom ersten Auftreten an begleitet, einen Tragiker wie Sophokles Anregung 
die Falle bieten masste. Hier verdient die Betrachtung hervorgehoben zu 
werden, dass „in der Dias" — ich fahre Worte Bergk's aus dem jüngst 
erschienenen I. Bd. seiner Lite, an p. 821 — „bereits das tragische Pathos, 
welches spater die dramatische Poesie vollständig zu entwickeln bemüht 
war, erscheine, nur in gemilderter Form". Jene tragische Stimmung be- 
einträchtigt freilich niemals die Frische und Kraft der bei Homer auf- 
tretenden Helden. Das war überhaupt nicht griechische Art. So wenig 
der edle Achill, obwohl er weiss ; dass er bald am skäischen Thore fallen! 
sein Schicksal vollenden wird, jemals verzagt und ruhmvolle Thaten zu 
vollbringen sich abhalten lässt, so wenig wurde der Hellene durch tie- 
fere Betrachtung der Hinfälligkeit alles Irdischen in seinem männlichen 
Selbetbewusstsein geschwächt. Aber es leuchtet hervor, dass ein oft bis 
zum Düstern sich steigernder Ernst die Gesänge der llias ebenso wie 
die unseres Nibelungenliedes durchzieht Herb tritt er uns entgegen, 
wenn Zeus den Menschen von allen auf der Erde lebenden Geschöpfen 
das unglückseligste nennt; zur Wehmuth herabgedämpft, wenn Glaukos 
die Geschlechter der Menschen mit den Blättern im Walde vergleicht, 
welche der Wind zur Erde weht. Gleichwie heilige Schauer uns durch- 
beben, wenn wir am Schlüsse der Nibelungen, da wir den Untergang so 
mancher nns lieb gewordenen Gestalt, so vieler glänzender Helden im 
Geiste noch einmal überschauen, die abschliessenden Worte hören, dass 
Freude zuletzt mit Leide ende, so musste aus der llias dem Hellenen, 
der so wohl verstand, heiter und herzhaft der Freuden , die uns auf der 
Erde quillen, zu gemessen, auch die Herbigkeit des Lebens entgegen- 
treten. Daher mussten solche und ähnliche Stollen der llias auf erhaben 
gestimmte Gemüther, die für die Kunst der Tragödie geschaffen waren, 
befrachtend wirken. *Ä ngay^ara ßqortut, heisst es im Agamemnon 
des Aeschylos: 

Menschenschicksal! wenn du glücklich bist, 
Ein Schatten kann es wenden; wenn unglücklich, 
So wischt ein feuchter Schwamm die Schrift hinweg, 
Und dieses klag' ich mehr denn jenes noch. 
Derselbe Blick in die Tiefe ist Sophokles eigen. Sein Odysseus ruft im 
„Ajax* aus: 6q(o ydg rjfiäs ovökv örrag «JUo nlr\v etöatX', oaoincQ fcü/uf? 



17 ) xal yaQ xctl rav noinfiartav ixartQOV awfarrixtv i) filv 'iXiag 
anlovv xa\ nalhiTixov, r\ Sk 'Oövoesut nenleyfi^vov (24). Dass die Odvs- 
see hinsichtlich tragischer Wirkung der llias nachstehe, deutet Anst. 
schon an 0. 13. et 17. 



Bit Miacellen. 

tj xowpqv axmv. Und der Scholiast sagt zu dieser Stelle, auf jenen oben 
{genannten Vers Homer's weisend: Xtpfigog J** ivog avrdqxtog tovro <te- 
oyloxav ovfbr dxdvoTBQov yttla Tqtyei dv&Q(ßnou>. So gewinnt für uns 
Aristoteles 1 Ausspruch vom pathetischen Charakter der üias doppelte 
Bedeutung. 

3. Und weiter. Einen anderen Grund, warum Sophokles, der Tra- 
giker, von Homer leicht Förderung erhalten konnte, finden wir darin, 
dass die griechischen Dichter den Stoff ihrer Tragödien nicht erfanden, 
sondern den überlieferten Mythos bearbeiteten, derart, dass Aristoteles ein« 
mal (9) als etwas besonderes hervorhebt, Agathon habe in einem Stücke 
„die Blum«**, wie die Namen so die Begebenheiten erdichtet. Die Auf- 
gabe bestand nicht darin, neue Fabeln zu erfinden, sondern die dem 
griechischen Volke eigentümlichen Mythen, sein eigentliches National- 
gut, für ihre Zwecke zu gestalten. „In der alten Kunst", schreibt Jacob 
Grimm einmal 18 ), „ist alles nach Überliefertom Urbild entsprungen; es 
gebricht den Neueren an Religion und Mythus, die keine künstlerische 
Schwärmerei ersetzen kann*. 

Der Umstand aber, dass schon andere Dichter vor ihm dieselben 
Stoffe aus dem Homer sich zur Behandlung erwählt hatten, konnte dem 
Sophokles so wenig schaden, dass es ihm vielmehr zum grössten Ruhme 
gereichte, wenn er dem allbekannten Stoffe neue Seiten abgewann und 
einzelne Züge, die bei Homer sich fanden und von anderen übersehen 
wurden, so benutzte, dass seine seltene Kunst der Seelenmalerei und die 
Feinheit seiner Combinationen hervortreten mussten. Die überlieferten 
Mythen, sagt Arist. (14), darf man zwar nicht aufheben, Ivuv ovx &mr, 
. . . avrov ät ivqfaxuv del xal folg naga^Sofiivoig jwijotf-«* xaXcOg. 
Von Sophokles 1 Anschlags an Homer berichten die alten Kritiker deut- 
lich genug. To näv fikv ovr, heisst es bei dem Biographen, opriQixÄg 
<ov6fjiaCG(r) m rovg re ydouv&ovg tfiqu xar Ixvog tov noitjrov, und 
zwar so sorgsam folge er Homer's Spuren , dass er die Odyssee in mehreren 
Dramen „abgeschrieben 14 (iv nolkolg 6^dfiapiv änoyQaqxTcu). Athenaeus 
aber bemerkt noch, Sophokles freute sich am epischen Cyklus und ent- 
lehnte ihm ganze Dramen 1 ^. 

Wären nicht so viele unseres Dichters verloren, wir könnten noch 
ganz anders, als es jetzt möglich ist, den homerischen Charakter seiner 
Poesie hervorheben. Um nur eines zu betonen: abgesehen davon, daas 
wie ich später zu beweisen suchen werde, der Charakter des Odysseus 
im Ajax sowie im Philoktet nach homerischen Andeutungen von seiner 
Meisterhand gestaltet ist, — verloren sind uns die Tragödien . wo der- 
selbe Odysseus noch vorkam und nur die Titel sind vorhanden, z. B. 
die Fusswaschung, Palamedes, Nausikaa. Wer die feine Art des Sophokles 
würdigt, wie ihm aus kleinsten Andeutungen bei Homer Bedeutendes und 
Grosses erwächst, wird namentlich bedauern, dass ein Stück wie Nausikas 
nicht mehr vorliegt. Denn ein wie schönes Frauenbild wird Sophokles 
wol in ihr dargestellt haben, welcher schon Homer so viele unsere volle 
Theilnahme beanspruchende Züge geliehen hat? Um so mehr bedauern, 
als Sophokles mehr als alle griechischen Tragiker Frauen gestalten in 
Homer's Weise darzustellen wusste. 

4. Zuletzt will ich nicht übergehen, dass der Athener Aufmerksam- 
keit nur erhöht werden konnte, wenn gerade Homer des Sophokles Vorbild 
blieb. War Homer doch der Dichter , den alle Griechen von Kindheit an 
kannten, den man in den Schulen auswendig lernte *•) ; auf den der Red- 



lf ) Kl. Sehr.: Ital. Eindrücke. 

lf ) Welcker L c. 81. 

••) cf. Xen. symp. 3, 5. Nikeratos: ö narrjQ Imfitlovanrog Bnug 
Vifc dyad-og yevotutjv, yvdyxaaä (ic ndvxa td 'Oimgov «rij fia&iir' 
xal vvv twatjiriv &v '/JUa<fa öXtjv xal 'Q&vaotw* dnd arofitatog etoftss 



Digitized by 



Google 



Mitteilen. US 

aar, wenn er vor dem Volke sprach, sich berief 11 ); aus dessen Gesängen 
Maler und Bildhauer Gegenstande der Darstellung entnahmen. Sahen die 
Athener nicht täglich das Standbild des Olympiers, den Pheidias nach 
den Versen dargestellt: von seinem unsterblichen Haupte fielen 'die gött- 
lichen Locken herab, dass er den hohen Olyinpos erschütterte? 

So wird es deutlich sein, wie der dem Homer geistesverwandte 
Dichter noch durch besondere Umstände, abgesehen von dem eigen- 
tümlichen Verhältnis zwischen Epos und Drama, zum engen Anschluss 
an jenen veranlasst wurde. An dieser Stelle wiederhole ich das Anfangs 
erwähnte Wort Polemos, Sophokles sei ein tragischer Homer. Obwohl die 
griechische Tragödie aus der Lyrik hervorgieng, glauben wir nun mit 
Recht behaupten zu können, dass zwar bei Aeschylos dieser Ursprung 
noch recht ersichtlich i6t, zumal wenn wir an seine Chöre denken — sind 
doch auch seine grossartigen Perser von Schlegel „ein stolzer Sieges- 
gesang der Freiheit, verkleidet in die endlose Wehklage um die gefallene 
Herrlichkeit des Unterjochers, aber kein rechtes Drama* genannt wor- 
den — dass dieser Ursprung aber zurücktritt bei Sophokles, der viel- 
mehr vom homerischen Epos die förderndste Anregung gefunden. 

Trotzdem dürfen wir, wie ich oben berührte, von einer Nachah- 
mung nicht reden, wie es geschehen. Denn erstlich : Sophokles musste vom 
Epiker, wenn er auch oft genug Gedanken, Worte ganz unverändert 
aufnahm, dem Wesen seiner Kunst, gemäss , abweichen oder Fehlendes 
hinzusetzen. Die Umrisse des Mythus getreuer als Andere festhaltend, 
konnte er es dennoch nicht an der tieferen Motivirung der Handlung 
fehlen lassen, musste er den Charakteren der Personen neue Impulse 
und Motive geben, die Züge herausheben und in den Vordergrund stel- 
len, welche den Helden zum Handeln treiben und ihn in Conflict mit 
Anderen und den bestehenden Verhältnissen bringen. 

Dann konnte Sophokles ferner Vieles nicht beibehalten, was der naiven, 
unbefangenen homerischen Zeit gestattet war. Die Anschauungen waren 
andere geworden ; die Reflexion hatte begonnen, die wenige Jahre später 
schon in Klügelei und selbstgefällige Sophisterei oft ausartete. An den Gleich- 
nissen will ich, was ich nach beiden Seiten hin meine, kurz begründen. 
Dem Epiker kommt es darauf an, dasn Alles so deutlich nnd bestimmt 
wie möglich auch in den kleinsten Neben zügen der Phantasie des 
Hörers dargestellt werde. Denken wir z. ß. an die Schilderung des 
Scepters in Agamemnon's Hand, über welche Lessing im Laokoon so 
trefflich spricht. Homer's Bilder und Gleichnisse sind behaglich breit 
ausgeführt, die Freude an den Dingen selbst macht, dass er auf 
Vieles bestimmte Bücksicht nimmt und bei. ihm verweilt, das doch für 
seine augenblickliche Absicht nicht notwendig ist. Hätte der Tragiker 
aber, um die Verwundung des Menelaos darzulegen (4, 141), eines Gleich- 
nisses in derselben Weiße* wie Homer sich bedienen können? Des Mene- 
laos' Schenkel, heisst es, umfloss Blut, wie wenn ein Elfenbein die Mäo- 
nerin oder Carerin mit Purpur gefärbt. Der Dichter setzt aber noch 
hinzu, wozu es dienen solle; ferner es liege im Gemache, viel reisige 
Männer wünschen es wegzutragen, aber nur für den König sei es aufbe- 
wahrt usw. Der Tragiker, der überall das Notwendige, Präcise, Gegen- 
wärtige vor Augen hat, darf das Gleichnis nicht ausspinnen. Ferner 
aber wählt er, was des verglichenen Gegenstandes in den Augen seiner 
Zeitgenossen würdig ist. Sophokles konnte nicht mehr, wie Homer es that, 
den Ajax, welcher vor der Uebermacht der Feinde langsam zurückweicht, 
mit einem Esel vergleichen, der trotz der Prügel der Kinder nur Schritt 
vor Schritt seinen Weg nimmt. Ich führe ein anderes, in jeder Hinsicht 
für das Gesagte anschauliches Beispiel an. Bei Homer klagt Agamem- 
non's Schatten: Nicht feindliche Männer haben mich getödtet, sondern 
Aegisthos mit dem Weibe erschlug mich beim Mahle, wie man den Stier 

") Lycurgus in Leocrat. §. 102 ist die bezeichnendste Stelle. 

Digitized by VjOOQLC 



B14 ^ MiscellwL 

an der Krippe tödtet. Wie lässt Sophokles nun seine Elektra sprechen? Nicht 
der blutige Ares, sagt sie (v. 98 EL), hat ihn bewirthet **), sondern meine 
Matter und Aegisth spalteten ihm, wie eine Eiche die Holzhacker, das Haupt 
mit blutigem Beile (oiuog Sovv iXorofioi ax^ovac xdoa wov(*p nelixei). 
Sophokles musste also vom Bude abweichen, so ähnlich beide Dichter sonst 
bis zum Wortlaute fast sprechen. Aber charakteristisch ist, dass das sopho- 
kleische Bild wiederum homerisch ist, nur bei anderer Gelegenheit ge- 
braucht und breiter, nach epischer Weise, ausgeführt. Denn IL 13, 389 f. 
und sonst heisst es : tjqitis o* tag ort rtg ÖQvg rJQimv, fj d/f pco/;, rjk nlxvg 
ßlo&QT}, ti\vt ovQeac xixTovtg avJQtg t£ixapov neUxtööi veyxetH ?ij- 
iov tlvai. 

Die spontane Schöpfungskraft des Dichters wird daher nicht im 
Geringsten beeinträchtigt trotz des in die Augen fallenden fiXog optj- 
Qtxog; bei seiner Homer congenialen Natur ist's nicht- zu verwundern, 
wenn Manches homerisch bei ihm wäre, ohne dass er sich dessen bewusst 
war. Andererseits welches Scharfsinnes und Kunstverstandes, welcher Fein- 
fuhliffkeit und Gestaltungskraft bedurfte es, seinem Vorbilde das abzu- 
lauschen, was den Gesetzen der Tragödie angemessen war, aus den dis- 
ieeta membra poetae ein lebensvolles Ganzes zu formen? Wie wird uns 
darnach der Alexandriner Pbilostratns erscheinen, der nach Eusebius"), 
eine npayuarsta negl xijg ZotpoxHovg xlonrjg schrieb und dadurch den 
durch göttliches Genie und menschliche Mühe und Anstrengung erwor- 
benen Kranz von der heiligen Stirne unseres Dichters herabzureissen thö- 
richt sich mühte? Uns vielmehr sei es die Einleitung beendend, gestattet, 
Lessing's Worte über die Künstler, welche dem Dichter nachahmen, 
mit geringer Abänderung auf Sophokles zu übertragen : Er folgte Homer, 
ohne sich in der geringsten Kleinigkeit von ihm verfuhren zu lassen; 
er hatte ein Vorbild, aber fand genug Gelegenheit, selbst zu denken. 

II. Ausführung. 

Von den Theilen der Tragödie, die Aristoteles aufstellt (6), hat 
das Epos mit ihr gemeinschaftlich den Mythus (xyv avv&rjaiv xmv nqay- 
paxwv), die Charaktere der Personen (^f&j), die Gedanken oder Senten- 
zen, wodurch Redende ihre Ansichten kuna geben {Svdvoutv) y den sprach- 
lichen Ausdruck (I4g~iv). 

Nach diesen Gesichtsnuncten betrachte ich das Homerische zunächst 
im Ajax; wobei ich nach aem in der Einleitung Gesagten, was Mythus 
und Charaktere betrifft, mich jetzt nur an's Thatsächliche halte. 

Wenn wir auch denen nicht beistimmen, welche meinen, dem Geiste 
des Sophokles habe die Composition der ganzen Hiade vorgeschwebt, sagt 
doch z. B. Bernhardi*'): „Im Ajax haben wir ein seinem Organismus 
nach dem Bau der Ilias ähnliches Werk 4 und findet, dass S. in den Schluss- 
scenen den 24. Gesang der IL nachgeahmt habe; obwol wir ihnen schon 
deshalb nicht beistimmen, weil sie von falschen Vorstellungen über das 
homerische Epos ausgehen, so billigen wir doch vollkommen, was der Verf. 
des Argumentes zum Ajax sagt: oga ydg xal ntcQ* iPfivQV ™ ntql xrjg 
ijxxijg toi Atavrog ndvv Std /?£«£&»' xal nfQintt&wg. Und in der That 
wir hören nur die folgenden Verse des 11. Gesanges der Od. und sehen 
damit die Grundlinien der Tragödie entworfen: „Nur des Ajax Seele, 
erzählt Odysseus (545 f.), des mutigen Telamonssohnes , blieb mir ent- 
fernt stehen und zürnte wegen des Sieges. dass ich nimmer gesiegt 
in solchem Wettstreit! Solch' ein Haupt ja war es, das um die Waffen 



") iSivtaev, ein, wie Schneidewin schon hervorhob, aus Homer 
entlehnter, sarkastisch-bitterer Ausdruck. 

") s. Valkenaer ad Eur. Phoen. 1802 p. 386. 

,4 ) Programm des Fried.- W.-Gyinn. Berlin 1813 p. 20. 26. 



Digitized by 



Google 



Misoellen. 815 

in die Erde sank, Ajax, der hoch an Gestalt und Thaten unter den Da- 
naern hervorragt nach dem tadellosen Achilleus.«« Aber der Zürnende er- 
widerte nichts, sondern schwand in's Dunkel zu den anderen Schatten. 

Der unversöhnliche Ajax, der mitleidsvolle, edle OdysseuB, der den 
Gegner hoch über sich seiher stellt, nach Achill ihn den besten der Da- 
naer nennt (auch bei Soph. sagt Od. von ihm agitnov 'A(yyt(ov nXijv 
*AxiXli<og) t treten uns schon deutlich hei Homer entgegen. 

Und wie Odvsseus die nächste Veranlassung zu Ajax Selbstmorde 
war, so bringt Sophokles nach Homer 's Vorgange durch ihn zugleich die 
Idee der versöhnenden Harmonie in den Schluss der Tragödie. Man be- 
greift daher nicht jene Kritiker, welche das Ende des Stückes für un- 
nötig halten oder nicht von Sophokles herrührend. Nach dieser An- 
schauung müs8te auch in Shakespeare's „Julius Cäsar" Alles nach dem 
Ende des dritten Actes Folgende höchst überflüssig sein. 

Was den Wahnsinn anlangt, in den Sophokles nach dem Gerichte 
über die Waffen seinen Helden verfallen lässt, so entlehnte er ihn ans der 
kleinen Ilias des Lesches, wie Lobeck 78 ) hervorhebt Und Welcker 1 *) 
macht darauf aufmerksam, dass die nachhomerische Poesie oder die Dich- 
tungen, welche an die Ilias sich anschliessen , sich gegen die £ieger 
kehrten und darstellten, wie die Griechen durch Uebermut und Miss- 
brauch der Macht die Bache der Götter heraufbeschworen. Auch an 
Ajax wurde dieser Missbrauch der Kraft gezeigt, denn Athene ist wider 
ihn bei der Verleihung der Waffen* 7 ). 

Zu welchen tragischen Motiven Sophokles den Wahnsinn benutzt 
hat, das zu schildern ist jetzt nicht meine Aufgabe. 

Was die Charaktere betrifft, so erscheint Ajax auch bei Homer als 
ein gerechter, nie hinterlistig verfahrender Held; er vertraut auf seine 
Tüchtigkeit und Tapferkeit, nicht auf List, daher wird er z. B. von 
Odjsseus beim Ringen leicht besiegt (ßokov <T ov Xy&tr' % QJv0O€vs 23, 725). 
Und Achill verhindert den dritten Versuch der Helden, mit einander zu 
ringen, durch den Ausspruch, dass hei den Helden der Sieg gebühre. 

Ajax ähnelt Achilleus nicht blos in seiner gewaltigen Stärke. 
Wie bei Soph. beisst es bei Homer: Ho%p$ Agyetarv xtipalijv ij<T cvQJag 
üpovs, ferner fi(vng Atag. Er ist nvgyog A%alw\ der Träger des 
siebenhäutigen Schildes (Soph. AXctvri t$ aaxunpoQtp 19) wird gebüh- 
rend geachtet Er gleicht Achilleus auch darin, dass er wie jener gleich 
des Hades Pforten den falschen Mann hasst; Ajax erkennt neidlos bei Homer 
des Achilles Vorzüge an, er ist's auch, der des Patroklos Leiche so helden- 
mütig vertheidigt Aber, fein hat Welcher dies bemerkt, „das Liebende 
des jüngeren Peliden und die Anmut* sind ihm fremd. Ferner stimmen 
wir auch darin Welcker bei, dass der homerische Ajax nicht so übermässig 
seiner Kraft vertraut, dass er die Götter verachtet oder ganz ohne ihre Hilfe 
(fy(o <ft xal cf(£« xttvwv n£not&a . . heisst es dagegen bei Sophokles v. 769) 
alles zu erlangen sich rühmt, allein die ersten und deutlichen Ansätze 
zu seinem Charakter finden wir schon bei Homer. Er ruft im Schlacht- 
gewühl : Zeus hilft den Trojanern, dXX y äyv? avtol ntg (poaCw/ue&a 
urJTiv olqIgitiv 17, 634). Der homerische Ajax ferner redet nicht in der 
Versammlung, selten im Gefechte, um die Krieger zu ermahnen; als 
Gesandter zu Achill geschickt, nickt er Phönix zu {vtvf H. <Po(vm 
9, 223), er solle Odysseus zum Sprechen veranlassen. Pindar schon nennt 
dem Homer folgend, wie Döderlein zeigt, den Ajax ctyXaxJOor, und viel- 
leicht gehören hierher die Worte aus einer verlorenen Tragödie des So- 



») ed. A). L 230. 

") In seinem Aufsatz über den »Ajax des S.« Kl Schrift U, 269. 

,7 ) Klein in der Gesch. des Dramas (I, 359) bemerkt, dass schon 
in der oben genannten Stelle der Odvssee die Feindschaft der Athene 
gegen Ajax hervorgehoben werde; ntttSeg <tt Tquwv Mxaaav xalUallag 
A$r\vr\, allein dieser Vers wird von Vielen beanstandet. 



Digitized by 



Google 



216 Misoellen. 

phokles, die Plutarch anführt* 8 ). Nestor sagt dort, den Ajax beschwich- 
tigend (nQavvayv)' ov uiuupopal ae t tiotüv yctQ tv, xaxmg l£yt&g. Hervor- 
ragende Geisteseigenscnaften des Ajax finden wir bei Homer nicht ange- 
rührt. Sophokles aber steigerte des Helden Selbstgefühl bis zur über- 
menschlichen Vermessenheit (v. namentlich 112 ^«^«y, l4&ava y x. r. I. 
and 760 f.), damit deutlich werde, dass, Song dv&Qionov mvoiv ßXa- 
axtov Ztihtcc (nrj xax* &v&Q<ü7rov tyqovrj, ferner dass r« negiooa xdvorn,xa 
ata/jiara wie durch Notwendigkeit getrieben in's Verderben stürzen. — 
Des Masses, das spricht Sophokles so oft ans, soll selbst der Edelste nnd 
Gewaltigste nicht vergessen: ov ydo ot nXttxeie ov6\ evgvvanoi axüxes 
dawaXiaxatou (1250, wobei auch das €vqvv<üxoi ans Homer entlehnt, 
v. 3, 227). 

Den Charakter des Agamemnon hat Sophokles genau nach Homer 
dargestellt. DÖderlein sagt: caetcrum ut irasci celerem, %ta placabüem 
et meliora suadentibus patxdas praebentem aures Sophocles effinxü aucto- 
ritate nixus Homeri (p. 128 Abhdlg. der bair. Akad. 1837, II.). 

Auch bei Homer ist Agamemnon ein in seinen Entschlüssen jäh sich 
überstürzender Mann, aufbrausend, leidenschaftlich, oft deshalb gransam 
(xov ßaadijog dnrjväog I, 340) und ungerecht. So schilt er auch die besten 
Männer, Diomedes, Odysseus selbst, den er sonst doch Btets bevorzugt, so 
dass dieser ihm die Worte entgegenschleudert: *v ök.xaüx* dveptoXta ßd- 
{tig (4, 355). Darauf, bezeichnend genug, besänftigt ihn Agamemnon 
einlenkend mit schmeichelnden Worten. 

Ueber den homerischen Odysseus kann ich kurz sein. Welcker *•) 
bemerkt treffend: „Er ist verständig, von (Jebermut wie von leiden- 
schaftlichen und hohen Gefühlen frei." Hören wir auch Lauer: „Er ist 
stark, geschickt, weiss immer was er will und die Mittel, den Zweck zn 
erreichen; wo nicht andere Bücksichten walten, laset er die Sanftbeit 
seiner Seele walten. 44 In der Odyssee ruft Odysseus der alten, über die 
todten Freier frohlockenden Dienerin zu: oty öatrj xxauivoiatv in* dp- 
dadaw (vxsrdaa&cu (22, 412). Im 2. Gesang (284) rühmt Mentor von 
ihm: er war sanft und freundlich wie ein Vater; und in der Unterwelt 
preist die Mutter seine dyavoipooovvri , vor Sehnsucht nach dem Sohne 
sei sie in den Hades gesunken. 

Odvsseus ist in Sophokles* Ajax kein anderer! Er zeigt sich edel, 
sogar voll Tiefe und Zartheit der Empfindung; massvoll, bescheiden, bei 
aller Lebensklugheit und Rücksichtnahme tapfer, so dass wir ihm nicht 
zürnen können, obwohl wir ihn an Ajax traurigem Ende schuldig wissen. 
Hat er doch nichts aus Hass gegen den edlen Telamoniden gethan; ehrt 
er doch so aufrichtig den aXxipov vexpov (1319), dass er selbst an der 
Arbeit des Begräbnisses sich betbeiligen will. Kurz der Odysseus in 
Sophokles* Tragödie ist nicht vom homerischen verschieden, den Diome- 
des rühmt: nwg . . *Odvoijos . . Xa&ot/urjv, ov niqi /uh nootpoiav XQaötrj 
xal d-vudg nyrjvcoo iv ndvxeooi novotat, , avXu d£ i TlaXXdg *Ad-nvn 
(II. 10, 243 f.) 

SophokleB hat auch hierin sich als (fiXofArjoov gezeigt, dass er 
nach Homer Odysseus als Athenes Günstling schildert. Ihr war er stets 
ergeben, sie ihm; Ajax klafft an jener schon erwähnten Stelle in der Ilias: 
er sei von Athene geschädigt, die auch sonst f\ xo ndoog neg fxr\xi\Q 
ftfc 'Oövorji ntxQloraTcu ffl inaQJyH. Und bei^ den Worten des sopho- 
kleischen Odysseus : xcuoov <F l(f,rjx£i4 * ndvra ydo rd r' ovv ndqo$ xd r* 
eiainura an xvßeQvüfjicu yeoi (34) fällt uns des homerischen Odysseus' 
Gebet an die Göttin sogleich ein (II, 10, 277): Höre mich, die du in 
allen Gefahren mir zur Seite stehst und wo ich hingehe meiner ge- 
denkst etc. — Auch übersehen wir nicht, dass der sophokleische Agamem- 

»") Wunder ed. Aj. 1837 p. 13. Im Uebrigen nrtheilt Wander 
über den homerischen Ajax anders als ich. 
") a. a. 0. 270. 



Digitized by 



Googk 



MlXXÜfXL «CT 

non sich dem Odysseus ganz anvertraut, wie der homerische. So besteigt 
bei Homer Odyss. von Agamemnon zum Führer gewählt, die Schiffe, um 
dem Chryses seine Tochter zu bringen (IL I); so wird er zum Achilleus 
gesandt, dessen harten Sinn zu beugen usw. Daher sagt Agamemnon zu 
am: td y*Q wqopüis &r lyw tisq (4, 361). Bei Sophokles gewahrt er 
ebenso ih m zu Liebe, nach langem Widerstreben, die Bestattung des Feindes : 
1} yäq tlr}v ovx av ev (pQOvdiv, Insl <p(kov o' lyta jifyuftov ^Aqytlwv vifim. 

Odys8eus tritt bei Sophokles noch einmal auf im Philoktet; 
dort ist er keineswegs so edel dargestellt wie im Ajax, obwohl Lauer uns 
das will glauben machen. Denn er meint 90 ): „Es ist derselbe Odysseus, den 
wir im Ajax und Philoktet erblicken. tt Seiner Ansicht zu liebe druckt 
Lauer den Charakter des Philoktet herunter und im Bestreben , Herder's 
allerdings weit über das richtige Mass gehende Yerurtheilung des Odys- 
seus als eines Menschen, der göttliches wie menschliches Recht mit 
Füssen trete, zu widerlegen, sagt er wörtlich, dass Odysseus „einen und 
dazu noch ohne Grund halsstarrigen Querkopf mit List zur Hilfe 0er 
Griechen schaffen musste* 1 . Wie? Philoktet ein halsstarriger Querkopf? 
Zunächst übersieht Lauer, dass Philoktet nicht sowohl der Griechen Interesse 
sich widersetze, als vor der Forderung zurückbebe, der Atriden V or- 
theil zu fördern. Und hasst Philoktet etwa nicht mit Fug und Recht die 
Fürsten aus Ateus Stamm, welche den „geselligen Griechen* — ich ge- 
brauche ein Wort Lessing's — auf eine Öde menschenleere Insel gestoe- 
sen und in Not und Elend so lang zu leben gezwungen haben? 

Die unerschütterliche UeberzeugungBtreue und Tapferkeit, mit 
welcher der Schmerzengefolterte alles Elend lieber erträgt, als vor 
■einen Feinden sich zu beugen, soll unsere Bewunderung nicht verdie- 
nen? Sein Haas ist echt menschlich und vor allem antik. Lessing nennt 
Philoktet einen Felsen von einem Manne und setzt hinzu (Laokoon): 
„Sein Schmerz hat ihn so mürbe nicht gemacht, dass er, um ihn los zu 
werden, seinen Feinden vergeben möchte." Ich erinnere hier an das, was 
ich oben über die Idealität der Darstellung bei Sophokles sagte. Wie 
Achill bei Homer, so ist Philoktet bei Sophokles das Ideal eines unbeug- 
samen Sinnes. Das schwachmütige Vergeben ist nicht griechische Weise ; 
die Athener hätten geradezu einen Helden, der sich so rasch, modern 
sentimental, hätte umstimmen lassen, ausgelacht. Consequenz in der 
Durchführung der Charaktere war bei den alten Tragikern Hauptgesetz* 1 ); 
auch ein ungleichmassiger Charakter wie der des Agamemnon musste in 
seiner Ungleichmässigkeit conseqnent dargestellt werden» 

Daher irrt, nebenbei gesagt, selbst Welcker, der gegen andere Ge- 
lehrte noch 1860 die Behauptung aufrecht hielt, dass Ajax in seinem 
ersten Monolog Reue bekunde und der diejenigen tadelt, die Ajax dop- 
pelsinnige Worte ganz richtig damit erklären, dass er seine Umge- 
bung täuschen wolle, um unbeobachtet zu sein! 

Doch zurück zu unserem Gegenstande. Philoktet muss überdies 
auch an dem „Gottesworte" zweifeln, da es aus trügerischem Munde 
kommt. Schon deshalb aber ist LAuer's Ansicht vom Charakter des Phi- 
loktet, nur um den Odysseus auf seine Kosten hoch zu stellen, verfehlt, 
weil Sophokles den Helden seiner Tragödie unmöglich als einen Quer- 
kopf darstellen konnte. Kann ein solcher denn unsere Herzen mit Furcht 
und Mitleid für ihn erfüllen? 

Im Ajax ist Odysseus als ein Muster edelster Menschlichkeit dar- 
gestellt; im Philoktet, so wird gewiss jeder Unbefangene urtheilen, gab 

M ) Geschichte der hom. Poesie 279 f. 

") Die Ausführung bei Aristoi c. 15 poet Trefflich sagt Gustav 
Freitag (Technik des Dramas 138): „Die Griechen waren sehr empfind- 
lich gegen Schwankungen des Willens; die GrOeae ihrer Helden bestand 
vor allem in Festigkeit . . . Jedes Umstimmen der Hauptpersonen auch 
in Nebensachen musste sorgfältig motivirt «werden. u 



Digitized by 



Google 



218 MisceUeti. 

Sophokles ihm — namentlich dem offenen Neoptolemoe, dem wahren Ab- 
bild seines Vaters Achilles, gegenüber 33 ) — die Bolle eines Mannes, der 
einem guten Zwecke zu Liebe auch die schlechten Mittel nicht scheut 
und rücksichtslos sie durchzuführen unternimmt, sei's anch mit Lüge, 
List und Verstellung. Richtig sagt daher Schneide win: „Reiner Stent 
Ulizes im Ajax da als hier." Doch was er hinzusetzt 33 ): »Je mehr die 
attische Demokratie ausartete, desto mehr verliert Odysseus von seinem 
homerischen Charakter", kann ich nicht ganz billigen. Denn mir scheint 
der Odysseus im Philoktet desshalb nicht weniger homerisch zu sein, 
weil er nicht so edel wie im Ajax gezeichnet ist Sophokles hatte in 
beiden Tragödien verschiedene Aufgaben; er betonte für seinen Od. im 
Philoktet jene Seite im Charakter des homerischen , die mehr auf den 
notxilofiyTtiv, nokvur\xavo^ passt. Wenn irgend eine homerische Person, 
so gab Odysseus einem tragischen Dichter Anlass, gewisse Charakterzüge 
für seinen Zweck zu entwickeln und in den Vordergrund zu 
stallen. Die homerischen Menschen sind alle von Fleisch und Blut; 
nicht blos einseitige Symbole für irgend eine abstracte Eigenschaft. In 
diesem Sinne bemerkt Hegel**): „Im Homer ist jeder Held ein ganzer 
Umfang von Eigenschaften, ein voller lebendiger Mensch . . ." 

Teukros erwähne ich kurz; wie bei Homer liebt er aufs innigste 
seinen Bruder. Bei Sophokles ruft Ajax wiederum in den schlimmste 
Umständen voll sehnsüchtigen Verlangens: 

TevxQOV xakw. nov T€vxQog; rj xov sloaei 
IfTjXarrioei xpovow; lyto <F dnollvfjuu. 
Bei Homer vertheidigt Ajax (8. Ges.) Teukros, der von Hektor tödÜich 
verwundet wird: Alag J* ovx dju^ltjae xaoiyvrjroio neaovtog (390); er 
deckte ihn rings mit seinem mächtigen Schilde. Teukros wieder hilft 
ihm, da dieser den trauten Bruder, so redet Ajax ihn an (15, 437), zu 
Hilfe gegen Hektor herbeieilen läset. Zu aller Zeit, heißet es bei Homer, 
stand Teukros bei ihm na'Cg &g vno pqrlpa Siaxtv . . (8, 271). Die Liebe 
zum Bruder bis über den Tod hinaus hat Sophokles unnachahmlich 
schön und rührend, Homer feinsinnig fortführend, dargestellt, was auch 
eine nörgelnde Kritik sagen möge. Wenn der zornige Agamemnon übri- 
gens bei Sophokles den Teukros einen Bastard [vo&ov yeywca) schilt, so 
geschieht das nach dem Verse der Ilias, wo derselbe Agamemnon ihn 
tapfer zu bleiben ermuntert zur Freude seines Vaters ö . . oe vo&ov ntq 
iovrcc xofifoaaro $ hl otxtp (S, 284). 

Tecmessa ist die liebende, sorgende, durch vieles Leid an Dulden 
gewöhnte, treue Gattin, welche dem Ajax auch klug entgegenzutreten 
weiss. Man fühlt, dass dieser trotz rauher Worte, die er nur ausspricht, 
um seinen festen Entschluss nicht durch ihre zärtlichen Bitten kreozen 
zu lassen, sie innig liebt, wie jene Stelle bezeugt, wo sein Gefühl her- 
vorbricht, da er dem Söhnlein Gedeihen wünscht uijtqI trjöe ^o^onf* 
(559). Es ist gewiss von Bedeutung und noch nient genug hervorgeho- 
ben worden, dass auch in der Schilderung von Frauen Sophokles sich 
innig an Homer anschloss. Im homerischen Zeitalter genossen die Frauen 
noch einer höheren Achtung; in der homerischen Poesie werden die rüh- 
rendsten Beispiele von edler Gesinnung, erhebender Liebe und Treue des 
Weibes dargestellt. Ich denke dabei nicht bloss an Penelope undAndro- 
mache, an NauBikaa und ihre würdige Mutter. In spaterer Zeit* 9 ) und 



") Dass Soph. solche Gegenüberstellungen liebt (z. B. Antigone und 
Ismene, Elektia und Chrysothemis) brauche ich nicht weiter auszuführen. 

") ed. PhiL 1855. A. Nauck in der 6. Auflage urtheilt richtig: 
.Ganz anders ist Odysseus im Aias unseres Dichters dargestellt. 41 

") Aesthetik 2, 297 ed. Hotho. 

**) Selbst Aristoteles zeigt sich noch als echten Hellenen in der 
Beurtheilung der Frauen; z, B. poet. 13, rhet. 1, 9. 



Digitized by 



Google 



MisceDen. BMI 

bei den Attikern waren die Frauen verachtet. „Nirgend 1 ?, sagt Bern- 
hardy ••), »sind griechische Frauen unglücklicher gewesen, als unter den 
Attikern«. 

Sophokles wusste, auch hierin Homer folgend, die Grundstriche, 
welche jener entworfen, so fein auszuführen, dass ihm keiner in der 
Darstellung der Frauen gleichkommt. Seine Deianira, Antigone, Elektra, 
Ismene sind Frauengestalten mit reicherem inneren individuellen Leben, 
als man bei den alten Dichtern, Aeschylos selbst nicht ausgenommen, 
findet, die in der Zeichnung von Frauen einem Shakespeare oder Göthe 
gegenüber entschieden zurückstehen. Was Euripides betrifft, so machte 
ihm bekanntlich schon Aristoteles den Vorwurf, dass er eine Penelope 
nicht habe darstellen können. 

Oben bemerkte ich, wie sehr wir den Verlust der „Nausikaa" des 
Sophokles zu beklagen haben; noch eine andere Frauengestalt führe ich 
jetzt an: Helena. Die homerische Helena musste einem Dramatiker 
unerschöpflichen Stoff zur Gestaltung geben. Diese Mischung von Leicht- 
sinn und Tiefe, leicht gerührtem Gemüte und brausendem Lebensgefuhl', 
dies zeitweilige Aufwallen des edleren Selbst z. ß. gegen ihren weich- 
lichen Gatten; die tiefempfundenen Selbstyorwürfe und dann doch wieder 
die weiche Hingabe an das süsse Gift der Wollust; die bezaubernde 
Schönheit und Liebenswürdigkeit, die alle, selbst die gerechtesten Vorwürfe 
zum Schweigen bringt; die Zartheit der Empfindung dem edlen, von ihr 
▼erehrten Hektor gegenüber, die leidenschaftliche Klage um seinen Tod; 
diese und viele andere Züge — denn wer könnte sie alle so rasch dem 
herrlichen Dichter nachzählen? — konnte gewiss nur eine Meisterhand 
wie die des Sophokles zu einem entzückenden Ganzen vereinen. 

Es bleibt uns, bevor wir über einige Sentenzen im Ajax sprechen, 
noch Übrig, Einiges hervorzuheben, das ebenfalls dem homerischen Epos 
entlehnt ist Achilles und Ajax, heisst es bei Homer, hatten, yvoQty 
ntawoi xai xctorti /«p«w* 7 ), ihre Schiffe an's äusserste Ende gezogen. 
Dazu bemerkt Eustathius"): rrjv touivttiv . . . dfirjgixrjv tcjv vrjwv ov- 
ataatv Sr\Xol xai £o(poxlijg iv r<jt* inl oxrjvttTg a$ vavxtxaig öqü Alavrog, 
h&a ra£iv ia^arnv £«. So ist gleich am Anfange in der Weise Homer's, 
der alles ivaQYtog darstellt, der Platz, welchen öle Schiffe haben, ange- 
zeigt. «Wir Laben", meint Immermann (Ueber den Ajax, 1826), ^von 
vorn herein festen Boden unter den Füssen". 

Mit derselben Anschaulichkeit, die Homer eigentümlich ist, schil- 
dert Sophokles auch sonst. Wer sieht Ajax den neiwQiog nicht vor sich, 
wenn er Tecmessa erzählen hört iv <f ioeintot vsxqwv ioiMp&elg $£ey' 
aQveioy wovov (308). Auch der Scholiast gedenkt dabei Homer's: &ecu- 
fitaöTÖig ok vn öif/tv rjyaye t« 7iQay/uaT(t, olov xal xo naQ 'Op^at 7r«pt 
tov Kvxktanog' xtlr Zvroo&e ävtooto rccvvooaiitvog <f*a unXtov (Od. 9, 
298»«). 

Und wie wir bei Homer aus dem Eindruck, den Helena auf die 
Greise macht, auf ihre Schönheit schliessen können, so wird uns des Ajax 
furchtbarer Zorn deutlich aus dem Schrecken und Entsetzen des Odys- 
seus. Was Lessing von Homer sagt: „Was dieser nicht nach seinen 
Beschaffenheiten beschreiben konnte, lftsst er uns in seiner Wirkung 
erkennen", gilt gerade so von Sophokles. Wenn dieser ferner Teukros 
rühmen lässt, Ajax habe, als Hektor zum Zweikampf die Besten der 
Achaeer rief, nicht eine Scholle Erde in den Helm geworfen, sondern 
ein Looe, das als das erste herausspringen würde, so steht uns jene 

af ) Gr. Lit.-G. 1, 37. 

") IL 11, 9. 

*•) p. 826, 51 Romae ed. tom. 2. 

■•) Karl Immermann a. a. 0. p. 60 : „Besonders fühlbar wird die 
Scalptur der Poesie in der Erzählung der Tecmessa von Aj. Wahnsinn, 
in der eine Reihe der herrlichsten plastischen Gruppen gezeigt wird.** 



Digitized by 



Google 



ttO MisceHen. 

Stelle in der Ilias vor Augen: ix <T f&ogc xXjgog xwitig . . ot <T ov 
yvyvwSxovxtg dnfjvrjvavro %xaar Og . . 6 til yvü xXtjgov Orjficc iSwv, yf\!h\4t. 
tk &vp$ (7, 181 f.). 

Aach der Geschenke, die Ajax nnd Hektor sich bei Homer geben, 
vergisst Sophokles nicht. Ajax nennt das Schwert ein Geschenk des .mir 
verhaßtesten Menschen, HektorV (818) und Teukros ruft nach des Bin- 
ders Tode : „Sehet zweier Menschen Loos 1 Hektor wurde mit dem Gürtel, 
den Ajax ihm geschenkt, an den Wagen gebunden und geschleift; Ajax 
aber kam durch Hektor's Schwert um (1028). Oft bis auf den Wortlaut 
hin entnahm Soph. diese Alles der Ilias (vgL 22, 398 f.). Und wenn Teu- 
kros dem noch scheltenden und undankbaren Agamemnon in's Gedächtnis 
ruft, wie Ajax allein den furchtbaren Hektor, der mit den Fackeln 
heranstürmte, von den Schiffen fern hielt , wem fallen da nicht die Verse ' 
ans dem 15. Gesang der llias bei? (415 f.) 

Was die Sentenzen betrifft, wodurch Redende ihre Ansichten 
kund geben (Arist. poet. 6), so ist die ganze Bede der Tecmessa (v. 485 f.) 
aus dem sechsten Gesang der llias, und Sophokles behielt hier gewiss ab- 
sichtlich die schonen, jedem Hellenen wohl bekannten Worte so viel mög- 
lich bei ote, wie der Scholiast sagt, Av6gofjtdxn ngog tqv läwv avdga 
"Exrooa . . öcwona&ovoa insytCou xafinruv dg ZXeov. Auch Tecmessa 
fürchtet, dass einst Jemand au? sie mit höhnenden Worten weisen werde: 
Sehet das ist Ajax Frau, dem keiner gleichkam. Kai rtg, heisst ea 
500 f., mxgov ngoaq&syfza dtanorwv Iget Xoyotg ia7rrmv t löere ripr 
optwirw • • . . vgl. 6, 459 H. xal nort ng etnyoiv feto? xard öaxgv 
Xiovaav. xrX. 

Und wie wir Tecmessa's Worte hören: Erbarme dich, o Herr, des 
Sohnes, der jedes Schutzes beraubt ist . ., denn ich habe keinen, auf den 
ich blicken kann, als dich; in dir ruht all 1 mein Heil; schlagen die uns 
liebgewordenen Verse Homer's an unser Ohr: prj naZP 6g<pctvix6v . . &tlng 
yriQtjv r$ ywtuxa . . owT iXealgetg nalda ti vtptlaxov^ . . ov ydg fr' aXlti 
torcu &aXnwgrj . . . Ov uol iaai narrjg xal norvut utfryg. 

Auch wie Ajax Tecmessa von sich weist: „Er aber sagte zu mir 
Weniges, aber oft Gesungenes: Weib, dem Weibe bringt das Schweigen 
schönste Zier* (292), hat nach dem Ausdruck des Schol.: 8/uowv tj&og 
txelvy dXX' ilg olxov loüoa rd &* avrrjg Hgya xouiCi (6, 490). 

Homerisch ist, was Ajax seinem Sohne erflent: w nai, yivoto na- 
rgog tvTvyiOTBQog, t« «TauU' Sfiotog xal yivoi av ov xaxog. (560) vgl. 
Schol. ij dk opola evxrj xal nag 'Ofirigtp (6, 476 f.). Eustathius 40 ) aber 
macht eine feine Bemerk<ing , die ich nicht verschweigen will, weil sie 
zugleich von richtiger Auffassung des Charakters des Ajax zeugt, xal 
oga , . . ot* 6 fikv xov ZotpoxXiovg AXag vntgtpgmv nlarrouevog rrjv rov 
dpelvovog* 1 ) avfyoiv tlniZv Sxvtl, "Exrmg o*i tov iavrov vtov xal dptl- 
vova ysvia&ai, avrov i&£Xei . . . xal xard noXv. 

Aus dem Verse des zweiten Gesanges der Ilias (182), wo Odvsseus 
die Stimme der Minerva sogleich erkennt, brnv&tv — es sind dies Worte 
des Eustathius 41 ) — 6 (piXopygog 2. Xaßfbv aqog/LiTJv notii tov Wv0o4a 
iv ry Atavti dno XaXtag dvayvtoglCovta naoeivai tip jUh}yav. 

FerneT halte ich auch Folgendes aus homerischem Borne ge- 
schöpft: Lobeck (zum v. 1120) sagt zwar richtig, dass die Bogenschützen 
in Homer's Zeit ebenso geehrt waren wie andere Krieger und dass erst 
spater, als diese Waffe sich allein bei den Cretern erhalten, die Verach- 
tung entstanden sei ; allein ohne Zweifel gab doch dem Sophokles die 
Schmähung, welche Paris aus dem Munde des Diomedes hören muss: 



*•) n. 656, 47. 

**) Soph.: rd <P äXV opotog' xal yivoC av ov xaxog. 

Hom.: xal noti tk ttnrpi, nargog y' 8fa noXXöv djutlvmv. 
") p. 198, 4. Henr. Stephanus a. a. O. 50. 



Digitized by 



Google 



Misoellen. SCI 

ro&ra . • . xi^ dyXal (11, 885), Anläse, den Menelaos Toll Hohn zu 
Teukros reden zu lassen: ö %o^6tr\g Zoixtv ov o/uixqov fgoveiv. 

Wenn endlich Teukros, yon Agamemnon gereizt, im Tone zorni- 
ger Verachtung, welche sich absichtlich unwissend stellt, sagt: 
Tödtet mich, denn edler ist's, für diesen Todten zu sterben, als für dein 
oder meinetwegen deines Bruders Weib rj xr\g arjg vnig ywatxog, rj rot 
aov & 6/tatuovog Xiyt» (1311); so bemerkt schon Eustathius ") , dass 
dies der Bede des Achilles an die Abgesandten der Griechen abgelauscht 
sei. Es heisst dort: rj povvot <piX£ov<? dXo/ovg AtqhSm; und yorher 
(9, 327): ich habe lange genug gekämpft ödqw htxa wpinQcuBv. So 
spricht Achilles im wegwerfenden Zorn, als wisse er nicht, dass es sich 
nur um Menelaos Weib handle. 

Ich erwähne zum Schlüsse einige Sentenzen, die im eigentlichen 
Sinne yvüfitu Messen, von denen Aristoteles* 4 ) sagt: ?<ro ok yv*>iin 
dnotpavaig hsqI xa&6Xou . . . negl oaa al 7tQa£eig doi, xal altera rj 
tptuxrd icrn ngog to ngatrew. Apud Sophoclem enm, bemerkt Butt- 
mann zum Philoktet 45 ) aeque atque apud Homerum praecepta monita- 
gue civüia audUaribm passvm inculeantur. 

Im Verse 1079 lässt Soph. den Menelaos sagen: Wem Furcht und 
Scham innewohnen, der, wisse, wandelt anf sicherer Bahn. Das ist, wie 
Eustathius zuerst bemerkt hat 4 'j , aus jenem homerischen Verse entstan- 
den: alSofxivwv txvÖQtov nXioveg aooi r)k niipttvrtu (15, 563) und tax* 
ydq alti&g xal Wog (ebendort 657). 

Zu den Worten des Chores: Mit den Grossen hebt sich leicht der 
Geringe empor etc. (161), sagte schon der Scholiast richtig: xotvowixog 
xal iptluv&Q(07iog 6 Xoyog, xa\ t 'OfiiH>og' Ov/LHpeprr) <T«£{ti) niUi dvdQwv 
xal pdXa Xvyowv (13, 237). 

Ueber des Odysseus Worte: „ich sehe Alle sind wir nur Schatten- 
bilder,* sprach ich bereits in der Einleitung. In den Worten aber: itxvov 
üqqu ßovlov xottTtiv uivy avv &t$ <T dcl KQareiv (765), führt Lobeck 
die Verse aus fl. 9, 254 an, weil fast mit denselben Worten dort Achill 
vom Vater ermahnt wird (rixvov ifibv xuQrog pkv 'A&ipalr} te xal "Hqti 

Ö(V0OV<? . . .) 

Ferner aber hat Sophokles das aufs ganze Leben übertragen, was 
bei Homer Ajax über das Schlachtenschicksal ausspricht: II. 15, 511 ßiX- 
TtQov, r) catoXtod-ai %va %q6vov r)k ßuavcti, rj (als) ötid-m OTQfyyeo&ai. 
Soph« 479 dXX' rj xaXdig tjrp rj xaXmg T€&vrjx£vai rov evyivrj xQrj. ■ 



Ueber die Nachahmung und Anwendung homerischer Wörter und 
Formen im Ajax könnte ich heute nicht fortfahren zu reden, ohne die 
geehrten Anwesenden zu ermüden. Auch muss die Besprechung mancher 
grammatischen Vorhältnisse beständig Rücksicht auf andere Stücke des 
Sophokles nehmen. Ich seh Hesse daher mit dem Wunsche, dass diese 
Probe aus meiner Arbeit einige Anregung gewährt haben möge: 

Daniel Jacob y. 
(Fortsetzung und Schluss folgt.) 



*•) p. 754, 17 Imtov dk 8n tvrcv&ev 6 2. fie&odev&tlg nout 
zov T$vxqov xrX. 



•♦) Rhetor. II, 21. 

«*) ed. — ~ 



, - p. 78. 

«•) ed, Brunck. 1786 vol. II h. 1. 



Digitized by 



Google 



CSS Miscellen. 

(Aas dem n. ö. Landes schul rathe.) — Sitzung d.n. 5. Landes- 
schulrathes am 18. Februar 1871 — Der Vorsitzende widmet bei Beginn 
der Sitzung unter allseitiger Zustimmung dem Andenken des kürzlich 
▼erstorbenen Statthaltereirathes und Mitgliedes des Landesschulrathes 
Schneider Worte der ehrenvollsten Erinnerung und des Bedauerns über 
das Hinscheiden desselben. — Sodann nimmt der Landesschulrath die 
eingelangten Berichte über Neuconstituierung mehrerer Bezirksschulräthe 
zur Kenntnis. — Aus Anlass der Ernennung des Directors Johann Gold- 
hann zum Bezirksschulinspector für den zweiten Bezirk in Wien be- 
schliesst der Landesschulrath, dem k. k. Regierungsrathe und Gymnasial- 
director Dr. Alois Pokorny für die bisherige Versehung dieser Stelle, 
auf welche Dr. Pokorny wegen Geschäftsüberhäufung resignierte, die 
volle Anerkennung auszusprechen. — Landesschulinspector Adolf Lang 
erstattet Bericht über das Ergebnis der Maturitätsprüfung in den letzten 
Prüfungsterminen an den Gymnasien in Niederosterreich und beantragt 
bei diesem Anlasse Aenderungen bezüglich Anberaumung der Hauptferien 
für Niederösterreich, wonach dieselben vom 16. Juli bis incl. 15. Sep- 
tember stattfinden sollen. Der Landesschulrath beschliesst die Vorlage 
dieses Berichtes an das Ministerium für Oultus und Unterricht, unter 
Befürwortung des gestellten Antrages. 

Sitzung des Landesschulrathes am 25. Februar 1874. — Der k. k. 
Statthalter als Vorsitzender theilt eine Zuschrift des n. ö. Landmar- 
schalls mit, wonach der Landtagsabgeordnete, k. k. Universitätsprofessor 
Dr. Wenzel Lustkandl, für den verstorbenen Statthaltereirath Ernest 
Schneider vom n. ö. Landesausschusse als Mitglied des k. k. n. ö. Landes- 
schulrathes gewählt wurde. Bei der hierauf stattfindenden Ergänzungs- 
wahl wird Dr. W. Lustkandl in die erste Section des Landesschulrathes 
gewählt. — Beim Ministerium für Gultus und Unterricht wird die Rege- 
lung der Ferialtage im Laufe des Schuljahres für die n. ö. Mittelschulen 
beantragt. — Der Landesschulrath beschliesst die Abhaltung von Fort- 
bildungscursen für Volksschullehrer an der k. k. Lehrerbildungsanstalt in 
Krem 8 und eventuell in Korneuburg während der Ferienzeit dieses 
Jahres. — Der Bericht des Landesschulinspectors Dr. Ullrich über die 
im Monate Jänner 1874 an der k. k. Lehrerinnenbildungsanstalt 
in Wien vorgenommene Inspection wird zur genehmigenden Kenntnis 
genommen und die Vorlage desselben an das Ministerium für Gultus und 
Unterricht beschlossen. — Die von der k. k. Lehrerinnenbildungsanstalt 
in Wien vorgelegten Disciplinarvorschriften werden nach einigen gering- 
fügigen Aenderungen genehmigt. — Ueber Antrag des Gönnte* für die 
Einleitung der Vorarbeiten zur Landeslehrerconferenz wird im Sinne des 
Ministerialerlasses vom 8. Mai 1872 die Anzahl der aus den einzelnen 
Bezirksconferenzen zu entsendenden Mitglieder bestimmt und wird beim 
Ministerium eine entsprechende Vermehrung für Wien beantragt. 

Sitzung des n. ö. Landsschulrathes am 4. März. — Dem abtreten- 
den Religionslehrer an der k. k. Lehrerbildungsanstalt in Wien 
Michael Linzbauer wird die Anerkennung für seiu eifriges Wirken im 
Lehrfache ausgesprochen und die entsprechende Vorkehrung wegen Ver- 
sehung des Religionsunterrichtes an dieser Lehranstalt getroffen. 

Sitzung des n. ö. Landesschulrathes am 11. März.— Landesschul- 
inspector Lang berichtet über vorgenommene Inspicierungen der Mit- 
telschulen. 

Sitzung des n. 5. Landesschulrathes am 18. März. — Dem Ministe- 
rium für Gultus und Unterricht wird über die Zulassung einer Reihe von 
Büchern zum Lehrgebraucbe an Mittelschulen das Gutachten erstattet. 
Bei diesem Anlasse wird über Anregung des k. k. Statthalters als Vor- 
sitzenden bei dem Ministerium beantragt, es möge eine Verordnung er- 
lassen werden, in welcher behufs Schonung der Sehkraft der Schüler 
mit Rücksicht auf vielfache bedauerliche Wahrnehmungen als eine un- 
erläßliche Bedingung der Zulassung eines Buches zum Lehrgebrauche 



Digitized by 



Google 



Miflccllen. ftS 

das Maximum der auf einen Quadratzoll entfallenden Lettern festgesetzt 
werde und in weleher weiter Bestimmungen über die Beschaffenheit des 
Druckpapieres, die Beinheit und Schwärze des Druckes u. s. w. getroffen 
werden. — Landesschulinspector Dr. Er ist referiert über vorgenommene 
Inspicierungen der Mittelschulen. £s wird beschlossen, die zur Abhilfe 
der hiebei wahrgenommenen Mängel nothwendigen Verfügungen zu er- 
lassen. —.Prof. Udiscole Sigl wird als Director des Obergymnasiums 
des Stiftes Seitenstetten bestätigt — Bei dieser Gelegenheit wird mit 
Bedauern des Ablebens des um das Schulwesen hochverdienten Directors 
dieser Anstalt Leopold Puschl gedacht 

Sitzung des n. ö. Landesschulrathes vom 1. April 1874. — Die Lei- 
tung der Privat-Lehrerinnenanstalt bei St. Ursula in Wien wird auf- 
gefordert, die dortige Uebungsschule zu einer achtclassigen Mädchenschule 
zu erweitern und die Ueberfüllung der Glassen zu Beginn des nächsten 
Schuljahres mit aller Entschiedenheit hintanzuhalten. — Anlässlich des 
Einschreitens des Vereines „die Realschule " um Befürwortung seiner Ein- 

Sbe betreffend die Erlassung eines Organisationsstatutes für Bealschulen 
i dem Ministerium für Cultus und Unterricht entspinnt sich eine län- 
gere Debatte» insbesondere über die Vorbildung der in die Mittelschulen, 
aufzunehmenden Volksschüler, über den Werth und den Inhalt von Volks-' 
Schulzeugnissen, über Aufnahmsprüfungen und über Vorbereitungsclassen. 
Zum Schlüsse wird ausgesprochen, dass der k. k. Landesschulrath es für 
nicht zweckmässig halte, für die Bealschulen ein eigenes Organisations- 
statut zu erlassen. 

Sitzung des n. ö. Landesschulrathes vom 8. April 1874. — Die 
Directionen aller Privat-Bealschulen , -Gymnasien und -Lehrerbildungs- 
anstalten werden aufgefordert, die allfälligen Gesuche um Gestattung. dass 
Lehrer von Staatslehranstalten an ihren Privatschulen Unterricht ertheilen 
dürfen, bis Ende Juni eines jeden Jahres dem Landesschulrath vorzule- 
gen, damit rechtzeitig die bezügliche Entscheidung des Ministeriums 
eingeholt werden könne. Es wird ein Regulativ wegen der von den Di- 
rectionen der Mittelschulen zu erstattenden periodischen Berichte fest- 
gesetzt. 

(Neue Wiener Sternwarte.) — Am 14. März 1. J. erfolgte 
die kaiserliche Sanction des Neubaues dieser Sternwarte. 



(Rokitansky-Feier.) — Am 19. Februar L J. wurde im grossen 
Saale der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien der 70. Geburts- 
tag des Hofrathes, Professor Dr. Karl Rokitansky auf die festlichste 
Weise gefeiert' Huldigungsadressen , Ansprachen von Seite zahlreicher 
Vereine und Corporationen , Ovationen der ehrenvollsten Art wechselten 
mit Festreden und Schilderungen der so vielseitigen Verdienste des noch 
immer rüstigen Jubilanten, dem, nebst vielen anderen Auszeichnungen, 
auch das Diplom als Ehrendoctor der ältesten deutschen Universität, 
nämlich der Prager, sowie die Ehrenbürgerdiplorae der Stadt Wien und 
der steierischen Landeshauptstadt Graz u. m. a. überreicht wurden. (Vgl. 
Wiener Ztg. v. 20. Februar L J., Nr. 41, Hptbl. S. 691 ff.) 



(Kundmach ung, betreffe nddiePreisaus schreib ungl. zur 
Verfassung eines „Handbuchs der Erziehungs- und Unter- 
richtslehre", sowie IL von „Sprach- und Literaturbüchern 1 * 
zum Gebrauche der k. k. Lehrer- und Lehrerinnen-Bildungs- 
anstalten.) — Die im Verordnungsblatte des k. k. Ministeriums für 
Cultus und Unterricht 1872, Seite 253-255 namens der k. k. Schul- 
bücher- Verlags-Direction veranlasste Ausschreibung von Preisen zur Ver- 
fassung eines „Handbuchs der Erziehungs- und Unterrichtslehre, u sowie 
von „Sprach- und Literaturbüchern" hatte mit Ablauf des mit Ende De- 



Digitized by 



Google 



MisoelleiL 

cember 1873 festgesetzten Einreichnn^s-Tcrmins nur einen theilweisen 
Erfolg, indem je eine Concurrenzschnft aus den beiden Kategorien, die 
eine nnter dem Motto: „Talis est qnisque, qoalis eins educatso" und die 
zweite anter dem Motto: „Et collegisse juvat», beim Ministerium einge- 
langt sind. 

Indem Yorausgesetet werden kann, dara die Gewährung einer wei- 
teren Einbringnngsmst das Zustandekommen der gewünschten Hand- 
bücher fördern wird, ist der Termin rar Einbringung der Conourrena- 
Schriften bis Ende October 1874 erstreckt worden, was hiermit kund- 
gemacht wird. 

Wien, am 23. Februar 1874. 



([Jeher die Besetzung mehrerer ganzerund halber Prei- 
sowie Zahlplatze für Zöglinge in der k. k. Marine-Akademie 
zu Fi um e), mit dem Termin bis längstens Mitte August 1. J. s. AratsbL 
z. Wr. Ztg. v. 11. März 1. J. Nr. 57. 



Lehrbücher und Lehrmittel. 
(Fortsetzung von Jahrgang 1873, Heft IX. u. X. 8. 782.) 

A. Lehrbücher. 
Eauer (Dr. A.), Elemente der Chemie, gemäss den neueren An- 
sichten. Für Realgymnasien und Unterrealschulen. 3. verm. u. vollständig 
umgearb. Aufl. Wien, A. Holder, 1874. Pr. 1 iL 60 kr. 

Dm Bush wird in der gegenwärtigen 8. Aufl. zum Lehrgebrauche in Realschalen 
und Realgymnasien mit deutscher Unterrichtssprache allgemein als zulässig erkürt. 
Laut Minuterialerlassss rom 82. December 1873, Z. 16.613. 

Schiller (Karl), Deutsche Grammatik für Mittelschulen. 3. Aufl. 
Wien, 1874, Hügel. Pr. 1 fl. 20 kr. 

Di« bezüglich der Aufl. vom Jahre 1871 mit Erlas« rom 14. Juli 1871 Z. 74« 
ausgesprochene Zulassung für Mittelschulen, wird auf die gegenwartige dritte Auflage aus- 
gedehnt. 

Laut Ministerial-Frlasses rom 86. Janner 1874, Z. 16.949. 

Lepar (Franz), ftecka cviöebna kniha pro gymnasia ceska (Grie- 
chisches Uebungsbuch). 2. Aufl. Prag, Tempsty, 1874. Pr. 1 fl. 60 kr. 

Die mit Ministerial-Erlass vom 5. Oetober 1864 Z. 4631, bezüglich der e raten Anf- 
inge anageeprochene Zulassung mm Lehrgebrauche in Gymnasien mit böhmischer Unter- 
richtssprache wird anf die gegenwartige sweite Auflage ausgedehnt. 

Laut Ministerial-Erlasses vom 26. Janner 1874, Z. 14.253. 

Schmidt (K.) und Gehlen (0.), Memorabilia Alexandri magni 
et aliorum virorum illustrium. Phaedri fabulae selectae. Zum Seh d Ige - 
brauche herausgegeben von — 2. Aufl. Wien 1871, Holder. Pr. 1 fl. 

Das Buch wird in der gegenwärtigen sweiten Auflage zum Lehrgebrauctie in den 
Gymnasien als zulässig erklart. 

Laut Ministerial-Erlasses vom 28. Februar 1874, Z. 1224. 



Hannak (Emanuel Dr.), Lehrbach der Geschichte der Neuzeit. 
Wien, 1873. Holder. Pr. 90 kr. 

Dieses Lehrbuch wird zum Unterrichtsgebrauche in den unteren Classen der deut- 
schen Mittelschulen in gleicher Weise als zulässig erklärt, wie dies bezüglich des „Lehr- 
buchs der Geschichte des Alterthums* von demselben Verfasser mit Ministerial-Brlass rom 
S. October 1870 Z. 8836 und bezüglich des „Lehrbuchs der Ge-ohiohte des Mittelalters" 
mit Ministerial-Erlass rom SO. September 1872 Z. 11.583 der Fall war. 

Laut Ministerial-Erlasses rom 16. März 1874, Z. 12*6. 

MoSnik (Fr., R. von), Lehrbuch der Arithmetik für Unter-Gym- 
nasien. I. Abthlg. für die 1. und 2. Cl. 20. nach dem metrischen Mass- 
systeme umgearb. Aufl. Wien, 1874, Gerold. Pr. 90 kr. 

Dieses Lehrbuch wird in der gegenwartigen 20. Aufl. zum Lehrgebrauch in den 
ersten zwei unteren Classen dsr deutsohen Gymnasien als zulässig erklart. 
Laut Ministerial-Krlasses rom 1*. Man 1874, Z. 2719. 



Digitized by 



Google 



Misoellen. ttt 

Roth (Jalias, A.) Ricardo to Prrni uCeni jazyka francouzskAmu. 
Prag, 1878. Tempsty Pr. 80 kr. 

Dieeee fransfieieche Sprachbnch wird tum Lehrgebrancae in der I. Cl. bfthmieeher 
Bealachalen als tnlaaeig erkürt. 

Lant MiniBterial-Erlassee vom 17. Min 1874, Z. 8558. 

Jaust (Georg), Historisch -geographischer Schalatlas. I. Abthlg. 
Die alte Welt. Wien und Olmütz, 1872. Höliel. Pr. 1 fl. 20 kr. 

Dieee Abtheilnng dee genannten Atta« wird zum Uhrgebrauche in den MttteU 
■canlen eis calaeiig erUart. 

Laut MinFrterial-ErlMsefl rom 14. Man 1874, Z. 9148. 

B. LehrmitteL 
Srd-Globus, aas der Globusfabrik v. J. F. Felkl et Sohn, Ro- 
stock und Prag. Bezeichnung A. Nr. 6 durch Ziffer 12" = 31* Cm. 
Pr. 21 fl. 

Inductions-Globus, aus derselben Fabrik, dem Nr. 6 des Erd- 
globui in Grösse entsprechend, mit einer schwarzen schieferartigen Masse 
aberzogen. Pr. 13 fl. 

Planetarium, aus derselben Fabrik. Pr. 80 II. 

Dieee hier genannten Lehrmittel werden cum Unterrichtagebrauche in den Mittel- 
schulen nnd LehrerbildnngaanBtalten ala cnlieeig erkürt. 

Lant Ministarial-Erlane» rom 18. Mfcp 1874, Z. 16.672. 



Zeltaebrlft f. d. oeterr. Gym«. 1874. IL n. m. Heft. 16 

/Google 



Digitized by * 



Fünfte Abtheilung. 

Verordnungen für die österreichischen Gymnasien 
und Realschulen; Personalnotizen; Statistik. 



Erlässe. 

% 

Verordnung des Ministers für CuUus und Unterricht vom 29. Jänner 

1874, Z. 14608, 

mit welcher der §. 4 der Ministerial-Verordnung vom 9. Mai 

1872, betreffend die Vorschrift über die Abhaltung der 

Maturitätsprüfungen an Realschulen, bezüglich Qaliziens 

abgeändert wird. 

Behufs Zulassung zur Maturitätsprüfung an galizischen Realschulen 
hat für externe Candidaten das zurückgelegte siebzehnte Lebensjahr als 
untere Altersgrenze zu gelten. 

Verordnung des Ministers für CuUus und Unterricht vom 10. Februar 
1874, Z. 1755, 



betreffend die Voraussetzungen der Beförderung in die 
ächte Rangclasse und der Bewilligung von Verdienstzulagen 
für Professoren an Staats-Mittelschulen (Gymnasien, Real- 



Gymnasien, Realschulen) und an staatlichen Bildungsan 
stalten für Lehrer und für Lehrerinnen. 

Wirksam für alle im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder. 

Zur Durchführung des §. 1 a linea 3 des Gesetzes vom 15. April 
1873 (R.-G.-B1. Nr. 48), betreffend die Regelung der Activitätsbezüge 
des Staatslehrpersonales und der Bibliotheksbeamten und des §. 8 des 
Gesetzes vom 9. April 1870 (R.-G.-Bl. Nr. 46) , betreffend die Gehalte 
der Professoren an den vom Staate erhaltenen Mittelschulen, wie des §. 5 
des Gesetzes vom 19. März 1872 R.-G.-Bl. Nr. 29, betreffend die Be- 
züge des Lehrpersonals an den staatlichen Lehrerbildungsanstalten , finde 
ich Nachstehendes anzuordnen: 

1. Die Beförderung eines Professors einer Staats-Mittelschule (Gym- 
nasium, Real-Gymnasium , Realschule) oder einer staatlichen Bildungsan- 
stalt für Lehrer oder Lehrerinnen in die achte Rangclasse, ferner die Ge- 
währung einer Verdienstzulage , erfolgt von am ts wegen auf Antrag der 
betreffenden Landesschulbehörde durch den Unterrichtsminister. Gesuche 
von Professoren und Directoren um Zuerkennung dieser Auszeichnung an 
die Gesuchateller selbst werden nicht berücksichtigt. 



Digitized by 



Google 



Erlässe. ttl 

2. Der Antrag auf Zuerkennung der achton Rangclasse kann nnr zu 
Gunsten solcher Professoren gestellt werden, 

a) welche sich im Genasse der dritten Qninqaennalzalage befin- 
den, und 

b) deren Dienstleistung das Mass ordentlicher Pflichterfüllung in 
solcher Weise tiberragt, dass dieselben einer besonderen Auszeichnung 
würdig erscheinen. 

3. Der Antrag auf Zuerkennung einer Verdienstzulage setzt ausser 
vollkommen pflichtgemässer und erfolgreicher Führung des Amtes her- 
vorragende Leistungen voraus. 

a) entweder auf wissenschaftlichem Gebiete durch bedeutendere 
literarische Arbeiten, oder 

b) auf dem Gebiete der Schule durch eine Thätigkeit, welche auf 
einzelne Zweige des Unterrichtes oder auf das Schulwesen überhaupt we- 
sentlich fördernd gewirkt hat. 

4. Verdienstzulagen aus Anerkennung hervorragender didaktisch- 
psedagogischer Leistungen (3, b) werden nur wirklichen Directoren oder 
Professoren gewährt, welche bereits in die achte Rangclasse befördert sind. 

Anträge in Gemässheit dieser Verordnung können nur am Schlüsse 
eines Schuljahres gestellt werden, und ist denselben jedesmal eine ein- 
gehende Würdigung des Wirkens des gesammten Lehrpersonales im Lande 
zu Grunde zu legen. 

Gesetz vom 22. Februar 1874, 
wirksam für das Herzogthum Steiermark, 
durch welches der erste Absatz des §. 11 des für Steiermark 
erlassenen Real-Schul-Gesetzes vom 8. Jänner 1870*) abge- 
ändert wird. 

Mit Zustimmung des Landtages Meines Herzogthums Steiermark 
finde Ich anzuordnen, wie folgt: 

§• 1. 

An die Stelle des ersten Absatzes des §. 11 des für Steiermark 
erlassenen Realschul -Gesetzes vom 8. Jänner 1870 hat folgende Bestim- 
mung zu treten: 

„Für jeden Schüler sind alle im ersten Absätze des §. 9 bezeich- 
neten Gegenstände obligat; nur was die im §. 9 lit. b angeführten 
Sprachen betrifft, so hat jeder Schüler ausser der Unterrichtssprache zwei 
derselben zu erlernen , als deren eine die französische vorgeschrieben wird. 

Die Wahl der anderen treffen die Eltern oder die Vormünder des 
Schülers bei dessen Eintritt in die Schule. 

§.2. 
Der Minister für Cultus und Unterricht ist mit dem Vollzuge dieses 
Gesetzes beauftragt. 

Franz Josef m. p. Stremayr m, p. 

Verordnung des Ministers für Cultus und Unterricht vom 7. März 

1874, Z. 2775, 
betre-ffend die Beaufsichtigung des Gebrauches von Lehr- 
mitteln in den (Volks- und) Mittelschulen. 

In jüngster Zeit Bind neuerdings Klagen laut geworden, dass durch 
Misstfinde bei Wahl und Einführung von Lehrtexten und Lehrmitteln 



*) S. Zeitschrift f. d. österr. Gymnasien. Jhrg. 1870, II. und III. 
Heft, S. 220-224. 

15* 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. 

in den öffentlichen Schulen die Kosten des Unterrichtes für den Schaler 
in unnöthiger und bedruckender Weise gesteigert werden. 

Insbesondere wird angegeben, dass häufig ohne Notwendigkeit, 

i'a manchmal selbst während des Schuljahres ein Wechsel in den Lehr- 
büchern eintritt, dass den Schülern der Gebrauch der älteren, von den 
neuesten im Inhalte kaum merklich unterschiedenen Auflage, nicht gestattet 
wird, und dass die Preise einzelner Lehrbücher und Lehrmittel über- 
mässig hoch gestellt sind. 

Diese Klaffen veranlassen mich, die k. k. Landesschulbehörden bei 
Hiliweisung auf die Ministerialverordnung vom 17. Juni 1873 Z. 10523, 
betreffend den Vorgang bei Zulassung von Lehrbüchern und Lehrmitteln 
in den Mittelschulen (Verordnungsblatt 1873 Nr. 77, Seite 397) neuer- 
lich aufzufordern, der Lehrbücher-Frage bei allen ihnen unterstehenden 
öffentlichen und Privatschulen durch die Landesschulinspectoren volle 
Aufmerksamkeit zuzuwenden, jede Beschwerde, welche aus dem Publicum 
za ihrer Kenntnis gelangt, genau zu untersuchen und jeden constatier- 
ten Missbrauch abzustellen oder zur Abhilfe anzuzeigen. 



Personal- und Schulnotizen. 

— Se. k. u. k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Ent- 
schließung vom 28. Februar 1. J. den Director des Staatsgymnasiums 
in der inneren Stadt Wien Karl Schmidt zum Director des akademi- 
schen Gymnasiums in Wien allergnädigst zu ernennen geruht 

Stremayr m. p. 

— Se. k. u. k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Ent- 
schliessung vom 28. Februar 1. J. dem Director des Staatsgymnasiums 
in Czernowitz Stephan Wolf in Anerkennung seines vieljährigen and 
ausgezeichneten Wirkens im Lehramte taxfrei den Titel und Charakter 
eines k. k Schulrathes allergnädigst zu verleihen geruht. 

Stremayr m. p. 

— Se. k. u. k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Ent- 
schliessung vom 27. Februar 1. J. den Professor am Staatsgymnasium 
auf der Kleinseite in Prag Dr. Franz Pauly zum Director des Staats- 
gymnasiums in Eger allergnädigst zu ernennen geruht. 

Stremayr m. p. 



— Der Minister für & u. U. hat den Bechnungsofficial der 1c k. 
Directum für administrative Statistik Joseph Piziala zum Rechnungs- 
revidenten und den Bechnungs- Assistenten Matthias Pigerle zum Bech- 
nungs-Offlcial ernannt 

— Der Minister für C. u. U. hat die Concipienten der n. 5. Finanz- 
prokuratur Paul Gautsch v. Frankenthurn und Dr. Moriz Bfezina 
in das Miristerium zur Dienstleistung einberufen. 

— Der Minister für 0. u. ü. hat den Professor am k. k. Real- und 
OG. im IX. Bezirke Wiens Hülsenbeck zum Bezirksschulinspector für 
die Gerichtsbezirke Tai In und Klosterneuburg im Schulbezirke Her- 
nais ernannt. 

— Der Minister für C. u. ü. hat den Bürgerschuldirector in Mi- 
stelbach, Johann Lang, zum zweiten Bezirksschulinspector für den Be- 
zirk Mistelbach ernannt; den Bezirksschulinspector für den Bezirk 
Melnik, Joseph Vlk, auch mit der Inspection der Schulen im Karo- 
linenthalerBezirke provisorisch betraut, dann dem Bezirksschulin- 
spector für den Bezirk Beneschau, Wenzel Fabian, auch die Inspec- 
tion der Schulen des Bezirkes Pilgram provisorisch, endlich die ln- 
spicierung der Schulen im Stadtbezirke Beichenberg dem Anton Hoff- 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. tltt 

mann, Bezirksschulinspector für den Landbezirk Reichenberg und für 
die deutschen Schulen im Bezirke Turn au, übertragen. 

— Der Minister für C. u. U. hat den k. k. Landessehulinspector, 
Anton Klodiö, zum Director der Prüfungscommission für allge- 
meine Volks- und Bürgerschulen in Triest, und den Dr. Adalbert 
Busch ka, Professor der deutschen Oberrealschule in Prag, zum Mit- 
gliede der deutschen Prüfungscommission für allgemeine 
Volks- und Bürgerschulen in Prag für die Periode bis Ende des 
Schuljahres 1874/6 ernannt » 

— Der Professor am Comm.-G. in Triest, Bejamiu Andreatta, 
und die Supplenten Anton Canestrini und Alexius Santuari zu wirk- 
lichen Lehrern am Staats-G. in Rover edo; der Supplent am Staats-G. 
in Capo d'Istria Eduard Visin tini zum wirklichen Lehrer an dieser 
Anstalt; der evangelische Pfarrer in Pola Richard Fr it sehe zum Reli- 
gionslehrer am Staats-G. in T eschen; der Supplent am Staats-G in 
Czernowitz Dr. Eduard Br und zum Lehrer am Staats-G. in Bielitz 
und der Piaristen-Ordenspriester und Religionslehrer am Comm. RG. in 
Freiberg Cassius Maly zum Religionslehrer am Staats- RG. in (Mährisch) 
Weisskirchen. 

— Der supplierende Religionslehrer an der Staats-R. in Laib ach, 
Weltpriester Friedrich Kriänar, zum wirklichen Religionslehrer an dieser 
Lehranstalt, und der ordentliche Professor und provisorische Director 
Bonaventura Vidovich zum Director der Staats- OR. in Pancsova. 



— Der provisorische Hauptlehrer an der Lehrerbildungsanstalt in 
Borgo-Erizzo, Vincenz Danito, zum wirklichen Hauptlehrer daselbst; 
der Hauptlehrer an der Lehrerbildungsanstalt in Marburg, Johann Do- 
minkusch, zum Hauptlehrer an der k. k. Lehrerbildungsanstalt 
in Gör z; der Nebenlehrer Georg Opitz zum Turnlehrer an dar k. k. 
Lehrerbildungsanstalt zu T eschen. 



— Der Supplent an der nautischen Schule zu Lussinpiccolo 
Melchiades Budinich zum Lehrer an derselben Anstalt. 



— Der Privatdocent an der Universität zu Wien, Dr. Julius 
Hann, unter Belassung in seiner Stellung als Adjunct der Centralanstalt 
für Meteorologie und Erdmagnetismus, zum ausserordentlichen Professor 
der physikalischen Geographie; Dr. Emil Sax zum Privatdooenten für 
Volkswirtschaft und Finanzwissenschaft; dem Beschlüsse des medicini- 
sehen Professorencollegiums an der Wiener Universität gemäss Dr. Ernst 
Fleischt, Dr. Gustav Jurie', und Dr. Karl Heitzmann zu Privatdo- 
oenten; ferner in Bestätigung des Beschlusses der philosophischen Facultflt 
dieser Universität der Gymnasialprofessor Dr. Wendelin Förster zum 
Privatdocenten für romanische Philologie an dieser Facultät; endlich, 
dem Beschlösse eben dieses Professorencollegiums gemäss. Dr. Hermann 
Frombeck zum Privatdocenten der Mathematik, sämmtlich an der 
Wiener Universität. 

— Der provisorische Amanuensis an der Wiener Universitäts- 
bibliothek StaniBlaus Ter leck i zum wirklichen Amanuensis an derselben. 

— Der Bibliothekar und Archivar der Stadt Eger Georg 8chmid 
zum Scriptor bei der k. k. Studienbibliothek in Salzburg. 

— Der Privatdocent der allgemeinen Cbcmie an der Universität 
zu Innsbruck, Dr. Karl Sennhofer, zum unbesoldeten ausserordent- 
lichen Professor dieses Faches, der Dr. philos. et iur. und Professor am 
Theresianum in Wien Valentin Puntschart zum ausserordentlichen 



Digitized by 



Google 



280 Personal- and Schulnotizen. " 

Professor des römischen Rechtes; endlich, dem Beschlüsse des medicini- 
schen Professorencollegitims an der Universität in Innsbruck gemäss, 
Dr. Michael Dietl zum Privatdocenten für Histologie und mikroskopische 
Technik, sämmtlich an der Universität zu Innsbruck« 

— Der absolvierte Hörer der Philosophie Johann Peisker zum 
Amanuensis an der k. k. Universitätsbibliothek in Prag. 

— Der ausserordentliche Professor der Staatswissenschaften an der 
rechts- und staatswissenschaftlichen Facultät der Lern berger Univer- 
sität Dr. Leon v. Bilinski zum ordentlichen Professor der politischen 
Oekonomie daselbst. 

— Der Custos des Ossolinski'schen Institutes in Lemberg Dr. 
Ladislaus Wislocki zum Custos an der k. k. Universitätsbibliothek zu 
Krakau. 

— Der ausserordentliche Professor der Wiener Universität Dr. Joseph 
Böhm zum ordentlichen Professor der Naturgeschichte und Pflanzen - 
Physiologie an der k. k. Forstakademie in Mariabrunn. 

— Der ausserordentliche Professor der pathologischen Histologie 
an der Universität zu Budapest Dr. Gustav Sc heut hau er zum or- 
dentlichen öffentlichem Professor der pathologischen Anatomie an der- 
selben Hochschule. 

— Der bei der statistischen Centralcommission in Verwendung 
stehende Privatdocent der Statistik und des Staatsrechtes an der Gräser 
Universität Dr. Karl Hugelmann zum Prüfungscommissär bei der staats- 
wissenschaftlichen Abtheilung der Staatsprüfungscommission in 
Wien. 

— Der Professor der psychiatrischen Klinik und der Nervenkrank- 
heiten an der Wiener Universität Dr. Theod. Meynert zum auswärtigen 
Mitgliede der »Norwegischen medicin. Gesellschaft" in Christiania und zum 
corr. Mitgliede der „freto York Society of Neurology and Electorology", 
so wie zum Mitgliede der Herausgeberschaft des in Berlin erscheinenden 
„Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten tt , ernannt 

— Am 25. Februar 1. J. feierte der als volkstümlicher Dichter 

fefeierte und durch seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiete 
er Mineralogie hochgeschätzte Universitäts-Professor Dr. Franz v. Ko- 
bell (geb. zu München 1803) sein fünfzigjähriges Doctor- Jubiläum. 



— Der Minister für Cultus und Unterricht hat zu Mitgliedern der 
wissenschaftlichen Realschul- Prüfungs-Commission in Lemberg für die 
Dauer des Studienjahres 1873/4 ernannt: Als Director: den Universi- 
täts-Professor Laurenz Zmurko als Fachexaminatoren: Für deut- 
sche Sprache den Universitäts-Professor Dr. Eugen Jan ota; für pol- 
nische Sprache den Privatdocenten an der Universität Dr. Roman 
Pilat; für ruthenische Sprache den Universitäts-Professor Dr. Emil 
Ogonowski; für Geschiente und Geographie den Universitäts- 
Professor, Dr. Isidor Szaraniewicz und den Director der Lehrerbil- 
dungsanstalt, Dr. SigiBmund Sawczynski; für Mathematik den Pro- 
fessor an der technischen Akademie Dr. Zajaczkowski; für darstel- 
lende Geometrie die Professoren an der technischen Akademie Karl 
Maszkowski und Johann Franke; für Botanik den Universitäts- 
Professor, Dr. Theophil Ciesielski; für Mineralogie den Professor 
an der technischen Akademie Julian Niedäwiedzki; für Physik den 
Professor an der technischen Akademie Dr. Felix Ritter v. Strzelecki 
und den Universitäts-Professor Oscar Fabian; für Chemie den Pro- 
fessor an der technischen Akademie Dr. August Freund und den Pro- 
fessor an der agronomischen Lehranstalt in Dublanv Dr. Roman Waw- 
nikiewiez. Die Gommissions-Mitglieder Dr. Theophil Ciesielski und 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. 281 

Julian Niedzwiedzki haben bis auf weiteres auch als Examinatoren 
für Zoologie zu fangieren. 

— Dem Professor an der Universität in Wien nnd Präsidenten 
derkais. Akademie der Wissenschaften, Hofrath Dr. Karl Rokitansky, 
ist ans Anlass der Feier seines 70. Geburtsjahres , das Commandeurkreuz 
des kais. öst. Leopold- Ordens mit Nachsicht der Taxen ; dem ordentlichen 
Professor der Geschichte und der historischen Hilfswissenschaften an der 
Universität in Innsbruck, Dr. Karl Friedrich Stumpf, der Orden der 
eisernen Krone 3. €1. mit Nachsicht der Taxen; dem Universitätsprofessov 
Dr. Albrecht Friedrich Bern er in Berlin, dem Universitätsprofessor und 
kon. sachs. Hofrath Dr. Karl Friedrich Rudolf Heinze in Heidelberg und 
dem Universitätsprofessor Dr. Eduard Ofen b,r€g gen in Zürich, anläss- 
lich der von denselben abgegebenen sehr werthvollen Gutachten über die 
Entwürfe des österr. Strafgesetzes und der österr. Strafprocessordnung, 
jedem das Comthurkreuz ; ferner dem Directionsmitgliede der Gesellschaft 
der Musikfreunde in Wien Johann Krall, in Anerkennung seines viel- 
jährigen gemeinnützigen und humanitären Wirkens, dem Vorstandsmit- 
gliede der israelitischen Cultusgemeinde in Prag David Zappert, in 
Anerkennung seines fortgesetzten humanitären und gemeinnützigen Wir- 
kens, dem Bezirk ssch uli nspector und prakt. Arzt in Tetschen, Med. Dr. 
Joseph Stein hau s er, in Anerkennung seines vieljährigen schulfreund- 
lichen und gemeinnützigen Wirkens, dem Buchhändler Hermann Manz 
in Wien, in Anerkennung seines gemeinnützigen Wirkens, dem (auch 
als Dichter vortheilhaft bekannten) Hof- und Ministerialsecretär des Mi- 
nisteriums des kais. Hauses und des Aeussern Cajetan Cerri und dem 
Ehren-Canonicus von St. Polten, Dechant und Stadtpfarrer von Tuln 
Dr. Anton Kerschbaumer, in Anerkennung seiner vorzüglichen lite- 
rarischen Leistungen auf dem Gebiete der vaterländischen Geschichte, 
jedem das Ritterkreuz des k. ö. Franz-Joseph-Ordens; dann dem Piari- 
sten-Ordenspriester , gewesenen Rector des Collegiums und Pfarrverweser 
in der Josephstadt in Wien (emer. Professor am k. k. akad. Gymnasium) 
Martin Sailler, in Anerkennung seiner vieljährigen, berufseifrigen und 
verdienstlichen Thätigkeit auf dem Gebiete der Seelsorge und des Lehr- 
amtes, aus Anlass seines 50jährigen Priesterjubiläums, das goldene Ver- 
dienstkreuz mit der Krone, so wie dio gleiche Decoration dem Director 
der israelitischen Kinderbewahranstalt und der Bildungsanstalt für Kinder- 
gärtnerinnen in Wien Adalbert Fischer, in Anerkennung seines eifrigen 
und erfolgreichen Wirkens auf dem Gebiete des Unterrichtswesens; dem 
Ambraser -Cabinets- Diener Franz Grünwald, in Anerkennung seiner 
viel jährigen , stets eifrigen und treuen Dienstleistung, das silberne Ver- 
dienstkreuz mit der Krone ag. verliehen ; ferner ist dem ordentlichen 
Professor an der Wiener Universität Hofrath Dr. Joseph Hyrtl, aus 
Anlass des über sein Ansuchen genehmigten Uebertrittes in den blei- 
benden Ruhestand, der Ausdruck der vollen Allerhöchsten Anerkennung 
seiner hervorragenden Verdienste im Lehramte und in der Wissenschaft; 
desgleichen dem ordentlichen Professor des österreichischen Strafrechtes, 
der Rechtsphilosophie und des Völkerrechtes an der Universität in Wien 
Dt. Adolf Merkel, aus Anlass seines Austrittes aus dem Österreichischen 
Staatsdienste, für sein ausgezeichnetes Wirken im Lehramte und in der 
Wissenschaft, die Allerhöchste Anerkennung, und dem pension. Regie- 
rungsrathe Karl Wein zier), aus Anlass der von ihm angesuchten Ent- 
hebung von der Function eines Prüfungscommissärs bei der in Wien be- 
stehenden Prüfungscommission für die Staatsrechnungswissenschaft , der 
Ausdruck der Allerhöchsten Zufriedenheit mit seinem viel jährigen und 
erfolgreichen Wirken in dieser Eigenschaft ag. bekannt gegeben worden. 
— Ausländische Orden und Auszeichnungen erhielten u. A. die Nach- 
benannten u. zw«: der k. k. Hof- und Universitätsbuchhändler in Wien 
Wilhelm Ritter von Braumüller, sowie der Redacteur der Wiener Zei- 



Digitized by 



Google 



ttt Personal- und Schulnotizen. 

tung, Beg.-Rath Friedrich Uhl, den kais. russischen 8t Stanisiaus-Orden 
2. CL; der Eedacteur der Wiener Abendpost Dr. Maximilian Engel, der 
Dichter Cajetan Cerri, k. n. k. Hof- und Ministerialsecretär, und der 
Director des Theaters an der Wien, Maximilian Steiner, jeder das 
Bitterkreuz des kön. italienischen Kronen-Ordens; der Lehrer der Steno- 
graphie an der theresianischen k. k. Akademie Karl Trautmann, das 
Ritterkreuz 2. Cl. des kön. bair. Verdienst-Ordens vom h. Michael; der 
Landes -Schulinspector Vincenz Prausek in Wien das Kitterkreuz des 
kön. dänischen Danebrog-Ordens und der Historienmaler Hans Markart 
in Wien das Ehrenritterkreuz 1. Gl. des grossherzogl. Oldenburg'schen 
Haus- und Verdienst-Ordens des Herzogs Peter Friedrich Wilhelm. 



(Chronik der Erledigungen, Concurse u. s. w. Fortsetzung 
von Heft L 1. J. S. 78.) ■— Agram, (neu zu eröffnende) kön. Franz Jo- 
sephe-Universität, 14 Lehrkanzeln, nämlich 5 an der theologischen Facul- 
tas, 6 an der rechte- und Btaatswissenschaftlichen und 8 an der philo- 
sophischen (aügem. Geschichte, class. lateinische Philologie und class, 
griechische Philologie), mit Vortrag in croatischer Sprache (ausgenommen 
einige Gegenstände an der theolog. Facultät); Jahresgehalte: 1800 fL, 
Quinquennalzulagen v. 200 fl. und Quartiergeld v. 10 % des Gehalte»; 
eventuell für ausserordentliche Professoren 1409 fl. Gehalt mit dem ent- 
sprechenden Quartiergeld; Termin: 30. April U J., s. Amtsbl. z. Wr. 
Ztg. v. 1. April 1. J., Nr. 74. — Arnau, Staats-UG. 1 Lehrsteile für 
classische Philologie und 1 für Freihandzeichnen mit subs. Verwendbar- 
keit in der Mathematik oder der böhm. Sprache; Gehalt: pr. 1000 iL, 
Activitätszulage pr. 200 fl. und Anspruch auf Quinquennalzulage pr. 
200 fl.; Termin: Ende Mai L J , s. Verordn. BL 1874, St. VIU, STXXXII 

— ßielitz, (neu zu errichtende) Gewerbeschule, 4 Lehrstellen und zwar 
für nachbenannte Fächer: Arithmetik, Algebra, Geometrie und Physik, 
Freihandzeichnen, geometr. Zeichnen und Elemente der darstell. Geo- 
metrie, Baukunde und Bauconstructionslehre , Architekturzeichnen u. 
Linear-Perspective, nach Bedürfnis auch für andere Fächer; Jahresgehalt: 
je 1900 fl.; Termin: 30. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 28. März 1. J., 
Nr. 71. — Brunn, (deutsches) Staats-G., 1 Lehrstelle für Deutsch mit 
Latein und Griechisch und 2 Lehrstellen für Latein und Griechisch; mit 
den norm. Bezügen; Termin: 30. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 
7. März L J., Nr. 54; — an ebend. Nebenlehrerstelle f. d. obligaten Zeichen- 
unterricht; Jahresremuneration: 800 fl.; Termin: 10. Mai L J., s. AmtsbL 
z. Wr. Ztg. ▼. 10. April 1. J„ Nr. 81; — ebend. k. k. technische Hoch- 
schule, AssistenteDstelle bei der Lehrkanzel für Hochbau (vorläufig auf 
2 Jahre), mit der Jahresremuneration von 600 fl.; Termin: Ende April 
1. J., s. AmtsbL z. Wr. Ztg. v. 4. April L X, Nr. 77; — ebend. Staats- 
BG., 1 Lehrstelle f. Latein und Griechisch, mit den syst. Bezügen; Ter- 
min: 30. April L J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 7. März L J., Nr. 54; — 
ebend. iffentl. Comm-OB., Lehrstelle für Naturgeschichte als Haupt- und 
für Mathematik oder Physik als Nebenfach (mit deutscher UnU-Spr.), 
mit den norm. Bezügen; Termin: 30. April L J., s. Wr. Ztg. v. 25. März 
1. J., HptbL Nr. 60, S. 1217; — ebend. (böhm.) k. k. Lehrerinnenbldgs- 
anst„ Hauptlehrerstelle f. Naturgeschichte, Arithmetik u. Geometrie (bei 
Befähigung zum subs. Unterricht im Zeichnen oder Turnen) mit 1000 fl. 
Gehalt, 300 fl. Activitätszulage und Anspruch auf Quinquennalzulage 
pr. 200 fl.; Termin : Ende Mai 1. J., s. Verordn. Bl. 1874, St VIU, S. XXXIIL 

— Budweis, k. k. (deutsche) Lehrerbildungsanstalt und damit verb. 
Uebungsschule; Directorsstelle, mit 1000 fl. Gehalt, 300 fl. Functionszulage, 
Quartiergeld v. 200 fL, nebst Activ.-Zulage v. jährt. 175 fl., so wie An- 
spruch auf Quinquennalzulagen ä 200 fl.; Termin: 10. April 1. J., s. 
Verordn.-Bltt. 1874, St. V, S. XIX. — Capodistria, k. k. OG. (mit 
italien. Unt.-Spr.), 3 Lehrstellen und zwar: 1 für Geographie und Ge- 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. 888 

schichte, 1 för clafisische Philologie allein and 1 für classische Philologie 
mit Befähigung für den Unterricht in der deutschen Sprache und Lite- 
ratur, mit den gesetzlichen Bezügen; Termin: binnen 4 Wochen vom 

24. März 1. J. an, s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 24. März 1. J., Nr. 68. — 
Cilli, k. k. Staats-G., 1 Lehrstelle für Naturgeschichte als Haupt- und 
Mathematik und Physik als Nebenfach, mit den syst. Bezügen; Termin: 
20. April l J.; - an ehend. G. 1 Lehrstelle für Geographie und Ge- 
schichte in Verbind, mit dem deutschen Sprachfache, mit den syst. Be- 
zügen; Termin; Ende April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 11. März 1. J., 
Nr. 57; — an ebend. G. eine Lehrstelle für deutsche Sprache; mit den 
syst. Bezügen; Termin: Ende Mai L J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 8. April 
L J., Nr. 79. — Eger, k. k. (deutsche) Lehrerbildungsanstalt, Haupt- 
lehrerstelle für Physik und Naturgeschichte, mit 1000 fl. Gehalt, 250 fl. 
Activitatszulage und Anspruch auf Quinquennalzulagen v. 200 fl., Ter- 
min: 10. April 1. J., s. Verordn.-Bltt. 1874, St. V., S. XEL — Feld- 
kirch, (verein.) Staats-Mittelschulen; 1 Lehrstelle für Latein u. Grie- 
chisch, 1 für Deutsch in Verbindung mit Latein u. Griechisch und 1 für 
Geographie u. Geschichte, mit den systero. Bezügen; Termin: Ende Mai 
L J., s. Verordn. Bl. 1874, St. VIII, S. XXXI. — Freistadt (in Ober- 
Österreich), k. k. Staats- R. u. OG., 3 Lehrstellen für classische Philo- 
logie und 1 für Deutsch und Geographie und Geschichte, mit 1000 fl. 
Jahresgehalt, der entsprechenden Activitatszulage und Anspruch auf 
Quinquennalzulagen; Termin: 30. April 1. J. , s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. y. 

25. März 1. J., Nr. 69. - Graz, I. k. k. Staats-G., 1 Lehrstelle für 
Naturgeschichte als Haupt-, Mathematik und Physik als Nebenfach, mit 
den syst. Bezügen; Termin: 20. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 
11. März 1. J., Nr. 57; — dann an ebend. Staats-G., Lehrstelle f. class. 
Philologie, mit den syst. Bezügen; Termin: Ende Mai 1. J.. s. Amtsbl. 
z. Wr. Ztg. v. 8. April 1. J., Nr. 79 ; — ebend. k. k. Staats-OR., 1 Lehr- 
stelle für Deutsch in Verb, mit Geographie und 1 für darstellende Geo- 
metrie und Mathematik, mit den syst Bezügen; Termin: 20. April 1. J. 
s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 11, März 1. J., Nr. 57. - H radisch (Unga- 
risch), Staats-B. u. OG. t 4 Lehrstellen für Latein nnd Griechisch, 1 Stelle 
für Deutsch in Verbindung mit Latein und Griechisch und 1 für Natur- 
geschichte, Mathematik und Physik; Bezüge: die syst ; Tennin: 30. April 
L J. ; s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 7. März L J., Nr. 54. — Iglau, Staats-G., 

1 Lehrstelle für Deutsch in Verbind, mit Latein und Griechisch; mit den 
syst. Bezügen; Termin: 30. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v, 7. März 
1. J., Nr. 54. — Innsbruck, Staats-OR., Lehrstelle für Mathematik 
als Hauptfach, mit den gesetzlichen Bezügen; Termin: 90. April 1. J, 
8. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 21. März 1. J., Nr. 66. — Kaaden, Comm.-RG., 
Lehrstelle für Chemie und ein anderes realistisches Fach (unter Bevor- 
zugung der Lehrbefähigung für Französisch), mit 1000 fl. Jahresgehalt, 
Activitatszulage von je 200 fl. und Quinquennalzulagen; Termin: 25. Fe- 
bruar 1. J., s. Verordn.-Bl. 1874; St. IV, S. XVI. — Krems, Uebungs- 
schule bei der k. k. Lehrerbildungsanstalt, Lehrstelle mit 800 fl. Gehalt, 
100 fl. Activitatszulage und Anspruch auf Quinquennalzulagen; Termin: 
Ende Mai 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 11. März 1. J., Nr. 57. — 
Kr e msier, Staats-G., 1 Lehrstelle für Doutsch in Verbind, mit Latein 
und Griechisch, 3 Stellen für Latein und Griechisch, wovon 1 subsid. auch 
für Geschichte, Mathemaitik oder Naturgeschichte; Bezüge: die syst; 
Termin; 30. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 7. März 1. J., Nr. 54. 
— Linz, k. k. Staats-OG., 3 Lehrstellen, und zwar 1 Air classische Phi- 
lologie, 1 für deutsche Sprache und philos. Propädeutik nnd 1 für Natur- 
geschichte als Hauptfach; mit 1000 fl. Jahresgehalt, der gesetzl. Activi- 
tatszulage und Anspruch auf Quinquennalzulagen; Termin: 30. April l. J., 
s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 25. März L J., Nr. 69. — ebend. Staats-OR., 

2 Lehrstellen für Deutsch, 1 für Naturgeschichte und 1 für Französisch, 
und zwar die Lehrstellen für Naturgeschichte und eine für Deutsch über 



Digitized by 



Google 



£84 Personal- und Schulnotizen. 

den syst. Stand; Jahresgehalt: 1000 fl., Activitätazulagen von 260 fl. und 
Anspruch auf Quinquennalzulagen ; Termin: 30. April 1. J., s. Amtsbl. 
z. Wr. Ztg. v. 3. April 1. J., Nr. 76. — Marburg, k. k. 8taate.-G., 
2 Lehrstellen für classische Philologie mit den syst Bezügen: Termin : 
Ende April 1. J., r. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 11. März 1. J., Nr. 57. — 
ebend. k. k. Staats-OR., 1 Lehrstelle für Physik und Mathematik, 1 für 
Mathematik und darst. Geometrie, 1 für Deutsch als Haupt-, Geographie 
und Geschichte als Nebenfach, 1 für Französisch und 1 für Englisch 
als Hauptfach, mit den syst. Bezügen: Termin: 20. April 1. J., s. AmtsbL 
z. Wr. Ztg. v. 11. März 1. J. , Nr. 57. — ebend* k. k. Lehrerbdgsanst, 
Lehrstelle für Geographie und Geschichte in Verb, mit dem deutschen 
Sprachfache, mit den syst. Bezügen; Termin: 20. Mai 1. J., s. Amtsbl. 
z. Wr. Ztg. v. 10. April 1. J., Nr. 81. - Mies, Staats-ROG., 3 Lehr- 
stellen für classische Philologie bei Wünschenswerther Befähigung für 
Französisch oder Böhmisch; Gehalt: 1000 fl., mit Activitätszulage pr. 
200 fl. und Anspruch auf Quinquennalzulagen pr. 200 fl. ; Termin : Ende 
Mai 1. J., s.Verordn. Bl. 1874, St. VIII, S. XXXII. - Neutitschoin, 
(neuen*.) Landes- ÜR., 3 Lehrstellen und zwar: 1 für Deutsch mit subsid. 
Verwendung im Französischen, 1 für die mathematisch-naturhistorische 
Gruppe und 1 für das Zeichenfach, mit den gesetzlichen Bezügen; Ter- 
min: 30. April 1. J.. s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 2. April L J., Nr. 75. — 
Nikolsburg, Staats-R.- u. ÜG., 2 Lehrstellen für Latein und Griechisch 
mit den norm. Bezügen; Termin: 30. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. 
v. 7. März 1. J., Nr. 54. — Olmütz, (deutsches) Staats-G., 2 Lehrstellen 
für Latein und Griechisch, 1 für das deutsche Sprachfach in Verb, mit 
Latein und Griechisch , 1 für Deutsch mit Geographie und Geschichte; 
Bezüge: die syst.; Termin: 30. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. ▼. 
7. März 1. J., Nr. 54. — Pilsen, k. k. (deutsche) OR., 3 Lehrstellen 
und zwar: 1 für Deutsch als Haupt-, dann Geographie und Geschichte 
als Nebenfach, 1 für Naturgeschiente als Hauptfach, dann für Arithme- 
tik und Physik als 2. Fach, endlich 1 für Mathematik und Projections- 
lehre, mit welcher Stelle das Directorat verbunden ist; Bezüge: die ge- 
setzlichen; Termin: 12. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 31. März 
1. J., Nr. 73. - Prag, k. k. (cech.) Polytechnicum, Assistentenstelle für 
descriptive Geometrie (vorläufig auf 2 Jahre), mit 600 fl. Remuneration 
und 120 fl. Theuerungszulage; Termin: 12. März 1. J., s. Verord.-BL 1874, 
St. VI, S. XXII; — ebend. k. k. (öech.) RG., Lehrstelle für classische 
Philologie, mit 1000 fl. Jahresgehalt, 300 fl. Activitätszulage nnd An- 
spruch auf gesetzliche Quinquennalzulagen von 200 fl. ; Termin : 30. April 
1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 24. März 1. J., Nr. 68; — ebend. k. k. 
(deutsche) OR., Lehrstelle für Französisch als Haupt- und Deutsch als 
Nebenfach, mit den gesetzl. Bezügen; Termin: 31. März 1. J., s. Ver- 
ordn.-Bl. 1874, St. VI, S. XXIV. - Reichenberg, Handelsschule, 3 Lehr- 
stellen u. zw.: 1 für Geographie, Geschichtet. Deutsch, 1 für Chemie, 
Waarenkunde u. Naturgeschichte und 1 für Englisch u. Franzosisch und 
subs. für Deutsch mit 1000 fl. Gehalt, 250 fl. Activitätszulage und 5 Quin- 
quennalzulagen ä 200 fl.; Termin: 20. Mai 1. J., s. Verordn. Bl. 1874, 
St. VIII, S. XXXI II. — Ried, k. k. Staats-R.- u. OG., 2 Lehrstellen 
für classische Philologie, mit 1000 fl. Jahresgehalt, der gesetzl. Acti- 
vitätszulage und Anspruch auf Quinquennalzulagen; Termin: 30. April 

I. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 25. März 1. J., Nr. 69. — Römerstadt 
(Mähren), neuerrichtete Landcs-UR., Supplentcne teile für das Zeichenfaeh, 
mit der Substitutionsgebühr von 600 fl.; Termin: binnen 8 Tagen vom 

II. Febr. 1. J. an; s. Amtsbl z. Wr. Ztg. v 18. Febr. 1. J., Nr. 39. - 
Salzburg, k. k. Lehrerbildunganstalt, Turnlehrerstelle mit 800 fl. Jah- 
resgehalt, Activitätszulage jährl. 200 fl., Quinquennalzulagen pr. 100 fl. 
und Pensionsfähigkeit; Termin: 10. April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. 
▼. 19. März 1. J, Nr. 64. — Sobeslau, k k. (böhm.) Lehrerbildungs- 
anstalt, kathol. Religionslehrerstelle , mit 800 fl. Gehalt, 160 fl. Activi- 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. tBS 

tätszulage und Anspruch auf Quinquennalzulagen zu 100 fl.; Termin: 
20. April 1. J., s. Verordn.-Bl. 1874, St VII, S. XXVIII. r- Steyr, 
k. k. Staats-OR, 2 Lehrstellen und zwar: 1 für Physik und Mathematik 
und 1 für Deutsch, Geographie und Geschichte, mit 1000 fl. Jahresgehalt, 
den betreffenden Activitatszulagen uud Anspruch auf Quinquennalzulagen ; 
Termin: 30. April 1. J„ s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 25. März 1. J., Nr. 69. 

— Trebitsch, Staats- ÜG., 2 Lehrstellen fir Latein und Griechisch, 
wovon eine unter Gebrauch der deutschen und höh. Unt.-Sprache, 1 Stelle 
für Naturgeschichte, Mathematik und Physik mit deutscher und böhm. 
Unt.-Sprache; Bezüge: die norm.; Termin: 30. April 1. J„ s. Amtsbl. z. 
Wr. Ztg: ▼. 7. März 1. J., Nr. 54. — Triest, Comm-OR. (mit italien. 
Unt. -Sprache) , Directorsstelle (mit Lehrbefähigung für das OG.); Jah- 
resgehalt: 1000 fl., nebst Quinquennalzulagen pr. 200 fl., Naturalwoh- 
nung oder Belutum von jährl. 500 fl.; Termin: 15. Febr. 1. J., s. Ver- 
ordn.-Bl. 1874, St. IV, S. XVI.; — ebend. k. k. G. (mit deutscher ent- 
sprachen). 2 Lehrstellen für dre classischen Sprachen mit subsid. Verw. 
für deutsche Sprache und Literatur, mit den syst. Bezügen ; Termin : Ende 
April 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 11. März 1. J., Nr. 57. — Troppau, 
k. k. Staats-OR. (mit deutscher Unt.-Sprache), Lehrstelle für französische 
Sprache als Hauptfach, mit den syst Bezügen; Termin: 30. Juni 1. J., 
s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 10. April 1. J., Nr. 81. — Weisskirchen 
(Mahrisch-), Staate-RG.; 2 Lehrstellen für Latein, und Griechisch 1 für 
Deutsch mit Lat. und Griech. womöglich, mit Befähigung für Französisch, 
1 für Böhmisch in Verb, mit Latein und Griechisch; Bezüge: die norm.; 
Termin. 30. April 1. J., s. Amtsbl. zur Wr. Ztg. von 7. März 1. J. , Nr. 54. 

— Wien, k. k. Staats-G. im I. Bez., Directorsstelle, mit den System. Be- 
zügen; Termin: 10. Mai 1. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 15. März 1. J., 
Nr. 61 ; — ebend. k. k. Univ. Bibliothek, Stelle eines prov. Amanuensis, 
mit 600 fl. Jahresgelialt und 400 fl. Activitätszulage ; Termin 18. April 1. J., 
s. Amtsbl. z. Wr. Ztg.v. 2. April 1. J., Nr. 75. — Wiener-Neustadt, 
k. k. Staats- G., Directorsstelle, mit den System. Bezügen ; Terrain : 10. Mai 
L J.,s. Amtsbl. z. W. Ztg. v. 15. März 1. J., Nr. 61. — Zara, k. k. ÜR. 
(mit italien. Unterr. Sprache), Lehrstelle für Gymnastik (verbunden mit 
e. anderen Lebrgegenstande), mit den norm. Bezügen; Termin: 24. März 
L J., b. Verordnungsbl. 1874, St. IV, S. XVI. - Znaim, Staats-G.; 2 
Lehrstellen f. Latein und Griechisch ; mit den System. Bezügen; Termin: 
30. Aprill. J., s. Amtsbl. z. Wr. Ztg. v. 7. März I.J., Nr. 54. 

(Nekrologie.) — Am 3. Februar 1. J. zu Berlin John Prince- 
Smith (geb. zu Londdn 1809), eine literarische Capacität für Volkswirth- 
schaft und Freihandel, seinerzeit englischer Sprachlehrer in Elbing, durch 
seine Aufsätze in der „ Vierteljahrsschrift für Volkswirtschaft" allgemein 
bekannt 

— Am' 4. Februar 1. J. zu Graz Dr. Joseph Leeb, k. k. Regie- 
rungsrath und emeritierter Professor der Rechte an der "Wiener Univer- 
sität, im Alter von 87 Jahren, und zu München der geschätzte Bildhauer 
Arnold Los so w (geb. am 24. üctober 1804 zu Bremen). 

— Am 5. Februar 1. J. zu Berlin Dr. Friedrich Bellermann, 
früher Director des Gymnasiums zum grauen Kloster, durch seine philo- 
logischen Schriften und seine Abhandlung „über die Tonleitern und 
Musiknoten der Griechen" in weiteren Kreisen bekannt, im 79. Lebensjahre 
und ebendort Moriz Haupt (geb. zu Zittau in der Oberlausitz am 27. Juli 
1808), Professor an der Berliner Universität, als Nachfolger Lachmann 's, 
und beständiger Secretär der kön. Akademie der Wissenschaften in Berlin, 
eorr. Mitglied der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien, um die 
deutsche und classische Philologie hochverdient. 

— Am 6. Februar 1. J. zu Berlin der Oberlehrer an der dortigen 
Sophien-Realschule Dr. Oscar Jänike, ausgezeichneter Germanist, im 37. 
Lebensjahre. 



Digitized by 



Google 



tSS Personal- und 8chulnotizen. 

— Am 7. Februar l. J. zu Bonn Dr. B. J. Hilgers, Professor 
der kathol. Theologie an der dortigen Universität. 

— Am 8. Februar 1. J. zu Triest Anton Eduard Zh iah mann, 
Director der nautischen Akademie alldort, im 52. Lebensjahre, nnd zn 
Ludwigsburg David Friedrich Stranss (geb. ebendort am 27. Jänner 
1808), eine weltbekannte schriftstellerische Celebrität auf allen Gebieten 
der modernen Wissenschaft. 

— Am 9. Februar 1. J. zu Klagenfurt der k. k. Oberlandesgerichts- 
rata i. f. Michael Franz Jaborn egg v. Altenfels, um die vaterlän- 
dische Literatur, namentlich auf dem Gebiete der heimischen Geschichte 
und Alterthumskunde, verdient, im 71. Lebensjahre; zu Pest Johann von 
Török, als einer der tüchtigsten landwirtschaftlichen Schriftsteller, wie 
auch als Publicist bekannt, im Alter von 65 Jahren, und zu Innsbruck 
H. Kipferling, Quästor der dortigen k. k. Universität. 

— Am 10. Februar 1. J. zu Jtom der Senator Marchese Filippo 
Antonio Gualterio, bedeutender Schriftsteller und Staatsmann, 547ahre 
alt, und laut Meldung aus Paris vom 10. Februar 1. J. auf den hyerischen 
Inseln der französische Historiker Jules von Michelet (geb. zu Paris 
am 21. August 1798) , seinerzeit Professor am College de Francs, Mitglied 
der Akademie der moralischen Wissenschaften , später auch mit weniger 
strengwissenschaftlichen Arbeiten beschäftigt: und zu Paris Gräfin de 
Slgur, Tochter des Grafen Rostoptschin, Jugendschriftstellerin, im Alter 
von 75 Jahren. 

— Am 11. Februar 1. J. zu Temesvar Se. Hochw. Franz Hartl, 
Bector des dortigen Piaristen-Collegiums, Director des katholischen Ober- 
gymnasiums, Ritter des Franz Joseph-Ordens usw., im 61. Lebensjahre. 

— Am 12. Februar 1. J. zu Wien Mathias St re binger, Mitglied 
der k. k. Hofcapelle, pens. Ballet-Musikdirector der k. k. Hofoper, seiner- 
zeit als Violinvirtuose bekannt, 66 Jahre alt. 

— Am 13. Februar 1. J. zu York der einst vielgepriesene Ther- 
maler Martin T. Ward im 75. Lebensjahre. 

— Am 14. Februar 1. J. zu Graz Dr. Peter Woldemar Hol a in, 
Advocat, zugleich Professor an der dortigen Handelsschule, und zu Tha- 
randt der um das Forstwesen in Sachsen hochverdiente Oberforstmeister 
Wilhelm v. Cotta, in 78. Lebensjahre. 

— Am 15. Februar 1. J. zu Görz der pens. Professor der Philo- 
sophie an der k. k. Universität zu Wien Dr. Franz Lott (geb. zu Wien 
am 28. Jänner 1807), corr. Mitglied der kais. Akademie der Wissenschaften 
in Wien, einer der wenigen Österreicher, die vor 1848 an deutschen 
Hochschulen, in Heidelberg und Göttingen als Lehrer der Philosophie 
im Sinne der Herbart'schen Schule gewirkt, als Lehrer und Prüfangs- 
commissär allgemein geachtet; zu Döbling nächst Wien der Gutsbesitzer 
Joseph Bitter von Schreibers, emer. Sectionsrath im k. k. Ackerbau- 
ministerium, seinerzeit als thätiger landwirtschaftlicher Schriftsteller be- 
kannt; und zu Neumarkt bei Salzburg Se. Hoch würden Dr. Alois Huber, 
emer. k. k. Universitätsprofessor, als Geschichtsforscher und bist. Schrift- 
steller („Christinianisierungsgeschichte von Südostdeutschland * u. hl a.) 
vorteilhaft bekannt. 

— Am 16. Februar 1. J. zu Brüssel der belgische Gelehrte Lam- 
bert Adolphe Jacques Quetelet (geb. zu Gent am 22. Februar 1796^, 
durch seine mustergiltigen mathematischen, astronomischen und statisti- 
schen Arbeiten allgemein bekannt (vgl. Wr. Abendpost vom 5. März L J. 
Nr. 52, S.413, aus dem „Athenäum 4 *); in England John Pye, als Kupfer- 
stecher, namentlich durch die Vervielfältigung der Turner'schen Land- 
schaftsgemälde, bekannt und geschätzt, im Alter von 92 Jahren; nnd in 
Osnabrück Job. Heinrich Schür ein, Oberschul- und Seminarinspector 
alldort, durch werthvolle pädagogische Schriften bekannt. 

— Am 18. Februar 1. J. zu Warasdin Vincenz Heinz, Supplent 
am dortigen Gvmnasium, im 21. Lebensjahre. 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. tST 

— Am 19. Februar 1. J. zu Wiesbaden Dr. Karl Ernst Bock 
(geb. ebend. am 21. Februar 1802). Professor der pathologischen Anatomie 
an der Leipziger Universität, als populär-wissenschaftlicher Schriftsteller 
(namentlich durch sein Werk. „Das Bach vom gesunden und kranken 
Menschen") allgemein bekannt. 

— Am 20. Februar 1. J. in Neapel der pens. Viceadmiral C. L. 
Chretien, durch viele Jahre Vorstand der Sternwarte der neapolit. Ma- 
rine, auch als Fachschriftsteller bekannt, 75 Jahre alt. 

— Am 21. Februar 1. J. zu München Dr. Joseph von Lindwurm, 
Professor an der dortigen Universität und Director des stfidt Kranken- 
hauses, im 50. Lebensjahre. 

— Am 22. Februar 1. J. in Berlin der kön. preuss. Generalarzt 
I. Cl. Professor Dr. Löffler, Subrector des dortigen med. chir. Fried- 
rich- Wilhelm-Institutes ; and laut Nachricht aus Pisa auf der Reise 
Freiherr Heinrich 7. Maltzan kön. bayr. Kämmerer, durch seine For- 
schungsreisen in Arabien und durch geographische so wie philologische 
Werke („Pilgerfahrt nach Mekka», „Schilderungen aus Tunis", „Eine 
Heise nach Sardinien" usw.) weithin bekannt, im 48. Lebensjahre. 

— Am 23. Februar 1. J, zu London Charles Shirlej-Brooks, 
Bedacteur des weltbekannten englisohen Witzblattes „Punch", auch als 
dramatischer Dichter und Novellist bekannt, im Alter von 58 Jahren, 
und sn Warschau der in der gelehrten Welt hochverehrte Altertumsfor- 
scher und Kunstkenner Baron Eduard von Bastawiecki, Besitzer sehr 
werthvoller Sammlungen, im 60. Lebensjahre. 

— Am 26. Februar 1. J. in Berlin der Schriftsteller Dr. Georg 
He se kiel, durch zahlreiche, grösstenteils der preussischen Tradition 
entnommene Romane, sowie durch seine Soldatenlieder, bekannt, im 55. 
Lebensjahre. 

— Am 27. Februar 1. J. zu Kremsmünster Leopold Viel h ab er, 
Director des k. k. Staats-Gymnasiums in Wiener Neustaat, den Lesern die- 
ser Zeitschrift als eifriger und tüchtiger Mitarbeiter auf dem Gebiete der 
Philologie werth geworden; und zu Elisabethstadt Graf Koloman Lazar, 
bedeutender Ornithologe, auch Novellist, durch geschätzte belletristische 
Arbeiten bekannt. 

— Anfangs Februar 1. J. zu Erfurt Professor Petermann, und 
in Athen Johann Philemon, Bedacteur der ältesten der bestehenden 
griechischen Zeitungen, des „Aion" im 72. Lebensjahre. 

— In der L Februarwoche 1. J. zu Berlin der Privatdocent an der 
dortigen Universität Med. Dr. Sigmund Radziejewski, vor wenigen 
Wochen erst als Professor und Director der Klinik nach Krakau berufen. 

— Zu Ende der 1. Februarwoche in Berlin Wilhelm Petsch, 
Lehrer alldort, als Schriftsteller in weiteren Kreisen bekannt. 

— In der 1. Hälfte des Februar 1. J. zu London der Unterataats- 
seeretär für Indien Hermann Merivale, durch sein Werk über Coloni- 
sation n. m. a. bekannt, im Alter von 69 Jahren; zu Berlin Frau Bahel 
Mayer, als Schriftstellerin (namentlich durch den Roman „Zwei Schwe- 
stern" u. m. a.) bekannt; und in Jankwitz bei Ohlau Dr. August Geid- 
ler, Privatdocent an der Universität zu Breslau. 

— In der 3. Februarwoche 1. J. in der Heilanstalt zu Ivry in 
Irwin Armand Barth et, als dramatischer Dichter bekannt, 54 Jahre alt, 
und Chautepie de Sons sage, Professor der Theologie in Groningen. 

— Gegen Ende des Monats Februar 1. J. zu Beaulieu im Frank- 
reich der Componist Franz Bergmüller (geb. zu Regensburg) durch 
Opern-Einlagen und melodiöse Ballet-Musiken vortheilhaft bekannt, im 
Alter von 67 Jahren. 

— Februar 1. J, zu London der als Prediger und theologischer 
Schriftsteller bekannte Rev. T. Binney, im Alter v. 76 Jahren. 

— Im Februar 1. J. zu Bath Sir William Holbure, einer der 
Augenzeugen der Schlacht bei Trafalgar, als eifriger Kunstsammler und 



Digitized by 



Google 



288 Personal- und Schulnotizen. 

Besitzer seltener und interessanter Antiquitäten bekannt, im Alter von 
81 Jahren. 

— Am 3. März l. J. zu Grimma Louis Playdy (geb. am 28. Novemb. 
1810 zu Wermsdorf), geschätzter Musiker, durch viele Jahre am Leipzi- 
ger Conservatorium als Ciavierlehrer thätig, bekannt durch seine „Tech- 
nischen Studien für Pianoforte". 

— Am 5. März l. J. zu München Julius Adam , Inhaber eines gross- 
artigen Steindruckereigeschäftes, aus dem ansehnliche Prachtwerke (wie 
„Erinnerungen an die Feldzüge der öst. Armee in Italien in den Jahren 
1848 und 1849* u. m. a.) hervorgegangen sind, im Alter von 53 Jahren. 

— Am 6. März 1. J. zu Seitenstetten Se. Hochw. der ßenedictiner 
Ordenspriestor P. Leopold Pasch 1, Director des dortigen k. k. Ober-Gym- 
nasiums, k. k. Schulratb, Besitzer des goldenen Verdienstkreuzes mit der 
Krone usw., im Alter von 62 Jahren; und zu Lübeck Heinrich Asmus, als 
Mitarbeiter an vielen belletristischen Zeitschriften bekannt. 

— Am 8. März 1. J. zu München Dr. Joseph Hof mann, kön. bayr. 
Universitätsprofessor und pens. Bezirksgerichtsarzt, im 58. J^ebensjahre. 

— Am 9. März 1. J. der Landschaftsmaler Raimund Mössmer, 
dessen Vater lange Zeit hindurch Professor an der Wiener Akademie der 
bildenden Künste gewesen, im Alter von 61 Jahren. 

— Am 10. März 1. J. zu Dresden Wilhelm Schur ig, Professor an 
der dortigen Akademie der bildenden Künste, in noch nicht vollendetem 
56. Lebensjahre. 

— Am 10. (11.?) März 1. J. zu St. Petersburg Geheimrath Dr. 
Moriz Hermann v. Jacob y (geb. 1801 [1804] zu Potsdam), eine der älte- 
sten Celebritäten der dortigen Akademie der Wissenschaften, der er seit 
1839 angehörte, besonders bekannt durch die Erfindung der Galvanopla- 
stik im J. 1839. 

— Laut Meldung aus Newyork am 11. März L J. zu Washington 
Senator Charles Sumner (geb. zu Boston am 6. Jänner 1811), hervor- 
ragender Politiker, auch als Jerf. vieler juristischer Werke und parlamen- 
tarischer Reden (gesammelt in 4 Bdn.) bekannt. 

— Am 12. März 1. J. zu Prag der jubilierte k. k. Professor des Klein- 
seitner Gymnasiums , Karl K r a m e r i u s, im 76. Lebensjahre , ferner zu 
Karlsruhe Dr. Joseph Hermann Krön lein, als Zeitungsredacteur und 
Opern-Componist („Magellone") bekannt, und zu Stettin der kön. geh. 
Medicinalrath Dr. Steffen, im 82. Lebensjahre. 

— Am 14. März 1. J. zu Hannover der Astronom Dr. Johann Hein- 
rich v. Mädlcr (geb. zu Berlin am 29. Mai 1794), seit 1841 in russi- 
schen Diensten, emer. Professor der Astronomie an der Universität zu 
Dorpat und Director der Sternwarte alldort, corr. Mitglied der kais. Aka- 
demie der Wissenschaften in Wien, durch seine „Populäre Astronomie", 
„Die Centralsonne" , „Astronomische Briefe* u. m. a. in weitesten Krei- 
sen bekannt. 

— Am 15» März 1. J. zu Coblenz der auch als Schriftsteller vor- 
teilhaft bekannte Präsident des dortigen Zuchtpolizeigerichtes Adolf v. 
Marces, 74 Jahre alt. 

— Am 16. März 1. J. im Curorte Davos der hoffnungsvolle deut- 
sche Volksschriftsteller Heinrich Schaumberger, Dorfschullehrer, schnell 
bekannt geworden durch seine Erzählungen: „Vater und Sohn a , „das 
Hirtenhaus« u. m. a. (Vgl. Beil. z. A. a. Ztg. v. 3. April L J., Nr. 93.) 

— Am 17. März 1. J. zu Agärd Andreas Pako, tleissiger ungari- 
scher Schriftsteller. 

— Am 20. März 1. J. zu Klausenburg der durch seine Abhandinngen 
über die Eigentümlichkeiten der ungar. Sprache bekannte pens. städtische 
Königrichter Franz Gyergyai, im Alter von 75 Jahren; und zu Copen- 
hagen der dänische Componist Hans Christian Lumbye (geb. 1803). 

— Am 21. März 1. J. zu Bonn Dr.* Jos. Klein, Director des dor- 
tigen Gymnasiums, im Alter von 56 Jahren. 



Digitized by 



Google 



Personal- und Schulnotizen. 239 

— Am 24-^März 1. J. za Wien der pensionierte Hofschauspieler 
Adolf Herz feld, als Darsteller komischer Charakterrollen vortheilhaft 
bekannt, nachdem er am 1% Mai 1869, damals 70 Jahre alt, in den ehren- 
rollen Ruhestand getreten war, im Alter yon 74 Jahren. 

— Am 25. März L J. zu Prag der jubiL Professor des dortigen 
Altstädter Gymnasiums Felix Zenker. 

— Am 25. (23.) März 1. J. zu München Hermann Dyk, Director 
der kön. Kunstgewerbeschule alldort 

— Am ro. März 1. J zu Chemnitz Professor Dr. Froh berger, 
Conrector des dortigen Gymnasiums, trefflicher Philolog und gründlicher 
Kenner der Geschichte; und zu Gotha Peter Andreas Hansen (geb. zu 
Tondern im Herzogthum Schleswig am 8. Decemb. 1795), herzogl. Sach- 
sen-Coburg-Gotha'scher Hofrath, Director der Gothaer Sternwarte, durch 
Bearbeitung der Mondtheorien, so wie durch seine Sonnen- und Mond- 
tafeln weltbekannt. 

— In der Nacht zum 28. März 1. J. in Buda-Pest Franz v. Ku- 
binyi, gewes. ung. ßeichstagsäbgeordneter, lebenslänglicher Präsident 
der ungar. geogr. Gesellschaft, Ehrenmitglied der ungar. Akademie der 
Wissenschaften etc. etc. 

— Am (28.) 29. März 1. J. zu München der bekannte Orientalist 
Dr. Marcus Müller (geb. zu Kempten am 3. Juni 1809), Professor der 
Orient. Sprachen an der Münchener Universität, Mitglied und Secretär 
der kön. bayr. Akademie der Wissenschaften u. s. w. (Vgl. Beil. z. A. a. 
Ztg. y. 9. April L J., Nr. 99.) 

— Am 30. März 1. J. in Eberstallzell der dortige Pfarrer Se. Hochw. 
Hermann Patz alt, Capitular des Stiftes Kremsmünster , durch längere 
Zeit Professor am dortigen Gymnasium, im Alter ron 53 Jahren. 

— Anfangs März 1. J. zu Cannes Frau Cornelia de Witt, die 
zweite Tochter Goizot's und Gattin des Abgeordneten des Calvados, auch 
als Schriftstellerin bekannt; und in Morrisonia (America) Ernst Grauert, 
Professor am deutsch-americanischen Institut alldort, früher Professor in 
Bonn, bedeutender Sprachlehrer. 

— Ende März 1. J. zu Paris Baron Thäis, seinerzeit französischer 
Generalconsul an verschiedenen Orten, zuletzt in Genua, als Archaeolog, 
insbesondere als Durchforscher der Ruinen Carthago's, bekannt, im Alter 
von 70 Jahren. 

— Am 2. April 1. J. zu Potsdam Dr. Heinr. v. Müh ler (geb. zu 
ßrieg in Schlesien am 4. Novemb. 1813), vom 18. März 1862 bis 17. Jän- 
ner 1872 kön. preuss. Minister für Cultus und Unterricht. 

— Am 3. April 1. J. zu Wien der Bildhauer Karl Räntz, ein 
geborner Berliner, im Alter von 75 Jahren. 

— Am 4. April 1. J. zu Paris der frühere französische Minister 
Dr. Charles Erneste Beule (geb. 1826 zu Saumur), seinerzeit Professor 
der Rhetorik in Moulins, dann an der französischen Schule in Athen 
eifrig mit Nachforschungen nach den Propyläen der Akropolis beschäftigt, 
nach seiner Rückkehr (1853) Professor der Archaeologie an der kaiserl. 
Bibliothek, seit 1862 immerwährender Secretär der Akademie der schönen 
Künste, Verf. zahlreicher historischer und archaeologischer Schriften. 

— Am 6. April 1. J. zu Hall in Tirol Se. Hochw. P. German 
Rizzi, Professor am dortigen Gymnasium. 

— Am 7. April 1. J. zu Linz der k. k. Generalmajor Franz, S ach se 
y. Rothenburg, Mitglied der Elisabeth-Theresia-Stiftung, auch durch 
sein reiches historisches Wissen bekannt, im 87. Lebensjahre; und zu 
München der Director der Münchener Akademie der bildenden Künste 
Wilhelm v. Kaulbach (geb. am 15. October 1805 zu Arolsen, der Haupt- 
stadt dea Fürstenthumes Waldeck), durch grossartige Schöpfungen wie 
durch kleinere Illustrationen zu deutschen und ausländischen Classikern 
ausgezeichnet. 

— Am 8. April 1. J. zu Böhmisch - Leipa Se. Hochw. P. Otto 
Weishaupt, Professor am dortigen Gymnasium, im Alter von 36 Jahren. 



Digitized by 



Google 



240 Personal- and Schulnotizen. 

— In der Nacht zum 9. April 1. J. zu Wien der Oberregisseur des 
Karl-Theaters allda Louis (recte Alois) Grois (geb. am 20. Mai 1809 zu 
Sarvar im Eisenburger Comitate Ungarns), als Darsteller komischer und 

femüthlicher Charaktere im Volksstücke, so wie auch als Verf. einiger 
ramatischer Producte bekannt und beliebt. 



Aus Anlass meiner Ernennung zum Präsidenten der statistischen 
Central-Commission sind mir über 300 Zuschriften von Landesschulin- 
spectoren, Leitern und Lehrern der Mittelschulen und ganzen Lehrkör* 
pern zugekommen. Wenn es mir unmöglich ist, dieselben einzeln zu be- 
antworten, so wird doch der Ausdruck so vielseitig freundlicher Gesin- 
nungen stets eines der werth vollsten Zeichen anerkennender Würdigung 
meines redlichen Wollens und Wirkens bilden und in meiner dankbaren 
Erinnerung treu bewahrt bleiben. So wie ich namentlich dem Lehr- 
stande der Mittelschulen selbst anfanglich durch vieljährige Dienstlei- 
stung, späterhin mindestens durch rege, thatkraftige Theilnahme schon 
von meiner Berufung in das Unterrichts-Ministerium nahe stand, so hoffe 
ich, demselben auch in Zukunft nicht entfremdet zu werden. Einen be- 
sonderen Werth würde ich auf eine fortdauernde Zumittlung der Jahres- 
berichte legen und ersuche demnach die geehrten Directionen dieses 
Wunsches eingedenk zu sein. 

Wien, am 1. November 1873. Dr. Adolf Picker, 

k. k. Sections - Chef. 



Berichtigung. 
Als Verfasser der Abhandlung im Programme des k. k. Oberg. 
zu Troppau v. J. 1872 'Disposition des Platonischen Dialogs 
Phaidros' ist bei deren Anzeige im ersten Hefte d. Ztschr. S. 46 
fälschlisch Herr Ant. Vasek genannt, während dieselbe von Herrn 
A. Beierle herrührt. Das Versehen ist dadurch entstanden, dass un- 
mittelbar auf jene Abhandlung ein Aufsatz folgt, betitelt T/klad slov. 
mistnich jmen v Opavsku', welcher Herrn Prof. VaSek zum Verfas- 
ser hat. 



Druckfehler. 
Heft I, S. 77, Z. 28 v. il statt: Heft IX u. X l J. lies: v. J. 



Diesem Doppelhefte sind sieben literarische Beilagen beigegeben. 

/Google 



Digitized by * 



Erste Abtheilung. 

Abhandlungen. 

Zu Aeschylus. 

Dass in der Hypothesis der Perser des Aeschylus das unbekann- 
tere Wvrjdlsia durch das bekanntere IDuavaiai verdrängt und statt 
xci ftsCjjf) fiev iv TlXarcuaig vixTf&eig — xot rie^r} piv h Wvrra- 
leüf vixrj&elg zu lesen sei, habe ich in dieser Zeitschrift 1873, 
Heft XI, pag. 797 des Näheren dargelegt. In gleicher Weise ist im 
Scholion zu v. 277 cod. Med. statt rj iv SaXafävi xctl HkaTauug — 
w iv SaXafun xai WwcaXeiif und im schol. A. zu v. 675 für ta 
iv nictraiaig yeysvrjfiiva — ta iv WvrraXeiif yeyevtjfiiva zu 
schreiben, wie zu v. 726 das Wort richtig im schol. Med. erhalten 
ist: „Tcijy vccvTiTttov ySaqevTwv ol Iv WvttccXsujc evaXunot yeyi- 
vrprvai. Derartige Schreibfehler sind aber vielfach in den Hand- 
schriften zu verbessern , wie z. B. in der Hypothesis (cod. Med.) der 
Sept. ctr. Theb. statt rovg xai vixrjOavTag — xovg ixeivovg wxij- 
aavzag und schol Med. zu Sept. ctr. Theb. v. 236 statt ovdelg xavca 
6(h5v rjfiag noiovoctg fxiorjüBtev — ovdelg ravva oqcjv vpag noiov- 
oag fiiorjoeiev gelesen werden muss. 

s Während nun hier der Schreibfehler klar zu Tage tritt, liegt 
er in anderen corrupten Stellen versteckter und es bedürfen dieselben 
einer sorgfältigeren Behandlung. 

Pers. v. N 173f.; 

tv tocT fafo t yi\s ävaoaa rrjoöe, fir\ ae tilg qigaoai, 
(ir\t* Inog /41]t' fyyor, äv av Svvajiiq r^yüo^ai $&%. 

&iXeiv soll hier die Bedeutung von dvvao&ai haben, wie Pho- 
tius erklärt s. v. &iXeiv arvl tov dvvaa&ai. Indessen lässt sich diese 
Bedeutung an unserer Stelle durch nichts begründen. Wo das Wort 
bei Homer scheinbar so gebraucht und von den Grammatikern in 
dieser Weise erklärt wird, liegt stets der Begriff „wollen 4 * zu Grunde. 
So involviert das Wort eine naive Personiflcation Hom. II. 21, 366 
ovx e'&eXe itqoqieiv (jb vötog) — es mochte nicht weiter vorwärts 
fliessen, es hatte nicht Lust, weil es nicht konnte. Daher erklärt hier 
Aristarch n ävri tov ovx rjdvvazo." — II. 13, 106 äg TQweg %b nqLv 

Zctochrift f. d. fetom Gjmn. 1874. IV. Heft. 16 



Digitized by 



Google 



I4S J. Oberdick, Zu Aeschyluß. 

ye fnivog mal x&qag ld%aiüiv — ptfiyeiv ovx i&iXeaxov ivavriov, 
ovd fßaiov — sie mochten nicht, weil sie nicht konnten, hatten den 
Math nicht, wagten nicht, om froXucov. In gleicher Weise verhält 
es sich mit Hom. Od. HI, 121. ev& ovrig Ttori iimiv djuouodrj- 
fisvat awriV iftaX*, inet fidXcc noXXov ivixa ölog udvoaevg nav- 
TOioioi doXoioi. Diesen Gebrauch des d'iXeiv aber für die in Frage 
stehende Stelle der Perser anzunehmen, ist völlig unmöglich, zumal 
hier noch die Negation fehlt. Daher hält Meineke mit vollem Recht 
9£Xtj für corrupt. Wenn derselbe nun niXrj vorschlägt, so ist diese 
Aenderung paläographisch doch zu wenig indiciert, als dass wir sie 
billigen könnten. Vielmehr liegt in &eXt] ein einfacher Schreibfehler 
für ad'hv] vor, dvvccjuig — rj iftt] dvva/iig ist Periphrase für fyw 
und zu dieser Verbindung cf. Soph. Phil. 1403 (Nauck) : „oaov a 
iyf o&faco. Hiernach lautet also unsere Stelle : . 

€i to<T ta&i, yrjg ävaaffa TtjtiÖe, /Uij 06 dlg <p(>d<Jcu 
fiyr inog /ui|t' tqyov, t$v av dvvafug TJyita&tu o&ivy. 
Entsprechend ist nun auch im Scholion zu schreiben: 0&&vt] • 
avtl %6v dvvrjTCu. Vgl. Hesych. o&£vu: dvvarai. 

Pers. v. 310: 

nriyalg je NeCXov yuxovwv — 

itrffviq ist augenscheinlich verdorben: ohne Zweifel schrieb der 
Dichter: Qodig tb NeiXov yuxov&v. Vgl. Hom. IL 16, 719 dg 
0^vyitj vaieoxe Qojjg um layyaqioto. 

Pers. v, 418 : 

"EXXrivixal re vrjcg ovx a<pQadp6v(a<; 
xvxXtp n£(tt£ k*&uvov — 

l'&eivov, wie es der Med. überliefert, kann nicht richtig sein, 
was meines Wissens zuerst von Heimsoeth hervorgehoben ist. Schütz 
übersetzt die Stelle Graecaeque naves haud inerti consüio undi- 
que eas cingentes percutiebant, wodurch allerdings die Schwierig- 
keiten, welche die überlieferte Lesart bietet, leidlich verdeckt wer- 
den ; allein e&uvov hat hier ohne Object keinen Sinn, und es passt 
dieses Wort weder zu dem Subject vrjeg, noch zu der Verbindung ovx 
aqtQadftoviog xvxXtp rceQii;, welche vielmehr ein Verbum der Be- 
wegung erwarten lässt, wie dieses auch die Erklärung des Scholia- 
sten B. ixt&qow voraussetzt. Wenn nun Heimsoeth ereivov corri- 
giert, welches Verbum hier intransitiv gebraucht sei, so genügt dieses 
weder dem Zusammenhange, noch auch entspricht es der Erklärung 
des Scholiasten. Wir dürften nun wol nicht fehlgreifen, wenn wir 
e&eivov in i'dvvov ändern ; die Schiffe werden hier personificiert, wie 
der Ausdruck otm a<pQadfi6vo)g beweist; sie stürmen auf die feind- 
lichen Fahrzeuge los, wie die Helden in der Schlacht auf einander 
stoß8en. Vgl. Hom. II. 5, 87 dvve yaq a/x rtediov itoxauip nXr^ 
&ovti ioiTuig — %sifxaQQ(^ — ibid. 11, 72 oi de Xixoi tag — <5v- 
vov — ibid. 11, 341. etvrctQ 6 netog — &vvs öia 7tQ0fxi%wv. 10, 523. 



Digitized by 



Google 



J. Oberdick, Zu Aeschylus. 848 

aanetog i*ipo xvöoi/iiog' — dwovrtav apvdig. Hiernach schreiben 
wir also: 

'Eklrprixat re vijss ovx tt(fQaSfx6vtog 

xvxkp niQit i&wov — 
Pers. v. 565: 

Tvr&a <T txtpvytlv ävaxr 

avrov (og dxovo/uev — 

Dindorf schreibt alrsortow, da sich avrov tSg doch wol nicht 
halten lasst, wie Schiller richtig entwickelt. Die einfachste Verbes- 
serung dieser Stelle dürfte indessen daraXcog sein. Vgl. v. 795 
tvozaXrj oroXov. 

Pers. v. 635: 

navrdlav a%ri Sutßoaaw; Med. 

öiaßoäocu Hermann, diccßavgco Rossbach. Das Metrum ver- 
langt hier jambischen Rhythmus; desshalb ändert Dindorf dia/x- 
ßodeio-y jedoch findet sich das Compositum sonst nicht; ausserdem 
verlangt der Zusammenhang hier sowol die Partikel, als auch eine 
Andeutung darauf, in wiefern sich der 2. Halbchor am Gesänge be- 
theiligen will. Vermuthlich ist desshalb zu schreiben : 

navralav a%ri cf£ Ovpßodoa); 

Was die Form angeht, so ist avfißoaaco der Coiyunctiv Aor., 
wie Choeph. 899 fAt/rio* aldead-to xraveiv; und Eum. 819 ote- 
vafyo; %i §€§(*); yevio/icu dvaoiara noXizaig; der deliberative Con- 
jnnctiv aber ist an unserer Stelle durchaus gerechtfertigt, da der 
2. Halbchor darüber in Zweifel ist, ob er in die Klagen des 1. Halb- 
chores mit einstimmen und das Leid besingen soll, das die Perser be- 
troffen hat. 

Pers. v. 686 : 

vfiug dk d-QTjvdr* iyyvg laTÖreg rdcpov — 

Mit Recht finden Weil und Heimsoeth raq>ov anstössig, weil 
das Wort unmittelbar vorher in ähnlicher Verbindung vom Dichter 
gebraucht ist : Xevaawv d* axoiTiv ttjv i^tijv niXag xcupov Tccgßtö. 
Httimsoeth wirft desshalb xctcpov als Glosse aus und schreibt Xiccv, 
welches mit d-QTjvelze zu verbinden sei. Wahrscheinlich jedoch ist, 
dass zcupov lediglich auf Verwechslung mit oceyovg beruht, die sich 
der Abschreiber zu Schulden kommen liess und dass zu lesen ist: 

vpttg 8k S-qtjvut lyyvg iOTwrsg ariyovg — 

Vgl. Pers. v. 140: 

aXX äye, IHqocu, ro<T 
ivtCopevoi axiyog ÜQ%a7ov. 

Pers. v. 691 : 

o/ucjg <T Ixiivoig Ivöuvactrevaag iy(o 
fjxa). 

16* 



Digitized by 



Google 



244 /. Oberdick, Zu Aeechylus. 

Hermann deutet hdwaazevaag durch potUus loco primario, 
was unmöglich ist. Weil will ivdvvaazevwv oder de &vrpo%q ivdv- 
vaozevoag. Offenbar schrieb indessen der Dichter hcdvoig owdv- 
vaozevoag, worauf auch das schol. Med. fxeydXa öwq&eig itaq 
avzoig hindeutet. 

Pers. 923: 

aySaßarai ydg 
nolkol (fWT£$, xtoQ a s äv&os, 
Togoödfj.avTSg, ndvv ydg ifvartg 

So der Mediceus. Zunächst ist dydaßdzai corrupt, wenngleich 
das schol. Med. diese Lesart anerkennt: e&vog negativ xb e£rjg' 
liydaßdzai ydq igiqt&tvrai. Dass dieser Scholiast, dessen Noten 
mit zb e^rjg beginnen und der sich besonders mit dem grammatischen 
Zusammenhange befasst, jünger ist, als Didymus und von geringerem 
Werthe, dass ferner der Text, welcher demselben vorlag, schon mehr- 
fach verdorben war, habe ich anderswo nachgewiesen. (Vgl. meine 
Ausgabe der Schutzflehenden des Aeschylus, Berlin, Guttentag 1869, 
pag. 26). Vermuthlich ist das gedachte Scholion erst nach den ihm 
noch vorliegenden Bemerkungen zu v. 959, wo wir den Eigennamen 
Idyaßazag oder ^Ayöaßdzag finden, von unserem Scholiasten zu 
seinem verdorbenen Texte gebildet. Hermann hat nun nach dem Ari- 
stophanischen Ausdruck qdocpoivcci bei Athen. XII, 551 b an der in 
Frage stehenden Stelle qcdoßdzai geschrieben, welche Emendation 
"die Herausgeber fast sämmtlich recipiert haben. Indessen kann die- 
selbe nicht richtig sein, da hierdurch der Gedanke in zwei Sätze zer- 
legt wird, von denen jeder dasselbe besagt, so dass also der 2. $atz, 
der mit ndw yctQ beginnt, nichts als eine schwerfällige und matte 
Wiederholung des ersten wäre. Schreiben wir vielmehr statt qdo- 
ßdzai — dßQoßdzai, und wir gewinnen auf diese Weise eine charak- 
teristische nationale Bezeichnung der Perser, die wir hier gar nicht 
entbehren können und die sich auch Pers. v. 1073 wiederfindet: 
yoaa& aßgoßdrcu, wozu Teuffei Herod. I, 55 ytvöi Ttoiaßqi 
vergleicht. Zu der Messung von aßgoßdrcu (- ~ ~ ~) vgl. Pers. 
v. 41 dßQodiaivcov (- ~ ~ — ). Auch Pers. v. 1073 ist zu messen: 
w — ~ ~ -, wie richtig Weil erkennt, während Teuffei ohne Grund 
den Vers für einen Dochmius hält: ~-£^w-*- # Ebensowenig, 
wie hier das handschriftliche dydaßdzai, lässt sich v. 926 ndw 
yaQ qrvazig halten. Abgesehen von dem zweifelhaften qnxjzig, wel- 
ches = yovrj sein soll, kann auch die Partikel ydq in keiner Weise 
gerechtfertigt werden. Franz, dem Weil u. a. zustimmen, schreibt 
deßshalb ndvv zaqqwg zig fxvQidg dvdQtov. Was soll indessen hier 
zig, was doch absolut unpassend und durch nichts begründet ist? 
Sehen wir uns nun die Erklärung des Scholiasten an. Der Mediceus 
überliefert zwei Scholien: cpvazig 9 excpvoig, yovrj, zovzo did fiecov 
und qwozig: y TtegwQinevrj xal Inl yrjg 7teaovaa. Was das erste 



Digitized by 



Google 



J. Oberdick, Za Euripides. t45 

Scholion anlangt, so ist dieses augenscheinlich ans später Zeit und 
erst zu dem schon verdorbenen Text verfasst. Wahrscheinlich rührt 
es von Thomas Magister her, auf den auch wol die Erklärung im 
cod. P. toOrtSQ 7tv&o) nvou) TtvüTiQ 19 &!; ayyeXiag fxad^rfiig, ovtca 
tat in vov q>vü) qwoco (piözig r) cpvrj xal rj (pvatg zurückzuführen 
ist. Das zweite Scholion: yvozig: r) 7t€q>VQjuevrj xal im yrjg ne- 
aövaa ist aus zwei Scholien confundiert. xal inl yrjg Tteooioa dient 
offenbar zur Erklärung des folgenden liaia %$ü)v . . inl yovv xi- 
xforai , wie der schol. A im yovv r) !Aoia yr) ninTwxev beweist 
und ist mit dem folgenden Scholion zu verbinden v. 929 .... xal 
ifd yrjg neoovaa. yaiag im yow to e^fjg. Demgemäss bleibt als 
altes und echtes Scholion blos übrig: „(pvang: r] necpvQfiivr]." Ver- 
muthJich stand ursprünglich rj necpi^uvr], so dass der zweite Theil 
des Scholions ausgefallen ist. TtscpvQ/nivr] kann aber nicht die Para- 
phrase von (fwang sein. Hesychius überliefert nun zu q>vqxoiatv die 
Erklärung evxaloig, ov/drte<pvQin€voig; der Umstand aber, dass 
die Paraphrase in den Scholien sowol, wie bei dem gedachten Lexi- 
kographen sich in der Begel gleich bleibt, berechtigt uns zu der An- 
nahme, dass der Dichter navv na^cpv^vog schrieb. Dass nämlich 
die Partikel ydq häufig durch die Erklärung in den Text eingedrun- 
gen ist, bedarf keines weiteren Nachweises ; zu rtctvv ndpq)V(nog 
aber vgl. Agam. 1456 Tag navv noXXag ipv%ag. Die ganze Stelle, 
lautet demnach : 

dßQOßttTM yÜQ 

noXlol (ftoreg, /<ü(>«? av&og, 
To£o6af4avT€$ t navv 7rd[i(pvQTog 
fivQiag dvÖQtoV i&<p&wr(ti. 

Beiläufig erwähne ich hier, dass auch zu Pers. v. 602 im Medi- 
ceus in ähnlicher Weise, wie wir oben zu v. 926 bemerkten, fälsch- 
lich ein Bruchstück des Scholions zu v. 598 sich geschrieben findet. 
Es sind aber diese Scholien ohne Zweifel folgendermassen zu ordnen : 

v. 588. xaxcov ed-og e%ovoiv o\ SvavvxovvTeg dtarv%lav 
tfavtaCfia&at % oi de evtvyovvreg Emvyiav. naqa %o < Of.tmtxbv 9 

Töiog yaQ voog iarlv im%&ovlwv dv&Qioncov olov in rjfiaq 
ayyai (Hom. Od. 18, 135). 

v. 602. ovQielv: ovqioSqo/asiv. 

' Zu Euripides. 
Aeolus. Fragm. 25 (Nauck). Stob. Flor. 116, 4. 

<p€v tf/€Ü f nalcuog alvog tag xal<5g tyei' 

yigomg ovfiiv laptv ttlXo nXrjV bx^og 

xal GXW> ovilfHav &* €Q7tOfi€v /it/uif/iara ' 
o%log ist unmöglich richtig; Valckenaer will desshalb Xoyog, 
Hirzel rpoyog ändern, ohne dass indessen diese Conjecturen dem Zu- 
sammenge genügten. Der hier allein passende Ausdruok ist viel- 
mehr oxvog. 



Digitized by 



Google 



245 J. Oberdick, Zu Marias Victorinus. 

Alcmene. Fragm. 95. (Nauck). Stob. Flor. 45, 7. 

itav yaQ SwaGTwv nleZcfrog Iv noXu Xoyog. 

Statt Xoyog ist augenscheinlich xpoyog zu schreiben. Vgl. 
Aeschyl. Sept. ctr. Theb. v. 7 ei d* aid?. o ur, yivovto, ovuwooa 
rrxoe, ETeoxterjQ av elg TtoAvg xata ntouv vycvo^ vti aotav 
gtQOifAioig rtoXvQQod'Oig ol/nwy/uaolv &* — . 



Zu Marias Victorinus. 

Mar. Victor. VL fasc. I. pag. 9. Jdem (0. Caesar) optimus 
maximus scripsit, non ut nos per u litteram." ed. Keil. 

Um diese Stelle emendieren zu können, bedarf es einer etwas 
eingehenderen Erörterung. Das Lateinische hatte einen Mittelvocal 
zwischen i und u. Vgl Quint. I, 4, 7. Medius est quidatn inter i 
et u sonus ; non enim sie Optimum dieimus ut aut optumum aut 
Optimum. (Nach Bitschrs Verbesserung. Rh. M. XXII. pag. 607.) 
Marius Victorinus VI. fasc. I. pag. 19 , 22 Keil, „sunt qui inter u 
quoque et i litteras supputant deesse nobis vocem . ., sedpinguius 
quam i, exilius quam u. Velins Longus pag. 2235 P. „t scribüur 
et paene u enuntiatur. u Dieser Laut, der insbesondere vor m in den 
Suffkformen -u-mo-, -tu-mo-, -su-mo erscheint, wo in den älteren 
Inschriften fast durchweg sich u findet, wie es auch vielfach noch die 
Handschriften namentlich des Plautus (decumus, vicensumus, legi- 
tumus) überliefern, ferner vor den Labialen p, b, f (z. B. pontufex, 
fumufteem, munuficia bei Plautus) schrieben Caesar und Cicero mit «'. 
Vgl. Cörnutus bei Cassiod. p. 2284. „Terentius Varro tradidit, 
Caesaremper i eiusmodi verba solüum esse enuntiare et scribere: 
inde propter auetoritatem tanti viri consuetudinem faetam." Velius 
Longus p. 2216. „optumus maxumus in quibus annotandum anti- 
quum sermonem plenioris sonus fuisse et ut ait Cicero rustica- 
num. a Wenn nun Velius Longus p. 2228 P. berichtet, Augustus 
habe wieder u geschrieben, so steht hiermit der fast constante Ge- 
brauch im Monumentum Ancyranum im Widerspruch (z. B. deci- 
mum und die übrigen Zahlwörter, proxima, legitimis, jinitimae, 
frequentissimae, matrimonio, reeiperavi, manibus, portieibus, sa~ 
crificium, maximus, manibiis), und es ist daher jene Angabe des 
Velius Longus, wie Brambach, N. G. der lateinischen Orthographie 
p. 121 richtig entwickelt, nur darauf zu beziehen, dass Augustus die 
Schreibung mit i nicht streng durchführte, sondern in einzelnen For- 
men wie z. B. dupeus (clupei Mon. Ancyr. VI, 20) das ältere u bei- 
behielt. Bekanntlich wollte Kaiser Claudius für diesen Laut den von 
ihm erfundenen Buchstaben |- einführen, indessen drang diese Neue- 
rung nicht durch und es lässt sich das Zeichen inschriftlich Mos 
für das griechische v und einmal in g\*bernator und b\-b (liotheca) 
nachweisen. Zu den Zeiten des Marius Victorinus aber wurde zwei- 
felsohne in den gedachten Formen durchweg i geschrieben. Wenn es 



Digitized by 



Google 



J. Oberdick, Zu Marina Victorinua. 247 

daher bei demselben (VI, fasc. 1. pag. ft. Keil) heisst: „idem opti- 
mus maximus scripsit t non ut nos per u litter am* y so ist diese 
Nachricht ganz unglaublich und es muss ein Fehler in der hand- 
schriftlichen Ueberlieferung sein. Brambach vermuthet desshalb, es 
sei zu schreiben; „idem optimus maximus scripsit, ut nos, non per 
u litteram* Indessen ist diese Emendation zu künstlich, um für 
wahrscheinlich gelten zu können. Berücksichtigen wir nun, dass eine 
Zeile tiefer es heisst „divus Augustus genetivo casu huius domos 
meae per o, non ut nos per u litteram scripsit* , so kann wol keine 
Frage sein, dass durch ein Versehen des Abschreibers die in Bede 
stehenden Worte „non ut nos per u litteram* in die vorige Zeile 
gedrungen und dort als Dittographie zu streichen sind, so dass also 
blos übrig bleibt: „idem optimus maximus scripsit u . 

Glatz. Joh. Oberdick. 



Digitized by 



Google 



Zweite Abtheilung. 



Literarische Anzeigen. 

Griechische Schulgrammatik von Dr. Georg Curtius, ord. 
Professor der classischen Philologie an der Universität Leipzig. Zehnte, 
anter Mitwirkung von Dr. Bernhard Gerth, Oberlehrer am Nicolai- 
gymnasium in Leipzig, erweiterte und verbesserte Auflage. Prag 1873, 
Verlag von F. Tempsky, VIII. u. 392 S. — ,1 fl. 40 kr. 

Die Grammatik von G. Curtius , welche gegenwärtig an allen 
unseren Gymnasien im Unterrichte verwendet wird, hat seit den vier- 
zehn Jahren , wahrend welcher sie im Gebrauche ist, sehr viel zur 
Förderung der griechischen Studien beigetragen. Sie zeichnet sich 
nicht bloss durch hohen wissenschaftlichen Werth ans, indem sie die 
Resultate der bedeutenden Forschungen nmfasst, welche der Meister in 
grösseren Werken , wie in jenem über die Bildung der Tempora nnd 
Modi im Griechischen und Lateinischen, in den Grundzügen der grie- 
chischen Etymologie, in den Studien zur griechischen nnd lateinischen 
Grammatik, in der gewichtigen Schrift über das griechische Verbum 
niedergelegt hat, sondern sie ist auch ein treffliches Schulbuch, dessen 
Vorzüge in der weisen Verwerthung der Ergebnisse der Sprachver- 
gleichung für den Unterricht, in der verständigen Sichtung und Be- 
schränkung des Stoffes, in der übersichtlichen und lichtvollen An- 
ordnung , endlich in der knappen und klaren Darstellung bestehen. 
Es ist dies eine allgemein anerkannte Thatsache , wie schon der Um- 
stand beweist, dass diese Grammatik sich trotz manigfacher Hinder- 
nisse, trotz verschiedener Gegner an den Gymnasien Deutschlands von 
Jahr zu Jahr eine immer grössere Verbreitung errungen und sich 
durch mehrfache Uebersetzungen in alle gebildete Sprachen auch in 
den Schulen fremder Länder eingebürgert hat. 

Es wäre nach dem Gesagten wol eine Anzeige der vorliegenden 
zehnten Auflage überflüssig, wenn dieselbe nicht in einem Haupttheile, 
nämlich der Syntax, wesentlich verändert wäre. Wie nämlich der Hr. 
Verf. in dem Vorworte (S. IV f.) sagt, hat die Formenlehre in dieser 
Auflage nur hier und da kleine Berichtigungen und Zusätze erfahren, 
mit der einzigen Ausnahme, dass die Lehre von der Zerdehnung §. 234 
D in einer wissenschaftlicheren Fassung gegeben ist, wie dieselbe in 



Digitized by 



Google 



O. Ourtius, Griechische Schulgrammatik, ang. v. K. Schenkt 249 

den Studien zur griech. und latein. Grammatik Bd. III, S. 188 ff. und 
S. 877 ff. begründet wurde. Was aber die Syntax anbetrifft, so wollte 
sich der Hr. Verf. den Wünschen, welche man von verschiedenen Seiten 
ausgesprochen hatte, nicht länger verschliessen, zumal da in denselben 
die Bedürfhisse der oberen Gymnasialclassen, namentlich auch bei den 
schriftlichen Uebungen im Griechischen mehrfach nachdrücklich betont 
wurden. Da er aber mit anderen litterarischen Arbeiten überhäuft war, 
so überliess er die Revision dem Oberlehrer am Nicolaigymnasium zu 
Leipzig, Dr. Bernhard Gerth, indem es sogar den Vorzug zu verdienen 
schien, wenn bei einer für die Bedürfnisse der Schule bestimmten 
Schrift ein erfahrener, mitten in der Praxis stehender Schulmann die 
Ueberarbeitung besorgte. Uebrigens wurde die Fassung der einzelnen 
Paragraphen in Folge gemeinsamer Berathung und bisweilen erst nach 
längerer, eingehender Erörterung festgestellt. An dieses Vorwort 
schliessen sich noch Seite VI ff. einige einleitende Worte des Hrn. 
Gerth an. In den ersten Abschnitten der Syntax habe sich seine Arbeit 
auf Zufügung einzelner Bemerkungen und Aenderung der Regeln, 
deren Fassung nicht bestimmt genug schien, beschränkt. Grössere 
Umgestaltungen habe die^ Moduslehre erfahren, wobei besonders Aken 's 
vortreffliche Arbeiten Berücksichtigung fanden. Das Bedürfnis stren- 
gerer Classification rief Umgestaltungen in der Lehre von den Relativ-» 
und Temporalsätzen, von dem Infinitiv und Particip hervor, wobei sich 
eino theilweise Aenderung der Paragraphenfolge nicht vermeiden Hess. 
Doch sei dafür gesorgt, dass man auch die früheren Auflagen noch 
nebenbei benützen könne, indem die früheren Nummern in Parenthese 
beigefügt wurden. 

Eine Erweiterung der Syntax war allerdings ein Bedürfnis. So 
sehr sich dieselbe durch ihre klare Anordnung und präcise Darstellung 
empfahl, so gab sie doch über manche Einzelnheiten keinen Aufschluss, 
und zwar über solche, über welche der Schüler sich auch in seinem 
Wörterbuche nicht Rathes erholen konnte. Dadurch aber war die Lee- 
türe eines Sophokles oder Demosthenes und eine gründliche Präpara- 
tion bisweilen erschwert. Die Moduslehre glich in einzelnen Partien 
mehr Contouren als einer ausgeführten Zeichnung und musste daher 
beim Unterrichte vom Lehrer mehrfach ergänzt werden. Wir sind 
daher dem Hrn. Verf. sehr zu Danke verpflichtet, dass er durch eine 
entsprechende Vermehrung des Stoffes und theilweise Ueberarbeitung 
die Brauchbarkeit dieses Theiles wesentlich erhöht hat. Auch die Aus- 
führung verdient alle Anerkennung. Sie zeugt von eingehender Kennt- 
nis und grosser Umsicht. Wie sehr die Darstellung der Syntax hie- 
durch gewonnen hat, kann man am besten in der Moduslehre, wie 
z.B. in der Behandlung der Relativ- und Temporalsätze, in den Regeln 
über äate und vtQiv, welche früher in verschiedene Abschnitte ver- 
teilt waren, jetzt aber durch ihre Zusammenfassung viel klarer und 
fasslicher erscheinen, leicht ersehen. Und was noch besonder» anzu- 
erkennen ist , bei all dem grösseren Reichthume des Stoffes hat doch 
die Uebersichtlichkeit und Klarheit nirgends einen Schaden erlitten. . 



Digitized by 



Google 



250 G. Curtius, Griechische Schulgrammatik, ang. v. K. Schenkt. 

Wir glauben, dass in einer folgenden Auflage noch manche 
Einzelnheiten nachgetragen werden könnten, ohne desshalb irgendwie 
eine üeberladung besorgen zu müssen. Es genügt ja oft eine leichte 
Andeutung, ein gut gewähltes Beispiel , um gewisse Ausdrucksweisen 
zu veranschaulichen. Indem wir im Folgenden einige Belege für diese 
Ansicht beibringen, werden wir gleich einige Stellen , welche uns zu 
Bemerkungen Veranlassung geben, kurz besprechen. S. 202, 8, wo 
auseinandergesetzt wird , dass der Grieche auch Umstände des Ortes 
durch ein Adjectivum ausdrückt, könnte ganfc passend bemerkt werden, 
dass diess in der Sprache der Dichter üblich sei, unter Anfuhrung eines 
oder des andern Beispieles, wie Soph. El. 419 evta %bv$ icpiariov 
ftrj^ai hxßovta GwmTQOv d. i. inl rijg eariag oder Ai. 579 firjd* 
Imoytrjvovg yoovg SdxQve. Eben daselbst wäre es wol zweckmässig 
die Eigenthümlichkeit des proleptischen Prädicates durch einige pas- 
sende Stellen noch klarer darzulegen, wie etwa Soph. Oed. tyr. 1340 
ändyev btvomov, vgl. Oed. Col. 119. §. 362 dürfte eine kurze Be- 
merkung über den Plural von Stoffnamen nicht überflüssig sein , wie 
£vla, tvvqoI, ebenso über 7t€Ql (xeoag vwitag. S. 205 , Z. 7 v. u. 
wol: „daneben: w A*%r$*. Was §. 368 anbetrifft, so wäre es am 
Besten die Anmerkung zu §. 370 in denselben zu verflechten und die 
Regel etwa so zu fassen: „Der Artikel 6,fj>%6 ist ursprünglich so gut 
wie der deutsche Artikel der, die, das ein demonstratives Pronomen. 
Als solches erscheint er bei Homer sowol in substantivischem wie in 
adjectivischem Gebrauche ganz gewöhnlich. Daneben entwickelt sich 
aber schon der Artikel , obwol derselbe noch fast immer eine hin- 
weisende Kraft hat. Dass der Artikel erst in der Entwicklung ist, 
kann man schon daraus ersehen, dass er nie nothwendig ist. Die lyri- 
schen und tragischen Dichter lassen im Anschlüsse an Homer den 
Artikel häufig weg. Als substantivisches Pronomen findet sich bei 
ihnen, wie bei Herodot, 6, tj, %o ausser den im Folgenden besprochenen 
Gebrauchsweisen der attischen Prosa nur vereinzelt, gewöhnlich mit 
yaq oder xal verbunden. §. 376 soll es wol heissen: n &4og Gottheit," 
nicht „die Gottheit ; u denn in Stellen, wie Xen. Comm. I, 4, 13, ist 
auch an keinen bestimmten Gott zu denken. §. 377 fiele eig aoxv 
besser weg. §.383 könnte noch hinzugefügt werden: „Dabei tritt zu- 
weilen eine Attraction solcher präpositionaler Ausdrücke an das Ver- 
bund des Satzes ein, z. B. Xen. An. I, 2, 3 Seviag fxev dt] tovg £x 
%<av noXewv Xaßwv TtccQeyivero eig SaQÖug, V, 2, 24 l'cpevyov oi 
ano twv iv <fe£t£ olniwv. S. 211, Z. 3 v. o. muss es heissen %o~ 
afiad^eatarov (Xen. Comm. IV, 5, 11), was auch der Sinn noth- 
wendig verlangt; denn ein &t]qIov kann nicht dx^arig sein. §. 393 
könnte beigefügt werden: „Daraus, dass der Nominativ den Vocativ 
vertritt, erklärt sich auch die grammatische Form vieler Vocative", 
unter Anführung einiger passenden Beispiele. Der Paragraph 397 
fiele besser weg; denn die Anticipation ist, wie §.519, 5, Anm. 2, 
für den Accusativ nicht charakteristisch. Es wäre daher gerathener 
§. 361, 9 eine entsprechende Anmerkung einzuschalten. §. 406 könnte 



Digitized by 



Google 



M. Heyne, Altsachs. u. altniederfr. Grammatik, ang. v. B. HeinzeL S51 

es heissen das „Localsuffix de (£«)". §. 474 vermisst man ein Beispiel, 
wie 71CLQ avzbv xbv rtova/nov „hart an dem Flusse". Im Capitel 18 
könnte eine kurze Bemerkung über die Entwickelang des demonstra- 
tiven Pronomen zum relativen gegeben werden, was sich leicht durch 
das Deutsche verdeutlichen lässt, ferner über den relativen Gebrauch 
von 6, fj, t6 bei Homer und späteren Dichtern , endlich über og als 
Demonstrativum. Allerdings ist dies schon §. 213 D angedeutet; aber 
eine solche zusammenhängende Darstellung an diesem Orte würde das 
Verständnis sehr erleichtern. §. 553 b wünschten wir die Erwähnung 
von iog neben aioze beim Infinitiv und unter a 2) ein Beispiel, wie 
Xen. Cyr. I, 3, 18 ojötb $dQQ€i. §. 554 vermisst man eine Bemerkung 
über den Optativ in Belativsätzen, welche einem anderen Satze mit 
dem Yerbum im Optativ untergeordnet sind, wo also der Optativ durch 
jenen im übergeordneten Satze bestimmt wird, z. B. Xen. An. I, 9, 19 
ei de nva OQtyt] deivbv owa oixovofiov ix xov ötxalov xal xaxa- 
axevaCpvxa xe 17s (*q%oi (statt rjg r](>x e > nicht, wie Einige meinen, 
cuicumque praeesset) %(i)Qag xai nQOOoäovg noiovvxa usw. 

Doch wir schliessen hietf unsere Bemerkungen ab. Wir wollten 
ja ohnehin nur zeigen , dass durch manche kleine Zusätze die Syntax 
noch an Deutlichkeit gewinnen und dem Schüler noch mehr Aufschluss 
bieten könnte, ohne ihren Umfang zu sehr zu vergrössern und der 
leichten Uebersichtlichkeit zu schaden. 

Graz. KarlSchenkl. 

Moritz Heyne, Kleine altsächsische und altniederfränkische 
Grammatik. Paderborn, Druck und Verlag von Ferdinand Schö- 
ningh, 1873. — 90 kr. 

Man erinnert sich der zuerst*) in Zacher's Zeitschrift 1, 288 
ausgesprochenen Hypothese, nach welcher der Cottonianus deä Hel- 
jand eine niederfränkische TJebersetzung aus dem durch die Münche- 
ner Handschrift im Wesentlichen bewahrten Sächsich des Originales 
sein soll. Das vorliegende Buch gibt nun auf Grundlage dieses um- 
fänglichsten Denkmals, vereint mit den Psalmen, welche Heyne seit 
der Ausgabe in den kleineren Denkmälern 1867 als niederfränkisch 
anerkennt, eine ziemlich ausführliche Grammatik des fränkischen 
Dialektes, wie er im 9. 10. Ih. im Ruhrthal und bei Aachen gespro- 
chen und geschrieben worden wäre. Begleitet von einer Darstellung 
der sächsischen Laut- und Flexionslehre, wobei die Münchener Hs. 
des Heljand und die kleineren Stücke zu Grunde gelegt sind. 

Man kann es mit einem hohen Grad von Sicherheit ausspre- 
chen, dass weder die Cottonische Handschrift des Heljand noch der 
Psalmencommentar Müllenhoff-Scherer Denkm. LXXP niederfrän- 
kisch sind. Es ist ein ganz allgemeines für alle natürlichen und hi- 
storischen Dinge geltendes Gesetz : die Verwandtschaft zweier Objecte 



*) Aber bereits 1826 hatte der famose Scheller den Heljand für 
niederrheinisch erklärt, s. J. Grimm Kleinere Schriften 4, 413. 



Digitized by 



Google 



t5t M. Heyne, Altsachs, u. altniederfr. Grammatik, ang. v. R. Heineel. 

beruht darauf, dass ihre Aehnlichkeiten oder Uebereinstimmungen 
älter sind als die Verschiedenheiten. Zwei Handschriften sind ver- 
wandt, 'wenn sie dieselben Fehler zeigen, welche sie aus dem Arche- 
typus ihrer Familien sclavisch herübergenommen haben müssen. Dabei 
kann die eine Handschrift noch eine Reihe absichtlicher oder naiver 
Fehler dazu machen, sie kann ihr Original einer ästhetischen Umfor- 
mung unterwerfen, sie kann es in einen anderen Dialekt umschreiben, — 
immer ist sie jener anderen näher verwandt als die Hs. einer anderen 
Familie, welche vielleicht eine Uebersetzung in denseTben vom Origi- 
nal abweichenden Dialekt vorgenommen hat. — Oder ein hoch ent- 
wickeltes Insect bleibt dem niedersten Typus seiner Gruppe immer 
verwandter alslrgend einem Wirbelthiere, mit dem es in den Sinnes- 
werkzeugen, in den Athmungs- oder Verdauungsorganen die grösste 
Analogie zeigen mag. Denn das vollkommene Tnsect hat sich aus den 
unvollkommenen entwickelt, die Aehnlichkeit mit Thieren einer ande- 
ren Gruppe ist erst später hinzugetreten. Ebenso wie der vielcitierte 
Amphioxus mit dem entwickelten Wirbelthiere durch nähere Ver- 
wandtschaft verknüpft ist als mit irgend einem Mollusken. 

Wenn man von dem Alter der Merkmale abstrahiert, dann ist ja 
in der That nicht abzusehen, warum man nicht die Sprachen und 
Dialekte etwa nach dem Guna classificiert, und Bairisch und Englisch 
in eine Gruppe zusammenfasst und ihr das Alemannische und Skandi- 
navische gegenüberstellt, gerade wie man früher die Pflanzen nach 
der Zahl der Staubfäden ordnete, oder vielmehr um vieles verkehrter. 
Wenn ich Bairisch und Englisch zurückverfolge, so sehe ich wie dort 
hinter dem 14. und 13. Jh., hier vor dem 12. Jh. sich dieselben 
reinen f und ü in beiden Sprachtypen zeigen, während z. B. die Ver- 
schiebungsconsonanten, die Declination und Conjugation noch immer 
beträchtlich abweichen. Die Aehnlichkeit hat also nichts bewiesen, 
weil sie jünger war als die Verschiedenheit. Allerdings wenn wir die 
Geschichte eines Dialektes nicht kennen, sind wir nicht im Stande 
mit vollkommener Gewissheit die Chronologie der Merkmale anzugeben, 
durch welche er sich vom Urgermanischen unterscheidet. Aber Heyne 
führt drei Puncto an, welche die Verwandtschaft des Cottonianus mit 
den niederfränkischen Denkmälern beweisen sollen, Z. Zs. 1, 289 die 
uo für 6, die ä für e (got. ai) und den Umlaut des u. Dagegen 
sollen die ersten und zweiten Personen Pluralis, die Nominative der 
masculinen a-Stämme auf -os, welche der Cottonianus mit den säch- 
sischen Quellen gemein hat, nichts gelten. Nun sehen wir im 
Altsächsischen einen Typus, in welchem die erwähnten Merkmale 
der Declination und Conjugation kaum eine Ausnahme erleiden, in 
dem dagegen uo für o sich nur selten, i für u noch fast gar nicht 
findet, während die gothischen ai ihren Weg über ae — ae und & 
geschrieben in den Merseburger Glossen und im Taufgelöbnis — bis 
zu e fortgesetzt haben, s. Scherer GDS. 127. Wer wollte da anneh- 
men, dass in Werden o früher diphthongiert, ai eher monophthongiert, 
u eher umgelautet worden sei, bevor man daran dachte, die ersten 



Digitized by 



Google 



M. Heyne, Altaächs. u. altniederfr. Grammatik,, ang. v. B. Heinz eh fc58 

zwei Personen des Ploralis der dritten gleichzumachen? Auch spricht 
es gegen die Analogie der übrigen istävonischen, erminonischen, bai- 
warischen, kurz der nicht-sächsischen Sprachentwickelungen, dass 
die Nominativ-s des Plurales sich über die erwähnten Aenderungen 
des Vocalismus hinaus erhalten hätten. 

Lehnt man die Schlussfolgerung Heyne's ab, so bleiben bei Er- 
wägung der zahlreichen Uebereinsthnmungen, welche der Cottonianus 
in der That mit nfr. Denkmälern entweder dem genauen altsächsi- 
schen Sprachstande oder dem der anderen Heljandhandschrift gegen- 
über zeigt, noch immer Gründe genug übrig, welche jeden bestimmen 
müssen, den Ort, an welchem die ältere und bessere Handschrift ge- 
schrieben worden, nahe an der nfr. Grenze zu suchen. Man möchte 
nur wünschen, die Puncto, welche die Verwandtschaft des Cottonia- 
nus mit dem Nfr. beweisen, an irgend einer Stelle gesammelt zu finden. 
Im wesentlichen sind es folgende : uo für 6 im grösseren Umfange 
als im Monacensis p. 14, ä für ei, das vereinzelt auch im Alts, er- 
scheint p. 16, 8, i für u p. 17, ie für e p. 18, Vocaleinschub p. 18, 
e für a p. 19, kommt aber auch in den Merseburger Glossen vor p. 13, 
vocalische Assimilation p. 19, die Schreibung d p. 30, ht für ft, aber 
auch bei Beda und in der Freckenhorster Solle p. 31, 32, euphoni- 
sches t für d p. 32, Bückumlaut häufiger als im Monacensis p. 55, 
büan schwach p. 68, Dat. Plur. der e-Stämme auf -w statt auf -tun 
p. 76, Dat. Sing. Masc. Neut. der pronominalen Adjectivflexion auf 
-t*n, -in p. 85, 87, Comparativ der ja-Stämme auf -era statt -iera ' 
p. 90, hie thie hwie für he the hwe p. 99, 101, 102. Beinahe alles 
deutlich jüngere Entwickelungen. — Manches andere für die Psalmen 
Charakteristische findet sich wieder im Cott. nicht: so kein sei für 
8l p. 28, kein -in im Gen. Dat. Sing, der schwachen Masculina p. 78, 
kein imo als Accusativ p. 100. 

1 Es ist bedauerlich, dass ein Grundirrthum das sonst verdienst- 
liche Buch entstellt, aus welchem gewiss der Kundige vielfach Nutzen 
und Belehrung schöpfen wird. Weniger vielleicht der Schüler. Ein 
Handbuch zur Erlernung der altsächsischen oder altniederfränkischen 
Sprache, wie sie im Heljand und den Psalmen vorliegen, war eigent- 
lich nicht nöthig. Für den ersten Anfang genügt ja des Verfassers 
kurze Laut; und Flexionslehre, wenigstens als bequemes Nachschlage- 
buch bei der Leetüre des Heljand, — mit den Psalmen wird ohne- 
dies niemand altniederdeutsche Studien beginnen. Der Fachmann aber 
hätte bei einer neuen altsächsischen Grammatik noch etwas mehr 
erwartet oder gewünscht. Vor allem eine Yerwerthung der sächsi- 
schen Urkunden. Nur durch diese können wir die alten Mundarten 
des grossen sächsischen Sprachgebietes kennen lernen und eher wer- 
den wir den Heljand nicht mit einiger Sicherheit localisieren können. 
Heyne müsste doch einmal beweisen, dass der Monacensis den Dialekt 
des Münsterlandes gibt. Ich habe bei der Geschichte der nfr. Geschäfts- 
sprache 'die altsächsischen Eigennamen nur sehr wenig, viel weniger 
als ich sollte, in Betracht gezogen. Aber doch erfährt man daselbst 



Digitized by 



Google 



£54 M. Heyne, Alteftchs. u. altniederfr. Grammatik, ang. v. B. Heingel 

p. 39, 40, dass auch in sächsischen Quellen hie und da h vor t aus- 
fallt und dass in Essen -wt für -wtf gar nichts seltenes ist. Auch 
die kleinen alts. Stücke bedürfen noch vielfach einer genaueren Fixie- 
rung. Beiläufig warum die Merseburger Glossen, wenn sie wirklich 
aus Merseburg stammen, nordthüringisch genannt werden, begreife 
ich nicht. Nach der Menke'schen Karte liegt Merseburg in dem Gaue 
Hassago, welcher dpm Norththuringä coordiniert ist. — Und wenn 
sich Heyne auf die literarischen Denkmäler beschränkte, dann hätte 
er sich in vollständiger Mittheilung des Sachverhaltes beiden kleineren 
Quellen nicht von Gosijn überholen lassen sollen. 

Doch erspriesslicher als alle derartigen Wünsche wird es sein, 
wenn wir prüfen, in wie weit Heyne das selbst gestellte Ziel erreicht 
hat. Vor allem ist anzuerkennen, dass der Verfasser seit der Her- 
ausgabe der kleineren niederdeutschen Denkmäler die Ueberliefe- 
rung der Psalmen besser zu würdigen gelernt hat. Es ist Scherer bei 
seiner schönen Becension des Buches, Zs. für öst. Gymnasien 1867, 
p. 660 ff., offenbar entgangen, dass in den Psalmen die interessante- 
sten Formen beinahe regelmässig unter den Anmerkungen stehen. 
In der Grammatik findet slla für sela y boigedun für bougedun u. dgl. 
doch gebührende Beachtung p. 16, 17. Aber watur fftr tcatar scheint 
Heyne auch jetzt noch für einen Schreibfehler zu halten, da er p. 14 
Yerdumpfung der tonlosen a nur in der Conjugation anerkennt , wäh- 
rend Cosijn in den Oudnederlandschen Psalmen p. 32 watur dbont 
fiunt und go- für gi- anführt. Eine Beachtung aller ähnlichen Fälle 
hätte zu einer zusammenfassenden Bemerkung unter den vocalischen 
Lautgesetzen §. 12 geführt, die nun fehlt. 

Aber auch abgesehen von solchen Einwirkungen eines noch 
nicht ganz geschwundenen Vorurtheiles ist die Mittheilung der wich- 
tigen Thatsachen des Lautstandes nicht immer übersichtlich und lücken- 
los. So p. 15 kein Wort davon, dass die Psalmen hie und da e für i 
(altarisch a) bieten : s. die Artikel bringan genitheran fefio in dem 
Glossar zu den kleineren Denkmälern, wo die e-Formen ganz gewis- 
senhaft angegeben sind. / für ie ist ein so wichtiger Unterschied 
zwischen niederfränkisch und niederländisch : die betreffenden Fälle 
der Psalmen aber fehlen bei Heyne, Cosijn gibt sie p. 28 : bewtldi 
underschid slip. Ie für e hätte auch eine sorgfältigere Zusammen- 
stellung verdient. In der Grammatik fuhrt Heyne iewiscon und ge- 
lier ot an, p. 16, aber Ps. 65, 6 zeigt auch kierit wie im erwähnten 
Glossar unter heran zu lesen ; übereinstimmend mit dem Alts., s. Laut- 
und Flexionslehre p. 38, wo noch hiet bierswin und hiesur angefahrt 
sind. In dem betreffenden Paragraph der alts. Grammatik aber p. 8 
heisst es ie für e finde sich nur in dem Lehnworte kiesur. Weder in der 
alts. noch in der altnfr. Lautlehre erscheint eine zusammenfassende Be- 
sprechung jener germanischen <?, welche im ahd. diphthongiert werden. 
Einiges unter dem alts. Umlaut p. 13, anderes in einem Paragraph über 
reduplicierende Verba p. 37. — P. 89, 90 fehlt die wichtige Thatsache, 
dass in den Psalmen Comparative auch stark flectiert werden, s. Co- 



Digitized by 



Google 



M. Heyne, Altsächs. u. altniederfr. Grammatik, ang. v. B. Heinzel. S55 

sijD, Paradigma p. 16, 17, Abhandlung p. 11. — BeiderConjugation, 
welche auffallender Weise die Psalmen vom Cottonianus trennt, ist 
man natürlich am meisten gespannt zu erfahren, ob im nfr. Verbum 
sächsische Formen vorkommen. Die -at -Qt der I. III. Plur. Praes. 
Ind. müssten doch bei einer allgemeinen Erörterung über die Flexion 
des nfr. Verbums zu finden sein. Ob ein derartiger Fall bei schwachen 
oder starken Verben vorkömmt, ist ziemlich gleichgiltig. Ein allge- 
meines Schema der nfr. Personalendungen aber gibt Heyne nicht. 
Er erwähnt die Beispiele arvethiat und scawöt nur in dem Paragraph 
über die schwache Conjugation p. 62. — P. 100 fehlt im Paradigma der 
Demonstrativpronomina der Dativ Sing. Masc. then, der in den Psalmen 
vorkommt: 73, 2 berg Syon, an then thu wonedds an imo (mons 
Sion, in quo haUtasti in eo). Sonst haben die Psalmen allerdings 
zweimal themo 67, 17, 171, 12. Cosijn ist übrigens auch ungenau, 
s. p. 23 der Paradigmen und p. 12 der Abhandlung. Ungern vermisst 
man hier wie dort das tötton thorra des Werdener Heberegisters, 
Lacomblet, Urkundenbuch 1, 53, ein in nächster Nähe von Werden 
gelegener Ort. — Merkwürdig dass die Form auch im Sächsischen des 
Münsterlandes vereinzelt vorkommt, so Freckenhorster Heberolle 527 
te then midden sumera. Im Dat. Sing. Masc. gibt das Paradigma 
die sächsiche Nebenform then an. Aber man musste nach Heyne's 
sonst durchgeführter Gepflogenheit erwarten, dass auch die einzige 
Stelle, an der die Form sich zeigt, Freck. Heber. 580 tö then vShus 
angeführt würde. Bei dem gegenwärtigen Stande unserer Kenntnisse 
Hesse sich wenig erwiedern, wenn jemand auf diese münsterländischen 
then für themu gestützt sagte, der Monacensis sei wahrscheinlich ost- 
ialisch und in Hildesheim geschrieben. — Eigenthümlich, wie sehr das 
Nfr. durch die Neigung ähnliche Formen gleichzumachen und durch 
falsche Analogie gelitten hat : imo für ina, then für themo und in 
der starken Adjectiyflexion Accusativ- statt der Dativformen, Indi- 
cativ für den Optativ, starke Flexion neben schwacher im Comparativ, 
starke Flexion der Adjectiva neben Artikel. — P. 102 sind für quis 
die Psalmenformen htve nnd hwie angegeben. Das Glossar gibt unter 
hue auch we und wie. In diesen Dingen darf man doch Genauigkeit 
erwarten*). — Heyne hat auch einige Bemerkungen zur Syntax hinzu- 
gefugt. Es muss eine gewisse Selbstüberwindung kosten eine systema- 
tische Darstellung der Laute und Formen mit so abgerissenen Notizen 
über die Verwendung des Sprachmateriales zu beschliessen. um so 
dankbarer wollen wir die Gabe empfangen. Der Anfang aber ist ent- 
stellt durch eine Regel, zu welcher die Beispiele nicht stimmen. Nach 
thero the oder thero allein folge das Verbum im Singular, indem die 
Beziehung desselben nicht an den pluralon Theflungsgenetiv, sondern 
an das ihm im Singular vorausgehende Pronomen oder Adjectiv an- 
knüpfe. Dazu zwei Beispiele, das erste Hei. 835 allarö barnö betsta 



*) Dag Fehlen der Formen mina thina Nom. Sing. Fem. in den 
Psalmen rügt Braune, Z. Zs. 4, 295. 



Digitized by 



Google 



£86 M. Heyne, Altsachs, u. altniederfr. Grammatik, ang. v. B. Eeinzel. 

therö the gio giboran tourdi, aber das zweite ohne den geforderten 
Singular : them mannun the her minniston sindun therö nu undar 
thesaru menegt standid, Hei. 4413. Der Cott. hat hier auch standat. 

Sehen wir nun, wie Heyne den phonetischen Werth der sächsi- 
schen und fränkischen Orthographie bestimmt. Hierbei muss man es 
yor allem anerkennen, dass der Verf. dieser Frage nicht überhaupt 
vorbeigegangen ist. Aber seine Schlösse sind nicht immer zwingend. 
Weil das durch Umlaut entstandene e oft; % geschrieben werde , da- 
gegen für das aus sogenannter Brechung hervorgegangene mitunter 
ae selbst a stehe p. 13, 18, sei im Altsächsischen wie im Altnieder- 
fränkischen das eine offen, das erste geschlossen ausgesprochen wor- 
den. So plausibel diese Formulierung klingt, so bedenklich ist sie, 
wenn man die beweisenden Schreibungen näher ansieht. Vor allem 
kommt i für e der Brechung auch vor, es wird nur an anderen 
Orten p. 11, 17 unter einem anderen Gesichtspunct angeführt: der 
Umlaut des a sei nicht durchgedrungen. Wenn -skepi neben -sA*pt , 
gifremid neben gifrimid, heinde neben hendi für 6 beweisen darf, 
dann darf es auch niman neben neman und gibo neben gebo. Es 
wäre auch höchst auffällig, wenn hier in so alter Zeit abweichend 
vom Ahd. und Mhd. das auf altar. gefärbtes a zurückgehende e die 
offene Aussprache gehabt hätte. Im Hochdeutschen ist ja die Sache 
ganz unzweifelhaft. — Aber die ae a für derlei e? Sie sind sämmtlich 
durch consonautische Einwirkung zu erklären. Heyne führt nur an 
p. 12 haerd warold spraka Helj. 3733 Mon., wofür der Cott. spreke 
p. 18 hst., spraecan Helj. 2778 Cott., sprekan Mon., baraktun Hei. 
3655 Cott., berhtun Mon. und walalicondi in den Iipsius'schen 
Glossen, also nur bei r und w. Es waren wol beide e geschlossen ; 
gleich dem e, wie Heyne richtig bemerkt p. 16. Später seit Ver- 
längerung der offenen Accentsilben wurden beide geöffnet wie Nerger 
in der meklenburgischen Grammatik dargethan hat. Die grosse 
Aehnlichkeit, welche die Aussprache des e mit der des i gehabt haben 
muss, erklärt es auch, warum in den Psalmen so wenig e für i sich 
finden in Wörtern, welche wahrscheinlich nach dem Hochdeutschen 
und Sächsischen zu schliessen von altarisch a schon bis i gelangt 
waren, s. oben, und deren vielleicht auch das Alts, einige bietet, so 
die Imp. gef wes help p. 46, und gar keine für altar. «', die doch 
sonst in den nfr. Denkmälern seit alter Zeit bezeugt sind , s. nfr. 
Geschäftssprache p. 14, 24, 33, 99, 103, 110. Die ie aber für den 
Umlaut a möchte ich nicht als Kennzeichen der geschlossenen Aus- 
sprache fassen. Sie erscheinen im Alts, nur nach Je: antkiennian 
antkiendun kietel. Es wird Jerierung sein, die Vorstufe zum friesi- 
schen Zetarismus, s. nfr. GS. p. 148. — Willkommen ist der Nach- 
weis einiger umgelauteter u im Alts, und Altnfr. p. 10, 17. 

Im sächsischen Consonantismus "ist nicht sicher, ob sg sgk für 
sk in der That Erweichung der Tennis und tönenden Aussprache des 
8 bezeichne p. 21. Es könnte auch s 2 andeuten, da daneben seh vor- 
kommt. Man hätte nur die spirantische Natur des ^ berücksichtigt , sei- 



Digitized by 



Google 



M. Heyne. Altaächs. u. altnieder. Grammatik, ang. v. JB. Seingel 857 

nen tönenden Charakter vernachlässigt. — P. 22 sagt Heyne ch wolle 
im Sächsischen wahrscheinlich vielfach keine 'Aspirata', sondern nur 
den c scharfen bestimmten Ä-Laut' bezeichnen, wie gh den ^gutturalen 
#-Laut\ Ich hoffe die Zeit ist nicht mehr ferne, in der eine jüngere 
Generation von Germanisten diese elegante Terminologie gar nicht 
mehr versteht. Sie ist aber nicht einmal consequent, denn nach p. 19 
gilt Heyne 'guttural' nicht für eine besondere Nuance der durch Gau- 
men- und Zungenrücken bewirkten Articulation. — Ghi wurde gesetzt, 
um nicht zur Aussprache ji zu verleiten, ebenso konnte cht vor *t 
warnen. Wenn im Taufgelöbnis forsacho auf forsachistu folgt, so 
ist das eine verkehrte Gonsequenz des Schreibers. Ch im Auslaut 
aber, das Heyne in diesem Zusammenhang erwähnt, ist offenbar ton- 
lose Spirans, da es nur euphonisch neben gh für inlautendes g ge- 
setzt wird. — P. 24 ist die nächste Vermittlung zwischen findan und 
fldan doch die Annahme des nasalierten Vocals. Heyne spricht nur 
von einem 'leisen Klange des Nasals'. — Dagegen p. 23 richtige Be- 
merkungen über Vocalisierung des j, über Spirantenvertretung tht ft 
für ht p. 30, 32. Nur hätte das st, welches Myle und Halbertsma 
Ps. 18, 10 in drusten für druhten lesen, auch Erwähnung verdient. 
In der Ausgabe steht es natürlich unter den Lesarten. — P. 20 be- 
spricht Heyne die Schreibung gg für ng. Sie ist begreiflich , da doch 
niemand im Ernst an griechisches yy denken wird , bei der Annahme, 
dass man wie heute statt ng nur gutturales n gesprochen habe, üeber 
die Gewohnheit diesen Laut durch zwei Zeichen zu geben, wagte man 
nicht leicht sich hinauszusetzen, aber es schien unrichtig einen ein- 
zigen Laut durch zwei verschiedene Buchstaben zu geben. Gegen nn 
sprach die dentale Aussprache dieser häufigen Lautgruppe. So fiel 
die Entscheidung gg zu. Oefters aber auch g allein, s. p. 20, 30. — 
In der Qualitätsbezeichnung möchte ich nur aufgreifen das als kurz 
angesetzte i im Plur. Opt. des alts. starken Verba p. 49. Nach p. 50 
finden sich nur Fälle mit i, kein Hinüberschwanken in andere Vocale. 
Da wäre nach Heyne's eigener Methode s. z. B p. 70, doch langer 
Vocal anzunehmen: -jänt muss durch die Auslautgesetze zu -jan 
geworden sein, das die Contraction -in ergibt. 

Wichtiger sind die Erklärungen der Laute und Formen selbst, 
deren Heyne mehr gibt als sonst in einem Handbuch erwartet wer- 
den. Natürlich böte sich hier der meiste Anlass zu Zweifeln nnd Hy- 
pothesen, die Behauptungen und anderen Hypothesen gegenüber zu 
stellen wären. Ich will nur einiges hervorheben, was mir allzu unsi- 
cher oder entschieden verfehlt scheint. Die Erklärung des Guna und 
des gotischen iu auf p. 3 wird niemand befriedigen, dem es um hi- 
storische Erkenntnis der Sprachvorgänge zu thun ist. Wenn Heyne 
die sehr plausiblen Vermuthungen Scherer's, dass Guna Längung des 
iund u voraussetze, dass got. iu Färbuug des au sei, nicht theilt, 
so musste er einfach die Thatsachen hinstellen. — Auf derselben Seite 
lesen wir den aus der Ulfilasausgabe des Verfassers p. 374 der fünften 
Auflage bekannten Satz, dass german. d in Wurzelsilben — die Be- 

Zoiuehrift f. d. Österr. Gymn. 1674. IV. Heft. 17 



Digitized by 



Google 



S68 M. Heyne, Alteächs. u. altniederfr. Grammatik, ang. t. ä. Hekuel. 

schränkung fohlt hier — nur als Ersatzdehnung vorkomme. Das ist 
vielleicht richtig, aber keinesfalls für alle Fälle bewiesen, s. Scherer 
GDS. 430 Anm., Zs. für öst. d. Gymn. 1873, p. 296. Wie will man z. B. 
blesdn von der Wurzel bhlä, lat. fldre, ahd. bläan bläsan differenzie- 
ren? Und die Etymologien Leo Meyer's Goth. Sprache §. 443 wären 
doch zu prüfen. Man kann nichts dagegen haben, wenn statt der 
Schulausdrücke Guna, Spaltung des a, bloss die Vorgänge beschrieben 
werden. Ebenso kann man auch die c Auslautgesetze' umgehen, dann 
mussten aber die Verstümmlungen der arischen Endsilben im Germa- 
nischen etwas genauer dargestellt werden als es p. 5 geschieht. Wie 
soll der Anfänger auf Grundlage dieser Bemerkungen verstehen, was 
p. 36 über abgefallene Personalendungen vorgetragen wird? — P. 6. 
37 liest man mit einiger Verwunderung, dass Heyne ai in blhidaizös 
und qlindai Nom. Plur. Masc. und in der Reduplication noch immer 
für einen Diphthong hält, noch schlimmer freilich, wenn er p. 7 got. 
drigka, alts. drinku aus dririkami erklärt. Die vagen Ausdrücke 
über Ab- und Ausstossung der Ableitungsvocale p. 5 statt der Dar- 
stellung der Westphal'schen Gesetze deuten demnach wol darauf hin, 
dass Heyne sie in der bekannten Formulierung nicht anerkennt. Sonst 
hätte er doch zeigen müssen, dass ein nach Eintritt des vocalischen 
Auslautgesetzes zurückbleibendes m auch abfallen kann. — Ebenso 
ist es ein methodischer Fehler, wenn p. 36, 70 gelehrt wird u in 
I. Sing. Ind. Praes. und im Nom. Acc. Plur. Neut. sei aus nach- 
folgender Nasalis zu erklären.. Die sanskritische Endung -dni, auf 
welche sich Heyne bezieht, ist nicht altarisch, und der Instrumental, 
welcher denselben Auslaut zeigt, ist gar nicht berücksichtigt. — Auch 
Müllenhoff's Regel mit Scherer 's in GDS. p. 128 ausgesprochener 
Anwendung auf die Conjugation — ahd. alts. geban älter als got. 
giban — hat keinen Eingang in Heyne 's Darstellung des alts. und 
altnfr. Vocalismns gefunden p. 10, 17. — Nirgends sagt Heyne, wie 
er die alts. e für ahd. e ea ia auffasse , abgesehen von den redupli- 
cierten Perfecten p. 37, deren Vocalismus in die Lautlehre gehörte. 
Nach p. 13, wo er bref unter den Contractionen thcrna Otartfletun 
aufführt, muss man annehmen, dass er sich zu Grimmas Ansicht be- 
kenne, Gramm. I 5 171, nach welcher der höchst unwahrscheinliche 
Stufengang e — ea ia — e gegolten hat. — Vgl, jetzt besonders Schwer 
Zs. für öst. Gymn. 1873 p. 295. — P. 27 muss der Anfänger jeden- 
falls meinen Consonantumlaut — der Ausdruck wird wieder ver- 
mieden — finde sich nur im Alts. Die Erscheinung wird eine Eigen- 
heit des Alts, genannt. 

Die Enthaltsamkeit gegenüber neueren Theorien geht etwas 
weit, wenn Heyne p. 51 die Formen der Psalmen cebrekan wir, wö- 
pan wir, verwerfen wir, die einzigen in der I. Plur., für Optative er- 
klärt, s. Müllenhoff nach der Vorrede zu den Sprachproben und schon 
J. Grimm, Gramm. 4, 83. — P. 55 handelt Heyne vom sächsischen 
Rückumlaut, aber das Verhältnis zum Hd. wie zu anderen mittel- und 
niederdeutschen Dialekten wird nicht klar. Wichtig ist doch, dass durch 



Digitized by 



Google 



Fr. L. K. Weigernd, Deutsches Wörterbuch, ang. v. Ig. Peters. 250 

die strenge Durchführung des Consonantumlantes eine Reihe von 
langen Wurzeln gebildet werden , welche hd. kurz erscheinen. Der 
Optativ ferner ist ganz vernachlässigt. Im späteren Sächsisch weiss 
man aus Bech's Abhandlung Germ. 15, 131, 154 war kein Unter- 
schied zwischen Indicativ und Optativ: beide hatten Umlaut. Das 
ist im Alts, noch nicht der Fall. Einerseits erscheint Bückumlaut 
im Optativ wie im Indicativ : habdi sagdi sandi, andererseits findet 
wenigstens bei lettian sich der Optativ letti neben Indicativ latta im 
Cott., wofür der Mon. letta bietet , s. Heyne's Glossar zum Heljand. 
Die Analogie der langsilbigen, welche weder Synkope noch 'Bfickum- 
laut J gestatten, wie toemian quellian usw. so wie der durch die i 
der Endung umgelauteten Optative hat scheint es allmählig zur un- 
bestrittenen Herrschaft des Umlautes geführt. Sandida bildete auf 
der einen Seite sandida sandidi, später sendida sendidi, auf der 
anderen sanda und sanäi, später sendi. Aus den Psalmen führt 
Heyne p. 61 den Optativ kende an gegenüber dem Indicativ bekanda. 
Das ist typisch auch für das spätere Nfr., s. nfr. GS. p. 195, 365. — 
In der Declination fallt auf, dass strengiu p. 81 für einen Schreib- 
fehler gehalten wird, s. Scherer GDS. 118, 431. — Auch auf die Auf- 
fassung der starken Adjectivdeclination p. 84 ist Scherer GDS. 401 
ohne Einfluss geblieben. 

Richard Heinzel. 

Deutsches Wörterbuch von Dr. Friedrich Ludwig Karl Weigand. 
Zweite, verb. u. venu. Aufl. Erster Band. A— L. Giessen 1873. XX, 
983 S. - I. Hlbbd. 3 fl. 60 kr. II Hlbbd. (Seite 481-983) 4 fl. 20 kr. 
CompL I Bd. 7 fl. 80 kr. 

An dem grossen Bau des 'Deutschen Wörterbuches', dessen 
Grund von den Brüdern Grimm mit fester Hand gelegt worden ist, 
wird jetzt von drei Männern weiter gearbeitet, die vor Vielen berufen 
erscheinen, ihre Kraft dem herrlichen Nationalwerke zuzuwenden. 
Einer von ihnen, Professor K. Weigand in Giessen, war schon in jener 
Zeit, als die beiden Grimm selbst noch am Werke standen, mit einem 
'von Grund auf neu erstehenden kleineren Gebäude' beschäftigt, näm- 
lich mit der Umarbeitung des Schmitthennerschen kurzen deutschen 
Wörterbuches, das zuerst 1834, dann, bedeutend vermehrt, 1837 er- 
schienen war. 

Die Tüchtigkeit und Selbständigkeit dieser Umarbeitung hat 
den vollsten Beifall von Jacob und Wilhelm Grimm erfahren ; so hat 
jener Weigand's Wörterbuch eine c grundehrliche, aus genaue- 
stem Forschen hervorgegangene Arbeit' genannt, Wilhelm 
Grimm mit wolverdientem Lobe die Sicherheit, den Tact und die 
Sorgfalt des Verfassers ausgezeichnet. 

Das mühevolle Werk gelangte vor nun drei Jahren zum Ab- 
schlüsse. Wenn Verfasser und Verleger gleich ein Jähr darauf (1872) 
an eine neue Auflage schreiten konnten, so dient schon dieser Um- 
stand allein dem Werke zur besten Empfehlung. Es haben aber auch 

17* 

Digitized by VjOOQIC 



t60 Fr. L. K, Weigernd, Deutsches Wörterbuch, ang. t. Ig. Peterg. 

die berufensten Stimmen im günstigsten Sinne über Weigand's Lei- 
stung sich weiter vernehmen lassen ; es genüge hier auf drei derselben 
besonders hinzuweisen. Diefenbach, ein wolbekannter Meister in 
lexicalischer Arbeit, sagt in einer Anzeige des ersten Bandes der 
ersten Auflage (in Kuhns Zeitschrift 7, 71): c Jene seltene Vereinigung 
von Kürze und gründlicher Forschung empfiehlt dasWerkgleicher- 
massen dem grossen Publicum der Laien, als den Gelehr- 
testen, die noch etwas lernen wollen'. Raumer erklärt in 
seiner Geschichte der germanischen Philologie (S. 711): c Unter den 
kleineren Wörterbüchern der neuhochdeutschen Sprache zeichnet sich 
das von Karl Weigand durch wissenschaftliche Zuverlässigkeit aus'. 
Leo Meyer, den wir für besonders berufen erklären müssen, vom Stand- 
punete der heutigen etymologischen Forschung ein Urtheil auszu- 
sprechen, nennt Weigands Wörterbuch eine c nicht genug zu rühmende 
Fundgrube deutscher Worterklärung' (Kuhns Zeitschr. 20, 303). 

Solchen massgebenden Stimmen gegenüber auch für unsere An- 
zeige eine besondere Beachtung in Anspruch zu nehmen kann uns 
nimmermehr in den-Sinn kommen. Wie wir aber schon an einem an- 
dern Orte, in den Prager c Blättern für Erziehung und Unterricht* 
(1871 N. 11) im Interesse der zumeist den Kreisen der Volksschule 
angehörenden Leser jener Zeitschrift die Vorzüge des Weigand'schen 
Wörterbuches im Allgemeinen dargestellt haben , so wollen wir uns 
hier nur erlauben auch dem Leserkreise der Gymnasial-Zeitschrift das 
genannte Werk als ein durch kein anderes zu ersetzendes Hilfsmittel 
zum gründlichen Verständnis unserer reichgestaltigen Sprache aufs 
wärmste zu empfehlen. 

Zugleich möge uns aber gestattet sein, im Nachfolgenden aus 
dem überaus reichen Stoffe der in dem vorliegenden ersten Bande bis 
zum Abschlüsse des L geförderten neuen, verbesserten und bedeutend 
vermehrten Auflage einzelne Artikel auszuheben und denselben kleine 
etymologische Bemerkungen anzuschliessen, wie wir diess seinerzeit in 
unserer Anzeige von 0. Schade's gerade jetzt auch in neuer Auflage 
erscheinendem trefflichen Altdeutschen Wörterbuche (Zeitschr. f. d. 
öst. G. 1867) gethan haben. 

S. 1 : A. üeber die Verwendung von doppeltem a und von ah 
für altes a und ä liess sich noch etwas sagen, auch a aus ursprüng- 
lichem ü, in Schlaraffe, konnte Erwähnung finden. 

S. 3: Abend. Für wahrscheinlicher als *ebunths halten wir 
*§banths, wie auch im ahd. äbunt nur eine spätere Form von äbant 
zu erkennen sein wird; vgl. unti gegenüber anti (enti, inti), das 
participiale -unt statt -ant u. dgl. m. 

S. 4: Abersei. Diefenbach hat das Wort, das unsers Wissens 
heute ganz ausser Gebrauch ist, in seinem 'Hoch- und niederdeutschen 
Wörterbuch** Sp. 26 an abars, aborse cadaver geknüpft, das bis jetzt 
ebenso wenig etymologisch aufgehellt ist, wie die in den schätzbaren 
Nachträgen von Bech in der Germania 18, 257 beigebrachten andern For- 
men, unter denen atvarsil aus dem Kulmischen Recht der Form des 
Wortes bei Mathesius am nächsten liegt. Beiläufig, zu Leier Mhd. Wb. 



Digitized by 



Google 



Fr. L. K. Weigand, Deutsches Wörterbuch, ang. v. lg. Peters. 261 

1 , 107 bemerkt, steht bei Berthold ein F e m i n i n u m dwürsen (1 35, 1 7 
Pfeiffer = dwürhsen 134, 33. 35), anders der Form nach an der 
sonst übereinstimmenden Stelle 256 f. das Mascul. dwehsel, dem sich 
die Formen ohne r anschliessen (z. B. afwessel im Sachsenspiegel, 
s. Mnd. Wb. von Schiller und Lübben 1, 44). Vergleicht man dwürh- 
sen, abgeleitet wie das got. draühsna, mit dtvürke, so könnte uns 
dieses vielleicht auf die gemeinsame Wurzel wark von würken lei- 
ten : das ursprüngliche w zeigt Uebergang in b, ferner ü, u durch 
Vermittlung der verschiedenen Dialecte Uebergang in ö, a, e, die 
Auslassung des r erklärte uns dwehsel aus älterem *dwe'rhsel (wie 
fähten aus borkten Lexer 1, 156); das Wort wäre also mit allerhand 
Lautwandlungen aus dem Hochdeutschen ins Mittel- und Nieder« 
deutsche gedrungen. Vgl. entwürken, zu nichte machen? 

S. 24: ahnde voll. Dass diese bei Göthe neben ahndungs- und 
ahnungsvoll begegnende Form dem mhd. aride entsprungen sein soll, 
müssen wir bezweifeln; wir nehmen vielmehr eine unrichtige Zu- 
sammensetzung mit dem gleichfalls unrichtig gebrauchten ahnden 
(statt ahnen) an. Aehnlich wol bei Göthe lebe voll, lebe reich, ge- 
bildet wie Lebe mann ; s. Lehmann's Arbeit über Göthe's Sprache 1852 
S. 238 und 323. 

S. 31:Alkoven. Ags. cofa, Druckfehler statt cofa, s. Koben, 
S. 832. 

S. 41 : Ammer 3. Vgl. Lexer 1, 520 eimere; Schiller-Lübben 
1, 76 amer, ameren. Das hieher zu stellende altnordische eimr y dem 
sich nassauisch ahmen (Kehrein 39) überraschend nähert, hat viel- 
leicht vor dem ableitenden m den alten Wurzel auslaut verloren : wäre 
skr. aidh Glut (Fick 26) zu vergleichen ? 

S. 42: Amt. Ahd. ampahti, goth. andbahti, nicht vom Verbum 
andbahtjan, sondern von andbahts, wie rtchi, reiki von reiks, ga- 
skalki von skalks, thiubi von thiubs (Meyer, Goth. Spr. §. 303. Bopp 
§. 889). Die von Grimm gegebene Etymologie von andbahts muss wol 
der Erklärung Pott's weichen, nach welcher goth. bahta (Stamm von 
and-bahts) = skr. bhakta zugethan , ergeben (Bopp, Gloss. 3 268. 
Fick 134. 693). Ueberraschend für uns ist, dass Lexer unter am- 
bahte diese neuere, jedenfalls weit annehmbarere Etymologie nicht 
aufgeführt hat. 

S. 48 : A n gel. Dass angul, önguU vom gleichbedeutenden ango, 
dngi abstammen soll, scheint uns zweifelhaft, da letzteres ein schwa- 
ches Substantivuni ist, das seinen Stammauslaut hätte einbüssen müssen ; 
wir denken uns angul neben, nicht aus ango gebildet (Wurzel indo- 
germ. ak biegen). 

S. 49: Angst. In angust ist u Auslaut des Stammwortes, -ust 
nicht Ableitungssilbe, sondern -sti. In derlei Fällen ist nöthig von 
Grimm's Darstellung der Wortbildung abzugehen, wobei Meyer's vor- 
zügliche Behandlung der gotischen Formen eine Richtschnur bieten. 

S. 57: Anstrich. Nibel. 1941, 4 ist anstrich (den er zem 
videlbogen hdt) nicht der Strich mit dem Bogen, sondern ein Geigen- 
harz, wie unser Colophonium. 



Digitized by 



Google 



tOS Fr. L. K. Weigernd, Deutsches Wörterbuch, ang. v. Ig. Peters. 

S. 61; Apfel. Als älteste ahd. Form wird aphal und gotisch 
*apeÜ8 anzusetzen sein , nicht aphul und * apuls, wie sich aus altn. 
apaldr und ahd. affaltrd ergibt (s. zu letzterem auch die zahlreichen 
alten ON. in Förstemann's Namenbuch 2 2 , 99 f., wo die ältesten 
Formen jenes a zeigen). Fick stellt S. 509 abala als slavodeutsche 
Grundform auf. 

8. 65 : Arbeit. Wir denken, die von Fick (in Uebereinstimmung 
mit Meyer Goth. Spr. §. 124) gegebene Erklärung dürfte volle Zu- 
stimmung gewinnen können : arbaidi abgeleitet wie fahedi, mitadi, 
fulleithi, womit sich griechische Ableitungen vergleichen lassen wie 
tlfirflig, liratveaig, lateinische wie imita-ti-o; Ableitungen von star- 
ken Verben dagegen: £evi;ig, tivotiq, messis u. dgl. treten gotischen 
aihti, ustaühti zur Seite. Das so zu er seh lies sende Verbum * arban, 
Stamm arbai, hat zur Basis das Substantivum *arba = altbulg. rabü, 
robü (Fick 695). 

S. 68; Arm. Der umgelautete Plural begegnet auch mhd. bei 
Megenberg (Lezer 1, 93); ahd. aram verdient nicht vor arm ausge- 
zeichnet zu werden (wie diess auch in Schade's Wörterbuch geschieht), 
ebenso nicht puruc oder purac vor pure u. dgl. (Weinhold Alem. Gr. 
%. 9 u. 30. Bair. Gr. §. 4 u. 31). 

S. 71. Die Z. 10 f. erwähnte Form arsballe des Diefenbachischen 
Wb. v. 1470 gehört bezüglich des a von balle mit andern dort be- 
gegnenden Formen zusammen wie darren, garber (jetzt auch im D. 
Wb. 4, 1, 1340 besonders aufgeführt), haller; diess a des Wörter- 
buches gilt für mhd. e nur als eine Erscheinung des Dialects (vgl. 
Frommann's Z. 6, 176; ballde statt unseres balle in Diefenbach's 
Glossar 376 a). 

S. 74: Asche. Die gewiss kühn zu nennende Etymologie 
J. Grimm's hat Weigand nicht angenommen ; wir glauben , dass auch 
die neue von van Helten (50 Bemerkungen zum Grimmschen Wörter- 
buche. Rotterdam 1874) vorgebrachte Erklärung des Suffixes wegen 
bedenklich ist. In Kuhn's Zeitschrift 20, 140 hat zuletzt Bugge eine 
Anknüpfung an skr. asita schwarz versucht; man wünschte sich lieber 
ein Adjectivum der Bedeutung grau. 

S. 77: Athem. Grimm's Erklärung: dtum statt *ddum aus 
*ahadum kann heute nicht mehr gelten, vielmehr nur die Zusammen- 
stellung mit skr. ätman, ätma (Bopp 34*) von der Wurzel an (Fick 19). 

S. 81 : Aue 1. Für ahd. ouuria liegen die Belege vor in ON. 
wie Auia, Illinatcia, Neccrauvia 1 Beitinauwia, Sintleoeesavia, 
WUunavia aus dem 8. und 9. Jhd. (Förstemann 2*, 170 f.). 

S.81 : Aue 2. Die ahd. Form nicht ouwi, sondern outoi, gotisch 
wol +au8 wie naus (vgl. avistr, *navistr in ganavistrSn; Beide, ge- 
legentlich bemerkt , unsere Erachtens verdunkelte Composita , deren 
zweiter Theil zur Wurzel star gehört mit skr. stara , lat. storea, 
iorus usw.). Mhd. ouwe, wie schon Bech bemerkt hat, auch später 
belegt als Weigand angibt (Lexer 2, 193). 

S. 100: Aussatz. Das erwähnte got. thrutsfiU wird doch 
nicht wörtlich 'Verdrussfell* meinen, so wenig auch die Wahrheit 



Digitized by 



Google 



Fr. L. K Weigernd, Deutsches Wörterbuch, ang. v. Ig. Peters. S6S 

unter solcher Benennung litte. Leo Meyer verdeutscht das Adj. thruts- 
fills € mit verletzter, zerrissener Haut 5 ; die Wuneltrud goth. thrut geht 
auf einfacheres tru aufreiben zurück (Fick 366 ; vgl. Bopp 167*). 

S. 107: Axt. Gotisch aqizi, 'gebildet nach lat. ascia, das 
doch dem Goten keinelautliche Schwierigkeit bereitet hätte (*as%'d?), 
ist mit ascia nur zu vergleichen ; Grundform nach Fick 422 (vgl. 690) 
* agisiä, 

S. 115: baden. Altbulg. baniti, banjati hat damit keinen Zu- 
sammenhang, sondern gehört riach % Miklosich Lex. 1862 S. ll b zu 
ahd. wanna, mittel lat. banna; Fick erklärt S. 808 germanisch batha 
Bad als abgeleitet von pdan bähen , was man sehr wahrscheinlich 
finden kann. 

S. 118: Bajazzo. Aus W. Meisters Lehrjahren (2. Buch) 
konnten auch die Manchem höchst fremd erscheinenden Formen 
Pagliass, Pagliasso erwähnt sein. 

S. 123: balzen. Wegen der Nebenformen mit / (bei Hadamar 
von Laber falz, bei Hans Sachs falzen) stellen wir das Wort am lieb- 
sten mit ahd. anavalz = mnd. anebelte, anebolt zusammen: die 
ursprüngliche Bedeutung von falz ist also wahrscheinlich Schlag und 
dabei an den sogenannten 'Hauptschlag' des Hahnes zu denken. 

S. 127: bannen — nach Diefenbach's Vorgang — auf got. 
bandvjan (Luc. 20, 37 banvida ein Schreibfehler ohne Bedeutung für 
die Etymologie) zurückzuführen scheint uns bedenklich; ihm ent- 
spräche neben altn. benda gewiss eher ein schwaches ahd. * bentan 
als das starke bannan. Meyer und Fick stellen bandva zu qxxlvto, 
nicht zu binden ; bannen aber wird mit g>rjf.d f (pcovrj, fama, fanum zu 
verknüpfen sein (Fick 134. fc09). 

S. 132: barmherzig. Wie armahalrts, das, möglicherweise 
nach dem Muster von misericors gebildet, 'für Arme (Unglück- 
liche) ein Herz habend* (Bopp §. 977), neben sich ein VeTbum arman 
= misereri hat, ein Synonymum des (älteren ?) g. infeinan, so könnte 
barmeherzi, barmherzi neben ahd. partnanto (mit a aus £?) bei 
Graft" 1, 423 zu stellen und dabei wieder an Nachbildung von com» 
miserari zu denken sein. Im Compos. erbarmen, arparmin kann er-, 
ar- ebensowenig den Begriff von barmen, parmen aufheben, wie z. B. 
in erblinden, erbleichen (vgl. lat. Wörter mit ex) ; das hat auch Wei- 
gand unter erbarmen gegen Grimm (D. Wb. 1, 1135) vorgebracht. 
Die Analogie von bange und arpunnan, d. i. be-ange, ar-pi-unnan, 
wird kaum mit stichhaltigen Gründen zurückzuweisen sein ; wir den- 
ken, es ist sogar noch g. bnauan in Anschlag zu bringen , das man 
gar nicht anders verstehen kann als Uppström gethan hat (= 6i- 
nauan, *benouwen). 

S. 134: Bart. Die von Kuhn in seiner Zeitschrift 11, 372 ff. 
gelieferte Abhandlung über got. zd = indogerm. st macht nach 
nnserm Dafürhalten die Ableitung aus der Wurzel bhars höchst wahr- 
scheinlich. 

S. 138: Bauch. Zwischen qtayeiv und ahd. püh, altn. bükr 
fehlt doch noch die rechte Vermittlung bezüglich der Vocale. In Fick'g 



Digitized by 



Google 



204 Fr. L. K. Weigernd, Deutsches Wörterbuch, ang. t. Jg. Peters. 

Wörterbuch steht das Wort mit lat. fungi, Wurzel bhug beisammen 
und diese Wurzel wird erst auf älteres bhag zurückgeführt (S. 189. 815). 

S. 139: bauen. Ahd. pirum möchten wir lieber nach Bopp 
(Tgl. Weinhold, Alem. Gr. §. 197) aus piwum erklären als mit Scherer 
(zur Gesch. d. deutsch. Spr.) aus pium mit c hiatusfüllendem' r; führt 
Letzterer doch selbst (S. 141) an, dass es ein dem vo nahe liegendes 
r mit 'tiefem Timbre' gibt. 

S. 145: bedürfen. Die angegebene Bedeutung entspricht nur 
dem unpersönlich gebrauchten Verbum (vgl. Weigand's synonym. Wb. 
■ N. 409). 

S. 147: befassen. Das bei Nicol. v. Jeroschin auftretende 
bevatzte verdiente nicht die auszeichnende Hervorhebung, da' ein 
mhd. bevazeete (wie ahd. fazzdta) -zweifelsohne vorhanden war. 

S. 148: befehlen. Sollte mnl. beteten wirklich auf ahd, bißl- 
han eingewirkt haben, so dass es in bißlan übergieng? Beispiele 
gleichen Ausfalls von h hinter l und r sind ja vorhanden. 

S. 158: beifallen. Nur nebenher unter Beifall aufgeführt, 
ohne Angabe der verschiedenen Bedeutungen des Wortes im Nhd. 

S. 158: Beige. Bei dem Flurnamen c m den bigen dächten 
wir lieber an mhd. biege (Lexer 1, 266 aus dem Passional), biegel 
und biuge, wie auch letzteres schon ahd. in ON. entgegentritt, so 
Biugin am Kamp, d. i. dem krummen Flusse, an dem auch be- 
zeichnend genug ein Krummau (diu krumbe outoe = biuge) liegt, 
Förstemann Namenbuch 2 a , 351; Bigenheim aber erklären wir wie 
Biginga, Neckar-Beihingen (bei Förstemann) aus einem mit dem FN. 
Beigel am ehesten zusammengehörigen PN. Aus dem Partie, bbega im 
Appenzellischen (s. Tobler's Idiotikon und vgl. Bühler's Davos 227) 
ergibt sich übrigens nicht mit Sicherheit ein altes * bige, beic, gebigen, 
verirren sich doch Dialecte zu Formen wie sieg für sagte, miech für 
machte (aus sägen, mächen); auch vergleiche man pries, noch bei 
Luther preisete. 

S. 159: heilen. Hier ist die Bemerkung über den Gebrauch 
des Wortes bei H. Sachs (s. D. Wb. unter anbeilen, Schmeller-From- 
mann 1, 230) um eine Zeile zu tief gerückt. 

S. 161: bebten. Um die Aufnahme des Wortes, das Grimm 
€ an rechter Stelle* den Dichtern empfehlen wollte, in das Lexicon der 
heutigen Sprache auch dem Nichtphilologen gegenüber zu rechtfertigen, 
könnten die in Süddeutschland allenthalben fortlebenden Formen er- 
wähnt sein, s. z. B. Schmeller-Fromm. 1, 303. Lexer Kämt. Wb. 20. 
Stalder 1, 155. 

S. 161: Beiwort heisst zuerst eine c ungenaue\ einige Zeilen 
weiter c keine unpassende' Benennung: wir denken, auf die Genauig- 
keit muss bei dieser altüberlieferten Terminologie immerhin schon 
Verzicht geleistet werden. 

S. 168: Ben gel. Der Schweizerdialect bewahrt noch das Ver- 
bum bangen, wie Lexer und Schade in ihren Wörterbüchern bemerkt 
haben. 



Digitized by 



Google 



Fr. 2* K. Weigernd, Deutsches Wörterbuch, ang. v. Ig. Peters. M5 

S. 170: bereit. Zur Etymologie von garaids (Fick 742. 839) 
möchten wir doch auf L. Meyer's Got. Spr. §. 490 f. verweisen oder 
die Vermuthung aussprechen, dass an skr. rädh (Fick 167) gedacht 
werden könnte. Im letzteren Falle wäre etwa ahd. reiti enger mit dem 
Particip. fut. pass. rädhya zu verbinden, bezüglich des in den Stamm 
gedrungenen i aber mit hails , heil ; got. garaids aber ist nach ga- 
raidön garehsn in der Skeireins a-, nicht ja- Stamm. 

S. 173 : Bertram. Mit dem Zusätze 'eigentlich das B.' ist nach 
unserer Meinung eine gegen den usus tyrannus nicht erlaubte Correctur 
nach nvqedQOV angebracht, dessen ursprüngliches Genus im Deutschen 
nicht weiter in Betracht kommen kann. 

S. 196: Bild. Das ahd. piladi (pilodi, pilothi mit o für a 
Weinh. Alem. Gr. §. 26) geht unsers Bedünkens aus pillön unmittel- 
bar hervor -= mhd. billen, mit dem bil schlagen, behauen (Lexer 1, 
276), nicht von einem angenommenen Wurzelverbum pilan ; vgl. *Äa- 
marön, das sich aus hamarari ergeben wird. Jenes pillön muss nicht 
unbedingt (s.D. Wb. unter Bild) aus *piliön entstanden sein, 11 kann 
. darin ganz wol für einfaches l stehen. 

S. 202: Bitze. Die von J. Grimm gegebene Erklärung aus 
bizüni, oder vielmehr bizünna (unam bizunam in den Trad. Fuld.) 
möchten wir gar nicht bezweifeln, wie auch die Anknüpfung von tirol. 
bizent an das Neutrum bizüni (Schöpf 42). Nach Kehrein's Nassaui- 
schem Namenbuch S. 345 begegnete übrigens die kurze Form bitze 
schon 1290; vgl. etwa ahd. mistunnea und mhd. misten, miste. 

S. 205: Blaustrumpf. Wir vermissen nur ungern die so ge- 
läufige Bedeutung 'gelehrtes Frauenzimmer', nach e. blttestocking. 

S. 206: bleiben. Es dürfte trotz der fetten Schrift nicht jedem 
Leser einleuchten , dass zu * leiban linquere stimmt , worüber aller- 
dings unter den Kennern unserer alten Sprache kein Zweifel herrscht. 

S. 211: Blume. G. blörna an. blömi, as. biomo wirklich mit 
Ausfall des s? Ascoli stellt bei Kuhn 17, 348 als Grundform *bhrä- 
man auf; gewiss erklärt sich bloma einfach aus *6^aw=:ahd. bluo- 
jan. Ags. blösma , bldstma hängt dagegen wol enger mit unserem 
Blust, bluost zusammen, s. d. S. 211, wie auch nnl. bloesem, bloei- 
sem, mnd. Mosern, blossem mit jener Form genauer übereinstimmen. 

S. 214: Bock. In der 1. Auflage des Wörterbuches noch aus 
dem Romanischen hergeleitet , woher sich in die vorliegende zweite 
der Gegensatz zum 'echtdeutschen 5 häfer fortgepflanzt bat. Fick bringt 
S. 141 Bock mit skr. bukka zusammen. 

S. 218: Bolle. Da mhd. bolle auch die Bedeutung 'kugelför- 
miges Gefäss' hat , möchten wir hirnbolle, hirnipollä als nächstes 
Synonymum mit hirn köpf und nd. bregenvat, -kop, -panne (bei 
Schiller u. Lübben) verbinden. 

S. 220: Bord. Das etymologisch sehr interessante Wort ist 
unsers Erachtens in Kuhn's Z. 11, 375 aus einem 'vorgermanischen 
bhrastht mit der erreichbarsten Sicherheit erklärt, was Lexer über- 
sehen hat. Nach jenem Aufsatze Kuhn's wird auch die Etymologie von 
Borste S. 223 eine Aenderung erfahren. 



Digitized by 



Google 



260 Fr. L. K. Weigernd, Deutsches Wörterbuch, ang. v. Ig. Peters. 

S. 223: bös. Durch ein Versehen steht hier slavisch (statt alt- 
slavisch = altbulgarisch oder altslo venisch), russisch, polnisch usw. 
beisammen. Gegen die Verbindung von bös und altbulg. b?sü (zu dessen 
Etym. Miklosich nur lett. bais timidus beibringt) spricht wol ent- 
schieden die mangelnde Uebereinstimmung der Vocale. 

S. 225 : Bote. Das erste a in potascaf weist nach unserer An- 
sicht so wenig auf ein c urahd.' pota (vgl. Dialect-Nebenformen wie 
pesima, reginboga Weinhold Alem. Gr. S. 432), wie etwa augadaürd 
auf auga, da ja die vollen Stämme potan, augan lauten (Bopp §. 969). 

S. 231 : Braue. Die Deutung aus *braihvan, die den unver- 
wandten Formen gegenüber von Weigand selbst anfechtbar genannt 
wird, konnte ganz fortgelassen werden ; s. dagegen Pick 820. 1083. 

S. 235 : Breme. An die Stelle des früheren Masc. bremo, brenne 
ist kaum durch Einwirkung des Altsächsischen (bremtnia in Heyne's 
El. and. Denkm. 91) das heutige Femin. getreten, dieses erklärt sich 
vielmehr gewiss leichter aus dem häufig gebrauchten PI oral wie Thräne, 
Zähre, meklenburg. benk Bank, floe Floh (NergerS. 185). Lexer bringt 
aus einer Handschrift von Wolfram's Willehalm auch einen Beleg für 
das Femin. diu breme. 

S. 240: Brosam. Statt aus brechan oder brochosdn (Schade 
85 b ) möchten wir das Wort aus * briutan, briezen = an. brjöta, ags. 
breötan herleiten ; vgl. ags. brytsen Krume, brosnian zerbröseln bei 
Leo 343. Von demselben Wurzelverbum denken wir uns auch Brust 
entsprungen. Wenig Zustimmung hat jedenfalls die von van Holten 
gewagte Herleitung vpn Braue und Brust aus derselben Wurzel bru, 
krümmen, wölben zu erwarten. 

S. 240: Broschen — kaum aus 'serbisch prst (Miklosich 
•716 h prüsi); nach Analogie der deutschen Umbildung von slavischen 
ON. wäre viel eher Birs als Brüs, Brües zu erwarten. S. übrigens 
auch D. Wb. unter Brüstchen 2, 448. 

S. 241: Brüche. Ein Wort, das dem Ref. zuerst mit drohen- 
der Lebenskraft auf einer Warnungstafel bei Altona entgegengetreten 
ist. Im Beinke ist V. 2380 u. 2403 broke (bei Schröder seltsam zu- 
erst bröke, dann broke) Mascul. wie in der Glosse 2, 7, wo der Gen. 
Plur. broke hinter dem Sing, brokes steht; mehr Belegstellen bei 
Schiller undLübben, auch eine für das jetzt übliche Femininum. 
Das im Westfälischen vielfach antretende -te wird uns nicht bestimmen, 
die Form Brüchte aus mhd. brüht, Widerstand, zu erklären. 

S. 243: Brunkel. Kehrein verzeichnet im Nass. Namenbuch 
aus einer Urkunde von 1314 'locus brunkel e — könnte das auch 
das erst im 16. Jhd. auftauchende Brunnquell sein? Vielleicht hat 
auch das Compositum Brunkenacker in Vilmars Idiotikon etymologi- 
schen Werth. 

S. 246: brutzeln wird mit Brotz (D. Wb. 2, 407) brotzeln, 
sich brotzen usw. zu mhd. brogen zu stellen sein ; s. dieses Wort bei 
Schade 2 85. 

Leitmeritz. Ignaz Peters. 



Digitized by 



Google 



RHannak, Lehrbuch d. Geschichte d. Neuzeit, ang. v. Fr. Kratochxoü. M7 

Lehrbuch der Geschichte der Neuzeit für die mittleren Glasseu 
der Mittelschulen von Dr. Emanuel H annale. Mit 8 in den Text 
gedruckten Original- Holzschnitten. Wien, 1873. Alfred Holder. 
(Beck'sche Universitäts-Buchhandlung) 180 Seiten. — 90 kr. 

Mit dem vorliegenden Bande hat Hannak's Ge^chichtswerk in 
rascher Folge seinen Abschluss gefunden. Mehr noch als in der Ge- 
schichte des Alterthums (Wien, 1871) und des Mittelalters (Wien, 
1872) weicht der Verfasser in der Geschichte der Neuzeit von den an 
unseren Mittelschulen gangbaren Lehrbüchern ab. - Um falscher 
Auffassung vorzubeugen und zeitraubende Wiederholungen unnöthig 
zu machen, ward die Besprechung der ältesten Culturverhältnisse und 
der alten Geschichte der Germanen der Regierung des Augustus (Bd.I. 
S. 162 fg.) passend eingefügt und zugleich mit der Darstellung der 
römischen Kaiserzeit die Geschichte der Völkerwanderung bis zum 
Sturze des weströmischen Reiches behandelt , so dass die Geschichte des 
Mittelalters gleich mit der Betrachtung der auf dem ehemaligen römi- 
schen Territorium neu entstandenen Reiche beginnen konnte. Ander- 
seits ward in den Rahmen des Mittelalters die Geschichte Maximi- 
lians I. , Ferdinande und Isabella's , Karl's VIII. und Ludwig s XIL 
sowie die mit diesen zusammenhängenden Gleichgewichtskriege in 
Italien einbezogen, so dass in der vorliegenden Geschichte der Neu- 
zeit gleich die Reformation und die Kriege zwischen Karl V. und 
Franz I. znr Besprechung kommen. 

Die vorangehende" Einleitung 3 erfüllt ihren Zweck, eine ge- 
drängte Uebersicht der politischen Verhältnisse und der Culturent- 
wickelung am Ausgange des Mittelalters zu geben und eine Perspec- 
tive auf den historischen Gang der Neuzeit zu eröffnen , recht gut. In 
grösster Kürze bespricht der Verfasser die Ursachen, welche das An- 
sehen der Päpste und die hervorragende Stellung des deutschen Kai- 
serthums erschütterten und einerseits zur Reformation, anderseits 
zur Zersetzung Deutschlands führten , während die Nachbarstaaten 
zur nationalen Einheit gelangten und derart an Einfluss gewannen, 
dass im Gegensatze zur Geschichte des Mittelalters, welche vorzugs- 
weise deutsche Geschichte ist, die Darstellung dieser Ereignisse zur 
eigentlichen Weltgeschichte wird. — Die Einleitung berührt ferner 
die (zum Theil im 2. Bd. angeführten) Entdeckungen und Erfindungen, 
durch welche die Cultur auf neue Bahnen gelenkt ward und der vor- 
dem auf die Binnenmeere Europas beschränkte Seeverkehr sich zum 
Welthandel erweiterte. Die durch die Unterjochung des südöstlichen 
Europas der Civilisation drohende Gefahr förderte gerade, die Ent- 
wickelung der abendländischen Cultur, so dass Kunst und Wissenschaft 
und das Studium der classischen Schriftwerke einen ausserordentlichen 
Aufschwung nahmen, indem die Erfindung der Buchdruckerkunst und 
des Leinenpapieres die vorher als Prärogative auf einen kleinen Kreis 
beschränkte Bildung der ganzen Menschheit zugänglich machte. 

Der aufmerksame Leser gewahrt bald , dass der Verfasser den 
Standpnnct, den er bei Ausarbeitung seiner Geschichte des Alterthums 



Digitized by 



Google 



868 E. ffannak, Lehrbuch d. Geschichte d. Neuzeit, ang. v. J'V. Kratochwü. 

und des Mittelalters einnahm , verlassen hat. Während er bisher in 
üebereinstimmnng mit dem 0. E. (§. 37) eine , „Uebersicbt der wich- 
tigsten Personen und Begebenheiten aus der Völkergeschichte und 
Kenntnis ihres chronologischen Zusammenhanges" anstrebte, lehrt 
er in der Geschichte der Neuzeit den Schüler auch auf dem pragma- 
tischen Zusammenhang zu achten. Ohne Zweifel ist diess die schwer 
wiegendste , für die Beurtheilung des Buches entscheidendste Aen- 
derung. 

Der Verfasser begründet dieselbe im Vorwort — nicht mit 
seiner Schulpraxis. Ist es doch von selbst einleuchtend, dass die 
Schüler, das Material, mit dem die Lehrer verschiedener Anstalten in 
einer und derselben Classe arbeiten, sehr ungleich begabt sind, und 
dass selbst die Erfahrungen, die ein Lehrer in derselben Classe einer 
Anstalt in aufeinander folgenden Jahren sich gesammelt , in dieser 
Beziehung einen allgemeinen Masstab nicht abgeben können. Vielmehr 
stützt sich der Verfasser mit Recht auf die Thatsache, dass die Schüler 
welche dieses Lehrbuch benützen sollen, 14jährige, meist aber noch 
ältere Jünglinge sind , von denen man auf Grund ihrer bisherigen Bil- 
dungbilligerweise erwarten könne , dass sie die geschilderten Ereignisse 
nicht mehr als zufällig geschehen , als vereinzelt dastehend , als ein 
Ganzes für sich , sondern als bestimmte Wirkung einer Ursache , als 
Glied einer Kette ansehen, denen somit nicht mehr in kindlicher Auf- 
fassung die Geschichte als Conglomerat vieler verschiedener Begeben- 
heiten , sondern als ein nach Ursache und Wirkung sich entwickelndes 
Ganzes erscheint. Zudem konnte der Verfasser füglich daraufhinweisen, 
dass die Schüler nach Absolvierung dieses Buches im Geschichtsunter- 
richte der darauffolgenden 5. Classe nach dem 0. E. (§. 39) „in das 
Verständnis des pragmatischen Znsammenhanges , des inneren Lebens 
der Völker und Staaten, der Entwicklung der Verfassungen einzufüh- 
ren" sind (Worte d. Instruction f. d. geschichtl. Unterr. S. I58,y und es 
somit nur angezeigt sein kann, die Schüler für ein derartiges Studium 
in dieser Weise vorzubereiten. Diess beabsichtigte der Verfasser mit 
der Aenderung seines Standpunctes. Referent ist daher auch der Ue- 
berzeugung, dass die Worte der Instruction f. d. geschichtl. Unterr. 
S. 155: „Der pragmatische Zusammenhang der Begebenheiten in um- 
fassender Verbindung und ebenso die Entwickelung der Staatsverfas- 
sungen ist für dieses Alter (für Schüler des Untergymn.) in der Regel 
noch nicht verständlich, und es wäre daher ein Unrecht, das natür- 
liche Interesse der Schüler durch vorzeitige Hervorhebung dieser Sei- 
ten abstumpfen zu wollen", auf den vorliegenden Fall gar keine An- 
wendung finden können : der Verfasser hat eben den massvollsten Ge- 
brauch von der pragmatischen Methode gemacht. — 

Zur Anwendung derselben nöthigte ihn auch die didaktisch 
richtige Darlegung des auf dieser Stufe zu bewältigenden Lehrstoffes. 
Bekanntlich bestimmte der 0. E. (§ 38) für d. 2. Sem. der 3. Classe 
als Lehrstoff österr. Gesch. bis 1648 mit Berücksichtigung der Haupt- 
momente der Weltgeschichte, und für d. 1. Sem. der 4. Classe den 



Digitized by 



Google 



R Hannak, Lehrbuoh d. Geschichte d. Neuzeit, ang. v. Fr, KroUochwil. £69 

Schluss der Osten. Geschichte. Diese auffallende Vernachlässigung 
der allgemeinen Geschichte gegenüber der einseitigen Hervorhebung 
der österr. Gesch. motivierte die Instruction f. d. geschichtl. Unterr. 
mit der unzulänglichen Bildung der Schüler, welchen die Gesch. der 
Neuzeit vorgetragen werden soll , die ihrem Wesen nach zu schwierig 
und in ihrem Stoffe sehr verwickelt ist, so dass sie den Blick der 
Schüler verwirren, statt auf den Unterricht im Obergymn. vorbereiten 
würde. Dort soll die Geschichte der neueren Zeit nicht mehr am Fa- 
den der Gesch. des österr. Staates gelehrt werden , denn diese Behand- 
lung würde „auf viele der wichtigsten Ereignisse nur ein halbes, un- 
sicheres Licht fallen lassen, und doch in der Notwendigkeit, die 
Geschichte anderer Staaten vielfach hereinzuziehen, nicht einmal den 
Zweck vollständig erreichen, die innere Entwickelung jenes einen 
Staates zur klaren Einsicht zu bringen" (S. 160). — Diese vollkom- 
men richtige Erkenntnis führte glücklicherweise zur Abänderung des 
geschichtlichen Lehrstoffes im Untergymn., und es ward für den 
2._Sem. der 3. Classe*und den 1. Sem. der 4. neuere Geschichte mit 
Hervorhebung der Hauptereignisse aus der Gesch des österr. Staates 
als Aufgabe bezeichnet und diese Bestimmung durch die Verordnung 
des Unterrichts-Ministeriums vom 12. August 1871, Z. 8568 nurin- 
soferne modificiert, als der vorhin angegebene Lehrstoff ausschliesslich 
in d. l.Sem. der 4. Classe verlegt ward. Dass aber mit derAenderung 
des Lehrstoffes die für denselben sich besonders eignende Methode, 
natürlich immerhin mit Bücksicht auf die Bildungsstufe der Schüler, 
platzzugreifen habe , wird Niemand weder vom logischen noch didak- 
tischen Standpuncte bestreiten. 

Selbstverständlich führte diese Aenderung den Verfasser auch 
zu vielfachen Abweichungen von der sonst beliebten Anordnung 
des Stoffes. Dieser ward im allgemeinen nicht ethnographisch, 
sondern nach den in der Entwickelung der Neuzeit wirkenden Mo- 
menten behandelt, und zwar in vier Zeiträumen. Diese zerfallen wieder 
entweder nach besonders folgenschweren Ereignissen oder Epoche 
machenden Persönlichkeiten in einzelne Abschnitte. Während so der 
Verfasser durch die den äusseren Erscheinungen zu Grunde liegenden 
Ideen einen grösseren oder kleineren Theil des bunten Chaos ge- 
schichtlicher Thatsachen wie mit einem festen Keifen als Ganzes um- 
spannt, versteht er es anderntheils auch, den Schwerpunct der Dar- 
stellung auf den Staat oder jene Persönlichkeiten zu legen, welche als 
Träger oder Gegner der eine gewisse Zeit beherrschenden Idee in den 
Vordergrund treten. So zerfällt der 1. Zeitraum, das Zeitalter der 
Beformation, in drei Abschnitte; der erste behandelt Karl V. und seine 
Zeit ; Martin Luther und sein Gegner Karl V. erscheinen als Haupt- 
personen , aber daneben werden auch Ulrich von Hütten und Zwingli 
in biographischer Darstellung vorgeführt. Der Verfasser hat von die- 
ser wirkungsvollen Methode , ganz dem 0. E. entsprechend , überall, 
wo eine wahrhaft passende Gelegenheit sich bot , auch späterhin den 
besten Gebrauch gemacht. — Der zweite Abschnitt behandelt die ka- 



Digitized by 



Google 



27© E. Hannak, Lehrbuch d. G eschichted. Neuzeit, ang. v. Fr. Kratochwl. 

tholische Restauration und zeigt die Jesuiten und Philipp IL von 
Spanien im Vordergrunde, daneben Calvin, Heinrich VIII. und Elisa- 
beth von England , Maria Stuart usw. Der dritte Abschnitt schildert 
den 30jährigen Krieg und die kometenartig auftauchende Erscheinung 
Wallenstein 's. Der zweite Zeitraum, das Zeitalter des despotischen 
Absolutismus, ist repräsentiert in Ludwig XIV, (daneben Peter der 
Grosse und andere); im dritten Zettraum, dem Zeitalter des aufge- 
klärten Absolutismus , rageu besonders Maria Theresia, Friedrich IL 
und Joseph II. hervor; im vierten Zeiträume, dem Zeitalter der Revo- 
lution, tritt Prankreich in den Vordergrund. 

Weit entfernt also, dass die nunmehr io ihrer Anwendung dar- 
gelegte Methode den Unterricht erschweren würde, wirkt sie vielmehr 
belebend und kräftigend und unterstützt die Fassungskraft der Schüler 
in nicht geringem Grade. Desgleichen hat der Verfasser, auch was 
Auswahl des Stoffes betrifft, dem jugendlichen Geiste nicht nur 
nicht zu viel zugemuthet , sondern alles weggelassen, was der Denk- 
kraft der Schüler zu schwer wäre , minder Wichtiges übergangen und 
für die Jugend weniger bedeutende Partien meist nur in gedrängter 
Uebersicht behandelt. Um so ausführlicher und lebendiger sind die Schil- 
derungen dort, wo es sich um hervorragende Ereignisse handelt, oder 
um solche, denen die Jugend ein natürliches Interesse entgegenbringt 
(vergl. Instruction f. d. geschichtl. Unterr. S. 156), ferner dort, wo 
der Patriotismus der Schüler genährt werden konnte: Hannak schrieb 
das Buch, wie er ausdrücklich in dem Vorwort erklärt, für die österr. 
Mittelschulen. — Diese den Verfasser bei der Redaction leitende Be- 
stimmung kommt seinem Buche sehr zu statten. Es war unangemessen, 
in unseren Schulen solange Lehrbücher zu gebrauchen , in denen von 
Oesterreich kaum das Notwendigste gesagt wird, die aber den Schü- 
ler häufig mit unbedeutenden Regenten kleinerer Reiche ausführlich 
bekannt machen. Gindely's Bücher verdanken die so rasch erworbene 
Sympathie zum grossen Theile dem Umstände, dass darin auf Oester- 
reich geziemende Rücksicht genommen ist. Hannak hat dadurch dem 
0. E. auch in dieser Richtung Genüge gethan ; Ferdinand I., Maximi- 
lian II., Leopold L, Karl VI., besonders aber Maria Theresia und 
Joseph II. wurden eingehender behandelt, gleich weit von Vertuschung 
wie von Schönfärberei. Getrost kann der Verfasser nicht nur diese 
Partien, sondern das ganze Buch einer unparteiischen Kritik über- 
lassen: er hat sein Ziel, Objoctivität der Darstellung, redlich verfolgt. 

Neben der österr. Gesch. ward besonders die deutsche Geschichte 
berücksichtiget, die der übrigen Länder aber hauptsächlich nur da, 
wo deren Geschicke einer ganzen Epoche einen bestimmten Charakter 
verleihen, oder entweder mit der deutschen oder österr. Gesch. in 
enger Verbindung stehen, oder die europäische Politik in eine neue 
Phase leiten; so ward das Wichtigste aus der dänischen und schwe- 
dischen Geschichte, der Geschichte Frankreichs unter Ludwig XIII. 
den entsprechenden Abschnitten des 30j ährigen Krieges vorange- 
schickt, die Geschichte Polens und Russlands im 16. und 17. Jahr- 



Digitized by 



Google 



KHannak, Lehrbuch d. Geschichte d. Neuzeit, ang. v. Fr. Kratochwil, 271 

hundert als Vorbereitung zum nordischen Kriege diesem unmittelbar 
vorangestellt, die Türkenkriege Katharinas der Regierung Josephs IL 
passend eingefugt usw. — Dadurch wird vor allem die dem Schüler 
90 noth wendige Uebersichtlichkeit erreicht. Demselben Zwecke dienen 
in sehr grosser Anzahl vollkommen deutlich gearbeitete Stammtafeln, 
die der Verfasser seinem Buche nicht wie häufig am Ende , sondern, 
was nur zu loben ist , gleich unmittelbar unter oder neben dem Texte 
beigegeben hat. Anderseits gewann der Verfasser durch die mit Ge- 
schick und Oekonomie vorgenommene Vertheilung des Lehrstoffes den 
notwendigen Baum, um die Geschichte bis auf unsere Tage fortfüh- 
ren zu können. 

Es ist diess die letzte Periode, die Zeit des Constitutionalismus 
(S. 159 -173). Gewiss ist es nicht mehr als billig, dass die Jugend 
über dem Studium der Vergangenheit nicht der Gegenwart vergesse. 
Bisher war die betrübende Erscheinung nicht selten , dass junge Leute 
viel eher über die Reihenfolge der ältesten egyptischen Könige oder 
griechische und römische Verfassungen eine ganz leidliche Auskunft 
geben konnten, während sie über weittragende Facten der letzten Jahr- 
zehnte eine oft ans Unglaubliche grenzende Unwissenheit zeigten. 
Hat auch der geschichtliche Unterricht durchaus nicht als nächste 
Aufgabe das Ziel, den Jüngling für seine spätere Thätigkeit im öffent- 
lichen Leben als Bürger eines constitutionellen Staates zu schulen und 
hat somit daselbst jedes politische RaisonnemenJ; zu unterbleiben , so 
wird gewiss eine wenn auch knappe Darstellung der neuesten Zeit 
nach ihrer politischen und culturhistorischen Entwickelung den Blick 
des Schülers nicht wenig klären , ihm zur richtigen Orientierung im 
politischen Leben und zur gerechten Würdigung unserer Zeit behilf- 
lich sein und durch klare objective Darlegung des Wichtigsten (Han- 
nak's Buch macht gewiss in dieser Periode nicht den Anspruch der 
Vollständigkeit) oberflächlichem Geschwätze und unreifem Abspre- 
chen vorbeugen. Es ist diese Beigabe um so erwünschter, als ja viele 
Schüler mit Ende der 4. Classe* keinen Geschichtsunterricht mehr ge- 
messen. Uebrigens hat dadurch das Buch keinen zu grossen Umfang 
erhalten. Bei guter Benutzung der Lehrstunden bleibt dem gewissen- 
haften Lehrer immerhin noch Zeit, auch die Culturverhältnisse zu 
besprechen. 

Diese letzteren sind nicht am Ende des Buches zusammenge- 
drängt , sondern , um von einem Zeitabschnitte ein ganzes Bild zu 
geben, gleich am Schlüsse einer jeden Periode besprochen. Ganz mit 
Recht wurden die Entdeckungen des 16. Jahrhnndertes dort, wohin 
sie gehören , in der Cultur der Reformationszeit behandelt und hiebei 
die biographische Methode öfter mit Erfolg angewandt. Dass der Ver- 
fasser unter den Künsten, wie in den früheren Bänden so auch in 
diesem , die Baukunst besonders berücksichtigte und gelungene Ab- 
bildungen aus der bewährten Hand Langl's beigab, ist nur zu billi- 
gen. Aach kann gegen die ausführlichere Behandlung der Plastik 
und Malerei im allgemeinen nichts eingewendet werden. Während 



Digitized by 



Google 



fit E. Sannak, Lehrbuch d. Geschichte d. Neuzeit, an 3. v. Fr. Kratochwil. 

aber im Alterthum die Literatur unberücksichtiget blieb und im Mit- 
telalter nur geringen Baum fand, hat sich der Verfasser in Anbetracht 
des reiferen Alters (vergl. das Vorwort) bestimmt gefunden , in der 
Neuzeit auf die Literatur, namentlich die vaterländische, mehr Bück- 
sicht zu nehmen. Die Absicht, welche den Verfasser hiebei wahr- 
scheinlich geleitet hat, den nach Abschluss der 4. Classe in's Leben 
tretenden Jüngling auch in dieser Bichtung nicht ohne Belehrung zu 
lassen , wäre ganz löblich ; aber die falsche Annahme, dass die Schü- 
ler der 4. Classe schon mit den zum Verständnisse der Literatur un- 
erlässlichen Vorkenntnissen vertraut seien , hat ihn verleitet, diessmal 
zu viel zu bieten. Ausdrücke, wie Satyriker, komisches Heldengedicht, 
bürgerliches Trauerspiel, Dramaturgie , Sturm- und Drangperiode, 
Bomantik usw. finden selbst im Obergymnasium in der 5. Classe nur 
eine vorläufige Erklärung. Hier ist wirklich Gefahr , dass der Schüler 
zum Urtheilen über Dinge verleitet werde, von denen er keine rich- 
tige Vorstellung hat. — Ueber solche Schwierigkeiten hilft auch die 
meist klare, einfache sprachliche Darstellung des Buches nicht hinweg. 
Der Ausdruck ist in der Begel dem jugendlichen Alter angemessen. 

Schliesslich erlaubt sich Beferent , einige Einzelnheiten zu be- 
merken. 

In der Einleitung S. 1 3 (dritter Abschnitt) könnte der letzte Satz 
deutlicher gefasst werden , weil es sonst den Anschein hat , als wären 
die gegen das Mittelalter bedeutend verringerte geistliche Gewalt und 
die bis in die jüngste Gegenwart behauptete territoriale Machtstellung 
mit einander verquickt , und das Papsttimm zum wesenlosen Schat- 
ten herabgesunken, was man bei dem gegenwärtigen Verhältnisse 
der Curie zu den Bischöfen und der übrigen Geistlichkeit und dem Ein- 
flüsse der letzteren auf die grosse Masse des Volkes im Ernste nicht 
behaupten kann. S. 3 t fehlt in der ersten Zeile nach dem Worte „einer" 
das Bindezeichen. S. 4 befindet sich in der Note einmal eine richtige 
Erklärung des Ablasses, und die ist, so wichtig sie zur gerechten 
•Würdigung der Verhältnisse ist, nicht überall zu treffen. Wenn Ge- 
nauigkeit in allen Dingen, zumal in einem Lehrbuche, als eine selbst- 
verständliche Anforderung gilt, so kann, wenn über kirchliche oder 
dogmatische Dinge die Bede ist , welche in ihren Folgen welterschüt- 
ternd wurden , nicht mit ganz falschen Begriffen , welche der Sache 
oft ein ganz anderes Aussehen geben, gerechnet werden. S. 4 
erhellt aus dem Satze „Von Eck bedrängt verwarf er (Luther) 
bei dieser Gelegenheit (Disputation zu Leipzig) den Primat" nicht 
dass Karlstadt und Luther hiebei durch jEck, dessen Gelehrsamkeit, 
Belesenheit und dialektische Gewandtheit leicht zu erwähnen gewesen 
wäre, eine Niederlage erlitten. S. 4 hätte im letzten Satze auch er- 
wähnt werden sollen, dass Luther nebst der Bannbulle das Gesetzbuch 
des kanonischen Bechtes verbrannte, ein sehr wichtiger Zusatz (vergL 
Schlosser), da dieser Act eine förmliche Scheidung von der alten Kirche 
in sich begreift. S. 6 ist der Satz „In der Gefangenschaft musste er 
(Franz I.) einen Frieden unterzeichnen , in welchem er allen Ansprü- 



Digitized by 



Google 



E. Rannak, Lehrbuch d. Goschichte d. Neuzeit, ang. v. Fr. ltratochwü. tH 

eben auf Italien und das burgundische Erbe entsagte* zu knapp, er 
wird dem Schüler, auch mit S. 104 des zweiten Bandes zusammenge- 
halten, nicht ganz klar. S. 6 8 hätte leicht hinzugefügt werden können, 
dass der neue, gegen Karl geschlossene Bund „die heilige Ligue tt 
hiess. S. 8 S Zeile 12 könnte wol heissen „vielleicht" oder „wahr- 
scheinlich gezwungen 14 . S. 9 2 könnte angegeben sein, dass der Name 
„Reformierter" auch den Anhängern Calvin's beigelegt ward. S. 10 t 
sollte der zweite Satz deutlicher lauten „Auf dem Reichstage zu Speier 
1529 wurde durch Stimmenmehrheit der katholischen Stände der Be« 
schlus8 durchgesetzt , dass das Wormser Edict da durchgeführt wer- 
den müsse, wo es bisher beobachtet worden war und dass der weiteren 
Ausbreitung der Reformation" usw. S. 16, könnte nach der ersten 
Parenthese eingefügt werden „und überläset ihnen die geistlichen, 
Güter, deren sie sich bis dahin bemächtiget hatten". S. 20 ist recht 
glücklich auf den in Land und Leuten liegenden Gegensatz zwischen 
den nördlichen und südlichen Provinzen der Niederlande hingewiesen 
und somit ein Fingerzeig zur Erklärung ihres verschiedenen histori- 
schen Auftretens gegeben. S. 24 4 11. Zeile sollte es heissen „Pres- 
byter". S. 25, u. 3 wird Heinrich's II. von Frankreich Gemahlin zwei- 
mal Maria von Medici genannt. S. 33 4 vorletzte Zeile könnte hinzu- 
gefügt werden „die Plünderung spanischer Schiffe und räuberischen 
Ueberfälle der amerikanischen Colonien" zu züchtigen usw. ; ebenso 
könnte S. 31 a bemerkt werden, dass Elisabeth die Katholiken mit 
aller Stärke verfolgte und fast ebenso die Presbyterianer, desgl. ihr 
Vorgang gegen Irland Erwähnung finden, Dinge, welche zeigen, dass 
sie viel von der Natur ihres Vaters hatte und dass ihr Vorgehen sich 
nicht von dem Verfahren Philipp's unterschied, dass mit einem Worte 
der Begriff wahrer Toleranz dieser Zeit unbekannt war. S. 38 tt sollte 
richtig stehen „die Lehren Calvin's" statt Zwingli's. S. 41, hätte bei 
Gelegenheit des Regensburger Reichstages von 1630 der Einfluss 
Ludwig's XIII. und Richelieu's auf Max und die Mitglieder der Liga 
berührt werden können. S. 62 s ist das Todesjahr ^es Peter Paul Ru- 
bens in 1640 zu ändern. S. 63 — 66 ist es besonders als zweckmässig 
hervorzuheben, dass der Erzählung von Jacob I. und Karl I. von Eng- 
land gleich die Schilderung der Regierung Wilhelm's III. angefügt wird. 
S. 65 2 hätte die Ursache des irischen Aufstandes deutlicher hervor- 
gehoben und angegeben werden können, dass die Niedermetzlung vieler 
tausend Protestanten daselbst fälschlich der Aufreizung des Königs zu- 
geschrieben ward. S. 66 t hätten die Ursachen, welche den Krieg der 
Spanier und Holländer herbeiführten, erwähnt werden können. Es ist 
kein Wort über die Navigationsacte, den Gewinn von Dünkirchen und 
Jamaica zu finden. Dem Satze S. 66 2 „An dem . . . Schritte, auch die 
Königskrone auf sein Haupt zu setzen, hinderte ihn der Tod" , wäre 
eine bessere Wendung zu geben ; er nahm aus Rücksicht auf die Op- 
position des Heeres den Königstitel nicht an, ob wol die Majorität des 
Parlamentes einem dahin zielenden Antrage zugestimmt hatte. S. 67 a 
hätte nach den Worten „Begünstigung der Katholiken" wenigstens 

ZelUehrift f. d. fittarr. Gymn. 1874. IV. Heft. 18 

Digitized by VjOOQIC 



(74 E. Hannab, Lehrbuch d. Geschichte <L Neuzeit, ang. t. Fr. Kratochwü. 

in Klammer der Ausdruck „Indulgenzerklärung" gesetzt und in der 
achten Zeile hinzugefügt werden können, dass die englische Flotte yon 
den feindlichen Schiffen verbrannt ward. Die Einröckung Leopold's L, 
des 1. und 2. Türkenkrieges, des Aufstandes in Ungarn zwischen den 
2. und 3. Raubkrieg Ludwig XIV. S. 73 und 74 ist sehr praktisch, 
desgl. der Abschnitt über Karl's VI. Thätigkeit im Innern S. 88 3 . 
Rembrand's Sterbejahr S. 94 ist in 1669 zu ändern. Willkommen ist 
die ausführliche Behandlung Leopold's II., der in andern Lehrbüchern 
oft ganz kurz abgethan ist. Auch die Darstellung der Regierung 
Georg's III. S. 116 ist recht gelungen, besonders die passende Ver- 
knüpfung mit dem amerikanischen Freiheitskriege und dem Kriege 
in Ostindien. Der Schüler begreift, warum Frankreich, Holland und 
Spanien als Gegner England's in jenem Kriege auftreten. Warum ist 
S. 119 t bei den Romanen Wieland's in der Klammer Agathen ange- 
führt? unter die Art „poetische Erzählung" reiht man gewöhnlich 
andere Werke Wieland's als die Abderiten oder Aristipp; statt: Wie- 
land entlehnte den Stoff seiner Romane und poetischen Erzählungen 
„zuweilen" dem Alterthume, hätte füglich gesagt werden sollen „in 
vielen Fällen 1 * oder „häufig". — Die Darstellung des Strategischen ist 
auf das Nöthigste beschränkt; in dem Kriege gegen Russland S. 153 
und in den Befreiungskriegen ist dessen jedoch etwas zu viel mitgetheilt 
(besonders S. 157 s ). S. 174 a vermisst man die Bruder Grimm. 
Das S. 176 und 177 über die Malerei Gesagte übersteigt jedenfalls 
die Fassungskraft der Schüler auf dieser Stufe ; sehr passend hinge- 
gen sind die am Schlüsse angebrachten Bemerkungen über die Bau- 
kunst. — Doch genug. Die vorstehenden Bemerkungen sollen dem 
Buche keinen Abtrag thun. Ueberall hat ja der Verfasser gezeigt, 
dass es ihm ernstlich zu thun gewesen, ein gutes, brauchbares, den im 
Auslande erschienenen Geschichtswerken ebenbürtiges Lehrbuch zn 
liefern und den pädagogischen Zielen des Organ.-Entw. sowie den 
gegenwärtigen Anforderungen der Wissenschaft zu entsprechen. 
Wien, December 1873. Franz Kratochwü. 



Digitized by 



Google 



Dritte Abtheilung. 

Zar Didaktik und Pädagogik. 

Schriften zur Gymnasialreform. 

Wir beabsichtigen fortlaufend, neu erschienene Schriften, welche 
entweder direct oder indirect, im allgemeinen oder einzelnen die Reform 
der Gymnasialeinrichtungen und des Gymnasialunterrichtes betreffen, zur 
Besprechung zu bringen, den wichtigsten Inhalt derselben zusammen- 
fassend mitzutheilen und Winke der Beurtheilung insbesondere mit Rück- 
sicht auf unsere österreichischen Institutionen anzuschliessen. 

Wir beginnen mit einem Schriftchen, welches zunächst die Uni- 
versitäten ins Auge fasst, aber von dem innigen Zusammenhange dieser 
mit ihren Vorbereitungsschulen, den Gymnasien, ausgehend bedeutsame 
freilich bloss allgemein gehaltene Andeutungen über Verbesserungen des 
Gymnasialunterrichtes an die Hand gibt. 

L Die Zukunft der deutschen Hochschulen und ihrer Vorbil- 
dungsanstalten von Dr. Lothar Meyer, ord. Prof. der Chemie am 
Polytechnicum zu Karlsruhe i. B. Breslau, Maruschke und Berendt 
1873. 60 S. 
Der Verfasser beruft sich auf die leider ins Auge springende That- 
sache, dass die Unterrichtsverwaltungen der deutschen Staaten in der 
Aufsuchung vorhandener Schäden und Schwächen, in der Prüfung der 
zu ihrer Abstellung und Verbesserung geraachten Vorschläge und ganz 
besonders in der energischen Beschaffung und Bewilligung der für den 
notwendigen Portschritt erforderlichen Geldmittel sich vielfach von 
der Kriegsverwaltung an Eifer und Geschick haben übertreffen lassen. 
Da sie nun des Anstosses von aussen bedürften, darum sei gegenwärtig 
jeder, der ein festes Urtheil über den Zustand unseres ünterrichtswesens 
besitzt, verpflichtet, seine Ansicht auszusprechen, umsomehr als die na- 
tionale Neugestaltung das allgemeine Interesse absorbiere und die Auf- 
merksamkeit vom Schulwesen überhaupt und besonders von den Hoch- 
schulen ablenke. 

Um für die Darstellung seiner Reformgedanken den Boden zu ge- 
winnen, wirft der Verf. einen Blick auf den allgemeinen Zustand des 
höheren Unterrichtswesens in den ersten Decennien unseres Jahrhunderts 
und die seither angebahnten Veränderungen. Er weist darauf hin, dass 
in jener Zeit Mathematik und Naturwissenschaften trotz ihrer in vielen 
Theilen weit vorgeschrittenen Entwickelung noch keinen besonders her- 
vorragenden Einfluss auf die gesammte Bildung des deutschen Volkes 

18* 



Digitized by 



Google 



276 K. Tomaschek, Schriften zur Gymnasialreform. 

geübt hätten: diese, gleichwie die Einrichtung der Universitäten und 
ihrer Vorbereitungsschulen, der Gymnasien, stand vielmehr unter dem 
herrschenden Einflüsse der philosophischen, philologischen, historischen 
kurz der 'Geisteswissenschaften' überhaupt und die verhältnissmässig 
wenig zahlreichen Männer, die sich dem Studium der Naturwissenschaf- 
ten widmeten, mussten ihre auf dem Gymnasium ja auf der Universität 
selbst nur unzureichend erhaltene Ausbildung anderweit ergänzen. Die 
zunehmende Anwendung der Naturwissenschaften auf das praktische 
Leben hätte zur Aenderung dieser Verhältnisse gedrängt Die Univer- 
sitäten im Auge behaltend führt der Verf. aus, wie diese den erwach- 
senen Anforderungen gegenüber sich nur abwehrend verhielten, indem 
selbst die Ausdehnung der für die Mediciner erforderlichen Naturwis- 
senschaften vielfach scheel angesehen und wenn überhaupt nur wider- 
willig und lau gefördert wurde. So wäre es gekommen, dass auf das 
neue gewaltige Moment, das im Leben der Volker zur Geltung kam, die 
bisher einzig als 'gebildet 1 betrachteten Kreise Deutschlands so gut wie 
keinen Einfluss gewannen. Aber die Macht der sich entwickelnden Tech- 
nik und das Bedürfnis der Ausbildung tüchtiger Techniker, besonders 
der für den Staatsdienst erforderlichen, brachte die Regierungen auf das 
Auskunftsmittel, für die Techniker besondere, nach den Hauptgebieten 
getrennte höhere Lehranstalten zu gründen. Der Verf. beklagt die dadurch 
begründete Zweitheilung der nationalen Bildung in die alte akademische 
und die neue von den technischen Instituten gegebene Form, er beklagt 
den schweren Schaden, der für beide Theile daraus erwuchs. Die Uni- 
versität, auf welcher die hohen, streng wissenschaftlichen Leistungen der 
angewandten Mathematik und Physik keinen Platz zu finden wussten, 
umfasse zwar noch viele, aber nicht mehr alle, namentlich nicht mehr 
die vorzugsweise tonangebenden Wissenschaften : sie sei keine ' Unwer- 
sitas literarum mehr, sie leite nicht mehr wie früher den Geist der 
Nation in die Bahnen weiterer Entwickelung. Nicht minder gross wäre 
der Schaden gewesen, den die von der Universität ausgeschlossenen Wis- 
senschaften, getrennt von dem Boden, auf dem allein die strenge Wis- 
senschaft der unbedingten Anerkennung sicher ist, ohne alle akademische 
Tradition, unter dem vorwiegenden Einflüsse des Alltagslebens, des un- 
wissenschaftlichen Publicums und der einseitigen 'Praktiker' auf den 
. polytechnischen und verwandten Schulen , den land- und forstwissen- 
scha/tlichen Akademien usw. zu erleiden hatten. 

Dem gegenüber kann der Verf. auf die allmählich sich Bahn bre- 
chende Ansicht hinweisen, 'dass nur der zu e in er möglichst er- 
folgreichen Anwendung der Wissenschaft auf die Praxis 
befähigt ist, der in der Wissenschaft selbst sich gründlich 
bewandert und heimisch gemacht hat, und dass andererseits die 
Hochschule nur die wissenschaftliche Bildung, nicht aber die 
praktische Erfahrung zu geben hat, dass sie daher von den tech- 
nischen Fertigkeiten der Praxis nur so viel zu berücksichtigen und zu 
lehren hat, wie zor Herstellung der Verbindung zwischen der Wissen- 
schaft und dem praktischen Berufe unbedingt erforderlich ist.' Dieser 
mehr und mehr hervortretenden Ansicht entnimmt der Verf. auch das 



Digitized by 



Google 



K. Tomaeduky Schriften zur Gymiiasialreform. £77 

Ziel 9 auf welches seine Beformvorschläge gerichtet sind. Er ist tiberzeugt, 
nur dem Zuge einer Entwicklung zu folgen, welche in der Natur der 
Sache, in der Erweiterung und Ausbildung der Wissenschaften und ihres 
zunehmenden Einflusses auf das Leben gelegen hat, dem Zuge einer 
Entwicklung, die bereits unaufhaltsam die Schranken zu durchbrechen 
beginnt, innerhalb deren in der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts der 
Unterrieht auf den höheren Schulen sich bewegte. Er weist darauf hin, 
wie gegenwärtig die Universitäten von ihrer früheren schroffen Abschlies- 
sung gegen die wissenschaftliche Pflege der angewandten Mathematik und 
Physik zurückzukommen, den Naturwissenschaften überhaupt breiteren 
Baum zu gewähren beginnen und wie die Methode der letzteren ihren 
fordernden und theilweise umgestaltenden Einfluss auf die gesammten 
Geisteswissenschaften zur Geltung bringt. Er weist ferner darauf hin, 
wie in Folge der Ausbreitung jener Erkenntnis die Polytechnica und 
Akademien sich allmählich zu einer strengen wissenschaftlichen Lehrme- 
thode emporarbeiten und ihres handwerksmäßigen Ballastes sich entle- 
digen konnten. Aber der Verf. geht weiter. Er entnimmt jener Erkenntnis 
und diesem thattächlichem Zuge der Entwickelung im höheren Schul- 
wesen die Ueberzeugung von der Berechtigung der Tendenz, alle Ge- 
biete, welche einer streng wissenschaftlichen Pflege fähig sind und be- 
dürfen, im Unterrichte der Universität zu vereinigen, daneben die anderen 
sogenannten Hochschulen fallen zu lassen und vielmehr deren höhere 
Unterrichtegebiete den Universitäten vollständig einzuverleiben. Dabei 
aber soll das Bedürfnis praktischer Fachschulen nicht verkannt werden, 
indem der Verf. andeutet, dass, wenn einzelne Zweige der Technik auch 
weniger streng gebildeter Arbeiter bedürfen, und wer würde wol das 
Dringliche dieses Umstandes verkennen, für Ausbildung derselben in 
Gewerbe-, Ackerbau- u. a. Schulen Sorge zu tragen sein werde. 

Wie auf ein Symptom der beginnenden Verwirklichung jener 
Tendenz kann sich die Schrift auf die jüngste Geschichte der polytech- 
nischen und anderen höheren Fachschulen berufen, indem sie, so weit sie 
Überhaupt frisches Leben zeigen, bemüht sind, eifrig den Universitäten sich 
in Form und Wesen » in äusserer Organisation und in der Lehrart mög- 
lichst zu nähern. Wir haben das Streben dieser Annäherung insbeson- 
dere in Oesterreich zu beobachten Gelegenheit gehabt, wo gegenwärtig 
neben die eigentliche Hochschule, die Universität, eine Reihe von höhe- 
ren Fachschulen getreten ist, welche durch Steigerung ihrer Einrich- 
tungen und Lehrart nach dem Muster der ersteren den Anspruch erheben, 
als gleichberechtigte 'Hochschulen' neben den Universitäten zu gelten. 
Aber der Verf. wäre keineswegs geneigt, die Berechtigung solchen An- 
spruches anzuerkennen, indem er vielmehr die wissenschaftliche Pflege 
aller technischen Disciplinen auf die Universität selbst verlegen und die 
getrennte Existenz wissenschaftlich-praktischer Hochschulen für die Zu- 
kunft als unhaltbar bezeichnen möchte. Es liegt im Sinne unserer Schrift, 
gerade in der Steigerung der Einrichtungen und des Unterrichtes auf 
den höheren Fachschulen einen Grund zu erkennen, welcher die Motive 
ihres Bestände« als besonderer Hochschulen aufhebt und deren Einver- 
leibung in die Universität nnabweislich erheischt. Nach dem Verl ist 



Digitized by 



Google 



278 K. Tomaschek, Schriften zur Öymnasiarrefbrm« 

diese Einverleibung auch nnr eine Frage der Zeit. Er kann darauf hin- 
weisen, dass die Universitäten bereits angefangen haben, ganze technische 
Fachschulen in ihre Gemeinschaft aufzunehmen. Dieser Assimilattons- 
process, mit welchem insbesondere die landwirtschaftlichen Lehransialten 
begannen, wird auch für die Forst- und Bergakademien, worauf in der 
That bereits manche Erfahrungen hindeuten, in Aussicht gestellt und 
auch die Polytechnica werden isoliert, wie der Verf. geltend macht, auf 
die Dauer sich nicht halten können. Nach den an den letzteren ge- 
machten Beobachtungen möchte er zuversichtlieh behaupten, dass, sobald 
die Universitäten tüchtige Lehrer der jetzt nur auf den polytechnischen: 
Schulen gelehrten Fächer, des Maschinenbaues, des Ingenieurwesens usw.,: 
gewinnen, sie den strebsamsten und am besten vorgebildeten Theil der 
Studierenden entweder ganz oder wenigstens in den letzten Semestern an 
sich ziehen werden: die Polytechnica würden dann von selbst wieder zu 
höheren Gewerbschulen herabsinken, was sie ursprünglich waren, aber 
den Rahm in Anspruch nehmen können, die von ihnen gepflegten Wis- 
senschaften dem Drucke des Handwerkes entzogen und ihnen die Aner- 
kennung ihrer Ebenbürtigkeit mit allen anderen Wissenschaften erstritten 
zu haben. Die Schrift führt hierauf aus, wie die Vereinigung aller hö- 
heren Lehranstalten mit der Universität zunächst der Pflege derjenigen 
Wissenschaften, welche bis jetzt von ihr ausgeschlossen waren, aber auch 
mittelbar ihren bisherigen Disciplinen zu gute kommen werde und weist 
die keineswegs zu unterschätzende Gefahr einer Erniedrigung, einer Ver- 
flachung der Wissenschaft durch die Praxis insbesondere mit der Andeutung 
zurück, dass diese Gefahr um so geringer sei, je grösser und kräftiger 
die Pflanzstätten der Wissenschaft organisiert wären. Darum ist ihm 
das Ideal, welchem zuzustreben sei, c die Wiederherstellung der Univer- 
sitas literarum, die Vereinigung aller Wissenschaften auf dem freien 
und sicheren Boden der Universität, auf welchem alle neben einander im 
friedlichen Wetteifer und ohne thörichte Bangstreitigkeiten arbeiten 
können und arbeiten sollen, jede die andere fördernd, stützend und er- 
gänzend, jede von der anderen lernend und durch ihr Beispiel ermuntert 
und gekräftigt*. 

In der zweiten Hälfte seiner Schrift bespricht der Verf. die not- 
wendigen Voraussetzungen und Mittel zur Verwirklichung des von ihm 
für die Universitäten angestrebten Zieles. Hiervon wollen wir nur die 
allen anderen voran gestellten Forderungen an die Vorbildung der 
Universitätsjugend in Betracht ziehen. Sie hängen mit des Verfe. Vor- 
schlägen einer Erweiterung des Universitätsunterrichtes aufs innigste 
zusammen. Deshalb sind wir im vorstehenden ausführlich auf diese Vor- 
schläge eingegangen, aber auch deshalb, weil es uns in nicht geringem 
Maasse lehrreich erscheint, wie der Verf. von seinem Standpunote aus, 
der vorzüglich durch Bichtung und Charakter der Zeitinteressen bedingt 
ist, doch keineswegs, was mancher zu schliessen geneigt sein möchte, su 
Consequenzen für jene Vorbildung gelangt, die dem streng gymnasieUen 
Charakter im wesentlichen abträglich wären. 

Mehrfach namentlich von Seite jener, welche durch unklare phi- 
lanthropische und demokratische Sympathien geleitet sind, wird den 



Digitized by 



Google 



K, Tortotochek, Schriften zur Gymnast&lrefbrm. 879 

Universitäten bekanntlich das Recht abgesprochen, eine bestimmte höhere 
Vorbildung von ihren Studierenden zu verlangen. Mit naheliegenden and 
schlagenden Gründen wehrt der Verf. diese Zumnthung ab: mit dem Hin- 
weis anf das unzweifelhafte Recht des Staates, an die Kosten, die ihm 
durchschnittlich die Ausbildung jedes Studenten verursacht, seine Be- 
dingungen zu knüpfen, ferner mit dem Hinweise auf die Erfahrung, das* 
schlecht vorgebildete Zuhörer den akademischen Unterricht und die daran 
sich knüpfenden Uebungen herabdrucken und schädigen. Vielmehr sei 
die Forderung einer möglichst hohen Vorbildung als allgemeine Regel 
festzuhalten. 

Bei der Untersuchung über die noth wendige Beschaffenheit dieser 
Vorbildung drängt sich die in neuerer Zeit vielfach erhobene und na- 
mentlich von liberal sein wollenden Zeitungen bejahend beantworte Frage 
auf nach der Zulassung der Realschüler zum akademischen 8tudium. 
Trotzdem der Verf., wie wir noch sehen werden, die von den Gymnasien 
Deutschlands gewährte Vorbildung für das gesammte Universitätsstudium 
nicht vollkommen ausreichend findet, geht doch aus seiner Darstellung 
die Neigung hervor, sich auf Seite derer zu stellen, welche jene Frage 
aufs entschiedenste verneinen. Die grosse Lücke, führt er aus, die ihres 
mangelhaften Sprachunterrichtes wegen die Realschuleu zurücklassen, 
ist ihren als reif abgehenden Schülern auszufüllen so gut wie unmög- 
lich, während die Abiturienten der Gymnasien ihre meist mangelhafte 
Vorbildung für das Studium der mathematischen und der mit der in* 
ductiven Forschongsmethode operierenden Wissenschaften durch Fleiss 
und Liebe zur Sache leidlich zu ergänzen wol im Stande sind. Der 
Verf. steht hierin durchaus in Uebereinstiramung mit der weit Über- 
wiegenden Zahl der Facultätsgutachten, welche über jene Frage bei dem 
preussischen Unterrichtsministerium eingegangen sind (Ak. Gutachten 
über die Zulassung von Realschulabiturienten zu Fac.-Studien. Amtl. 
Abdr. Berlin 1870). 

Der bezeichnete Anspruch hinsichtlich der Realschüler hängt aufs 
innigste mit der Tendenz zusammen, der gemäss die Realschulen riel- 
fach Einrichtungen in Anspruch nahmen und gewannen, durch welche 
sie auf ihrem Boden eine ähnlich abgeschlossene allgemeine Bildung 
gewähren sollten , wie die Gymnasien auf dem ihrigen. Es läuft dieses 
8treben parallel mit jener Richtung, wonach in neuerer Zeit die Poly- 
technica den Universitäten sich zu nähern suchten. Der Verf. der vor- 
liegenden Schrift kann seinen Anschauungen gemäss keineswegs gewillt 
sein, in der Entwickelung der Realschule nach der genannten Richtung 
die berechtigte Grundlage einer dauernden Schulgestaltung zu erkennen. 
Es liegt vielmehr in der Consequenz seiner Ansichten, ähnlich wie über 
die Existenzberechtigung und Zukunft des Polytechnicums als 'Hoch- 
schule' auch über die Realschule als allgemein wissenschaftliche Vorbe- 
reitungsschule zu denken. Hätte er über diesen Punct des näheren sich 
verbreitet, so wäre er auch hinsichtlich der Realschulen dazu gelangt, 
in bestimmter Weise auszusprechen, dass sie darauf zurück zu greifen 
hätten, woraus sie hervorgegangen sind, dass sie die praktische und die 
Fachbildung voranzustellen haben und als mehr oder weniger versohie- 



Digitized by 



Google 



180 K. Tomaschek, Schriften zur Gymnasialreform. 

denartig einzurichtende gehobene Volks-, als mittlere Gewerbe- and 
Fachschulen sich organisieren sollten und organisieren werden. Damit 
stimmt der Ausspruch des Verfs., dass 'auch ans der Schule wie 
von der Hochschule die unglückselige Zweitheilung der 
Bildung zu entfernen' Bei. Wie er alles dasjenige, was auf dem 
Polytechnicum und den anderen sogenannten Hochschulen in Unterricht 
und Uebungen einen streng wissenschaftlichen Charakter hat, für die 
Universität in Anspruch nehmen und zurückgewinnen möchte, so kann 
er auch neben den Gymnasien keine allgemein wissenschaftliche Vorbe- 
reitungsschule anerkennen und gelten lassen. An Seite seines Ideales 
der Universitäten als Complex des gesammten eigentlich wissenschaft- 
lichen Unterrichtes stellt sich ihm das Gymnasium als Pflegestätte all- 
gemein wissenschaftlicher Vorbildung. 'Wir brauchen nur eine Art 
von Vorbildungsanstalten für akademische Studien, das 
Gymnasium der Zukunft'. Damit aber das Gymnasium diesem Ideale, 
damit es namentlich der in's Auge gefassten Erweiterung des Universi- 
tätsunterrichtes entspreche, macht der Verf. zur Beform der gegenwär- 
tigen Gymnasialzustände in Deutschland allgemeine Vorschläge, welche 
auch an sich von nicht zu unterschätzender Bedeutung sind. Dabei 
geht er von dem Grundsatze aus, dass es die Aufgabe des Gymna- 
siums sei, seine Zöglinge zum Studium jedweder Wissenschaft 
zu befähigen. Die akademische Vorbildungsschule habe, abgesehen 
von den ethischen Momenten, die zu berücksichtigen sind, die geistigen 
Fähigkeiten der Schüler allseitig gleichförmig zu entwickeln, dass die- 
selben für beide einander ergänzenden Methoden der wissenschaftlichen 
Forschung und Lehre, die deductive und die inductive, gleich grundlich 
befähigt werden. An der Vorbildung der meisten Gymnasiasten aber 
findet der Verf. zu tadeln: eine geringe Befähigung zum mathematischen 
Denken, Mangel an Uebung in der Auffassung sinnlicher Wahrnehmun- 
gen, in der Verarbeitung derselben zu klaren Verstellungen und zu 
Schlüssen, die Erkennung der Causalnexus in realen Verhältnissen bo- 
treffend. Aber indem er deshalb von den deutschen Gymnasien die Ge- 
währung einer tüchtigeren mathematisch-naturwissenschaftlichen Vorbil- 
dung verlangt, als dioss bisher der Fall war, ist er nicht im mindesten 
gewillt, dem sprachlichen, insbesondere dem classischen Unterrichte seine 
wesentliche Geltung im Gymnasialunterrichte zu verkümmern oder irgend 
den ^notwendigen Boden seines Gedeihens zu beeinträchtigen. Er ist 
vielmehr überzeugt, dass eine tüchtige Befähigung für eine richtige 
Deduction, Klarheit und Sicherheit des Gedankens und Ausdruckes durch 
kein Hilfsmittel besser zu gewinnen seien als durch ein richtiges Studium 
des Griechischen und Lateinischen. Es sei eine schwere Täuschung zu 
glauben, dass jemals die neueren Sprachen, das Englische und Franzö- 
sische, die alten im Schulunterrichte entbehrlich machen könnten. Auch 
die Ansicht wird verworfen, dass man ohne erheblichen Schaden das 
Lateinische weniger weit führen dürfe, als es auf dem Gymnasium zu 
geschehen pflege. Das Verfahren, wie es auf den das Latein nicht ganz 
ausschliessenden Realschulen eingehalten wird, wornach die Schüler nur 
eine ganz npthdürftige Kenntnis dieser Sprache erlangen, sei wenig 



Digitized by 



Google 



K. Totnaschek, Schriften zur Gymnasialreform. t81 

mehr als eine Vergeudung von Zeit und Kraft Durch das Weglassen 
des Griechischen aber würde man, wie der Verf. es geradezu bezeichnet, 
'auf das beste Hilfsmittel zur Ausbildung der Schüler verzichten*. 

Wenn demnach der Antheil des classischen Unterrichtes an der 
Gymnasialbildung nicht herabgedrückt werden soll, so ist es bei der 
geforderten Erweiterung desselben nach der mathematisch-naturhistori- 
schen Seite hin klar, dass es auf beiden Gebieten einer weisen Auswahl 
des Stoffes, einer exacten Methode, eines pädagogisch vollkommen gebil- 
deten Lehrvorganges bedarf, soll anders die schwere Gefahr einer Ueber- 
bürdung der Schüler durch Arbeit und Schulstunden vermieden werden. 
Der Verf. hat keinen in's Detail ausgearbeiteten Lehr- und Stundenplan 
für den Gymnasialunterricht vorgelegt. Aber aus seinen Winken für die 
geforderte Erweiterung der mathematisch- naturhistorischen Studien geht 
deutlich hervor, dass diese innerhalb so bescheidener Grenzen der For- 
derungen an die Zeit und Arbeit der Schüler sich bewegen können und 
sollen, dass damit allerdings ein ausreichender, rationell betriebener 
Unterricht in den classischen Sprachen immerhin vereinbar bleibt. Wir 
möchten daher die Leetüre und die eindringende Erwägung der ein- 
schlägigen Ausführungen des Verfs. insbesondere jenen unserer österrei- 
chischen Lehrer empfehlen, welche nicht müde werden, in Stoff und 
Stundonzahl eine Erweiterung des mathematisch-naturwissenschaftlichen 
Unterrichtes selbst über die Grenzen unseres bestehenden allgemeinen 
Lehrplanes hinaus zu fordern und anzustreben. Vielleicht dürfte die 
vorliegende Schrift die Einsicht begründen und stützen helfen , dass mit 
dem gegenwärtigen Ausmaasse für jene Fächer wol auszulangen sei, bei 
dem Mangel des richtigen Lehr Vorganges aber auch ein übergreifendes 
Maass an Stoff und Stunden blosse Verschwendung wäre. 

Die methodischen Andeutungen unserer Schrift über den classi- 
schen Unterricht am Gymnasium wollen wir hei Seite lassen; sie ent- 
halten manches treffende, sind jedoch zum Theil durch Ansichten beein- 
flusst, welche auf eine Vermischung von Sprache und Logik, auf die 
falsche Voraussetzung hinausgehen, als ob die grammatischen mit den 
logischen Kategorien sich decken würden. Wir halten uns an die Winke 
für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasialunterricht. Ihr 
Werth besteht vorzugsweise und im allgemeinen darin, dass der Verf. 
nicht sowol auf die positiven Kenntnisse oder gar auf die Fülle derselben, 
sondern auf die Uebung der Anschauung und des Denkens innerhalb 
jener Gebiete den entscheidenden Nachdruck legt, dass es ihm ferner 
nirgends um die dogmatische Uebeiiieferung von Lehrsätzen und Syste- 
matik, sondern überall um jene Selbstthätigkeit des Schülers zu thun 
ist, bei welcher sich diesem unter der begleitenden Führung des Leh- 
rers aus dem Einzelnen- im analytischen Wege daß Allgemeine von selbst 
ergibt und einprägt, womit dann im Zusammenhange steht, dass die 
Hauptarbeit in die Schulstunde selbst, in den Wechselverkehr zwischen 
Lehrer und Schüler, za verlegen ist. Wir können auf die methodischen 
Bemerkungen des Verf. im einzelnen nicht eingehen, möchten aber doch 
mit Kückaicht auf einen bei uns vielfach verbreiteten Missbrauch dar- 



Digitized by 



Google 



t8fl K. Tomaschek, Schriften zur Gynraasialreform. 

auf verweisen, wie der Verf. treu jenen allgemeinen Principien hinsicht- 
lich der Mathematik es geradezu als das unzweckmässigste Verfahren 
bezeichnet, den Schülern Lehrsätze mit ihren Beweisen vorzutragen und 
zu verlangen, dass sie dieselben sich einprägen und wiedergeben oder, 
wie wir ergänzend hinzufügen, sich hiefür am Schulbuche haftend prä- 
parieren sollen. Im Gegentheile solle der Lehrer die Schüler so weit 
möglich alle Lehrsätze und jedesfalls die Beweise derselben unter seiner 
Mithilfe selber finden lassen. Hinsichtlich der Naturwissenschaften ferner 
wollen wir wenigstens andeuten, wie bescheiden der Verf. auf den ersten 
Stufen des Gymnasiums das Betrachten und Beobachten, die blosse An- 
schauung an Natur- und Kunstproducten und weiterschreitend das Ver- 
mögen genauer Vergleichung und Unterscheidung gepflegt und die Schüler 
möglichst dahingefuhrt sehen möchte, dass sie die Methoden der wissen- 
schaftlichen Classification selbst erfinden oder entdecken. Aehnliches 
fordert er dann auf den höheren Stufen, auf deren letzter die Port- 
setzung der beschreibenden Naturlehre nicht unbedingt nothwendig sei, 
hinsichtlich der Erkennung des ursächlichen Zusammenhanges in ein- 
fachen physikalischen, chemischen, physiologischen Erscheinungen, indem 
hierbei die Schüler anzuleiten seien, überall jenen Zusammenhang selbst 
aufzusuchen und zu erkennen. Vor allem sei ein dogmatischer Vortrag 
der Physik als gänzlich unnütz zu vermeiden. Denn in der That auch 
auf dem naturwissenschaftlichen Gebiete kann es sich im Gymnasial- 
unterrichte schliesslich nicht um die blosse Ueberlieferung positiven 
Wissens, weder um die Fülle noch um die annähernde Vollständigkeit 
desselben handeln, sondern vor allem um den entsprechenden, wenn man 
so will, formellen Bildungsgewinn, um die Uebung, die den Geist in 
den Stand setzt, sinnenfällige Thatsachen richtig zu beobachten, sie in- 
ductorisch zu verwerthen und auf diesem Wege zur Herleitung und Prü- 
fung allgemeiner Sätze zu gelangen. Die Aneignung, die Einprägung 
gewisser positiver Kenntnisse, insbesondere solcher, welche jedem Ge- 
bildeten unserer Zeit wünschenswerth oder elementare Voraussetzung 
des fortgesetzten, speciellen Studiums auf der Universität sind, ist natür- 
lich dabei nicht ausgeschlossen; sie ergibt sich entweder ohnehin auf 
dem Wege des bezeichneten Vorganges, oder kann demselben leicht ja 
wie von selbst ein- und untergeordnet werden. Aber etwas anderes ist 
es, den ganzen Unterricht von vornherein auf eine zu übermittelnde 
Summe fachmännischen Wissens, etwas anderes ihn darauf anzulegen, 
diejenige allgemeine Befähigung des Denkens und selbstständigen Ur- 
theiles zu erzielen, welche am besten oder ausschliesslich durch Uebun- 
gen und Kenntnisse innerhalb eines bestimmten Wissensgebietes zu er- 
werben sind. 

Mit Recht kann der Verf. sagen , dass die Durchführung dessen, 
was und wir wollen hinzusetzen wie er es fordert, keine allzutief ge- 
hende Aenderung der Organisation und des Lehrplanes der bessern unter 
den jetzigen Gymnasien Deutschlands verlange. Ausdrücklich hebt er 
hervor, dass die sprachlichen Uebungen nach wie vor den grösseren 
Theil der Zeit in Anspruch nehmen dürfen; für die mathematisch-na- 



Digitized by 



Google 



K. Tomaschek, Schriften zur Gymnasialreform. S8S 

turwissenschaftlichen Stadien werde eine geringe Vermehrung der ihnen 
auf den vorgeschritteneren deutschen Gymnasien gewidmeten Zeit aus- 
reichen. Nur das sei erforderlich, dass dieselben nicht als untergeordnet 
betrachtet, sondern auch in den äusseren Verhältnissen der Schule als 
dem Sprachunterrichte gleichberechtigt erkannt werden. 

Von hier aus ergibt sich der Hinblick auf das Organisationsstatut 
der österreichischen Gymnasien von selbst Der Lehrplan desselben be- 
ruht, wie die einfahrenden Vorbemerkungen (Org-Entw. S. 7 f.) aus- 
drücklich betonen , auf der wechselseitigen Besiehung aller Unterrichts- 
gegenstande auf einander, auf der Gleichberechtigung insbesondere der 
mathematisch-naturwissenschaftlichen mit den antiken Studien, deren 
erstere den deutschen Gymnasien gegenüber eine bedeutende Erweiterung 
erfuhren. Auch die Hauptgesichtspuncte, unter welchen wir den Werth 
der methodischen Winke des Verfs. charakterisieren konnten r liegen 
überall den gesetzlichen Anordnungen und den beigegebenen Instructionen 
zu Grunde. Und wenn der Verf. im ganzen und im einzelnen seiner me- 
thodischen Andeutungen von der richtigen Einsicht in die noth wendige 
Verbindung synthetischer und analytischer Geistesoperationen geleitet ist, 
welche in der Thai nur beide zusammen, um ein Göthe'sches Wort 
(WW. in III. Bdn. 1847. III. 1210) zu benutzen, wie Aus- und Einatta- 
men das Leben der Wissenschaft und des Unterrichts ausmachen, so 
weiss jeder tiefer Blickende, wie unser Organisationsentwurf auf dem 
ganzen Gebiete des Lehrplanes von dieser belebenden Idee durchdrungen 
ist. Im Vergleich mit dem Umfange indes, in welchem an den Gym- 
nasien, deren Einrichtungen der Verf. voraussetzt, die classischen Studien 
betrieben werden, ist für die unsrigen eine namhafte Beschränkung 
dieser Studien eingetreten. Die gleichberechtigte Aufnahme des mathe- 
matiseh-naturwi88enschaftlichen Unterrichtes machte eben in der prak- 
tischen Durchführung eine solche Verengerung unausweichlich, sollte die 
Zeit und Arbeitskraft der Schüler nicht unverantwortlich überbürdet 
und die Leistungsfähigkeit derselben nicht überschätzt werden. Das Ziel 
der classischen Studien für die gymnasiale Bildung soll dabei unverloren 
bleiben, ist aber freilich nur durch Verbesserung der Methoden, durch 
erhöhte Intension des ganzen Lehrvorganges ungeschädigt zu erreichen. 
Die Mahnung der Selbstbescheidung und intensiven Entfaltung ergeht 
jedoch insbesondere auch an unsere Vertreter und Lehrer der mathe- 
matisch-naturwissenschaftlichen Gebiete, welche es vor allen in der Hand 
haben, den Beweis zu führen, dass die gleichberechtigte Aufnahme ihrer 
Disciplinen nicht an den unpädagogischen Forderungen in Stoff und 
Umlang des Wissens, an der übertreibenden Belastung der Schüler, an 
dem vorhandenen Mangel ausgebildeter Methoden für die gymnasiale 
Behandlung jener Fächer zu scheitern brauche und dass es im Gegen- 
tbeile nicht verfrüht oder gar völlig illusorisch war, wenn es soheinen 
konnte, als sei der österreichische Organisations-Entwurf in der Entwioke- 
lung des Gymnasialwesens seiner Zeit vorangeeilt. 

Karl Tomaschek. 



Digitized by 



Google 



Vierte Abtheilung. 



Miscellen. 

(Die jüngsten Prüfungen Sr. k. k. Hoheit des Kron- 
prinzen-Erzherzogs Rudolf.) — Entsprechend einer Allerhöchsten 
Anordnung, die Prüfung Sr. kais. Hoheit des durchlauchtigsten Herrn 
Erzherzogs Kronprinzen Rudolf, anstatt in jahrlichen Zwischen- 
räumen, stets nach Abschlags bestimmter Zweige der einzelnen Lehrge- 
genstande vorzunehmen, wurde auf Allerhöchsten Befehl Sr. k. und k. 
Apostolischen Majestät für Religion, deutsche Sprache und Na- 
turwissenschaft der 15. April L J. als Prüfungstag bestimmt Die 
Versammlung, welche sich am Morgen dieses Tages in den Appartements 
Sr. kais. Hoheit eingefunden hatte, bestand nebst dem Erzieher des 
Kronprinzen Generalmajor v. Latour und den Sr. kais. Hoheit zuge- 
teilten Officieren Oberstlieutenant Graf Pälffy, Major Graf Festetits 
und Oberlieutenant Freih. v. Walterskirchen, so wie dem k. k. Haupt- 
mann Ritter v. Spind ler, aus den von Sr. Majestät ausdrücklich gela- 
denen Ehrengästen: Weihbischof Dr. Kutschker; Hofrath Ritter v. 
Arneth, Director des Haus- Hof- und Staatsarchivs; Hofrath Dr. Ritter 
v. Hauer, Director der geologischen Reichsanstalt; Hofrath Dr. Ritter 
v. Pawlowski, Director der theresianischen Akademie, und Domherr 
Dr. Rimely, Abt von Leker in Ungarn. Ferner aus dem Collegium jener 
Lehrer des Kronprinzen, denen auf Allerhöchsten Befehl Gelegenheit ge- 
boten werden sollte, sich von der wissenschaftlichen Bildung Sr. kais. 
Hoheit auch in den nicht von ihnen vorgetragenen Lehrfächern Kenntnis 
zu verschaffen; es waren diess die Universitätsprofessoren Dr. Zeissberg, 
Dr. Gindely und Grün, dann Dr. Ambros und der Landesschulin- 
spector Dr. Kr ist Diesen schlössen Bich die Lehrer der diesmaligen 
Prüfungsgegenstände an. 

Nachdem Se. Majestät der Kaiser erschienen waren, begann um 
8 Uhr die Prüfung aus der katholischen Glaubens- und Sittenlehre. Die 
Prüfung nahm Domherr Dr. Mayer durch drei Viertelstunden (von 8 bis 
8V 4 Uhr) vor, indem derselbe dem Kronprinzen Gelegenheit bot, sich 
über den Gesammtinhalt der kirchlichen Lehre so wie speciell über die 
Beweise für die Existenz Gottes, die Unsterblichkeit der Seele, die Gött- 
lichkeit des Ghristenthums und über den Umfang der christlichen Pflichten 
im staatlichen, kirchlichen und Berufsleben zu verbreiten. Die Zeitdauer 
von 8 a /< bis 97, Uhr nahm die Prüfung aus der deutschen Sprache durch 
Gymnasialprofessor Greistorfer in Anspruch, welche sich auf Inhalts- 
angaben, Erklärungen und Analysen ausgewählter Gedichte Schillert, 
Goethe'8, der Odyssee und hauptsächlich der Wallenstein-Trilogie von 
Schiller bezog und mit einer Uebung in der improvisierten Rede schloss. 
Nach einer viertelstündigen Pause nahm der Professor der technischen 
Hochschule Dr. Ritter v. Hochstetter die Prüfung aus der Natur- 
wissenschaft vor, und zwar machten Himmelskunde, Geologie und Anthro- 



Digitized by 



Google 



Miscellen. (85 

pologie, inabesondere die physische Beschaffenheit der Körper unseres 
Sonnensystems, die geognostische Zusammensetzung der österreichisch - 
ungarischen Monarchie und endlich der innere Bau des Menschen die 
Gegenstände der Prüfung aus. — Gegen 11 Uhr wurde die Prüfung ge- 
schlossen. Se. Majestät der Kaiser sowol als auch die versammelten 
Prüf ungegarte schöpften aus den Antworten des durchlauchtigsten Krön 

S rinsen die volle und freudige Ueberzeugung, dass Höchstaerselbe auf 
em Gebiete der betreffenden Lehrfächer tüchtig gearbeitet und Erfolge 
erzielt habe, welche eben so glückliche Begabung und regen Fleiss als 
edles Streben nach Wahrheit und Liebe zum Guten so wie hohe Achtung 
vor der Wissenschaft zur Voraussetzung haben. Deshalb geruhten Se. 
Majestät am Schlüsse der Prüfung den Kronprinzen Allerhöchst ihrer 
besonderen Zufriedenheit zu versichern, den betreffenden Lehrern aber 
die volle Anerkennung auszusprechen. (Wr. Ztg.) 

Demnächst wurde, dem stufenmässigen Bildungsgange Sr. kais. 
Hoheit des durchlauchtigsten Herrn Erzherzogs Kronprinzen Rudolf 
gemäss, auf Allerhöchste Anordnung Sr. Majestät des Kaisers auch in 
den beiden nunmehr zum Abschlüsse gekommenen Lehrfächern der böh- 
mischen Geschichte und der Kunstgeschichte eine eingehende 
Prüfang vorgenommen. Als Prüfungstag war der 27. Mai bestimmt 
Schon zeitig am Morgen dieses Tages versammelte sich in den Appar- 
tements Sr. kais. Hoheit das von Sr. Majestät geladene Prüfungsauditonum 
und zwar: Weihbischof Dr. Kutschker, ferner speciell zur Beurtheilung 
der in böhmischer Sprache abzuhaltenden Geschichtsprüfung: Hofrath 
Dr. Bitter von Miklosich, Professor der slavischen Philologie an der 
Wiener Universität, kais. Bath Archivar Fiedler und Gymnasialdirector 
Fleisch mann; für die Prüfung aus der Kunstgeschichte: Hofrath Dr. 
v. Eitelberger, Director des österreichischen Museums für Kunst und 
Industrie, und Begierungsrath Freih. v. Sacken, Director des k. Münz- 
und Antikencabinets; ausserdem waren von den Lehrern Sr. kais. Hoheit: 
Oberstlieutenannt Bössler vom Geniestabe, die Universitätsprofessoren 
Dr. Zeissberg und Grün so wie Gymnasialprofessor Greistorf er zur 
Prüfung geladen. Sämmtliche Herren wurden auf das freundlichste von 
Sr. kais. Hoheit empfangen, der begleitet von seinem Erzieher General- 
major v. Latour und den zugetheilten Officieren: Oberstlieutenant Graf 
. Päiffy, Major Graf Festetits, Bittmeister Freiherr von Walters- 
kirchen so wie vom Hauptmann Bitter von Spind ler erschienen war. 
Um halb 8 Uhr erschienen Se. Majestät der Kaiser und sofort wurde 
von Dr. Gindely, Professor an der Prager Universität, die Prüfung 
aus der böhmischen Geschichte vorgenommen, bei welcher ausschliess- 
lich die böhmische Sprache gebraucht wurde. Die Prüfungsfragen be- 
zogen sich auf das grossmähnsche Beich, die C